Leo Maasburg Mutter Teresa

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mutter Teresa“ von Leo Maasburg

Mutter Teresa widmete ihr Leben den Ärmsten der Armen. Ohne Geld und Sicherheiten errichtete sie Häuser für Sterbende und Waisenkinder. Weltweit wird die "Heilige von Kalkutta" als Ikone der Nächstenliebe bewundert und verehrt. Leo Maasburg war viele Jahre an ihrer Seite: als Ratgeber und geistlicher Reisebegleiter, als Übersetzer und Priester. In "wunderbaren Geschichten" erzählt er als Augenzeuge, wie Mutter Teresa wirklich war.

Erlebnisse, Geschehnisse, Erfahrungen aus erster Hand.

— Miamou
Miamou

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Didonia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mutter Teresa...

    Mutter Teresa
    Miamou

    Miamou

    13. April 2017 um 11:41

    Ich durfte Mutter Teresa kennenlernen…sie hat sogar meine Wange getätschelt und mir ein Kreuzchen auf die Stirn gemacht. Leider, leider kann ich mich aber daran nicht erinnern…ich war zwei Jahre alt! Sie kam damals in ein Frauenkloster in der Nähe meines Heimatortes und natürlich war damals dort ein ziemlich großer Andrang, denn wer will sich schon entgehen lassen, so eine kleine große Persönlichkeit mit eigenen Augen zu sehen. Ich war damals auch in der Menge, am Arm meiner Mutter und kenne diese Begegnung daher nur aus Erzählungen…Jahre später habe ich dann Vorträge gehört, die der Autor dieses Buches bei einem katholischen Jugendfest gehalten hat. Ich durfte ihn damals persönlich kennenlernen und an dieses Kennenlernen kann ich mich sehr gut erinnern. P. Leo Maasburg war jahrelanger Begleiter von Mutter Theresa und fungiert bei ihren Reisen oft als Übersetzer aber auch als geistlicher Leiter für sie und ihre Mitschwestern. Ich war damals so beeindruckt von seinen Vorträgen, denn er stellte darin nicht einen Star im eigentlichen Sinne vor, sondern eine einfache Person, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Ärmsten der Armen zu dienen, weil sie in ihnen Jesus Christus am Kreuz sah. Sie war eine Frau, die nicht lange nachfragte, nicht ewig philosophierte, wie man was am besten machen kann, sondern sie hat einfach dort „hin gegriffen“, wo es unmittelbar notwendig war. Ich war hin und weg und habe für meine Matura sogar eine Arbeit über sie geschrieben. Sie ist seither für mich so etwas wie eine Lebensbegleiterin (vielleicht auch ein wenig durch meine berufliche Tätigkeit geschürt :-))„Mutter Teresa. Die wunderbaren Geschichten“ habe ich vor ein paar Wochen zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen und nun habe ich es endlich geschafft, es mir zu Gemüte zu führen. Und wieder konnten ihre Geschichten, die so aus dem „normalen“ Leben gegriffen wirken, vereinnahmen (ich habe das Buch in zwei Tagen weggelesen). Und ich kann nur sagen, dass Mutter Teresa als eine demütige (sie scheute nicht mal davor zurück die Toiletten in ihren Häusern für die Sterbenden zu putzen) und sehr authentische Frau dargestellt wird, die wirklich das lebte, was ihr ihr Glaube vorgab. Sie war keine große Theologin (sie hat nie studiert) und trotzdem hatte sie in jeder Situation die passenden (geistlichen) Worte für ihr Gegenüber. Durch ihr offensichtlich tiefes Gottvertrauen, konnte sie auch in brenzligen Situationen, große Errungenschaften erzielen. Dies machte sich besonders bemerkbar, wenn der Autor über die Zeit im damaligen Ostblock und besonders in Moskau erzählt. Gleichzeitig war sie eine Frau, die anpackte und das bis zum Schluss. Sie machte sich weniger aus Ehrungen (die sie zuhauf bekam – auch den Nobelpreis), weil sie der Ansicht war, dass sie die alle ohnehin nicht mitnehmen könne und diese nicht als „Schätze für das Himmelreich zählen“. Wer sich also selbst ein Bild von ihr machen will, dem sei dieses Buch empfohlen, denn es handelt sich hier tatsächlich um Berichte aus erster Hand. Dass sie vielleicht nicht ganz so objektiv sind, wie wenn sie ein Beobachter von außen niedergeschrieben hätte, schmälert das Ganze nicht. P. Leo Maasburg erzählt viele kleine und große Ereignisse, die er erlebte und für seine Leser aufgeschrieben hat.

    Mehr