Leo

 4.7 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Mermaid Project. Band 1, Amazonia. Band 1 und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Betelgeuse. Band 1

Erscheint am 20.11.2018 als Hardcover bei Splitter-Verlag.

Mermaid Project. Band 3

Erscheint am 20.11.2018 als Hardcover bei Splitter-Verlag.

Rückkehr nach Aldebaran. Band 1

 (1)
Neu erschienen am 22.10.2018 als Hardcover bei Splitter-Verlag.

Amazonia. Band 3

Erscheint am 01.01.2019 als Hardcover bei Splitter-Verlag.

Alle Bücher von Leo

Sortieren:
Buchformat:
Amazonia. Band 1

Amazonia. Band 1

 (2)
Erschienen am 01.07.2017
Mermaid Project. Band 1

Mermaid Project. Band 1

 (2)
Erschienen am 21.05.2018
Überlebende. Band 3

Überlebende. Band 3

 (1)
Erschienen am 01.10.2017
Amazonia. Band 2

Amazonia. Band 2

 (1)
Erschienen am 06.12.2017
Rückkehr nach Aldebaran. Band 1

Rückkehr nach Aldebaran. Band 1

 (1)
Erschienen am 22.10.2018
Aldebaran. Band 4

Aldebaran. Band 4

 (1)
Erschienen am 22.02.2018
Aldebaran. Band 1

Aldebaran. Band 1

 (1)
Erschienen am 01.07.2017
Überlebende. Band 1

Überlebende. Band 1

 (1)
Erschienen am 01.05.2017

Neue Rezensionen zu Leo

Neu
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Mermaid Project. Band 1" von Leo

Mermaid Project 1
Elmar Hubervor 4 Monaten

STORY
Paris in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft. Die Polizeiinspektorin Romane Pennac erhält auf dem Kommissariat Besuch von Ehepaar Maubert, das ihr eine anonyme Nachricht aushändigt, in der ihr Name genannt ist. Die Nachricht besagt weiterhin, dass es nicht die Leiche ihrer Tochter Angeline war, die kürzlich in einem versiegelten Sarg von New York nach Paris überführt wurde. Angeline Maubert soll bei einem Unfall in der Fabrik ihres Arbeitgebers Algapower gestorben sein. Pennacs erster Gedanke gilt ihrem Zwillingsbruder Roger, der als Genetiker bei Algapower arbeitet und die Exhumierung der Leiche ergibt tatsächlich, dass in dem Sarg der jungen Frau ein Mann liegt. Gemeinsam mit dem Agenten El Malik fliegt Pennac nach New York, um zusammen mit dem New Yorker Polizeikollegen Diego Molinos direkt bei Algapower nach einer Erklärung für den Vorfall zu suchen. Von einer peinlichen Verwechslung im Leichenschauhaus ist die Rede und selbstverständlich hat Algapower, die aus genveränderten Algen Methan als Treibstoff der Zukunft gewinnen, nichts zu verbergen. Doch eine Bemerkung ihres Bruders, mit dem sie auf Hinweis auf den Schutz geheimer Projektdaten nur hinter einer Trennwand sprechen darf, macht Pennac stutzig. Auch Kollege Molinos eröffnet ihr beim Abendessen im Vertrauen, dass mehrere seiner ungeklärten Fälle zu Algapower und einem Projekt namens „Mermaid“ führen, bevor er getötet wird.

MEINUNG
Wieder einmal schafft es Leo, zusammen mit Co-Autorin Corine Jamar, mit wenigen Szenen eine plausible und lebendige Umgebung zu schaffen. Diesmal eine nahe Zukunft, in der der Eiffelturm eine abgebrochene Ruine ist (das Cover zeigt es schon), es überall in Paris von Grün nur so sprießt – der Einsatz alternativer Energien treibt (im wahrsten Wortsinne) sichtbare Blüten – und Romane Pennac in ihrem Revier als Quotenweiße gilt. Dennoch ist der zunächst chaotisch erscheinenden Ermittlerin eine gehörige Portion Beobachtungsgabe und Scharfsinn nicht abzusprechen. Und als das Ehepaar Maubert mit dem geheimnisvollen Brief in ihrem Büro auftaucht ist sie schon so gut wie mitten drin in einem Eco-Fiction-Thriller, der bald sehr viel weitere Kreise ziehen wird, als es den Anschein hat. Ihr „Kollege“ El Malik wirkt zunächst überheblich, weiß jedoch, dass er mit ihr, deren Bruder bei Algapower angestellt ist, einen unschätzbaren Trumpf in der Hand hat. Unterschwellig aber bereits unmissverständlich wird deutlich, dass das „weltweit führende Unternehmen in puncto Gentechnik“ sehr wohl etwas zu verbergen hat, was Roger ihr nicht offen sagen kann. Der öffentliche Mord an Molinos spricht dagegen eine deutliche Sprache und die Luft wird plötzlich merklich dünner für das ungleiche Ermittlerteam, so dass Malik beschließt, sein Wissen endlich mit der einfachen Polizistin zu teilen, denn auch er wurde nicht zufällig für den Einsatz bei Algapower ausgewählt.

Optisch pflegt MERMAID PROJECT eine Mischung aus klassischer Ligne claire und Manga. Vor allem die männlichen Figuren wirken holzschnittartig, klischeehaft überzeichnet mit teils übertriebener Mimik, Romane Pennac selbst ist eher mädchenhaft als fraulich dargestellt. Alles in Allem eine ungewöhnliche Optik für eine Euro-Thriller-Serie.

Nichtsdestoweniger baut sich während der Lektüre bald eine geheimnisvolle Spannung auf, die sich zum Ende (des ersten Bandes) hin immer mehr zuspitzt. Was Pennac hier erfährt, kann man getrost als Höhepunkt des Bandes bezeichnen; die Story nimmt plötzlich eine ganz neue Dimension an.

FAZIT
SF-Eco-Thriller, der nach einer kurzen Einleitung bald einen hohen Spannungsbogen aufbaut. Unvorhersehbare Storyentwicklungen inklusive.

Kommentieren0
0
Teilen
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Amazonia. Band 2" von Leo

Amazonia 2
Elmar Hubervor 9 Monaten

STORY
London/Rumänien, 1947: Die Bram Stoker-Gesellschaft beschließt, den Zusammenhang zwischen einem heftigen Meteoritenschauer im Gebiet der Karpaten Ende des 15. Jahrhunderts und den zeitlich damit einhergehenden ersten Berichten über lebende, blutsaugende Tote zu untersuchen. Die Mitglieder Clyde und Oscar beschließen, ihren gemeinsamen Urlaub mit dahingehenden Nachforschungen zu verknüpfen und stoßen vor Ort auf eine Geschichte, nach der ein armer Bauer in den 1920ern einen der Meteoritensteine gefunden hat, was ihn und seine Familie das Leben kostete.

Amazonien, 1949: Nach der britischen Regierungsbeamtin Kathy Austin trifft an der Krankenstation von Pater Albert Laughton auch die Yacht der Deutschen ein. So wird das Dschungel-Lazarett zum zufälligen Treffpunkt der verschiedenen Parteien, die auf der Suche nach dem hellhäutigen Außerirdischen sind, der bei den gefährlichen Yanomani-Indianern im Amazonas-Gebiet leben soll (siehe AMAZONIA 1). Es entbrennt ein regelrechtes Wettrennen flussabwärts in die tieferen Dschungelregionen, bei dem es zu ersten Todesopfern kommt. Mit Hilfe von Kapitän Delio von der brasilianischen Marine kann Kathy die Verfolgung der Deutschen aufnehmen. Im Gebiet der Yanomani angekommen sind beide Parteien unabhängig voneinander gezwungen, ihre Boote zu verlassen und ihren weiteren Weg an Land zurückzulegen. Kathy und Delio werden dabei von der bleichen Kreatur beobachtet, die sie zu finden hoffen.


MEINUNG
Das unterschwellige Gefühl einer sich anbahnenden Entladung, dass sich in Teil 1 aufgebaut hat, wird hier bestätigt. Nach einer improvisierten und skurrilen Abendveranstaltung, auf der eine deutsche Operndiva im tiefsten Dschungel Wagner-Arien schmettert und der Anschein der Zivilisation noch mühsam aufrecht erhalten wird, fallen schon früh am nächsten Morgen die Masken. Der Weg ins Unbekannte wird beschritten, Nervosität, Unsicherheit und die Furcht vor dem Unbekannten steigen und brechen sich auf Kosten einiger Menschenleben bahn. Zusätzlich entsteht eine tödliche Bedrohung von außen, denn auch die Yanomani sind alles andere als erfreut über die Eindringlinge. So verdichten die Autoren Leo und Rodolphe die Spannung nochmals deutlich, wobei der Leser als Höhepunkt gezeigt bekommt, dass ausgerechnet das Objekt dieser Suche von den Vorgängen weiß. Eine Szene, die auch auf dem Covermotiv wiedergegeben ist.

Ganz neu eröffnen die Autoren einen zweiten Handlungsstrang, der zwei Jahre früher spielt und von London in die Karpaten führt. Vampirglaube und geheimnisvolle Steine aus dem Weltall spielen hier eine Rolle. Auch dies endet in einem wirkungsvollen Cliffhanger. Die Frage, wie das mit der Hauptstory zusammenhängt, heizt das Mysterium von AMAZONIA weiter kräftig an.

Zudem schaffen es die Autoren, ihre Geschichte mit teils sogar humorigen Charaktermomenten und -entwicklungen aufzufüttern, ohne dass die Spannung darunter leidet.


FAZIT
Die großartig ausbalancierte Geschichte entwickelt sich deutlich weiter und wird sogar noch größer aufgezogen. Der Mystery-Faktor bleibt hoch.

Kommentieren0
1
Teilen
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Amazonia. Band 1" von Leo

Amazonia 1
Elmar Hubervor einem Jahr

STORY
Amazonas, 1949, etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Manaus entfernt. Auf der Krankenstation, die Pater Laughton mitten im Dschungel betreibt, taucht gemeinsam mit einem im Sterben liegenden Journalisten ein seltsames Foto auf. Kaum hat Laughton das Bild dem englischen Botschafter übergeben, befindet sich die englische Regierung sowie eine Gruppe aus Deutschland geflohener Nazis in höchster Alarmbereitschaft. Im Auftrag der englischen Regierung reist Kathy Austin nach Brasilien, um festzustellen, ob das Bild tatsächlich einen Außerirdischen zeigt, der bei den feindseligen Yanomani-Indianern mitten im Amazonasgebiet lebt.

MEINUNG
Nachdem schon NAMIBIA komplett im Splitter Verlag erschienen ist (nach Ankündigung bei Leos ehemaligem „Stammverlag“ Epsilon), folgt dort nun mit AMAZONIA auch Leos dritter KENYA-Zyklus. Aufgezogen ist AMAZONIA wie ein Agententhriller und lange Zeit bleibt für den Leser im Dunkeln, was auf dem ominösen Bild zu sehen ist, für das offenbar schon ein Mensch sterben musste und das so viele Menschen in fieberhafte Aufregung versetzt.

Statt dessen werden in diesem Band 1 die Figuren vorgestellt und gekonnt positioniert, allen voran die Hauptfigur Kathy Austin, die erst einmal einem Verkupplungsversuch ihrer Eltern entkommen muss. Es geht also auch nicht ohne Humor ab. Doch täuscht dies nicht über die Gefährlichkeit des Auftrags hinweg, der sich zuerst einmal aus dem fremden zivilisationsfeindlichen Gebiet ergibt, in das Kathy,auf sich alleine gestellt, zu reisen gezwungen ist. Des Weiteren geht auch von den Deutschen eine unterschwellige Gefahr aus, die sich ebenfalls auf den Weg zur Quelle des Fotos machen. Und es besteht kein Zweifel, dass sie über Leichen gehen, sollte sich ihnen jemand in den Weg stellen.

Ansonsten lebt AMAZONIA 1 von seinem Abenteuer- und Mysteryflair, denn einige Panels und Gespräche deuten an, dass das fremdartige Wesen, das auf dem Foto zu sehen ist, für einige Personen kein ganz Unbekannter ist. Von der fremdartigen Umgebung des Amazonas einmal ganz abgesehen, die 1949 lange nicht so erforscht war, wie das heute der Fall ist. So hat man hier das Gefühl, eine Ruhe vor dem Sturm zu erleben. Unter der glatten Oberfläche beginnt es bereits leise zu köcheln. Gut strukturiert und trotz mehrerer Parallelhandlungen nicht überladen.

Der Künstler Bertrand Marchal (KENYA, NAMIBIA) ist weniger der Ligne claire verpflichtet, so dass die Zeichnungen deutlich lebendiger wirken als Leos eigene Bilder (z.B. im ALDEBARAN-Zyklus) und beispielsweise an Ronald Putzkers ANNA STEIN erinnern.

FAZIT
AMAZONIA beginnt langsam aber um so eindringlicher und hat schon gleich einen fesselnden Mystery- und Abenteuerfaktor im Gepäck.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Leo_Aldans avatar
Hallo ihr Lieben, 

14 Ebooks gibt es zu gewinnen !!!  

Lass dich auf den exotischen Planeten Nitsituuan entführen, wo eine rote und eine blaue Sonne am Himmel stehen und drei Monde des Nachts ihr Licht werfen. Die Teenager Sven und Shima und das Squid-Frollein Fanli'belzurili stehen im Mittelpunkt der Handlung.

Squids 2 ist eine eigenständige Geschichte. Du musst den ersten Teil nicht gelesen haben.
 

Klappentext:

Das Schicksal verwebt das Leben dreier Personen, die gegensätzlicher nicht sein könnten, und stellt sie vor eine tödliche Gefahr.
 
Alle halten den 17-jährigen Sven für verrückt, nur weil er seltene parapsychische Fähigkeiten besitzt. Als er eines Nachts eine seltsame Erscheinung am Himmel beobachtet, die auf Nitsituaan niedergeht, glaubt ihm niemand. Sven macht sich mit seinem Freund Miguel auf die Suche. Was am Anfang harmlos aussieht, entwickelt sich zu einer Bedrohung für den ganzen Planeten ...
 
Die 16-jährige Shimamota soll als Tochter der Obersten Administratorin einmal über die Menschen Nitsituaans herrschen. Nur widerwillig fügt sie sich in die alltäglichen Zeremonien, denn ihre Mutter ist ein gefühlloser Tyrann. Als sie auf ein dunkles Geheimnis stößt, ist ihr Leben nirgends mehr sicher. Sie trifft eine folgenschwere Entscheidung ...
 
Fanli'belzurili, ein junges Squid-Frollein, lebt in der Unterwasserstadt Wellubimarulles. Sie ist ausgebildete Navitronikerin und will Karriere in der Raumfahrt machen, aber die chauvinistische Gesellschaft gibt ihr keine Chance. Ihre Mutter will sie verheiraten. Fanli kämpft für ihren Traum. Da tritt ein Männling in ihr Leben und droht alles zu zerstören ...
 
Das Buch kannst du unabhängig vom ersten Band lesen. Es sind verschiedene Geschichten. Der erste Band spielt 17 Jahre früher." SQUIDS 2 - Der verborgene Feind" handelt von den Kindern (Teenagern) der Helden des ersten Bandes.
 
 
Zur Leseprobe
 
 

Hinweis zur Bewerbung:

 
 Vier Fragen müsst ihr beantworten:
  1. Wie heißt der Raum, in dem Sven und Miguel das Treffen ihrer Eltern mit den Squids belauschen?
  2. Wie ist der Name von Shimas neuer Freundin?
  3. Wie nennt Fanli beim Brautkampf den Fatzken aus dem Palast, dessen Namen sie sich um's verrecken nicht merken kann?
  4. Wie heißt der Leiter der Raumflotte?
 Wer die Leseprobe aufmerksam liest, wird die Antworten leicht finden. Unter den richtigen Einsendungen entscheidet dann am Ende der Bewerbungszeit das Los.
 
Und hier noch ein ganz besonderes Goodie: Unter den Gewinnern, die bis zum 31. Oktober 2018 eine Rezension von "SQUIDS 2 - Der verborgene Feind" schreiben und hier ihren Link posten, werde ich ein signiertes Taschenbuch vom 1. Teil "SQUIDS - Aus der Tiefe des Alls" verlosen.
 
Viel Glück und viel Spaß
Leo
Leo_Aldans avatar
Letzter Beitrag von  Leo_Aldanvor 3 Tagen
Herzlichen Dank für deine Rezis :-)
Zur Buchverlosung
aufbauverlags avatar
Autoren oder Titel-CoverDer Kultroman über Liebe und Einsamkeit.

Joe Buck ist ein Einzelgänger. Nach dem Tod seiner Großmutter Sally, bei der er aufgewachsen ist, beschließt er, sich Cowboystiefel zu besorgen, nach New York zu fahren und bei einsamen Frauen Unterschlupf zu suchen.
Doch das New York der frühen Sechziger ist kein Ort für einen Mann in Cowboystiefeln, die neue Zeit hat längst begonnen, und auf Joe warten nur Armut und Einsamkeit. Bis er dem hinkenden Gauner Ratso Rizzo begegne. Ihre Freundschaft, ihre Liebe zählt zu den schönsten der amerikanischen Literaturgeschichte.

Hier zur Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783351050481.pdf

Über James Leo Herlihy

James Leo Herlihy, geboren 1927 in Detroit, Michigan, schrieb Drehbücher und Roman und arbeitet als Schauspieler. Er schaffte gleich mit seinem Debütroman "All Fall Down" (1960) den großen Durchbruch. 1965 folgte "Midnight Cowbow", das von John Schlesinger mit Dustin Hoffmann als Ratso Rizzo verfilmt wurde und drei Oscars gewann. Herlihy starb 1993 an einer Überdosis Schlaftabletten.

Jetzt bewerben!
Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!

Euer Team vom Aufbau Verlag

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben 
Vampir989s avatar
Letzter Beitrag von  Vampir989vor 10 Tagen
Danke das ich dieses Buch lesen durfte.Es hat mir sehr gut gefallen.Hier ist meine Rezension die ich noch auf anderen Portalen gepostet habe. https://www.lovelybooks.de/autor/James-Leo-Herlihy/Midnight-Cowboy-1504312685-w/rezension/1813341211/
Zur Buchverlosung
L
Hallo liebe Krimi- und Thriller-Freunde,

Kommissarin Mara Billinsky ist zurück!
Ihr zweiter Fall nach "Blinde Rache" hat es wirklich in sich. Der Titel: "Lautlose Schreie".

Gern möchte ich euch zu einer Leserunde zu diesem spannenden Frankfurt-Thriller einladen.

Bei Mara Billinsky handelt es sich um eine manchmal etwas kratzbürstige Ermittlerin, die von ihren Kollegen boshaft die "Krähe" genannt wird. Dabei kann sie durchaus nett sein. Lernt sie doch einfach selbst kennen ...

Die Bewerbungsfrist für die Leserunde endet am Donnerstag, den 12. April.

Bitte beachten: Ich kann zur Zeit keine gedruckten Bücher versehen, sondern nur E-Books (ePUB).

Hie noch ein paar Stichworte des Verlags zum Inhalt des Buches:

"Was ist der Preis für ein Leben?

An einem eiskalten Morgen auf einem Feld nahe Frankfurt machst die Polizei eine grausame Entdeckung: Die Leichen von seinen Kindern. Und die Opfer müssen vor ihrem Tod ein furchtbares Martyrium durchgemacht haben. Darauf deuten frische Operationsnarben hin. Mara Billinsky ist zutiefst erschüttert - und zugleich fest entschlossen. Sie will den Täter auf jeden Fall fassen und kommt so einem Verbrechen auf die Spur, deren Ausmaße sie fassungslos machen.

Bewegend, erschreckend und unglaublich spannend - Mara Billinsky ermittelt wieder!"

Ich würde mich freuen, wenn ihr mit der "Krähe" eine Runde fliegen würdet.

Bis bald und viele Grüße
Leo Born



Zur Leserunde

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks