Leni Mai Frau Lehrer undercover

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frau Lehrer undercover“ von Leni Mai

Sehr witzig.....

— Bjjordison
Bjjordison

Übertrieben, aber temporeich

— EvyHeart
EvyHeart

Tolles witziges Buch. Kann ich absolut empfehlen.

— YvonneMucha
YvonneMucha
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr turbulent

    Frau Lehrer undercover
    Sunangel

    Sunangel

    24. February 2017 um 13:32

    Also ich glaube, ich habe noch nie so eine verrückte und chaotische Protagonistin wie Franziska erlebt. Wie sie ihre Prüfungen zur Lehrerin geschafft hat, dass frage ich mich wirklich. Sie ist eine etwas anstrengende Persönlichkeit, mit der man schon manchmal Mitleid haben muss. Dennoch hat sie mich total unterhalten und ihre Aktionen sind einfach zum schreien komisch. Es kommt zwar manchmal so rüber, wie wenn ihr alles egal ist, doch dann merkt man direkt, wie sie sich für alle einsetzt und ihre Aufgabe ernst nimmt. Sie kommt häufig vom richtigen Weg ab und ihre Naivität macht das auch nicht besser, doch im Grunde kriegt sie immer wieder die Kurve. Die weiteren Protagonisten, wie die Schüler oder Gerhard, sind meiner Meinung nach gut ausgearbeitet worden und haben es alle nicht leicht mit Franziska. Die Schüler sind wie sie sind in diesem Alter, cool und denken das sie sich alles erlauben können. Süß fand ich die Geschichte mit Timmy und Heidi. Auch Gerhard hat mir wahnsinnig gut gefallen, weil er doch noch der einzig normale war und immer alles im Griff hatte. Ihn mochte ich von allen eigentlich am liebsten. Die Umgebungsbeschreibungen waren top und es wird alles sehr authentisch erzählt. Und wie sagt man in Spanien so schön? In der Ruhe liegt die Kraft. Ich würde mich dort sofort wohlfühlen und an die Hitze würde ich mich auch schnell gewöhnen. Der Schreibstil ist sehr turbulent und chaotisch. Es geht von einer Szene gleich in die nächste und Franziska tat mir zwischendurch schon leid, weil es ja gar keine Pause für sie gab. Es ist einfach zu lesen, doch manchmal wirkte es etwas gehetzt und zu viel. Das Ende hat mir persönlich gut gefallen und gerade die Gesichter der Schüler hätte ich gerne gesehen.   Fazit   Eine sehr chaotische und witzige Geschichte, die den Lachmuskel ins schwitzen bringt. Verrückte Protagonisten und skurrile Aktionen lassen keine Pausen zu. Die kleinen Schwächen kann man verkraften und ich habe schon lange nicht mehr so gelacht.

    Mehr
  • Frau Lehrer undercover

    Frau Lehrer undercover
    Bjjordison

    Bjjordison

    16. November 2016 um 14:12

    Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich, dass wir eine richtig lustige Geschichte und ich wurde hier nicht enttäuscht. : Schon der Beginn der Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich dachte schon während des Lesens, da hat die Autorin einen typischen Lehrer beschrieben, was ich sehr gelungen finde. Aber es ist ja nicht nur der Beginn der witzig ist, sondern auch die diversen Ereignisse auf der Klassenfahrt, die sehr unterhaltsam sind und so musste ich während der ganzen Geschichte wirklich sehr oft lachen. Toll gemacht. Interessant wäre hier nur zu Wissen, ob die Autorin auch schon an einer ähnlichen Klassenfahrt mitgemacht hat. Man liest ja hier von Franziska, die mit einer Klasse nach Barcelona muss, obwohl sie ja kein Fan von Sprachreisen oder ähnlichem ist. Mir war Franziska während der ganzen Handlung sehr sympathisch. Sie wirkt sehr fröhlich und hilfsbereit, so jemanden hätte man gerne als Freund. Toller Charakter! Die Geschichte lässt sich locker, flüssig lesen und sie ist natürlich auch sehr unterhaltsam. Ganz ehrlich, es ist genau meine Art von Humor! Lange nicht mehr so gelacht. Es wird auch nicht das letzte Buch der Autorin sein, welches ich lesen werde. Ich hoffe auch die anderen sind so witzig. Fazit: 5 von 5 Sterne. Definitiv eine Kauf – und Leseempfehlung für dieses Buch. Verspricht kurzweilige, witzige Lesestunden. Die Geschichte und auch Personen sind zwar etwas oberflächlich, aber ich denke in so einer Geschichte ist es auch nicht nötig. Super!!

    Mehr
  • Übertrieben, aber temporeich

    Frau Lehrer undercover
    EvyHeart

    EvyHeart

    12. November 2016 um 19:41

    Das Cover Das Titelbild hat mich enttäuscht. Es erinnerte mich an den Vorspann einer Sitcom aus den 90ern und meine ersten Gehversuche mit einem Zeichenprogramm. Die Idee ist nett, aber das Cover zu kontrastarm und zu rosa. Zu überdreht. Auch wenn das zum Roman passt, hätte man es ähnlich schön gestalten können wie andere Fotos der Werbeagentur zeigen. Inhalt Franziska Becker ist eine Lehrerin, wie sie oft in solchen Büchern steht: Sie hat keine Lust, mag Geld und obwohl sie manches weiß, hat sie keine Ahnung von dem Fach, das sie unterrichtet. Binnen zwei Sätzen wird sie zur Sprach-Klassenfahrt nach Barcelona geschickt und erlebt vieles, was sie nicht erleben wollte: Ihre Gastmutter ist alt, die Schüler motzen, ständig passieren Katastrophen. Licht ins Dunkel kommt erst, als Sportlehrer Gerhard und Schönling Allessandro herein purzeln. Doch plötzlich wird Franziska auf eine Mission geschickt! Charaktere Franziska Becker ist 32, wirkt aber wie 40. Sie unterrichtet Wirtschaft, hat aber wenig Lust und noch weniger Wissen.  Aber sie mag alles, was Spaß macht: Geld, Männer, Alkohol. Obwohl sie auf der Suche ist, findet sie meistens nur One-Night-Stands. Und sie ist furchtbar naiv. Ich fand die Figur völlig überdreht und nervig. Aber wahrscheinlich soll sie genau das sein: Der Gegenentwurf zum tugendhaften Pädagogen, der für kleines Geld und mit viel Idealismus Schüler unterrichtet. Nicht neu, nicht außergewöhnlich, aber es gibt Leser, die das mögen. Auf den Punkt bringt es ein Satz auf S. 14: "Von Schülern kann man viel lernen und deshalb studiere ich sie, wann es nur geht." - Franzi will die Schüler nichts lehren, sie sind Feinde, die man beobachtet und belächelt. Gerhard Manner ist, obwohl Lehrer, das männliche Idealbild. Er hat nicht nur einen Sixpack, sondern auch den Respekt der Schüler und für jedes Problem eine Lösung. Im Gegensatz zu Franziska steht er auf dem Boden der Tatsachen. Die Schüler bilden das typische Kollektiv: Es gibt freche Schüler, Streber, Verliebte.... Nur wenige werden benannt, aber einige bleiben im Gedächtnis. Themen Schule: Das Buch stellt die Schule als einen strengen Ort dar, gegen den Franziska mit ihrem Egoismus protestiert. Gleichzeitig nehmen es die Lehrer mit den Regeln nicht soooo genau... Verzeihen: Das große Thema des Buches sind Fehler und wie Menschen damit umgehen. Franziska gerät, verschuldet und manchmal unverschuldet, in einige Katastrophen.  Und auch wenn man die Figur nicht zu ernst nehmen sollte: Egal, wie groß der Fehler ist, solange die Absichten gut waren, wird einem verziehen. Eine schöne Botschaft, die man manchmal braucht. Barcelona: Ich hatte mich auf einige Impressionen aus der katalanischen Hauptstadt gefreut, aber diese waren nur wenig vorhanden. Einkaufsmeilen werden beschrieben, das Aquarium besucht und der Tibidabo bestiegen - das war es. Franziska ist so strahlend, dass anderes untergeht. Spannung Verglichen mit dem Klappentext benötigt das Buch einige Zeit, bis es zur Klassenfahrt kommt und diese wird ziemlich aprupt eingeleitet. Danach schreitet das Buch schnell voran und schon nach 40% kommt Würze hinein - ab diesem Punkt weiß man, dass es in einem großen Knall enden wird, man weiß nur nicht, wann. Das war toll. Außerdem weiß die Autorin die Handlung mit vielen Nebenhandlungssträngen aufzufüllen, die leider nicht immer beendet werden. Dennoch findet man auf jeder Seite Begebenheiten, die einen schmunzeln lassen. Und es gibt eine Katze! Schreibstil Das Buch ist flüssig zu lesen, es gibt keine komplizierten Sätze und man kommt gut durch. Probleme hatte ich mit dem Humor. Das Buch lebt davon, dass es den Alltag parodiert, doch mir war das zu flach. Nett fand ich nur diesen tragik-komischen Moment auf S. 59 Meine coolness verflüchtigt sich schlagartig und eine schwarze Träne läuft mir über die Wange. Das meine ich nicht philosophisch, nein, auch die wasserfeste Wimperntusche hält nicht, was sie verspricht. Gut fand ich, dass im Vorwort erklärt wird, dass "Professor" im Österreichischen dem "Frau (Lehrerin)" entspricht. Leider sind im (guten) Lektorat die österreichischen Einflüsse verloren gegangen - ich finde das schade, weil es Charme hat.   Fazit "Frau Lehrer undercover" bietet kurzweilige Unterhaltungen für Inlandsflüge. Wer den Humor mag, findet ein buntes Kollektiv an Figuren und Handlungen, eine positive Stimmung und ein Happy End. Mir war es zu dramatisch, zu schreiend. Ein Buch mit ähnlicher Thematik hat mir besser gefallen - "Morgens leerer, abends voller". Der Humor ist trockener und die Handlungsstränge abgeschlossen. "Frau Lehrer undercover" ist überwiegend ein "Frauenroman".

    Mehr
  • Eine Klassenfahrt der besonderen Art

    Frau Lehrer undercover
    YvonneMucha

    YvonneMucha

    05. November 2016 um 10:43

    Inhalt:Franziska ist nicht wirklich eine typische Lehrerin. Ihre Interessen liegen eigentlich woanders. Jetzt soll es auch noch mit 15 Schülern auf Klassenfahrt nach Barcelona gehen. Irgendwie gefällt ihr das gar nicht. Zu allem Überfluss muss sie sich auch noch auf eine heikle Mission begeben. Na toll, dabei wollte sie sich doch in Barcelona auf der Suche nach ihrem Traummann begeben.Meine Meinung:Dies war mein erstes Buch der Autorin und eindeutig nicht mein Letztes :)Ich bin mit der Erwartung von einem lustigen Buch an die Sache herangegangen und wurde auch nicht enttäuscht.Die Geschichte wird aus der Sicht von Franziska erzählt und so erlebt man mit ihr eine witzige Klassenfahrt in der sie einige Hürden meistern muss. Franziska stolpert von einer witzigen Situation in die nächste. Manchmal fand ich sie ganz schön naiv, aber genau das hat dem Buch seinem gewissen Humor und Charme gegeben. Ehrlich gesagt hätte ich mir zu meiner Schulzeit auch so eine coole Lehrerin gewünscht ;)Ich fand die Story super umgesetzt. Die Protagonistin Franziska schließt man sofort ins Herz. Der Schreibstil ist locker und flüssig, man kann gut in der Geschichte abtauchen. Der Humor in dem Buch ist einfach toll. Ich habe schon lange kein so witziges Buch mehr gelesen.Fazit:Locker und spritzig erzählt uns die Autorin die Geschichte über eine Klassenfahrt der besonderen Art. Es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Ich hatte sehr unterhaltsame Lesestunden und kann sie jedem empfehlen der gerne Humorvolle Geschichten liest.

    Mehr
  • Witzig, Spritzig

    Frau Lehrer undercover
    Selest

    Selest

    02. November 2016 um 23:13

    Franziska Becker, Professorin und Leherin, wohl gemerkt eine "Vorzeige Leherin",hat es nicht leicht. Nicht nur das sie täglich zur Schule muss, nein da sind auch noch Schüler und Ferien sind grundsätzlich zu kurz. Als ausgerechnet sie auf Klassenfahrt mit soll, ist eigentlich klar,das kann nichts werden Frau Leherin hat ja besseres zu tun, aber es kommt noch schlimmer plötzlich bekommt sie Geheime Briefe und befindet sich auf gefährlicher Mission, ob das mal gut geht?Franziska erzählt und was sie von sich gibt würde jeden Direktor einer Schule freuen. Sie ist dabei unterhaltsam und so ab und zu denkt man beim lachen, verdammt eigentlich hat sie sogar recht. Und wo genau hat die was studiert ? Das Buch ist eigenwillig, sehr lustig und unterhaltsam. Ich finde das mal eine gelungene Abwechslung, mal was ganz anderes zu lesen.Wer also mit Umgangssprache kein Problem hat und dann noch Witz und wirrwarr mag der ist hier absolut richtig. Ein Buch über Lehrer  das ein klein wenig überzogen ist und hoffentlich wenig mit der Wirklichkeit zu tun hat.

    Mehr