Leonie Steinberg Nur leben ist schöner

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(7)
(10)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nur leben ist schöner“ von Leonie Steinberg

Magda Zieglers Dasein ist so langweilig wie die Teewurst, die sie jeden Tag im Supermarkt verkauft. Und ohne die verrückte Idee am Grab ihrer Mutter wäre das die nächsten dreißig Jahre so geblieben. Doch so lernt sie eine Hoteldirektorin kennen, die auf mysteriöse Weise verschwindet, und einen alten Concierge, der ihr Schicksal in seine Hand nimmt. Mit ihm reist sie nach Paris, wo ihr kleines Leben zu großer Form aufläuft.

Dieses Wunschbuch hat sich als echter Gewinn erwiesen. Ich habe einige sehr unterhaltsame Lesestunden in Paris verbracht.

— Maus71

Leicht makaberer Einstieg, der zu wahrem Lesevergnügen wird

— MargareteRosen

Tolles Buch, das zum Träumen einlädt (und das nicht nur von Paris).

— Rukhi

4,5 Sterne - ein schöner Roman über die Liebe, Freundschaft und das Leben

— raven1711

"Seit Magda ein Grab hat, beginnt sie zu leben..."

— schnaeppchenjaegerin

Für jemanden der ein Buch sucht, das etwas anders ist und zeigt ist es auf jedenfall etwas. Ist aber eher etwas für Zwischendurch.

— Jul-chen

Rettungslos romantisch!!

— Monika58097

Paris kann einiges in uns ändern - aber wir müssen selbst dazu bereit sein und uns den finalen Kick geben!

— TochterAlice

Herzerwärmend!

— Irmi_Bennet

Stöbern in Romane

Azurblau für zwei

Wieder ein super Sternberg-Roman, Romantik in der Idylle Italiens!

Sandra8811

Alicia verschwindet

Ein sehr empfehlenswerter, warmherziger, humorvoller Roman um den Mut zur Veränderung. Manchmal braucht es einen kleinen Anstoß.

Lunamonique

Kleine Feuer überall

Ein Gesellschaftsroman der nachdenklich macht

Book-worm

Das Eis

Aktuelles Thema zum wachrütteln geschrieben

Schildi_88

Arthur und die Farben des Lebens

Ein Lesehighlight

Amber144

Ans Meer

ein ganz besonderer Roadtrip...

nicigirl85

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rührende Geschichte über einen Neuanfang

    Nur leben ist schöner

    Pflaume1707

    13. March 2016 um 13:43

    Vorschautext: (Quelle: https://blogger.randomhouse.de ) Magda Zieglers Dasein ist so langweilig wie die Teewurst, die sie jeden Tag im Supermarkt verkauft. Und ohne die verrückte Idee am Grab ihrer Mutter wäre das die nächsten dreißig Jahre so geblieben. Doch so lernt sie eine Hoteldirektorin kennen, die auf mysteriöse Weise verschwindet, und einen alten Concierge, der ihr Schicksal in seine Hand nimmt. Mit ihm reist sie nach Paris, wo ihr kleines Leben zu großer Form aufläuft. Meine Meinung: Zuerst einmal zum Cover, diese ist sehr schlicht und in ansprechenden Farbtönen. Das Cover zeigt den Eiffelturm, der stellvertretend für Paris steht, welches im Buch eine große Rolle für Veränderung spielt. Die ersten paar Seiten war ich ein bisschen skeptisch, weil die Story auf dem im Friedwald am Grab von Magdas Mutter beginnt und ein wenige flach war. Die Geschichte wurde, aber von Seite zu Seite besser und entwickelte sich zu einer Story in dem Magda aus ihrem alten, und montonen Leben ausbricht und sich neu entdeckt. Die Hauptfigur Magda ist eine junge Frau, die ihr ganzes Leben nicht wirklich etwas erlebt hat, weil ihre Mutter sie daran gehindert hat. Nach dem Tod ihrer Mutter würde es, aber auch genauso weiterlaufen, würde Magda nicht plötzlich eine verrückte Idee haben, der sie auch nach geht. So macht sie neue Bekanntschaften und erlebt endlich etwas. Weitere Personen sind ihre beste Freundin Bea, die sie schon ewig kennt. Sie ist ist vom Charakter ganz anders als Magda, quirlig und ein bisschen nervig, wie ich finde. Dann gibt es noch den ehemaligen Concierge Thaddäus Mahn, der Magdas Schicksal ein bisschen auf die Sprünge hilft. Wie sich die Geschichte von Magda entwickelt und was sie in Paris alles erlebt, erfahrt ihr beim Lesen am besten selbst.   Fazit: Für mich ist es eine rührende Geschichte über einen Neuanfang und ein neues Leben. Im letzten Drittel flossen auch einige Tränen. Das große Happy End blieb zum Glück auch nicht aus, was ich persönlich immer sehr gerne mag.

    Mehr
  • Keiner Mutmacher für den Neubeginn

    Nur leben ist schöner

    Maerchenbuch

    26. February 2016 um 17:03

    Gefangen hinter der Wursttheke eines Supermarktes, erlebt die 34-jährige Verkäuferin Magda, Tag ein Tag aus, den selben langweiligen Alltag, denn bis zum Tod ihrer besitzergreifenden Mutter, war ihr Leben stets beherrscht durch die Wünsche der alten Dame. Magdas Selbstständigkeit, wusste ihre Mutter beharrlich zu verhindern und so ist ihre Freundin Bea, die einzige Person, die der Mitdreißigerin geblieben ist. Sogar in der letzten Ruhestätte, einem Urnengrab im Wald, soll Magda ihrer Mutter eines Tages Gesellschaft leisten, denn bereits zu Lebzeiten hat sie dafür gesorgt, dass für ihre Tochter ein Plätzchen reserviert ist. Als die unscheinbare Magda, ihre tote Mutter an der großen Buche in Friedwald besucht, hat sie plötzlich eine verrückte Idee. Sie möchte ihre zukünftigen Nachbarn, die ebenfalls eine Grabstätte am Baum ihrer Mutter gekauft haben, kennenlernen und endlich aus ihrem trostlosen Leben ausbrechen. Sie notiert sich die Namen der zukünftigen Mitbewohner und macht sich, nach und nach, mit den illustren Persönlichkeiten bekannt. Als sie den pensionierten Concierge Thaddäus trifft, verändert sich ihr Leben plötzlich schlagartig, denn der sympathische, alte Herr, lädt sie und ihre Freundin Bea nach Paris ein und plötzlich befindet sich Magda im größten Abenteuer ihres Lebens. Die zwei Frauen nächtigen in einem prunkvollen Nobelhotel und Magda entdeckt nicht nur die wunderschöne Hauptstadt Frankreichs, sondern auch die Liebe und schlussendlich sich selbst. Mit der bodenständigen Magda, hat die Autorin, Leonie Steinberg, eine unglaublich sympathische Protagonistin geschaffen, die ich sehr gerne bei ihren Abenteuerin in Paris und bei ihrer Selbstfindung begleitet habe. Mit großem Vergnügen konnte ich mitverfolgen, wie sich die einfache Frau aus der deutschen Provinz, aus ihrem traurigen und tristen Leben kämpft und endlich beginnt, ihr Dasein selbstbestimmt zu genießen.Obendrein konnte ich wiedermal nach Paris reisen, denn der Autorin gelang es ausgezeichnet, die französische Hauptstadt vor meinem geistigen Auge, zum Leben zu erwecken. Sehr bezaubernd fand ich den lebenserfahrenen und klugen Concierge Thaddäus, der Magda väterlich zur Seite steht, doch oftmals stellte ich mir die Frage, warum er sich so selbstlos, um eine ihm unbekannte Frau kümmert. Als märchenhafter Wunscherfüller, spendiert er den zwei Damen einen teuren Luxusurlaub und diese Tatsache, war für meinen Geschmack zu unglaubwürdig und kitschig. Leider war ich auch äußerst genervt von der peinlichen Freundin Bea, die sehr laut und unangenehm dargestellt wurde. Dennoch ist der charmante Roman, ein kleiner Mut Macher und die Botschaft des Buches wurde gefühlvoll und unterhaltsam umgesetzt. Dem Leser wird vor Augen geführt, wie schwierig es manchmal sein kann, seinen eigenen Weg zu findet und loszulassen. Gleichzeitig lernen wir, dass es nie zu spät ist, einen Neuanfang zu wagen. Wer sich also selber über seine Ziele und Wünsche klar werden möchte, oder einfach Lust auf einen romantischen und liebenswerten Roman hat, dem kann ich die kleine, märchenhafte Geschichte empfehlen.

    Mehr
  • Nur leben ist schöner

    Nur leben ist schöner

    MargareteRosen

    21. January 2016 um 21:22

    Die Geschichte um Magda, eine Fleischverkäuferin in einem kleinen Nest in Deutschland, fängt etwas makaber an. Ich habe mich schon beim Titel gefragt: WAS ist schöner als leben?? und finde mich gleich auf den ersten Seiten in einem Friedwald beim Begräbnis der Mutter wieder. Doch mit jeder Seite wird die Geschichte farbiger, bunter, auch die Handlungsstränge und Personen gewinnen, werden runder und liebenswürdiger. Ein bischen kriminalistisches Geschick wird beim Lesen angetrickt. Wer, wie ich, gerne sanftere Romane ließt, die es vom Handlungsablauf in sich haben, kommt bei "Nur leben ist schöner" voll auf seine Kosten. Das Cover-Bild ist schön und hinterläßt erst einmal ein großes Fragezeichen??? Warum ist der Eifelturm drauf? Und die junge Frau erst - ist sie eine moderne Lili Marleen? Das Buch, das Cover und auch die Autorin verstehen es, erst einmal viele große und kleine Fragezeichen zu setzten. Ich wollte dadurch nur noch schneller ans Ende kommen und die ganze Geschiche erfahren. Meiner Tochter ging es übrigends genauso. Also ist das Buch für junge und ältere, naja mittelalte, Frauen genau das richtige. Wer die sanfte Erzählweise mit unerwarteten Wendungen, gewürzt mit Liebe und etwas Spannung mag, für den ist das Buch genau richtig.

    Mehr
  • Lädt zum Träumen ein.

    Nur leben ist schöner

    Rukhi

    Ich weiß, der Sommer ist fast vorbei. Aber vielleicht such ihr ja noch eine Leseempfehlung für einen Wochenendausflug an das Meer, oder einen Tagesausflug nach Paris. Egal wann, egal wohin. „Nur leben ist schöner“ ist das Buch, das ihr mitnehmen wollt. Es ist relativ leichte Kost, mit einer schönen Botschaft. Nicht feststecken, aus sich rausgehen, etwas tun. Egal was. Traut euch. „Ich war bereit für ein neues Kapitel Magda Ziegler. Alles hat seine Zeit. Sein Ende. Und seinen Anfang.“ Manchmal findet man das passende Buch zu dem Lebensabschnitt, in dem man selbst gerade feststeckt. „Nur leben ist schöner“ war so ein Buch für mich. Magda Ziegler führt ein ziemlich langweiliges Leben. Ihre Wohnung ist irgendwie nicht ihre eigene, ihren Job kann sie nicht leiden und generell ist sie „mit der Gesamtsituation unzufrieden“ (wenn ich das mal so zitieren darf). Ich glaube, jeder war mal in so einer Situation und dachte freischaufeln geht nicht. Aber es geht. Klar, nicht jeder kann einen Concierge treffen, der einen nach Paris entführt ohne Hintergedanken zu haben. Der einen in das schönste Hotelzimmer der Stadt einquartiert, ohne dass man es bezahlen muss. Und natürlich trifft auch nicht jeder dort einen Traummann. Aber träumen darf man ja wohl noch, und genau dazu lädt Leonie Steinberg in „Nur Leben ist schöner“ ein. Zum Träumen, von Paris und Traumhotels, von Traummännern, von selbstlosen Menschen und glücklichen Zufällen. Aber wie Magda, wird man wird auch immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, und das macht „Nur leben ist schöner“ zu einem perfekt geschnürten Roman Paket, mit dem man viele tolle Stunden im Lesesessel verbringen kann. Ich lese nicht viele „rein“-deutsche Romane, was oft an der kühlen und komplizierten Natur meiner Muttersprache liegt, aber ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren. Leonie Steinberg hat das geschafft. Ihr Schreibstil ist leicht und locker, ihre Figuren und Beschreibungen richtig lebendig. Obwohl ich das Buch in einem Zelt bei Sturm und Regen an der Nordsee gelesen habe, konnte ich mich nach Paris träumen. Danke dafür, liebe Leonie. „Das hier habe ich nur dir zu verdanken. Weil du endlich anfängst zu leben, seitdem du ein Grab hast.“

    Mehr
    • 2
  • 4,5 Sterne - Über die Liebe, Freundschaft und das Leben

    Nur leben ist schöner

    raven1711

    31. July 2015 um 09:39

    Inhalt aus dem Klappentext: Magda Zieglers Dasein ist so langweilig wie die Teewurst, die sie jeden Tag im Supermarkt verkauft. Und ohne die verrückte Idee am Grab ihrer Mutter wäre das die nächsten dreißig Jahre so geblieben. Doch so lernt sie eine Hoteldirektorin kennen, die auf mysteriöse Weise verschwindet, und einen alten Concierge, der ihr Schicksal in seine Hand nimmt. Mit ihm reist sie nach Paris, wo ihr kleines Leben zu großer Form aufläuft. Meinung: Dieses Buch fiel mir in der Verlagsvorschau ins Auge. Beim Durchlesen der Inhaltsangabe dachte ich: Das klingt interessant, das will ich lesen. Und schwups, landete das Buch auf der Wunschliste. Jetzt ist es bei mir eingezogen und ich kann auch meine Meinung dazu kundtun. Die Geschichte beginnt mit einer Beerdigung. Madga beerdigt ihre Mutter, die unter einem Baum in einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt wird. Schnell merkt man, dass Magda und ihre Mutter eine untrennbare und sehr einnehmende Beziehung zueinander geführt haben. Jetzt ist Magda allein und hat endlich die Luft festzustellen, wie wenig sie bisher aus ihrem 34-jährigen Leben gemacht hat. Da ihre Mutter die Erste ist, die von den bereits vergebenen Plätzen unter dem Baum beerdigt wurde, beschließt Magda, die dort auch schon für einen Platz vorgemerkt ist, ihre zukünftigen Grabnachbarn kennen zu lernen. Dieser Entschluss krempelt ihr ganzes Leben um, bei dem Magda nicht nur neue Freunde findet, sondern sich auch über ihr eigenes Leben und ihre Ziele und Wünsche klar werden muss. Magda ist anfangs eine graue Maus. Dadurch, dass ihre Mutter sie stets an sich gebunden hat, hat sie nie gelernt, eigenständig zu sein und sich für ihre Wünsche und Ziele einzusetzen. Das hat mich auf der einen Seite echt traurig gemacht, denn das Verhalten der Mutter fand ich sehr rücksichtlos, manchmal hat es mich aber auch wütend auf Magda gemacht, dass sie sich soviel von ihrer Mutter hat gefallen lassen. Aber Magda ist auch lernfähig, und so hat es doch Spaß gemacht, sie auf diesem Weg zu Selbstständigkeit zu begleiten. Besonders gut haben mir in diesem Buch die Nebenfiguren gefallen, allen voran Thaddäus, den ehemaligen Concierge. Da ich aber nicht zu viel von der Geschichte verraten möchte, gehe ich an dieser Stelle nicht näher auf die Personen ein. Diese sollte man jede für sich selber entdecken. Denn die Geschichte ist bezaubernd umgesetzt. Der flüssige Schreibstil und die interessante Geschichten sorgen für ein paar ganz wunderbare Lesemomente. Die Szenen in Paris lassen ein wundervolles französisches Flair aufkommen und man fühlt sich direkt in die französische Hauptstadt versetzt. Erzählt aus der Ich-Perspektive, begleiten wir Magda durch ihre Trauer und das Wiederfindens ihres Lebensmuts und -freude. Die kurzen Kapitel sorgen für ein schnelles vorankommen im Buch. Fazit: Ein schöner Frauenroman über die Liebe, das Leben und Freundschaften, und darüber, wie schwierig es manchmal sein kann, seinen Weg im Leben zu finden und dass es nie zu spät ist, damit anzufangen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten. (Mein Blog: vanessasbuecherecke.wordpress.com)

    Mehr
  • Liebenswerter Roman ohne große Überraschungen

    Nur leben ist schöner

    schnaeppchenjaegerin

    23. July 2015 um 17:55

     Magda Ziegler ist 34 Jahre alt und Fleischereifachverkäuferin in einem Supermarkt, in dem auch ihre beste Freundin Bea arbeitet. Der Roman beginnt mit dem Tod ihrer Mutter, die ein sehr egoistisches, einnehmendes Wesen hatte und Magda Zeit ihres Lebens in Beschlag genommen hat. Sogar die Grabstätte hat sie für Magda bereits neben sich unter einem Baum reserviert. Bei der Beerdigung sieht Magda auf einer am Baum befestigten Plakette, welche Personen ihre Grabnachbarn sein werden. Sie wird neugierig und versucht anhand der Namen mehr über sie herauszufinden. Dabei stößt sie auf eine reiche und eingebildete Hotelbesitzerin, die Angst vor einer lebensrettenden Operation hat, einen alten Nörgler, neben dem sie keinesfalls ihre letzte Ruhe finden möchte, eine Operndiva und den Senior Thaddäus, ein pensionierter Concierge, der für seinen Beruf lebte und der Magda Paris und die schönen Dinge des Lebens zeigt. In der Stadt der Liebe beginnt für Magda ein neues Leben. Sowohl beruflich als auch privat scheint sie am Ende des Romans ihr Glück gefunden zu haben   Wie heißt es so schön in dem Roman - "Seit Magda ein Grab hat, beginnt sie zu leben..." Magda ist eine einfache, liebenswerte Person, die dem Leser auf Anhieb sympathisch ist. "Nur Leben ist schöner" ist ein Buch über Freundschaft und die Suche nach Glück sowie den Mut für einen zweiten Anlauf im Leben, ein warmherziger Roman ohne große Überraschungen, aber durch die unterschiedlichen Charaktere unterhaltsam zu lesen.

    Mehr
  • Ganz Nett, aber nicht ganz so meins!

    Nur leben ist schöner

    Jul-chen

    Inhalt: Magda Zieglers Dasein ist so langweilig wie die Teewurst, die sie jeden Tag im Supermarkt verkauft. Und ohne die verrückte Idee am Grab ihrer Mutter wäre das die nächsten dreißig Jahre so geblieben. Doch so lernt sie eine Hoteldirektorin kennen, die auf mysteriöse Weise verschwindet, und einen alten Concierge, der ihr Schicksal in seine Hand nimmt. Mit ihm reist sie nach Paris, wo ihr kleines Leben zu großer Form aufläuft. Meinung: Naja was soll ich sagen, dieses Buch ist nicht gerade das tollste das ich gelesen habe, aber auch nicht das schlechteste – ein ganz nettes Mittelmaß würde ich sagen. Zunächst einmal zum Cover, dieses finde ich sehr schön gestaltet, mir gefällt die Schriftart des Buchtitels und auch die restliche Gestaltung gefällt mir gut und passt zum Inhalt. An den Schreibstil der Autorin musste ich mich irgendwie gewöhnen, ich kann es mir nicht wirklich erklären, aber ich hatte so meine Probleme damit. Die Idee der Story finde ich ziemlich interessant und auch irgendwie gewöhnungsbedürftig. Eine noch recht junge Frau, die ihren Alltag bisher eher langweilig gelebt hat, beginnt nach dem Tod ihrer Mutter wieder neu. Sie versucht ihre künftigen Grabnachbarn kennenzulernen, mit welchen sie ihr schon reserviertes Grab teilen wird. Ziemlich skurril aber auch irgendwie anders und interessant. Die Umsetzung finde ich auch gut gelungen. Die Story war gut aufgebaut und toll ausgearbeitet. Dennoch hat sie mich nicht komplett überzeugen können. Ich habe irgendwie das Gefühl das etwas gefehlt hat, was genau, kann ich selbst nicht so recht sagen. Zum Ende kann ich sagen, ich war etwas enttäuscht, es war ein schönes Ende aber meiner Meinung nach etwas zu kitschig. Letzten Endes kann ich sagen, das Buch war gut, es ist eine schöne Story für zwischendurch, aber richtig überzeugt wurde ich nicht. Durch die gute Ausarbeitung der Autorin und die tolle Gestaltung des Covers gebe ich dennoch 4 von 5 Sternen. Für jemanden der ein Buch sucht, das etwas anders ist und zeigt wie sich das langweilige Leben einer Frau drehen kann, ist das Buch aber auf alle Fälle eine gute Wahl.

    Mehr
    • 2
  • Der Mut zum Leben

    Nur leben ist schöner

    Zeliba

    19. July 2015 um 12:13

    Cover  Das Cover war bei diesem Buch das Erste, was mir gleich in den Blick kam. Ein Hauch Paris, aber statt wie sonst in strahlendem Sonnenschein, mit Wolken und Regenschirm. Der Hintergrund beige und die Schrift fast ein wenig verspielt. Ein sehr schönes Cover in meinen Augen, das in seinen Eigenarten wunderbar zum Buch passt. Denn Wolken und Regen und Paris, spielen eine große Rolle.   Handlung  Für Magda Ziegler war das Leben nie höher als der Berg Mettwurst gewesen, welche sie hinter der Wursttecke vorbeiziehenden Kunden anpries. Nie mehr als Salami und Bierschinken oder hauchfein geschnittener Aufschnitt für die verwöhnten Kunden. So hatte sie es gelernt. Dass es nie mehr für sie geben würde. Immerhin musste sie sich um ihre herzkranke Mutter kümmern. Dafür war sie da. Dann stirbt ihre Mutter und Magda erfährt plötzlich, das all diese Schmerzen in der Brust, nichts weiter waren als die panische Angst vor dem alleine sein. Doch ist ihr eigenes Leben nicht schon längst vorbei? Immerhin hat sie längst ein Grab auf dem ihr Name steht . . . Sie beschließt also einmal im Leben etwas Verrücktes zu tun und ihre Grabnachbarn kennenzulernen. Man will ja schließlich wissen, mit wem man später wohnen wird. Doch als sie den alten Concierge Thaddäus trifft, verändert sich ihr leben plötzlich schlagartig. Doch nicht nur das ihre, wie sich nach und nach herausstellt Schreibstil Mit einem frischen Stil hatte mich die Autorin ja gleich auf den ersten Seiten gefangen genommen. Witzig, mit leichter Ironie und den Blick fürs Detail, stellte sie die Protagonistin Magda vor, die man einfach gerne haben musste. Denn an ihr sah man deutlich, dass Routine und ein wenig Angst einsam machen konnte. Einsam, und ohne Träume und das es manchmal einen kleinen Schubs brauchte, um endlich zurück ins Leben zu stolpern. Die Spannung war durchgehend da und auch wenn es nicht diese - Wer ist der Mörder - Spannung war, dann nahm sie mich doch gefangen. Man wollte einfach wissen, wie es weiter geht, ob sie den kleinen Traum denn sie bis zum Ende nie konkret erwähnt, wirklich erfüllen kann, ob auch Thaddäus ein Happy End bekommt und Anna mutig genug sein wird, um zu leben.   Charaktere  Mit Magda hat die Autorin einen ganz bemerkenswerten Charakter erschaffen. Besonders und einzigartig auf der einen Seite und doch normal und "allerweltsmäßig" auf der anderen. Man kann sich gut mit ihr identifizieren, ohne dass sie eben langweilig ist. Ihre Erziehung, das Klammern ihrer Mutter hat sie geprägt und augenscheinlich jeder Chance beraubt, sodass man gut sagen kann, ihr Glas war am Anfang des Buches halb leer. Doch dann fasst sie Mut, auch wenn sie Angst hatte, und tat den ersten Schritt. Auch Thaddäus war ein unglaublich interessanter Charakter, dessen Geschichte man nach und nach im Buch erfährt und an deren mancher Stelle ich den Tränen sehr nah war. Er war einmal Concierge in einem noblen Hotel und das trägt er in seiner Art heute noch in sich. In seiner Höflichkeit und Zuvorkommenheit. Auch was er über seine Arbeit erzählt, fand ich ziemlich interessant. Meinung Einmal ist nicht Liebe oder Freundschaft oder Tod und verderben das Große Thema dieses Buches, sondern Mut. Mut zu Leben. Mut den ersten Schritt zu tun. Mut neue Wege zu gehen und alte Seile zu kappen. Und dieser Mut wird in drei verschiedenen Bereichen, mit drei ganz verschiedenen Schicksalen aufgezeigt, verknüpft und einfach etwas Einzigartiges geschaffen. "Nur Leben ist schöner" ist ein Buch, das mich vollkommen mitgerissen und beeindruckt hat. Von dem ich selber etwas mitgenommen habe. Und dabei ist es fern davon, die Moralkeule zu schwingen. Es tut es viel subtiler. Zarter. Eher wie ein kleiner Schubs, ein Tipp, ein Flüstern, dass einem teilweise eine Gänsehaut über den Rücken rinnen lässt. Unglaublich.

    Mehr
  • Gute Geschichte, die etwas kitschig endet

    Nur leben ist schöner

    Ritja

    22. June 2015 um 18:41

    Ein reserviertes Grab unter dem Baum kann etwas Beruhigendes haben, wenn man weiß, wer seine Grabnachbarn sind. Die eigene Mutter kennt Magda schon, doch wer sind die anderen Grabnachbarn. Welche Menschen verbergen sich hinter den Namen auf dem Brettchen? Mag man sie?  Magda will sie kennenlernen und aus ihrem langweiligen Leben ausbrechen. Eigentlich ist sie gefangen in ihrer Welt hinter der Wursttheke in einem Supermarkt, in ihrem Kinderzimmer in der Wohnung der Mutter und muss erst noch das selbständige, freie Leben lernen. Die Grabnachbarn geben ihr die Möglichkeit auszubrechen und so begibt sie sich auf den Weg sie kennenzulernen. Das Abenteuer kann beginnen als sie auf den ersten Kandidaten trifft und mit ihm zum ersten Mal spontan verreist. Sie entdeckt Paris und die Liebe und auch ein Stück von sich selbst.     Die Geschichte ist nicht ganz so locker-leicht wie z.B. „Monsieur Blake und der Zauber der Liebe“, aber trotzdem hat dieses Buch eine lebensbejahende Aussage. Trotz der Beerdigungen und des reservierten Grabplatzes ist das Buch nicht nur traurig oder melancholisch, sondern auch witzig und etwas verrückt. Dank der Nebenfigur Bea, die das Leben in vollen Zügen genießt, sich nicht um die steife Etikette der Nobelhotels kümmert und somit das Gegenteil von der stets besorgten, nachdenklichen und etwas steifen Magda Ziegler ist. Das Ende ist etwas kitschig geraden, aber viele Leser werden es mögen, da man im Leben gern ein solches Ende hätte. Es ist ein Buch über die Liebe, das Ausbrechen und den Tod, aber auch über die Freundschaft und das Leben.

    Mehr
  • Rettungslos romantisch!

    Nur leben ist schöner

    Monika58097

    31. May 2015 um 17:38

    Magda Ziegler, Mitte 30 und Single, steht alleine da, nachdem ihre Mutter gestorben ist. Ihr Leben verläuft ziemlich langweilig. Immer war sie für ihre Mutter da. So richtig selbständig ist Magda nie geworden. Ihre Mutter hat das immer zu verhindern gewusst. So lebt Magda ihr langweiliges Leben als Verkäuferin hinter der Wursttheke. Tagein, tagaus der selbe Trott. Als sie ihre Mutter an deren Grab im Friedwald besucht, hat sie plötzlich eine Idee. Sie möchte die anderen Menschen kennen lernen, die dort am Baum ihrer Mutter auch bereits eine Grabstätte gekauft haben. Magda selbst wird dort eines Tages liegen und sie möchte wissen, wer ihr da irgendwann Gesellschaft leisten wird. Für Magdas Verhältnisse eine völlig schräge Idee, doch sie zieht das durch und erfährt, wer ihre künftigen "Nachbarn" sein werden: eine alternde Operndiva, eine Hoteldirektorin, ein wunderbarer alternder Congierge und ein mürrischer anderer Mann. Magda lernt als erstes die Hoteldirektorin kennen. Diese ist erkrankt, muss operieret werden und ist auf einmal spurlos verschwunden. Thaddäus, der alternde Congierce, der lange Zeit seines Lebens in einem Pariser 5-Sterne-Hotel gearbeitet hat, entführt Magda schließlich in die Stadt der Liebe und ihre Freundin Bea darf gleich mit. An der Seite von Thaddäus lernt Magda endlich zu leben. Wie eine alte Haut streift sie ihr bisheriges Leben ab und als Thaddäus dann noch ein bisschen Schicksal spielt, lernt Magda schließlich auch die Liebe kennen. "Nur leben ist schöner" - eine ganz bezaubernde Geschichte über das Loslassen, über den Neuanfang, über die Liebe und überhaupt. Magda, die kleine graue Maus, die endlich anfängt zu leben, die in Paris von Tag zu Tag strahlender wird. Nicht ganz unschuldig daran ist der wunderbare ehemalige Concierge Thaddäus. Ihn muss man einfach mögen. Ganz Gentlemen mit tadellosen Manieren und immer einem kleinen Schalk im Auge. Paris, hier hauptsächlich das Viertel Montmartre, man bekommt direkt Lust hinzufahren und selbst all die Sehenswürdigkeiten zu entdecken und all die Leckereien zu probieren, von denen man hier lesen darf. "Nur leben ist schöner" - rettungslos romantsich, wunderschön zu lesen. Einzig nervig empfand ich Magdas Freundin Bea. Leichtlebig, ohne Benehmen - auf diese Figur hätte ich gerne verzichten können. Der Roman wäre ohne sie noch schöner gewesen. Aber auch mit Bea ein tolles Lesevergnügen.

    Mehr
  • Pariser Luft statt schnöder Supermarkt-Theke in Wetzlar

    Nur leben ist schöner

    TochterAlice

    22. May 2015 um 10:05

    Wer würde eine solche Gelegenheit nicht beim Schopfe packen. Verkäuferin Magda jedenfalls lässt sich zwar zweimal bitten, ist dann jedoch zu allen Schandtaten bereit. Doch der traumhaften Parisreise auf Einladung des väterlichen Freundes Thaddäus geht einiges voran und das hat mit dem Sterben zu tun - und mit einem Baum. Der nämlich ist verantwortlich dafür, dass Magda Thaddäus und weitere Menschen, die für ihr zukünftiges Leben von Belang sein werden, überhaupt kennenlernt. Ihr bisheriges, fast fünfunddreißigjähriges Leben war nämlich traurig und trist - dominiert von den Wünschen einer herrischen Mutter, die Magda nach ihrem Tod nichtsdestotrotz sehr vermisst. Und so ist es wenig verwunderlich, dass der Start in ihr neues Leben - ein zunächst sehr zögerlicher - sich am Grab ihrer Mutter vollzieht. Immer dabei ist Freundin Bea, eine ausgesprochen anstrengende Person, die nichtsdestotrotz Magda seit Kindertagen die Stange hält und somit ein Teil ihres Lebens ist. In diesem Buch geht es um Träume, die keine bleiben müssen, um Eingefahrenes, das immer geändert werden kann, auch wenn man selbst nicht daran glaubt - und es geht um Freundschaft, Zusammenhalt und Inspiration, wobei aber angenehmerweise auch deutlich gemacht wird, dass nicht jeder wert ist, dass man sich um seine Freundschaft bemüht. Und - wie könnte es in einem Buch über Paris anders sein - es geht um Liebe, um l'amour und darum, was sie aus einem Menschen macht. Und es wird eindrucksvoll gezeigt, dass man für seine Liebe etwas wagen sollte - natürlich nur für die ganz große, wahre! Also, alles toll? Naja, fast! Einige Klischees werden mir dann doch zu sehr bedient, einige prekäre Situationen zu sehr ausgewalzt, doch das ist eher Geschmackssache. Insgesamt ist es ein charmantes Gute-Laune-Buch, das ich von Herzen weiterempfehle und das auf keinen Fall im Gepäck für die nächste Paris-Reise fehlen sollte, damit man nicht vergisst: Paris kann einiges in uns ändern - aber wir müssen selbst dazu bereit sein und uns den finalen Kick geben!

    Mehr
  • Leonie Steinberg - Nur Leben ist schöner

    Nur leben ist schöner

    SABO

    19. May 2015 um 21:37

     Leonie Steinberg - Nur Leben ist schöner - Diana Verlag Ein Urnengrab im Wald, unter einer Buche, da wollte Magdas Mutter hin, da liegt sie nun und hat gleich dafür gesorgt, das ihre Tochter ihr da irgendwann einmal Gesellschaft leisten wird. Magda ist 34 und kann ihr eigenes "Grab" jetzt schon besuchen, ohne das sie darin platzgenommen hat. Selbst im Tod kann Magdas Mutter nicht loslassen.. Magda denkt über ihr "ungelebtes" Leben nach, sie ist 34 und könnte schon längst eine eigene Familie haben, die Sehnsucht danach hat sie schon lange, aber ihre Mutter wusste dies immer zu verhindern. Rückblick in die Jugend: Es ist Silvester und Magda will zu Bea, einer Freundin. Bleigiessen, Bowle und Musikshows ansehen. Die Mutter hält sie so lange auf, bis es zu spät ist eine 16jährige alleine auf die Strasse zu schicken, Zuhause sei es ja doch am Schönsten.. Als Magda endlich dem Mief der Sechzigerjahre Siedlung entkommen will, ist wieder der Zeitpunkt denkbar schlecht gewählt, ihr Vater stirbt und sie will ihre Mutter nicht alleine lassen. Vom abgesagten Urlaub bis zur abgebrochenen Beziehung, es zieht sich wie ein grauer Faden durch Magdas Leben. Die einzige, die ihr noch geblieben ist, ist ihre Freundin Bea, man ist ihr nicht wirklich böse, als sie unter die Gemeinschafts-Buche pinkelt. Magda notiert sich die Namen der zukünftigen Mitbewohner und will diese aufsuchen. Man will ja schliesslich wissen, mit welchen "Knochen" man sich eine spätere "WG" teilt.. Sagen wir so, Magda hat das erste Mal Zeit, nur für sich und gibt dem Impuls nach, einfach draufloszufahren, auf dem Plan stehen eine Hoteldirektorin und eine Operndiva, eine kleine Odyssee beginnt. --- LEONIE STEINBERG hat das Buch ihrem Vater gewidmet, sein Leben fand sein Ende, wo die Geschichte beginnt.. --- Erfrischend und liebevoll respektlos, ein Buch über verpasste Chancen und was das Leben einem bietet, wenn man aufhört darüber nachzudenken. Leicht zu lesen, warmherzig schräg und doch so herrlich normal.

    Mehr
  • Herzerwärmend!

    Nur leben ist schöner

    Irmi_Bennet

    19. May 2015 um 13:19

    Das Leben der Fleischereifachverkäuferin Magda ist alles andere als aufregend. Bis zum Tod ihrer besitzergreifenden Mutter hat sie zuhause gewohnt und um des lieben Friedens willen auf Liebesbeziehungen und Urlaube und überhaupt Selbständigkeit verzichtet. Magdas Leben war fest in Mutters Hand, sogar für eine gemeinsame Grabstätte hat sie vorgesorgt. Kein übliches Grab, sondern ein Baum mit einer Plakette von mehreren Personen, deren Urnen dort eines Tages begraben werden. „Man wüsste schon gern, was das für Leute sind, ,die neben einem liegen werden“ sinniert Magda. Und sie hat die verrückte Idee, diese Menschen, die die gleiche Grabstätte für sich reserviert haben, kennenzulernen. Und damit ändert sich Magdas langweiliges Leben. Es stellt sich heraus, das ihre „Nachbarn in spe“ illustre Persönlichkeiten sind: eine steinalte Operndiva, eine todkranke Hoteldirektorin, ein spießiger Unsympath und der feinsinnige galante Senior Thaddäus. Letzerer war fast 30 Jahre seines Lebens Concierge in einem Pariser 5 Sterne Hotel. Und just dorthin entführt der lebenserfahrene kluge Thaddäus Magda und ihre peinliche Freundin Bea. Die beiden einfachen Frauen aus der deutschen Provinz erleben nicht die wunderbare Stadt Paris sondern auch die Luxuswelt und den gehobenen Service des ersten Hauses in der Hauptstadt Frankreichs. Und damit ändert sich Magdas Leben von einen Tag auf den anderen ... Ein sehr kurzweiliger und amüsanter Roman! Den alten Concierge Thaddäus hat man sofort ins Herz geschlossen und kann durchaus nachvollziehen, dass sich zwischen der Supermarktangestellten in den Enddreißigerin Magda und ihm eine intensive Freundschaft entwickelt. Magda ist zwar eine einfache Frau, aber sie hat das Herz am rechten Fleck und mag den alten Mann wirklich. Thaddäus ist nicht nur von Berufs wegen aufmerksam und feinfühlig, intuitiv spürt er, was Magda beschäftigt, was sie sich vom Leben erträumt. Paris, Liebe, Freundschaft, Glück – dieses Buch bietet all das und ist, obwohl die Handlung im Winter spielt, eine ideale Sommerlektüre. Ich empfehle es SEHR.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks