fischer baumler

Leonie Lastella Brausepulverherz

(162)

Lovelybooks Bewertung

  • 145 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 12 Leser
  • 113 Rezensionen
(58)
(61)
(33)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Brausepulverherz“ von Leonie Lastella

Wenn das Herz kribbelt und bizzelt, wie Brausepulver auf der Zunge … Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen. Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!

Eine wunderschöne Sommerromanze, die mich auch aufgrund der wechselnden Erzählperspektive absolut in den Bann gezogen hatte!

— Ann_Wonderland

Romantisches Roadmovie von zweien, die auf der Suche nach sich selbst sind

— Moonie

Bizzelnde Liebesgeschichte mit Auf und Abs! Eignet sich prima als Sommerlektüre

— Bambisusuu

Hat sehr viel Spaß gemacht zu lesen. Für den Urlaub ein Muss!

— BuecherMaedchen

Genau das Richtige für zwischendurch zum Abschalten!

— Perserkatze

Klasse Sommerlektüre

— hanna-p

Liebe - Meer - Italien ..... was will man mehr in einem Liebesroman?!

— YaBiaLina

Ein malerisches Ambiente

— RomanceNewsboard

Dieses Buch hat alles, was das Herz braucht!

— die_tanja_

Eine Liebesgeschichte für zwischendurch, kein spannendes oder innovatives Buch sondern eine Geschichte zum Abschalten. Hat mir gut gefallen

— mandykunterbunt

Stöbern in Liebesromane

Zum Teufel mit der Liebe

Eine sehr gelungene Fortsetzung mit viel Humor und einer tollen Catalea :)

Kirja_Fairy

Träume, die ich uns stehle

Man muss sich auf dieses Buch einlassen. Aber wer die anfängliche Verwirrung überwindet, wird mit einer guten Geschichte belohnt.

Caillean79

Der letzte erste Blick

Eine herzzereißende Liebesgeschichte :)

I_Rina

Unsere Tage am Ende des Sees

Ein emotionales Buch, dass mich sehr nachdenklich gemacht hat

janaka

Das Versprechen eines Sommers

Die Leichtigkeit eines Sommers und die Tragik der Nachkriegsjahre vereint dieses Buch zu einer leicht melancholischen (Liebes-)Geschichte.

suggar

Leon & Noelle – Ein Leuchten im Nebel

Eine süße Geschichte die für mich leider wirklich schnell vorhersehbar war.

charmingbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesehighlight 2017

    Brausepulverherz

    Na_Nox

    28. December 2017 um 09:01

    Dieses Buch ist Bestandteil meiner Lesehighlights für das Jahr 2017. Es ist romantisch, witzig und die Handlung spielt sich in einem der schönsten Länder ab - Urlaubsfeeling garantiert!

  • Brausepulver :)

    Brausepulverherz

    BTSArmy

    20. December 2017 um 18:07

    Das Buch hat mich sehr begeistert. Zum einen kann der Leser sich sehr leicht in die Charaktere hineinversetzen, weil sie sehr sympathisch sind und jeder Charakter doch seine eigenen speziellen Eigenschaften hat. Zum anderen ist der Schreibstil sehr leicht verständlich. Das Buch ist sehr leicht zu lesen und vermittelt wunderbar die Emotionen. Ich würde das Buch jedem empfehlen, der auf der Suche nach Spaß und Romantik ist

    Mehr
  • Lebendig, authentisch, mit dem Wunsch nach mehr

    Brausepulverherz

    aly53

    20. December 2017 um 00:51

    Brausepulverherz ist ein Gefühl, ein Hauch von Liebe, Leidenschaft, Zusammengehörigkeit und der Wunsch nach mehr.Bereits zu Beginn zaubert die Autorin eine sehr sehnsuchtsvolle und zerbrechliche Atmosphäre.In das Setting habe ich sofort verliebt, denn die Autorin entführt uns nach Italien, wo die Liebe zu Hause ist und so manches Herz zum beben bringt.Man lernt Jiara kennen und verstehen. Ihr Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als Milo ihr Leben kreuzt.Ein Leben das einer klaren Linie verläuft. In der alles seinen Platz hat.Plötzlich tanzen die Gefühle Achterbahn und man hat das Gefühl zu schweben. Sich selbst zu finden und man begreift , wer man ist und was man wirklich vom Leben erwartet und bekommen könnte.Man erfährt hierbei beide Perspektiven, was Jiara und Milo sehr viel Raum und Tiefe verschafft.Beide haben sich sofort in mein Leben geschlichen und doch sind sie sehr unterschiedlich.Doch ist es nicht das, was anzieht?Oder ist es einfach dieses Gefühl, als würde etwas einziehen, wovon man nicht wusste , das man es vermisst.Und gleichzeitig hat man das Gefühl, das Herz würde zerbrechen und einfach einen Umbruch erfahren.Man möchte weinen, schreien und um sich schlagen.Ein Gefühl das so groß und tief ist, das man es kaum in Worte fassen kann.Wenn Worte nicht reichen um zu beschreiben, welcher Sturm im Inneren tobt. Der uns auseinanderreißt, aber auch wieder zusammenfügt.Ein Roman wie das Leben. Intensiv, voller Erfahrungen und Prüfungen, denen wir ausgesetzt sind und die uns manchmal vor die Wahl stellen.Die Autorin hat mich sofort mit ihrer sanften , fließenden und gefühlvollen Art zu schreiben in den Bann gezogen.Sie schlägt dabei sehr sanfte und leise Töne an. Aber gerade darum nimmt es auch so sehr ein und lässt uns einfach jeden Moment auskosten.Es ist keine leichte Liebesgeschichte. Sie ist durchbrochen von vielen Höhen und Tiefen. Man weiß nie woran man ist.Man entdeckt dass beide Charaktere ihre Ecken und Kanten haben. Das nicht immer alles einfach ist und der Schmerz und die Traurigkeit, sie ein Stück weit beherrschen.Das hier um sehr viel mehr geht, als man zunächst annimmt.Das sie ihre Dämonen bekämpfen müssen, um sich öffnen zu können.Und dann sind da diese ganz besonderen Momente. Die taumeln lassen, zu Boden fallen lassen und man hat das Gefühl, der Rest der Welt existiere nicht mehr. Es ist einfach nicht wichtig.Man hat das Gefühl in einem Kokon zu sein, aus dem man sich allein nicht befreien kann.Es hat mich sehr berührt, obwohl sich hin und wieder kleinere Längen einschlichen, so hat es das Leseverhalten nicht negativ beeinflusst.Man begegnet hier zwei Menschen die authentischer und facettenreicher nicht sein könnten. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, ihren Gedankengängen und Handlungen folgen.Und dann ist da dieser Moment, an dem man sich fragt, ob da nicht mehr ist.Einfach eine wunderschöne Liebesgeschichte voller Auf und Abs. Vor einer romantischen und malerischen Kulisse. Einfach ein Ort an dem manchmal das Leben eine Wendung erhält.Fazit:Mit Brausepulverherz konnte mich Leonie Lastella sehr bewegen und gefangen nehmen.Eine Story voller Höhen und Tiefen, vor einer romantischen Kulisse, die nicht nur das Herz zum beben bringt.Sanft, leise und doch auch so unsagbar verletzlich und sehnsuchtsvoll.Lebendig, authentisch, mit dem Wunsch nach mehr.Ein Roman , der zeigt was Liebe mit uns anstellt, wenn wir ihr begegnen.

    Mehr
  • Bizzelnd und romantisch

    Brausepulverherz

    Bambisusuu

    29. November 2017 um 17:09

    Die Autorin "Leonie Lastella" hat mit dem Buch "Brausepulverherz" die perfekte Sommerlektüre geschrieben. Aber auch für kalte Tage heitert das Buch auf und gibt schöne Sommergefühle.Im Sommer arbeitet Jiara in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Jiara kommt ursprünglich aus Hamburg und ist glücklich mit ihrem Freund zusammen. Als sie aus dem Nichts Milo begegnet, springt ihr Herz wie verrückt. Jiara ist aufgeregt und weiß nicht wohin mit ihren Gefühlen. Das kann nur Einbildung sein! Immerhin wartet Jonas in Hamburg auf sie. Oder ist ihre Zukunft in Italien bestimmt?Das Buch hatte ich schon länger auf meiner Wunschliste. Die Leichtigkeit und Frische des Covers haben mich zuerst aufmerksam gemacht. Aber auch die Geschichte hat auf Anhieb einen interessanten Eindruck hinterlassen. Die Charaktere befinden sich in den 20ern und gehören somit zu meiner Altersgruppe, wodurch ich mich schnell in Jiara hineinversetzen konnte.Jiara ist eine liebenswürdige Person, wirkt aber "normal" und möchte gerne mal aus ihrem alltäglichen Leben ausbrechen. Das Leben in Italien ist locker, einfach und lebendig. Milo, ein Musiker, trifft auf Jiara und ist eigentlich das komplette Gegenteil von ihr. Trotzdem knistert es seit dem ersten Aufeinandertreffen zwischen den beiden. Auch wenn zu Beginn beide eher ablehnend zueinander reagieren, wird es spannend zwischen Milo und jiara. Die Geschichte eignet sich als tolles Urlaubssbuch bzw. Strandbuch. Obwohl ich es zur Winterzeit gelesen habe, bin ich trotzdem von der Atmosphäre begeistert und konnte in die Geschichte abtauchen. Etwas kitschig und romantisch werden die Auf und Abs in der Handlung dargestellt. Die Charaktere unterstützen dies, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Wer nach mehr Handlung sucht, könnte hiermit gelangweilt sein. Ich fand es hingegen schön.Eine romantische Liebesgeschichte mit typisch italienischem Flair und guter Urlaubsstimmung! Lesenswert für jeden, der auch das bizzelnde und kribbelnde Gefühl mag.

    Mehr
  • Amore.....

    Brausepulverherz

    Perserkatze

    03. November 2017 um 14:57

     Jiara lebt und studiert in Hamburg.  Die Semesterferien verbringt sie in Italien und arbeitet in einer Trattoria. Wo sie auf Milo, einem freischaffenden Musiker, trifft. Vom ersten Augenblick an knistert es zwischen den beiden aber dem Gefühl nachzugeben lassen sie aufgrund ihrer Lebensweise und Einstellung nicht zu. Die Geschichte wird abwechselnden Kapitel von Jiara und Milo erzählt wobei Jiaras Erzählungen wesentlich länger ausfallen. Auf diese Weise sollte der Leser die Charaktere und ihre Eigeschafften besser kennenlernen und verstehen. Denn beide sind sehr speziell in ihrer Art und Weise, fast wie Erwachsene die erst erwachsen werden müssen um einen gemeinsamen Weg zu finden. Jiara ist leichtgläubig und lässt sich sofort überzeugen und ist unentschlossen Entscheidungen in jeglicher Form zu treffen. Aber sie hat Träume und Wünsche die sie, um ihre Umgebung zu gefallen und es denen Recht zumachen, hintenanstellt. Milo dagegen lebt als Musiker in den Tag hinein wartet auf Gelegenheiten Geld zu verdienen und ein bisschen Spaß zu haben. Doch hinter allem ist er verletzt und verbittert um seine Gefühle zu verbergen verhält er sich seinen Mitmenschen  insbesondere Jiara egoistisch, gleichgültig und beleidigend gegenüber. Trotz allem fühlt sich Jiara zu ihm hingezogen. Er beherrscht ihre Gedanken und Tun an jeden Tag. Sie verliebt sich in Milo und sie weiß das sie diesen Gefühlen nicht nachgeben darf, weil sie mit Jonas verlobt ist. Auch Milo fühlt sich zu Jiara hingezogen jedoch hält er sich was seine Gefühlswelt betrifft sehr zurück b z w lässt nicht zu das diese zum Ausbruch kommen. So kommt es das sich ihre Wege trennen und erst als Jiara ihn zu seinem Vater ins Krankenhaus begleitet sehen sie sich wieder. Während der langen Fahrt kommen sie sich näher und verbringen auch danach eine schöne Zeit miteinander. Leider herrscht von Milos Seite weiterhin eine Emotionale Distanziertheit die durch seine Entscheidung, sich endgültig zu trennen, noch verstärkt wird. So kommt es das sich ihre Wege erneut trennen und jeder sein Leben auf seine Weise weiterführt.   Nun die Geschichte ist schöngeschrieben und schon allein die Kulisse Italiens lädt zum Träumen und Abenteuer ein vor allem ist es eine Gegebenheit in der fast jeder kommen könnte. Sprich es ist realitätsnah. Nur mit dem beiden Protagonisten Jiara und Milo bin ich nicht ganz warm geworden. Ihre Einstellungen und Entscheidungen in mancher Situation konnte ich schwer nachvollziehen und verstehen. Es ist nichts Weltbewegendes aber das ist auch nicht so schlimm denn ab und  zu braucht man auch das!   Fazi: 3 Sterne  

    Mehr
  • schönes lockeres Sommerbuch!

    Brausepulverherz

    Caro_Re

    06. October 2017 um 16:13

    Auch wenn der Sommer dieses Jahr nicht so warm und blau war wie man es sich gerne gewünscht hätte, wollte ich doch ein sommerliches Buch lesen. Da versprach "Brausepulverherz" genau das Richtige zu sein. Mit seinem lockeren sommerlichen Cover und einer Geschichte, die im warmen Italnen spielt.   Protagonistin Jiara lebt eigentlich in Deutschland, jobbt aber den Sommer über in der Pizzaria ihres besten Freundes Dario. In Deutschland lebt sie mit ihrem langjährigen Freund zusammen, ihr Leben scheint vorherbestimmt zu sein. Doch in Italien genießt sie die Auszeit und findet zu sich selbst. Sie erkennt, dass sie ihr bisheriges Leben nicht mehr für ihres hält und etwas ändern möchte. Als dann auch noch Milo, Darios bester Freund auftaucht, wird auch noch ihr komplettes Gefühlsleben auf den Kopf gestellt. Milo ist von Jiara sofort angetan und kommt bei ihr zur Ruhe. In seiner Vergangenheit hatte er es nicht leicht, deshalb fällt es ihm nicht sofort leicht, sich ihr gegenüber zu öffnen und seine Art zu zeigen. Er ist leidenschaftlicher Musiker, mit der Musik verdient er sein Geld und findet eine Weg in Jiaras Herz. Wäre da aber nicht noch ihr Freund in Deutschland. Die Geschichte beinhaltet genau das, was man sich von einem sommerlichen Buch wünscht: eine Liebesgeschicht, locker und leicht, aber auch mit Höhen und Tiefen an einem traumhaften Ort, der einen verzaubert. Die Autorin beschreibt den Ort und das Leben in Italien sehr detailreich, sodass man sich dort ohne Probleme wiederfinden kann und in der Geschichte versinken kann. Die Handlung bietet nicht sonderlich viel Spannung und Überraschungen, entwickelt sich aber ständig weiter und einem wird beim Lesen nicht langweilig. Geschrieben ist das Buch sowohl aus der persönlichen Sicht von Jiara als auch von Milo, sodass man beide Charaktere sehr gut kennenlernt und ihre Handlungen verstehen kann. Fazit: Wer ein lockeres und schönes Sommerbuch lesen möchte, sollte zu "Brausepulverherz" greifen!"

    Mehr
  • DAS Sommerbuch 2017

    Brausepulverherz

    Saskia_Wei_

    23. September 2017 um 18:07

    Ich habe dieses Buch durch Zufall entdeckt. Das Cover und die kurze Zusammenfassung die ich gelesen habe, haben meinen Kauf nur gefestigt. Das Buch entführt in eine wundervolle Liebesgeschichte nach Italien. Ich möchte gar nicht weiter auf den Inhalt eingehen, man sollte es einfach lesen und sich ein Stück Sommer in den kühlen Herbst holen. Ich habe das Buch in kurzer Zeit gelesen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach traumhaft. Sehr mitreißend, mitfühlend geschrieben. Man wünscht sich von Herzen während des lesens ein Happy End für die beiden. Ob es am Ende zu einem Happy End kommt? Lest es selbst und lasst euch entführen in eine traumhafte Liebesgeschichte unter der Sonne Italiens. :) 

    Mehr
  • Eine schöne und kitschige Liebesgeschichte die einen ans Meer katapultiert

    Brausepulverherz

    YaBiaLina

    17. September 2017 um 18:32

    Das schöne Cover und der ungewöhnliche Titel des Buches,hat meine Aufmerksamkeit erweckt und nachdem ich die Kurzbeschreibung gelesen habe,wusste ich,ich muss dieses Buch lesen.Man fand recht schell in die Geschichte hinein,was dem Schreibstil zu verdanken ist.Er war flüssig und locker,so das man angenehm durch das Buch gleitete.Die Beschreibungen der verschiedenen Orte waren detailreich,so das man sich die Szenen immer vor dem inneren Auge vorstellen konnte.Erzählt wird aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten.Dies geschieht im Wechsel,wobei mir die Kapitel von Milo zu kurz waren.......das führte dazu,das ich mit Milo nicht warm wurde.Man hat ihn einfach nicht gut genug kennen lernen können....ich hab das "in seine Gedanken reinschauen" vermisst.Man hat zwar das eine oder andere erfahren,jedoch reichte es mir nicht,Milo konnte mich nicht komplett überzeugen.Ganz anders war es bei Jiara.Sie ist ein sehr sympathischer Mensch,jedoch wirkt es so,das sie sich immer unterdrücken lässt.Sie macht das,was Freunde und Familie von ihr erwarten....glücklich macht sie das jedoch nicht.In Italien,bei ihrem Freund Dario kann sie aufatmen und so sein wie es will und ihren Wünschen und Träumen folgen.Sie kann einfach sie selbst sein.... beide haben dies gemeinsam,eigentlich müssten sie sich verbunden fühlen....eigentlich....Auch der Nebencharakter Dario war mir komplett sympathisch.Er ist so eine freundliche und positive Seele,trotz der Familientragödie,die geschah.Kathi hingegen,ihre beste Freundin,war mir komplett unsympathisch....ihre Ansichten und ihr Verhalten waren mehr als fragwürdig,genau wie die der Eltern.Das Cover war ja das erste was mir ins Auge gesprungen ist.Es ist romantisch,man kann sich direkt vorstellen,das die Geschichte am Wasser/Meer spielt und dann die tollen bunten Punkte.Sie stechen einfach ins Auge.

    Mehr
  • Ein malerisches Ambiente

    Brausepulverherz

    RomanceNewsboard

    05. September 2017 um 08:09

    Strahlender Sonnenschein gepaart mit sanften Meeresbrisen, romantische, laue Sommerabende und das kunterbunte, südländische Lebensgefühl – "Brausepulverherz" weckt nicht nur die Lust auf Sommer und Urlaub, sondern führt uns in ein malerisches Örtchen Italiens, wo die Gefühle wie Brausepulver blubbern …Schon seit sie klein ist, fühlt sich Jiara, als wäre sie Italienerin. Jedes Jahr verbrachte sie den Familienurlaub in Finale Ligure und auch heute schlägt ihr Herz noch immer für den kleinen Küstenort, der ein ganz spezielles Lebensgefühl in ihr weckt.Die restlichen Familienmitglieder haben Italien mittlerweile den Rücken gekehrt, doch Jiara verbringt immer noch jeden Sommer dort. Obwohl sie eigentlich mit ihrem Freund Jonas in Hamburg lebt, zieht es Jiara jedes Jahr aufs Neue auf magische Weise an die Riviera, wo sie in der Trattoria ihres besten Freundes Dario aushilft und dadurch ihrem durchgeplanten Alltag in Hamburg ein klein wenig entfliehen kann.Doch diesen Sommer kommt alles anders: Fernab von der Heimat läuft Jiaras sonst so strukturiertes Leben völlig aus dem Ruder, als sie das erste Mal auf Milo trifft. Der sexy Musiker lässt ihr Herz plötzlich wie Brausepulver brodeln. Eine prickelnde Liebesgeschickte könnte sich anbahnen, wäre da nicht Jonas und das Leben in Hamburg. Und die Tatsache, dass Milo und Jiara zwei extrem unterschiedliche Menschen sind. Doch je mehr sie sich dagegen sträubt, desto mehr zieht Milo sie in ihren Bann. Warum lässt dieser Mann Jiaras Herzschlag so explosionsartig in die Höhe schießen, wo sie doch zu Hause einen Freund und ihre Zukunft schon so gut wie durchgeplant hat? Aber ist nicht eigentlich Italien ihr Zuhause? Sicherheit oder Abenteuer, Liebe oder Vernunft, Milo oder Jonas? Dieser Sommer verspricht, Jiaras wohl turbulentester zu werden …Schon das vielversprechende Cover von "Brausepulverherz" hat uns neugierig gemacht: Zwei Verliebte, ein romantischer Sonnenuntergang am Meer … Und spätestens, als wir die ersten Kapitel gelesen hatten, fanden wir uns mitten in Italien wieder. Die malerischen Beschreibungen von Orten, Menschen und dem Lebensgefühl an der italienischen Riviera ließen uns das schlechte Wetter zu Hause vergessen. Leonie Lastellas bildhafter, lockerer Schreibstil tat sein Übriges dazu. Manchmal fiel es uns allerdings schwer, uns in die Figuren hineinzuversetzen, denn manche Entscheidungen und Handlungen derer konnten wir nur schwer nachvollziehen. Das lag vor allem auch am Charakter der Protagonistin Jiara, die zeitweise wirklich etwas zu naiv und unselbständig erschien. Im Mittelteil geriet die Geschichte leider auch etwas ins Stocken. Ein schöner Aspekt an dem Roman ist aber, dass er aus der Sicht beider Hauptfiguren erzählt wird. Das lockert das Hin und Her zwischen den beiden wieder etwas auf, was die Geschichte dann letztendlich doch rund macht. Wir vergeben 3,5 von 5 Sternen! (SL)

    Mehr
  • Liebesgeschichte zum Abschalten

    Brausepulverherz

    mandykunterbunt

    29. August 2017 um 12:11

    Das Cover finde sehr schön, da man dort direkt erkennt das es um liebe geht und es gibt einem das Gefühl von Sommer durch das Meer und den Sonnenuntergang im Hintergrund. Der Inhalt es geht um Jiara die im Sommer immer nach Italien reist um in einer Trattoria zu jobben bei einem guten Freund. In Hamburg wo sie eigentlich lebt, hat sie ihren Freund, mit dem sie bislang auch glücklich war. Allerdings trifft Jiara an der italienischen Riviera auf den gut aussehenden Milo und der verdreht ihren irgendwie den Kopf und Jiara fängt an, ihr leben in Hamburg in Frage zu stellen. Ich finde es ist nichts  neues was man da liest, jedoch ist es eine wirklich schöne Geschichte, was unter anderem an dem Land Italien liegt. Ich fande die Charaktere sehr angenehm. Jiara war mir direkt sympatisch und ich fand, es sehr schön mit ihr den Sommer zu erleben. Milo war anfangs echt ein wenig unnahbar doch dann kamen die Wechsel der Kapitel wo Milo mal erzählt hat und dann wieder Jiara, was Milo eindeutig gut tat da man ihn so besser verstehen konnte warum er manchmal so gehandelt hat. Der Schreibstil ist angenehm und man kann das Buch einfach genießen wenn man am Strand, auf dem Balkon oder sonst wo liest. Man kann zwischendurch immer was anderes machen und muss sich nicht nur auf das Buch konzentrieren wozu es zum abschalten gut geeignet ist, wie ich finde, denn ich habe es meistens Abends im Bett gelesen. Fazit: Wenn man nichts besonderes erwartet und weiß das es ein Buch für zwischendurch ist kann ich es wirklich empfehlen. Es ist ein Buch mit Urlaubsfeeling ! 

    Mehr
  • Ein Hauch von Italien

    Brausepulverherz

    FranziDieBuechertante

    25. August 2017 um 14:55

    Jiara ist Studentin und verbringt jeden Sommer in Italien. Dort jobbt sie in der Trattoria ihres besten Freundes, ihres längsten Freundes Dario. Eigentlich wohnt Jiara in Hamburg und ist dort verlobt mit Jonas. Sie ist Teil seines 10-Jahres-Plans, sie kennen sich schon ewig und sind schon ewig zusammen. Auch das Ziel ihrer besten Freundin Kathi ist es, die auch die beste Freundin von Jonas ist, dass Jiara und Jonas für immer zusammenbleiben, denn die beiden geben ihr die Hoffnung, dass auch für sie irgendwann die große Liebe da sein wird. Eigentlich ist Jiara eher eine Chaosqueen und ist tollpatschig, aber ihr Leben ist durchstrukturiert von den Vorstellungen der Anderen. Plötzlich taucht in der Trattoria Milo auf. Er ist der beste Freund Darios und Jiara ist sofort hin und weg von ihm. Obwohl nicht ganz. Denn obwohl beide sehr stark aufeinander reagieren, gehen sie so miteinander um, als könnten sie sich nicht leiden. Milo sucht eine Unterkunft. Er macht sich nichts aus der Meinung anderer, tut abgeklärt, locker und nichts kann ihn aus der Fassung bringen. Natürlich hängt auch bei ihm mehr dahinter. Er hat vor 3 Jahren seiner Familie den Rücken zu gekehrt, weil er Musik machen möchte, aber seine Familie seinen Platz in der Firma seines Vaters sieht. Direkt im ersten Kapitel geht es sehr heiß her zwischen den Beiden, ohne das viel passiert. Milo tut auf vernünftig und dass diese Beziehung nicht gut wäre. Deswegen verschwindet Milo, geht auf Tour und Jiara macht sich eine Liste mit Dingen, die sie immer schon mal tun wollte. Diese Ablenkung gelingt gut, bis Milos Bruder eines Tages bei Jiara und Dario zuhause anruft und nach Milo sucht, da ihr Vater im sterben liegt. Darauf hin sucht Jiara Milo, um ihm diese Nachricht zu überbringen, ein Handy hat er nicht, und reist mit ihm durch ganz Italien, um Milos Vater zu besuchen. Die beiden erleben dort eine schöne Zeit, auch wenn es mit Milos Familie angespannt ist. Die Anforderungen der Familie an Milo sind jetzt erdrückend nah und engen ihn die Ecke, was auch Auswirkungen auf ihn und Jiara hat. Ich fand es zu Beginn sehr nervig, dass sie sich einerseits so anziehend finden und andererseits so ablehnend miteinander umgingen. Als sie sich zumindest so nah kommen, dass sie eine schöne Zeit verbringen auf ihre Reise durch Italien und sich noch näher kommen, während sie bei Milos Eltern sind, macht es das Ganze wieder wett, da es einfach nur schön war, ihnen dabei "zuzusehen". Ich finde es schade, wie sehr Jiara in ein Leben von allen Seiten gedrängt wird, in dem sie gar nicht glücklich ist, aber es eben von ihr erwartet wird. Ähnlich ist es mit Milo, nur er hat sich bereits mit seinem Weg durchgesetzt. Zumindest, bis es ihn wieder einholt.Sexszenen - ganz großes Thema. Das war mir viel too much. Es wird bis ins Detail von Anfang bis ende erzählt. Ich mag es lieber, wenn vieles angedeutet wird und man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Das gehört doch auch ein bisschen dazu, oder nicht?Es wurde zwischendrin zu langatmig. Man hätte einiges viel kürzer erzählen können. Die Kapitel hatten eine schöne Länge, erzählt wurde abwechselnd aus Jiaras und Milos Sicht. Die Landschaftlichen Erklärungen bringen einem Italien nach Hause. Das Buch war toll, trotzdem kann ich nicht ganz 5 Sterne geben und werde 4,5 von 5 Sternen geben. 

    Mehr
  • Rezension: Brausepulverherz

    Brausepulverherz

    Jojo0609

    17. August 2017 um 13:00

    Cover: Ich finde das Cover sehr schön und es passt auch gut zum Buch. Das Cover ist ziemlich sommerlich aus und hat ein paar bunte Punkte, was wunderbar zum Buch passt. Meine Meinung: Ich fand das Buch wahnsinnig gut, schon das erste Kapitel hat mich total mitgerissen und Lust auf mehr gemacht. Der Schreibstil von Leonie Lastella hat mir auch sofort gut gefallen und ich fand es toll, dass es nach jedem Kapitel ein Perspektivenwechsel kam, weil man so die Geschichte aus Jiaras Sicht und aus Milos Sicht erleben konnte. Ich fand die Aufteilung der Perspektiven so wie sie ist ganz gut aber ich hätte es schön gefunden wenn die Kapitel aus Milos Sicht ein bisschen länger gewesen wären, da mir seine Sicht auch sehr gut gefallen hat. Die drei Hauptcharaktere waren sehr gut und wie ich fand, mit sehr viel Liebe, ausgearbeitet. Ich konnte mich mit allen drei direkt gut anfreunden. Dario ist zwar mehr so ein Mittelding zwischen Haupt- und Nebencharakter aber ich fand ihn trotzdem sehr wichtig. Mal ganz von dem "Oberflächlichen" abgesehen fand ich auch die Geschichte wunderbar. Jiara und Milo haben sich direkt in ersten Kapitel kennen gelernt und von da an ging es direkt richtig los, es kamen immer wieder Geheimnisse oder Geschichten aus der Vergangenheit hoch, was manchmal gute aber manchmal auch schlechte Dinge waren. Vor allem waren Jonas und die Familie von Milo schwere Lasten der beiden, die der Geschichte aber eine gewisse Richtung gab. Auch die Nebengeschichte um Dario und Nina fand ich toll, man hat zwar bis kurz vorm Ende nicht allzu viel über die beiden, als Paar erfahren aber ich fand die Geschichte der beiden trotzdem gut eingebracht, außerdem hat die Geschichte der beiden die Geschichte rund um Jiara und Milo ein wenig abgerundet. Bewertung: 5/5🌟 Ein tolles Buch für den Sommer

    Mehr
  • Italienisches Sommergefühl

    Brausepulverherz

    Shellysbookshelf

    16. August 2017 um 10:44

    Inhalt: Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzteres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder? Schreibstil: Die Kapitel sind im Präsens geschrieben und abwechselnd in der Ich-Form aus Milos und Jiaras Sicht. Das war gut, denn sonst wäre es mir glaube ich sehr schwergefallen, Milo zu mögen und ihn zu verstehen. Letzteres war teilweise trotz der Kapitel aus seiner Sicht nicht einfach. Der Schreibstil war eigentlich flüssig und ließ sich gut lesen, irgendwie brauchte ich aber trotzdem echt lange für eine Seite. Handlung: Wie jeden Sommer jobbt Jiara auch diesen Sommer in der Trattoria ihres besten Freundes Dario. Doch diesen Sommer taucht dessen Freund Milo auf und Jiara fehlen schon beim ersten Treffen die Worte. Sie bringt kaum ein „Hallo“ zustande. Und obwohl sie weiß, dass der Musiker Milo gerne nur Frauen für eine Nacht oder einen Abend hat, kommt sie nicht umhin, ihn zu wollen. Sie kommen fast zusammen, sie wäre mit ihm in Italien geblieben und hätte sogar ihr Psychologiestudium geschmissen, doch Milo lässt sie fallen. Ohne eine Erklärung. Jiara geht zurück nach Hamburg. Dort hat sie auch keine beste Freundin mehr, denn die ist sauer, dass Jiara wegen eines „Urlaubsflirts“ mit ihrem langjährigen Freund Jonas schlussgemacht hat. Doch Jonas zeigt sich versöhnlicher und die beiden versuchen es noch einmal. Müssen aber aufs Neue feststellen, dass das mit ihnen wohl nicht mehr sein soll... Meinung & Fazit: Ich fand das Buch insgesamt ganz gut. Es gibt ein paar kleine Punkte, die mich gestört haben oder die ich unlogisch fand, aber nichts, was das Buch jetzt um Längen schlechter machen würde. Zum Einen ging mir dieses „Oh mein Gott, er ist so schön, mein Herz setzt aus“ echt etwas schnell. Denn schon als Milo das erste Mal in das Restaurant kommt, bekommt Jiara kein Wort heraus. Obwohl sie einen Freund hat. Dann hat sich das Ganze mit den beiden, also bis sie endlich mal was hatten, sehr lange hinausgezögert, das war dann andersherum doof. Außerdem fand ich es komisch, dass Jiaras Italienisch auf Muttersprachlerniveau war. Ja klar, sie kann es ja fließend sprechen. Aber sie konnte sich immer genau ausdrücken, musste nie nach einem Wort suchen und kannte auch sämtliche Sprichwörter. Es waren relativ viele Rechtschreibfehler drin und sogar der Name der besten Freundin Kathi wurde ein paarmal falsch geschrieben. Das letzte, was ich komisch fand, war, dass Jiara in ihrem Elternhaus ein totales pinkes Prinzessinen-KINDERzimmer hat, obwohl sie zum studieren dort ausgezogen ist und dann ja eigentlich bis sie 18 war dort gewohnt hat... Und das Auf- und Ab mit ihren Gefühlen für Milo und auch das Auf- und Ab zwischen den beiden hat irgendwann ein bisschen genervt. Vielleicht hätte man hier ein paar Seiten einfach kürzen sollen... Jiaras und Milos Handlungen konnte ich, wie schon erwähnt, nicht immer nachvollziehen. Vor allem, wieso sie einfach nicht miteinander sprachen. Sie haben sich immer so viel gedacht und nichts gesagt und dadurch hätte sich sehr vieles sehr viel schneller klären können. Das hat mich zwischendurch etwas aufgeregt. Genug von schlechten Sachen. Was mir gefallen hat, waren die Charaktere. Außer Jonas. Aber den mochte ich anfangs auch, er tat mir sogar leid, aber später habe ich ihn gehasst, aber das war von der Autorin glaube ich auch so beabsichtigt, damit man Milo für Jiara zulässt. Jiaras Mutter fand ich auch doof. Sie war irgendwie dumm und kontrollierend und schien immer enttäuscht zu sein, egal, was Jiara macht. Aber auch doofe Charaktere gehören zur Palette und die beiden waren dennoch gut dargestellt. Ihre beste Freundin Kathi, ihr bester Freund Dario, dessen Freundin Nina, Milo, Milos Familie, sie alle waren sehr unterschiedlich, aber keiner bloß oberflächlich. Selbst wenn man über einen Charakter, wie Milos Mutter zum Beispiel, nicht viel erfahren hat, wirkte sie trotzdem tiefgründig, als hätte sie eine Geschichte, auch wenn wir diese nicht erfahren haben. Die Location, Italien, gab einem ein Sommergefühl und auch das Ende, bzw. der Epilog war sehr gelungen. Ich habe lange zwischen 3 und 4 Sternen überlegt. Ich gebe jetzt einfach 4. Denn auch wenn ich einige Handlungen nicht nachvollziehen konnte, egal ob die schnelle Nummer bei einer Hochzeitsfeier oder die ungesagten Dinge, insgesamt war es trotzdem ein gutes Buch.

    Mehr
  • Brausepulverherz

    Brausepulverherz

    froschprinzessin

    10. August 2017 um 12:20

    Hallo, hier ist meine Rezension zu Brauseplulverherz von Leonie Lastella.INFOS:Titel: BrausepulverherzAutorin: Leonie LastellaVerlag: Fischer-TaschenbuchSeiten: 492Preis: 9,99€ INHALT:Wenn das Herz kribbelt und bizzelt, wie Brausepulver auf der Zunge … Brausepulverherz von Leonie Lastella ist der perfekte Roman für alle, die zwischen Sommer und Ferien, zwischen Zuhause und Woanders, zwischen aufgedreht und gechillt, zwischen verknallt und entliebt die ganz große Liebe suchen. Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Milo trifft. Naja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzeres wäre dann doch zu kitschig. Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie viele kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?Ein wunderbarer Roman über die große Liebe, die die Welt aus den Angeln hebt!(lovelybooks) AUTORIN:Leonie Lastella verbrachte als Teenager viele Ferien in Italien, und als sie dort auf den süßesten Typen der Welt traf, lernte sie ganz schnell Italienisch. Eine witzige Anekdote? Vielleicht. Aber eben auch das wahre Leben: Denn aus dem Sommerflirt wurde schließlich die große Liebe. Der attraktive Italiener kam mit nach Deutschland, heiratete sie und gab ihr seinen Nachnamen. Daher ist der Name Leonie Lastella auch kein Pseudonym. Leonie Lastella liebt Ben&Jerry’s-Eis, ihre Söhne und ihr Pferd, außerdem lacht sie viel, laut und gerne. Von sich selbst sagt sie, sie sei der ungeduldigste Mensch auf dem Planeten. Auch in Sachen Liebe.(fischerverlage) MEINE MEINUNG:IMG_4299 Ich habe von dem Buch eine leichte Sommerlektüremit Italien-Flair erwartet. Allerdings steckt in diesem Buch einiges mehr! Durch ihren Italien-Sommer zweifelt Tiara mehr an ihrem bisherigen Leben. Sie durchlebt in diesem Buch eine Veränderung und als Leser begleitet man sie bei dieser Entwicklung. Nachdem sie Milo kennen und lieben gelernt hat, fühlt sie sich noch unwohler in ihrem bisherigen Leben, das sie eigentlich gar nicht so führen möchte.Ich konnte leider nicht aller Handlungen von Jiara nachvollziehen, aber trotzdem finde ich sie sympathisch.Ich kann das Buch trotzdem weiter empfehlen!Ich verleihe Brausepulerherz von Leonie Lastella 4 Sterne.

    Mehr
  • Italienischer Charme trifft hanseatischen Verstand

    Brausepulverherz

    Marakkaram

    09. August 2017 um 21:43

    Bevor ich verstehe, was passiert ist, löst er sich von mir und weicht langsam einige Schritte zurück. Meine Hände beben, als hätte man mich auf kalten Entzug gesetzt.Für Jiara sind die Sommer immer die schönste Zeit des Jahres, denn die verbringt sie als Aushilfe in einer kleinen Trattoria an der italienischen Küste und gehört praktisch schon zur 1-Mann-Familie. Doch dieses Jahr ist alles anders. Ihr Freund findet keine Zeit sie wenigstens 1 Mal besuchen zu kommen und dann steht auch noch plötzlich Milo in der Tür. Der beste Freund des Besitzers stellt das ansonsten eher kühle, hanseatische und durchstrukturierte Leben von Jiara mächtig auf den Kopf, denn so sehr sie sich auch dagegen wehrt, lassen seine tiefbraunen Augen und der muskulöse Body sie nicht mehr los. Aber das darf alles nicht sein, erstens sind sie grundverschieden und zweitens wartet ihr Freund zuhause....                                     ~ * ~ * ~ *"Brausepulverherz" ist leichte Kost und eine gute Strandlektüre, aber das Besondere, das gewisse Etwas hat mir gefehlt. Allen voran, dies ist ein Jugendbuch/Young Adult. In den Buchhandlungen steht es meistens zwischen den Romanen, da gehört es - meiner Meinung nach - nicht hin. Ich habe nicht mit so jungen und im Fall von Jiara, auch sehr unsicheren, unerfahrenen Protagonisten gerechnet. Die Story selbst kann man in 3 Teile gliedern (Italien, Hamburg, etc.) und sie hat durchaus Charme, aber ich hatte so meine Startschwierigkeiten. Und das lag nicht nur daran, das man der Hauptfigur unbedingt so einen exotischen Namen verpassen musste, der für mich nicht funktioniert hat, sondern eher ein Stolperstein war; nein, der Einstieg ist einfach schwach. Die Charaktere wirken stereotyp und haben wenig Charisma. Auch fehlte mir die Chemie zwischen Milo und Jiara; das Knistern, witzige Wortgefechte usw. Grad zu Beginn wirkt es oftmals ein wenig plump. Wo war das Feuer, die Spannung vor dem ersten Kuss? Im (für mich) zweiten Teil des Buches, bekommt die Geschichte dann mehr Tiefe und das hat mir besser gefallen.Die Charaktere sind mit all ihren Schwächen sehr sympathisch und obwohl sich mir oftmals die Fussnägel hochgerollt haben, konnte ich ihre Handlungen dennoch nachvollziehen. Die Meisten hätten wohl so gehandelt.Trotz allem bleibt die Story sehr vorhersehbar und unaufregend, auch wenn die Autorin einige Wendungen und Hintergründe einfliessen lässt, wirkt sich das auf die Spannung nicht groß aus. Fazit: Eine schöne Strandlektüre mit sommerlichem Flair und der Frage. ob man auf sein Herz oder Verstand hören sollte...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks