Leni Ohngemach Jung und Jünger: Roman

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jung und Jünger: Roman“ von Leni Ohngemach

Aus Alt mach Jung – Chaos unterm Modehimmel: die turbulente Komödie „Jung und jünger“ von Leni Ohngemach jetzt als eBook bei dotbooks. Endlich! Veras großes Ziel ist zum Greifen nah – Chefdesignerin beim Modelabel VIRGO. Doch ihr neuer Chef sieht das ganz anders. Sein Urteil: Mit ihren fast 40 Jahren ist Vera zu alt für den Job. Frisches Blut muss her! Aber so leicht lässt sich Vera nicht ausmustern. Kurzerhand stylt sie sich jung – und erobert als angeblich 23-jährige Luna im Handumdrehen die Chefetage des Modelabels. Niemand würde je auf die Idee kommen, dass Vera und Luna die gleiche Person sind. Doch dann verliebt sich Vera in den attraktiven Buchhalter Alex – steht der am Ende auch nur auf jung und hip? Eine hinreißendes Lesevergnügen für Frauen, die sich nichts diktieren lassen und immer so jung sind, wie sie sich fühlen. Jetzt als eBook kaufen und genießen: „Jung und Jünger“ von Leni Ohngemach. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks – der eBook-Verlag.

Witzige Geschichte rund um die Vor- und Nachteile vom älter werden

— S_Elena
S_Elena

Mit Vera und Luna wirds nicht langweilig.

— Seelenbrecher
Seelenbrecher

Ein Blick hinter die Kulissen der Modebranche. Charmant, witzig und unterhaltsam, voller Leben. Unterhaltung mit Stil.

— Ladybella911
Ladybella911

Lustig, frech und regt zum Nachdenken an. Sehr gelungenen Gesamtkonzept.

— ReiShimura
ReiShimura

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein gelungener Debütroman, der gleichzeitig humorvoll, traurig und berührend ist. Sehr lesenswert!

-nicole-

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Dieses Buch kann ich mit einem Wort zusammenfassen: Zauberhaft, einfach nur zauberhaft! http://irveliest.wordpress.com

Irve

Transition

Ein spannendes und unterhaltsames Buch zum Thema Seelbstoptimierung, welches nachdenklich macht!

Curin

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Eine etwas andere Familiengeschichte

Diana182

Der Brief

Ein Buch das mit den Realitäten spielt und mich auch nach dem Ende noch nicht losgelassen hat.

coffee2go

Piniensommer

gut recherchierte Arbeit, jedoch fehlt die Nähe zum allgemeinen Geschehen der Geschichte

Gudrun67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller Roman

    Jung und Jünger: Roman
    MinnieG

    MinnieG

    03. April 2017 um 09:13

    Inhalt: Endlich! Veras großes Ziel ist zum Greifen nah – Chefdesignerin beim Modelabel VIRGO. Doch ihr neuer Chef sieht das ganz anders. Sein Urteil: Mit ihren fast 40 Jahren ist Vera zu alt für den Job. Frisches Blut muss her! Aber so leicht lässt sich Vera nicht ausmustern. Kurzerhand stylt sie sich jung – und erobert als angeblich 23-jährige Luna im Handumdrehen die Chefetage des Modelabels. Niemand würde je auf die Idee kommen, dass Vera und Luna die gleiche Person sind. Doch dann verliebt sich Vera in den attraktiven Buchhalter Alex – steht der am Ende auch nur auf jung und hip? Meine Meinung: Vera wird als zu alt ausgemustert und erfindet sich mit Hilfe ihrer Freunde neu. Als 23 jährige Luna gelingt ihr (fast) alles. Allerdings wird sie von manchen auch wegen ihres jungen Alters `diskriminiert`. Dazu kommt, dass es mit der Zeit es immer schwerer wird, das Doppelleben geheim zu halten. Es gibt wirklich witzige Szenen und tolle Einblicke in die Hektik der Modewelt. Fazit: Ein sehr kurzweiliger Roman, leicht zu lesen, lustig und regt trotzdem auch zum Nachdenken an.

    Mehr
    • 2
  • Mit Vera und Luna wirds nicht langweilig

    Jung und Jünger: Roman
    Seelenbrecher

    Seelenbrecher

    02. April 2017 um 15:25

    Vera arbeitet seit vielen Jahren für das Modelabel VIRGO und steht dem Designer Yves treu zur Seite. Als er sich nun eine Auszeit gönnt, ist das ihre Chance, aus seinem Schatten zu treten und Chefdesignerin zu werden . Doch die neue Chefetage macht ihr einen dicken Strich durch die Rechnung, denn diese findet, dass Vera zu alt ist. Neues kreatives Frischfleisch muss her. Für Vera bricht eine Welt zusammen, doch mit Hilfe ihrer Freunde erfindet sie sich neu und erschafft die deutlich jüngere Luna. Das Doppelleben der Vera/ Luna ist natürlich auch kein Zuckerschlecken und so muss sie sich sehr gut organisieren, um sich nicht zu verraten. Außerdem gibt es da ja noch Alexander.... Der Roman ist rasant, lustig, regt aber auch zum Nachdenken übers Alter und den verbundenen Vorurteilen an. Autorin Leni Ohngemach nutzt eine angenehme und vielleistige Sprache (sie nutzt z.B. viele modische Fachbegriffe), die das Buch sehr authentisch und aufregend macht. Ich mochte das Buch, da es angenehm zu lesen war, es nie langweilig wurde und einfach erfrischend ist.

    Mehr
    • 2
  • Das Alter ist nicht so wichtig - solange man Lust auf das Leben hat und gute Freunde

    Jung und Jünger: Roman
    Ladybella911

    Ladybella911

    31. March 2017 um 00:48

    Wenn man, wie ich, jahrelang selber in Modebranche mit internationalen Designern zusammen gearbeitet hat, geht man natürlich mit einer ganz anderen Erwartungshaltung an eine solche Geschichte heran. Man ist gespannt, ob es dem Autor/der Autorin gelingt, dieses Flair, diese Elektrizität, diese explosive Mischung welche in dieser Branche herrscht, dem Leser glaubhaft und authentisch nahe zu bringen. Himmelhochjauchzend an einem guten Tag, am Boden zerschmettert, wenn mal wieder alles daneben geht. Dazu noch die Stimmung vor einer großen Show, die das Adrenalin buchstäblich zum Kochen bringt. Eben der ganz normale Wahnsinn, der in der Branche vorherrscht. Dies ist der Autorin hier mit Bravour gelungen. Ihre Protagonistin, Vera, so ca. Mitte 30+ verliert von einem Tag zum Anderen ihren sicher geglaubten Job, weil die neue Chefetage sie, charmant gesagt, sie etwas zu sehr in der Tradition verhaftet sieht. Man wünscht sich etwas Kreativ-Jüngeres, Aufregenderes aber mit der Erfahrung eines gestandenen Routiniers. Da muss Vera, die ihren Job liebt, zu extremen Maßnahmen greifen und mit Hilfe ihrer beiden besten Freunde, Roger und Werner, verwandelt sie sich in einen stolzen Schwan: Luna, der kommende Star am Designer-Himmel. Wunderbar unprätenziöser Schreibstil, gespickt mit Situationskomik und witzigen Dialogen, so bringt uns Leni Ohngemach zur Grundsatzfrage dieses Romans : Man ist immer so alt, wie man sich fühlt – und Vera/Luna ist jung, aufregend, sexy und hat außerdem noch jede Menge Erfahrung. Dass dies natürlich nicht immer einfach zu bewerkstelligen ist und sie so manchen Spagat zwischen ihren beiden Leben bewältigen muss, das wird dem Leser auf unnachahmliche Art nahe gebracht. Mit glaubwürdigen Charakteren, bildhaften Beschreibungen der Schauplätze und Atmosphäre. Mich hat dieses Buch gefesselt und begeistert und ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist erfrischend anders, locker, leicht und voller Lust am Leben, regt aber auch sehr zum Nachdenken über das ALTERN an. Und erfreulicherweise wird das Thema nicht nur einseitig beleuchtet. Mit einer wesentlichen Erkenntnis – gute Freunde zu haben, lassen einen jede Lebenslage bewältigen. Gerne vergebe ich hier 5 Sterne, weil diese Geschichte mich bestens unterhalten hat, mich oft zum Schmunzeln und auch zum Lachen brachte. Gute Unterhaltung mit Stil. Kann ich nur empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Alter ist nur eine Zahl

    Jung und Jünger: Roman
    ReiShimura

    ReiShimura

    30. March 2017 um 09:45

    Seit unzähligen Jahren ist Vera der kreative Kopf hinter Star-Designer Yves beim Modelabel Virgo. Als sich Yves eine Auszeit gönnt scheint endlich Veras Chance gekommen zu sein Chef-Designerin zu werden. Doch die neue Chef-Etage ist von der Idee nicht so begeistert. Ihr Urteil ist knallhart: Vera ist zu alt; ein junges, frisches, unverbrauchtes Talent muss her.Vera fällt aus allen Wolken und erst mal am Boden zerstört. Doch ganz so leicht gibt sie auch nicht auf und erschafft sich selbst einfach neu. Als ihre eigene Nichte, 24 Jahre alt, neu, frisch und unkonventionell, kehrt sie zu Virgo zurück und bekommt den Job als Chef-Designerin.Doch zwei Leben gleichzeitig zu führen ist gar nicht so einfach wie sich das Vera/Luna vorgestellt hat. Und das ist der Auftakt für viele lustige Komplikationen.Bereits der Einstieg ins Buch ist sehr rasant, man befindet sich mittendrinnen im Vorbereitungsstress einer Modenschau. Die Perspektive wird mehrmals gewechselt, viele Dinge werden nur kurz angedeutet ohne genauer beschrieben zu werden. Und im gleichen Tempo geht es weiter. Für viele Leser bestimmt sehr gewöhnungsbedürftig, aber sehr stimmig zum Thema des Buches. Denn auch die Modewelt selbst ist gekennzeichnet durch eine Schnelllebigkeit. Was heute noch in ist, kann morgen schon wieder out sein.Bei den Personenbeschreibungen ist Autorin Leni Ohngemach teilweise sehr zurück haltend, so erfährt der Leser erst relativ spät welche Haarfarbe bzw. Haarlänge Vera wirklich hat. Dem Kleidungsstil der Protagonisten wird dafür ein wenig mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Auch hier merkt man sehr stark, dass der Fokus des Buches auf der Modebranche liegt. Ich persönlich habe dies allerdings nicht als störend empfunden.Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich wollte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Vor allem weil sich die Autorin selten mit langen Erklärungen aufhält wird das Buch an keiner Stelle langatmig oder gar langweilig. Ganz im Gegenteil, es ist spritzig, frech, modern und sehr unterhaltsam. Der Humor kommt auf keinen Fall zu kurz.Doch „Jung und jünger“ ist mehr als ein spritziger Frauenroman über die Modewelt. Leni Ohngemach schafft den Spagat zwischen leichter Unterhaltung und dem Thema Altersdiskriminierung. Gerade letzteres spielt im Buch eine große Rolle und wird sehr gut in das Gesamtkonzept integriert. Diskriminierung in jeglicher Form ist heutzutage ein schwieriges Thema. War es vor einigen Jahren noch völlig normal in Stellenanzeigen Alters- oder Geschlechtsangaben zu finden, ist dies heute unter Strafe verboten. Hier wird sich diesem Thema aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern mit einem zwinkernden Auge angenommen. Das gefühlte Alter und das wahre Alter können, wie man gut am Beispiel von Vera und Luna sieht, gehörig voneinander abweichen.Außerdem wird hier auf beide Seiten eingegangen, sowohl die Arbeitsnehmer, als auch die Arbeitgeber Seite. Auf der einen Seite Vera, die zwar sehr viel Erfahrung vorweisen kann, aufgrund dessen aber natürlich schon ein wenig älter ist. Und auf der anderen Seite die Chefetage, repräsentiert durch Tristan und Knut, die gerne eine Eierlegende-Woll-Milch-Sau hätten. Ein 20jähriges frisches Talent, welches unverbraucht, kreativ und neu ist und auf der anderen Seite aber erfahren und äußerst professionell.„Jung und jünger“ kann beides: Unterhalten und zum Nachdenken anregen. Eine wirklich sehr gelungene Mischung und wird von mir gerne weiterempfohlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Jung und Jünger: Roman" von Leni Ohngemach

    Jung und Jünger: Roman
    Leni_Ohngemach

    Leni_Ohngemach

    Liebe Leserinnen und Leser, die Grundidee zu meiner Geschichte war eigentlich eine Reaktion auf eine persönliche und berufliche Katastrophe: ich hatte mich sehr engagiert für ein bestimmtes Projekt und wurde aber schließlich abgelehnt mit der Begründung, man habe jetzt ein „ jüngeres Talent“ dafür gefunden. Zu dem Zeitpunkt war ich Ende Dreißig und dachte, mein Leben ist zu Ende. Ich war so verletzt. Irgendwann bin ich wütend geworden, und hatte diese Rachephantasie nach dem Motto: man trifft sich immer zweimal im Leben. Was wäre, wenn dieselben Leute nicht wüssten, wie alt ich bin, würde das einen Unterschied machen? Das war die Grundidee zu „Jung und jünger“. Und darum geht es in meinem Roman: Endlich! Veras großes Ziel ist zum Greifen nah – Chefdesignerin beim Modelabel VIRGO. Doch ihr neuer Chef sieht das ganz anders. Sein Urteil: Mit ihren fast 40 Jahren ist Vera zu alt für den Job. Frisches Blut muss her! Aber so leicht lässt sich Vera nicht ausmustern. Mithilfe ihres besten Freundes, Make-Up Guru Werner, stylt sie sich glaubhaft jung – und erobert als angeblich 23-jährige Luna die Chefetage des Modelabels. Niemand würde je auf die Idee kommen, dass Vera und Luna die gleiche Person sind. Doch dann verliebt sich Vera in den attraktiven Buchhalter Alex – und die Komplikationen hören nicht auf. Steht der am Ende auch nur auf jung und hip? Beim Schreiben bin ich darauf gekommen, dass ich beileibe nicht der einzige Mensch auf der Welt bin, der wegen seines Alters abgelehnt wird bzw. mit Vorurteilen kämpft. Selbst sehr junge Leute werden altersdiskriminiert. Ich habe mich gefragt, was macht einen eigentlich „jung“ bzw. alt? Das Schreiben und Nachdenken war meine Selbsttherapie. Ich wollte, dass es lustig wird, denn nichts ist komischer als das Unglück, frei nach Beckett. Meine Hauptfigur Vera bin im Grunde ich, und ich habe versucht, mir auszudenken, was jetzt noch alles schiefgehen kann. Humor ist ersparter Gefühlsaufwand, nach Sigmund Freud, und ich dachte, es hilft nicht nur mir, sondern vielleicht auch meinen LeserInnen, zu erkennen dass man sich nie von jemandem davon abhalten lassen sollte, das zu tun was man tun will. Egal wie jung oder alt man ist bzw. von anderen dazu gemacht wird. Der dotbooks-Verlag verlost 10 eBooks von „Jung und Jünger“ unter allen Bewerbern, die bis zum 22. März folgende Frage beantworten: Ging es euch auch schon mal so, dass Ihr wegen Eures Alters – zu jung oder zu alt - abgelehnt wurdet und wie seid ihr damit umgegangen?            Ich drücke dir die Daumen, dass du unter den Gewinnern bist, und freue mich, wenn ich dich in meiner Leserrunde begrüßen darf. Deine Leni

    Mehr
    • 95