Leonie Haubrich Der Zweite

(40)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 33 Rezensionen
(26)
(7)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Zweite“ von Leonie Haubrich

Ihr Sohn Tim sei gestorben, sagt man Britta kurz nach der Geburt. Nie kommt sie über den Verlust hinweg. Einundzwanzig Jahre später tauchen Hinweise auf, die Brittas größte Sehnsüchte und zugleich ihre tiefsten Ängste wahr werden lassen: Was, wenn Tim gar nicht tot ist? Wenn er lebt und in einer anderen Familie aufgewachsen ist? Britta beginnt zu recherchieren. Geht es wirklich nur um ihren eigenen Sohn, oder um ein größeres Komplott?

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • was geschah vor 21 Jahren

    Der Zweite
    anja_bauer

    anja_bauer

    06. August 2016 um 18:26

    Vor 21 Jahren hat Bitta schlimme Zeiten durchgemacht. Ihr Sohn Tim, Zwilling von Jennifer, ist bei der Geburt gleich gestorben. Britta hat den Verlust nie weggesteckt. Inzwischen ist Jennifer 22 Jahre alt. Und sie hat einen Freund, Torben. Der sieht ihr zum Verwechseln ähnlich. In Britta wächst der Verdacht, das Tim gar nicht gestorben ist. Britta beginnt zu recherchieren und wird mit ihren größten Ängsten, Zweifel und Hoffnungen konfrontiert. Was, wenn Tim wirklich lebt und es um ein großes Geheimnis geht?  Aber worum geht es wirklich bei der Suche nach ihren verstorbenen Sohn? "Der Zweite" ist witzigerweise  der zweite Roman von Leonie Haubrich, den ich nun gelesen habe.  Es geht um ein Thema, was sehr eindringlich ist und das bestimmt viele Mütter erleben. Beginnen tut der Krimi mit der Geburt er Zwillinge, wobei das Leben von Britta auch auf den Spiel steht. Danach geht es mit dem 1. KApitel weiter. Eine Geburtenanzeige, von ihren Exmann und seiner neuen Frau. Und damit fangen so langsam die Probleme an oder besser gesagt die Suche nach Tim. Immer mehr Hinweise tauchen auf, das Tim womöglich gar nicht tot ist. Oder steigert sich Britta da in was rein. Der Krimi ist stark geschrieben. Man kann auf eine Art mit Britt und der genervten Jennifer mitfühlen, auf der anderen Art denkt man, mensch, das ist so lang her.... und möchte Britta am liebsten schütteln. Dann habe ich mir vorgestellt, wie so was sein kann - eine "Wochenbettdepression" (wie sie im Buch erwähnt wird) nach so langer Zeit. Oder ist es, weil Britta den Tod nicht überwunden hat? Zum Schluss her wird es ein wenig - wie soll ich sagen, unwirklich. Die Lage spitzt sich zu und -- nein mehr verrate ich nicht, sonst ist die Spannung weg. Aber trotzdem habe ich gedacht, wow, was für ein verrücktes Ende. Der Spannungsbogen ist hier nicht steigernd, eigentlich gibt es keinen so richtigen Spannungsbogen, trotzdem ist man gefesselt von dem Buch und will unbedingt wissen, was mit Britta los ist. Oder mit Torben, Jennifer oder den anderen Protagonisten. Auch hier ist die Gegend und das Geschehen gut dargestellt, so dass man sich z. B. auf den Weihnachtsmarkt wiederfindet. Oder auf der Treppe bei Schnee, wo dann Jennifer im Dunkeln sitzt.

    Mehr
  • Der Zweite

    Der Zweite
    clary999

    clary999

    09. June 2016 um 18:57

    „Was ist mir dir passiert, Tim? Warum gibt es kein Foto von dir? Warum hat auch Peter dich nie gesehen? Wo wurdest du hingebracht? ...“ Zitat aus dem Buch   Zum Inhalt: Die Geschichte beginnt mit einem Rückblick in die Vergangenheit. Als Britta aus der Narkose erwachte, erfährt sie vom Arzt, dass bei der Frühgeburt ihrer Zwillinge nur ihre Tochter Jennifer überlebt hat. Ihr Sohn Tim starb angeblich. Für Britta bricht eine Welt zusammen. Sie ist fassungslos und verzweifelt… 21 Jahre später. Brittas mittlerweile Exmann Peter hat vor kurzem mit seiner neuen Ehefrau ein Kind bekommen und Jennifer zieht aus. Noch heute trauert Britta. Könnte Tim noch leben? Britta ergreift Eigeninitiative und fängt mit Nachforschungen an. Es gibt Hinweise zu einem Ärztekomplott mit verschwundenen Säuglingen….   „In ihr sah es genauso aus wie in ihrem Haus: chaotisch, unaufgeräumt, durcheinander.“ Zitat aus dem Buch Meine Meinung: Die Schreibweise der Autorin ist sehr flüssig und kurzweilig. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, aber im Mittelpunkt steht Britta. Sie ist verbittert, einsam und kann nicht loslassen. Die Probleme ihrer Tochter Jennifer interessieren sie nicht. Für mich war Brittas Verhalten oft irritierend. Verrennt sie sich oder ist sie wirklich in Gefahr? Noch mehr Mitgefühl hatte ich für Jennifer. Ihre Mutter war in den vergangenen Jahren und auch jetzt kaum für sie da, sondern beschäftigte sich immer wieder mit dem Verlust ihres anderen Kindes. Der Einzige, der Jennifer zuhört und Verständnis zeigt, ist Thorben. Sehr gut fand ich den Anfang, aber im weiteren Handlungsverlauf wurde es mir öfters zu verworren und zu undurchsichtig. Was entsprach der Realität und was war nur eingebildet? Es wurde relativ spät richtig spannend. Im Vordergrund liegt der psychologische Aspekt. Besonders ergreifend und traurig waren für mich Brittas Tagebucheinträge. Die sonderbaren Zufälle haben für mich über Hand genommen. Das Ende war überraschend und durchaus vorstellbar. Manche Ungereimtheiten ergaben erst hier einen Sinn. Durchweg fesseln konnte mich diese Umsetzung dennoch nicht, aber das ist nur mein Empfinden. Deshalb sollten sich diejenigen, die interessiert sind, ein eigenes Bild machen.   Das erschütternde Grundthema, der Verlust seines Kindes, wurde in diesem Psychothriller emotional und psychologisch behandelt. Es war spannend, aber für mich hätte die Spannungssteigerung schon früher einsetzen können. 3,5 Sterne „Manchmal kann man weggehen, ohne den Ort zu verlassen…“ Zitat aus dem Buch

    Mehr
    • 9
  • Mit meinen Erwartungen baden gegangen, da enttäuschend

    Der Zweite
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    Der Zweite von Leonie Haubrich (Heike Fröhlich) (Psychothriller, 2015; Books on Demand) - mit meinen Erwartungen baden gegangen, da enttäuschend - Inhalt lt. Amazon: Ihr Sohn Tim sei gestorben, sagt man Britta kurz nach der Geburt. Nie kommt sie über den Verlust hinweg. Einundzwanzig Jahre später tauchen Hinweise auf, die Brittas größte Sehnsüchte und zugleich ihre tiefsten Ängste wahr werden lassen: Was, wenn Tim gar nicht tot ist? Wenn er lebt und in einer anderen Familie aufgewachsen ist? Britta beginnt zu recherchieren. Geht es wirklich nur um ihren eigenen Sohn, oder um ein größeres Komplott? Eigene Meinung: Bei diesem Buch handelt es sich bei der Autorin um ein Pseudonym, zur besseren Abgrenzung, da sie unter ihrem wirklichen Namen, nämlich Heike Fröhlich in einem anderem Genre schreibt. Auf diesen Psychothriller war ich besonders gespannt, da ich auf ihn beim Stöbern bei Lovelybooks aufmerksam geworden bin und mich sowohl das Cover, als auch der Klappentext total ansprach. Denn die Thematik ist hochsensibel und geradezu prädestiniert für einen Psychothriller. Also war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Im Nachhinein bin ich allerdings froh, dass ich das Buch geschenkt bekam und es mir nicht selbst gekauft habe, denn dann wäre die Enttäuschung wohl noch größer gewesen, denn mit gerade mal knapp 300 Seiten fiel es doch auffallend dünn aus, als ich es auspackte. Klar sagt das nichts über den Inhalt bzw. die Qualität des Inhalts aus, aber ich war schon erstaunt. Da es auch noch groß bedruckt ist, was ja nichts Schlechtes ist, da sich Bücher dann schneller lesen lassen, war klar, dass es ein kurzweiliges Lesevergnügen werden würde. Nur der Zustand meiner Müdigkeit verhinderte es, dass ich die letzten 10 Seiten erst am nächsten Tag las und es somit nicht ganz in einem Rutsch gelesen habe. Was soll ich sagen? Ich war mega gespannt auf dieses Buch und bin mit meinen Erwartungen förmlich baden gegangen. All die begeisterten Kritiken um dieses Buch konnte ich für mich selbst nicht entdecken und bin enttäuscht. Im Grunde handelt es sich eher um eine Familiengeschichte zwischen Mutter und Tochter, wo es um fehlende Liebe geht, da die Mutter ihre Tochter nie wirklich wahrnahm, da sie immer nur um den toten Sohn trauerte, der in ihrem Glauben jedoch nicht tot war. Meine Gefühle beim lesen waren zwiegespalten, einerseits konnte ich nachvollziehen, wie es für eine Mutter von Zwillingen sein muss, wo nur das eine Kind das Krankenhaus verlässt, um mit nach Hause zu kommen, ich spreche aus Erfahrung, da ich selbst auch so ein Fall war, andererseits konnte  ich es nicht nachvollziehen, dass ihre Tochter für sie anscheinend so gar nicht zählte. Für mich las sich das Ganze irgendwie nicht ganz rund, ausgerechnet nach 21 Jahren  findet Britta angebliche Beweise für ein Krankenhauskomplott? Das fand ich schon sehr weit hergeholt, ebenso wie einige andere Dinge, die sie in der Story tut, die zeigen, dass ihr nie vorhandener Sohn immer über ihrer Tochter stand. Klar könnte man hier nun die Elemente eines Psychothrillers drin sehen, allerdings war dieser einfach für den Leser nicht greifbar, wenn sich am Ende herausstellt, dass die dagewesenen Elemente auf Zufällen beruhen und nicht perfide gewollte Machenschaften waren. Das hat für mein Empfinden einfach nichts mit einem Psychothriller zu tun, sondern sind allenfalls eingestreute Andeutungen solcher Elemente. Diesbezüglich und auch von der Spannung her bin ich einfach enttäuscht, denn es gibt keine Steigerung jeglicher Art. Die Story dümpelt höhepunktlos vor sich hin und ich fragte mich, was andere Leser so faszinierend daran fanden, die Superspannung, die ich gerade bei dieser Thematik erwartet hätte, wolle sich bei mir partout nicht einstellen. Gleichzeitig muss ich sagen, dass meine immerhin noch gute Bewertung darauf beruht, dass sich das Buch trotzdem noch recht gut las, weil man immer die Hoffnung hatte, dass noch die Wendung schlechthin passieren würde. Auch vom Finale habe ich mir wohl etwas Anderes erwartet, ja, ich hätte mit dem nicht gerechnet, was sich mir bot, aber letztendlich war diese Situation so absehbar und konnte dem Ganzen aber auch nicht mehr das I-Tüpfelchen aufsetzen. Dafür war alles andere zuvor einfach zu belanglos. Fazit: Ein Psychothriller, der für mein Empfinden nicht das halten kann, was er verspricht, da er einfach auch keiner ist. Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut und wurde enttäuscht, auch wenn es vom Grundsatz her natürlich nicht schlecht ist. Also tolle Grundidee, nicht ganz flüssige Umsetzung. Note: 3-  

    Mehr
    • 2
    MeiLingArt

    MeiLingArt

    23. January 2016 um 16:53
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • Wir suchten nach "Der Zweite" ebenso wie nach der Spannung....

    Der Zweite
    MeiLingArt

    MeiLingArt

    Uiuiui, ich fürchte, das wird hier kein großer Lobgesang... Aber fangen wir mal bei der Inhaltsbeschreibung an, die ich Amazon fand, und die mich sehr schnell dazu bewogen hat, das Buch zu lesen: "Ihr Sohn Tim sei gestorben, sagt man Britta kurz nach der Geburt. Nie kommt sie über den Verlust hinweg. Einundzwanzig Jahre später tauchen Hinweise auf, die Brittas größte Sehnsüchte und zugleich ihre tiefsten Ängste wahr werden lassen: Was, wenn Tim gar nicht tot ist? Wenn er lebt und in einer anderen Familie aufgewachsen ist? Britta beginnt zu recherchieren. Geht es wirklich nur um ihren eigenen Sohn, oder um ein größeres Komplott?" Meine persönliche Meinung: Die Story an sich - wäre in anderer Aufmachung sicher ne große Nummer und könnte 5 Sterne abräumen. Auch finde ich, dass es die Autorin Leonie Haubrich echt drauf hat, mit ihrer Art zu Schreiben meinen Nerv zu treffen, d.h. sie baute gut Spannung auf und schaffte es, mich zu verwirren. Ich erwischte mich dabei, wie ich die Stirn in Falten legte und gerne an meinem Finger kaute. Nicht so doll jedoch war, dass dies erst bei ca. 60% des Buches begann und bei 86% schon wieder endete... Ja, was war mit dem Rest? Frage ich mich auch, wenn ich ehrlich bin. Da ging es in meinen Augen eher um eine verkorkste Familiengeschichte, die auf einer schlimmen, ja traumatischen Erfahrungen basiert, und deswegen auch als Information sehr wichtig für uns Leser ist, um das Buch bis zum Ende verstehen zu können. Doch ist eben genau das für mich der Knackpunkt: die ersten 60% und das Ende -> nicht überzeugend! Wir sind wieder bei meinen eingehenden Worten, "Hätte hätte Fahrradkette", anders wäre die Handlung vielleicht zum grandiosen Showdown gekommen, doch in dieser Form für mich eben leider nicht. Schade, denn ich bleibe dabei, die Gabe zum Schreiben ist der Autorin gegeben, die Handlungsidee war hier nicht gut genug durchdacht... In der Schule hieß es bei den Aufsätzen "Thema verfehlt", so seh ich das hier leider auch. Leider nur 2 von 5 Sternchen!

    Mehr
    • 3
  • Lebt Tim noch?

    Der Zweite
    Pucki60

    Pucki60

    Britta hat eine Frühgeburt bei der einer ihrer Zwillinge, Tim stirbt. Sie bekommt nie ein Bild von ihm oder ihn selbst zu sehen und hat damit keine Möglichkeit sich von ihm zu verabschieden. Ihre Ehe zerbricht daran und ihre Tochter Jennifer wächst bei ihr auf. Britta hat sich nie mit dem Tod von Tim abgefunden und immer wieder schreibt sie Briefe an Tim, die als kurze Kapitel in dem Buch auftauchen. Einundzwanzig Jahre später wird in Exmann Vater eines Sohnes und ihre Tochter zieht von zu hause aus. Das erschüttert Britta erneut und bringt ihre seelische Verfassung aus dem Gleichgewicht. Sie meint in Thorben, einem Freund von Jennifer ihren Sohn Tim zu erkennen. Eine Anzeige von ihr bewirkt, das polizeiliche Ermittlungen aufgenommen werden. Die einzelnen Personen sind sehr gut beschrieben und man kann sich gut in ihre Gemütsverfassung hinein versetzten. Die Geschichte ist abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was das Ganze nochmal interessanter macht. Die Spannung steigt permanent an und ich war begeistert von dem Buch. Die Autorin hat mich mit ihren Schilderungen auf eine total falsche Fährte gelockt, um so überraschter war ich über die Lösung. Das Ende ist sehr gefühlvoll geschrieben und lässt für alle auf eine möglichst gute Zukunft hoffen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe volle 5 Punkte und eine absolute Leseempfehlung.  

    Mehr
    • 4
  • Spannende Idee, schwierige Umsetzung

    Der Zweite
    once-upon-a-time

    once-upon-a-time

    10. December 2015 um 22:02

    Klappentext. Ihr Sohn Tim sei gestorben, sagt man Britta kurz nach der Geburt. Nie kommt sie über den Verlust hinweg. Einundzwanzig Jahre später tauchen Hinweise auf, die Brittas größte Sehnsüchte und zugleich ihre tiefsten Ängste wahr werden lassen: Was, wenn Tim gar nicht tot ist? Wenn er lebt und in einer anderen Familie aufgewachsen ist? Britta beginnt zu recherchieren. Bald ahnt sie, dass es nicht nur um ihren Sohn geht, sondern um ein größeres Komplott innerhalb der Ärzteschaft. Säuglinge sind verschwunden, nicht nur ihr eigener Sohn. Nun sieht sie sich Gegnern gegenüber, die vor nichts zurückschrecken, um sie zum Schweigen zu bringen… Erster Satz. Sie lebte. Cover. So viel sagt das Cover an sich jetzt nicht aus, wobei ich es gerade in dieser interpretationswürdigen Aufmachung mag. In grau und rot gehalten, eine zerschlagene Eierschale, Blut… Das könnte viel versprechen. Inhalt. Das mit diesem Buch ist etwas schwierig, denn ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Wieder einmal ist die Geschichte an sich eine spannende Idee und auch gar nicht so schlecht zu lesen. Und doch konnte es mich nicht umhauen – zu hölzern wirkten teilweise die Geschehnisse, zu unglaubwürdig die Entwicklungen. Natürlich hängt das auch mit der Erzählperspektive zusammen, diese unglaubwürdigen Entwicklungen, und das war etwas Gutes, ebenso wie eine Änderung der Perspektive vieles plötzlich in anderem Licht erscheinen lässt. Personen. An den Personen habe ich mich von Zeit zu Zeit besonders gestört. Vor allem die Tochter, der ich gefühlt recht nah bin (gleiches Alter, ähnliches Studium) und bei deren Schilderung ich manchmal dachte „Nein, einfach nein!“ – wenn man im Studium gut ist, dann paukt man sich nicht einen Tag vor einer Prüfung noch Formeln rein, jedenfalls nicht, wenn die Stärken im mathematischen Bereich zu finden sind. Aber das ist vielleicht auch zu eng gesehen. Fazit. Insgesamt haben mich die Personen zwar weniger überzeugt, aber die Geschichte an sich war dann doch ganz nett zu lesen. Zwar hätte ich mir mehr Spannung erhofft, die irgendwie subtil und in der Atmosphäre zu finden hätte sein können, aber manchmal sind die Erwartungen ja auch zu hoch. Ich würde es jetzt vielleicht nicht weiterempfehlen, aber ich würde auch nicht davon abraten.

    Mehr
  • „Manchmal gibt es bessere Tage – wie vorgestern.“

    Der Zweite
    ginnykatze

    ginnykatze

    „Manchmal gibt es bessere Tage – wie vorgestern.“ Zum Inhalt: Britta ist schwanger mit Zwillingen. Nichts freut sie mehr, als Mutter zu werden und dann auch noch ein Pärchen, was gibt es Schöneres? Doch beim Ultraschall spricht der Arzt so ernst zu ihr. Was ist denn nur los und warum versteht sie überhaupt rein gar nichts? Peter ist bei ihr, aber auch von ihm will sie nichts hören und rennt einfach aus der Praxis. Nichts ist mehr so, wie es sein sollte, denn die Geburt wird ein Notkaiserschnitt und Britta weiß nicht, warum hier alles so völlig aus dem Ufer läuft. Auch Jahre danach, hat sie sich noch nicht von alldem erholt. Peter ist ausgezogen, neu verheiratet und bekommt einen Sohn. Britta versteht das alles nicht und als dann auch noch Jennifer schwanger ist, bricht Brittas zusammengebastelte Welt völlig auseinander. Sie fühlt sich verfolgt, denn Dr. Bergmann scheint nicht der gute Arzt zu sein, für den er sich ausgibt. Er bietet ihr seine Hilfe an aber nachdem er gegangen ist, verwischt die Welt und ihre Gedanken völlig und sie erwacht erst einen Tag später aus ihrem Schlaf. Ist das nur Einbildung oder spielt ihr Unterbewusstsein mit ihr Katz und Maus? Als sich dann die Ereignisse überschlagen, dreht Britta völlig durch und ist nicht mehr Herr ihrer Sinne. Mehr werde ich jetzt nicht verraten. Lest selbst. Fazit: Die Autorin Leonie Haubrich schreibt hier einen Psychothriller, der mir die Gänsehaut über den Körper rennen lässt. Ganz gezielt beschreibt die Autorin die Psyche von Britta. Immer wieder weiß ich nicht, was stimmt nun und was ist eventuell nur Einbildung. Sofort habe ich ein Feeling für Britta, aber sie entgleitet mir ständig wieder und ich kann nicht fassen, was ich doch so dringend glauben und wissen möchte. Was passiert hier wirklich? Auch alle anderen Protagonisten werden hier sehr genau beschrieben. Das gefällt mir gut und macht das Lesen einfach, weil ich genau weiß wie und was die Charaktere gerade fühlen. Der Schreibstil ist sehr gut und lässt sich flüssig lesen. Die Spannung ist sehr hoch und hält auch die ganze Zeit über an. Bis zum Schluss kann ich nicht erkennen, wie genau es nun wirklich ist. Die Geschehnisse sind gut recherchiert und können genauso auch passieren. Alles in Allem ein Psychothriller, den ich sofort weiterempfehle. Aber Vorsicht, einmal angefangen, kann man ihn nicht mehr aus den Händen legen. Hier vergebe ich aus vollster Überzeugung 5 verdiente Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Ein fesselnder Psychothriller

    Der Zweite
    Anne4007

    Anne4007

    Inhalt: Nach der Geburt der Zwillinge, Tim und Jennifer, teilte man Britta mit, dass ihr Sohn Tim es leider nicht überlebt hat. Britta kommt nie richtig über den Verlust hinweg. 21 Jahre später scheint es Hinweise zu geben, dass Tim doch überlebt hat und ihr nach der Geburt weggenommen wurde. Britta beginnt zu recherchieren und ist überzeugt, dass Tim nicht der einzige ist, der seinen Eltern kurz nach der Geburt genommen wird. Je mehr sie sich der Recherche widmet, je größer scheint die Gefahr… Meine Meinung: Eine Geschichte die berührt. Eine Protagonistin, deren Emotionen so detailliert beschrieben werden, dass man als Leser Britta ganz nah ist und mit ihr fühlt. Der Schreibstil ist flüssig und klar. Die Rückblicke in die Vergangenheit, die in Form eines Briefes an Tim geschrieben sind, bringen die Emotionen der Protagonistin, dem Leser noch näher. Der Verlust ihres Sohnes und die Eifersucht des überlebenden Zwillings sind wunderbar psychologisch erzählt, vor allem stets die Zweifel, lebt er doch noch oder ist er tatsächlich bei der Geburt verstorben. Überzeugend inszeniert. Ebenso sorgen die Perspektivenwechsel für Spannung und Abwechslung. Als Leser, wird man in eine komplett andere Richtung gelenkt und man ist sich sicher, wo das Ganze enden soll. Umso mehr ist man überrascht, welche Wendung das Ende für den Leser bereithält. Fazit: Emotional und psychologisch absolut packend. 

    Mehr
    • 2
    Janosch79

    Janosch79

    09. November 2015 um 15:12
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Selten so gut unterhalten worden

    Der Zweite
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    02. November 2015 um 09:30

    Eine Kollegin hat mir das als persönliche Leseempfehlung ausgeliehen. Also ich kann nur eins sagen: Wie genial (geschrieben) ist das denn! Selten habe ich einen Thriller gelesen, bei dem ich so auf dem Holzweg gewesen bin bzw. mich hab führen lassen. Die Geschichte ist grandios geschrieben. Britta Ziegler ist mit Zwillingen schwanger- Junge und Mädchen. Der zweite Zwilling (Tim) kommt missgebildet auf  die Welt. Britta hat ihn nie gesehen und kann dies ihr Leben lang nicht verkraften. Steht's sehnt sie sich nach ihrem Sohn, kann deshalb auch ihrer Tochter Jennifer nie eine richtige Mutter sein. Sie ist sich sicher, dass ihr Sohn noch lebt und man hätte ihn nach der Entbindung im Krankenhaus entführt. Realität oder Wahnsinn? Sie glaubt sogar im Freund ihrer Tochter ihren verloren gegangenen Sohn zu erkennen. Der Autorin, Leonie Haubrich, möchte ich ein dickes Lob aussprechen für diesen Thriller: brillant geschriebenen, schlüssig und nachvollziehbar erzählt!!

    Mehr
  • Mutterherz

    Der Zweite
    dieFlo

    dieFlo

    In ihrem Bauch wuchsen Zwillinge heran, sie war auf ein Leben mit ihnen vorbereitet, sie freute sich, doch dann stirbt eines der Kinder, sie hat nur noch ein Baby, aber ihr Herz, ihr Bauch sagen ihr immer wieder, dass ihr Sohn leben muss. Ihre Tochter fühlt ein Leben lang, dass ihre Mutter mit den Gedanken zu oft bei den Zwilling ist, dass ihre Mutter keine großen Gefühle für sie hat, weil sie etwas bewegt. Dann trifft ihre Tochter Thorben und bringt ihn mit - 21 Jahre ien verdammt lange Zeit. Aber nicht lang genug, Britta fühlt, es ist Zeit. Sie zu recherchieren und sie deckt auf, sie versinkt in einen Strudel aus Lügen, aus Intrigen und dann deckt sie auf. Ärzte haben sich verschworen - was schlimmeres kann nicht passieren. Britta will es wissen, sie gibt nicht auf - was wird der Preis sein ,denn sie dafür zahlen muss. Man fliegt durch die Seiten, man zweifelt, man rätselt, man fühlt Brittas Wut. Leonie Haubrich hat mich gepackt, sie hat mich begeistert und ich bin durch ihr Buch gerannt! Immer wieder hat man als Leser im Kopf dieses Gefühl, ja genauso kann es eben auch sein, es kann passieren und das ist ein schlimmer Gedanke. Fazit: Thrillerliebhaber->Pflichtlektüre@dieflo

    Mehr
    • 6
  • Leserunde zu "Der Zweite: Psychothriller" von Leonie Haubrich

    Der Zweite
    heikefroehling

    heikefroehling

    Vorab-Leserunde zum Psychothriller "Der Zweite" Als Dank an Blogger und Leser für all die Unterstützung habe ich mir diesmal etwas ganz Besonderes zur Neuerscheinung ausgedacht. Mein neuer Psychothriller "Der Zweite" erscheint unter dem Pseudonym Leonie Haubrich Anfang August. Nun bekommt ihr vorab die Chance, das Buch zu lesen. Die Druckfahnen sind zu einem eigenen Buch geworden, das ich für euch KOSTENLOS in 15-facher Ausfertigung als signiertes Vorab-Rezensionsexemplare zur Verfügung stelle. Es ist ein Sonderdruck extra für die Leserunde. Der Inhalt: Ihr Sohn Tim sei gestorben, sagt man Britta kurz nach der Geburt. Nie kommt sie über den Verlust hinweg. Einundzwanzig Jahre später tauchen Hinweise auf, die Brittas größte Sehnsüchte und zugleich ihre tiefsten Ängste wahr werden lassen: Was, wenn Tim gar nicht tot ist? Wenn er lebt und in einer anderen Familie aufgewachsen ist? Britta beginnt zu recherchieren. Bald ahnt sie, dass es nicht nur um ihren Sohn geht, sondern um ein größeres Komplott innerhalb der Ärzteschaft. Säuglinge sind verschwunden, nicht nur ihr eigener Sohn. Nun sieht sie sich Gegnern gegenüber, die vor nichts zurückschrecken, um sie zum Schweigen zu bringen … Ein Buch für alle Leser, die die klassische Psychothrillerspannung schätzen, denen es nicht um Blutvergießen oder Horrorelemente geht. Hier stehen die Figuren mit all ihren Schattenseiten und Tiefen im Vordergrund. Gemeinsam spannende Stunden verleben, die die Zeit vergessen lassen, sich zusammen mit der Autorin austauschen, die Chance bietet diese Leserunde. Bewirb Dich jetzt bis zum 22.07. (Mittwoch, 23:59 Uhr) zur Teilnahme an der Leserunde, die ab dem darauffolgenden Wochenende beginnt (Samstag, 25.7.) Eine Frage braucht ihr diesmal nicht zu beantworten, schreibt mir einfach unten als Kommentar, wenn ihr bei der Leserunde mit dabei sein wollt. Wie immer: Der Rechtsweg ist bei der Verlosung ausgeschlossen (ich schreibe ganz klassisch die Namen auf Zettel, falte sie zusammen und ziehe 15 Gewinner, die ich persönlich benachrichtige). Mit der Teilnahme verpflichtet man sich im Gewinnfall zur aktiven Teilnahme an der Leserunde. Es sind keine reinen Geschenkbücher, sondern sie sind für die Leserunde gedacht ;-)

    Mehr
    • 328
    heikefroehling

    heikefroehling

    23. October 2015 um 17:09
  • Grosse Überraschung am Schluss!

    Der Zweite
    Igela

    Igela

    Britta ist schwanger mit Zwillingen, als sie eine Frühgeburt hat. Sohn Tim stirbt, Tochter Jennifer überlebt. Britta trauert 21 Jahre lang ...Jennifer fühlt sich 21 Jahre lang vernachlässigt. Als Jennifer Thorben kennen lernt, der ihr sehr ähnlich sieht, ist Britta überzeugt, dass er Tim ist und der bei der Geburt gestohlen wurde. Britta beginnt zu recherchieren und entdeckt, dass Thorbens Vater Arzt ist und es bei der Geburt einige Unregelmässigkeiten gab.... Kurz darauf wird Britta bedroht...was ist wirklich geschehen vor 21 Jahren? "Der Zweite" thematisiert etwas, was so furchtbar ist, dass  es wohl keine Mutter leichten Herzens  weg steckt:Den Tod, den Verlust ,des eigenen Kindes, bei der Geburt. Einfühlsam und emphatisch hat die Autorin genau die richtigen Worte gefunden, um diesen Schmerz zu vermitteln. Mich haben vor allem die Textpassagen, die als Briefe von Britta an Tim gestaltet sind, sehr berührt. Gefühle, die Sehnsucht nach dem Sohn, aber auch die Eifersucht von dem überlebenden Kind, Jennifer, sind sehr gut beschrieben. Je länger man liest, je mehr wandelt sich die Geschichte jedoch in einen spannenden Psychothriller. Psychologisch durchdacht, hervorragend konstruiert und bis ins kleinste Detail schlüssig durchdacht.   Die Autorin versteht es, den Leser in den Bann zu ziehen! Atemlos bin ich durch die Seiten gejagt, habe Puzzleteil um Puzzleteil fallen sehen....war so sicher, die Auflösung zu kennen.   Um dann am Schluss zu erkennen, dass alles ganz anders ist, als ich es mir zurecht gelegt habe. Ich mag es sehr in Büchern überrascht zu werden. Leonie Harburg ist das hervorragend gelungen!!!!

    Mehr
    • 3
    rokat

    rokat

    16. October 2015 um 11:06
  • Buchverlosung zu "Der Zweite" von Leonie Haubrich

    Der Zweite
    heikefroehling

    heikefroehling

    Speziell für euch: Buchverlosung zum Wochenende als Dank für all die Unterstützung Für all die Unterstützung von meinen Lesern und Boggern möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bedanken. Danke für eure Rezensionen, all die Diskussionen, eure Überlegungen und Hinweise und Inspirationen - besonders hier auf Lovelybooks! Deshalb reduziere ich das E-Book übers Wochenende auf 99 Cent und verlose speziell für euch 5 Printbücher von meinem Psychothriller "Der Zweite", gerne signiert. Ihr seit einfach toll! DANKE! DU kannst gewinnen. Schreib dafür unten als Kommentar: Was ist für Dich ein guter Psychothriller? Jeder Kommentar kommt in die Lostrommel, ich freue mich auf euch. Mit herzlichen Grüßen Heike Fröhling (Pseudonym Leonie Haubrich) Inhalt: Ihr Sohn Tim sei gestorben, sagt man Britta kurz nach der Geburt. Nie kommt sie über den Verlust hinweg. Einundzwanzig Jahre später tauchen Hinweise auf, die Brittas größte Sehnsüchte und zugleich ihre tiefsten Ängste wahr werden lassen: Was, wenn Tim gar nicht tot ist? Wenn er lebt und in einer anderen Familie aufgewachsen ist? Britta beginnt zu recherchieren. Bald ahnt sie, dass es nicht nur um ihren Sohn geht, sondern um ein größeres Komplott innerhalb der Ärzteschaft. Säuglinge sind verschwunden, nicht nur ihr eigener Sohn. Nun sieht sie sich Gegnern gegenüber, die vor nichts zurückschrecken, um sie zum Schweigen zu bringen …

    Mehr
    • 67
  • weitere