Leo N. Tolstoi

 4,2 Sterne bei 255 Bewertungen
Autor von Anna Karenina, Auferstehung und weiteren Büchern.
Autorenbild von Leo N. Tolstoi (©Gemeinfrei)

Lebenslauf von Leo N. Tolstoi

Leo N. Tolstoi wurde 1828 in der Nähe der russischen Stadt Tula als Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi geboren. Seine Werke „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ gelten als Klassiker der realistischen Literatur. Tolstoi entstammte einem russischen Adelsgeschlecht und wurde bereits im Alter von neun Jahren Vollwaise – seine Tante übernahm die Vormundschaft für ihn. Sein begonnenes Studium der orientalischen Sprachen und der Rechtswissenschaften brach er schließlich1847 ab, um sich der Verbesserung der Lebensumstände seiner 350 geerbten Leibeigenen zu widmen. Als Soldat in der zaristischen Armee kämpfte Leo N. Tolstoi im Kaukasus und erlebte im Verlauf des Krimkrieges die Belagerung der Festung Sewastopol. Seine Kriegsberichte („Der Holzschlag“, „Der Überfall“, „Sewastopoler Erzählungen“) machten ihn als Schriftsteller bekannt. Auf einer Reise durch mehrere westeuropäische Länder, die Tolstoi 1857 und 1860/61 unternahm, besuchte er bekannte Künstler und Pädagogen, unter anderem Charles Dickens und Adolph Diesterweg. Nach seiner Rückkehr richtete er Dorfschulen ein, um die Bildung der Landkinder zu fördern. Obwohl die zaristische Verwaltung die Schulen schließen ließ, verfolgte Tolstoi seine pädagogischen Ziele weiterhin. So verfasste er zahlreiche Lesebücher, die sich mit den Themen Geschichte, Physik, Religion und Biologie beschäftigten. Bis in die 1920er Jahre wurde sein „Alphabet“ in russischen Grundschulen verwendet. 1862 heiratete Leo N. Tolstoi die 18 Jahre alte deutschstämmige Sofia Andrehwna Bers, die Mutter von dreizehn gemeinsamen Kindern wurde. In den ersten Jahren seiner Ehe veröffentlichte er seine Monumentalromane „Krieg und Frieden“ sowie „Anna Karenina“, welche ihn international bekannt machten und ihm zu literarischen Ruhm verhalfen. Von der ihm entgegengebrachten Anerkennung zunehmend überfordert, durchlebte Tolstoi eine Lebensphase, in der er sich der Sinnsuche verschrieb. Der strenge Vegetarier verzichtete zusätzlich auf das Rauchen, Alkohol und auch die Jagd, welche er als „grausame Vergnügung“ bezeichnete. Ein berühmtes Zitat von ihm stellt seine Überzeugungen sehr treffend dar:„Vom Tiermord zum Menschenmord ist es nur ein Schritt und damit auch von der Tierquälerei zur Menschenquälerei. Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben.“ Entsetzt vom Elend der Arbeiterklasse, denen es oftmals noch schlechter ging als der ohnehin notleidenden Landbevölkerung, setzte sich Tolstoi für Hilfsprojekte ein. Ebenso ergriff er Partei für religiös und politisch Verfolgte und besuchte wegen Kriegsdienstverweigerung Inhaftierte im Gefängnis. Weiterhin als Autor aktiv, widmete er sich ab 1881 intensiv religiösen Fragen und führte zahlreiche Gespräche mit führenden Geistlichen. Er entwickelte eine zunehmende Abneigung gegenüber der ihm begegnenden praktizierten Religiosität, welche er als Kriegsdienst bejahende Glaubensausrichtung ansah. Dieser „Missinterpretation“ setzte er die reine Lehre Jesu entgegen, insbesondere das Argument der Nächstenliebe. In diesem Zusammenhang fertigte er auch eine Neuübersetzung der Evangelien ins Russische an. Mit der Verbreitung seiner Ansichten (etwa in „Kirche und Staat“ sowie „Was darf ein Christ und was nicht?“) brachte er Politik und Kirche gegen sich auf. Ab 1882 wurde Tolstoi polizeilich überwacht, seine Werke „Meine Beichte“ und „Worin mein Glaube besteht“ wurden direkt nach Erscheinung verboten. Es wurde das Gerücht in Umlauf gebracht, er sei geistesgestört. 1901 wurde er von der Heiligen Synod aufgrund seiner religionskritischen Äußerungen exkommuniziert. Neben weiteren staatlichen Repressionen – etwa einer Hausdurchsuchung im Jahre 1908, bei der alle gefundenen Texte konfisziert wurden – zehrten verschärfte familiäre Konflikte an Tolstois Kräften. Auf einer letzten, spektakulären Zugreise Richtung Süden – zusammen mit seinem Arzt und seiner jüngsten Tochter - erkrankte Tolstoi an einer Lungenentzündung und starb – umgeben von Journalisten – am 7. November 1910 im Bahnwärterhäuschen von Astapowo. Zwei Tage später wurde er in Jasjana Polkana beigesetzt.

Alle Bücher von Leo N. Tolstoi

Cover des Buches Kreutzersonate / Eine Frage der Schuld (ISBN: 9783717522607)

Kreutzersonate / Eine Frage der Schuld

 (12)
Erschienen am 27.09.2010
Cover des Buches Anna Karenina Band 1 (ISBN: 9783717520405)

Anna Karenina Band 1

 (11)
Erschienen am 09.09.2003
Cover des Buches Krieg und Frieden (ISBN: B007DKCKE4)

Krieg und Frieden

 (11)
Erschienen am 24.02.2012
Cover des Buches Die schönsten Erzählungen (ISBN: 9783351033156)

Die schönsten Erzählungen

 (9)
Erschienen am 04.10.2010
Cover des Buches Anna Karenina (ISBN: 9783649636212)

Anna Karenina

 (9)
Erschienen am 14.08.2020
Cover des Buches Leo N. Tolstoi. Die großen Erzählungen (ISBN: 9783538076082)

Leo N. Tolstoi. Die großen Erzählungen

 (6)
Erschienen am 01.07.2010
Cover des Buches Die russische Weltliteratur (ISBN: 9783491961951)

Die russische Weltliteratur

 (6)
Erschienen am 01.01.2007
Cover des Buches Für alle Tage (ISBN: 9783406722639)

Für alle Tage

 (4)
Erschienen am 20.07.2018

Neue Rezensionen zu Leo N. Tolstoi

Cover des Buches Kreutzersonate / Eine Frage der Schuld (ISBN: 9783717522607)B

Rezension zu "Kreutzersonate / Eine Frage der Schuld" von Leo N. Tolstoi

Wessen Schuld?
beccarisvor 6 Monaten

Die beiden Romane von dem grossen russischen Autor Lew Tolstoi und seiner Ehefrau Sofja Tolstaja gelten als weltliterarischer Rosenkrieg. Es ist bis heute fraglich, ob die Kreutzersonate als frauenfeindlich gilt oder gar als moderne Behauptung der Frauenrechte verstanden werden soll. Jedenfalls widerspiegeln viele Thesen seinen eigenen inneren Kampf gegen Lüsternheit und fleischliche Liebe. Der Roman wurde und wird kontrovers diskutiert und widersprach den damaligen gesellschaftlichen Grundsätzen und Moralvorstellungen (geschrieben 1887-89). Die radikalen Ideen Tolstois wurden später gar von einer sektenähnlichen Gruppierung aufgenommen, welche teilweise noch bis in die heutige Zeit existiert.

Mit ihrem Gegenroman „Eine Frage der Schuld“ (geschrieben 1892/93) gibt Sofja Tolstaja Antwort auf ihre öffentliche Blossstellung. Zwar wird diese nur von der Öffentlichkeit als solche wahrgenommen, doch bestreitet S.T. beleidigt worden zu sein. Der Roman wird erst 100 Jahre später veröffentlicht und zeigt doch, wie aufgebracht sie über die Kreutzersonate selbst war.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Kreutzersonate (ISBN: 9783752993462)P

Rezension zu "Die Kreutzersonate" von Leo N. Tolstoi

Erstaunliche Einblicke in Tolstois Gedankengut...
pardenvor 7 Monaten

ERSTAUNLICHE EINBLICKE IN TOLSTOIS GEDANKENGUT...

Auf einer nächtlichen Bahnreise durch das winterliche Russland entspinnt sich zwischen wechselnden Fahrgästen ein langes Gespräch über Liebe, Ehe, Moral und Gesellschaft. Gegen Ende erzählt der ehemalige Gutsbesitzer Posdnyschew einem Mitreisenden vom tragischen Verlauf seiner Ehe und legt ein erschütterndes Geständnis ab: Zunehmend enttäuscht und von unbegründeter Eifersucht zerfressen hat er seiner Frau das Leben genommen. Meisterhaft setzt Leo Tolstoi die authentische Geschichte in Literatur um und entfaltet subtil das innere Drama seiner Figuren. Zugleich ist dieses bedeutende Alterswerk Ausdruck der eigenen sozialkritischen und moralischen Positionen. 

Vor etwa vier Jahren las ich "Kreutzersonate" von Margriet de Moor und stieß dabei auf interessante Zusammenhänge. Bezüglich der "Kreutzersonate" gibt es offenbar einen Dialog über die Jahrhunderte hinweg zwischen Musik auf der einen Seite und Literatur auf der anderen. 

Beethoven benannte seine Violinsonate Nr. 9  so, weil er sie einem Violinisten namens Kreutzer gewidmet hatte (1802). Der hat sie dann zwar selbst nie gespielt, doch seither ist sein Name untrennbar mit dieser Sonate verbunden. Lew Tolstoi ließ sich später von diesem Werk inspirieren und schrieb nun seinerseits die Novelle "Kreutzersonate" (1889). Der ungarische Komponist Janácek wiederum beschäftigte sich Jahre später mit Tolstois Werk und schrieb im Alter von 69 Jahren ein Streichquartett mit ebendem Titel "Kreutzersonate" (1923). Einer möglichen Interpretation zufolge könnnten die vier Sätze des Stückes von Janácek verschiedenen Abschnitten der Erzählung Tolstois entsprechen. Und Margriet de Moor hat sich schließlich von Janáceks Werk inspirieren lassen und schrieb ihre Erzählung "Kreutzersonate" in eben dieser Tradition (2002).

Dies aber nur mal nebenher - doch seit der o.g. Lektüre spukte die "Kreutzersonate" von Lew Tolstoi immer wieder durch meinen Kopf, so dass ich jetzt endlich zu der Novelle griff.

Durch die überschaubare Seitenzahl ist es nicht schwer, der Handlung zu folgen, die im Wesentlichen aus Dialogen zu Beginn und später aus einer Erzählung aus der Sicht des ehemaligen Gutsbesitzers Posdnyschew besteht. Die Gespräche entstehen auf einer langen Zugfahrt und drehen sich vor allem um die Liebe und die Ehe - und als Posdnyschew sich einschaltet auch um die damit häufig verbundene Eifersucht.

Der ehemalige Gutsbesitzer hatte in den letzten Jahren ausreichend Zeit, sich Gedanken um diese Themen zu machen - denn nach dem Mord an seiner Frau, von dem er vor Gericht jedoch freigesprochen wurde, da es sich hierbei eindeutig um eine Eifersuchtstat handelte - blieb ihm nicht mehr viel als eben diese seine eigenen Gedanken. Die fünf Kinder aus seiner Ehe leben nicht mehr bei ihm, sondern bei der Schwester seiner von ihm erstochenen Frau. Einsamkeit und Melancholie sind nun Posdnyschews ständige Begleiter, v.a. aber eine sonderbare Erregung mit dem Ziel, andere von den Ergebnissen seiner ständigen Grübeleien und Überlegungen zu überzeugen.


"Bei uns heiraten die Leute, ohne in der Ehe etwas anderes zu sehen als eine Paarung, und das Ende vom Liede ist Betrug oder Gewalttat (...) doch wenn, wie es zumeist der Fall ist, Mann und Frau die äußerliche Verpflichtung übernommen haben, ihr ganzes Leben lang gemeinsam zu leben und schon vom zweiten Monat an einander hassen und den Wunsch hegen, sich zu trennen, und dennoch zusammen weiterleben, dann entsteht jene fürchterliche Hölle, in welcher Trunksucht, Revolver und Gift, Mord und Selbstmord ihre verhängnisvolle Rolle spielen."


Nur zu diesem Zwecke jedenfalls scheint er seinem Gegenüber - einem namenlos bleibenden Ich-Erzähler - seine Lebensgeschichte zu erzählen. Dieser lässt die so vehement vorgetragenen wie teilweise extremen Ansichten Posdnyschews meist unkommentiert stehen, so dass es nun an dem Leser / der Leserin ist, sich damit selbst ausenanderzusetzen.

Natürlich muss man diese Zeilen im Zusammenhang mit dem historischen Kontext sehen, doch scheinen die hier geäußerten Ansichten selbst für die damalige Zeit teilweise extrem. Dachte ich während des Lesens der Novelle noch an eine Satire oder Überspitzung des Dargestellten, belehrte mich das angehängte Nachwort Tolstois schließlich eines Besseren. Ganz im Stile eines philosophisch-moralischen Essays versucht er dort, die in der Novelle geäußerten frauen- und lustfeindlichen Arugumente als zwangsläufig logisch und unumstößlich herzuleiten. Das hat mich gelinde gesagt verblüfft. Posdnyschew ist demnach im Grunde ein Alter Ego Tolstois. Nur dass der Schriftsteller die von ihm in der Novelle erhobenen Postulate wie Enthaltsamkeit in der Ehe selbst keineswegs lebte - und somit ein perfelktes Bild der Doppelmoral abgab.

Tatsächlich scheinen diverse Vorkommnisse in seiner eigenen Ehe Tolstoi zu eben dieser Novelle veranlasst zu haben. Das Landgut des Ehepaars Tolstoi war häufig Schauplatz heftiger Meinungsverschiedenheiten. Mit der berühmten "Kreutzersonate" verlagerte sich die Kontroverse auf eine literarische Ebene. Lew Tolstoi offenbarte damit eine erschütternde Einstellung der Ehe und den Frauen gegenüber, die Welt sah sich als Zeuge einer persönlichen Abrechnung des Autors mit seiner Ehefrau. 

Doch eben diese Ehefrau Sofja Tolstaja konterte mit einer eigenen literarischen Replik ("Eine Frage der Schuld") und rückte das Werk ihres Mannes damit in ein neues Licht. Den Roman zu veröffentlichen, wagte sie zu Lebzeiten jedoch nicht - er wurde 75 Jahre nach ihrem Tod erstmals in Russland veröffentlicht. Auch eine Art, einen Rosenkrieg zu führen...

Ohne Tolstois Gesamtwerk und seine schriftstellerischen Fähigkeiten schmälern zu wollen: diese Novelle hat mich verblüfft und mir ganz erstaunliche Einblicke in sein Gedankengut gewährt. Zumindest ist mir wieder einmal deutlich geworden, dass bei aller Würdigung eines unbestreitbaren Talentes der Mensch dahinter nicht immer dieselbe Würdigung verdient...

Auf den Roman seiner Frau jedoch bin ich jetzt natürlich neugierig geworden. Die Lesekette reißt nicht ab...


© Parden

Kommentare: 17
Teilen
Cover des Buches Anna Karenina (ISBN: 9783649636212)L

Rezension zu "Anna Karenina" von Leo N. Tolstoi

Eine kaleidoskopische Darstellung von Ehre und Moral in der russischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts
LaNasBuchclubvor 7 Monaten

Anna Karenina gehört zweifelsohne zu den größten Werken des russischen Autors Lew Tolstoi und ist längst nicht mehr aus der Weltliteratur wegzudenken. Der Inhalt dürfte also den allermeisten schon bekannt sein.

Auf knapp 1000 Seiten begleiten wir Leben und Alltag zahlreicher Charaktere, die dem russischen Adel angehören. Grob kann man die Geschichte in zwei wesentliche Handlungsstränge einteilen: Die verhängnisvolle Affäre Anna's mit dem Grafen Wronski einerseits und die steten Bemühungen Konstantin Lewin's seinen Platz in der Welt zu finden. 

Ich will gar nicht beschönigen, dass dieses Buch eine wirkliche Herausforderung ist. Es zu Lesen ist ein regelrechtes Mammutprojekt, daher ist Durchhaltevermögen angesagt. Und nicht nur die Länge des Buches sondern auch die Erzählweise des Autors kann zur Belastungsprobe werden. Tolstoi erzählt nicht einfach die Geschichte seiner Figuren, sondern entführt uns in ihr Leben. Das umfasst neben den Spannungsreichen Momenten auch teilweise langatmige Episoden des Alltags. Wir lernen die Sorgen und Ängste der Figuren kennen, lesen über ihre politischen Meinungen und ethischen, wie auch moralischen Überzeugungen und das in einem Ausmaß, dass die Ausführungen bisweilen langweilig werden können.
Ist man aber bereit, sich diesen Widrigkeiten zu stellen, wird einen dieses Buch nicht so leicht wieder freigeben. 

Quasi nebenbei zeichnet Tolstoi ein geradezu kaleidoskopisches Bild der russischen Gesellschaft dieser Zeit, wo man neben der unantastbaren und über alles erhabenen Moralvorstellungen des Adels auch viel über Politik, Religion und Kultur des zaristischen Russlands lernt. Besonders in der Figur von Lewin erlebt man ein ständiges Für und Wider zu den verschiedenartigstenThemen. Interessanterweise wird durch diese Einschübe der Fokus von der ursprünglichen Roman-Handlung immer wieder umgeleitet. Ich kann es nicht besser beschreiben, als das man das Gefühl bekommt, das Leben der Figuren im Stillen zu begleiten und in allen, noch so unbedeutenden Einzelheiten erleben.
Und obwohl gerade diese minuzöse Ausgestaltung von "Nebensächlichkeiten" zu besagten langatmigen Textpassagen geführt haben, sind gerade diese der Grund dafür, dass ich zu den Charakteren eine innigere Bindung aufbauen konnte, wie selten zuvor bei einem Buch. Zeitweise kann man geradezu vergessen, dass es sich bei Anna, Oblonski, Lewin, Kitty und wie sie alle heißen um keine realen Personen handelt. Die Erzählung lässt einen über das Fiktive hinaus denken, dass man den beinahe Eindruck bekommt, sie alle seinen historische, reale Figuren, die so einst durch Moskau und St.Petersburg gewandert sind.
Sie sind derart fehlerhaft und unperfekt für sich, wie auch in ihren Beziehungen untereinander, dass sie über die Maßen real erscheinen. Diese Empfindung hat mich nachhaltig beeindruckt und die Schicksale der Charaktere lassen mich auch lange nach Beendigung des Buches nicht los. 

Ich möchte nicht zu ausschweifend werden, daher noch ein paar letzte Worte zu der Schmuckausgabe des Coppenrath Verlags, die ich gelesen habe. Grundsätzlich handelt es sich um eine wunderschöne Ausgabe, die mit vielen entzückenden und liebevoll gestalteten Illustrationen und "Beilagen" kommt. Eine Kleinigkeit, die mich durchaus etwas gestört hat, war dass das eingearbeitete Lesebändchen zu kurz ausgefallen ist, um es bequem auf der ganzen Breite des Buches nutzen zu können.
Außerdem bringt diese Ausgabe einiges auf die Waage, daher eignet es sich nicht wirklich für die Handtasche oder das In-der-Hand-Lesen, es sei denn, man möchste das zufällig noch mit Krafttraining verbinden. (Tatsächlich habe ich es einmal ungünstig über eine Kante schwebend abgelegt und bin beim Vorbeigehen mit dem Oberschenkel genau gegen die Ecke des Buches gelaufen.. das gab nen saftigen blauen Fleck) Was ich also sagen will, diese Ausgabe ist etwas schwer zu handhaben. 

Insgesamt war "Anna Karenina" für mich ein großer Genuss und die Schmuckausgabe macht im Regal viel her. Ob man die jetzt haben muss, darf jeder für sich selbst entscheiden, allerdings kann ich die Geschichte an sich aus tiefster Überzeugung weiterempfehlen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Klassiker-Leserunde.

Beginn: 1.5. - jeder ist herzlich willkommen!

Herzlich willkommen zur Mai-Leserunde der Klassiker-Gruppe!

Die Leserunde beginnt am 1.5. 

Jeder ist herzlich willkommen!

PS: Da Krieg und Frieden sehr umfangreich ist, beginnt die Juni-Leserunde erst am 15.6.!

2682 Beiträge
F
Letzter Beitrag von  Favolevor einem Jahr

Danke! Herausforderung war es auf jeden Fall. Ich glaube, das nächste Mal, wenn es verschiedene Ausgaben gibt wie hier, d.h. keine konkret als gekürzt gekennzeichnet ist, nehme ich die kürzeste. 😂

Herzlich willkommen zu einer weiteren Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Dies ist die zweite Leserunde für den Juni, sie startet am 5.6.
Es gibt noch eine weitere Leserunde diesen Monat, "Der Kirschgarten", sie beginnt am 1.6.

Wir freuen uns über jeden der mit uns lesen möchte!
296 Beiträge
M
Letzter Beitrag von  Miamouvor 3 Jahren
Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden

Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen.

Wichtig: Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher, es werden keine Exemplare verlost!

Für November & Dezember haben wir uns „An(n)a Karenina“ von Leo N. Tolstoi vorgenommen.

Klappentext:
Anna Karenina scheint alles zu besitzen, was glücklich macht. Doch als der leidenschaftliche Offizier Graf Wronskij in ihr Leben tritt, gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie muss ihrer bedingungslosen Liebe folgen – bis zum bitteren Ende. Tolstois berühmtes Werk gilt als sein künstlerisch vollkommenstes, mit Charakterbildern von unerreichter Feinheit, zugleich ist es ein unerbittliches Porträt der russischen Gesellschaft. Rosemarie Tietzes hochgelobte Neuübersetzung setzt neue Maßstäbe und lässt das eindrucksvolle Werk in neuem Glanz erstrahlen.

Die Leserunde beginnt diesmal am 10. November und die Klassiker-Leserunden-Gruppe freut sich über jeden, der mit uns „Anna Karenina“ lesen will.:-)

Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker verschiedene Ausgaben gibt.

Sollten hier markante Unterschiede auffallen, gebt bitte in der Rubrik Meine Ausgabe Bescheid, damit wir die Einteilung dementsprechend anpassen können. Soweit man sich in der Leserunde orientieren kann, ist natürlich jede Version in Ordnung.
Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen!

• Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit die Leserunde übersichtlich bleibt.
• Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen!


Zur Einteilung der Leseabschnitte
------------------------------------------------
„Anna Karenina“ ist in 8 Teile gegliedert und danach wurde die Leserunde eingeteilt:

Teil 1 | Kapitel 1-17
Teil 1 | Kapitel 18-34

Teil 2 | Kapitel 1-17
Teil 2 | Kapitel 18-35

Teil 3 | Kapitel 1-16
Teil 3 | Kapitel 17-32

Teil 4 | Kapitel 1-12
Teil 4 | Kapitel 13-23

Teil 5 | Kapitel 1-16
Teil 5 | Kapitel 17-33

Teil 6 | Kapitel 1-16
Teil 6 | Kapitel 17-32

Teil 7 | Kapitel 1-16
Teil 7 | Kapitel 17-31

Teil 8
456 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Leo N. Tolstoi wurde am 07. September 1828 in Tula (Russland) geboren.

Community-Statistik

in 513 Bibliotheken

von 93 Lesern aktuell gelesen

von 35 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks