Lensey Namioka Ailins Weg

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ailins Weg“ von Lensey Namioka

Ailin wehrt sich erfolgreich dagegen, dass ihr die Füße eingebunden werden. Sie entscheidet sich für den eigenen Weg. Ailin möchte rennen und springen und nicht nur so geziert trippeln können wie ihre älteren Schwestern. Darum wehrt sie sich mit allen Kräften dagegen, dass ihr die Füße eingebunden werden. Der Vater unterstützt sie. Doch damit gilt Ailin in ihren Kreisen als nicht mehr heiratsfähig. Sie ist gezwungen, ihren eigenen Weg zu gehen. Immer wieder muss Ailin sich behaupten, gegen ihre Familie und auch in der Auseinandersetzung mit der westlichen Kultur - bis sie schließlich in Amerika die gleichberechtigte Frau eines chinesischen Restaurantbesitzers wird.

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Sehr witziges Buch aus der Sicht eines Katers... was gibt es doch für Missverständnisse zwischen Menschen und Katzen!

TanyBee

Die Abenteuer des Ollie Glockenherz

Ein außergewöhnlich schönes Buch, welches angespickt ist mit Abenteuer und leichten Grusel.

MelE

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ailins Weg" von Lensey Namioka

    Ailins Weg
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. June 2007 um 19:01

    Ein gutes Buch für junge Erwachsene und alle darüber hinaus, welches die ernste Thematik angemessen behandelt. Man fühlt und leidet mit Ailin und ihrer Familie, doch trotzdem artet die Geschichte nie in ein tragisches Drama aus, der Blick für die Realität geht nie verloren, allein schon durch Ailins starken Charakter und ihren ausgeprägten Willen. Durch interessante, uns Europäern teilweise völlig unbekannten Eindrücken und Informationen über China und chinesische Bräuche wird das Buch auch nie langweilig, da man neben der Geschichte auch vieles lernen kann, was durch den Anhang, welcher eigentlich unumgänglich für ein Buch mit so einer Thematik ist, unterstützt und abgerundet wird. Ich kann das Buch nur empfehlen (habe es schon drei mal gelesen!), besonders Frauen, denn auch wenn die Frauen zu dieser Zeit auch bei uns alles andere als gleichberechtigt waren (und auch heute noch nicht sind), gab es auf der Welt Frauen, denen es noch viel schlechter ging, die sich ihre Trauer und ihren Schmerz aber nicht anmerken lassen durften. Zu Lachen gibt es allerdings nichts, aber das wäre bei dieser traurigen Thematik auch völlig fehl am Platze.

    Mehr