Leo Perutz

 4.1 Sterne bei 203 Bewertungen

Alle Bücher von Leo Perutz

Sortieren:
Buchformat:
Der Meister des Jüngsten Tages

Der Meister des Jüngsten Tages

 (43)
Erschienen am 24.01.2008
Nachts unter der steinernen Brücke

Nachts unter der steinernen Brücke

 (38)
Erschienen am 01.01.2012
Der schwedische Reiter

Der schwedische Reiter

 (30)
Erschienen am 22.10.1936
Zwischen neun und neun

Zwischen neun und neun

 (26)
Erschienen am 13.03.2017
St. Petri-Schnee

St. Petri-Schnee

 (15)
Erschienen am 04.08.2007
Wohin rollst du, Äpfelchen ...

Wohin rollst du, Äpfelchen ...

 (14)
Erschienen am 01.07.2005
Der Judas des Leonardo

Der Judas des Leonardo

 (12)
Erschienen am 01.03.2005
Turlupin

Turlupin

 (8)
Erschienen am 01.11.2006

Neue Rezensionen zu Leo Perutz

Neu

Rezension zu "Der schwedische Reiter" von Leo Perutz

Leo Perutz | DER SCHWEDISCHE REITER
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

INHALT: Perutz‘ DER SCHWEDISCHE REITER spielt im frühen 18. Jahrhundert in Schlesien. Es beginnt mit einem kurzen Abriss der Memoiren Maria Christines von Blohme. Der Leser erfährt in dieser knappen Vorgeschichte, dass ihr Vater (ebenjener schwedische Reiter,) als sie noch ein Kind war, in den schwedisch-russischen Krieg ziehen musste, sie aber trotz der enormen Entfernung fast jede Nacht für eine Viertelstunde besuchte, um zu sehen wie es ihr ging. Irgendwann kommt die Meldung, dass der Vater vor Wochen schon im Kampf an der Front gefallen war. Maria Christine kann das nicht glauben, hatte er doch letzte Nacht noch an ihr Fenster geklopft. Zauberei? Ein Irrtum? Oder war es nur der Geist ihres geliebten Vaters gewesen? Wie das möglich sein konnte, davon handelt der dann folgende Roman.

Leo Perutz entfaltet gekonnt die Geschichte zweier Männer, die mehrmals ihre Identitäten tauschen. Eigentlich ist in der Vorgeschichte schon alles erzählt. Der Bogen spannt sich jedoch über mehrere Jahre und endet wieder bei der Todesnachricht. Nun ist der Leser aber schlauer und es wird alles klar.

FAZIT: Geschrieben in einem märchenhaften Ton im Stil der Gebrüder Grimm, liest sich DER SCHWEDISCHE REITER zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Man kommt aber schnell rein und wird mit einer schöne, zauberhaften Geschichte belohnt. Man kann den Roman dem Magischen Realismus zuschreiben. Damit ist er ein Vorreiter dieser Gattung, die erst in den 1950ern und 60ern ihre Blütezeit hatte. Hat mir sehr gefallen – fünf Sterne.

*** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch***

Kommentieren0
5
Teilen
Emotionens avatar

Rezension zu "Nachts unter der steinernen Brücke" von Leo Perutz

Rosenstrauch und Rosmarinbusch - hat diese Liebe eine Zukunft?
Emotionenvor 3 Jahren

"Nachts unter der steinernen Brücke" ist mein erster Roman von Leo Perutz. Gelesen wurde er in der Schule als Klassenlektüre. Das Buch gehört dem Genre "Klassiker" an, schon alleine deshalb hatte ich einen Heidenrespekt vor dem Buch. Mit Klassikern tue ich mich normalerweise eher schwer, ich lese lieber locker leicht fantastisches und Dystopien, Jules Verne ist einer der wenigen, den ich überarbeiteter Version sehr gerne mochte. Ich gebe es zu, wäre es meine persönliche Entscheidung gewesen, hätte ich das Buch vermutlich nie in Hand genommen, aber ich finde es gar nicht schlimm im Deutschunterricht mal ein bisschen über den Tellerrand hinauszuschauen.

Die Handlung des Buches muss der Leser sich ein bisschen selber zusammensuchen. Was zunächst wirkt wie einzelne kleine Geschichten fügt sich langsam, langsam zu einem Gesamtbild zusammen. Trotzdem können meiner Meinung nach fast alle Geschichte auch unabhängig gelesen werden, meistens ist die Pointe ja schon in der Geschichte selber verpackt. Aber der große Sinn erschließt sich einem erst langsam, langsam und man merkt, dass es sich um mehr handelt als nur 10 oder 15 Erzählung, die wahllos aneinander gereiht wurden. Die Geschichte sind nicht in chronologischer Reihenfolgen. Die letzte Geschichte ist etwa die erste, auch zwischen den einzelnen Kapitel wird gerne mal ein paar Jahrzehnte in der Zeit vor oder zurückgesprungen. Aber wenn man aufmerksam liest, dann hat man eigentlich keine größeren Probleme sich zu Recht zu finden. Die meisten der Geschichten waren spannend, ein oder zwei haben mich leider ein bisschen gelangweilt und waren auch für die Haupthandlung nicht wirklich von Bedeutung. Man findet allerdings auch sehr viel Mystisches und Zauberhaftes, Kurzweiliges und vor allem kommt man auch mit der Kabbala (dem jüdischen Sagenkreis, wenn man es so benennen kann) und der jüdischen Kultur und Tradition in Berührung. Woher rührt der Judenhass? Was sind typische Bräuche? Wie sieht es in einem Judenviertel des 16. Jahrhunderts in Prag aus? Zu dieser Zeit und an diesem Ort spielt nämlich die Geschichte. Man sollte sich also vielleicht schon etwas für Geschichte und die Kaiser der Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation interessieren.

Es gibt keine wirklichen Hauptcharaktere, jede kleine Geschichte hat ihre Helden und ihre Nebendarsteller. Am öftesten treten der reiche Jude Meisl und seine Frau, die schöne Esther sowie Kaiser Rudolf II. auf den Plan. Zunächst scheinen die drei nicht sonderlich viel miteinander zu tun zu haben, aber allmählich wird dem Leser die Verbindung der drei klar, auf emotionaler Ebene wie auch auf finanzieller. Aber mehr sei dazu nicht gesagt. Meiner Meinung nach wurden die Charakter sehr gut ausgearbeitet, ich könnte jedem ein paar Eigenschaften zuschreiben, die ich mit ihm verbinde. Mit dem Aussehen wird es schon schwerer, denn wir treffen die Charaktere in allen möglichen Lebensaltern an, einmal ist der Kaiser ein junger Knabe, im nächsten Kapitel vielleicht schon ein alter Greis oder gar gestorben. Trotzdem gewinnt man beim Lesen ein gewisses Bild von Charakteren, man lernt sie mit ihren Stärken und Schwächen kennen, sieht, dass auch Reichtum nicht immer Glück heißt und dass selbst der Kaiser vor Geldmangel nicht gefeit ist und sich manchmal mit Banalitäten herumschlagen muss. 

Fazit
Klassiker werden vielleicht nie meine Lieblingsbücher werden, da sie diesen leicht angestaubten Touch haben, aber genau deshalb sind sie immer wieder mal treue Begleiter. Ich würde sie nicht ständig lesen, aber immer wieder tut es einem gut, sich anspruchsvollerer Literatur zu stellen als Chick Lit Romanen =)
Im Großen und Ganzen bin ich mit "Nachts unter der steinernen Brücke" sehr zufrieden, sowohl Handlung als auch Charaktere haben mich überzeugt, ein zwei Schnitzer gab es in puncto Spannung, wo ich mich dann doch zum Lesen aufraffen musste, aber ich vergebe Pluspunkte weil mir der Aufbau des Buches gut gefällt und man erst langsam das Buch "versteht". Der Leser wird selber auf Entdeckungsreise geschickt, muss geschickt kombinieren und raten, sich manchmal auf sein Glück verlassen ober er mit seinen Vermutungen bezüglich der Haupthandlung richtig liegt. Das soll ein Detektivroman mal nachmachen! Ich kann das Buch Klassik Liebhabern weiterempfehlen, Perutz ist vielleicht kein Goethe oder Kafka oder Schiller, aber er ist ein nicht zu unterschätzender Vertreter der Literatur des 20. Jahrhunderts. 

Kommentieren0
71
Teilen
LillianMcCarthys avatar

Rezension zu "Der Meister des Jüngsten Tages" von Leo Perutz

Klassik Edition
LillianMcCarthyvor 3 Jahren

Inhalt: Eines der schönsten und spannendsten Werke des österreichischen Autors Leo Perutz. Ein »Buch für schlaflose Nächte, eines das schlaflose Nächte erzeugt.« Richard A. Bermann

»Wisse, daß geschehene Dinge niemals ein Ende haben.« Das sagt im Jahre 1532 in Florenz der Arzt und Chemiker Salimbeni. Und im Jahre 1909 in Wien bewahrheiten sich seine düster-prophetischen Worte. Gleich mehrere Personen begehen Selbstmord, sämtlich unter den gleichen rätselhaften Umständen und – das ist das Unheimlichste – ohne jedes Motiv.

War es doch Mord? Ich-Erzähler Freiherr von Yosch, selbst in einem der Fälle in Verdacht geraten, stellt Nachforschungen an. Wie in Ecos ›Name der Rose‹ führt die Spur zu einem Buch, einem alten Folianten, der das gefährliche Geheimwissen des Salimbeni enthält. Als einen Roman, der bis zur letzten Seite unerwartete Wendungen bereithält und nervenzerrüttend spannend bleibt, nahm Jorge Luis Borges den ›Meister des jüngsten Tages‹ in seine Edition der besten Kriminalromane der Welt auf.  (Quelle: Klappentext)

Vor der Rezension: In Klassik Edition stelle ich euch Rezensionen zu etwas anderen Büchern vor. Bücher, die ich vielleicht im Zuge der Uni gelesen habe, vielleicht auch ein bisschen out-of-comfort privat und die eine Rezension wert sind. Ich spreche von Büchern, die viele unter euch als nervige Schullektüre bezeichnen würden. Mit der Ausnahme, dass die Bücher, die ich hier bespreche teilweise auch weg gehen von dem Lektürekanon. Ich möchte euch mit diesen Rezensionen zeigen, dass Klassiker auch toll sein können und da besondere Bücher auch besondere Rezensionen erfordern, werde ich die Rezensionen der Klassik Edition anders aufbauen als alle anderen. Schreibstil und Co sind bei diesen Büchern nicht wichtig. Der ist eh anders und meistens gewöhnungsbedürftig. Nein, ich möchte Literatur solcher Art kontextualisieren und weg gehen von „Was will der Autor uns damit sagen?“. Und wer weiß, vielleicht kann ich euch ja sogar dazu animieren den einen oder anderen Klassiker zu lesen und zu lieben.

Meine Meinung:  Nachdem mich Wohin rollst du, Äpfelchen… begeistern konnte und Nachts unter der steinernen Brücke mich eher enttäuscht hat, war ich gespannt, wie mir Der Meister des Jüngsten Tages gefallen würde. Letztendlich fehlen mir nach so langer Zeit noch immer die Worte für dieses Buch. Ich bin absolut begeistert und noch zwei Wochen nach dem Beenden hält mich dieses Werk von Perutz noch lange wach. Da kann ich Bermann nur recht geben. Auch wenn Perutz selbst behauptet es sei kein Kriminalroman, so würde ich Der Meister des Jüngsten Tages als einen Detektivroman bezeichnen. Sherlock Holmes trifft auf Miss Marple und ein wenig Phantastik spielt auch mit hinein. Daraus resultieren letztendlich 200 Seiten Spannung und ein begeisterter Leser. So war es immerhin in meinem Fall.

Mir fehlen jetzt immer noch die Worte. Wieder einmal merkt man, was Perutz eigentlich von Beruf ist denn mit diesem Roman schafft er wieder einmal eine perfekt konstruierte Story. Der Roman spielt auf 5 Ebenen! Dabei ist man schon recht froh, wenn man in der Literatur einmal ein Werk mit mehr als zwei Erzählebenen findet. Ebene für Ebene wird das, was der Ich-Erzähler von Yosch erzählt wieder in ein anderes Licht gerückt und so teilweise wahr und wieder unwahr. So kann man vermuten, dass der Erzähler ein unzuverlässiger ist und im nächsten Moment der Meinung sein, dass der geheimnisvolle Herausgeber der unzuverlässige Erzähler ist. Je häufiger und intensiver man sich mit diesem Werk beschäftigt, desto mehr neue Lesarten kann man finden und desto interessanter wird dieses Buch. Genau daher kommt auch meine Begeisterung für dieses Werk.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Leo Perutz wurde am 02. November 1882 in Prag (Österreich) geboren.

Community-Statistik

in 192 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks