Leo Perutz Der Meister des Jüngsten Tages

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(19)
(13)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Meister des Jüngsten Tages“ von Leo Perutz

Eines der schönsten und spannendsten Werke des österreichischen Autors Leo Perutz - jetzt in der Edition der AutorenBibliothek. Es ist ein »Buch für schlaflose Nächte, eines das schlaflose Nächte erzeugt« (Richard A. Bermann).»Wisse, daß geschehene Dinge niemals ein Ende haben.« Das sagt im Jahre 1532 in Florenz der Arzt und Alchimist Salimbeni. Und im Jahre 1909 in Wien bewahrheiten sich seine düster-prophetischen Worte. Gleich mehrere Personen begehen Selbstmord, alle unter den gleichen rätselhaften Umständen und - das ist das Unheimlichste - ohne jedes Motiv. War es doch Mord? Ich-Erzähler von Yosch, selbst in einem der Fälle in Verdacht geraten, stellt Nachforschungen an.

Mein liebster Perutz!

— LillianMcCarthy

Stöbern in Klassiker

Das Leben meiner Mutter

Wunderbares, wiederlesbares, wortgewaltiges Buch!

Annegret_Reimann

Frankenstein

Ich bin froh, endlich die Geschichte von Frankenstein gelesen zu haben.

TintenKompass

Der Besuch der alten Dame

Eines der besten Bücher, die ich seit Langem gelesen habe. Sehr aktuell und bitterböse!

Hazel93

Momo

So ein tolles Buch 😍😍😍

Vucha

Jenseits von Afrika

Richtig schöne Ausgabe eines lesenwerten Klassikers

Buchina

Oliver Twist

Natürlich zurecht ein Klassiker, allerdings mit einigen Logikfehlern, Inkonsequenzen und Übertreibungen. Dennoch sozialkritisch u. humorvoll

Schmiesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klassik Edition

    Der Meister des Jüngsten Tages

    LillianMcCarthy

    23. January 2016 um 22:07

    Inhalt: Eines der schönsten und spannendsten Werke des österreichischen Autors Leo Perutz. Ein »Buch für schlaflose Nächte, eines das schlaflose Nächte erzeugt.« Richard A. Bermann »Wisse, daß geschehene Dinge niemals ein Ende haben.« Das sagt im Jahre 1532 in Florenz der Arzt und Chemiker Salimbeni. Und im Jahre 1909 in Wien bewahrheiten sich seine düster-prophetischen Worte. Gleich mehrere Personen begehen Selbstmord, sämtlich unter den gleichen rätselhaften Umständen und – das ist das Unheimlichste – ohne jedes Motiv. War es doch Mord? Ich-Erzähler Freiherr von Yosch, selbst in einem der Fälle in Verdacht geraten, stellt Nachforschungen an. Wie in Ecos ›Name der Rose‹ führt die Spur zu einem Buch, einem alten Folianten, der das gefährliche Geheimwissen des Salimbeni enthält. Als einen Roman, der bis zur letzten Seite unerwartete Wendungen bereithält und nervenzerrüttend spannend bleibt, nahm Jorge Luis Borges den ›Meister des jüngsten Tages‹ in seine Edition der besten Kriminalromane der Welt auf.  (Quelle: Klappentext) Vor der Rezension: In Klassik Edition stelle ich euch Rezensionen zu etwas anderen Büchern vor. Bücher, die ich vielleicht im Zuge der Uni gelesen habe, vielleicht auch ein bisschen out-of-comfort privat und die eine Rezension wert sind. Ich spreche von Büchern, die viele unter euch als nervige Schullektüre bezeichnen würden. Mit der Ausnahme, dass die Bücher, die ich hier bespreche teilweise auch weg gehen von dem Lektürekanon. Ich möchte euch mit diesen Rezensionen zeigen, dass Klassiker auch toll sein können und da besondere Bücher auch besondere Rezensionen erfordern, werde ich die Rezensionen der Klassik Edition anders aufbauen als alle anderen. Schreibstil und Co sind bei diesen Büchern nicht wichtig. Der ist eh anders und meistens gewöhnungsbedürftig. Nein, ich möchte Literatur solcher Art kontextualisieren und weg gehen von „Was will der Autor uns damit sagen?“. Und wer weiß, vielleicht kann ich euch ja sogar dazu animieren den einen oder anderen Klassiker zu lesen und zu lieben. Meine Meinung:  Nachdem mich Wohin rollst du, Äpfelchen… begeistern konnte und Nachts unter der steinernen Brücke mich eher enttäuscht hat, war ich gespannt, wie mir Der Meister des Jüngsten Tages gefallen würde. Letztendlich fehlen mir nach so langer Zeit noch immer die Worte für dieses Buch. Ich bin absolut begeistert und noch zwei Wochen nach dem Beenden hält mich dieses Werk von Perutz noch lange wach. Da kann ich Bermann nur recht geben. Auch wenn Perutz selbst behauptet es sei kein Kriminalroman, so würde ich Der Meister des Jüngsten Tages als einen Detektivroman bezeichnen. Sherlock Holmes trifft auf Miss Marple und ein wenig Phantastik spielt auch mit hinein. Daraus resultieren letztendlich 200 Seiten Spannung und ein begeisterter Leser. So war es immerhin in meinem Fall. Mir fehlen jetzt immer noch die Worte. Wieder einmal merkt man, was Perutz eigentlich von Beruf ist denn mit diesem Roman schafft er wieder einmal eine perfekt konstruierte Story. Der Roman spielt auf 5 Ebenen! Dabei ist man schon recht froh, wenn man in der Literatur einmal ein Werk mit mehr als zwei Erzählebenen findet. Ebene für Ebene wird das, was der Ich-Erzähler von Yosch erzählt wieder in ein anderes Licht gerückt und so teilweise wahr und wieder unwahr. So kann man vermuten, dass der Erzähler ein unzuverlässiger ist und im nächsten Moment der Meinung sein, dass der geheimnisvolle Herausgeber der unzuverlässige Erzähler ist. Je häufiger und intensiver man sich mit diesem Werk beschäftigt, desto mehr neue Lesarten kann man finden und desto interessanter wird dieses Buch. Genau daher kommt auch meine Begeisterung für dieses Werk.

    Mehr
  • Selbstmorde, die eigentlich Morde und letztlich doch Selbstmorde sind.

    Der Meister des Jüngsten Tages

    Alice-33

    10. July 2015 um 00:50

    1992 zum ersten Mal gelesen, ist mir "Der Meister des  Jüngsten Tages" über Jahrzehte als großes Erlebnis in Erinnerung geblieben. "Ein Seitensprung zwischen Agatha Christie und Franz Kafka", soll Friedrich Torberg über dieses Buch gesagt haben. Und wirklich: Es leuchtet die dunklen Ecken der Seelen aus und führt in stringenter  Sprache  aus profaner Wirklichkeit auf faszinierenden Wegen über Unwirkliches zum logisch Wirklichen zurück. Magischer Realismus, wie man ihn sich erträumt!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Meister des Jüngsten Tages" von Leo Perutz

    Der Meister des Jüngsten Tages

    Liisa

    07. May 2007 um 21:21

    Leo Perutz beweist mit dem Roman »Der Meister des Jüngsten Tages« erneut seine erzählerische Klasse. Wofür andere heutzutage 400 und mehr Seiten brauchen, das erzählt er auf gerade gut zweihundert Seiten. Und das auf eine Weise, dass man als Leser nicht einmal den Eindruck hat, es fehle etwas. Je weniger man vorab über diesen Roman weiß, desto spannender ist die Lektüre und zieht einen unweigerlich in ihren Bann. Daher will ich hier zum Inhalt auch gar nichts verraten. Als kleiner Hinweis oder gar Beweis für die Qualität des Romans sei noch erwähnt, dass Jorge Louis Borges den Roman in seine Reihe großer Kriminalromane des 20. Jahrhunderts aufnahm , wobei anzumerken ist, dass der Roman viel mehr ist als nur ein Kriminalroman.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks