Leonie Lastella Brausepulverherz

(110)

Lovelybooks Bewertung

  • 103 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 12 Leser
  • 94 Rezensionen
(36)
(42)
(24)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brausepulverherz“ von Leonie Lastella

Wenn das Herz kribbelt und bizzelt, wie Brausepulver auf der Zunge … Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen. Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!

Eine typische Liebesgeschichte ohne Wow-Effekt

— MaryG
MaryG

Lässt einen träumen von Meer, Sommer und der großen Liebe

— federmaedchensfederland
federmaedchensfederland

Wunderschöne Liebesgeschichte mit Sommerfeeling.

— lieswasdichgluecklichmacht
lieswasdichgluecklichmacht

Gefühlvoll und mit Urlaubsflair

— raven1711
raven1711

Sehr herzerwärmende, niedliche und spannende Liebesgeschichte im schönen Italien. Charaktere zum Verlieben und Gernhaben.

— Reene_Michaelis
Reene_Michaelis

Wunderbar herzliche Geschichte, die Kurzurlaubsfeeling hinauf beschwört.

— aria_dz
aria_dz

Ein herzergreifender Sommer-Roman!

— Kathleen1974
Kathleen1974

Gefühlvoller Roman über den Sommer und die wahre Liebe ... wer so was mag, ist hier genau richtig.

— ManuHerold
ManuHerold

Ein wundervolles Buch und perfekt für den Sommer

— Saphira93
Saphira93

Eine nette Geschichte für zwischen durch. Ein schöner Schreibstil und ein schönes Setting.

— Sabriiina_K
Sabriiina_K

Stöbern in Liebesromane

New York Diaries – Zoe

Eine solide Liebesgeschichte über die Träume und deren Erfüllung in New York.

lieswasdichgluecklichmacht

New York Diaries - Phoebe

Super cool geschrieben, habe oftmals herzlich gelacht. Spricht einem manchmal aus der Seele :-)

Kuroyuri

Wie die Luft zum Atmen

Einmal wegsuchten bitte, Hier garantiert Tolle Geschichte, toller Schreibstil :) Freu mich schon auf die Folgebände.

Seralina1989

Die Wellington-Saga - Versuchung

Romantik pur *-*

magische_zeilen

Der letzte erste Blick

Starker humorvoller Anfang, danach ging es für mich stetig bergab, 3,5 Sterne

lenisvea

Kopf aus, Herz an

4 Sterne, da mich Lilly echt genervt hat und der Schreibstil etwas komisch war, aber ansonsten echt gut war.

Daria_Sekemoto

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine typische Liebesgeschichte ohne Wow-Effekt

    Brausepulverherz
    MaryG

    MaryG

    27. June 2017 um 15:42

    Handlung:  Im Buch geht es um eine typische Liebesgeschichte mit Dreiecks-Beziehung. Jiara lernt in Italien den attraktiven Milo kennen und ihr wird klar, dass sie mit ihrem Freund Jonas keine gemeinsame Zukunft sieht. Milo ist der typische Bad Boy, der aber keine leichte Vergangenheit hatte. Schreibstil: Leonie Lastella schreibt in einer leicht verstehenden Sprache mit modernen Ausdrücken. Charaktere: Ich konnte mich leider gar nicht mit Jiara identifizieren, da sie sich so unwirklich schnell Milo hingegeben hat. Ich fand es an machen Stellen schon fast zu übertrieben verliebt. Fazit: Die Geschichte hatte keine spannenden Wendepunkte oder mitreissende Momente. Ich kann mir vorstellen, dass einige das Buch lieben werden, da es so authentisch rüber kommt, jedoch war es mir einfach zu langweilig. Daher habe ich das Buch auch in der Mitte abgebrochen (was ich noch nie gemacht habe).  Summerfeeling ist aber garantiert!    

    Mehr
  • Das Buch des Monats April im FISCHER Leseclub: "Brausepulverherz" von Leonie Lastella

    Brausepulverherz
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Wenn das Herz kribbelt und bizzelt, wie Brausepulver auf der Zunge ... Die Temperaturen steigen, ein buntes Blumenmeer erwartet uns im Park – das ist genau die richtige Ausgangssituation für eine erfrischend-romantische Liebesgeschichte, wie sie in "Brausepulverherz" von Leonie Lastella auf uns wartet!Jiaras geordnetes Leben gerät vollkommen aus den Fugen, als sie während ihres Sommerjobs in Italien auf Milo trifft. Der aufregende Ferienflirt sorgt für Herzklopfen und schlaflose Nächte. Doch was ist eigentlich mit ihrem Freund in Hamburg? Begleitet Jiara bei dieser turbulenten Achterbahn der Gefühle und lest mit uns gemeinsam das Buch des Monats April im FISCHER Leseclub für den perfekten Start in die Sommersaison!Mehr zum Buch Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen.Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder? Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!>> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe! Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch 50 Exemplare von "Brausepulverherz" unter allen, die sich bis einschließlich 12. April 2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* für das Buch des Monats bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.   In den folgenden Wochen stellen wir euch verschiedene Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Unterthema, in welchem erklärt wird, was ihr machen müsst, um ein Buchlos zu erhalten. Wenn ihr genügend Buchlose gesammelt habt, könnt ihr am Ende der Monatsaktion ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen gewinnen.   Alle Infos zum System der Buchlose findet ihr hier.   Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!   Wer 11 Buchlose sammelt, erhält als Sofortgewinn ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen, das aus sechs Vorschlägen ausgewählt werden kann.   Zusätzlich verlosen wir unter allen, die mindestens 12 Buchlose gesammelt haben, ein Süßigkeitenpaket, welches euer Herz zum Kribbeln bringt!Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch des Monats teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.   Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch des Monats April endet am Mittwoch, den 17. Mai 2017 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch des Monats", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.   Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Informationen dazu findet ihr hier.   Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch des Monats"-Aktion teilzunehmen.    Die Buchlose gelten immer nur für den jeweiligen Monat und können nicht in den nächsten Monat übertragen werden.    *  Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Hauptaufgaben der "Buch des Monats"-Aktion bis spätestens 17. Mai 2017. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!   Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!

    Mehr
    • 2688
  • Süße Romanze mit viel Gefühl und Tiefgang

    Brausepulverherz
    Dex-aholic

    Dex-aholic

    22. June 2017 um 03:10

    Das Cover allein hat mich ja schon neugierig gemacht und ist einfach nur schön. Die Story um Jiara und Milo ist zuckersüß, voller Gefühl und Gefühlsachterbahnen und Tiefgang, dass es einen von der ersten Seite an mitreißt. Jiara wirkt wie das normale Mädchen von nebenan, sie ist liebenswert und man schließt sie gleich ins Herz, auch wenn ich ihr ab und zu mal in den Hintern treten wollte, dass sie ihr Leben selbst anpackt. Sie ist leicht verplant und wirkt tollpatschig, aber wenn sie wirklich sie selbst sein kann, ist sie selbstbewusst und stark. Wenn sie das nur auch ihren Freunden und ihrer Familie in Hamburg deutlich verklickern könnte, die meinen ihr Leben für sie verplanen zu müssen. Diese Unsicherheit ist mittlerweile so weit Teil ihres Lebens, dass sie sich selbst schon nichts mehr zutraut. Bis sie auf Milo trifft, der ihren Sommer in Italien und auch ihr Leben völlig aus der Bahn wirft. Milo muss man einfach mögen, auch als Leser kann man ihm nicht widerstehen. Auch wenn man ihm gelegentlich auch einen Klapps auf den Hinterkopf geben will, weil er so begriffsstutzig und blind zu sein scheint, wenn es um Jiara und seine neu entdeckten Gefühle für sie geht. Aber kann das gut gehen? Milo ist ein Lebemann, der seine Musik mehr als alles liebt. Und Jiara hat ein (scheinbar) perfekt geplantes Leben in Deutschland, das kann also gar nicht gut gehen. Oder? Das Buch ist einfach toll. Der Schreibstil passt zu beiden Protagonisten und die zwischen Milo und Jiara wechselnden Erzählweisen verdeutlichen einem die unterschiedlichen Ansichten und auch Gefühlslagen sogar noch mehr. Ihre Story ist wirklich eine Gefühlsachterbahn mit Dutzenden Loopings und Schlaufen, dass es einem schon des Öfteren die Sprache verschlägt, aber man trotzdem nicht genug von ihnen bekommt. Auch die liebevollen Landschaftsbeschreibungen sind traumhaft und sehr bildhaft, man bekommt direkt Fernweh. Wer also einen romantischen, gefühlvollen Lesespaß mit tollen Charakteren und einer traumhaften Kulisse sucht, ist hier genau richtig.

    Mehr
  • Meer, Strand und die große Liebe

    Brausepulverherz
    federmaedchensfederland

    federmaedchensfederland

    21. June 2017 um 09:04

    Brausepulverherz von der wundervollen Leonie Lastella war eine der Neuerscheinung im Mai, die sofort mit Erscheinen auf meinem SUB gelandet ist und auf die ich mich sehr, sehr gefreut habe. Ich habe das Glück gehabt, das Buch direkt an dem Tag, an dem es gerade frisch in der Buchhandlung meines Vertrauens, ausgepackt wurde zu ergattern. Danach wollte ich es für den richtigen Moment aufgeheben, wenn die Sonne scheint und ein gewisses Sommerfeeling in der Luft liegt. Zum Glück musste ich nicht allzu lange darauf warten.Was hat mich bei diesem Buch wohl als erstes fasziniert?! War es der witzige Titel, die tollen sommerlichen Farben, bei denen ich unweigerlich an Sommer, Sonne, Strand und Meer denken muss?! Es war glaube ich, eine Mischung aus Beiden, denn das Cover mit seiner positiven Ausstrahlung hat mich sofort in seinen Bann gezogen und den Titel fand ich vom ersten Lesen her so witzig und originell, dass ich wusste: "Musst du unbedingt lesen!"Die Geschichte handelt von der jungen Jiara (übrigens ein toller Name, wie ich finde), die ihre Sommer in der Quasi-Familientrattoria in dem kleinen Ort Finale in Italien verbringt. In dieser idyllischen Umgebung, die nur von Meer, Sonne, Strand und jede Menge Gelato geprägt ist, fühlt sich die junge Frau frei. Dort kann sie ihrem sonst durchstrukturierten Alltag in Hamburg entfliehen und einfach nur sie selbst sein, wenn sie wüsste wer sie denn wirklich sein möchte. Als der Musiker Milo plötzlich in ihr Leben tritt, verändert sich mit einem Mal alles und alles ist noch wortwörtlich untertrieben. Es ist wie eine Explosion, die ihre Grundfesten erschüttert und zum Einsturz bringt, denn nach diesem Sommer ist nichts mehr wie es vorher war.Ich könnte jetzt schon anfangen eine Lobeshymne auf das Buch zu schreiben!! Aber ich halte mich noch etwas zurück und beginne bei den Hauptfiguren. Da wären einmal die junge Studentin Jiara, die von allen um sich herum immer wieder zuhören bekommt, dass sie ohne ihre Familie und besonders ohne ihren Freund Jonas nicht überlebensfähig sei. Eigentlich geht es der lebensfrohen Frau wie vielen Frauen in ihrem Alter, denn sie weiß einfach noch nicht wohin der Weg sie führen wird und was sie mit dem Rest ihres Lebens anfangen soll. Für ihren Freund, der ihr keine Frage irgendwie gut tut und den sie auch irgendwie liebt, ist das Leben ein Plan, der am besten zehn Jahre im Voraus erstellt wird. Er hat genaue Vorstellungen und Erwartungen an sich, seine Zukunft und auch an Jiara. Die fühlt sich dadurch allerdings immer mehr wie ein Vogel im Käfig, der vergessen hat in Freiheit zu fliegen. Sie hat Ideen und Träume, doch durch ihr Umfeld wurde sie immer klein gehalten, die Träume im Keim erstickt. Erst als sie auf Milo trifft ändert sich ganz langsam ihre Sichtweise. Der attraktive Italiener lebt seinen Traum Musik zu machen, doch auch er ist nicht wirklich glücklich mit seinem Leben wie es ist. Er wohnt, wo die Auftritte ihn hinziehen, hat nichts weiter als die Gitarre und ein paar Klamotten in einem zerschlissenen Seesack bei sich. Sein Leben ist vollkommen planlos und ohne Ziel, allerdings ist dies auch etwas, dass dem jungen Mann nach und nach immer mehr bewusst wird. Und ihm wird bewusst, dass er so eigentlich nicht auf Dauer leben möchte. Auch er hat Träume, doch der Verwirklichung stehen noch die Familie und die Gefühle im Weg.Beide Figuren haben mir wirklich gut gefallen, obwohl mir Jiaras "Ah Hilfe, ich kann das nicht"-Art manchmal wirklich genervt hat und ich sie am liebsten nur noch geschüttelt hätte. Ich glaube allerdings, dass ich mich da selber in ihr wiedergefunden habe, Träume zu haben, aber sie nicht verwirklichen können, weil einem einfach der Mut dazu fehlt. Ich bewundere sie dafür, dass sie schließlich diesen Schritt gegangen ist und ihre Träume verwirklicht hat ohne etwas auf das zu geben, was die Menschen um sie herum sagen. Spannend fand ich auch die Entwicklung von Milo, der mir zu Beginn des Buches wie ein kleiner Vagabund mit Gitarre vorkam, der überall und nirgends zu Hause ist. Er wirkte sehr verloren auf mich und auch wenn er sich immer irgendwie selbstbewusst und schlagfertig gegeben hat, hat man doch gemerkt, dass er ein großer Softy im Inneren ist. Ich konnte seinen Zwiespalt bezüglich seiner Gefühle für Jiara teilweise allerdings nicht ganz nachvollziehen. Manchmal wäre es einfacher miteinander zu reden, statt zu schweigen und wegzulaufen. Manchmal ist Abstand aber auch ganz gut, denn wie man sieht, konnte Milo durch die Zeit, die er mit Jiara verbracht hat, sein Leben neu ordnen, Prioritäten setzen und seinen Traum verwirklichen.Um noch ein Wort zu den Nebencharakteren zu sagen insbesondere zu Jonas: Ich hatte von Anfang an ein Bild von einem Schnösel in Hemd, Chino- oder Anzughose und glattgeleckten Haaren im Kopf und er war mir sofort unsympathisch!! Vielleicht tue ich ihm damit auch etwas unrecht, denn er hat ja nach Jiaras Rückkehr irgendwie schon gemacht und getan damit es funktioniert. Allerdings dann diese Art und Weise mit der anderen Frau nur damit Jiara einen besseren Grund hat entgültig einen Schlussstrich zu ziehen, fand ich unterste Schublade. Mich gruselt es jetzt beim Schreiben noch, auch dass er sich nie wirklich Gedanken darüber gemacht hat ob sie überhaupt das will was er will?! Gut, dass sie sich letztendendes gegen ihn entschieden hat, denn sie wäre nie mit ihm glücklich geworden.Das mir die Figuren gefallen haben ist nun, glaube ich, mehr als deutlich geworden! Aber auch der Schreibstil von der zauberhaften Leonie Lastella ist fantastisch!! Sie entführt den Leser mit jedem Wort an die italienische Riviera und erzählt frei und unkomliziert eine wundervolle Geschichte über die große Liebe! Ihr flüssiger Schreibstil vereinfacht das Lesen noch mal zusätzlich und das Kopfkino war bei mir die ganze Zeit da! Ein toller Film mit Meer, Strand, jeder Menge Herzschmerz und Gelato, den ich immer wieder sehen bzw. lesen würde. Fazit Brausepulverherz hat mir alles gegeben, was ich mir von einem guten Buch wünsche. Es hat mich entführt in ein anderes Land, mich zum Lachen gebracht, mir die Tränen in die Augen gezaubert. Ich habe mit Jiara gelitten und habe Jonas verflucht und sehnlichst gewünscht, dass sie ihren Traum irgendwann lebt!! Vielleicht sollten wir das alle - ein bisschen mehr unsere Träume leben!! ABSOLUTE LESEEMPFEHLUNG!!!

    Mehr
  • Eine Reise nach Italien

    Brausepulverherz
    cornflake

    cornflake

    07. June 2017 um 19:47

    Es handelt sich hierbei um einen typischen Sommerroman, den man perfekt an einem schönen Sommertag lesen kann und sich sofort in Urlaubsstimmung bringen kann. Als aller erstes ist mir das wunderschöne Cover des Buches aufgefallen. Es besteht kein Zweifel, dass es sich hierbei um eine Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagern handelt. Auch den Titel "Brausepulverherz" finde ich vom Autor klasse gewählt. Das Herz schlägt beim Lesen des Romans defintiv höher, zumindest an der einen oder anderen Stelle. Jiara und Milo habe ich als tolle Hauptprotagonisten kennengelernt. Jiara versicht am Anfang der Geschichte, Milo gegenüber cool und locker gegenüber zu treten. Im tiefsten innern entwickelt sich aber nach und nach eine gewisse Zuneigung zu Milo. Auch Milo lässt sich anfangs nichts von seinen Gefühlen anmerken, lässt seinen Gefühlen ab der Mitte des Buches aber freien Lauf. Was mir leider nicht gefallen hat ist, dass die einzelnen Kapitel immer abwechselnd aus der Sicht der Jiara und Milo erzählt werden. Das fand ich leider ein bisschen störend aber war nicht weiter tragisch, da ich die Geschichte trotzdem sehr schön und auch spannend fand. Ich würde dieses Buch defintiv empfehlen, wenn man wieder etwas schönes lesen möchte.

    Mehr
  • Gefühlvoll und mit Urlaubsflair

    Brausepulverherz
    raven1711

    raven1711

    01. June 2017 um 09:54

    Klappentext:Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk.Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig.Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge– so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?Meinung:Es ist nicht immer leicht, seinen Weg ins Leben zu finden. Besonders, wenn man zu viel Eigenständigkeit nicht gewöhnt ist. Deshalb ist Jiara froh, einen Rückhalt in ihren Freund Jonas zu haben, der neben ihrer Mutter ihr Leben für sie mitplant und durchorganisiert. "Der 10-Jahres-Plan", wie Jiara manchmal scherzhaft sagt. Doch ist ihr das wirklich so recht, dass sie ausgerechnet Psychologie studieren soll und Jonas heiratet? Ist da nicht noch mehr im Leben? Als sie in Italien bei ihrem Sommerjob auf den Sänger Milo trifft, ist es wie ein Blitzeinschlag. Denn Jiara stellt endlich ihr Leben in Frage. Doch kann Milo, dem seine Freiheit über alles geht, wirklich der Richtige für sie sein?Jiara ist eine durchaus liebenswerte, junge Frau, die noch auf der Suche nach dem richtigen Platz im Leben ist. So ist sie manchmal sehr unsicher, was für sie das Richtige ist und was sie genau machen möchte. Deshalb steckt sie eher zurück als das sie für das einsteht, was sie möchte. Die Freundschaft zu ihrer besten Freudin Kathi ist ihr sehr wichtig und gibt ihr Rückhalt. Milo dagegen hat es als Freigeist überhaupt nicht leicht in seiner sehr konservativen, katholischen Familie, die ihn unbedingt einen festen Weg im Familienunternehmen aufzwingen möchten. Alles in allem hat Leonie Lastella ihre Protagonisten ganz gut ausgebaut, auch wenn ich mir bei manchen Nebenfiguren ein wenig mehr Tiefe gewünscht hätte, denn so manche Reaktion im Handlungsverlauf blieb mir zu befremdlich und wenig nachvollziehbar.Dafür punktet der Roman mit seiner Geschichte. Zwar weist das Buch typische New Adult Züge auf, berüht aber das Herz sehr und versprüht ganz viel Urlaubsflair. Das Setting ist schön ausgearbeitet und als Leser kann man Italien fast vor den eigenen Augen sehen. Der Erzählstil ist einfühlsam und leicht melancholisch, denn Jiara und auch Milo sind zwei sehr gefühlsbetonte Menschen. Sie geben tiefen Einblick in ihre jeweiligen Gedanken und Beweggründe, denn die Geschichte wird abwechselnd in der Ich-Perspektive aus Jiara und Milos Sicht erzählt. Die Kapitel variieren von kurz über lang, trotzdem ist die Geschichte sehr kurzweilig, trotz des manchmal etwas schwermütigen Tons. Fazit:Brausepulverherz versprüht viel Herz und Urlaubsflair, wartet mit sympathischen Protagonisten auf und bietet eine schöne, wenn auch manchmal etwas schwermütige Geschichte. Ein schöner Sommerroman für ein wenig Herzschmerz.Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.Vielen Dank an die S. Fischer Verlage für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Abbruchrezension

    Brausepulverherz
    Kitsune87

    Kitsune87

    29. May 2017 um 14:47

    Ich hatte mich für den Roman auf eine Leserunde auf Lovelybooks beworben, allerdings nicht gewonnen. Da ich jedoch an der Runde unbedingt teilnehmen wollte, hatte ich mir das Buch bestellt. Die Gewinner hatten das Buch leider schon vorab bekommen und wir „anderen“ mussten auf den Veröffentlichungstermin warten. Ich steige nur ungern erst ein, wenn die anderen schon fast durch sind aber hier war es noch so moderat, dass ich trotzdem teilnehmen wollte. Wie es bei Leserunden so üblich ist, wurde das Buch in mehrere Abschnitte unterteilt. Der Einstieg und die ersten beiden Abschnitte waren auch noch sehr ansprechend. Ja, es ist NA und ja es ist Instalove, aber bis zu diesem Punkt waren beide Faktoren noch erträglich und angenehm verfasst. Der Schreibstil ist locker leicht und passt zu der Urlaubslektüre, die das Buch anscheinend sein soll. Ab dem dritten Buchabschnitt wurde es mir dann aber zu absurd. Die Protagonistin verstrickte sich in ein nicht nachvollziehbares, naives Verhalten. Ihr männliches Gegenstück (natürlich ein Badboy, wie soll es auch anders sein) blieb trotz eigener Kapitel austauschbar und blass. Der Punkt der mich an diesen „Liebe auf den ersten Blick“ Romanen am meisten stört ist, wenn diese Liebe komplett an den Haaren herbei gezogen ist. Selbst so eine Liebesgeschichte muss in irgendeiner Weise logisch sein. Wenn man sich die komplette Zeit der Lektüre über fragt, was die beiden überhaupt an einander finden, dann bleibt das gewünschte Knistern einfach aus. Das größte Problem bei Brausepulverherz ist meiner Meinung nach, dass es zu sehr versucht, ein New Adult Roman zu sein. Das Konzept wäre ohne dieses Aspekt aufgegangen. Wenn man der hinteren Klappe Glauben schenken mag, so erzählt die Autorin hier ihre eigene Geschichte. Als Liebesroman verfasst, hätte es wundervoll romantisch werden können. So wurde es allerdings nur der Drölfhunderste New Adult Roman. Da können selbst das beste Marketing und hübscheste Cover nicht mehr helfen.

    Mehr
  • Kurzurlaubsfeeling zwischen Liebe, Verzweiflung und Leben ♥

    Brausepulverherz
    aria_dz

    aria_dz

    29. May 2017 um 09:53

    Das Buch lag schon etwas länger auf meiner Wunschliste und als ich es dann im Supermarkt zufälligerweise entdeckt habe, konnte ich es einfach nicht nicht kaufen. Von der ersten Seite an hatte ich das Gefühl in Finale am Meer zu sein, zwischen Pastagerüchen von Dario, Meeresrauschen des Mittelmeers und Gitarrengeklimmper eines unwiderstehlichen Musikers. Leonie Lastella nimmt dem Leser an die Hand, führt ihn durch Jiaras und Milos Gefühle und lässt alle Sinne mitlesen. Die verzwickte Familiensitutation Milos, aber auch Jiaras Hang ihrer eigenen Gefühle in den Hintergrund zu stellen und das zu tun was andere von ihr verlangen, hat dafür gesorgt, dass es nie langweilig wurde. Obwohl ich Jiara wirklich sehr gerne manchmal angeschrien hätte (wg. der oben genannten Gründe).   Da ich selber bald nach Italien fahren wollte, war diese Geschichte ein perfekter Vorgeschmack auf die Kultur der Sonne und der Gastfreundschaft. Vielen Dank für diese tolle Geschichte, die wirklich ein einmaliges Brausepulver-Gefühl beim Lesen hinterließ. Eure Aria

    Mehr
  • Rezension zu "Brausepulverherz" von Leonie Lastella

    Brausepulverherz
    Kathleen1974

    Kathleen1974

    25. May 2017 um 15:46

    Titel: „Brausepulverherz“Autorin: Leonie LastellaVerlag: Fischer Verlag 2017Seitenzahl: 495 SeitenKlappentext:„Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Na ja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein. Letzteres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich an wie kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder? Ein Roman über die große Liebe, die einen trifft wie eine Explosion und die Welt aus den Angeln hebt!“Zum Cover:Das Cover ist traumhaft schön. Das Motiv sowie die Farben lassen in einem das Sommerfeeling entstehen und es lässt einen sogleich hoffen, dass die Geschichte dahinter genauso schön ist! Auch die Einbanddeckel innen wurden sehr gut gestaltet. Das Cover lädt zum Träumen ein und erzeugt sogleich Fernweh! Die farbigen Punkte, die perfekt zum Buchtitel passen, geben dem Cover etwas sehr Verspieltes und Leichtes.Schreibstil:Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr. Der Text liest sich schön flüssig und vor allem aber bildhaft. Die Beschreibungen der Gegend von Italien haben mich überzeugt und sehr gut unterhalten. Ich hatte sah quasi alles vor meinem inneren Auge. Der leicht verständliche Schreibstil, unterstrichen von viel Gefühl und Emotionen, hat mich an das Buch gefesselt.Lieblingszitate:„Ich wünschte, ich könnte es zurücknehmen, aber ich habe es gesagt, und jetzt steht es zwischen uns in der warmen Sommernacht und lässt mich frösteln.“ (Seite 101)„Am liebsten würde ich lachen. Vielleicht damit ich nicht weinen muss.“ (Seite 211)„Es fühlt sich an, als würde ich inmitten dieser sternenklaren Nacht zerfallen, und gleichzeitig habe ich mich noch nie so vollständig gefühlt.“ (Seite 262)„Er will erobern. Er will alles sein, nur um dann ein Nichts zu schaffen.“ (Seite 310)Meine Meinung zum Buch:Das Cover sowie die Inhaltsangabe hat mich sehr neugierig auf diesen Roman gemacht, und ich bin echt froh darüber, dass mir diese Geschichte so gut gefallen hat.Ganz besonders loben möchte ich die bildhafte und ausdrucksstarke Schreibweise der Autorin. Ebenso hat mir der stetige Wechsel der Ich-Erzählform aus den Sichten von Jiara und Milo sehr gut gefallen. Somit konnte ich mich bestens in beide Buchcharaktere hineinversetzen, und ich wusste immer sogleich, wie der andere die bestimmten Situationen erlebt/empfindet. Während des Lesens fühlte ich mich hautnah dabei, und ich habe die schönen Beschreibungen der Örtlichkeiten genossen. Es fühlte sich für mich sehr sommerlich, romantisch, aufregend und spannend an!Die Autorin verleiht ihren Buchcharakteren viel Gefühl und Ausdruck und beschreibt sie authentisch. Beeindruckend für mich war, wie die Autorin die Verbindungen zwischen Jiara und ihrem Freund sowie zwischen Jiara und Milo darstellt bzw. beschrieben hat. Die innere Zerrissenheit von Jiara wirkte auf mich echt und nachvollziehbar. Auch wenn ich nicht immer so gehandelt hätte wie Jiara, war sie mir sympathisch. Ihr Gefühlschaos bekam in diesem Buch ausreichend Platz. Stets versuchte ich mich in ihre Lage zu versetzen und überlegte mir, wie ich handeln würde.Die eine Verbindung mit ihrem Freund gibt ihr Halt und Sicherheit, etwas Vertrautes/Beständiges. Und die andere Verbindung mit Milo fühlt sich frei und aufregend an, und Jiara kann sie selbst sein. Diese beiden unterschiedlichen Beziehungen wurden sehr ausdrucksstark, nachvollziehbar und interessant in Szene gesetzt. In der Geschichte begegnet man zudem einigen anderen liebenswerten, aber auch einigen unsympathischen Charakteren, was dem Roman die nötige Spannung gibt und ihn mit zahlreichen konfliktbehafteten Auseinandersetzungen füllt.Ein Buch, dass mich bestens unterhalten hat und aufzeigt, dass es immer wichtig ist, sich selbst treu zu bleiben, sich für nichts und niemanden zu verbiegen und nie seine Träume und Hoffnungen aufzugeben! Es vermittelt zudem, dass es menschlich ist, wenn die Gefühle verrücktspielen, man deshalb unsicher ist, nicht weiterweiß und Fehler macht bzw. falsche/unüberlegte Entscheidungen trifft.Ein sehr ehrliches, gefühlvolles, sinnliches und berührendes Buch.Bewertung: Ich gebe dem Buch daher 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Auseinandersetzung zwischen Leidenschaft und Verstand

    Brausepulverherz
    Girdie

    Girdie

    25. May 2017 um 14:50

    Jiara und Jonas kennen sich schon seit Schultagen und sind seit Jahren miteinander liiert. Doch als Jiara im Sommer wie schon oft an die italienische Riviera fährt, um dort zu jobben, begegnet sie Milo, der ungeahnte Gefühle in ihr wachruft. Leonie Lastella hat die Geschichte von Jiara und Milo in ihrem Roman „Brausepulverherz“ aufgeschrieben. Sie ist zwar nur fiktiv, zaubert den Leser aber nach Italien mit viel Wärme, Strand und auch Musik. Das Cover fängt davon eine Menge ein und durchtränkt die Farbe der Sonne mit weiß und grün und roten Farbpunkten entsprechend den Farben der italienischen Flagge, so dass ich mich gleich an meine Urlaube in diesem schönen südlich von uns gelegenen Land erinnert fühlte.Nach dem Abbruch ihres Medizinstudiums steht Jiara momentan davor, auch ihr Psychologiestudium aufzugeben. Gemeinsam mit Jonas, der kurz vor seinem Abschluss im BWL-Studium steht, um dann als Partner ins Unternehmen seines Vaters einzusteigen, wohnt sie in Hamburg. Schon sehr häufig ist sie in Finale Ligure an der Riviera gewesen, weil hier früher Onkel und Tante wohnten. Einmal hat auch Jonas sie begleitet. Geblieben ist eine tiefe Freundschaft mit dem Trattoriabesitzer Dario, bei dem sie sich als Aushilfe gerne ein wenig in den Semesterferien hinzuverdient. Eines Tages steht Darios langjähriger Freund Milo vor ihr, der kurzfristig eine Unterkunft sucht. Milo ist Musiker und tingelt mit seinen Liedern wenig erfolgreich durchs Land. Gleich bei der ersten Begegnung spürt Jiara eine unbändige Anziehungskraft, die von ihm ausgeht. Dennoch sagt ihr Verstand, dass Jonas in Hamburg auf sie wartet. Außerdem befürchtet sie, dass sie mit dem Ende ihrer Beziehung zu Jonas weitere Freundschaften verlieren wird. Und werden ihre Gefühle überhaupt im gleichen Maße von Milo erwidert und wenn ja, kann es eine Zukunft für die beiden geben?Für beide Protagonisten ist ein Lebensweg von den Eltern vorgesehen worden. Während Jiaras Mutter ihre Tochter bereits als Ärztin gesehen hat, sind Milos Eltern davon ausgegangen, dass er mit seinem Bruder gemeinsam die Firma seines Vaters übernimmt. Milo stellt sich trotzig diesem Plan entgegen, aber Jiara lässt sich auf den Wunsch ihrer Mutter ein. Ihr Wunschberuf ist ein ganz anderer, doch letztlich fühlt sie sich den Erwartungen von Freunden und Familie verpflichtet. Milo bildet also nicht nur rein äußerlich einen Anziehungspunkt für Jiara, sondern steht ihr auch als Beispiel vor Augen wie man seine Träume leben kann. Allerdings sind ihr seine kurzen Liebschaften ein Dorn im Auge.Jonas ist der perfekte Planer und nimmt ihr dadurch viele Entscheidungen ab. In Italien stellt sie fest, dass es ihr schwer fällt, Entscheidungen zu treffen und sie daher in ihrem Leben allein schlecht zurechtkommt. Milo ist auf seinem gewählten Weg ist glücklich, auch wenn ihn der Familienstreit über seinen Berufswunsch mehr nahe geht als er sich selbst eingesteht. Er macht Jiara Mut, sich selbst mehr zuzutrauen. Für die unschlüssige Jiara ist es eine Zerreißprobe zwischen zwei Männern und ihrem Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben.Auch die Autorin hat in Italien ihre Liebe gefunden, die man zwischen den Zeilen herauslesen kann. Einfühlsam schildert sie intime Szenen zwischen den beiden Protagonisten. Die Kapitel wechseln sich ab zwischen Milo und Jiara. Beide erzählen in der Ich-Form, so dass mir die Konflikte, die beide bewegen, nachvollziehen. Auch gemeinsam lässt sich hierzu keine einfache schnelle Lösung finden. Sehr lange verharrt daher die Erzählung bei diesen Problemen, was zu einigen Längen führt. Beide Protagonisten scheuen eine direkte Aussprache mit den betroffenen Personen, Milo wegen seiner Sturheit und Jiara aufgrund ihrer Unentschlossenheit.Der Roman ist eine Auseinandersetzung zwischen Leidenschaft und Verstand. Die Geschichte ist leicht lesbar geschrieben und über allem liegt aufgrund des Settings eine warme Sommerbrise. Wer nach einem unterhaltsamen Roman für einige nette Lesestunden sucht ist hier richtig.

    Mehr
  • Brausepulver und Liebesschmerz

    Brausepulverherz
    ManuHerold

    ManuHerold

    21. May 2017 um 14:50

    Ein gefühlvoller Roman über die Liebe und das Leben ... Jiara immer auf der Suche nach sich selbst ... unsicher und unzufrieden mit sich und ihrem Leben. Jonas gibt ihr vor wie sie zu leben hat. Einmal im Jahr bricht sie aus nach Italien. Da wo sie jedes Jahr im Urlaub mit ihrer Familie war. Sie arbeitet in der Trattoria ihres besten Freundes, der doch auch wie ein Bruder zu ihr ist. Dario nimmt sie so wie sie ist, gibt ihr Selbstsicherheit ... 6 Wochen glücklich im Jahr. Dann taucht Milo auf, bringt ihre Welt zum Wanken, großes Gefühle füreinander .. Milo selber nicht im Reinen mit sich und seiner Familie ... keiner Gefühle fähig ... nur Dario ist sein bester Freund, seine Fluchtpunkt ... die beiden treffen aufeinander ... es dauert bis sie sich näher kommen ... aber sie bringt das Gute von ihm zum Vorschein und er gibt ihr Selbstvertrauen, Mut ihre Träume zu leben ... aber dann das Ende ... er ist feige ... sie gebrochen ... kehrt zurück in ihre Heimat zurück zu Jonas ... der Versuch ihre Liebe zu retten, scheitert. Ihr Herz ist noch in Italien und Jonas versteht sie einfach nicht. Sie kehrt zurück nach Italien ... endlich weiß sie was sie für sich will. .. schreiben und in Italien leben, da wo sie wirklich glücklich ist. "Brausepulverherz" ist die perfekte Lektüre für den Sommerurlaub. Gut geschrieben ... das Ende ist vorhersehbar ... aber dafür ist es ja ein Liebesroman.

    Mehr
  • So wundervoll

    Brausepulverherz
    Saphira93

    Saphira93

    17. May 2017 um 23:41

    Ich habe erwartet auf eine Sommerreise entführt zu werden und genau das habe ich bekommen. Wenn das Wetter mal wieder trist und grau und so gar nicht sommerlich war, war ich schon nach ein paar Seiten in Italien und träumte von wunderschönen Stränden und heißen Typen. Aber dieses Buch ist mehr als nur ein kleiner Urlaubsflirt. Es hat mich über mich und mein Leben nachdenken lasen. Dieses Buch stellt einen die Frage ob man die Person, die man gerade ist, denn überhaupt sein möchte. Es stellt die Frage, wo die Grenzen zwischen Liebe und Vertrautheit verschwimmen und was man sich wirklich wünscht. Ich liebe dieses Buch einfach, weil es mich zum Lachen, weinen und auch nachdenken gebracht hat <3

    Mehr
  • Wenn das Herz kribbelt und bitzelt wie Brausepulver auf der Zunge

    Brausepulverherz
    lesebiene27

    lesebiene27

    17. May 2017 um 22:27

    Inhalt: Jiara lebt und studiert in Hamburg. Doch da es sie immer wieder nach Italien zieht, arbeitet sie in den Sommerferien in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Dort lernt sie auch Milo kennen, der ihr vom ersten Moment an den Kopf verdreht und in ihr ein Brausepulverkribbeln erzeugt. Allerdings gibt es da noch Jonas – ihren Freund in Hamburg, der für Jiara bisher die Zukunft symbolisiert hat.   Meine Meinung: Der Schreibstil des Buches ist wirklich großartig. Bereits auf den ersten Seiten kann man die Wärme, die Liebe und die Lebenslust spüren, die von der Protagonistin Jiara ausgeht. Auch die Beschreibung der Umgebung hat mich sofort in seinen Bann gezogen, sodass nicht nur die Seiten dahingeflogen sind, sondern ich mich auch wie in einem Traum gefühlt habe, aus dem ich erwacht bin, wenn ich das Buch für eine Pause beiseitelegen musste. Allerdings muss ich sagen, dass trotz dieser tollen Beschreibungen die über die Emotionen manchmal ein wenig kurzgekommen sind. Jiara ist für mich ein Charakter, der vor Lebensfreude nur so sprüht. Man spürt, dass sie sich in Italien und mit den Menschen dort wohlfühlt. Allerdings gab es ein paar Momente beim Lesen, in denen sie mir nicht vollends sympathisch war. Grade ihre Handlungsweise in Bezug auf Jonas, ihrem Freund in Hamburg, und Milo, dem süßen Gitarristen aus Italien hat mir nicht sonderlich gefallen. Aber auch ihre Unselbstständigkeit fällt immer wieder (negativ) auf. Manchmal hätte ich mir daher einfach mehr Initiative und Selbstbewusstsein von ihr gewünscht. Gut gefallen hat mir, dass man die Geschichte sowohl aus der Sicht von Milo als auch aus der Sicht von Jiara lesen kann. Durch den Wechsel bekommt man die Gefühle der beiden mit und kann verstehen, warum sie manches Mal so handeln. Dennoch zieht sich die Geschichte zwischendurch ein wenig in die Länge, was die Lesefreude ein klein wenig schmälert.   Fazit: Bei dem Liebesroman „Brausepulverherz“ von Leonie Lastella handelt es sich um eine wunderbar leichte, sommerliche Liebesgeschichte mit Herz. Ich hatte beim Lesen – trotz der zwischenzeitlichen Längen und kleineren Kritikpunkte - eine Menge Freude und möchte das Buch daher gerne weiterempfehlen. Daher vergebe ich hiermit 4 von 5 Lesesternen.

    Mehr
  • Amore in Italien

    Brausepulverherz
    Sabriiina_K

    Sabriiina_K

    17. May 2017 um 20:44

    Dieses Buch sprang mir direkt durch dieses luftige und lockere Cover entgegen. Beim Betrachten ist mir direkt warm ums Herz geworden und ich habe direkt Sehnsucht nach Urlaub und Strand bekommen. Auch der Klappentext klang vielversprechend, also habe ich mit dem Buch gleich gestartet. Der Schreibstil war von Beginn an sehr angenehm und beschrieb in vielen schönen und detaillierten Bilder die italienische Landschaft. Mich hat diese Atmosphäre wirklich sehr schnell in Beschlag nehmen können. In der Geschichte begegnen wir Jiara, die ihren Sommer in Italien verbringt und dort auf den Musiker Milo trifft. Jiara war für mich ein Charakter, mit dem ich mich eher schwer getan habe. Sie war mir zwar sympathisch, hatte aber Charakterzüge, die ich persönlich einfach nicht mochte. Sie verlieibt sich nämlich Hals über Kopf und schwärmt für mich in doch sehr teeniehafter und überzogener Weise, obwohl sie zuhause eigentlich einen Freund hat. Sie schildert wie unglücklich ist, und wie toll Milo doch ist, aber will ihre Beziehung zuhause in Deutschland nicht beenden, obwohl sie doch so unzufrieden ist. Das ging für mich einfach nicht. Denn das zeigte mir, dass sie nur wenig Rückrad hat. Besser hat mir da Milo gefallen, auf den Jiara von der ersten Sekunde an ein Auge geworfen hat. Milo ist Musiker, der es nicht leicht hat, da seine Familie seine Leidenschaft und seinen Lebensweg nicht wirklich nachvollziehen können. Er hat mir als Charakter wirklich gut gefallen. Er war mir sehr sympathisch und wirkte auf der einen Seite sehr humorvoll und locker, auf der anderen Seite aber auch sehr sensibel und tiefgründig. Und dann gab es noch Dario. Die gute Seele in dem Buch. Er war immer der gute Berater und ist einfach ein herzensguter Mensch! Man muss ihn einfach gerne haben! Der Storyverlauf gefiel mir mal besser und mal weniger gut, da Jiara immer wieder Sachen tat, die ich nicht gutheißen, und bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Das Ende passte dann aber ganz gut zum Rest der Geschichte, auch wenn ich es schon vorab geahnt hatte. Mein Fazit: Alles in allem war dieses Buch eine nette Geschichte für zwischendurch und vor allem für die sommerlichen Tage. Die Szenerien konnten mich überzeugen, die Protagonistin und der Storyverlauf leider nicht so. Ich vergebe drei von 5 möglichen Sternen,. 

    Mehr
  • Chaos, Liebe und Freundschaft spielen hier eine großse Rolle

    Brausepulverherz
    saskia_heile

    saskia_heile

    16. May 2017 um 23:52

    *INHALT*Wenn das Herz kribbelt und bizzelt, wie Brausepulver auf der Zunge … Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen. Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!*FAZIT*Jiara lebt in Hamburg, doch ihr Herz gehört nach Italien.Sie führt ein strukturiertes Leben an der Seite von Jonas, doch beim letzten Italien Sommerbesuch kommt alles ganz anders als gedacht.Mit Jonas läuft es seid längerem nicht mehr so gut, das merkt sie erst seid sie Milo kennenlernt.Sie wünscht sich nichts für Milo zu empfinden, weil sie ja ihr ach so tolles Leben mit Jonas hat, doch seid dem Sommer gerät alles durcheinander.Eine Geschichte mit viel Chaos, vertrauensbruch, liebe und Freundschaft spielen hier eine große Rolle.Ein wahres hin und her der Gefühle, was den Leser hoffen und bangen lässt.Der Schreibstil war locker, leicht und flüssig zu lesen, man flog förmlich durch das Buch, was ich sehr gut fand.Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen.

    Mehr
  • weitere