Leonie Ossowski Herrn Rudolfs Vermächtnis

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herrn Rudolfs Vermächtnis“ von Leonie Ossowski

Im Kriegswinter 1944 sind sechs Waisenkinder auf der Flucht durch Ostpreußen. Ganz auf sich gestellt, kämpfen sie – auch gegeneinander – ums Überleben. Etliche Jahrzehnte später zwingt eine Erbschaft sie, sich noch einmal mit  dem Schrecken, der Verlorenheit und dem Hass auseinanderzusetzen. Ist Versöhnung jetzt noch möglich?

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Herrn Rudolfs Vermächtnis" von Leonie Ossowski

    Herrn Rudolfs Vermächtnis
    Moni 3007

    Moni 3007

    02. February 2010 um 00:09

    Dieser auf einem authentischen Fall beruhende Roman ist die Geschichte eines "Kinderkreuzzugs", wie es ihn damals im Kriegswinter 1944 vielfach gegeben hat, ein Flüchtlingsdrama. Sechs Waisenkinder hungern sich allein durch das verwüstete Land am Haff: die 4 Geschwister Lotte, Ute, Kurt, Stefan und die beiden Vettern Thomas und Karli, Waisenkinder, die von der Mutter in die hungernde Familie aufgenommen wurden, bevor sie selbst am Hunger starb. Gegen diese Eindringlinge richtet sich der Überlebenskampf der Geschwister. Ein Kinderkrieg beginnt. Sie begibt sich auf die Spur von Lebensläufen, die auf unterschiedliche Weise geprägt sind vom Schrecken der gemeinsamen Erinnerung. Rückblickend erzählt sie das Fluchtdrama aus der subjektiven Sicht der Erwachsenen. Sie hat auch sehr glaubhaft und bewegend das Trauma der Kinder durch die Flucht und die schrecklichen sowie grausamen Erlebnisse beschrieben und wie sich dies auf das spätere Leben auswirkt. Ich war von dem Buch so ergriffen, das ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.

    Mehr