Neuer Beitrag

NetzwerkAgenturBookmark

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Spannung pur, Frankreich & Verschwörungstheorien

Herzlich willkommen zur Leserunde mit Leon Sachs!
Sein Debütroman "Falsche Haut" wartet darauf von euch erkundet zu werden.
Bewerbt euch direkt für die Leserunde und schreibt uns eure Meinung. Autor Leon Sachs nimmt aktiv an der Leserunde teil.
Wir freuen uns auf euch!



Frag einen Franzosen nie, was im Zweiten Weltkrieg wirklich passiert ist. Er wird es nicht mögen – und dich auch nicht. Alex Kauffmann kennt dieses Sprichwort. Doch als seine beste Freundin Natalie bedroht wird, schlägt der junge Geschichtsprofessor jede Warnung in den Wind und gerät ins Zentrum einer tödlichen Hetzjagd. Zu spät realisiert
Alex, was sein Gegner alles zu tun bereit ist, um die letzten Beweise für eine der größten Vertuschungsaktionen in Frankreichs Geschichte endgültig zu vernichten.





Leseprobe via Blick ins Buch

Im März 2016 erschien mit "Falsche Haut" der erste Thriller des Kölner Autors Leon Sachs im Emons Verlag. Ein Verschwörungsthriller, der dem Sprichwort auf den Grund geht: "Frag einen Franzosen nie, was im Zweiten Weltkrieg wirklich passiert ist. Er wird es nicht mögen – und dich auch nicht."

Leon Sachs lebt und arbeitet als Autor und Journalist in Köln. Der 1982 geborene Rheinländer studierte in Fribourg Medienwissenschaften und erwarb ein Diplom der Durham University in Religion und Theologie. Er recherchiert seit Jahren über die politischen und religiösen Zusammenhänge des Nahost-Konflikts und über seine Auswirkungen auf die Gesellschaft in Europa.

Alle Informationen rund um Leon Sachs finden Sie auch auf Facebook unter "LeonSachsAuthor".


Wir suchen nun mindestens 10 Leser, die gerne in Spannung versinken und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten.

Bewerbungsaufgabe: Schreibt uns euren Eindruck zur Leseprobe

Viel Spass

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.
E rwiesene Nichtleser werden nicht ausgewähltMerken

Autor: Leon Sachs
Buch: Falsche Haut

tweedledee

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Die LP hat mir gefallen, der Schreibstil ist schön flüssig und interessant. Alex ist gut charakterisiert, so dass ich schon eine Vorstellung von ihm habe. Er wirkt sympathisch und mit Nathalie verbindet ihn viel, die gemeinsame Vergangenheit.

Welche Bedeutung hat der Prolog für die Geschichte? Serge Clement wird gefoltert und betrachtet seine Lage nüchtern, weiß genau dass er nicht überleben wird. Er hat während des zweiten Weltkrieges in Auschwitz und anderen Orten weit Schlimmeres erlebt. Welchem Rätsel war er auf der Spur, das in ihn diese aussichtslose Lage gebracht hat? Wer hat ihn in seiner Gewalt?

Dann lernen wir Alex Kauffmann kennen, ein interessanter Typ, Geschichtsprofessor, dessen Hobby Fechten ist. Er bekommt einen Anruf von Nathalie Villeneuf, dass ihr Adoptivvater gestorben ist. Alex und Nathlie sind beide Waisen, haben ihre Kindheit zusammen im Waisenhaus verbracht, bis sie adoptiert wurden. Das nächste Kapitel ist aus Nathalies Sicht geschrieben, wie sie Alex in Paris empfängt, wo die Beerdigung stattfinden wird.

Mir gefallen die unterschiedlichen Sichtweisen genauso wie der Schreibstil und natürlich der Schauplatz Frankreich. Der Plot zur Story hört sich echt spannend an, ich liebe Thriller, insbesondere wenn es um Verschwörungen und die Zeit des zweiten Weltkrieges geht. Meistens bekommt man am Rand noch interessante zeitgeschichtliche Informationen. Ich erwarte hier einen gut recherchierten und spannenden Thriller, bin gespannt um welche Vertuschungsaktion es geht und würde mich freuen wenn ich bei der Leserunde dabei sein dürfte.

ech

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Interessantes Thema, spannende Leseprobe, die direkt große Lust aufs Weiterlesen macht, hier würde ich sehr gerne mitlesen.

Für einen spannenden Verschwörungsthriller bin ich immer zu haben, gerade wenn er Bezüge in die Zeit des zweiten Weltkrieges nimmt.
Hier nun einen jungen und (auf den ersten Eindruck der Leseprobe) sympathischen Geschichtsprofessor in den Mittelpunkt der Geschichte zu stellen, ist äußerst reizvoll und lässt, auch beim Hintergrund des Autoren, auf einen fundierten und gut recherchierten Thriller hoffen, der neben reichlich Spannung auch noch einiges an interessanten Hintergrundinformationen aus der Zeit liefern kann.

Beiträge danach
171 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Bücherwurm

vor 4 Wochen

Seite 80 - 159
Beitrag einblenden

So, das Buch ist schon seit Tagen beendet, jetzt habe ich einiges nachzutragen: Der zweite Abschnitt hat mir um Längen besser gefallen als der erste! Es war mehr Tempo und bekam auch eine etwas andere Wertung.

Ich habe generell mit dem Inhalt des Buches etwas Probleme und hoffe, das etwas erklären zu können, ohne missverstanden zu werden.
Aber dieser Abschnitt war besser zu lesen als der erste.

Bücherwurm

vor 4 Wochen

Seite 160 - 243
Beitrag einblenden

So, hm, auweia, ich falle wieder aus der rolle, das merke ich schon.
Also, es ist ein bisschen schwierig, zumal ich auch weiß, dass man Offenheit bei lovelybooks nun gar nicht gerne sieht, aber ich habe mich oft ein bisschen über den Inhalt aufgeregt.
Ich selbst habe ein ziemlich übles Leben hinter mir, das ich ganz gerne einfach abgeben würde; ein Leben, in dem mir oft viel und anhaltend Leid zugefügt wurde. Nicht vergleichbar mit der Vergasung, aber ich stehe auch nicht gut situiert mit einem toll bezahlten Job da.
Sagen wir so: Die Figuren sind mir in ihrer Darstellung rundum unsympathisch, mit Ausnahme des Ermittlers.
Ein alter Mann, der seine Ziehtochter einen leiblichen Onkel vorenthält ... dazu fehlen mir die Worte.
Eine Frau, die einen tollen Job hat, aber aus Geldgier jetzt zig leben riskiert ... unglaubwürdig.
Die Motivation, zu flüchten und auf eigene Faust zu ermitteln: zu dünn.

Ich finde das Buch gut geschrieben, keine Frage. Auch das Thema im Sinne: Was passierte zu Hitlers Zeit im Ausland: immer interessant, nicht nur in Frankreich hat man die Nazis hintenrum unterstützt und war froh, gegen Juden vorgehen zu können ... schön, dass Deutschland da immer noch in Sanktionen festhängt, Dank der wunderbaren Politiker, die so gar nicht nachhaltig dachten ....
das alles finde ich durchaus gelungen.
Aber diese Protagonisten, dieses ganze logische Konstrukt, damit kann ich nichts anfangen. Und ja, ich weiß: Ist erst mal ein Schuldiger gefunden, dann will man immer mehr, aber vielleicht täte es den Juden auch gut, mal loszulassen und der Toten ohne Geldgier und Rache zu gedenken. Darf ich das heute schreiben?
Ich finde furchtbar, was passiert ist und tue alles, damit sich so etwas niemals wiederholt, aber was in Israel passiert ist ein Desaster! Und diese materielle Machtgier hängt mir zum Hals raus!
Ich habe durch meine Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft in meinem Leben alles verloren, durch die Politik (Mauerfall) meine komplette Karriere und meine Dissertation. Und? Hilf es mir, wenn ich jetzt voller Rache und Gier durchs Leben gehe?
Man muss auch loslassen und abschließen und nach vorn blicken und das ist das, was ich in diesem Buch auf keiner Seite fand.
Ich fand es ganz furchtbar. Das ist meine persönliche Meinung.
Also zur Verdeutlichung: Die Informationen rund um die geschichtlichen Vorgänge, über den wein usw., da hätte ich gerne mehr gelesen, aber diese fiktive, konstruierte Geschichte, inclusive der Figuren, das passte logisch nicht.

Bücherwurm

vor 4 Wochen

Seite 244 - Ende
Beitrag einblenden

LeonSachs schreibt:
Hallo Gina, ich nehme schon einmal ein bisschen vorweg, ehe die anderen dann noch hinterher kommen und wir abschließend im Fazit über alles ausführlich sprechen werden. Der Name "Les Gardiens"/"Die Wächter" ist ein von mir gewählter Name der Organisation, die in der Diskussion in Frankreich keinen Namen bekommen hat. Es gibt Kontroversen, die sich auch am aktuellen Front National aufzeigen lassen. Wie finanziert sich die französische Rechte? Wer steckt wirklich dahinter? Die Geschichte der Familie Le Pen geht zurück auf eine rechte Bewegung, die kurz nach dem Krieg mit nationalistischen Kundgebungen und Protesten für Aufsehen gesorgt hat. Wie im Buch von Hugo von Arx und Bernard aufgeschlüsselt, gibt es Strömungen in Frankreich, die jeder sieht, aber keiner erklären kann, beispielsweise das abrupte Aufkündigen der Aufarbeitung nach dem 2. Weltkrieg. Warum hat sich unter anderem de Gaulle selbst dagegen gestellt? Hat es nur etwas mit dem französischen Selbstverständnis zu tun, das Opfer zu sein, oder auch mit wirtschaftlichen und politischen Kräften, die sich im Schatten des Krieges in obere Ränge katapultiert hatten und von dort die Strippen zogen? Sicher ist: Am Krieg haben sich auch einige Franzosen bereichert, die später nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Die Enteignung der Juden lief im großen Stil, forciert von den Deutschen, gütlich genutzt von einigen Franzosen. Das ist die Grundlage der Wächter, die es so tatsächlich geben könnte, die aber in dieser Form meiner Fantasie entsprungen sind.

Ich hänge mich da mal rein ... genau das meine ich, ich finde die Theamatik sehr interessant, Frankreich hat ja wirklich sehr viele und seltsame Problem, auch heute noch ... diese ganze Zeit habe ich auch nicht wirklich bewusst erlebt, da ich Kind war.
Ich sehe nur heute die Anschläge und weiß aus Büchern, dass Frankreich nun einiges "auf dem Kerbholz hat", aber keiner will es offen aussprechen, weil man die "Freundschaft" zum Nachbarland nicht gefährden will.
Ein harter Politthriller á la Monsieur Don Winslow oder Lee Child nach Art Leon Sachs ... Klasse!
Aber diese verkrüppelte Liebesgeschichte, diese Hetzjagd, die einer erwachsenen Frau doch nichts als Leid bringt, ein alter Ziehvater, der sein ganzes Leben log und nach seinem Tod, die Ziehtochter einer Lebensgefahr aussetzt ... das ist für mich einfach nur unglaubwürdig.
Da fehlt mir auch wirklich die persönliche Motivation, man hört doch irgendwann auf, wenn es nur Tote kostet ... aber gut, ich habe es gelesen, fand den Schluss überzogen und unnötig und kann dem Buch keine 5 Sterne abgewinnen, es tut mir wirklich leid!

Bücherwurm

vor 4 Wochen

Fazit / Eure Rezensionslinks
Beitrag einblenden

LeonSachs schreibt:
Wenn ich an der Stelle noch eine kleine Anekdote erzählen darf: Kurz nach Ende des Krieges gingen ja die Auseinandersetzungen in der Welt weiter. Dazu gehörten die Kolonialkriege in Afrika, in die Frankreich auch verwickelt war. Die Franzosen waren kriegsmüde, aber gleichzeitig zu stolz, sich gegen den Krieg auszusprechen. Was sollten die Soldaten denken, die für das Land kämpften? Es gab Künstler wie Boris Vian, die sich gegen den Krieg ausgesprochen haben. Vian schrieb unter anderem das Gedicht "Le déserteur", ein Chanson mit einem Aufruf zur Befehlsverweigerung. Es gab landesweite Proteste in Frankreich gegen dieses Lied und die Aussagen dahinter. Angeführt wurde diese Bewegung von dem rechten Flügel des Landes, unter anderem von einem Studenten namens Jean Marie Le Pen. Dieser Mann war sein ganzes Leben lang rechtsextrem und stieg früh in die höchsten Zirkel der Macht auf. Bis heute fragen sich viele Experten, wie sich der Front National, von Le Pen gegründet, finanziert...

Ich habe im Buch händeringend nach einer begleitenden Erläuterung gesucht. Man lernt und weiß doch hinterher viel mehr, wenn man -so man will- noch einen Anhang oder Zusatz des Autors findet und liest, die die wahren Zustände erläutert. Das hätte mich auch locker dazu verführt mehr Sterne zu geben.
Aber wenn ich jetzt nicht in dieser LR wäre, nur das Buch in den Händen hätte, lese in der Danksagung, aha, da wurde mal ein Buch über jüdische Winzer in Frankreich gelesen und daraufhin eine fiktive (in sich nicht logische) Geschichte erfunden ... dann lege ich doch das Buch beiseite ohne mir Gedanken zu machen, ohne Mehrwissen, sondern mit dem Gefühl, okay, gelesen, nächstes Buch!
Schade, ich hätte mir genau diese Zusatzinfos als Anhang im Buch gewünscht ... dann verzeiht man auch unsympathische Figuren und unlogische Verhaltensweisen! Weil man den Eindruck gewinnt: Hey, der Autor hat was zu vermitteln, da ist mehr dahinter als nur mal eben eine Romanidee nach Lesen eines Sachbuchs über Winzer!

Also ich habe Bauchschmerzen, aber 5 Sterne kann ich nicht geben. Dazu habe ich mich zu sehr aufgeregt.
Im übrigen habe ich meine komplette Familie im Krieg verloren, ich kenne auch meine Vorfahren nicht und weiß nicht, ob da noch lebende Verwandte sind. Und von meiner Mutter weiß ich definitiv, dass sie versuchte mich abzutreiben, und trotzdem lebe ich ... auch ohne oder grade mit diesem Wissen, es tut mir wirklich leid! Ich mag Leute nicht, denen es gut geht, die nicht hungern und sich ständig einreden, dass ihnen etwas fehlt.
Ich habe auch immer wieder gedacht, vielleicht bin ich zu alt für diesen Thriller!

dreamlady66

vor 3 Wochen

Plauderecke

Update:
Hallo Leon- Bekam heute eine emons-Sendung - darin war eine Hinweiskarte auf Falsche Haut! Als ich das sah schmunzelte ich & erinnerte mich nur zu gerne an Deine hot story!

NetzwerkAgenturBookmark

vor 2 Tagen

Plauderecke

Hier übrigens der Link zur neuen Leserunde "Eleven - 11"
https://www.lovelybooks.de/autor/Leon-Sachs/Eleven-11-1453227482-w/leserunde/1482116117/1482122461/

tweedledee

vor 2 Tagen

Plauderecke
@NetzwerkAgenturBookmark

Ganz klasse, ich hab mich direkt beworben. Der Plot hört sich einfach super spannend an!

Neuer Beitrag