Lena Marten Ausgerechnet du

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 0 Leser
  • 34 Rezensionen
(23)
(16)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgerechnet du“ von Lena Marten

Jenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war - und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte -

Nicht so gut wie das 1. Band, aber trotzdem wieder sehr schön geschrieben. Gerne mehr !!!

— SteffiPM79
SteffiPM79

Das Buch war wirklich gut, aber manchmal konnte es mich einfach nicht mitreißen.

— flower_power02
flower_power02

Ein sehr unterhaltsamer, kurzweiliger Liebesroman, den ich gerne gelesen habe.

— pinkyfisch
pinkyfisch

Ein zweiter Teil der mich enttäuscht hat.Ich hätte doch mehr erwartet.

— myBooks76
myBooks76

War mir insgesamt zu wenig. Zu wenige Herzkribbel-Momente, zu wenig zum Schmunzeln, zu wenig Spannung...

— NaddlDaddl
NaddlDaddl

NIcht so gut wie der Vorgänger, 3,5 Sterne.

— Skyla198
Skyla198

Ich musste mich oft ärgern oder so einiges hat mich genervt. Die negativen Seiten haben überwogen & mir das Lesevergnügen vermiest.

— schokigirl
schokigirl

Band 1 hatte mich da mehr überzeugt!

— bookmaus
bookmaus

Witziger, mit viel Liebe geschriebener Liebesroman mit wundervollen Charakteren und einigen Überraschungen.

— Maybeangle
Maybeangle

Atemberaubendes Leseerlebnis. Die Spannung ist bis zum Schluss vorhanden. Die Charaktere sind super dargestellt und größtenteils sympathisch

— lucia93
lucia93

Stöbern in Liebesromane

Begin Again

Das Buch war überhaupt nichts für mich, obwohl viele darüber geschwärmt haben. Ein Mix aus unrealistischen Vorstellungen und Selbstscham.

Mylittlecrazybookworld

Küss mich noch ein erstes Mal

Prinzipiell gut und leicht zu lesen. Amüsant und eine nette Lektüre. Allerdings mag ich das Format des Gästebuchs nicht.

Das_Blumen_Kind

Die Endlichkeit des Augenblicks

Ein weiterer sehr emotionaler und bewegender Roman der Autorin, der aber nicht an "Hinter dem Horizont so nah" herankommt.

tinstamp

So klingt dein Herz

Schade, Cecelia Ahern konnte mich nicht überzeugen. Sie kann es besser

Lesezeichen16

Rock my Dreams

Sympathische Protagonisten, eine glaubwürdige Handlung und eine ätzende Antagonistin - ein spannender Abschluss!

MiHa_LoRe

Das Leben fällt, wohin es will

Eine wunderschöne Liebesgeschichte!

Michi_93

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas schwächer als der Vorgänger

    Ausgerechnet du
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    02. July 2017 um 14:07

    3.5Nachdem ich "Nicht auch noch der" innerhalb eines Tages verschlungen habe, war ich froh, dass ich gleich den nächsten Teil lesen konnte. Meine Erwartungen waren entsprechend hoch, aber mit ein paar kleinen Abstrichen wurden diese erfüllt.Jenny und Tobi kennen sich seit ihrer Jugendzeit und haben sich dann nach einigen unschönen Ereignissen aus den Augen verloren. Nach 7 Jahren stehen sie sich plötzlich gegenüber.Ich musste ehrlich gesagt erst ein wenig mit den Charakteren warm werden. Tobi kannte man zwar schon aus dem ersten Teil und da war er mir eigentlich auch ganz sympathisch, aber trotzdem habe ich ein wenig gebraucht bis ich ihn mochte. Bei Jenny hat es sogar noch ein wenig länger gedauert, irgendwie war sie mir zu sprunghaft und zu zickig.Die Geschichte selbst konnte mich gut unterhalten, auch wenn mir ein wenig der Humor aus dem ersten Buch gefehlt hat. Es gab zwar ein paar Lacher, aber kam hier nicht ganz an den ersten Teil heran. Auch das ständige hin und her zwischen Tobi und Jenny hat mich manchmal ein wenig genervt.Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr locker und leicht zu lesen. Ich würde mich freuen, wenn es weitere Bücher aus dem Bekannten- und Freundeskreis der beiden Paare geben wird.

    Mehr
  • Hat nicht mal meine Erwartung als leichte Lektüre wirklich erfüllen können

    Ausgerechnet du
    NaddlDaddl

    NaddlDaddl

    30. June 2017 um 19:37

    Ich bin mir nicht so ganz sicher, wie ich auf diesen Roman aufmerksam geworden bin, aber im Nachhinein denke ich mir, dass ich ihn mir nicht unbedingt hätte kaufen müssen. Das Buch lässt sich zwar leicht lesen, aber irgendwie hat bei mir nicht dasselbe Gefühl eingesetzt wie bei anderen Liebesromanen. Denn normalerweise gibt es dann irgendwann einen Punkt, an dem die Seiten nur so davonfliegen, ich immer weiterlesen möchte. Aber hier? Fehlanzeige! Manchmal hab ich das Buch einfach in die Hand genommen, weil ich irgendwas lesen wollte, aber eben nicht unbedingt "Ausgerechnet du", es lag halt gerade auf meinem Lesestapel...Na ja, ich will ja nicht nur meckern, es ist nicht so, als wäre der Roman grottig gewesen, nur eben nicht wirklich gut. Der Schreibstil zum Beispiel ist ganz okay. Wie schon gesagt lässt sich das Buch gut lesen, auch wenn meiner Meinung nach die Leichtigkeit und Fluffigkeit anderer Autoren fehlt. Und auch der Humor schwächelt, ich kann mich nicht daran erinnern, beim Lesen mal gelacht oder wenigstens geschmunzelt zu haben. Was ich aber bei dem Genre wirklich wichtig finde, denn sonst hat man bloß ein vor Kitsch triefendes Buch in der Hand! Was mich auch noch genervt hat, war, dass manches oft wiederholt wurde. Andauernd wird gesagt, wie heiß Tobi doch aussieht und auch, wie toll Jenny doch ist, das stresst irgendwann. Was ich am Schreibstil allerdings wiederum gut fand, war, dass der Roman aus zwei Perspektiven geschrieben ist. Es gibt Jenny und Tobi und das fand ich wirklich interessant, denn so erhielt man in die Gefühlswelt beider Hauptpersonen einen Einblick, was bei anderen Büchern des Genres nicht so häufig der Fall ist. Was ganz nett ist, mir aber irgendwann auch auf den Geist gegangen ist, war die Wortwahl der Autorin. Anscheinend dachte die sich, dass heutzutage alle total hip reden und so, weswegen man gerne mal mit seinem "Phone“ herumläuft, um nur mal ein Beispiel der gewollt hippen Sprache zu nennen.Die Charaktere haben mich zwischenzeitlich ziemlich genervt. Tobi ging ja noch, auch wenn er sich manchmal wie ein kleiner Teenager verhalten hat, aber Jenny wurde mir im Laufe des Buchs immer unsympathischer. Ich konnte mich wirklich nicht mit ihrer Art anfreunden, andauernd hatte sie diese hysterischen Anfälle und hat den Moralapostel gespielt, obwohl sie selbst ganz und gar keine Heilige ist. Und die Nebenfiguren...tja, die sind nicht wirklich zur Geltung gekommen und waren eher klischeehaft. Es gab eine beste Freundin, die Kumpels, wobei einer total aufgeschlossen und der andere eher introvertiert war, dann war da noch die etwas naive kleine Schwester, die bitchige Exfreundin, der seltsame Freund beziehungsweise spleenige Freundin und sogar ein Schwuler wurde in die Geschichte eingebaut. Wirklich besser kennengelernt hat man niemanden diesen Personen, deswegen waren sie mir weder sympathisch noch unsympathisch, sondern einfach egal.Und dann die Handlung... Oh mann, die Handlung hätte wirklich auch besser sein können! Im Klappentext hat sie sich ja noch einigermaßen interessant angehört, eben das typische, zwar ziemlich vorhersehbare, aber doch interessante Schema. Und teilweise war es auch interessant, aber immer mit tausenden von Dramen gespickt, dass es nervtötend war. Echt, an gefühlt jeder Ecke des Romans gab es ein neues Drama, anscheinend, um spannend zu bleiben. Aber wenn selbst in einer Erinnerung ein "Drama" eingebaut wird beziehungsweise aus einem Ausrutschen auf Eis ein Drama gemacht wird, ist mir das einfach zu viel. Außerdem war das Ende wirklich sehr kitschig und auch vorhersehbar, quasi allen wird ein Zwangs-Happy-End verpasst, denn es darf ja niemand unglücklich bleiben. Insgesamt bin ich also eher enttäuscht von „Ausgerechnet du“, denn ich hatte mir eine schöne leichte Liebesgeschichte erhofft, von mir auch gerne seicht, aber nicht mal diese Erwartungen konnte das Buch erfüllen.

    Mehr
  • Kurzweiliger Liebesroman zum Schmunzeln

    Ausgerechnet du
    pinkyfisch

    pinkyfisch

    13. March 2017 um 08:39

    Kennen wir nicht alle die diversen Zeitungen, die uns erklären, wie das Liebesleben läuft? Wollten wir nicht alle schon mal einen Blick in die Zukunft werfen? (ich schon ;) Deswegen kann ich die Protagonistin Jenny auch gut verstehen. Sie ist auf der Suche nach ihrem Traummann und gerät von einem Chaos ins nächste. Dabei steht ihr Traummann doch vor ihr - oder nicht?Ich habe oft geschmunzelt, mit ihr gelitten und konnte ihr Verhalten gut nachvollziehen. Ich will ihn, aber ... ja, wenn das ABER nicht wäre. Ich liebe den Schreibstil der Autorin!Ein sehr unterhaltsamer, kurzweiliger Liebesroman, den ich gerne gelesen habe. 

    Mehr
  • Ein zweiter Teil der nicht an den ersten heran kommt.

    Ausgerechnet du
    myBooks76

    myBooks76

    14. January 2017 um 16:49

    Ich muss ehrlich sagen mir gefiel der erste Teil wesentlich besser.Ich wurde mit den Protagonisten einfach nicht warm.Tobi, der mir im ersten Teil wirklich gefallen hat ,kam mir hier eher blass und ohne Tiefgang vor.Jenny hingegen war mir eher unsympathisch. Sie hat nur ein Ziel und das ist Sängerin werden. Dafür würde sie anscheinend fast alles tun. Sie braucht auch so ihre Zeit bis sie sich endlich dazu entschließt ihren Vater entgegen zu treten. Und dass mit der Wahrsagerei, das hat mich doch irgendwie genervt.Vielleicht war es einfach nur der falsche Zeitpunkt als ich das Buch gelesen habe, aber das einzige was mir an dem Buch wirklich gefallen hat, war der Schreibstil der Autorin, das die Geschichte jeweils abwechselnd aus der Sicht von Tobi und Jenny geschrieben wurde, das Ben und Luca vom ersten Teil hier wiederauftauchten und die anderen Charaktere, die das Buch doch wieder lesenswert machten

    Mehr
  • Für Zwischendurch ganz nett

    Ausgerechnet du
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    08. November 2016 um 09:09

    Nach "Nicht auch noch der" kam nun der 2. Band von Lena Marten raus, "Ausgerechnet du" und da mir Band eins bereits so super gefallen hat, musste ich natürlich den 2. Band auch direkt lesen.Das Cover passt super zum ersten Band. Man kann erkennen, dass es sich hierbei um das Thema Liebe drehen wird und die Cover passen auch sehr gut zueinander.Man muss nicht zwingend den ersten Band gelesen haben, um nun dieses Buch zu verstehen. Es tauchen lediglich ab und an alte Bekannte aus dem ersten Band wieder hier und da wieder auf. Ich fand es sehr schön ein Wiedersehen mit den bereits lieb gewonnen Protagonisten zu haben, auch wenn diese mir fast schon ein wenig zu kurz kamen. Aber es geht ja schließlich in diesem Teil auch nicht um Ben sondern um Tobi.Ich muss sagen, der Schreibstil gefällt mir nach wie vor gut und passt auch gut zur Geschichte. Die Grundidee fand ich auch in Ordnung, allerdings konnte dieses Buch für mich absolut nicht an Band eins heranreichen. Natürlich habe ich hier und da Vergleiche gezogen und ganz klar mir fehlte das gewisse Etwas, dass Teil eins definitiv hatte. Der Humor kam viel zu kurz und auch die weibliche Protagonistin hätte ich manchmal am liebsten gewürgt und geschüttelt.Es wird aus beiden Perspektiven erzählt, aus der Sicht von Tobi und aus der Sicht von Jenny.Jenny ist Studentin und kommt aus einer recht wohlhabenden Familie. Aber sie will sich etwas eigenes aufbauen und sich nicht auf dem Geld ihrer Eltern ausruhen. Und Tobi ist ein smarter, cleverer Typ der eigentlich mit beiden Beinen fest im Leben steht. Beide haben eine gemeinsame Vergangenheit und treffen sich zig Jahre später durch Zufall wieder. Im Großen und Ganzen ist es ein gutes Buch für Zwischendurch aber leider noch lange nicht so unterhaltsam wie der erste Band. Ich hatte wirklich auf mehr ...mehr von allem gehofft. Es ist eine typische Liebesgeschichte mit ihren Hochs und Tiefs und hat kaum Überraschungen für uns.FazitFür Zwischendurch ganz nett.

    Mehr
  • Leider enttäuschend!

    Ausgerechnet du
    schokigirl

    schokigirl

    13. October 2016 um 23:38

    In „Ausgerechnet Du“ von Lena Marten geht es um Jenny, die auf Grund des Drängens ihres Vaters in einer Firma anfangen muss, obwohl sie auf den Job gar keine Lust hat & lieber mit Musik ihren Unterhalt bestreiten würde. Und trotzdem tut sie was ihr Vater sagt. Allerdings stellt der Job sie vor mehr Probleme als sie vorher überblicken konnte. Den ihr neuer Kollege ist Tobi. Der Tobi, der ihr in ihrer Jugend das Herz gebrochen hat & darauf herum getrampelt ist. Der Tobi, dem sie eigentlich ein Leben lang aus dem Weg gehen wollte. Genau dieser Tobi rückt ihr jedoch jetzt auf die Pelle & sie kann nicht entkommen. Was nun? Der Schreibstil war sehr mitnehmend & humorvoll. Dabei wird die Geschichte abwechselnd aus Jennys & Tobis Sicht erzählt. Die Charaktere haben mir leider nicht so richtig gefallen. Zu Beginn fand ich sie noch recht sympathisch, doch von Seite zu Seite haben sie mir immer weniger gefallen. Das lag vor allem an ihren Handlungen innerhalb ihrer Freundschaften & den Aussagen die sie getätigt haben. Leider fand ich viele Aussagen sexistisch. Da waren beispielsweise Generalisierungen dabei wie: „Jenny war impulsiv und irrational, wie Frauen nun mal so waren.“ Da ich eine Frau bin & mich nicht wirklich als impulsiv & gar nicht als irrational bezeichnen würde, finde ich es echt schade, dass hier von einem Charakter auf alle Frauen geschlossen wird. Es gab auch so Diskussion, wie darüber, dass Frauen doch nur verarscht werden wollen etc. Viele der Frauen ließen sich dann auch einfach von gutaussehenden Männern oder Flirtversuchen von gerade solchen Diskussion ablenken & haben es dann sogar einfach vergessen. All das hat mir das Lesevergnügen immer mehr vermiest. In dem Sinne kamen mir die Charaktere manchmal auch nicht so klug vor. Vor allem Jennys Weigerung ihre Gefühle einzugestehen hat mich irgendwann genervt, da es einfach nur die Geschichte lang gezogen, aber eigentlich keinen großen Sinn mehr gemacht hat. Auch die Freundschaften konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen. Wenn ein Freund ständig die Freundin eines anderen anbaggert & dies auch nicht unterlässt wenn er merkt, dass der Freund sauer wird, dann frage ich mich wieso sie überhaupt Freunde sind. Auch Jenny hat ihre Mitbewohnerin für verrückt erklärt, weil sie sich wegen ihrem chauvinistischen Kollegen beschwert. Jenny fand ihn dagegen gut aussehend & ihr gegenüber nett. Trotzdem macht es doch nicht sein Verhalten ihrer Mitbewohnerin wett. Sowas konnte ich gar nicht nachvollziehen. Der Plot war in Ordnung. An sich war er nicht überraschend oder total spannend, aber das erwarte ich ja auch nicht in dem Genre. Hauptsache die Gefühle kommen gut rüber & das hat die Autorin ganz gut geschafft. Das Setting war gut & ansprechend. Der Humor kam auch super rüber. Nur die Charaktere haben mir leider so einiges vermiest. Und die Handlung kam mir etwas langgezogen vor, da Jenny sich so lange vehement geweigert hat. Fazit: Leider kann ich diesem Buch nicht mehr als 2 Sterne geben, da ich mich so oft ärgern musste oder so einiges mich genervt hat. Die negativen Seiten der Geschichte haben überwogen & mir das Lesevergnügen vermiest. Wirklich schade.

    Mehr
  • Prophezeiter Traummann oder ein Mann mit den Hürden der Vergangenheit?

    Ausgerechnet du
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    25. September 2016 um 11:06

    Meinung:Von der Uni ins Berufsleben – Jenny ist eine eifrige junge Frau, die sich hohe Ziele steckt und den Arbeitsalltag bestreiten möchte, diesem Tatendrang wird aber schnell ein Dämpfer verliehen, denn sie begegnet ihrer ersten großen Liebe Tobi, die damals ein unschönes Ende gefunden hat und alte Wunden wieder aufzureißen droht, die nicht nur im Zusammenhang mit ihrer Beziehung standen. Jenny ist allerdings auch niemand, der aufgibt nur weil es ungemütlich wird und so lautet ihre Devise: Zähne zusammenbeißen und durch. Aufgrund Jennys Vorgeschichte mit Männern kann ich ihren Biss bei verbalen Auseinandersetzungen sehr gut verstehen und erschien mir manchmal auch als eine Art Schutzmechanismus. Ihre Idee das Angebot der Wahrsagerin anzunehmen, fand ich sehr amüsant, denn gerade ihre Spekulation ob wirklich etwas an der Prophezeiung dran ist, hat für unterhaltsame Szenen gesorgt. Tobis Gefühlsaufruhr wird durch Jenny als neue Kollegin noch verstärkt und bekommt die Krone aufgesetzt, denn beide haben das gleiche Ziel ins Auge gefasst um das es zu kämpfen gilt. Die verschiedensten Gründe, lassen die Beiden immer wieder auf Konfrontationskurs zueinander gehen, was der Geschichte unheimlich viel Pepp und Humor verleiht, dabei kristallisiert sich die Entwicklung der Protagonisten zueinander sehr schön heraus und das Sprichwort „Was sich liebt, dass neckt sich“ passt hier wie die Faust aufs Auge, dennoch gestaltet sich die Umsetzung um einiges komplizierter, da der gemeinsame Nenner, in Form von Jennys Bruder und Tobis damalige Flucht nach Jennys Geständnis, immer noch eine Barriere zwischen den Zwei darstellt. >>[...] Jetzt musst du eben an seine Stelle treten, und ich zähle auf dich. Enttäusch mich nicht.<< Es klang wie eine Drohung. [...] Ich verabscheute es, wenn er mein Leben einfach übernahm, wie ein Kidnapper.Jennys Bruder Paul stellt hier den Dreh- und Wendepunkt in vielerlei Hinsicht da und nimmt auch jetzt noch großen Einfluss. Obwohl Jenny tolle Leistungen bringt, merkt man aufgrund ihres Hobbys, dass sie lieber eine andere Richtung eingeschlagen hätte. Die Erwartungshaltung von ihrem Vater spielt hier gewiss auch eine Rolle, ebenso wie ihr Wunsch, ihre Eltern mit Stolz zu erfüllen. Der Kontext dieser Situationen hat in mir einige Fragen über die Hintergründe aufgeworfen. Was genau ist damals vorgefallen, dass nach wie vor einen Schatten über die Familie wirft und das sich Jennys und Tobis Wege damals getrennt haben?Jennys Entwicklung war durchaus interessant zu beobachten, denn nachdem sie damals von Tobi verletzt wurde, ist es nun er, der ihre launische und zickige Art verdrängt und ihr immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dabei scheint dies ein schmaler Grad zu sein, auf dem sich beide befinden, denn ohne es anfänglich zu wissen, stehen beide in Konkurrenz zueinander.Gregor als prophezeiter Traummann hingegen macht es einem mit seiner Art nicht gerade leicht. Andererseits waren seine Karten von Anfang an nicht ganz so rosig, denn die Verbindung die schon damals zwischen Tobi und Jenny bestand, ebenso wie die Gefühle, beruhen auf einer gemeinsamen Vergangenheit, die beide zwar erst einmal entzweit haben, die Hintergründe aber andere waren, als es nach außen den Anschein hatte.Wird Jenny ihren Traummann finden? Behält die Wahrsagerin recht und der Valentinstag hat ihr mit Gregor einen Valteninsschatz fürs Leben geschenkt, oder ist es doch Tobi, mit dem sie eine gemeinsame Vergangenheit hat? Doch da wäre immer noch das Ziel, dass beide verfolgen, nur einer ergattern kann und die beiden erneut voneinander trennen würde.Charaktere:Jenny kommt aus einer Familie, die einen hohen Wohlstand genießt. Dennoch steckt sie sich eigene Ziele, erarbeitet sich diese und weiß auch die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, ohne sie als selbstverständlich zu betrachten. Ihre trotzige Ader sorgt für Unterhaltungswert, der Hintergrund hingegen berührt und zeigt, was sie zu verstecken versucht. Tobi übt sich im Verdrängen, was die Vergangenheit betrifft um den Alltag meistern zu können. Als Jenny wieder in sein Leben tritt, fällt es ihm jedoch immer schwerer, diesen Plan auch umzusetzen. Damals hat er sie verletzt, dabei war der Grund ein ganz anderer, als Jenny vermutet.Schreibstil:Die Geschichten von Lena Marten sind eine erfrischende Abwechslung in einem bekannten Genre. Authentische Charaktere, nachvollziehbare Reaktionen und überall versehen mit einem Quäntchen Humor, hält man auch mit diesem Buch ein rundum gelungenes Abenteuer in den Händen, das auch den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schickt. Der Blickwinkel beider Protagonisten ermöglicht uns einen umfangreichen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, die immer mehr Licht ins Dunkel bringen. Ein besonderes Highlight im Schreibstil dieser Autorin ist, dass man hier viel zwischen den Zeilen lesen kann ohne uns das Geschehen direkt vor die Nase zu legen. Auch die Zeichnung ihrer Charaktere strahlt Individualität aus, wie beispielsweise Chad, der mit seinem "Denglisch" für einige Lacher sorgt und auch mal angespannteren Situationen die Schwere nimmt. Eine tolle Geschichte die mehr verbirgt, als sie auf den ersten Blick bereithält.

    Mehr
  • Tolle Liebesgeschichte

    Ausgerechnet du
    Simi159

    Simi159

    06. September 2016 um 09:37

    Jenny hat einen großen Traum, sie möchte Sängerin werden, auf der Bühne stehen und Menschen unterhalten.Im kleinen machst sie da schon, bei YouTube als Kitty Black und als diese tritt sie auch in Nürnberger Clubs öfter auf….doch jetzt muss sie erst mal dem Wunsch ihres Vaters entsprechen und einen neue Stelle bei einem befreundeten Unternehmer annehmen. Denn sie soll mal die Firma ihres Vaters übernehmen, dafür hat sie BWL Studiert, wenn auch Zahlen und Managen einer Firma nicht so ihr Ding sind. Auch was Männer und Beziehungen angeht hat Jenny nicht so ein glückliches Händchen. Ihr letzter Freund verliess sie, da er plötzlich feststellte, dass er mehr auf Männer als auf Frauen steht….und jetzt ausgerechnet jetzt, sagt ihr eine Wahrsagerin am Telefon voraus, dass sie am Valentinstag die Liebe ihres Lebens, denn einen Mann, der für sie bestimmt ist, treffen wird….endlich, denn mit 15 brach ihr Tobi das Herz gebrochen, und niemand anderes hat es bisher kitten können, vielleicht ist jetzt ja der richtige Moment… Tobi hatte in er letzten Zeit auch wenig Glück, was Beziehungen zu Frauen anging…seine letzte Freundin, Ellen, verließ ihn für einen Fußballstar und Tobi erfuhr dies erst aus der Presse…. Und jetzt sehen sich Tobi und Jenny nach so vielen Jahren wieder und müssen auch noch zusammen arbeiteten…. Fazit: Was auf den ersten Blick nach einer simplen Liebesgeschichte ausschaut, die jawohl vorhersehbar ist, ist dies mitnichten…Denn die Autorin, Lena Marten alias Ute Jäckel, schafft zwar die Rahmenbedingungen für Charaktere, die wie Deckel und Topf perfekt zusammen passen, doch wie im wahren Leben ist es mit der Liebe und dem paar werden halt nicht so leicht. Und genau das ist es, was so Spass macht, an diesem Zweiten Band um die Clique/Freunde in Nürnberg. „Nicht auch noch der“ war der erste Band, der Anfang 2016 erschien und jetzt mit „Ausgerechnet Du“ lose, locker fortgesetzt wird…denn die Hauptperson Tobi kennt man schon aus dem ersten Teil. Die Charaktere sind gut beschrieben, authentisch, liebenswert und sympathisch. Man mag Jenny sofort, sie ist einfach liebenswert mit ihrem Tick ein Klatschmagazin mit seinen Beziehungstipps und den Horoskopen ein bißchen zu wörtlich zu nehmen. Auch ihrer Angst wieder emotional verletzt zu werden und das Herz erneut gebrochen zu kriegen, kann man verstehen….und doch hofft man, möchte sie schubsen, ihr sagen, vertraue doch einfach deinem Herz….doch Jenny findet ihren eigenen Weg. Dieser Roman ist eine gute Mischung aus Liebesgeschichte und Unterhaltungsroman, der nie zu kitschig rosarot wird oder ins klamaukige abrutscht, auch wenn ein paar Charaktere gut fürs Kabarett und die Bühne geeignet wären. Mich hat „Ausgerechnet Du“ sehr gut unterhalten…. und es gibt 5 STERNE.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Ausgerechnet du" von Lena Marten

    Ausgerechnet du
    NetzwerkAgenturBookmark

    NetzwerkAgenturBookmark

    Ausgerechnet du! Herzlich willkommen zu einer neuen exklusiven Vorab-Leserunde mit Lena Marten/Ute Jäckle!Wir möchten zu einer gemeinsamen Leserunde einladen und Euch das neue Buch "Ausgerechnet du!", das in Kürze bei LYX erscheint, vorstellen.Schon jetzt sind wir sehr gespannt auf Eure Meinungen!Offizieller Erscheinungstag: 12.08.2016Jenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war … und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte LeseprobeLena Marten wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie nicht mehr davon lassen und widmet sich voller Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Sie schreibt auch unter dem Namen Ute Jäckle. Ich suche für die Leserunde zu "Ausgerechnet du!" von Lena Marten Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen & anschließend das Buch rezensieren möchten. Hierfür werden 15 Leseexemplare zur Verfügung gestellt. Wir freuen uns auch über Blogger in der Leserunde. Solltet ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung eure Blogadresse bei. Bewerbungaufgabe:  Schildert uns Euren Eindruck zur Leseprobe!*** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des BuchesErwiesene Nichtleser werden nicht ausgewähltGewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Mehr
    • 417
  • Jenny und Tobi

    Ausgerechnet du
    kris006

    kris006

    05. September 2016 um 19:42

    Und wieder hatte Jenny Pech mit den Männern und wird sitzen gelassen. Doch als ob das nicht schlimm genug ist trifft sie an ihrem ersten Arbeitstag auf Tobi. Wie sich herausstellt wird sie mit ihm ein Büro teilen. Tobi war ihre erste große Liebe, der sie zu tiefst verletzt hatte. Als letzten Ausweg beschließt sie eine Wahrsagerin anzurufen um herauszufinden ob sie noch an die Liebe glauben kann. Der Traummann wird ihr am Valentinstag begegnen, wird Jenny prophezeit. Und siehe da, an Valentinstag lernt sie Gregor kennen, doch ist er nicht so wie sie sich ihren Traummann vorstellt. Und außerdem werden die Gefühle für Tobi immer intensiver. Aber auf ihn kann sie sich nicht einlassen - nie wieder! Das Cover und den Titel fand ich sehr gelungen, deswegen war ich sehr gespannt auf die Liebesgeschichte. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und auch die Kapitel hatten eine schöne Länge. Gut fand ich außerdem das man abwechselnd die Sicht von Jenny und Tobi erfahren hat. Leider fande ich den Mittelteil sehr langatmig und es fing an mich zu langweilen, da die Handlung nicht voran kam. Auch ist die Menge an Charakteren nicht gut gelungen. Ich finde es waren zu viele Figuren, die zwar schönes Beiwerk für die Geschichte waren, aber für die Haupthandlung nichts getan haben. Bis auf Jenny, die mir einfach nur künstlich naiv, dümmlich und kindisch rüber kam, fand ich die Charaktere gut getroffen und sympathisch. Insgesamt eine nette Liebesgeschichte, mit vielen Nebencharakteren und einer stimmigen Handlung, aber mit einigen Mängeln.

    Mehr
  • Ausgerechnet du - Lena Marten

    Ausgerechnet du
    Nynaeve04

    Nynaeve04

    05. September 2016 um 13:50

    Als Jenny ihren ersten Arbeitstag beim neuen Job hat fällt sie aus allen Wolken. Denn ihr Kollege ist Tobi - ihre große Liebe den sie nie wieder sehen wollte. Nun versucht sie mit der Situation so gut es geht umzugehen, was aber har nicht so einfach ist.Es macht sehr viel Spaß abwechselnd Tobi und Jenny durch das Buch zu begleiten. Durch die zwei Erzählstränge bleibt die Spannung die ganze Zeit erhalten was dazu führt dass man danach nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch wenn der Schluss von vornherein klar ist, ist der Weg dorthin doch mit Überraschungen (positiven und negativen) gespickt.Jenny ist typisch Frau, emotional, leicht zickig, etwas tollpatschig aber letztendlich doch immer selbstkritisch. Sie war mir schnell sympathisch und ist sehr greifbar. Mir tat sehr Leid was sie alles mit gemacht hat und ich habe die ganze Zeit gebangt wie es aus geht (auch wenn das Recht voraussehbar war).Tobi ist auch ein klasse Typ, genau so stelle ich mir die meisten Männer vor. Überfordert wenn die Frau mal wieder überkompensiert, Aber trotzdem klar genug zu wissen wann man sie in Ruhe lässt. Es hat nur sehr gefallen wie er Jenny immer wieder eine Chance gegeben hat und verständnisvoll war.Auch die Nebencharaktere haben stellenweise richtig Tiefe. Besonders möchte ich Chad, Dominik und Lavinia. Es wird auch auf sie viel wert gelegt und das merkt man als LeserIn auch.Ich kann und werde das Buch gerne weiter empfehlen und bedanke mich nochmal herzlich bei Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Liebevoll geschriebener Liebesroman, bei dem besonders die Nebencharaktere punkten!

    Ausgerechnet du
    Maybeangle

    Maybeangle

    30. August 2016 um 16:45

    Das Buch ist sehr schön gestaltet und auch der Schreibstil gefällt mir. Wir erfahren als Leser die Handlung abwechselnd von Jenny (einer jungen Frau die nach dem Studium ins Berufsleben startet, in deren Vergangenheit ein unschönes Ereignis alles veränderte und ihr Leben auf den Kopf stellte und die mit Männer immer nur Pech hatte) und Tobi (dem damaligen besten Freund von Jennys Bruder, der auch ihr sehr Nahe stand und sie damals sehr verletzt hat). Durch den immer wiederkehrenden Perspektivwechsel kann man beide Charaktere sehr gut verstehen und merkt erst, wie wirr wir Menschen uns manchmal verhalten. Der eine meint etwas ganz anders, als es bei dem anderen ankommt und die meiste Zeit wollte ich den beiden gerne eine Ohrfeige verpassen oder sie zusammen in einen Raum sperren, bis sie endlich Klartext reden und merken, was sie da für Blödsinn anstellen. Besonders die Nebencharaktere haben mich begeistert, allen voran die etwas zickige Mitbewohnerin von Jenny, Aida, die sich mit ihrem Arbeitskollegen sehr witzige, unterhaltsame Schlagabtausche lieferte. Aber auch Chad und Dominik sind mir sehr ans Herz gewachsen und Pia, die jüngere Schwester von Tobi, hat mit ihrer direkten Art auch viele Sympatiepunkte eingeheimst. Die Autorin schafft es, trotz der vielen Nebencharaktere, den Fokus auf die Geschichte zwischen Jenny und Tobi zu lenken. Einziger Kritikpunkt und leider ein Sternabzug : Letztendlich war der Roman mir einen ticken zu langatmig und das ständige hin und her von Jenny in Bezug auf ihrer Gefühle für Tobi war mir irgendwann zu viel. Ansonsten ein sehr schöner, mit viel Liebe zum Detail geschilderter Roman mit Tiefgang!

    Mehr
    • 2
  • Ausgerechnet du

    Ausgerechnet du
    laraundluca

    laraundluca

    29. August 2016 um 13:23

    Inhalt: Jenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war - und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm, amüsant, lebendig, plastisch, locker, flüssig und leicht zu lesen. Die Seiten sind regelrecht dahingeflogen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Jenny und Tobi erzählt.  Dadurch erhält der Leser einen guten Einblick in beide Gefühlswelten und Handlungsweisen. Die Charaktere sind sehr lebendig, plastisch und facettenreich gezeichnet. Sie agieren und reagieren sehr authentisch, jeder hat seine positiven und negativen Seiten, Ecken und Kanten. Dadurch wirken sie real, wie mitten aus dem Leben gegriffen. Auch die Nebenfiguren bringen viel Farbe und Abwechslung in die Handlung. Jenny und Tobi kennen sich schon von früher - und es nahm kein gutes Ende. Jenny ist sehr nachtragend und will Tobi keine zweite Chance geben. Doch auf der Arbeit müssen sie sich zwangsläufig zusammenraufen. Schon von Anfang an herrscht zwischen den beiden eine enorme schöne Spannung. Es knistert und knallt abwechselnd. Manchmal hätte ich die beiden einfach nur gepackt und mal kräftig durchgeschüttelt.Jenny ging mir mit ihrem Astro-Tripp ganz schön auf die Nerven. Stur hat sie auf ihre Vorhersage beharrt und hat das Offensichtliche nicht an sich herangelassen. Dabei war Gregor von Anfang an durchschaubar. Ansonsten mochte ich sie aber gerne. Die Handlung ist sehr unterhaltsam, frisch und amüsant. Ein Schlagabtausch jagt den nächsten, witzige Szenen haben mich zum Schmunzeln gebracht.Gerne hätte ich etwas mehr über Tobis und Jennys Vergangenheit erfahren, ihren Bruder, die Eltern und deren Verhältnis untereinander. Zwischendurch hat sich die eine oder andere Szenen etwas in die Länge gezogen. Natürlich ist die Handlung bzw. das Ende auch sehr vorhersehbar, aber das hat mich nicht im geringsten gestört. Im Gegenteil - aus diesem Grund lese ich solche Bücher. Das Buch hat mich gut unterhalten, mich amüsiert und mir eine angenehme Lesezeit beschert. Eine spritzige Geschichte zum Eintauchen und Entspannen. Fazit: Eine lebendige, spritzige, unterhaltsame und amüsante Liebesgeschichte, die mir eine schöne Lesezeit beschert hat. Leseempfehlung!  

    Mehr
  • ein würdiger kurzweiliger zweiter Teil

    Ausgerechnet du
    Manja82

    Manja82

    28. August 2016 um 15:39

    KurzbeschreibungJenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war … und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte …(Quelle: Lyx)Meine Meinung„Ausgerechnet du“ wurde von der Autorin Lena Marten geschrieben. Nachdem ich bereits „Nicht auch noch der!“ der Autorin für sehr gut befunden hatte, war ich nun sehr neugierig auf diese Geschichte. Es ist der zweite Teil, wobei man die Romane unabhängig voneinander lesen kann.Die Charaktere der Geschichte sind facettenreich und vielseitig gestaltet. Als Leser kann man sich alle sehr gut vorstellen und sich in sie hineinversetzen.Jenny und auch Tobi sind zwei Personen, die sich in mein Leserherz geschlichen haben. Jenny ist 20 Jahre jung. Sie sucht aktuell nach einem Job, den sie dann auch findet, mehr oder weniger selbst ausgesucht. Einerseits ist sie ziemlich schlagfertig, kann aber auch stur und zickig sein. Und Jenny schafft es immer sich in peinliche Situationen zu bringen. Ich für meinen Fall mochte Jenny wirklich sehr gerne.Tobi ist sehr ruhig und stets freundlich. Er mag Jenny gerne, sie giftet ihn an, doch das lässt er sich nicht bieten. Und so kommen tolle Wortgefechte der beiden zustande, die mich sehr begeistert haben. Tobi schleppt aber auch Schuldgefühle mit sich herum, die ihn nicht loslassen. Erst im Verlauf der Handlung erfährt man diesbezüglich mehr.Auch die anderen Charaktere der Geschichte haben es mir angetan. Lena Marten hat sie authentisch und glaubhaft gestaltet, man kann sie sich sehr gut vorstellen und ihren Handlungen folgen. Jeder von ihnen hat außerdem einen festen Platz in der Handlung, darf also nicht fehlen. Was mir besonders gefallen hat, auch lieb gewonnene Charaktere des ersten Bandes sind hier wieder mit von der Partie.Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und ich bin locker und sehr leicht durch die Seiten geflogen. Immer wieder musste ich während des Lesens schmunzeln, ich hatte wirklich meine Freude dabei.Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Jenny und Tobi. Lena Marten hat hier jeweils die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt ganz wunderbar zur Geschichte, man lernt so die Gefühle der beiden Protagonisten sehr gut kennen.Die Handlung selbst ist sehr unterhaltsam und kurzweilig. Immer wieder gibt es die Wortgefecht zwischen Jenny und Tobi, der Leser wird zudem auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt. Ich wollte immerzu wissen wie es mit den beiden denn weitergeht, ob es was wird mit ihnen oder eher doch nicht.Doch das ist noch lange nicht alles was Lena Marten in „Ausgerechnet du“ zu bieten hat. Je weiter man im Geschehen vorankommt desto mehr merkt man es gibt viele Geheimnisse, sowohl auf Jennys Seite aber auch bei Tobi. Die Vergangenheit drängt immer mehr heran, es gibt hier viel auszuarbeiten. Und genau das geht wirklich emotional ab.Das Ende hat sich ein wenig angedeutet. Das fand ich aber überhaupt nicht schlimm, eher im Gegenteil, ich fand es als einzig passend und gut gewählt. Es rundet den Roman sehr gut ab und hat mich am Ende sehr zufriedengestellt.FazitKurz und knapp kann ich sagen ist „Ausgerechnet du“ von Lena Marten ein würdiger kurzweiliger zweiter Teil, der aber auch ohne Kenntnisse des ersten Bandes gelesen werden kann.Authentische Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine amüsante und auch emotionale Handlung haben mich auf ganzer Linie überzeugt und wunderbar unterhalten.Wirklich zu empfehlen!

    Mehr
    • 2
  • Achterbahnfahrt der Gefühle

    Ausgerechnet du
    lucia93

    lucia93

    27. August 2016 um 12:03

    Kurze Zusammenfassung: In Jennys Liebesleben läuft es nicht gut, denn ihr Freund Heiko entpuppt sich als schwul und verlässt sie für einen Mann. Auch in Hinblick auf ihre Karriere ist sie nicht glücklich. Jenny möchte eigentlich Sängerin werden. Dies wird jedoch von ihrem Vater nicht akzeptiert und somit musste sie BWL studieren und zu allem Überfluss hat er ihr einen Job besorgt bei dem sie ausgerechnet mit Tobi zusammenarbeiten muss. Und zwar genau der Tobi, der ihre erste große Liebe war und sie alleine zurückgelassen hat als sie ihn am meisten gebraucht hätte. Völlig verzweifelt ruft Jenny eine Wahrsagerin an. Die Wahrsagerin prophezeit ihr, dass sie am 14. Februar dem einzigen Mann begegnet, der für sie bestimmt ist. Tatsächlich lernt sie an diesem Tag Gregor kennen. Doch ist Gregor tatsächlich der Mann, der für sie bestimmt ist? Eigene Meinung: Das Cover finde ich sehr schön. Die Farbe gefällt mir sehr gut und auch die Schriftart spricht mich sehr an. Das Taschenbuch hat eine sehr gute Qualität. Der Buchrücken sieht noch aus wie neu. Keine einzige Gebrauchsspur ist nach dem Lesen zu sehen. Der Schreibstil ist atemberaubend schön. Locker, flüssig, frech und lustig. Ich musste sehr oft lachen und das finde ich echt super. Es war ein absolutes Lesevergnügen. Ich war richtig traurig, als das Buch zu Ende war. Das Buch lässt sich auch sehr schnell lesen, man kann es kaum aus der Hand legen, weil es so spannend geschrieben ist. Das Buch ist aus der Sicht von Jenny und von Tobi geschrieben. Dabei wechseln sich die Sichten ab. Diesen Sichtenwechsel finde ich in dem Buch sehr gut gelungen. Man kann sich dadurch sehr gut in beide Personen hineinversetzen. In dem Buch gab es einige Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt wurden. Aber erst am Schluss wurde endgültig alles aufgeklärt. Dadurch war die Spannung bis zum Ende garantiert. Die Personen in dem Buch fand ich sehr vielseitig. Von guten bis hin zu bösen Charakteren war alles abgedeckt. Ich persönlich konnte viele der Charaktere ins Herz schließen, weil sie mir sehr sympathisch vorkamen. Allgemein wurden die Personen sehr anschaulich und authentisch dargestellt. Ich konnte mir alle Personen sehr gut vorstellen. Das finde ich an einem Buch sehr wichtig. Das ist der Autorin absolut gelungen. Natürlich dürfen die bösen Personen nicht fehlen und sie geben der ganzen Handlung noch das gewisse etwas. Ich konnte mich immer schön über diese Personen aufregen. An diesem Buch hat mir auch sehr gut gefallen, dass es ermöglicht wurde, in diese Geschichte einzutauchen und richtig mitzufühlen. Das ist mir sehr wichtig bei einem Buch. Sehr oft musste ich lachen, habe mich mit den Personen zusammen gefreut oder auch aufgeregt. An manchen Stellen war ich sogar den Tränen nahe. Manche Personen hätte ich tatsächlich auch gerüttelt, um sie zur Besinnung zu bringen. Ein unglaubliches Leseerlebnis. Fazit: Ein sehr gelungenes Buch, das den Leser mitfiebern lässt und in eine Achterbahnfahrt der Gefühle bringt.

    Mehr
    • 3
  • weitere