Lene Hoffmann , Volly Tanner Stadtgespräche aus Leipzig

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stadtgespräche aus Leipzig“ von Lene Hoffmann

Sind Sie neugierig, was der 'Prinz' Sebastian Krumbiegel im Schatten des Bachdenkmals über seinen Geburtsort verrät? Wollen Sie erfahren, wie ein Schweizer an der Universität Leipzig zum Experten für das Sächsische wurde? Möchten Sie wissen, welchen Blick Heike Fischer-Jung über den Dächern der Stadt auf ihre Zeit als Wasserspringerin und Olympionikin wirft? Dieses Buch begleitet Leipziger zu ihren persönlichen Orten und erzählt ihre Geschichten. Ein außergewöhnliches Stadtporträt, das einlädt, die heimliche Hauptstadt Sachsens neu zu entdecken!

Interessante Portäts bekannter und weniger bekannter Leipziger. Mir persönlich fehlte oft der Stadtbezug.

— black_horse
black_horse

Die Insider-Kommentare dürften auch dem Leipziger Leser noch einige Erkenntnisse über seine Stadt bringen.

— Estrelas
Estrelas

Interessante Gespräche mit Menschen die etwas bewirken.

— jackdeck
jackdeck

tolles Buch, nicht nur für Leipzigversessene

— Adora
Adora

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Stadtgespräche aus Leipzig" von Lene Hoffmann

    Stadtgespräche aus Leipzig
    Axynia

    Axynia

    Bewerben Sie sich für eines von 10 Leseexemplaren des Sachbuchs "Stadtgespräche aus Leipzig" und lesen Sie ein liebevolles, einzigartiges Porträt der sächsischen Metropole! Der Name “Lene Hoffmann” dient der Krimiautorin Sophie Sumburane als Pseudonym für eine Sachbuchveröffentlichung. Zusammen mit dem Leipziger Schriftsteller Volly Tanner publiziert Lene Hoffmann “Stadtgespräche aus Leipzig” im Gmeiner Verlag. “Sind Sie neugierig, was der »Prinz« Sebastian Krumbiegel im Schatten des Bachdenkmals über seinen Geburtsort verrät? Wollen Sie erfahren, wie ein Schweizer an der Universität Leipzig zum Experten für das Sächsische wurde? Möchten Sie wissen, welchen Blick Heike Fischer-Jung über den Dächern der Stadt auf ihre Zeit als Wasserspringerin und Olympionikin wirft? Dieses Buch begleitet Leipziger zu ihren persönlichen Orten und erzählt ihre Geschichten. Ein außergewöhnliches Stadtporträt, das einlädt, die heimliche Hauptstadt Sachsens neu zu entdecken!” "Leipzig – eine Stadt des Wandels. Einst trist und grau, ist Leipzig heute bunt, atemlos und voller Überraschungen. Lene Hoffmann und Volly Tanner begleiten in den Stadtgesprächen aus Leipzig 35 Persönlichkeiten, die das vielfältige Leben der sächsischen Metropole mitgestalten. Lauschen Sie Alex Huth, dem Vertreter des Medienstandorts Leipzigs, lassen Sie sich vom jüdischen Witz des Autors Küf Kaufmann mitreißen, tauchen Sie mit dem Republikflüchtling Axel Starke in die Vergangenheit ein und lernen Sie mit dem einstigen LVZ-Chefredakteur Hartwig Hochstein Leipzig neu kennen. Sie werden merken, dass die heimliche Hauptstadt Sachsens nie still steht!

    Mehr
    • 242
  • Leipziger Porträts

    Stadtgespräche aus Leipzig
    black_horse

    black_horse

    24. March 2015 um 22:26

    Titel und Beschreibung auf dem Buchumschlag haben mich neugierig gemacht. Was haben wohl Leipziger über ihre Stadt zu erzählen? Welche Geheimtipps werden sie geben? Welche besonderen Orte und Episoden vorstellen? Das Buch besteht aus 35 Kapiteln, zwischen einer und fünf Seiten lang, in denen jeweils eine Leipziger Persönlichkeit vorgestellt wird. Das sind zum großen Teil Leipziger, die künstlerisch oder beruflich in Leipzig verankert sind. Es sind auch fünf historische Persönlichkeiten dabei, die aber zu 3/5 auf jeweils eine Seite gequetscht wurden. Die Bandbreite der Personen ist groß und vereint bekannte und weniger bekannte Künstler, Verleger, Sportler, Unternehmer, in Vereinen Engagierte und auch "ganz normale" Leipziger. Die Mischung der ausgewählten Personen hat mir sehr zugesagt, ein bunter Mix, der die Vielfalt Leipzig gut repräsentiert. Wirklich super! Ich hatte von dem Buch, auf dem groß das Wort "Leipzig" prangt, erwartet, dass die Stadtgespräche etwas über Leipzig erzählen, die Verbindung zwischen den Personen und Leipzig herstellen. Das hat aber über weite Strecken gefehlt. Teilweise wurden seitenweise Biografien abgedruckt oder Projekte, die nicht direkt mit der Stadt Leipzig zu tun haben, ausführlich beschrieben. Das fand ich für den Titel unpassend. Ich hätte mir gewünscht, dass z.B. bei Künstlern, wie Schwarwel oder Aris Kalaizis auch Werke, die einen Bezug zu Leipzig haben, mit abgebildet werden. Dass jede Person ihren Lieblingsplatz in Leipzig beschreiben kann. Das kam mir oft viel zu kurz. Jede der vorgestellten Personen hätte die gleiche Seitenzahl verdient und es wäre in meinen Augen günstiger gewesen, etwas weniger "drumherum" zu erzählen und aufzuzählen, sondern wirklich "Stadt"-gespräche zu führen, also Gespräche über die Stadt und was den Vorgestellten in Beziehung zu Leipzig wichtig ist. Am besten gelungen fand ich die Kapitel, die in Interviewform gestaltet waren und wo die vorgestellte Person gebeten wurde, etwas zur eigenen Verbundenheit zu erzählen, wie z.B. das 16. Kapitel "Sonnenuntergang mit einer Flasche Wein". Am Ende der Kapitel ist immer eine Adresse, die mit der vorgestellten Person oder ihrer Lokalität verbunden ist, abgedruckt. Da werden teilweise verschiedene Dinge vermischt und es ist nicht immer gut erkennbar, auf was es sich bezieht. Die Internetlinks führen leider auch manchmal zu Seiten, die schon seit 2 Jahren nicht mehr gepflegt werden. Da frage ich mich als Leser, wie das in einem Buch, auf dem 2015 drauf steht, passt. Fazit: Das Buch war auch für mich als fast "Ur"-Leipzigerin sehr interessant. Ich habe viele tolle Personen kennengelernt, die mir bisher nicht oder nur im Augenwinkel begegnet sind. Aber es ist nicht wirklich ein Buch über Leipzig und sicher auch kein "Reiseführer". Mir hat hier die Ausgewogenheit gefehlt und damit meinen (wahrscheinlich falschen) Erwartungen an das Buch nicht wirklich entsprochen. Deswegen 3 Sterne für die "Stadtgespräche aus Leipzig".

    Mehr
  • Mein Leipzig lob ich mir

    Stadtgespräche aus Leipzig
    Estrelas

    Estrelas

    22. March 2015 um 10:48

    Diese Stadtgespräche aus Leipzig vermitteln über Porträts von 35 Personen, welche Dinge diese Stadt bewegen, wie Leipzig tickt. Gearbeitet wird mit verschiedenen Textformen - Interview, Kurzporträt und Feature, was einerseits Abwechslung bietet, andererseits durch die Kürze manchen Personen nicht gerecht wird. Fotos zeigen sowohl die porträtierten Leipziger als auch deren besondere Ecken der Stadt. Ortsangaben und Webadressen ermöglichen das persönliche Nachempfinden. Einige unerwartete Begegnungen macht der Leser in diesem Buch schon, z.B. mit einem Schweizer Sächsisch-Forscher oder dem Inhaber einer Krimibuchhandlung. Aber das Buch bewegt sich größtenteils im Bereich Kultur und lässt dabei offensichtliche Themen links liegen. Zum Hauptbahnhof oder Zoo hätte man doch bestimmt eine Geschichte finden können. Die Insider-Kommentare dürften aber auch dem Leipziger Leser noch einige Erkenntnisse über seine Stadt bringen.

    Mehr
  • Stadtgespräche aus Leipzig

    Stadtgespräche aus Leipzig
    jackdeck

    jackdeck

    17. March 2015 um 10:10

    35 kleine liebevolle Geschichten stecken in diesem Buch von Lene Hoffmann und Volly Tanner. Sie zeigen mir ein völlig neues Bild der Stadt der Helden. Leipzig… als Randleipziger lerne ich mir bis dato unbekannte Orte und Menschen kennen. Ein jeder hat eine Geschichte zu erzählen. Sei es nun die Tagesmütter, die der Gotik Szene angehört, eine junge Arztfamilie die durch die Liebe in Leipzig geblieben ist. Oder ein Buchliebhaber der eine Krimibuchhandlung gegründet hat. Auch die Geschichte ist gekonnt und interessant eingebaut. Denn ohne Lene Voigt, die Thomaner oder Schreber fehlt ein Stück der Stadtgeschichte. Es ist eine abwechslungsreiche Mischung entstanden, die nicht nur für Leipziger interessant sind, sondern für alle die Geschichten über interessante Menschen Lesen, die etwas zu sagen haben und im Leben etwas bewirken. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, bei einigen Storys hätte ich mir noch mehr Information gewünscht z. B. über die Gründung der ersten Frauenhochschule. Gute Fotos und Adressen runden dieses Buch Stadtgespräche aus Leipzig ab.

    Mehr
  • Ich habe mich in Leipzig verliebt.

    Stadtgespräche aus Leipzig
    Adora

    Adora

    16. March 2015 um 18:17

    Beschreibung:Sind Sie neugierig, was der »Prinz« Sebastian Krumbiegel im Schatten des Bachdenkmals über seinen Geburtsort verrät? Wollen Sie erfahren, wie ein Schweizer an der Universität Leipzig zum Experten für das Sächsische wurde? Möchten Sie wissen, welchen Blick Heike Fischer-Jung über den Dächern der Stadt auf ihre Zeit als Wasserspringerin und Olympionikin wirft? Dieses Buch begleitet Leipziger zu ihren persönlichen Orten und erzählt ihre Geschichten. Ein außergewöhnliches Stadtporträt, das einlädt, die heimliche Hauptstadt Sachsens neu zu entdecken! Meinung: Mit 35 kleinen Kapiteln kann man Leipzig und seine Leute etwas besser kennen lernen. Das Buch ist interessant geschrieben und ich mochte sehr, dass es nicht nur schnöder Text war, sondern auch alles mit ein paar Interviews aufgelockert wurde. Auch die Bilder waren sehr schön anzusehen. Ich habe vieles gelernt und einige Orte werde ich auch mal besuchen. Ich kann das Buch nicht nur für Leipzigversessene empfehlen, sondern es ist auch so sehr informativ und man bekommt Leipzig und seine (teils berühmten) Bewohner etwas näher gebracht. Selbst die Vergangenheit kommt nicht zu kurz.

    Mehr
  • Eine Stadt und ihre Menschen

    Stadtgespräche aus Leipzig
    mielikki

    mielikki

    16. March 2015 um 13:09

    „Stadtgespräche aus Leipzig“ von Lene Hoffmann und Volly Tanner ist eine Sammlung von 35 kleinen Geschichten über Leute, die mehr oder weniger eng mit der schönen Stadt in Sachsen verbunden sind. Dabei gibt es mit Kurzportraits, kleinen Berichten oder auch kurzen Interviews eine Vielzahl unterschiedlicher Geschichten über sehr unterschiedliche Personen. Neben wenigen historischen Figuren handelt es sich hauptsächlich um zeitgenössische Bewohner Leipzigs. Beim Titel hatte ich ein Buch erwartet, in dem Menschen über Leipzig oder ihr Leben in der Stadt berichten. Das ist aber nur bedingt der Fall. Während in eingien Kapiteln durchaus ein Bezug zur Stadt hergestellt wird, ist bei vielen anderen der einzige Bezug zur Stadt, dass die Personen halt zufällig da leben. Gekannt habe ich – abgesehen von den historischen Personen – nur wenige der beschriebenen Persönlichkeiten. Dadurch habe ich viele Menschen und Geschichten kennengelernt – manche interessant, manche nicht. Die Kapitel haben eine sehr unterschiedliche Länge, und gerade bei einigen der sehr kurz gehaltenen Abschnitten hätte ich mir ein bißchen mehr Information gewünscht. Und mir fehlte eben sehr oft der Bezug zu Leipzig. Insgesamt aber ein interessantes Buch, weniger für Leipzigfans als für Leser mit Interesse daran, viele verschiedenen Personen kennen zu lernen.

    Mehr
  • Facettenreiches Leipzig

    Stadtgespräche aus Leipzig
    Mrs. Dalloway

    Mrs. Dalloway

    14. March 2015 um 23:34

    Da mein Bruder nach Leipzig gezogen ist, steht diese Stadt nun auch auf meiner Reiseliste für die nächste Zeit. Mit diesem Buch wollte ich mich schon mal etwas einlesen und es ist prima gelungen: ich habe richtig Lust auf die Stadt bekommen! In 35 kurzen Texten werden verschiedene mehr oder weniger prominente Leipziger vorgestellt, die alle irgendwie besonders sind - manche schon tot, manche noch lebendig. Da wären zum Beispiel Sebastian Krumbiegel von den Prinzen, der Geschäftsführer der Messe Leipzig und Tante E., die Gründerin eines Vereins für Straßenkinder in Not. Nicht alle Geschichten haben mich brennend interessiert, doch die tolle Mischung aus Prominenten, Künstlern, Sportlern, Wohltätern und sonstigen Gutmenschen, macht es einfach aus. Man sieht hier wunderbar, was für eine vielfältige Stadt Leipzig ist. Ganz nebenbei kriegt man auch noch tolle Tipps für Ausflüge, Kneipen, Sport und Kulturelles. Klasse! Besonders angetan hat es mir die Geschichte über Gabi Edler, die Gründerin des "Straßenkinder Leipzig e.V.". Es ist bewunderswert, wie aufopferungsvoll sie sich um Kinder in Not kümmert. Daraufhin habe ich mir die Website dieses Vereins angeschaut und mich entschieden, in nächster Zeit etwas zu spenden. Dieses Buch ist etwas für alle, die in Leipzig wohnen, die mal nach Leipzig reisen wollen, oder die sich für fremden Städte und deren Bewohner interessieren.

    Mehr