Leo Aldan Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester“ von Leo Aldan

Super! Leo Aldan

— Alex101
Alex101

Die Stroy insgesamt ist sehr spannend und die Oktoftewiltabinen und ihre Welt eine großartige Idee. Es gab aber auch ein paar Längen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Pure Science Fiction und eine wunderbare Liebesgeschichte- für Liebhaber ein Muss

— Cleo15
Cleo15

Seit langem das spannendste Buch, dass ich gelesen habe..

— rigge
rigge

Wirklich gute Geschichte, die neugierig auf mehr macht :D

— lunau-fantasy
lunau-fantasy

Tolle Sci-Fi Geschichte - könnte unsere Zukunft sein

— missteatime
missteatime

Tolles SiFi Abenteuer das mich völlig gefesselt hielt beim lesen und mich an die Abenteuer von Jules Verne erinnert. War ein Lesevergnügen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein SciFi-Roman, bei dem man auf eine phantastische Reise mitgenommen wird und so alles um sich herum vergisst. Empfehlenswert!

— PepperPhoenix
PepperPhoenix

Absolut spannend und mit den sympathischsten Sklavenhaltern, die ich je kennengelernt habe!

— Manuzio
Manuzio

Phantastisch!

— CookieAnosh97
CookieAnosh97

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Mega spannend!

DontBlink

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

Die Schwarze Harfe

Wow, bin jetzt noch ganz aufgeregt. Ein wahnsinnig tolles Buch

Sassenach123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester" von Leo Aldan

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. May 2016 um 14:55

    Ein Science-Fiction-Roman, dessen wissenschaftliche Grundlage die Fitzgerald-Lorentz-Interpretation des Michelson-Morley-Experiments (Wie sähe die Struktur des Kosmos aus, wenn es ein Lichtmedium gäbe?) bildet... au weia. Auf den ersten Blick hört sich das für mich als Mathe-, Physik- und generell Naturwissenschafts-Nulpe wie der blanke Horror an. Aber: Ganz so schlimm kommt es dann doch nicht, denn in erster Linie geht es um die sehr interessante Begegnung zwischen Mensch und Außerirdischen. Und zwar echt putzige Außerirdische: die Oktoftewiltabinen oder auch "Squids" genannt. Diese Namen sind schon allein ein Meisterwerk der Kreativität. Vor allem "Wuselpoppelates" hat es mir angetan! Alle Squids haben solch lange, verwirrende Namen, was zwar amüsant, aber mit steigender Charakteranzahl auch etwas anstregendend wird. Zum Glück ist der Protagonist mit Namen "Jake" davon ausgeschlossen, ebenso wie die anderen Menschen auf dem fernen Planeten Nitsituaan. Jake's Charakter hat mich etwas zwiegespalten. Natürlich leidet man anfangs mit ihm, wenn er ohne Erklärung entführt und in eine fremde Welt geworfen wird. Doch irgendwann ging mir seine Art etwas auf die Nerven. Wo er auch hinkam, er schnauzte alle erst mal an, dass er nach Hause wolle und zeigte sich ziemlich unkooperativ und abweisend, irgendwie egoistisch und unsympathisch. Er will hier weg mit aller Macht und alles andere ist ihm egal. Dabei ist er doch Wissenschaftler und sollte Neuem gegenüber auch etwas aufgeschlossen sein. Das bessert sich zum Glück im Laufe des Romans, als er endlich mehr über die Oktoftewiltabinen und die Bedrohung aus dem All lernt. Dafür übernehmen die Squids dann diese Charaktereigenschaften insofern, dass ewige Diskussionen über die Homiden entstehen und sich alles etwas im Kreis dreht. Dauernd will man die Nutztiere, oh Verzeihung, die Menschen hinrichten lassen, weil sie so primitiv sind und angeblich nichts können. Die Verbohrtheit und große Arroganz der kleinen Wesen ist irgendwann nicht mehr lustig, da die gleichen Unterhaltungen scheinbar in jeder Situation nochmal geführt werden müssen. Abgesehen davon finde ich die Welt der Squids und ihre sozialen Gefüge sehr interessant. Ihre Regierung wandelt sich von Demokratie zu Diktatur und wieder zurück, während die Frauen in der Regel nur für Kinder zuständig sind. Die Rollenverteilung zwischen Mensch und Tier wurde auch einfach mal komplett umgedreht. Eigentlich sind sie den Menschen gar nicht unähnlich, obwohl sie ihre Überlegenheit bei jeder Gelegenheit verbal herausstellen. Die Sozialkritik ist sicher nichts Neues, doch auf die Squids bezogen, trägt sie zur Spannung des Romans bei und führt einem nochmal verschiedene (politische) Aspekte eindruchsvoll vor Augen. "Die phantastische Reise des Jake Forrester" ist ein ganz schön dickes Buch. Ich bekam es als Rezensions-eBook und während der 130 Kapitel und über 700 Seiten passiert so einiges. Leider bin ich nicht so recht vorwärts gekommen und habe relativ lange gebraucht. Obwohl man schon viel gelesen hatte, war man doch erst bei 50% des eBooks. Der wissenschaftliche Aspekt hielt sich zum Glück in Grenzen. Die Passagen, in denen es doch darum geht, hab ich eher überflogen als verstanden, doch haben mir dem Gefühl nach dadurch keine relevanten Informationen gefehlt. Dennoch wurde es manchmal von den Abläufen her verwirrend, wenn es um die Raumfahrt, die Besatzung der Schiffe und vor allem die Abläufe gegen Schluss etc. ging. Aber alles in allem überzeugt die spannende Geschichte. Die Charakter sind großteils sehr sympathisch und alle durchlaufen in irgendeiner Weise eine Veränderung (zum Guten) im Laufe der Geschichte. Vor allem Myriam und Pedro sind mir ans Herz gewachsen, genauso wie der Squid Watemedaludes. Sehr toll fand ich die Idee mit den Hautfarben der Squids, die ihre Gefühle wider spiegeln.

    Mehr
  • Eine unglaubliche Reise durch die Weiten des Alls

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    Cleo15

    Cleo15

    03. April 2016 um 17:56

    Ich habe dieses Buch gelesen, da mir der Autor Leo Aldan auf Lovelybooks als ehemaliger Wissenschaftler aufgefallen war. Da es mich auch in die Wissenschaft gezogen hatte, musste ich dieses Buch lesen :)Allerdings bin ich kein großer Fan von Science Fiction, was ich vorab auch noch erwähnen muss!Zum Buch:Der Wissenschaftler Jake Forrester wird von Außerirdischen entführt und auf ihren Planeten verschleppt. Oberflächlich wird er gut behandelt- doch es steckt natürlich mehr dahinter! Diesen Anfang hat man sicherlich schon oft gehört, doch in diesem Buch geht die Geschichte ganz anders weiter, als man vermutet. Man liest sich von einer Wendung zur nächsten, bibbert mit der großen Liebe von Jake, staunt über die Squids und fragt sich am Ende, wie sie blos den Planeten und die Erde retten wollen. Denn sämtliche Konflikte werden plötzlich von einer Gefahr überschattet, die alles Leben bedroht. Die Geschichte wird abwechselnd von verschiedenen Charakteren erzählt und dadurch auch aus verschiedenen Sichtweisen beleuchtet, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist locker, flüssig und oft auch witzig. Jake ist hochintelligent und versteht die Technologie auf dem fremden Planeten, bringt noch seinen eigenen Sachverstand mit ein. Es werden viele technische und naturwissenschaftliche Details angesprochen, mit denen ich leider nichts anfangen konnte (was auch daran liegt, dass ich in den Bereichen nicht besonders bewandert bin :) ). Wenn man alles verstehen will, braucht man viel Forscherdrang, ansonsten wird es mit unter etwas verwirrend.Auch haben sich bei mir irgendwann ein paar Fragen eingestellt. Wieso z.Bsp. brauchen die Squids überhaupt noch Menschen? Sie haben doch ihre unglaublich hochentwickelte Technologie. Insgesamt war die Geschichte sehr interessant und ich habe viel neues Erfahren. Man merkt, dass der Autor Leo Aldan sein Handwerk versteht und über ein großes Wissen verfügt. Daher vergebe ich als Nicht- Science-Fiction-Fan drei Sterne.

    Mehr
  • Zukunftsvision...

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    rigge

    rigge

    26. January 2016 um 00:56

    Ich habe den Roman vom Autor vorgeschlagen bekommen und trotz des mir nichtssagenden Titels zu lesen begonnen.. Wissenschaftler Jake wird von Außerirdischen von der Erde entführt und auf einem fremden Planeten mit dem Name Nitsituaan frei gelassen. Die Bewohner dieses Planeten halten sich die Menschen schon seit Generationen als Arbeitstiere, was diesen aber nicht bewusst ist. Schon auf der Reise zu diesem Planeten lernt Jake Miriam kennen, die als" Lockvogel" auf ihn angesetzt war. Miriam ist es , die Jake das Leben hier versucht erträglich zu machen... Da Jake aber unangepasst ist und sich nicht in das bestehende System integrieren will, wird er schnell zum Außenseiter.. Nur Petro, der mit Jake zusammen von der Erde entführt wurde und Miriam halten zu ihm. Doch dem neuen Planeten Nitsituaan droht ein großes Unglück.. Etwas rast auf den Planet zu, dass erst diesen Planet und dann die Erde vernichten wird. Einer der tatsächlichen Bewohner von Nitsituaan eine Art Tintenfisch "Watemedaludes" bittet Jake um Hilfe bei der Rettung. Als Gegenleistung verspricht er Jake die Heimkehr zu seinem Heimatplanet. Jake verbündet sind mit den Squids, wie er die Tintenfische nennt, weil er sich dadurch erhofft, wieder nach Hause zu kommen. Doch wider Erwarten sind die Squids nicht so unmenschlich, wie gedacht. Besonders die Familie von Watemedaludes wächst Jake immer mehr an's Herz... Wunderschön hat hier der Autor die verschiedenen Charaktere der Squids beschrieben und deren Möglichkeiten je nach Situation in unterschiedlichen Farben zu schillern. Jake und Watemedaludes sorgen am Ende dafür, dass sich Menschen und Squids verbinden und gemeinsam gegen die drohende Gefahr aus dem Weltall kämpfen...

    Mehr
  • Die Geschichte um Jack, Myriam und Watemedaludes.

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    Adrenalinn

    Adrenalinn

    07. December 2015 um 19:11

    Ich wurde vom Autor des Buches hier mit der Idee begrüsst sein Werk zu lesen und habe das gleich getan. Der Beginn war für mich einwenig schwerfällig, bis die Reise von Jack anfängt ins rollen zu kommen. Danach konnte ich das Buch kaum aus den Händen legen, da ich immer wissen musste wie es weiter geht. Dies ist ein sehr faszinierender Roman, der eine sehr realistischer Variante aufzeigt, wie es sein könnte, wenn eine andere Spezies auf uns treffen würde. Der Hauch von Erotik, der teilweise angeschrieben wird, kommt nicht wirklich an, doch die liebes Geschichte ist sehr gut aufgebaut. Danke an den Autor für das gut abgeschlossene Buch, dass ich in ca 3Tagen gelesen habe.

    Mehr
  • Interessant und abenteuerreich - folgt Jake auf seiner Reise!

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    lunau-fantasy

    lunau-fantasy

    20. October 2015 um 08:50

    Ich habe die e-book Version von "SQUIDS - Die phantastische Reise des Jake Forrester" von Leo Aldan zugeschickt bekommen, um eine Rezension zu verfassen. Vielen Dank also erstmal dafür, dass ich das Buch lesen durfte. So, kommen wir nun zum Wesentlichen: Jake, auch bekannt als Dr. Jake Dexter Forrester, ist Astrophysiker und Forscher. Bisher arbeitete er in einem Forschungsinstitut und entwickelte Algorithmen für künstliche Intelligenz bei Marsrobotern. Denn Jake liebt das Weltall und alle Geheimnisse, die es birgt. Doch ein Unfall verändert alles. Jake stürzt bei einer Forschungsreise einen Gletscher hinunter und erwacht in Dunkelheit. Er weiß, dass er diesen Sturz nicht hätte überleben können, und doch schlägt sein Herz und arbeitet sein Gehirn. Roboter, genannt Adjutoren, bringen ihn kurz nach seinem Erwachen in einer Frau, in dem eine junge, nackte Frau auf ihn wartet. Als er sich weigert mit ihr zu schlafen, schicken sie im weitere Frauen, die er alle ablehnt. Eingesperrt in die kleine Kammer sickern Informationen in Jakes Bewusstsein, die ihn noch mehr verwirren, als vorher. Angeblich kommen die Frauen aus einer Stadt namens Njamingloh. Unterwegs begegnet Jake einem weiteren Mann. Pedro, ein Fischer aus Kolumbien. Gemeinsam mit ihm und der jungen Myriam, die Jake auf der Reise kennen lernt, erreichen sie den Hafen Nelantis. Und Jake hat das Gefühl in einem schlechten Traum zu sein. Zwei Sonnen, fremde Lebensmittel und ungewöhnliche Tiere. Doch damit nicht  genug, hat Jake das Gefühl, irgendetwas fuscht in seinem Kopf herum. Jake ist sich sicher: Er muss so schnell wie möglich weg und zurück zur Erde. Die Frage ist nur wie! Wem kann er trauen und warum sind alle so verbissen, ihn in der Stadt zu behalten? Jake versucht mit allen Mitteln die Technologie des Planeten zu verstehen, um nach Hause zurück zu gelangen und riskiert dabei nicht nur einmal sein Leben. Am Anfang war ich ein wenig skeptisch, ob mir dieses Buch zusagt, doch ich habe mich schnell dazu entschieden, dass es dies tut. Leo Aldan schafft es schon nach wenigen Sätzen den Leser zum Weiterlesen zu bewegen. Immer wieder stellte ich mir die Frage, wie es Jake auf seiner Reise ergeht, was als nächstes passiert und wie bereit geschehenes sich auf weitere Geschehnisse auswirkt. Leo Aldan schreibt flüssig, witzig und mit reichlich Fantasie. Die Geschichte ist in der Vergangenheit der 3. Person, größtenteils in Bezug auf Jakes Erlebnisse, geschrieben. Das ein oder andere Mal wechselt der Bezug zu weiteren Protagonisten, zu denen der Leser mit der Zeit eine Beziehung aufbaut. Trotz der später zahlreichen Wechsel, über wen berichtet wird, schafft es Leo Aldan durch seine Erzählweise, dass der Leser nicht den Überblick verliert. Anfangs schwierige Namen huschen später leichtfüßig an einem vorbei und durch immer wiederkehrende Spannungs-Ereignisse, wird die Geschichte nicht langweilig. Die "Pausen" zwischen Spannung und Erholung sind genau richtig gewählt, der Leser beginnt sich nicht zu langweilen und wird auch nicht mit einer Reihe von Ereignissen ohne Pause konfrontiert. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich kann es sehr empfehlen. Die weiten des Alls sind oftmals schwer zu verstehen. Trotz einfließender Fachbegriffe schafft es Leo Aldan jedoch, den Leser mit auf Jakes Reise zu nehmen. Gemeinsam mit Jake erfährt der Leser Stückchen für Stückchen, was es mit Jakes Reise auf sich hat und lernt die unendlichen Weiten auf eine andere und amüsante Weise kennen. Steigt ein und lasst auch mitnehmen in eine andere Welt, die unserer so ähnlich ist!

    Mehr
  • Squids - Spannende Sci-Fi Geschichte

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    missteatime

    missteatime

    17. September 2015 um 10:57

    Leo Aldan hat hier einen weiteren Titel der "Squids" - Reihe veröffentlicht. Bin eigentlich kein Sci-Fi Leser, aber dieses Buch hat mich sehr interessiert.  Die Abenteuer des Jake Forrester könnten unsere Zukunft sein. Technikbegeisterten Lesern ist dieses Buch zu empfehlen. Man macht sich beim Lesen Gedanken darüber, wie unsere Zukunft aussehen wird, und ob uns ähnliche Erlebnisse bevorstehen. Allen Sci-Fi Fans ans Herz gelegt!

    Mehr
  • Eine fremde Welt, ein Mensch und viele Geheimnisse

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    jk14

    jk14

    18. August 2015 um 17:29

    Der junge Astrophysiker Jake ahnt, dass er kurz davor steht, die spektakulärste Entdeckung in der Geschichte der Wissenschaft zu machen. Sie ist zum Greifen nah. Da verliert er buchstäblich den Boden unter den Füßen - und stürzt in die Tiefe. Auf einem fremdartigen Schiff kommt er wieder zu sich. Als Gefangener. Niemand spricht mit ihm. Niemand beantwortet seine Fragen, doch er weiß, sie beobachten ihn. In seiner Verwirrung ist ihm die hübsche Myriam Halt und Rätsel zugleich. Ist auch sie eine Gefangene? Oder ein Köder? Als er endlich »entlassen« wird, erkennt er, dass Freiheit zu einer Illusion geworden ist. Er muss sich in einer exotischen Welt zurechtfinden - ein Paradies voller Geheimnisse und lauernder Gefahren. Aber je mehr Antworten er findet, desto mehr neue Fragen stellen sich, bis er eines Tages auf die schockierende Wahrheit stößt ... Die ganze Geschichte ist wunderbar geschrieben. Im ersten Teil wird fast alles aus Jakes Sicht geschrieben, was dazu führt, dass wan genauso wie Jake "in der Luft hängt". Mit der Zeit lernt Jake andere Wesen kennen und auch die Geschichte wird aus mehreren Sichten erzählt. Dies trägt dazu bei, dass man langsam versteht was los ist und oft einfach die Leute anschreien möchte was dieses ganze Gezanke soll. Ich hatte oft das Gefühl sagen zu können was jetzt noch passiert und jedesmal war einfach die Neugierde da um zu sehen, ob es so kommt wie man denkt, aber egal welche Erwartungen ich hatte jedesmal kam es anders. Die Figuren sind gut beschrieben, auch wenn jeder so zu seiner Rolle passende Charakterzüge trägt. Die ganze Namensgebung der Rollen ist sehr interessant. Manche Namen muss man einfach zwei mal lesen. Alles in allem eine vielseitige Welt, die auf dem ersten Blick echt fremd wirkt und die es schafft, dass man sich (zumindestens am Anfang) oft fragt " Was zum Teufel ist da los?". Es ist eines dieser Bücher , die es schaffen, dass ich die ganze Zeit lesen will, auch wenn es schon Mitternacht ist. Für jeden der Überraschungen und fremde Welten liebt kann ich es nur empfehlen. Bei der Fremde kann man einen sicher nicht enttauschen.

    Mehr
  • Jake Forrester, ein Mann der weiß was er will

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    starone

    starone

    11. August 2015 um 10:06

    Zum Inhalt: Doktor Jake Dexter Forrester ist ein interessanter Mann auf der Erde, von Beruf Astrophysiker und Forscher. Er befindet sich gerade als Expeditionsteilnehmer an einer Gletscherwand, als plötzlich ein Unglück passiert. Blutige Hände und ein Fall ins Unendlich sind seine letzten Erinnerung. Hat er das Unglück heil überlebt? Zumindest erscheint es ihm im ersten Moment so, denn er wacht in einem Krankenzimmer auf. Doch ihm kommen Zweifel, denn die Schwester hat wenig menschliche Züge, wie auch ihre Begleiter, die sie Jake als Adjutoren vorstellt. Jake stellt sich alles mögliche vor und ist sehr verwundert, als ein wunderschönes Mädchen mit dem Namen Myriam in seinem Krankenzimmer, dass ihm eher wie eine Zelle vorkommt, auftaucht. Sie erzählt Jake vom Ziel der Reise, ihrem Zuhause Njamingloh, einem Land wo jeder gerne lebt und alles perfekt zu sein scheint. Interessant ist nur, dass Myriam ihm eindeutige Zeichen in Richtung Sex gibt und enttäuscht ist, dass er nicht Feuer-und Flamme für ihre Willigkeit ist. Aber er erkennt, dass Myriam zu dieser Art von Willigkeit erzogen wurde und hat Mitleid mit ihr. Er verhält sich gefügig und lernt dadurch Pedro Antonio Gonzales kennen, auch ein Mann, den die Unbekannten mit nach Njamingloh nehmen, ins gelobte Land. Pedro ist ein einfacher Mann aus Kolumbien und findet es wenig merkwürdig, dass sich plötzlich die Frauen an Bord um ihn reißen. Er ist froh, der Armut und der Not in seinem Land entkommen zu sein. Ein Ausbruchsversuch bestätigt Jake in der Annahme, dass ihn Ausserirdische entführt haben, und dass er nicht mehr auf der Erde ist. Die Ankunft in Njamingloh ist durchaus merkwüdig, denn die Menschen sind zwar freundlich, aber auch ängstlich, denn es herrscht eine Herrachie, an der Spitze eine Göttin mit Namen Medusa. Ihr zur Seite stehen die Adjutoren und als menschliche Vermittler und Duchsetzer die Kleristenkaste. Die Menschen werden angehalten sich zu vermehren, und wer sich vermehrt, bekommt bessere Lebensumstände und Wohnmöglichkeiten. Jake hat sich mittlerweile in Myriam verliebt und stellt zu seinem Erstaunen fest, dass Myriams Vater auch von der Erde kommt. Jake beginnt unangenehme Fragen zu stellen, was die Kleristin Gura Limka auf ihn aufmerksam macht, denn auch sie möchte Jake für sich gewinnen. Wo kommen die Nahrung und der Wohnraum her? Zu welchem Zweck gibt es die Adjutoren, diese Robotermaschinen, die die Menschen jagen? Einige Menschen verschwinden plötzlich oder rebellieren und leben in Katakomben. Als plötzlich auch Myriam verschwindet, will Jake endlich Antworten auf seine Fragen. Meine Meinung: Der Autor Leo Aldan lässt den Leser hier geschickt erst einmal im Unklaren, was es mit diesem Paradies auf sich hat und wer hinter all dem steckt. Nach und nach lüfte er dann aber das Geheimnis. Und man denkt sich als Leserin, hey, so geht man mit Menschen aber nicht um, oder? Aber letztendlich würden wir uns Menschen sicherlich auch nicht anders wie die Oktoftewiltabinen verhalten. Da kommt schon Kritik an unserer Gesellschaft auf, finde ich. Und dieses Abwägen der verschieden Standpunkte von Oktoftewiltabinen und ihrer Einstellung zu uns Menschen war lustig, interessant und lässt sich so eigentlich auch gut auf den Umgang unter uns Menschen übertragen, und damit hat der Roman durchaus sozialkritische Züge. Die drohende Zerstörung des Planeten gab der Geschichte noch einmal einen Kick in Richtung Völkerverständigung. Das Ende war stimmig und hatte Charm. Zum besseren Verstehen würde ich als Leserin jedem gerne den Link http://storyecke.de/Squids.html empfehlen, denn dort werden einige im Roman vorkommende Begriffe erklärt. Das erleichter den Lesefluss doch sehr. Kleiner Hacken: Es gibt auch ein paar Wortschöpfungen seitens des Autors. Daran, und an einer gewissen Wissenschaftlichkeit, die mitunter etwas langgezogen ist, sollte man sich als Leser oder Leserin nicht stören. Denn inhaltlich ist es eine lustige, stimmige und bis auf bestimmte Teile wirklich unterhaltsame Geschichte, finde ich, und das zählt am Ende.

    Mehr
  • SiFi der unerwarteten Art

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. August 2015 um 14:23

    Der Astrophysiker Jake Dexter Forrester erwacht nach einem Sturz in eine Gletcherspalte an einem ihm unbekannten Ort. Zuerst vermutet er das er sich in einem Krankenhaus befindet, ganz unerwartet auch für den Leser kristallisiert sich nach und nach heraus das sich Jake in einer anderen Welt aufhält, welche zwar ein Sozialsystem und politische Ambitionen hat und Ähnlichkeiten hat mit der Erde. Aber dennoch ist alles ganz anders und als man denkt sowieso. Mir fällt es etwas schwer hier eine Rezension zu verfassen, nicht weil mir das Buch nicht gefallen hat, nein ganz im Gegenteil, sondern weil ich zu viel verraten würde was die Handlung angeht und jedem Leser das Lesevergnügen verderben würde. Es ist spannend, mitreißend, ich versank völlig in der Handlung und erlebte gänzlich Unerwartetes. Das Lesen dieses Buches sollte sich niemand entgehen lassen der gerne SiFi - Abenteuer mag und seine Zeit nicht verschwendet haben will. Der Hauptcharakter "Jakedexterforrester" lebt und kämpft sich durch eine fremde Welt. Ich nehme mir heraus dieses Abenteuer mit den Werken von Jules Verne zu vergleichen, was mich beim lesen an diese Abenteuer erinnert.

    Mehr
  • SQUIDS - Die phantastische Reise des Jake Forrester

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    PepperPhoenix

    PepperPhoenix

    26. July 2015 um 20:07

    In Leo Aldans im November 2014 erschienenen Roman "SQUIDS - Die phantastische Reise des Jake Forrester" findet sich der Astrophysiker Doktor Jake Dexter Forrester eines Tages in Gefangenschaft wieder. Auf einem fremden Planeten angekommen erfährt Jake, dass die dort lebenden Herrscher als Kleristen bezeichnet werden, die ihre Anweisungen von der göttlichen Meduse erhalten. Die Menschen liefern wichtige Materialien und werden im Gegenzug mit Sicherheit, Essen und Wohnung versorgt. Auf seiner Reise trifft er auf Myriam, die Jakes Zorn auf seine Entführer zu bändigen weiß und auf ein gemeinsames Leben mit ihm hofft. Der jedoch wünscht sich nichts sehnlicher als zur Erde zurückzukehren. Ein scheinbar sorgenfreies Leben auf einem fremden Planeten offenbart sich Jake, lässt man dafür den Preis außer Acht, der diese Sorglosigkeit fordert: Freiheit. Als epub erscheint der SciFi-Roman auf 710 Seiten und ist in 131 Kapitel sowie einem Anhang unterteilt. Der gesamte Plot dreht sich um Astrophysik, die für den unerfahrenen Leser grundlegend verständlich ist, gerade im letzten Drittel des Romanes jedoch derart spezifisch wird, dass ich hier einige physikalische Zusammenhänge „überflogen“ habe – wodurch der Plot jedoch weiterhin verständlich blieb. Ich vermute, dass für Leser mit Vorwissen auf diesem Gebiet genau darin der Reiz dieses Buches liegt. Die Erzählung wechselt in den Kapiteln regelmäßig zwischen den Orten bzw. Personen, was einerseits die Spannung enorm steigen lässt, allerdings bei längeren Kapiteln an Wirkung verliert. Der Schreibstil ist einfach gestaltet mit kurzen leicht verständlichen Sätzen. Gespickt mit phantasievollen Namen steht man nicht nur anfänglich vor Zungenbrechern, sondern verbindet unmittelbar etwas mit dem ähnlichen Klang. Dies stellte sich bei mir in einigen Fällen als Irrtum heraus – wie beispielsweise „Watemedaludes“ mich an Watte erinnerte. Der Roman thematisiert das Verhalten der menschlichen Rasse anderen Spezies gegenüber. Leo Aldan beschreibt hier Lebewesen, die in ihrer Selbstwahrnehmung und ihrem überlegenem Verhalten den Menschen sehr ähneln. Gleichzeitig macht er durch Jakes Verhalten (das mehrfach zu Recht als abstoßend und nervig rezensiert wurde) darauf aufmerksam, wie arrogant, überlegen und aufbrausend Menschen selbst dann reagieren, wenn sie einer anderen Spezies unterlegen sind. Mit einem Preis von 2,99€ erhält man nicht nur einen Einblick in den Bereich der Astrophysik, sondern taucht zudem in eine phantastische Welt ein, die einem seine Umgebung vollkommen vergessen lässt. Ein Buch, das ich jedem Fantasy-Begeisterten uneingeschränkt empfehlen kann.

    Mehr
  • 'Squids: die fantastische Reise des Jake Forrester' von Leo Aldan

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    Manuzio

    Manuzio

    11. May 2015 um 10:44

    In Erwartung einer Katastrophe beginnt man zu lesen und wird angespannter und angespannter bis sie endlich da ist. Es überkommt einen fast eine Art Erleichterung, wenn die Katastrophe kommt - wenn sie auch nicht die ist, die man in irgendeiner Form erwartet, aber deswegen noch lange nicht enttäuscht. Die Erleichterung wandelt sich ausgesprochen schnell in gespannte Erwartung um, was einen das Buch praktisch verschlingen lässt.  Weiterlesen auf meinem Blog unter: http://manuzio.jimdo.com/2015/05/04/squids-die-fantastische-reise-des-jake-forrester/

    Mehr
  • SQUIDS ist wundervoll!

    Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester
    CookieAnosh97

    CookieAnosh97

    14. April 2015 um 15:33

    Als ich das Buch las, fand ich es einfach nur grandios. Es hatte alles, was ein gutes SF-Buch haben sollte und ist obendrein einfach nur toll. Ich mag die Entwicklungen der Charaktere sehr und auch das Cover fand ich sehr ansprechend. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. & zum Plot: Sehr gut und präzise ausgeführt. Es war ein wahres Erlebnis dieses Buch zu lesen. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile!

    Mehr