Leonie Jockusch Meeresschatten

(78)

Lovelybooks Bewertung

  • 92 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 41 Rezensionen
(46)
(19)
(9)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Meeresschatten“ von Leonie Jockusch

Es beginnt mit einem Umzug und endet in einem neuen Leben: Als ihre Familie beschließt, nach England auszuwandern, ist Jo glücklich. Denn in dem Küstenstädtchen Silver Glen hat sie nicht nur einen Großteil ihrer Kindheit verbracht, hier ist sie dem Meer, das sie so sehr liebt, auch deutlich näher als in ihrer alten Heimat Hamburg.
Eines Abends entdeckt die 17-Jährige einen Jungen, der in schwindelerregender Höhe auf den Felsen am Strand herumklettert. Sie nennt ihn bald 'das Phantom', taucht er fortan doch immer wieder in ihrer Nähe auf.
Als der Fremde ihr schließlich auflauert und sie eindringlich davor warnt, den Klippen nahe zu kommen, ist Jo verwirrt. Was will der Junge mit den eisblauen Augen nur von ihr? Hat er etwas mit den Einbrüchen in ihr Zimmer zu tun? Sind es womöglich seine Schritte, die sie im Dunkeln hinter sich hört?
Erst als Jo im Meer zu ertrinken droht und er ihr das Leben rettet, kennt sie die Antworten. Und ihr wird klar: Stille Wasser sind tief – die vor Silver Glen ganz besonders.

Einfach nur magisch und bis zum letzten Buchstaben packend..

— Anneflori

Keine Spannung, keine Emotionen, kein Lesespaß - Schade!

— wlatata

Der Einstieg war etwas holprig, aber ist man erst einmal in die Thematik eingetaucht steigert sich der Spannungslevel schnell nach oben.

— VanFersen

Ich hatte mit dem Buch quasi von der ersten Seite an meine Probleme und leider wurde es nicht wirklich besser. Das Ende war enttäuschend...

— wonderfulrose

Schöne ,innovative Story vor wunderschöner Kulisse , mit symphatischen Charakteren und einer ganz eigenen Magie.

— jay_sto

Es war so wunder wunderschön =) Ich wünschte es würde einen weiteren Teil geben!!! Spannung und Liebe auf jeder einzelnen Seite.

— Blonderschatten

Dieses Buch bietet alles was man sich wünscht! Dazu sind noch wunderschöne Bilder vorhanden, die die Geschichte näher bringen!

— Julia_20

Ganz viel Gefühl, Spannung und Romantik - Meeresschatten ist ein Buch, dem man die Liebe zum Meer anmerkt. Fantastisch!

— Legeia

!!Ich liebe es, ich hoffe es gibt eine Fortsetzung !!!!!

— Amelie_love

Trotz der kleinen Schwächen hat mich das Buch einfach total überzeugen können, was auch an den tollen Protagonisten liegt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Langweilig, wirr & ziemlich an den Haaren herbeigezogen...konnte mich nicht überzeugen!

Bosni

Turtles All the Way Down

Einfühlsam und Mut machend: Für alle John Green Fans und die, die es werden wollen.

Nachtschattenmaedchen

Chaosliebe

Highlight der Reihe!

Chrissey22

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Explosiv, dramatisch und ziemlich beängstigend

bibibuecherverliebt

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Es ist toll, Bücher über solche "Tabuthemen" zu lesen.

XeniaMorris

Scythe – Die Hüter des Todes

Eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!

Lisa276

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Traumhafte Romantasy, sehr packend erzählt!

    Meeresschatten

    Anneflori

    07. October 2015 um 21:34

    Eigentlich nicht mein Genre, da ich Fantasy nicht so gern lese. Hab das Buch geschenkt bekommen, hätte es nicht unbedingt gekauft. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam was ich immer gut finde. Irgendwann dachte ich: nun kommt schon endlich zusammen! Magisch ist was da zwischen Joe und Fergan passiert und die Geschichte ist wie ein Thriller aufgebaut. Sehr spannend, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Fantasygestalten sind zwar nicht das wichtigste für mich aber superinteressant ausgedacht. Mal echt was anderes! Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Der Schein des wunderschön gestalteten Buchs trügt....Leider!

    Meeresschatten

    wlatata

    19. August 2015 um 17:00

    Zum Inhalt: Die 17jährige Deutsche Johanna verbringt das Jahr in England, weil ihr Vater einen Job in London angenommen hat und sie solange bei einer befreundeten Familie in dem idyllischen Küstenstädtchen Silver Glen lebt. Eines Tages beobachtet sie am Strand wie ein Mann an einer steilen Felswand herumklettert. Als sie ihn warnen will, ist er plötzlich verschwunden. Aber Jo kann nicht aufhören über "Das Phantom", wie sie ihn nennt, nachdzudenken und dann begegnen sie sich plötzlich wieder von Angesicht zu Angesicht. Jo verliebt sich, merkt aber schon bald, dass ihr Phantom ein Geheimnis hat und in Silver Glen nicht alles mit rechten Dingen abläuft... Fazit: Ich muss leider sagen...gähn....Der Roman ist nicht sehr anspruchsvoll zu lesen, deswegen hatte ich ihn schnell durch, aber das ist auch schon fast alles, was ich zu seiner Verteidigung sagen kann. Man hätte viel aus der Story machen können, aber mir fehlte der Spannungsbogen total. Ich hab in keiner Sekunde mit der Portagonistin mitgefühlt oder mich gefragt wie es jetzt nur weitergeht. Die Dialoge sind gestelzt und verwirrend und die Redewendungen und Ausdrücke, die die Autorin benutzt, teilweise vollkommen unpassend für die Situation, sodass jedes Lesegefühl, das hätte aufkommen können, wieder verfliegt. Ich kam überhaupt nicht in die Geschichte rein! Das ist super schade! Die Idee ist gut und auch das Konzept des Plots, aber die Ausführung war für meinen Geschmack gar nichts! Es gibt noch eine Fortsetzung, aber mich persönlich interessiert gar nicht, wie es weitergeht, deswegen werde ich sie mir wohl sparen. Die zwei Sterne gibt es auch nur, weil das Buch wunderschön gestaltet ist! Das Cover ist toll, es gibt ein Lesebändchen und jedes Kapitel eine superschön gestaltete Doppelseite vorangestellt, die das Buch optisch zumindest zu einem wahren Genuss werden lassen! Großes Lob für´s Design, aber leider keine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Leicht minimales Stolpern mit geschmeidigem späteren Verlauf!

    Meeresschatten

    VanFersen

    13. June 2015 um 11:46

    ALSO...nun gut da wären wir erneut mit den "Halben" die es in diesem Fall nun leider nicht gibt. Denn ginge es nach mir, dann hätte Meeresschatten eher eine 4 1/2 bekommen.  Ich muss gestehen, dass sich der Einstieg, als etwas holprig erwies, denn Jokusch's Schreibstil ist, wie ich finde etwas in das man hineinwachsen muss, aber dieser Prozess geschieht "recht schnell". Hat man 3-4 Kapitel durchgehalten, empfindet man doch sehr schnell ein Gefühl des "nicht weglegen wollens" da man unbedingt wissen möchte, wie es mit Jo und Fergan weitergeht. Mir hätte der Dialogstil zwischen den Charakteren etwas mehr an der Realität, ein wenig mehr zugesagt. Aber wie gesagt man findet schnell hinein. Es ist nicht so, als wirkten die Gespräche steif, aber oftmals wie ich fand zu durchdacht, nicht gerade so wie junge Leute im Alter von 17-20 wirklich sprechen würden. Dennoch ist dieser "Dawson's Creek"-Stil wie ich ihn nenne auf jeden Fall recht schnell adaptierbar.  Dies wäre mit unter ein kleiner Teil zum Halben Abzug, sofern es diesen geben würde, ein weiteres Viertel von dieser Hälfte wäre Jo gewesen. Denn nicht immer, aber des öfteren ist ihr Charakter etwas anstrengend und reagiert überzogen und teilweise seltsam auf gewisse Situationen. Dennoch gewinnt man die Hauptcharaktere recht zügig lieb und sie wachsen einem ans Herz. Der Verlauf der Story war immer passend, nie zu schnell oder zu sehr in die Länge gezogen. Fazit: Dieses Buch deckt wunderbar eine gesamte Story ab ohne zwingend einen zweiten oder dritten Band veröffentlichen zu müssen. Dabei steigert sich die Spannung ab der Hälfte immer mehr nach oben und das Ende war auch voll und ganz zu meiner Zufriedenheit, da es wunderbar abgeschlossen war und man nicht mit offenen Fragen hängen gelassen wurde. 

    Mehr
  • Wunderschön!

    Meeresschatten

    Dini98

    31. October 2014 um 09:18

    Inhalt: Die 17-jährige Hamburgerin Jo Winter lebt bei einer Gastfamilie in Silver Glen. In dem englischen Küstenort hat sie bereits als Kind ihre Ferien verbracht und ihre Begeisterung für das Meer entdeckt. Als mit ihren Freundinnen einen Tag am Strand verbringt, bemerkt sie plötzlich einen jungen Mann, der in gefährlicher Höhe an einem Felsen klettert und in einer Tür im Felsen verschwindet. Sie macht die anderen daraus aufmerksam, doch die haben weder den Mann beobachtet, noch sehen sie die Tür. Nach diesem Erlebnis begegnet sie dem Jungen häufiger und gerät in Situationen, mit denen sie nicht gerechnet hätte. Aber erst als sie im Meer zu ertrinken droht, findet sie heraus, wer der Fremde wirklich ist und verliebt sich in ihn. Mein Kurzkommentar: Ein wunderschön gestaltetes Buch mit ebenso schönem Inhalt und einer starken Protagonistin! Meine Meinung: An dem Roman hat mir vor allem die Gestaltung gefallen, denn zu jedem Kapitel gibt es eine düstere Zeichnung, die perfekt zu der Atmosphäre der Handlung passt. Der Inhalt ist faszinierend und liest sich dank des Schreibstils und der passenden Wortwahl sehr flüssig. Mit Jo kann man sich gut identifizieren und ihre Gefühlslage nachvollziehen. Ich war so begeistert von dieser Fantasy-Liebesgeschichte, dass ich es innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Ein wunderschön gestaltetes Buch mit ebenso schönem Inhalt! Mehr Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog: http://nadinemoench.com/

    Mehr
  • Für mich ein sehr enttäuschender Inhalt, trotz schöner Aufmachung des Buches

    Meeresschatten

    wonderfulrose

    13. September 2014 um 08:33

    Zu aller erst beginne ich ja immer mit dem Cover. Das möchte ich hier auch tun, werde aber zusätzlich noch auf die gesamte Aufmachung des Buches eingehen. Das Cover ist wunderschön. Das Buch fühlt sie klasse an und man geht aufgrund der eingearbeiteten Folie, die ein paar Ranken am Rand darstellen, geht man besonders vorsichtig und sorgsam damit um. Der Titel kling genial, hat einen wunderschönen Bezug zum Inhalt und auch das Titelbild ist klasse getroffen. Ebenso schön ist der Innenteil gestaltet. Jedes neue Kapitel bekommt ein schönes Schwarzweiß Foto vom Meer, auf dem in weißer Schrift der Titel steht. Das neue Kapitel wird dann geschmückt von einem Meeresbewohner. Das Buch ist wirklich sehr aufwendig und mit viel Liebe gestaltet und ein wahrer Hingucker und Schatz. Deswegen fand ich es umso trauriger, dass mich der Inhalt so gar nicht begeistern konnte. Es gab einfach zu viele Dinge, die mich gestört haben. Zum einen war es das vermehrt vorkommende Wort „hecheln“. Hunde hecheln und wenn man schnell gelaufen ist, kann es auch mal vorkommen, aber im Buch wurde es bestimmt an die 30 Mal verwendet und das war dann einfach zu viel. Wenn man Schnappatmung bekam, hechelte man. Wenn man lief, hechelte man. Wenn man sprach, hechelte man und noch einige Male mehr. Sorry, aber ich kann das Wort inzwischen echt nicht mehr leiden! Außerdem erstarrte Jo mir ein paar Mal zu oft, gerade am Anfang. Also im Traum oder wenn man wirklich richtig geschockt ist, dann kann ich das ja verstehe. Aber man kann doch nicht andauernd erstarren und obwohl man den Beinen und Füßen befiehlt, zu laufen, tun sie es einfach nicht. Es störte mich beim dritten Mal einfach schon und dann passierte es auch noch ein viertes Mal und… *seufz* Leider wurde auch zu wenig darauf eingegangen, dass Jo als Deutsche in England lebt und man da ja normalerweise auch auf die ein oder andere Sprachbarriere stößt, oder nicht? Ein, zwei Mal wurde etwas in die Richtung erwähnt, aber mir war das nicht wirklich genug. Die beiden Freundinnen konnte ich zunächst gar nicht auseinander halten. Sowieso fehlt mir da ein bisschen die Persönlichkeit. Auch bei dem Rest der Familie hab ich es oftmals vermisst. Ebenso waren mir gewisse Handlungen total unverständlich. Wenn man hinter einem Jungen her ist (Colin), dann nennt man ihn in seiner Abwesenheit doch nicht Schielauge, oder? So eine Beleidigung, hab ich gedacht. Konnte ich überhaupt nicht verstehen! Fergan kam mir auch ehrlich nicht vor wie 20. Den drei jährigen Unterschied zwischen ihm und Jo merkte man überhaupt nicht. Auch konnte ich nicht nachvollziehen, wie Paula (Jos Gastmutter) so ruhig und gelassen bleiben konnte, als Jo erzählt, dass sie im Meer beinahe ertrunken ist. Hallo? Das ist ja nicht so, als ob man sich mit dem Messer aus Versehen ein bisschen in den Finger geschnitten hätte. Und da gab es noch mehr solcher Situationen, wo ich denke, dass man normalerweise nicht so ruhig und gelassen reagiert. An anderer Stelle tickt Jo wegen Kleinigkeiten vollkommen aus. Was es mir deutlich erschwert hat, mich in sie hineinzuversetzen. *Vorsicht, Spoiler* Grundsätzlich fand ich die Idee mit den Wasser- und den Erdwesen toll. Aber gibt es dann auch noch Luft- und Feuerwesen? Aber mir ist zu wenig darauf eingegangen worden. Die Sache mit den Gemeinschaften war mir auch am Ende nicht klar. Regeln gibt es nicht, einen Anführer anscheinend auch nicht. Und die anderen Gemeinschaften meiden die in Silver Glen wegen Fergan, einem Mischwesen? Außerdem wird das ganze Buch über behauptet, dass es mehrere Blutübertragungen geben müsste, damit Jo ein Erd- bzw. Wasserwesen wird. Und auch, dass es nicht sicher ist, ob das wirklich funktioniert. Aber sie ist plötzlich ein Erdwesen und wird auch gleich zu einem richtigen Wasserwesen mit Kiemen und allem, nach der Blutübertragung mit Fergan. Das passte für mich nicht. Die Szene mit Daniel und Sam am Ende im Fernhill konnte mich zu meinem größten Bedauern nicht wirklich fesseln. Zunächst dachte ich noch: Hey, jetzt wird´s endlich spannend! Aber nichts da. Jo sieht das Blut an ihrem Kopf (ist vollkommen dunkel), aber das Gesicht ihres Angreifers erkennt sie nicht? Sam wird von ihm ermordet. Aber irgendwie hat mich das nicht richtig gepackt, als Leser nicht erreicht. Auch Daniels Beweggründe wieso er was macht, waren mir zu undurchsichtig. Es wurde meiner Meinung nach zu wenig darauf eingegangen und das Ende wirkte zu abrupt, zu sehr zusammengefasst und auf mich auch unbefriedigend und unvollständig. Zunächst dachte ich deswegen dass es eine Fortsetzung geben würde. Aber nach dem Epilog war klar, dass alles abgeschlossen ist. Für meinen Geschmack waren aber noch viel zu viele Fragen offen, ungeklärt oder nur nebenbei angeschnitten. Also dass Fergan Colins Bruder ist und Liam sein Vater. Das wusste ich aber schon. Ein kleiner Satz in der Mitte des Buches hat das verraten (hatte es mir ohnehin schon gedacht, aber…) Da wunderte ich mich noch, dass Jo darüber Bescheid wusste und ich es zuvor dann wohl überlesen hatte. Aber sie konnte das da noch gar nicht wissen. Ups, das hätte da so wirklich nicht im Buch stehen dürfen!! Zum Schluss hin hab ich mich leider nur noch durch die Seiten gequält. Dieser ganze Entzug von Jo war mir einfach viel zu nervig. Auch dass ihre Gastfamilie diese Ausreden so einfach schluckt. Genauso, wie sie wochenlang nicht einen Gedanken an ihren Bruder verschwendet und das Thema dann in ein paar Worten abgetan wurde, hat mir gar nicht gefallen. Weil ich aufgrund schlechter Cover keine Punkte in der Wertung abziehe (bei einigen Büchern gibt es schließlich mehrere Versionen), werde ich hier auch keine Pluspunkte vergeben. Allerdings rettet das Aussehen des Buches den Inhalt gerade noch auf 2,5 Sterne. Ich konnte einfach nicht in das Buch abtauchen, mir blieben zu viele Fragen offen und am Ende war ich froh, als ich fertig war. So ein Gefühl sollte man beim Lesen nicht haben :(

    Mehr
  • {Rezension} Meeresschatten - Leonie Jockusch

    Meeresschatten

    LuluCookBakeBook

    22. July 2014 um 16:23

    "Meeresschatten" besticht von Beginn an durch ein geheimnisvolles düsteres Cover und eine wunderschöne Aufmachung. Genau so empfand ich auch das Buch: Geheimnisvoll, düster und wunderschön. Jo verbringt ein Jahr in Silver Glen, wo sie in ihrer Kindheit jedes Jahr im Urlaub war. Doch diesmal ist alles seltsam. Da ist dieser Fremde, der plötzlich nie weit entfernt zu sein scheint. Warum stellt er ihr so komische Fragen? Warum fühlt sie sich in seiner Nähe so anders? Und warum wirkt es, als wüsste er viel mehr über sie als sie selbst? Die Antworten offenbaren Jo, welche Besonderheit Silver Glen umgibt und worin ihre Faszination und Liebe für das Meer begründet sind. "Kannst du schwimmen?", fragte er. "Natürlich kann ich schwimmen", entgegnete ich etwas eingeschnappt. [...] "Nein. Ich meine, kannst du ... du weißt schon ..." [...] "... schwimmen", sagte er bedeutungsvoll. Ich verschränkte meine Arme vor der Brust. Das wurde ja immer skurriler. (Zitat S. 55) Leonie Jockusch verbindet gekonnt eine normale Welt mit wenigen Fantasy-Elementen. Durch die leichte Sprache versinkt man schnell in der Geschichte und möchte am liebsten gar nicht wieder auftauchen. Die Geschichte wird aus Jos Perspektive erzählt, dadurch kann man ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen. Ich mochte sie sofort. Insgesamt waren alle Charaktere interessant, allerdings hatte ich bei Jos Mitschülern oft Probleme, sie auseinanderzuhalten. Besonders toll fand ich den Fantasy-Aspekt einiger Protagonisten, insbesondere bei Jo und dem Fremden. Hier liefert die Autorin eine völlig neue Idee, die dennoch duchdacht und schlüssig ist und den Leser begeistern kann. Auf den rund 400 Seiten gibt es eine ganze Menge Inhalt. Viele Zusammenhänge und Erklärungen kommen erst gegen Ende. Vor allem die Liebesgeschichte verliert dadurch für mich ein bisschen Glaubwürdigkeit. Zum Schluss geht es dann Schlag auf Schlag. Ein packendes Finale, fast schon ein wenig zu schnell. Vielleicht hätte dem Buch eine Fortsetzung oder eine kleine Ausdehnung gut getan, damit alle Punkte genügend Platz finden. Insgesamt konnte mich die Geschichte aber auf jeden Fall begeistern. Fazit "Meeresschatten" entführt den Leser an die Südostküste Englands und hält ihn dort in einer wundervollen Fantasy-Geschichte gefangen. Spannend, geheimnisvoll und mit einer tollen neuen Idee - empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Meeresschatten" von Leonie Jockusch

    Meeresschatten

    Tinkers

    Ein fesselnder Pageturner, der seines Gleichen sucht! Dieser atemberaubende Urban-Fantasy-Roman schwappte wie eine gewaltige Monsterwelle über mich und lässt mich nicht mehr los! Leonie Jockusch und der Schwarzkopf&Schwarzkopf-Verlag veröffentlichten 2012 mit „Meeresschatten“ ein Debüt der Extraklasse!!! Die 17jährige Jo zieht von Hamburg nach Südengland, wo sie einen Großteil ihrer Kindheit verbracht hat. Sie liebt das Meer und geht täglich zu ihrem Lieblingsstrand. Eines Abends beobachtet sie wie ein junger Mann am gefährlichen Felsen herum klettert. In den nächsten Tagen begegnet sie ihm immer wieder und versucht herauszufinden, wer er ist. Als sie ihm zu nahe kommt, warnt er sie sich vom Felsen fernzuhalten, aber sie ist schon viel zu sehr in seinen Bann geraten… Mehr möchte ich zum Inhalt nicht sagen, denn ich befürchte, dass ich mich verplappern könnte. Lest es einfach selbst, es lohnt sich nicht nur, es sollte sogar Pflicht sein!!! Ich bin mir sicher, dass es jedem von Euch gefallen wird, denn das Buch beinhaltet für jeden was: eine kribbelnde Liebe, beflügelte Fantasie, dunkle Mystik, hervorragende Landschaftsbeschreibungen, ein ständig mitschwingender Gruselfaktor und größte Spannung bis zur allerletzten Seite! Noch nie fiel es mir so schwer meine Gefühle für ein Buch in Worte zu fassen. Mir fehlen einfach einige Superlative in meinem Wortschatz, die umschreiben können was dieses Buch in mir ausgelöst hat. Die Geschichte von Jo und Fergan ist so unglaublich schön, dass ich mit gutem Gewissen sagen kann, dass ich voll und ganz in dieses Buch verliebt bin. Die Story ist perfekt, sie ist rund, sie macht süchtig. Mein Herz schlug schon heftig beim Betrachten und Befühlen des exorbitanten Covers, noch heftiger während des Verschlingens und auch noch jede Sekunde in der ich an Jo und Fergan zurück denke!!! Einige Male schlug es sogar sehr unregelmäßig, denn ich lese äußerst selten scary Literatur, aber ich habe es überlebt und bin glücklich diese Erfahrung gemacht zu haben. Der Schreibstil von Leonie Jockusch ist erstklassig, sie versteht es ihre Leser an die Geschichte zu fesseln und ihnen den Atem zu rauben! Zu Beginn des Buches findet der Leser eine Zeichnung von Silver Glen, die ihm hilft sich im Handlungsort zu orientieren. Die Geschichte ist in 30 Kapitel unterteilt, die jeweils einen ganz eigenen Spannungsbogen haben. Auch hier waren die großartigen Buchgestalter am Werk, denn jedes Kapitel wird von einem wundervollen Meeresbild eingeleitet. Am besten hat mir gefallen wie die beiden Hauptfiguren miteinander umgehen, es ist immer eine ganz besondere Spannung zwischen den beiden, ihre Wortwechsel haben stets eine Prise Flirt und etwas Magisches. Beim Lesen entfloh mir des Öfteren ein verzücktes Quieken, wenn die beiden aufeinander trafen! Die Geschichte ist zwar in sich komplett schlüssig, dennoch lässt sie den Leser am Ende mit vielen Gedanken zurück, die durchaus in einer Fortsetzung münden könnten, was sag ich… sollten! Besonderen Dank und ein großes Lob geht von mir an den Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag, der mit seiner Herzklopfen Fantasy eine eigene Ecke in meinem Bücherregal verdient hat, die auch schon mit 3 wundervollen Büchern belegt ist (aber da ist noch Platz für mehr!!!). Hut ab, dass ihr derartige Talente ausfindig macht und uns Lesern damit wertvolleres als Diamanten schenkt!!! Dieses Buch hat definitiv mehr als volle Punktzahl verdient, denn die Idee ist außergewöhnlich und hervorragend umgesetzt. Ich erwarte sehnsüchtig die Folgewerke dieser vielversprechenden Autorin!!!

    Mehr
    • 2
  • Innovativ, spannend ,einfach schön

    Meeresschatten

    jay_sto

    14. May 2014 um 17:54

    Johanna zieht von Hamburg an die Küste Englands, nach Silver Glen, wo sie schon etliche Ferien verbracht hatte und sich diesem Ort immer verbunden fühlte. In dem sonst eher verschlafenen Küstenstädtchen weckt ein mysteriöser Typ sofort ihre Aufmerksamkeit, als sie ihn beim Klettern an den steilen Klippen in monströser Höhe beobachtet. Sie setzt alles daran mehr über dieses "Phantom", wie es sie nennt, zu erfahren .Doch was sie rausfindet verändert ihr Leben für immer. Also mir hat es insgesamt echt gut gefallen, endlich mal keine Vampire, Hexen usw. Diese Wesen, die Leonie Jokusch hier thematisiert,haben doch irgendwie ihre ganz eigene Magie. Besonders gefallen hat mir auch die Wahl der Location. Man konnte sich lebhaft diesen wundervollen Ort vorstellen. Der Schreibstil gefiel mir auch, flüssig und gut lesbar, ich hatte das Buch innerhalb eines Tages gelesen. Teilweise hätten die Charaktere vielleicht etwas feiner ausgearbeitet werden können, obwohl ich mir Jo von Anfang symphatisch war. Ich finde das Buch bietet eine gute Mischung aus Fantasy und Realität , aus Spannung und Romanze. Titel ist super gewählt. Alles in allem ein lesenwertes Buch!

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Atem des Sturms" von Leonie Jockusch

    Der Atem des Sturms

    LeonieJockusch

    Ein Dorf an der Nordseeküste wird von einem gewaltigen Wirbelsturm bedroht - Kann die 17-jährige Feli ihre Heimat vor der Katastrophe bewahren? Liebe Fantasy Fans,  zur Veröffentlichung meines zweiten Romans "DER ATEM DES STURMS" verlost der Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag fünf Exemplare, die ich handschriftlich signiere.  Die Gewinner erklären sich dann bereit, an der Leserunde teilzunehmen und am Ende eine Rezension zu schreiben :) Bitte macht nur dann bei der Verlosung mit, wenn ihr Fantasy mögt! Wenn ihr euch für eines der Bücher bewerben möchtet, dann sagt mir, was ihr mit dem Thema "STURM" verbindet.  Die Bewerbung endet am Montag, den 24.03.14 um 23 Uhr. Ich werde die Gewinner dann im Laufe des Dienstages bekannt geben. Natürlich könnt ihr auch gern an der Leserunde teilnehmen, wenn ihr bereits ein Buch besitzt :) Bitte meldet euch in diesem Fall gleich in der Vorstellungsrunde an. Ich wünsche allen viel Glück und freue mich schon auf eure Beiträge.  Herzlichst, eure Leonie Jockusch Info zum Buch: Weil Kian eine Unterkunft für die Zeit seines Praktikums braucht, muss Feli ihren geliebten ausgebauten Schuppen an ihn abgeben. Dabei hat der Junge aus der Großstadt gar keine Lust, in dem einsamen Dorf Pellhausenkoog an der Nordsee zu wohnen. Noch dazu bei einem seltsamen Mädchen mit waldgrünen Augen, das ihn anscheinend hasst und das voller unerklärlicher Eigenarten ist. Dennoch ist er fasziniert von ihr – und fühlt sich gleichzeitig bedroht.  Aber auch Feli rätselt, denn Kian, der nachts auf mysteriöse Weise aus dem Schuppen verschwindet, hat offensichtlich ein Geheimnis. Und je mehr sie ihn beobachtet und kennenlernt, umso mehr ahnt sie, dass es ein schreckliches ist … Aus zwei Perspektiven erzählt Leonie Jockusch eine romantisch-fantastische Geschichte von Wirbelstürmen, übernatürlichen Fähigkeiten und dem Guten, das über das Böse siegt. 

    Mehr
    • 233
  • Einfach total toll =)

    Meeresschatten

    Blonderschatten

    09. March 2014 um 19:44

    Meine Rezension findet ihr hier: http://worldofbooks4.blogspot.de/2014/03/rezension-meeresschatten-leonie-jockusch.html Meinung:Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich liebe Bücher in denen die Liebe und die Spannung nicht zu kurz kommt und das tut es hier definitiv beides nicht. Schon auf der ersten Seite reist die Autorin einen mit ihrem Schreibstil in ihren Bann und das Buch wollte und konnte ich nicht mehr aus der Hand legen.Jo ist etwas anders als die Mädchen die ich aus den meisten Büchern kenne, sie weiß was sie will, sie will den Fremden >> das Phantom<< aber als sie ihn Näher kennen lernt gibt es auch ein paar Sachen die ihr nicht so gut an ihm gefallen und das sagt sie ihm auch deutlich ins Gesicht wobei es nicht selten zu witzigen Szenen kommt und ich mir das schmunzeln nicht verkneifen konnte, aber egal was sie auch an ihm stört, sie will ihn.In dem Buch gibt es keine einzige Seite in dem es nicht spannend ist und gerade deshalb ist man in einem Sog drin der es einem fast nicht erlaubt das Buch aus der Hand zu legen.Als Jo erstmals das Geräusch auf ihrer Feuerleiter wahrnimmt, denkt sie es sei Fergan ( ihr Phantom), sie sammelt ihre Notenblätter wieder ein und denkt sich nichts weiter. Als sie ihm wenig später davon berichtet und ihn bittet wenigstens beim nächsten mal nicht ihre Noten durcheinander zu bringen erfährt sie das nicht Fernan bei ihr eingestiegen ist, sondern ein Fremder der Jo nichts Gutes möchte.Ich will nicht viel verraten deshalb umschreibe ich es ganz grob, Fernan ist ein übernatürliches Wesen, er ist bei weitem nicht der einzige seiner Art, aber es gibt auch böse von ihnen. Damals ist einer von ihnen verschwunden der eine große Bedeutung hatte, da er der einzige war der einen bestimmten Beruf erlernt hatte. Die Ergebnisse seiner Arbeit benötigen die übernatürlichen Wesen sehr dringend, da es für sie um Leben und Tod geht, jedoch weiß keiner wo sich die Ergebnisse befinden und auch keiner kennt den "Code" um die Tür dafür zu öffenen. Man sagt sich das die verschwundene Person einem damals 11 jährigen Kind den Code gegeben hat und dieser in seiner einzigartigen Fähigkeit zum Vorschein tritt. Die damals 11 jährigen Kinder sind Jo und ihr Zwillingsbruder. Sie gehen davon aus das ihr Zwillingsbruder des Rätsels Lösung ist, aber stimmt das? Oder spielt Jo's Gabe neue Melodien zu träumen eine rolle? Schafft es Fernen sie vor den vielen Gefahren zu beschützen? Hat ihre Liebe eine Chance wo es doch so gefährlich ist wenn sie zusammen sind? Schreibstil:Sobald man zu lesen beginnt, versinkt man in Jo's Welt. Die Autorin hat großes Talent den Sie beschreibt alles so detailiert ohne es langatmig oder langweilig erscheinen zu lassen und ich kann mir alles bis ins kleinste Detail vorstellen. Sie schafft es im ganzen Buch die Spannung zu halten bringt ebenfalls eine Menge Humor mit rein, was aber passend wirkt und nicht wie in einer Parodie oder Satire.Ich liebe dieses Buch es wird noch sehr oft von mir gelesen werden =)

    Mehr
  • Einfach nur zum Träumen . . .

    Meeresschatten

    Legeia

    15. February 2014 um 15:22

    Es beginnt mit einem Umzug und endet in einem neuen Leben: Als ihre Familie beschließt, nach England auszuwandern, ist Jo glücklich. Denn in dem Küstenstädtchen Silver Glen hat sie nicht nur einen Großteil ihrer Kindheit verbracht, hier ist sie dem Meer, das sie so sehr liebt, auch deutlich näher als in ihrer alten Heimat Hamburg. Eines Abends entdeckt die 17-Jährige einen Jungen, der in schwindelerregender Höhe auf den Felsen am Strand herumklettert. Sie nennt ihn bald »das Phantom«, taucht er fortan doch immer wieder in ihrer Nähe auf. Als der Fremde ihr schließlich auflauert und sie eindringlich davor warnt, den Klippen nahe zu kommen, ist Jo verwirrt. Was will der Junge mit den eisblauen Augen nur von ihr? Hat er etwas mit den Einbrüchen in ihr Zimmer zu tun? Sind es womöglich seine Schritte, die sie im Dunkeln hinter sich hört? Erst als Jo im Meer zu ertrinken droht und er ihr das Leben rettet, kennt sie die Antworten. Und ihr wird klar: Stille Wasser sind tief die vor Silver Glen ganz besonders. In Silver Glen hat sich Johanna Winter, genannt Jo, schon immer wohlgefühlt. Sie kennt das kleine Küstenstädtchen noch aus ihrer Kinderzeit und liebt das Meer über alles. Ihre Eltern beschließen, sie bei den Talbots, sehr guten Freunden, wohnen zu lassen, während sie mit Jo's Bruder Tom in London leben und arbeiten. Eines Tages sieht sie einen jungen Mann am Fernhill, einem großen Berg, herumklettern, den sie das "Phantom" tauft. Immer wieder begegnet er ihr und sie kann ihn nicht richtig sehen, keinen Blick auf sein Gesicht werfen. Er fasziniert sie: Schwarze Haare, groß und breitschultrig - es ist um sie geschehen, sodass sie unbedingt herausfinden möchte, wer er ist. Jo bekommt ihre Chance, denn sie wagt sich in die reißerischen Fluten des Meeres, in denen sie beinahe ertrinkt. Der geheimnisvolle Fremde rettet ihr das Leben. Seine blauen Augen nehmen sie sofort gefangen, doch er verhält sich merkwürdig distanziert. Welches Geheimnis hütet er? Bald merkt Jo, dass in Silver Glen nichts so ist, wie es scheint . . . "Meeresschatten" ist ein Buch, das sich wunderbar lesen lässt. Mir gefiel der Schreibstil sehr; bildhaft, mit vielen Emotionen und Charakteren, die man greifen konnte. Jo ist ein Mädchen, das ich sofort mochte. Die gesamte Geschichte war spannend, enthielt Romantik und einige Überraschungen. Besonders gefiel mir die Gestaltung der Kapitel. Immer wurde eine Überschrift in ein Bild des Meeres eingebunden, das über zwei Seiten in Schwarz/Weiß die richtige Stimmung verbreitete. Sei es der Strand oder Unterwasser entstanden oder mächtige Wellen. Danach folgte eine Zeichnung einer Muschel, eines Krebses oder Fisches. Es wurde sich sehr viel Mühe damit gegeben. Das Buch ist für alle Fantasy-Liebhaber bestens geeignet, die es geheimnisvoll und gefühlsbetont mögen. Ich habe es signiert gewonnen. Es ist ein Buch, bei dem ich mich einmal mehr frage, warum ich es nicht eher gelesen habe. 5 Sterne.

    Mehr
  • Meereschatten - Leonie Jockusch

    Meeresschatten

    Sombraluna

    09. February 2014 um 16:18

    Inhalt: Als ihre Familie beschließt, nach England auszuwandern, ist die 17-jährige Jo glücklich. Denn in Silver Glen hat sie nicht nur von klein auf ihre Ferien verbracht, hier ist sie dem Meer, das sie so sehr liebt, auch deutlich näher als in ihrer alten Heimat Hamburg.  Doch der Küstenort birgt Geheimnisse: Eines Abends, während eines Badeausfluges, entdeckt Jo einen Jungen, der in schwindelerregender Höhe auf den Felsen am Strand herum klettert. Sie nennt ihn "das Phantom", taucht er doch fortan immer wieder in ihrer Nähe auf, ohne sein Gesicht zu zeigen. Als der Junge ihr schließlich auflauert und sie eindringlich davor warnt, des Klippen zu nahe zu kommen, ist Jo verwirrt. Was will er nur von ihr? Hat er etwas mit den Einbrüchen in ihr Zimmer zu tun? Sind es womöglich seine Schritte, die sie im Dunkeln hinter sich hört?  Erst als  Jo im Meer zu ertrinken droht und der Fremde ihr das Leben rettet, kennt sie die Antworten. Und ihr wird klar: Unter der Oberfläche schlummert mehr, als man auf den ersten Blick sehen kann... (Buchrückseite) Seit Jo Fergan das erste Mal an dem Fernhill gesehen hat muss sie ständig an ihn denken. Was machte er an einer Felswand wo eigentlich keiner sein dürfte und wieso sieht sie da eine Tür wo doch ihre Freundinnen alle meinen da wäre nichts. Ist es Fergan der sie immer wieder verfolgt und in ihr Zimmer und dem Nachbarhaus eingebrochen ist? Kaum stellt sich Jo ihrem mysteriösen  Phantom in seinem eigenen Reich beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, den von ihm erfährt sie das sie oder ihr Bruder keine normalen Menschen sind, genauso wie Fergan und seine Gemeinschaft. Immer wieder werden Leute in der Gemeinschaft krank und Jo ist die einzige die sie vor dem Tod retten kann, nur wie? Wo soll sie oder ihr Bruder diesen „Code“ gespeichert haben? Nur ahnt Jo anfangs nicht wie sie sich selbst damit in Gefahr bringt und das sie bald schon um ihr Leben fürchten muss. Aber sie ist nicht allein den auch wenn Fergan sich anfangs dagegen wehrt können sich beide der gegenseitigen Anziehungskraft nicht entziehen. Meinung: Ich bereue es echt auf keinem Auge das ich dieses Buch letzte Woche gekauft habe, das muss Schicksal gewesen sein, denn als ich das Buch im Thalia gefunden habe war ich eigentlich schon auf dem Weg zur Kasse. Aber ich bin so froh das ich es doch noch gefunden habe, den „Meeresschatten“ hat mich sowas von umgehauen. Es ist einfach fantastisch, der Schreibstil von Leonie Jockusch echt faszinierend, witzig und mitreisend. Sie erzählt Jos Geschichte immer aus der Ich-Perspektive aber so menschlich und geheimnisvoll wie sie schreibt, ja da habe ich eine neue Lieblingsautorin gefunden. Die Protagonistin Jo (deren Namen ich auch sehr interessant finde „Johanna“ so ein deutscher Name sieht man ja selten in Bücher, so kommt es mir zumindest vor) ist echt ein einmaliger Charakter, ihre schlagfertige Zunge und ihre doch ein wenig naive, menschliche und doch stolze Art ist einfach zum liebhaben. (Vor allem kann man sich sehr oft in ihr selbst wieder erkennen, besonders wenn es darum geht um einen Jungen (in dem Fall Fergan) zu schwärmen.) Genauso wie die Geheimnisvolle, herablassende und doch fürsorgliche Art von ihrem Gegenpart Fergan. Anfangs ein richtiger Badboy und später dann ein Freund wie man sich ihn nur wünschen kann. Anfangs hat das mich ein wenig an „Beyond two souls“ (wenn es wär kennt) erinnert, wegen Zwilling und so. An sich ist auch der Inhalt des Buches wirklich sehr schön gestalten, da muss ich auch gleich ein Lob an den Verlag aussprechen. Von der ersten Seite an, hindurch bis zur Letzten ist dieses Buch einfach nur spannend und mitreisend, es gibt Höhen und Tiefen und in allen kann man sich sehr gut in Jo reinversetzten und mitfühlen. Die Autorin bringt ihre Geschichte wirklich sehr gut rüber. Obwohl man schon leicht erahnen kann worauf die Geschichte hinausläuft, ist es an doch spannend bis zum Schluss und man kann immer wieder selbst Rätzeln und grübeln, was nun passiert. Die Liebe zwischen Jo und Fergan ist einfach so zu beneiden. Ich find es einfach auch nur schön, wie die zwei sich erst mal richtig kennenlernen und sie sie langsam aber sicher zu einem zuckersüßen Paar werden. Anfangs ist Fergan auch ein wenig Feinzählich und ganz schön distanziert, aber an einem gewissem Punkt, wenn dieser überschritten ist, können die zwei gar nicht mehr die Finger voneinander lassen. Also ich  wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, auch wenn ich zugeben muss das ich ein wenig getrödelt habe, weil ich das Buch einfach nicht beenden wollte, da dieses Buch einfach so schön und spannungskitzel pur war und trotzdem fesselt es so dass man es gar nicht weglegen kann. Das einzige wo ich sagen muss wo ich ein wenig traurig war, ist das der Schluss dann so schnell ging und eigentlich ein wenig offen ist, ich hätte gern noch gewusst wie das Zusammentreffen mit Jane und Fergan ausgegangen ist und was nun mit dem „Mörder“ ist, auch wenn es im Epilog kurz erwähnt wird fand ich das ein wenig kurz oder wieso und warum Ben? Aber das kann meine Meinung dass dieses Buch einfach super ist nicht mildern. Am liebsten würde ich ja das ganze Buch zitieren, da die Dialoge einfach hinreißend sind, man es meistens nur am schmunzeln über Jos Art. Fazit: KAUFT DIESES BUCH also ich bin wirklisch sehr begeistert und warte auch schon sehnsüchtig auf das nächste Buch der Autorin. Meeresschatten ist für mich ein Meisterwerk von einer deutschen Autorin. Und da es einfach so schön ist und ich möchte das ihr es selbst ließt habe ich extra versucht so wenig wie möglich zu spoilern, da das Buch ja auch nicht ohne Grund so geheimnisvoll aufgebaut ist. ;) Ich kann jedem Fantasy-Fan der Meereschatten noch nicht gelesen hat nur raten es zu tun. (5 von 5 Punkten mit Sternchen) Lieblingszitat: „Jo, kommst du?“, ertönte Monas Singsang. „Gleich, Süße!“, rief ich ihr zu. Ich sprach weiter mit Fergan: „Ich tue es nicht, weil ich es längst gerafft habe. Ich möchte euch nicht in Gefahr bringen.“ Ermattet pustet ich die Luft aus. „Und weißt du was? Ich möchte mich selbst noch weniger in Gefahr bringen. Also verkneif dir deinen Ich-dachte-ich-könnte-dir-vertrauen-Quatsch! Und jetzt entschuldige mich, ich muss Mona den Hintern abwischen.“ Mit diesen Worten machte ich kehrt und schritt in Richtung Toilette. Für diesen Abgang hätte ich mir selbst gern einen Award verliehen. (S. 131)

    Mehr
  • talentierte Autorin mit schönem Schreibstil

    Meeresschatten

    lisalovesbooks

    Darum gehts: Es beginnt mit einem Umzug und endet in einem neuen Leben: Als ihre Familie beschließt, nach England auszuwandern, ist Jo glücklich. Denn in dem Küstenstädtchen Silver Glen hat sie nicht nur einen Großteil ihrer Kindheit verbracht, hier ist sie dem Meer, das sie so sehr liebt, auch deutlich näher als in ihrer alten Heimat Hamburg. Eines Abends entdeckt die 17-Jährige einen Jungen, der in schwindelerregender Höhe auf den Felsen am Strand herum klettert. Sie nennt ihn bald »das Phantom«, taucht er fortan doch immer wieder in ihrer Nähe auf. Als der Fremde ihr schließlich auflauert und sie eindringlich davor warnt, den Klippen nahe zu kommen, ist Jo verwirrt. Was will der Junge mit den eisblauen Augen nur von ihr? Hat er etwas mit den Einbrüchen in ihr Zimmer zu tun? Sind es womöglich seine Schritte, die sie im Dunkeln hinter sich hört? Erst als Jo im Meer zu ertrinken droht und er ihr das Leben rettet, kennt sie die Antworten. Und ihr wird klar: Stille Wasser sind tief – die vor Silver Glen ganz besonders. Das Cover: Auf dem Cover sieht man Jo die am Strand steht und zum Horizont hinaus schaut. Ich weiß nicht wie man das nennt aber das Cover fühlt sich wundervoll samt an und die Schnörkel Rechtsoben und Linksunten schimmern wenn man das Buch im Licht leicht neigt. Die Schnörkelschrift des Titels passt perfekt zum Ganzen. Allgemein habe ich noch nie so eine schöne Aufmachung eines Buches gesehen. Alle Kapitelüberschriften haben einen anderen Hintergrund, sei es ein Boot gestrandet am Strand oder ein Fischschwarm im Meer. Meine Meinung: Seitdem ihr Vater ein Jobangebot in London bekommen hat, lebt Jo in dem kleinen Küstenort Silver Glen. Sie liebt es mit ihren Freundinnen Kate und Ellen am Strand rum zusitzen und zu quatschen. Bei einem Badeausflug entdeckt Jo eines Tages einen jungen Mann an einem Felsen klettern. Ihren Freundinnen haben ihn jedoch nicht gesehen und Jo kommen Zweifel. Doch dann taucht ihr „Phantom“ immer wieder in ihrer Nähe auf. Sie wird neugierig und findet bald heraus, dass es sich bei ihrem „Phantom“ um den wirklich gutaussehenden Fergan handelt, der jedoch sehr viele Geheimnisse zu haben scheint. Angetrieben von ihrer Neugier versucht Jo mehr über ihn herauszufinden und löst bald eins seiner größten Geheimnisse. Aber was soll das Ganze mit ihr zu tun haben? Warum wird sie auf einmal verfolgt und wieso bricht jemand bei ihr ein? Das Buch ist aus der Sicht der 17-jährigen Johanna (Jo) geschrieben. Schon auf den ersten Seiten wird alles so detailliert dargestellt, dass ich nicht mehr viel Vorstellungskraft brauchte um mir den kleinen Küstenort Silver Glen vorzustellen. Zudem ist am Anfang des Buches eine kleine Karte von dem kleinen Ort eingezeichnet. Allgemein empfand ich die ersten Seiten als eine kleine Vorstellungsrunde, in der Jo etwas über sich, ihre Freunde und ihre Familie(n) erzählt. So kam man schnell in die Geschichte rein und war voll und ganz in der Welt von Jo. Deshalb zog es sich am Anfang jedoch nicht in die Länge. Relativ schnell sieht Jo während sie wieder zurück an Strand schwimmt an einem Felsen Fergan bzw. ihr „Phantom“ klettern. Mit der Verarbeitung des Geschehens wird sie jedoch vorerst allein gelassen, denn keiner ihrer Freunde hat ihn gesehen, genauso wenig können sie die Tür in der Felswand sehen, von der Jo spricht. Fergan erscheint einem zunächst sehr mysteriös und gefährlich und man ahnt gleich, dass etwas an ihm anders ist. Mit Jo zusammen will man als Leser von der Neugier angetrieben immer mehr über ihn herausfinden. Es ist sehr schön zu verfolgen wie sich die Beziehung der beiden immer weiter aufbaut und es gibt sehr schöne Momente zwischen den beiden. Zum mysteriösen Teil der Story kann ich nur eins sagen: man weiß nie was als nächstes kommt! Sobald ein Geheimnis gelüftet wurde, kam auch schon das nächste. Zwar konnte man sich manches zusammenreimen, nachdem immer mehr Leute sich komisch verhielten, aber das große Ganze wurde von Seite zu Seite immer weiter ausgebaut. Zwischendrin dachte ich wirklich: Das ist doch offensichtlich, dass der böse ist! …Tja da hatte ich mich wohl getäuscht…So erging es mir an einigen Stellen, sodass es nie langweilig wurde. Das Einzige was mich manchmal gestört hat, war, dass Jo manchmal wirklich an den unpassensten Stellen nichts anderes im Kopf hatte als Fergan zu küssen. Irgendwann konnte ich nur noch die Augen verdrehen als ich wieder einen Satz wie: „Ich will ihn küssen.“ las. An manchen Stellen hat es wirklich gepasst, aber bei den meisten nicht. Was ich schade fand, war, dass das Buch so ein abruptes Ende hat. Der Epilog hat zwar noch einiges geklärt, aber trotzdem bleibt einiges offen. Dennoch bin ich froh, dass die Geschichte von Jo und Fergan nicht ins Unerträgliche gezogen wurde, so wie es heutzutage gern mal gemacht wird. Bewertung: „Meeresschatten“ ist ein wirklich schöner Einzelband, der meiner Meinung nach mehr Aufsehen verdient hat. Leonie Jockusch ist eine sehr talentierte Autorin mit einem sehr schönen Schreibstil. Alle Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet. Viele Situationen werden durch die witzigen Sprüche der Protagonisten aufgelockert und man gerät oft ins Schmunzeln. Auch die Liebesgeschichte kommt neben dem Fantasy Teil nicht zu kurz. Insgesamt ein wirklich toller Romantasy – Roman, der eine Abwechslung zu den ganzen Vampiren und Werwölfen bildet. Für die zusätzlich noch umwerfende Aufmachung gibt es noch ein Pluspunkt. Ich vergebe 5 von 5 Sternen für dieses wirklich empfehlenswerte Buch!

    Mehr
    • 3

    lisalovesbooks

    24. January 2014 um 20:36
  • Im Schatten der Liebe

    Meeresschatten

    peggy

    20. January 2014 um 19:07

    Jo zieht von Hamburg nach Silver Glen, wo sie als Kind schon immer ihre Ferien verbracht hat. Sie liebt das Meer und fühlt sich magisch von ihm angezogen. Als sie mit ihren Freundinnen ihren Lieblingsstrand besucht sieht sie auf den Felsen einen Mann, den sie ihr Phantom nennt, dieser taucht immer wieder in ihrer Nähe auf. Sie fühlt sich zu dem Fremden hingezogen, er erweist sich allerdings als ziemlich unnahbar. Er hat ein Geheimnis, das er zu schützen versucht, als er Jo vor dem ertrinken rettet kommt sie ihm und seinem Geheimnis näher.Das Buch besticht durch seine Spannung, außerdem enthält es eine schöne Liebesgeschichte. Fantasyfans kommen hier auf ihre Kosten. Die Aufmachung des Buches finde ich besonders, es enthält eine Karte des Ortes und jedes Kapitel ist durch eine Zeichnung vom anderen abgegrenzt.

    Mehr
  • Jo und Fergan!!!!

    Meeresschatten

    Amelie_love

    27. December 2013 um 15:38

    Das Buch Meereschatten von Leonie Jockusch  ist ein süße Liebsgescichte mit Witz und geheimnisvollen Eigenschaften. Ich fand das Buch von der ersten Seite weg  spannend. Die Charaktere wurden alle beschrieben was mir sehr gefallen hat. Das Beste an dem Buch war die GEschichte von Jo, die auch noch einen Zwillingsbruder hat (,der mir unsympathisch war) und ein Leben bei Gasteltern führt. 'Ich meine wer würde nicht gerne in England an der Küste bei einer Gastfamilie wohnen, bei der man sich wohlfühlt. Ich würde das auch gerne wollen. Das Buch zeigt aber ein paar Paralellen zu Meeresflüstern, aber das Ende ist das totale Gegenteil es hat mich extrem Überrascht und war soo süß !!!!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks