Lena Panzer-Selz Marieluise Fleißer in Ingolstadt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marieluise Fleißer in Ingolstadt“ von Lena Panzer-Selz

Dramen über ihre Heimatstadt machten Marieluise Fleißer in der literarischen Welt bekannt. Mit „Fegefeuer in Ingolstadt“ gelang ihr 1924 der Durchbruch, „Die Pioniere in Ingolstadt“ entfachte 1929 in Berlin einen Theaterskandal. Fleißer studierte in München und gehörte in Berlin dem Kreis um Bertolt Brecht an. Sie lebte meist in Ingolstadt, wo sie für ihre schonungslose Darstellung des kleinstädtischen Milieus harsche Kritik erntete. Erst kurz vor ihrem Tod wurde sie offiziell rehabilitiert und für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Reich illustriert und mit verständlich auf den Punkt gebrachten ansprechend geschriebenen Texten - Wissensvermittlung vom Feinsten

— HEIDIZ
HEIDIZ

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Ein schönes Buch mit Schwächen

Amber144

Gegen alle Regeln

Tragisches, aber nie kitschiges Leseerlebnis

RobinBook

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Band 19 der Stationen-Reihe

    Marieluise Fleißer in Ingolstadt
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    12. January 2017 um 07:32

    Marieluise Fleisser wurde 1901 in Ingolstadt geboren und starb 1974 ebenda.  Sie war eine Schriftstellerin und für ihre Sachlichkeit bekannt.  Ihr Stil wird als „gestisches Sprechen“ bezeichnet. Sie schrieb direkt - und das erkannte auch Herta Müller. Ich habe mal wieder im Morio-Verlag gestöbert und einige für mich sehr interessante Bücher der Reihe "STATIONEN" entdeckt, denen ich nicht widerstehen konnte. Marieluise Fleisser in Ingolstadt berichtet in Wort und Bild vom Wirken und Leben dieser so interessanten Frau, die ihre Heimatstadt in ihren Werken thematisierte und so auch bekannt machte. 1924 wurde sie bekannt mit "Fegefeuer in Ingolstadt". 1929 entfachte sie einen Skandal mit ihrem Werk "Die Pioniere in Ingolstadt. Sie studierte in München und gehörte in Berlin zum Kreis von Brecht. Die längste Zeit ihres Lebens verbrachte sie in Ingolstadt. Das Milieu dieser Stadt kommt sehr oft in ihren Werken zum Ausdruck und wird von ihr verarbeitet. Zahlreiche Fotos untermalen die informativ sachlichen, doch keinesfalls trockenen Texte, die sich sehr flüssig lesen und viel Interessantes zum Leben und Wirken Fleissers darlegen. So sieht man beispielsweise das Hochzeitsfoto der Eltern, das Brechtdenkmal mit dem Hintergrund des Berliner Ensemble mit dem Banner "Fegefeuer in Ingolstadt" aus dem Jahr 1988, die Familie Fleisser vor ihrem Haus in der Kupferstraße um 1910 bis hin zu Aufnahmen von Marieluise Fleisser und Rainer Werner Fassbänder bei den Dreharbeiten zu "Pioniere in Ingolstadt" und einer Aufnahme aus dem Jahr 1966, als Fleisser Ehrengast in der Villa Massimo war. Porträtaufnahmen Marieluise Fleissers und ihrer Wegbegleiter runden das positive Bild für mich ab. Die Texte sind verständlich geschrieben und  vermitteln kompakt und auf den Punkt Wissen zum Leben und Wirken Fleissers in ihrer Heimatstadt. Rundherum gelungen.

    Mehr