Nachts am Brenner

von Lenz Koppelstätter 
4,1 Sterne bei66 Bewertungen
Nachts am Brenner
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Dirk1974s avatar

Ein gelungenes Buch

J

Überzeugend und schlüssig

Alle 66 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nachts am Brenner"

Im Schatten der Südtiroler Alpen ermittelt Commissario Grauner in seinem persönlichsten Fall.
Am sagenumwobenen Brennerpass, inmitten der Alpenidylle zwischen Südtirol und Österreich, müssen Commissario Grauner und sein neapolitanischer Kollege Saltapepe einen grausamen Mord aufklären. Ein alter Mann wurde an ein Pferd gebunden zu Tode geschleift. Er lebte zurückgezogen, spielte manchmal mit seinen schweigsamen Freunden aus Jugendtagen eine Partie Karten. Als diese befragt werden sollen, verschwindet einer von ihnen spurlos. Die Ermittlungen führen den Commissario bis in die dunkelsten Abschnitte der Südtiroler Geschichte. Und ein alter Koffer birgt Hinweise darauf, dass der Fall mit der tödlichen Tragödie auf dem Hof von Grauners Eltern zusammenhängen könnte. Für die er auch heute, nach so vielen Jahren, keine Erklärung hat. Am Brenner, dort, wo einst Staatsmänner, Schriftsteller, Händler und Weltenbummler Station machten, ist die Ruhe der Nacht trügerisch.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462050080
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:05.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne24
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    W
    Wilhelmavor 9 Monaten
    Irgendwann im irgendwo

    " Nachts am Brenner" ist der 3. Roman von Lenz Koppelstätter mit Kommisar Grauner. An sich ist es nicht notwendig die beiden ersten Bände gelesen zu haben, da die Handlung in sich abgeschlossen ist. Zwischen Italien und Österreich, an einem Ort, dem man gerne möglichst schnell hinter sich lässt, wird eine verstümmelte Leiche gefunden. Es stellt sich heraus, dass der Mann regelrecht zu Tode gequält wurde. Grauner und sein neapolitanischer Kollege Saltapepe beginnen zu ermitteln. Im Zuges dessen stellt sich heraus, dass Grauner mehr und mehr mit der Vergangenheit seiner Eltern konfrontiert wird. Gibt es hier einen Zusammenhang? Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass die Geschichte bis in 3. Reich zurückreicht. Es werden mehrere Handlungsstränge miteinander verwoben, die den Leser bis zum Schluss in Spannung hält. Auf jeden Fall wieder ein gelungener Krimi.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    G
    Gisevor 9 Monaten
    Grauners emotionalster Fall

    Commissario Grauner und sein Kollege Saltapepe ermitteln in einem Mordfall am Brenner: Ein alter Mann wurde grausam ermordet. Ein Motiv findet sich nicht so schnell, doch Grauner ahnt, dass dieser Fall etwas zu tun hat mit der Ermordung seiner Eltern vor vielen Jahren.

    Auch hier wieder lässt der Autor die Welt der Einwohner Südtirols vor unseren Augen entstehen, pointiert immer wieder durch die Brille Saltapepes, der aus Neapel hierher versetzt wurde und seiner Heimat dennoch verbunden bleibt. Die beiden sind inzwischen ein gutes Team geworden, so sehr, dass Grauner einige Alleingänge bestreiten kann, die den Fall in die richtige Richtung bringen. Aber auch Saltapepe hat seine Gelegenheiten, die beiden sind sich ebenbürtig und ergänzen sich aufs Beste. Durch die Verquickung von Grauners Familiengeschichte mit diesem Fall wird dies eine sehr persönliche Ermittlung für ihn, die immer wieder die Frage nach seinen Eltern und deren Verwicklungen aufwirft. Nach und nach ergänzen sich kleine Einzelheiten, so dass die Ereignisse von früher wie auch ihre Auswirkungen gut nachvollzogen werden können. Zwei Landkarten vervollständigen die Informationen im Buch, so dass der Leser sich besser zurechtfinden kann. Als Regionalkrimi ist das Buch bestens gelungen, spiegelt es doch wie in den Vorgängerbänden die Gemeinschaft der Talbewohner besonders eindrücklich, aber auch sehr humorvoll wieder.

    Nach anfänglichen kleinen Schwierigkeiten hat mich das Buch völlig überrollt, ich wollte nur noch weiterlesen, wie alles zusammenhängt. Grauners emotionalster Fall – sehr gerne empfehle ich ihn weiter.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    danzlmoidls avatar
    danzlmoidlvor 9 Monaten
    Ein weiterer Grauner-Krimi

    Inhalt:
    Im Schatten der Südtiroler Alpen ermittelt Commissario Grauner in seinem persönlichsten Fall.
    Am sagenumwobenen Brennerpass, inmitten der Alpenidylle zwischen Südtirol und Österreich, müssen Commissario Grauner und sein neapolitanischer Kollege Saltapepe einen grausamen Mord aufklären. Ein alter Mann wurde an ein Pferd gebunden zu Tode geschleift. Er lebte zurückgezogen, spielte manchmal mit seinen schweigsamen Freunden aus Jugendtagen eine Partie Karten. Als diese befragt werden sollen, verschwindet einer von ihnen spurlos. Die Ermittlungen führen den Commissario bis in die dunkelsten Abschnitte der Südtiroler Geschichte. Und ein alter Koffer birgt Hinweise darauf, dass der Fall mit der tödlichen Tragödie auf dem Hof von Grauners Eltern zusammenhängen könnte. Für die er auch heute, nach so vielen Jahren, keine Erklärung hat. Am Brenner, dort, wo einst Staatsmänner, Schriftsteller, Händler und Weltenbummler Station machten, ist die Ruhe der Nacht trügerisch.

    Meine Meinung:
    Für mich ist es der zweite Krimi von Lenz Koppelstätter. Ich liebe Österreich und ich liebe Italien bzw. Südtirol, so war es für mich wie Urlaub, diesen Krimi zu lesen. Der Brenner bedeutet einfach die Möglichkeit in ein anderes Land zu reisen und auch andere Menschen kennenzulernen. Erst letztes Jahr war es wieder meine Route nach Italien, so kennt man natürlich auch das Outlet und wie die Gegend drumherum aussieht. Nicht wirklich die schönsten Aussichten, die man da hat. Da kann man es gut verstehen, dass manche Leute ein wenig abstumpfen.

    Lenz Koppelstätter versteht es, die Menschen so darzustellen, dass man sich fühlt, als wäre man mitten unter ihnen. Genauso die geographischen Erklärungen, sie schaffen es sich zu fühlen als wäre man direkt vor Ort. 

    Die Geschichte baut sich schlüssig auf, es eröffnen sich immer weitere Möglichkeiten, die sich dann aber auch wieder zerschlagen. Kaum denkt man, dass die Lösung kurz bevor steht, da geht es auch schon wieder in eine andere Richtung. Die trägt auf jeden Fall dazu bei, dass die Spannung hoch gehalten wird und man immer weiter lesen möchte um zu sehen, wie es weiter geht.

    Alles in allem muss ich allerdings sagen, dass der letzte Koppelstätter mehr Spannung für mich dargestellt hat, so dass ich hier ein klein wenig enttäuschter war. Nichtsdestotrotz wurde ich gut unterhalten und ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Fazit:
    Auf jeden Fall zu empfehlen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    tigerbeas avatar
    tigerbeavor 10 Monaten
    Langatmig

    Ein alter Mann wurde von einem Pferd zu Tode geschleift. Kurz darauf wird eine zweite Leiche gefunden - ein Bekannter des ersten Toten. Grauner und Saltapepe ermitteln auf Hochtouren. Zunächst fällt der Verdacht auf Drogenhandel, doch dann entdeckt Grauner Dinge, die mit dem Mord an seinen eigenen Eltern im Zusammenhang stehen. Er beginnt allein, auf eigene Faust zu ermitteln und gerät dabei in große Gefahr...... 

    Leider hat mich dieses Buch überhaupt nicht überzeugt. Grauner selbst wird als ewig hinter der Zeit hinkender Typ beschrieben, das kann nett wirken - ist aber hier einfach nervig. Dadurch kam bei mir auch keinerlei Sympathie auf. Spannung habe ich vergeblich gesucht, man liest einfach eine nette Geschichte mit viel Landschaft (die ist allerdings sehr schön beschrieben) und kauzigen, eigenbrötlerischen Dorfbewohnern. Diese beiden Teile sind sehr gut dargestellt, so daß ich finde, wenn man sich vom Krimi lossagt und keinen großartigen Krimi erwartet, erhält man eine nette Geschichte. 

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    J
    Jonas1704vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Überzeugend und schlüssig
    Überzeugend und schlüssig

    Lenz Koppelstätter ist mittlerweile schon eine Garantie für spannende, komplizierte Krimi Fälle mit einer guten Portion Lokalkolorit. Diesmal hat Kommisario Grauner seinen dritten und vielleicht persönlichsten Fall zu lösen, immer mit seinem Kollege Saltapepe an seiner Seite. Ein brutaler Mord geschieht am Brenner und Grauner beginnt sofort mit den Ermittlungen. Im Laufe derer kommen Faktoren ans Licht die in Verbindung mit dem Tod seiner Eltern stehen. Grauner wird endlich von seinen Dämonen befreit denn er bring Licht in den düsteren Fall seiner Familie und am Ende bereitet uns das Buch schon auf den nächsten Band vor. 
    Sowohl der Schreibstil als auch die Schauplätze und die gelungenen Dialoge zwischen den Ermittlern haben meine Erwartungen erfüllt. Der Mordfall würde schlüssig aufgeklärt und hat mich vollends überzeugt. 
    Meine Leseempfehlung hierfür gibt es garantiert und ich freue mich schon auf den Folgeband.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Haut mich nicht vom Hocker
    Haut mich nicht vom Hocker

    Zum Inhalt: 
    Am sagenumwobenen Brennerpass, inmitten der Alpenidylle zwischen Südtirol und Österreich, müssen Commissario Grauner und sein neapolitanischer Kollege Saltapepe einen grausamen Mord aufklären. Ein alter Mann wurde an ein Pferd gebunden zu Tode geschleift. 
    Meine Meinung: 
    Hier handelt es sich um eine Geschichte, die eher ruhig daher kommt. Für mich schon fast zu ruhig. Die Protagonisten waren mir auch - aus welchen Gründen auch immer - nicht wirklich sympathisch. Ich habe auch ein wenig mit den immer wieder eingeworfenen italienischen und österreichischen Worten und Redewendungen gefremdelt. An sich mag ich Krimis mit Lokalkolorit, aber scheinbar liegt mir die Gegend scheinbar nicht so. Aber das ist nur mein Eindruck, ich bin davon überzeugt, dass das Buch für viele sehr gut lesbar ist. Der Schreibstil an sich liest dich übrigens auch gzt. 
    Fazit: 
    Leider nicht so ganz meins.

    Kommentieren0
    74
    Teilen
    L
    lucycavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Commissario Grauner wird in diesem Buch mit einem Hinweis konfrontiert, der seine normalerweise innere Ruhe total auf den Kopf stellt.
    Grauner’s ganz persönlicher Fall

    Frühmorgens am Brenner, wenn alles noch schläft und nur wenige Menschen unterwegs sind wurde ein alter Mann grausam ermordet. Commissario Grauner und sein Assistent Saltapepe werden umgehend zum zum Tatort gerufen. Der Ermordete ist einer von vier Männern, die schon lange auf dem Brenner zu Hause sind. Und schon beginnen umfangreiche Ermittlungen. Dabei entdeckt Grauner Hinweise, die wahrscheinlich mit der Tötung seiner Eltern vor mehr als zwanzig Jahren zu tun haben. Weitere mysteriöse Todesfälle beschäftigt die Polizei aus dem Südtirol sowie aus Österreich. Die Spuren führen teilweise bis ans Ende des zweiten Weltkrieges. Doch Grauner will eigentlich nur eines wissen, wer hat seine Eltern seinerzeit ermordet?

    Lenz Koppelstätter’s Alpenkrimi hat wiederum eine ganz eigenwillige Sprache, teilweise sehr düster und tragisch, das Ganze aufgemischt mit typisch südtirolischen Ausdrücke. Grauner eher altmodisch und Saltapepe mit seinem süditalienischen Temperament verstehen sich inzwischen und ihre Zusammenarbeit harmoniert in diesem 3. Teil besser. Kommissar Grauner wird in seiner Gefühlswelt richtiggehend überrollt. Seine Angst vor der Wahrheit betreffend seiner Eltern hat der Autor hervorragend ausgearbeitet.

    Obwohl verschiedene spannende Handlungsstränge aufgezogen wurden, wird am Schluss alles geklärt. Und wer die Gegend am Brenner etwas kennt, weiss welche Geschichten damit verbunden sind. Von Schmugglerware, Drogenhandel und neuerdings Schlepperbanden für Ausländer, alle wollen ihren finanziellen Zustupf. Zur Unterstützung des Geschehens sind zwei Landkarten im Buch abgebildet.

    Ein Krimi, der wiederum ein paar spannende tiefgründige Lesestunden verspricht, den ich gerne weiterempfehle.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    wampys avatar
    wampyvor einem Jahr
    Stark, aber ein störender Epilog

    Buchmeinung zu Lenz Koppelstätter – Nachts am Brenner

    „ Nachts am Brenner“ ist ein Kriminalroman von Lenz Koppelstätter, der 2017 im Verlag Kiepenheuer & Witsch als Taschenbuch in Originalausgabe erschienen ist.

    Zum Autor:

    Lenz Koppelstätter, Jahrgang 1982, lebt nach über zehn Jahren in der deutschen Hauptstadt heute wieder in Südtirol, wo er geboren und aufgewachsen ist. Nach dem Studium der Politik in Bologna und der Sozialwissenschaften in Berlin absolvierte er in München die Deutsche Journalistenschule. Als Autor und Medienentwickler arbeitet er für zahlreiche renommierte Verlage, Magazine und Zeitungen.

    Klappentext:
    Im Schatten der Südtiroler Alpen ermittelt Commissario Grauner in seinem persönlichsten Fall.
    Am sagenumwobenen Brennerpass, inmitten der Alpenidylle zwischen Südtirol und Österreich, müssen Commissario Grauner und sein neapolitanischer Kollege Saltapepe einen grausamen Mord aufklären. Ein alter Mann wurde an ein Pferd gebunden zu Tode geschleift. Er lebte zurückgezogen, spielte manchmal mit seinen schweigsamen Freunden aus Jugendtagen eine Partie Karten. Als diese befragt werden sollen, verschwindet einer von ihnen spurlos. Die Ermittlungen führen den Commissario bis in die dunkelsten Abschnitte der Südtiroler Geschichte. Und ein alter Koffer birgt Hinweise darauf, dass der Fall mit der tödlichen Tragödie auf dem Hof von Grauners Eltern zusammenhängen könnte. Für die er auch heute, nach so vielen Jahren, keine Erklärung hat. Am Brenner, dort, wo einst Staatsmänner, Schriftsteller, Händler und Weltenbummler Station machten, ist die Ruhe der Nacht trügerisch.


    Meine Meinung:
    Dieser Roman hat seine Stärken in der atmosphärisch dichten Erzählung und den kantigen Hauptfiguren. Commissario Grauner ist am Brenner heimisch und kennt sich mit Land und Leuten aus. Auch er hat seine Schwächen, aber er hat auch ein Team, dass ihn achtet und respektiert, und auch selbstständig die Ermittlungen voran bringt. Wenn es an etwas fehlt, dann ist es die Kommunikation zwischen den einzelnen Teammitgliedern. Saltapepe und Grauner tragen ihr Päckchen und sind sich trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft sehr ähnlich. Sie spüren diese Seelenverwandtschaft und glauben, das ihr Partner sie schon informieren wird, wenn die Zeit gekommen ist. Und sie können warten.

    Der Fall selber ist verwirrend und ist ein Zusammenspiel mehrerer unabhängiger Komponenten. Neben aktuellen Vorgängen spielen auch lange zurück liegende Vorgänge eine Rolle. Das Tempo bleibt lange Zeit gemächlich, aber die Geschichte fesselt dann mit der Figurenzeichnung und der besonderen Atmosphäre, die am Brenner herrscht. Es ist eine Region, die ihre besten Zeiten hinter sich hat und die ihre Bewohner prägt. Hier liegen eindeutig die Stärken des Buches und die Lösung ist glaubhaft und überzeugend. Dann gibt es allerdings einen Nachtrag, der mir überhaupt nicht gefallen hat und der mich an amerikanische Verschwörungsthriller erinnert.


    Fazit:
    Über weite Strecken ist es ein guter Krimi, der von der Atmosphäre und den kantigen Figuren lebt. Er zeichnet glaubhaft die Region Brenner und ihre Bewohner. Man spürt, dass auch der Autor diese Landschaft und die Bewohner mag. Der Nachschlag fällt total aus dem Rahmen und führt zu einer Abwertung. So sind es nur noch drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkte). Das Buch kann ich Freunden kantiger Figuren und atmosphärisch dichter Erzählungen trotzdem empfehlen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    V
    Venicevor einem Jahr
    Die Vergangenheit lebt weiter

    Der dritte Teil um Commissario Johann Greiner aus Südtirol ist gleichzeitig sein persönlichster. Eines Morgens werden am Brenner Blutspuren und ein Zahn gefunden und die Polizei verständigt. Das Team von Greiner findet bald darauf die Leiche eines alten Mannes. Er ist auf grausame Weise ums Leben gekommen. In seinem Haus findet Greiner eine Visitenkarte und steckt diese ein.

    Während sein Team in der Vergangenheit des Toten wühlt, geht Greiner seine eigenen Wege und forscht in seiner eigenen Vergangenheit denn seine Eltern wurden vor einigen Jahren ermordet und der Mann dessen Visitenkarte Greiner eingesteckt hat, ist angeblich schon seit Jahren tot. Wie hängt das alles zusammen ?

    Wenige Tage später wird auch noch die Leiche eines Kartenspielkumpels des alten Mannes gefunden. Die Dorfgemeinschaft und die Ermittlungen in diesem Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich gestaltet sich schwierig. Greiner arbeitet schließlich mit einem aufdringlichen Reporter zusammen der damals über den Mord an seinen Eltern geschrieben hat. Eine Spur führt nach Berlin wo ein alter Professor lehrt. Greiner besteigt das erste Mal in seinem Leben ein Flugzeug und fliegt in diese ihm fremde Großstadt. Die Unterlagen des Professors führen schließlich zu einem Ereignis kurz nach dem Krieg.

    Allmählich gelingt es dem Team die Wirren der Nachkriegszeit zu entwirren und der Fall kann geklärt werden. Außerdem erfährt Greiner mehr zu dem Mord an seinen Eltern.

    Der Schreibstil ist lebendig, jedoch teilweise düster aber auch humorvoll. Nachdem sich Greiner und sein neapolitanischer Kollege Saltapepe inzwischen angenähert haben, werden die Differenzen der beiden in diesem Teil nicht so hervorgerufen.
    Besonders gefällt mir die Beschreibung der Landschaft und der Dorfgemeinschaft in dem Dorf am Brenner. Ich freue mich schon auf weitere Bücher aus Südtirol

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    borgis avatar
    borgivor einem Jahr
    Düster und spannend

    Mich haben bei diesem Krimi besonders zwei Aspekte angesprochen:
    - Zum einen das Ermittlerteam: Der Neapolitaner Claudio Saltapepe und der Südtiroler Johann Grauner, die vom Wesen so unterschiedlich ist. Und doch in ihrem Stolz eine Gemeinsamkeit haben. Ich kenne die beiden ersten Bände nicht, es wurde mir aber gut vermittelt, wie die beiden zueinander stehen und dass sie sich gegenseitig wertschätzen.
    - Das Zweite ist die Darstellung des Brenners als Mysterium, eine Zwischenwelt in der sich niemand wohlfühlt. Es scheint, als ob alle, die dort wohnen oder arbeiten, mit einem Fluch belastet sind. Im Schatten der großen Autobahn, die Tausende von Nord nach Süd und umgekehrt bringt, ist das Leben und sogar das Wetter schwierig und unberechenbar. Diese düstere Stimmung wird im Verlauf der Geschichte beispielsweise verstärkt durch die Wiederholung des ersten Satzes des Prologs „Im Dunkeln gibt es keine Schatten.“

    Die Ermittlungen zu den mysteriösen Todesfällen der beiden alten Männer nimmt für mich einen gelungenen und spannenden Verlauf. Es gibt viele Zusammenhänge und viele Möglichkeiten in welche Richtung sich der Fall entwickeln könnte. Und so jagt das Team immer wieder neuen Fährten hinterher und es dauert eine ganze Weile, bis die Puzzleteile endlich zusammenpassen.

    Ich war erst einmal in der Gegend, aber trotz der düsteren Grundstimmung hat mir das Buch doch Lust gemacht, wieder nach Südtirol zu fahren. Und auch die beiden ersten Teile der Serie möchte ich gerne lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks