Leonie Swann Gray

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 16 Rezensionen
(11)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gray“ von Leonie Swann

Dieses Hörbuch hat einen Vogel! Dr. Augustus Huff, Dozent in Cambridge, hat plötzlich einen Vogel – und ein Problem: Einer seiner Studenten ist beim Fassadenklettern in den Tod gestürzt. War es nur ein tragischer Unfall? Oder Mord? Augustus vermutet Letzteres und geht auf Spurensuche – unterstützt von Gray, dem Graupapageien des Verstorbenen. Der sprachbegabte Vogel erweist sich als vorlautes Federvieh, und zuerst stolpert Augustus bei seinen Ermittlungsversuchen von einem Fettnäpfchen in das nächste. Doch schon bald ist es Gray, der im Labyrinth der altehrwürdigen Universität die richtigen Fragen stellt. Augustus begreift: nur gemeinsam können sie es schaffen, diese harte Nuss von einem Fall zu knacken. Gelesen von Bjarne Mädel. (Laufzeit: 10h 40)

Ein Krimi, bei dem der Fall zugunsten eines ungewöhnlichen Ermittlerduos eher in den Hintergrund rückt. Amüsant und unterhaltsam...

— parden
parden

Kurzweiliges lustiges Hörbuch

— Kleine1984
Kleine1984

Perfekt um auf dem Weg nach Hause abzuschalten & die Denkfalten los zu werden :)

— Gwenfly
Gwenfly

Tolle Lesung, tolle Figuren, aber die Handlung plätscherte für mich nur vor sich hin :-/ ...

— Ascari0
Ascari0

Wunderbar komischer Krimi mit studentischem Flair, waghalsigen Kletteraktionen und einem großartigen Graupapagei. Sehr unterhaltsam!

— black_horse
black_horse

Wenn ein schwatzhafter Graupapagei und ein etwas schusseliger Anthropologe die Dächer der Universtität erklimmen - da kann man was erleben.

— Waschbaerin
Waschbaerin

Extrem spannend, lustig und sehr unterhaltsam. sympa 5 Sterne für diesen unglaublich tollen Krimispaß mit sehr sympathischen Helden!

— hasirasi2
hasirasi2

Das liebenswerte Ermittler-Duo, halb Mensch, halb Tier, löst den vertrackten Mordfall. Ein überaus gelungenes Hörvergnügen!

— Yogine
Yogine

Nette Geschichte, der die Spannung etwas abhanden gekommen ist.

— Euridike
Euridike

Wenn Dr Huff und der Graupapagei Gray ermitteln, ist nette Unterhaltung garantiert.

— HikoWb
HikoWb

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

AchtNacht

Durchaus spannend, habe aber nach der Buchbeschreibung von der Geschichte mehr erwartet.

Fraenn

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gaga oh-la-la!

    Gray
    parden

    parden

    20. September 2017 um 21:50

    GAGA OH-LA-LA!Dr. Augustus Huff, Dozent in Cambridge, hat plötzlich einen Vogel – und ein Problem: Einer seiner Studenten ist beim Fassadenklettern in den Tod gestürzt. War es nur ein tragischer Unfall? Oder Mord? Augustus vermutet Letzteres und geht auf Spurensuche – unterstützt von Gray, dem Graupapageien des Verstorbenen. Der sprachbegabte Vogel erweist sich als vorlautes Federvieh, und zuerst stolpert Augustus bei seinen Ermittlungsversuchen von einem Fettnäpfchen in das nächste. Doch schon bald ist es Gray, der im Labyrinth der altehrwürdigen Universität die richtigen Fragen stellt. Augustus begreift: nur gemeinsam können sie es schaffen, diese harte Nuss von einem Fall zu knacken.Wer sich fragt, was die durchgeknallte Überschrift dieser Rezension bedeuten soll, dem sei gesagt, dass dies eine Zeile aus Lady Gaga's Song 'Bad Romance' ist, die der sprachgewandte Graupapagei Gray ständig singt. Doch dabei belässt er es nicht. Durchaus nicht uneigennützig lässt Gray ständig Kommentare los wie 'Keks', 'Traube' oder 'Nimm 'ne Nuss'. Und bald schon merkt Dr. Augustus Huff, der als vorübergehender Halter des Vogels fungiert, dass der Graupapagei überaus intelligent zu sein scheint. Oftmals antwortet dieser nämlich nicht nur passend, sondern beherrscht auch Kategorisierungen - so kann er z.B. äußern, aus welchem Material etwas besteht und welche Farbe es hat, aber auch, was gleich ist und was nicht zu den anderen Dingen passt. Kein Wunder also, dass Dr. Augustus Huff zunehmend den Eindruck gewinnt, dass ohne Gray der Fall nicht zu lösen ist.Denn ein Fall scheint der Tod des Studenten Elliot Fairbanks zu sein, der dem Papagei all seine Sprachkünste beigebracht hat. Elliot war ein begabter Student aus bestem Hause, doch lag er eines Morgens tot am Fuß der King´s Chapel in Cambrige - abgestürzt oben vom Dach der Kapelle. Wurde zunächst von einem Unfalltod oder aber einem möglichen Suizid ausgegangen, häufen sich schließlich die Anzeichen, dass der junge Student womöglich ermordet wurde. Doch weshalb und von wem? Dr. Augustus Huff macht sich auf die Suche nach Antworten, auf Schritt und Tritt flankiert von Elliots Graupapagei, der auf Augustus Schulter ein neues Zuhause gefunden zu haben scheint...Ein originelles Ermittlerduo hat Leonie Swann hier geschaffen. Für kriminalistische Ermittlungen sind Unauffälligkeit und Diskretion im Normalfall empfehlenswert, doch mit dem lautstarken und auffälligen Vogel gerät Dr. Augustus Huff doch oft eher in brenzlige und, ja, auch in komische Situationen. Gray, der kein Blatt vor den Mund nimmt, der Stimmen imitiert, der bei den Verdächtigen mit seinen respektlosen Kommentaren nicht immer erwünschte Reaktionen hervorruft, schafft es schließlich doch, Dr. Augustus Huff auf Umwegen auf die Spur des Mörders zu führen. Der Graupapagei stößt Denkprozesse an, stellt die richtigen Fragen und tut auch so einiges für Augustus' Selbstbewusstsein. Der scheue, ordnungsliebende, pedantische und zeitweise zwanghafte Akademiker lernt über vorlauten Sprüchen und unerträglichen Kekskrümeleien, dass das Leben auch ohne aufgeräumten Schreibtisch lebenswert ist.Hier steht eindeutig eher das ungewöhnliche Ermittlerduo im Fokus des Geschehens als der Kriminalfall selbst. Eine Menge absurder und komischer Szenen haben mich beim Hören richtiggehend amüsiert, und v.a. Gray  ist mir dabei rasch ans Herz gewachsen. Diese Mischung aus Intelligenz, großer Klappe und Frechheit auf der einen, Unbeholfenheit und Hilflosigkeit auf der anderen Seite erscheint überaus charmant. Und die wachsende Freundschaft zwischen Augustus und Gray ist einfach nur herzlich. Der Kriminalfall selbst plätschert phasenweise etwas vor sich hin, was ich aufgrund des unterhaltsamen Miteinanders der Hauptcharaktere aber als nicht sonderlich störend empfand. Bis zum Schluss war mir nicht klar, wer hier der Täter sein könnte, aber womöglich habe ich mich auch nicht ausreichend auf den Fall konzentriert, sondern eben auf das Geschehen um den Dozenten und seinen Papagei.Gelesen wird die leider gekürzte Hörbuchfassung (8 h 44 min) in erster Linie von Bjarne Mädel, ergänzt von vereinzelten Tagebucheintragungen gelesen von Christopher Heisler. Beides wirkt gekonnt und - passend zu dem unbeholfenen Dr. Augustus Huff - auf eine trockene Weise erheiternd.Für mich ein schönes Hörerlebnis, das vor allem durch seine Charaktere punkten konnte.© Parden

    Mehr
    • 4
  • Sound der Bücher im August

    Into the Water - Traue keinem.
    m_exclamationpoint

    m_exclamationpoint

    Der Sound der Bücher startet in den Sommer Mitten in der schönsten Zeit des Jahres stehen uns noch richtig heiße Tage bevor... Doch keine Sorge, der Sound der Bücher hält für euch die perfekte Abkühlung bereit!Höchste Zeit also für eine wohltuende Erfrischung in Form von eiskalter Gänsehaut oder kühlem Spürsinn. Tauche mit dem Sound der Bücher ein in die Familienabgründe des Psychothrillers „Into the Water“!  Und decke gemeinsam mit dem Graupapageien „Gray“Mordfälle auf! Mehr zu den HörbüchernDer neue Spannungsroman von Paula Hawkins nach dem internationalen Nr.-1-Bestseller Girl on the Train. „Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …” In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …Ein Psychothriller voller Abgründe – gelesen von Britta Steffenhagen, Simon Jäger und Marie Bierstedt.Jetzt ins Hörbuch reinhören!Dieses Hörbuch hat einen Vogel! Dr. Augustus Huff, Dozent in Cambridge, hat plötzlich einen Vogel – und ein Problem: Einer seiner Studenten ist beim Fassadenklettern in den Tod gestürzt. War es nur ein tragischer Unfall? Oder Mord? Augustus vermutet Letzteres und geht auf Spurensuche – unterstützt von Gray, dem Graupapageien des Verstorbenen. Der sprachbegabte Vogel erweist sich als vorlautes Federvieh, und zuerst stolpert Augustus bei seinen Ermittlungsversuchen von einem Fettnäpfchen in das nächste. Doch schon bald ist es Gray, der im Labyrinth der altehrwürdigen Universität die richtigen Fragen stellt. Augustus begreift: nur gemeinsam können sie es schaffen, diese harte Nuss von einem Fall zu knacken. Gelesen von Bjarne Mädel. (Laufzeit: 10h 40)Jetzt ins Hörbuch reinhören!Gemeinsam mit Random House Audio und der Hörverlag verlosen wir jeweils 25 Exemplare von jedem der beiden Hörbücher, also insgesamt 50 Hörbücher, unter allen, die sich bis einschließlich 20.08.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben und folgende Aufgabe lösen:  Wie und gemeinsam mit welchem Hörbuch verbringt ihr euren Sommer am liebsten?Bitte teile uns in deiner Antwort mit, welches Hörbuch du gerne gewinnen willst. Ich drücke dir die Daumen! Aufgepasst! Hörbücher sind genau dein Ding? Dann schau doch mal auf der Sound der Bücher Aktionsseite vorbei und finde viele weitere tolle Hörbücher!   Außerdem erhälst du für die Bewerbung bei dieser Hörbuchverlosung 10 Hörminuten. Verfasst ihr außerdem eine Rezension bis zum 31.08. erhaltet ihr noch einmal 25 Hörminuten (statt der üblichen 20 Hörminuten für eine Rezension).Mehr zu den Hörminuten findest du hier.* Bitte beachtet unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen! 

    Mehr
    • 370
  • Mir ist Gray ans Herz gewachsen

    Gray
    Kleine1984

    Kleine1984

    13. September 2017 um 17:07

    Mir hat das Hörbuch von Leonie Swann sehr gut gefallen. Ich kenne schon ihre Bücher mit den Schafen, die ähnlich lustig waren. Diesmal übernimmt aber nicht der Papagei die Hauptrolle des Ermittlers, sondern ein etwas neurotischer Professor. Dieser übernimmt nach dem Tod seines Studenten die Pflege des Papageis sowie die Mordermittlungen. Denn an einen Unfall oder gar Selbstmord will er nicht glauben... Gray unterstützt ihn dabei mit mehr oder weniger hilfreichen und geistreichen Kommentaren. Ein sehr kurzweiliges Hörbuch. Es hat Spaß gemacht zu zuhören.

    Mehr
  • Geniale Krimiunterhaltung mit Papagei Gray !

    Gray
    katze-kitty

    katze-kitty

    13. September 2017 um 16:26

    Elliot, ein Student von Professor Huff ist beim Klettern in den Tod gestürzt- aber war es wirklich ein Unfall ? Augustus Huff ahnt das es vielleicht doch keiner war und begibt sich in private Ermittlungen. Immer auf seiner Schulter mit dabei- der sprachbegabte Gray, der Elliot gehörte...."Gray" ist ein unterhaltsamer Krimi von Leonie Swann. Dieses Hörbuch ist auf einer MP3 Cd im Hörbuchverlag erschienen und hat eine Gesamtlänge von 8 h 44 min.Gelesen wird das Hörbuch von Bjarne Mädel. Ein paar Kapitel, die Tagebucheintragungen beinhalten werden von Christopher Heisler gelesen.Was soll ich sagen ? Ich bin absolut begeistert von diesem Hörvergnügen !! Augustus ist ein ganz besonderer Charakter. Er hat seine eigene Art, die in dem Schreibstil von kurzen , sich oft wiederholenden Dingen wiederspiegeln. Und Bjarne Mädel haucht diesem Augustus Huff so ein Leben ein, das man beim Hören wirklich meint diesen Professor gibt es wirklich ! Und dann hab ich mich verliebt- in Gray. Er ist ein sehr intelligenter Graupapagei , in meist amüsanten Wörtern und Sätzen ( Nimm ne Nuss, bad romance  usw. zu vielen Schmunzelmomenten führt. Auch hier schafft der Sprecher es , dem Tier seinen eigenen Charakter einzuhauchen und ihn lebendig werden zu lassen !Dieses Hörbuch war seit langem eins der Besten,  was ich gehört habe und ich bin immer noch begeistert !!! Spannend, unterhaltsam und in eigenem Stil---hört euch das Hörbuch selbst an ! 

    Mehr
  • Bad Romance ;)

    Gray
    Gwenfly

    Gwenfly

    11. September 2017 um 14:23

    Gray und Huff sind der Wahnsinn, ein tolles Ermittlerduo, dass mich regelmäßig zum Schmunzeln gebracht hat!Ich weiß gar nicht, wen ich von den beiden komischer finde: den gesprächigen Papagei, der seinen neuen Besitzer Augustus Huff regelmäßig bloßstellt oder den pedantischen Professor, der durch Gray aus seiner Komfortzone gelockt wird. Einfach großartig die beiden!Warum es trotzdem "nur" 4 Sterne sind? Bei "Gray" handelt es sich eigentlich um einen Krimi: der aufstrebende Student Elliot stürzte in den Tod, alle glauben an einen bedauerlichen Unfall, nur Augustus Huff nicht - war es vielleicht doch Mord? Und was hat Elliot in seiner Freizeit immer getrieben?Leider steht der Kriminalfall im Schatten von Huffs & Grays Beziehung und plätschert mehr so nebenbei dahin, als Zuhörer könnte man fast vergessen, dass es eigentlich um die Aufklärung der Umstände rund um Elliots Unfall geht.Dennoch hat mich das Hörbuch toll unterhalten und es macht auch nichts, wenn man es mit Unterbrechungen hört, der Einstieg viel mir immer leicht. Zudem hat der Sprecher gute Arbeit geleistet und den Figuren Leben eingehaucht. Witzig, unterhaltsam und absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Gray ist ein Star!

    Gray
    black_horse

    black_horse

    09. September 2017 um 21:16

    Nachdem ich die Schafskrimis von Leonie Swann schon für gut befunden habe, bin ich nun auf den Papagei gekommen.Nach dem ungewöhnlichen Tod eines Studenten in Cambridge, bleibt dessen Graupapagei Gray zurück. Vertrauenslehrer Augustus Huff nimmt sich des Tieres an und versucht den Hintergründen des Absturzes auf die Spur zu kommen. Gray erweist sich nicht nur als sehr anhänglich, sondern auch als durchaus gesprächig. Augustus findet heraus, dass der tote Elliot ein ganz besonderes Hobby hatte: nächtliche Fassadenkletterei. Nicht ganz ungefährlich, aber an einen Unfall glaubt er nicht.Ein wirklich unterhaltsames Ermittlerduo nimmt seine Arbeit auf. Christopher Heisler macht seine Sache als Sprecher sehr gut. Immer wieder musste ich sehr lachen über Grays Bemerkungen.Eine tolle Idee und die amüsante Schreibweise machen dieses Hörbuch zu einer guten Unterhaltung. Sehr hörenswert!

    Mehr
  • Knapp daneben ist auch vorbei

    Gray
    Waschbaerin

    Waschbaerin

    08. September 2017 um 22:01

    Um es vorweg zu sagen, ich habe schon lange nicht mehr so gelacht wie beim Hören dieses Hörbuches "Gray" von Leonie Swann. Bekannt ist mir die Autorin bereits von ihrem Buch "Glennkill". Doch was wäre eine gute Vorlage, ohne perfekte Darbietung? Ein ganz großes Lob von mir an den Sprecher Bjarne Mädel, dessen ausdrucksvolle und wandlungsfähige Stimme "als papageienflüsternder Gelegenheitsdetektiv" uns ein unvergleichliches Hörvergnügen bereitet. Sein steter Wechsel von Augustus zur Papageiensprache ist bestens gelungen. Das Hörbuch beginnt mit einer Kletterpartie auf dem Dach der ehrwürdigen Universität in Cambridge. Am Ende liegt ein Student (Elliot) tot auf dem Pflaster, die Beine gekreuzt. Erst da tritt Dr. Augustus Huff in Erscheinung, als er von der entsetzten Putzfrau gerufen wird, da es in dem Zimmer des zu Tode gekommenen Studenten spukt. Mutig betritt Huff das Zimmer, mit dem linken Fuß zuerst und hört ebenfalls das Geplapper, obwohl sich außer ihm niemand in dem Zimmer befindet. Als er den Geräuschen nachgeht, entdeckt er unter der Bettdecke den verängstigten Graupapagei Gray, der aufgeregt daher plappert. Seit 2 Tagen muss dieser schon allein in dem Zimmer verbracht haben. Augustus nimmt ihn vorübergehend bei sich auf, ohne eine Vorstellung dessen, worauf er sich von diesem Moment an einlässt.Dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Von nun an begleitet Gray Huff entweder auf dessen Kopf oder auf der Schulter sitzend überall hin und plappert natürlich bei jeder passenden und vor allem unpassenden Gelegenheit, munter drauf los. "Nuss" "Traube" "Sex" "Mörder" oder " knapp daneben ist auch vorbei". Das Repertoire von Gray ist nahezu grenzenlos. Kaum hört er ein Wort oder einen Satz, schon spricht er dies in genauer Stimmlagen nach, was zu manch lustiger und auch peinlicher Situation führt. Sein nächtliches Ruhelager muss Augustus in seiner engen Badewanne aufschlagen, da Gray zum Schlafen im Bad untergebracht wird, aber dort nicht alleine bleiben will. Im Grunde ist dieses Hörbuch ein Krimi, doch für mich trat das Verbrechen in den Hintergrund, so sehr war ich auf diese Freundschaft zwischen Papagei und Augustus Huff fixiert. Selbst als Augustus ein zärtliches Beisammensein mit seiner Kollegin starten will, weiß Gray dies zu verhindern.  Kluges Federvieh! Es ist, als könnte der Papagei logisch denken. Natürlich gibt es viele Verdächtige. Die Marotte von Augustus Huff, in seinem Umfeld alles penibel zu ordnen als auch die Anordnung der Dinge bei seinen Mitmenschen mit einem Blick zu erfassen und jedes Detail zu registrieren, gibt ihm so manchen Fingerzeig. Letztendlich ist es die gute Teamarbeit zwischen Gray und Huff, mit der sie den Fall lösen.Ich würde mir in der Zukunft wünschen, noch mehr von Dr. Augustus Huff samt seines liebenswerten Graupapageis Gray zu hören oder zu lesen. 

    Mehr
  • Der seltsame Frieden der Dächer

    Gray
    hasirasi2

    hasirasi2

    03. September 2017 um 14:35

    Warum liegt der Student Elliot in aller Herrgottsfrühe „total zermatscht“ vor der Chapel in Cambridge? Wie konnte er abstürzen, er war doch ein sicherer Fassadenkletterer?! War es evtl. Selbstmord – oder gar Mord? Dr. Augustus Haff, von Ticks besessen und Elliots Tutor, lassen diese Fragen keine Ruhe. Also beginnt er mit Grays Hilfe zu ermitteln. Gray war Elliots Studienobjekt – dieser hat ihm nicht nur Wörter, sondern auch deren Bedeutung beigebracht. Das Wissen nutzt Gray nun (leider nicht immer passend), um Huff bei den Ermittlungen zu helfen oder in den mittleren Wahnsinn zu treiben. Denn auch Gray ist nicht frei von Ticks, darin sind sich diese beiden Ermittler verdammt ähnlich und das macht sie so sympathisch.   Bei ihren Nachforschungen stellt Huff fest, das niemand ist der, für den man ihn hält. Abgründe tun sich auf, man stolpert vom einen Verdächtigen zu nächsten – und dann ist auch diese Vermutung wieder falsch. Huff und der Hörer werden nach allen Regeln der Kunst in die Irre geführt. Dabei ist Augustus ein extrem logischer Mensch. Was hat er übersehen? „Was ist gleich. Was ist anders?" „Spiel das Spiel“ – sagt Gray immer wieder. Und sie spielen das Spiel. Der von Zwängen geplagte Doktor erinnert sich endlich daran, wie gern auch er früher geklettert ist und beginnt, auf den Dächern von Cambridge die Lösung des Falls und seine Freiheit zu suchen und zu finden ...   „Gray“ ist mein erstes (Hör-)Buch von Leonie Swan und wird keinesfalls das letzte sein. Es ist extrem spannend, lustig und sehr unterhaltsam. Mir hat gefallen, wie aus dem steifen, in seinem eigenen Leben gefangenem, Huff durch Gray nach und nach ein selbstbewusster offener Mensch wird. Auch Gray ist ein ganz besonderer Held – mit seinen lustigen oft unpassenden Kommentaren bringt er sein Gegenüber oft zum Schwitzen oder Lachen und ab und an auch die Wahrheit ans Licht.   Bjarne Mädels Stimme passt perfekt zu Huff und Gray und Christoph Heislers zum geheimen Tagebuchschreiber – im Gegensatz zu Huff bekommt der Hörer nämlich zwischendurch immer mal wieder Hinweise von diesem (z.B. „Ohne Herz ist man besser dran“), aber auch die haben mir nicht bei der Aufklärung des Falls geholfen.   5 Sterne für diesen unglaublich tollen Krimispaß mit sehr sympathischen Helden!

    Mehr
    • 7
  • Kletternd und fliegend lösen Huff & Gray den vertrackten Mordfall

    Gray
    Yogine

    Yogine

    31. August 2017 um 23:25

    Elliot Fairbanks ist Student an der Uni in Cambridge und außerdem offizieller Halter des Graupapageien "Gray", der nicht nur hübsch aussieht, sondern für so ein Federvieh auch außergewöhnlich klug ist. So führt Elliot auch Studien über die Sprech- und Lernfähigkeit von Gray durch. Nachts betätigt er sich als Fassadenkletterer, was ihm dann auch zum Verhängnis wird. Eines morgens wird er tot aufgefunden. Ein bedauerlicher Unfall, sagen viele. Es gibt aber auch leise Stimmen, die einen Mord vermuten. Darunter ist auch Elliots Tutor, Dr. Augustus Huff. Als er sich auf die Spurensuche begibt, wird er zum temporären Halter von Gray, der ihm nicht mehr von der Seite weichen will. Gemeinsam machen sie sich, zuerst sehr holperig und dann immer geschickter, an die Lösung dieses vertrackten Mordfalls, bei dem es sogar noch ein weiteres Opfer zu beklagen gibt...Meine Meinung:Ich wurde von einer sehr amüsanten Geschichte mit überaus liebenswerten Protagonisten bestens unterhalten.Die Geschichte ist sehr gut und nachvollziehbar aufgebaut. Zu keiner Zeit hatte ich Probleme, die handelnden Personen auseinanderzuhalten oder fühlte mich im Dschungel der Ereignisse verloren. Dr. Augustus Huff ist ein liebenswerter und sehr sympathischer Charakter, der mit diversen neurotischen Ticks behaftet ist. Einen gesunden Gegenpol bildet der kluge und sprachbegabte Graupapgei Gray, der ohne ein Blatt vor den Schnabel zu nehmen seine Sichtweise zu den Dingen und seine Meinung hinausplappert, wann er will und wo er will! Dies führt natürlich im Laufe der gemeinsamen Ermittlungen zu manch lustigen Szenen, die dank der gut formulierten Geschichte auch gleich die entsprechenden Bilder beim Hörer entstehen lassen.Augustus und Gray wachsen im Laufe ihrer Ermittlungen zu einem sich bestens ergänzenden Team zusammen. Dass dies etwas Anlaufzeit benötigte, lag bei Augustus. Er musste erst lernen, dass Gray nicht einfach so Worte vor sich hinplappert, sondern dass er ihm gezielt Hinweise und Informationen zukommen lässt. Ab diesem Punkt nehmen die Ermittlungen dann auch Fahrt auf und die beiden kommen dem vermeintlichen Mörder immer näher. Da Augustus aber trotz der Hinweise von Gray einige Fehlinterpretationen vornimmt, finden sich beide plötzlich in einer lebensgefährlichen Situation wieder, bei der mir der Atem stockte.Mir ging es ebenso; am Anfang war ich von den vermeintlichen Plappereien des Graupapgeis doch etwas irritiert. Bis auch ich ihn dann besser verstanden habe und mich richtig eingehört hatte. Von da an fand ich die Unterhaltungen zwischen Gray und Augustus und die hilfreichen Informationen, die Gray lieferte, einfach nur noch genial. Ich habe bei diesem Hörbuch sehr gut entspannen können, habe viel gelacht, sehr viel geschmunzelt, aber auch den Mörder mitgesucht.Die Sprecher:Dieses Hörbuch wird von zwei Sprechern gelesen:Bjarne Mädel, der als "papageienflüsternder Gelegenheitsdetektiv" angekündigt wird, wird diesem Ruf nach meiner Ansicht völlig gerecht. Er wurde 1968 in Hamburg geboren und war nach seiner Ausbildung zum Schauspieler am Schauspielhaus Hamburg tätig. Diverse Rollen bescherten ihm dann auch zweimal den Grimme-Preis als bester Hauptdarsteller. Als Sprecher für Hörbücher, Hörspiele und Synchronarbeiten hat er sich dann erfolgreich ein weiteres Aufgabengebiet erschlossen.Bjarne Mädel liest sehr deutlich und in einem guten Tempo. Für meinen Geschmack war die Stimme ein kleines bisschen zu sachlich, was ich aber bei meiner Bewertung außer acht gelassen habe, weil er die weiblichen Sprechanteile sehr gut rübergebracht hat. (Da ich diesen Punkt betreffend bei anderen Hörbüchern bereits äußerst gruselige Hörerlebnisse hatte, bin ich hier vielleicht auch ein wenig vorbelastet...)Christopher Heisler wurde 1990 in Eutin geboren und studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Seit 2014 arbeitet er als freischaffender Schauspieler in Berlin. Darüber hinaus arbeitet er regelmäßig als Sprecher für Sendeanstalten wie RBB, NDR Kultur und MDR.Christopher Heisler hat mich positiv überrascht. Er spricht die Auszüge aus dem "Tagebuch eines Luftikus", was insgesamt viermal der Fall ist. Seine Stimme ist sehr frisch und jugendlich und in einer hohen Tonlage. Dies bildet einen perfekten "Gegenklang" zu Bjarne Mädel und beide Stimmen zusammen waren für mich ein besonderes Hörerlebnis. Sehr gerne hätte ich Heisler öfters oder in längeren Passagen gehört.Cover & CD:Das Hörbuch wird auf einer mp3-CD geliefert, die in Anlehnung an das Cover, in den Farben schwarz,grau, rot und weiß gehalten ist. Die Laufzeit beträgt lt. dem Cover ca. 8 Stunden und 44 Minuten. Es handelt sich um eine gekürzte Lesung.Das Cover ist wunderschön und ein absoluter Eye-Catcher. Die Farben grau und schwarz, für den Graupapagei; dazu ein wenig rot, für die roten Schwanzfedern und etwas weiß für die Schrift. Genial finde ich auch den Einfall, dass Grays Schattenbild einen Detektiv mit Pfeife auf Spurensuche darstellt (Sherlock läßt grüßen).Mein Fazit:Dieses Hörbuch hat mich begeistert und ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte weitergegangen wäre. Wer weiß, vielleicht entschließt sich die Autorin Leonie Swann ja zu einer Fortsetzung; ebenso wie bei den legendären (und ebenfalls äußerst unterhaltsamen) Schafen von Glennkill.Ich danke dem Hörverlag und LovelyBooks ganz herzlich für dieses wunderbare Hörbuch, das ich im Rahmen einer Verlosung gewonnen habe. Es ist jetzt schon eines meiner Jahreshighlights 2017!! <3

    Mehr
  • unterhaltsam und humorvoll

    Gray
    MarTina3

    MarTina3

    31. August 2017 um 20:54

    Elliot, ein Student von Dr. Augustus Huff, ist beim Fassadenklettern abgestürzt. Nun muss sich jemand um Gray, Elliots Graupapagei, kümmern. Die Aufgabe fällt Dr. Huff zu. Dr. Huff hat einige Macken, ist aber ein sympathischer Kerl. Gray stellt Dr. Huffs Alltag ziemlich auf den Kopf, denn das Leben mit Papagei ist gar nicht so einfach: Gray will beispielsweise überhaupt nicht allein sein. Ihm gefällt es auf Dr. Huffs Schulter, und schon allein, Gray dort herunterzulocken, stellt den Dozenten vor Probleme. Dazu gibt Gray oft eigene Kommentare ab, in passenden aber natürlich auch in sehr unpassenden Momenten. Damit brachte er Dr. Huff manchmal in Verlegenheit, mich aber immer wieder zum Schmunzeln.Aber auch die Spannung fehlt in der Geschichte nicht. Dr. Huff macht sich auf, die Todesumstände von Elliot zu untersuchen. Hier fallen ihm zu viele Ungereimtheiten auf. Zusammen mit Gray versucht er also, Elliot besser kennenzulernen, um dadurch auch herauszufinden, wer ein Motiv hatte, Elliot umzubringen. Seine Ermittlungen sind sehr unterhaltsam. Das Ende ist dazu auch noch sehr spannend. Hier konnte man dann ein bisschen mitfiebern.Der Schreibstil ist leicht und sehr anschaulich. Außerdem ist der Sprecher großartig. Er ließ die Geschichte, und vor allem Dr. Huff und Gray, lebendig werden. Man konnte sich die Charaktere und auch die Schauplätze wunderbar vorstellen.Fazit:Die Geschichte bietet Humor, etwas Spannung und interessante Charaktere. Vor allem als Hörbuch empfehlenswert.

    Mehr
  • Ich sortiere jetzt meine Briefbeschwerer nach Gewicht…

    Gray
    StefanieFreigericht

    StefanieFreigericht

    31. August 2017 um 11:19

    Der Anthropologie-Dozent Augustus Huff hat einen Vogel. Zuerst nur im übertragenen Sinne, denn diverse Zwangsstörungen sind schon deutlich, wie Waschzwang, Angst vor Bakterien, Ordnungswahn, Sortieren der Briefbeschwerer, Kapitulation vor der Zahl 8 (und 4!)und drei Mal zu klopfen. Drei Mal die Tür abzuschließen. Professor Tick-Tick-Tick hat ihn sein Student Elliot Fairbanks genannt, jetzt ist der junge Mann aus bester Familie tot. Statt sich nur wieder Ärger einzuhandeln, weil er sich an der Uni Cambridge als nächtlicher Fassadenkletterer betätigt, hat er wohl einmal zu viel geklettert: er liegt tot neben der Kapelle. Und Huff ist plötzlich offizieller temporärer Halter von Gray, dem Graupapagei, für den Elliot eine Sondergenehmigung auf dem Campus hatte. Gray bringt das Leben des Neurotikers durcheinander: neben diversen Kommentaren, für die man auf Amazon keine Rezension gepostet bekäme (wie F**k you oder S*x), mischt sich der Graupapagei in so ziemlich alles ein, will nicht allein gelassen werden und richtet beim Fressen gerne eine ziemliche Schweinerei an. Die Herausforderung für Huff zaubert dem Zuhörer mindestens ein Schmunzeln ins Gesicht, teils diebische Schadenfreude, oft Begeisterung. Der Vorleser bringt gerade diese Geräuschkulisse sehr gut herüber. Doch weiteres Ungemach resultiert daraus, dass den Wissenschaftler bald Zweifel plagen: kann Elliot wirklich einen Unfall erlitten haben? Oder wäre Selbstmord wahrscheinlicher? Oder…gar…? Und warum gibt es keine ordentliche Beerdigung? Was bedeuten die versteckten Fotos? Bald ermitteln zwei Zweibeiner – im Gegensatz zu anderen Krimis mit tierischer Hauptperson wird der Papagei hier nicht vermenschlicht, aber natürlich haben die Reaktionen des Vogels einen wesentlich stärkeren Einfluss auf die Umgebung als bei anderen Tieren allein aufgrund der Sprache, verstärkt dadurch, dass die Sprachkünstler neben mehr als unpassenden Bemerkungen („völlig zermatscht“ auf der Beerdigung) auch Zufallstreffer und korrekte Aussagen („Keks“) liefern können. Darüber hinaus wurde die Erzählung auch deutlich spannender gegen Ende, als ich erwartet hatte, und hielt mich lange auf der falschen Fährte. Die Sprache des Textes ist toll, ich „mopse“ das einmal von einer der vielen Rezensionen zum Buch als Beispiel: „Augustus guckte etwas ratlos in den Lampenschirm. Eine Glühbirne guckte ausdruckslos zurück.“ Dabei ist die Eignung gerade zum Hören sehr gut, es gibt nichts, bei dem ich gerne ein paar Seiten zurück etwas nachgelesen hätte, die Namen sind überschaubar, die „Performance“ von Gray ist garantiert gesprochen noch einmal das Sahnehäubchen. Den Schafskrimi der Autorin hatte ich einst abgebrochen, doch ist dieser Roman so goldig, dass auch die Schafe eine zweite Chance erhalten. Einziges Mini-Manko: meines Wissens nach wird wohl im Buch davor gewarnt, jetzt gleich einen Papagei nach Hause zu holen, das fehlt LEIDER im Hörbuch. Ich möchte das daher unbedingt hinzufügen: Papageien sind Schwarmvögel, Einzelhaltung ist nicht artgerecht – andererseits sind sie bei Artgenossen extrem wählerisch. Papageien sind sehr langlebig, der „durchschnittliche“ Papagei „erlebt“ meist mehrere Halter, das Thema mit dem Zusammenleben ist NICHT nach so kurzer (!) Zeit wie bei einem Hund oder Pferd vorbei. Auch Zeitaufwand und Lärm, den so ein Tierchen produzieren kann, sollten nicht unterschätzt werden. Das beschriebene Zerlegen von Möbeln, Pflanzen, Fingern und die Schweinerei mit dem Futter sind mehr als realistisch (ich ergänze Baden, Klettern, Platzbedarf, Reinigung, sehr ätzende „Häufchen“, Zugluftempfindlichkeit, Neigung zu Neurosen – wenn man unterstellt, dass Katzen „Personal“ hätten, sind Papageien garantiert die Egozentriker-Diven unter den Tieren). Selbst bei der Haltung mit mehreren sind das keine Tiere für einen normalen Berufstätigen, sie brauchen die Beschäftigung – den Rentner werden sie allerdings wohl eher überleben. Und: nicht jeder dieser Charakterköpfe erhält Grays Sprachvermögen: ich kenne sowohl einen Vogel, der aufgrund des gelben Fahrzeuges „die Post ist da“ ankündigt (wenn auch bei jedem gelben Auto) als auch einen, der schlicht „Hallo“ als einziges spricht. Das dann dafür auch gerne stundenlang. Also: „Gray“ sollte unbedingt einziehen mit 5 von 5 Sternen, aber als (Hör-) Buch.

    Mehr
  • Schönes Hörbuch.

    Gray
    Euridike

    Euridike

    30. August 2017 um 22:44

    Ein Student stürzt in Cambridge von einem Turm und die Polizei vermutet einen Unfall.Doktor Huff erbt per Zufall dessen Graupapagei. Durch das Gerede des Vogels wird Huff stutzig und vermutet, dass es Mord war . Nur wo ist das Motiv?Eine schöne und durch die Kapriolen des Papageis zugleich lustige Idee der Autorin, einen Vogel als Dr. Watson auftreten zu lassen.Ausgezeichnet dazu passt, dass  die Rolle des Sherlock Holmes auch noch von einem schrulligen, zwanghaft neurotischen Universitätsdozenten gespielt wird. Besonders gefallen hat mir der Sprecher Bjarne Mädel, der das Ganze so akzentuiert vorgetragen hat. Schönes und lustiges Hörbuch mit wunderbarer Kulisse, dem es leider etwas an Spannung gefehlt hat.

    Mehr
  • Kommissar Gray - ein Papagei hilft bei der Spurensuche

    Gray
    berka

    berka

    30. August 2017 um 15:28

    In Cambridge ist ein Student von einem Kirchturm gestürzt, und sein Dozent macht sich gemeinsam mit seinem Papagei an die Ermittlungen. Auf dieser Ausgangslage baut die Handlung auf, unterhaltsam und abwechslungsreich.Die Figuren sind liebevoll und detailreich gezeichnet, die Atmosphäre einer alten englischen Universitätsstadt ist gut getroffen und die Handlung nimmt ein paar unvorhergesehene Wendungen wie es sich für einen guten Krimi gehört. Die Spannung ist wohldosiert mit einer Prise Erotik, aber eigentlich lebt diese Geschichte von der tierischen Hauptfigur, einem redegewandten Graupapagei namens Gray. Der nimmt immer wieder Einfluß auf die Handlung. Leonie Swann baut die Handlung aber so geschickt auf dass es beim Leser bzw. Hörer glaubwürdig ankommt.Der größte Teil wird von Bjarne Mädel gelesen, mit angenehmen Tempo und gut betont. Kurze Tagebuch-Auszüge werden von Christopher Heisler vorgetragen.Ich habe das Hörbuch an einem sommerlichen Wochenende gehört und mich dabei gut unterhalten gefühlt. Nur der Papagei selbst kam nicht zu Wort

    Mehr
  • Gray (Hörbuch)

    Gray
    HikoWb

    HikoWb

    28. August 2017 um 09:29

    So ziemlich jeder Mensch hat einen Vogel, nur meistens sieht man den nicht. Anders ist es bei Dr. August Huff, einem Dozenten der Cambridge University. Sein Vogel Gray, ein Graupapagei, ist schon aus der Ferne zu sehen und nicht nur das, er ist dazu auch noch sprachbegabt und ziemlich vorlaut. Eigentlich gehört der Papagei einem Studenten von Dr. August Huff, der ist jedoch bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Oder ist es vielleicht doch Mord? Um das zu klären begeben sich Dr. Huff und der sprachbegeisterte Gray auf Spurensuche.Mit ihrem Hörbuch GRAY ist Lenie Swann eine nette, lustige und ungewöhnliche Geschichte gelungen. Nicht wirklich Krimi oder Thriller, wie die Inhaltsangabe vermuten läßt, aber durchaus unterhaltsam und schön an zu hören. Die Sprecher Bjarne Mädel und Christopher Heisler sind passend gewählt und es macht Spaß, den beiden zu zuhören. Mir hat diese ungewöhnliche Geschichte gut gefallen und ich kann sie guten Gewissens weiter empfehlen.

    Mehr
  • Leonie Swann – Gray

    Gray
    DianaE

    DianaE

    24. August 2017 um 23:03

    Leonie Swann – Gray Elliot stürzt in den Tod. Eigentlich hätte das gar nicht passieren dürfen, denn er war ein hervorragender Fassadenkletterer. Als Tage später die Putzfee Elliots Zimmer säubern will, scheint der Geist darin umzugehen. Voller Panik ruft sie ausgerechnet Dr. Augustus Huff, der nur wenige Zimmer entfernt wohnt und an diversen Zwangsstörungen leidet, zur Hilfe. Da er rational vorgeht findet er im Bett den Graupapagei Gray, der singen, sprechen und scheinbar Zusammenhänge erkennen kann. Ausgerechnet Augustus wird von Gray erwählt, sein neuer Besitzer zu sein, wovon der Ordnungsfanatiker überhaupt nicht begeistert ist. Außerdem kann sich Dr. Augustus Huff nicht erklären, wie der zugegeben unsympathische Student, den Halt verlieren konnte und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Das das nicht ganz einfach wird mit einem Papagei auf der Schulter, der ständig plappert, versteht sich von selbst. Die Liste der möglichen Tatverdächtigen ist sehr lang, denn Elliot war nicht beliebt und ist für seine Doktorarbeit ziemlich weit gegangen. Ich habe selten so viel bei einem Kriminalfall geschmunzelt, war selten so gefesselt und hab mitgefiebert, wie in diesem Hörbuch. Die beiden Synchronsprecher Bjarne Mädel und Christopher Heisler erzählen die Geschichte von Gray und Augustus Huff so charmant, witzig und spannend, dass ich das Hörbuch nur kurz unterbrochen hatte, da ich einfach wissen wollte wie es weiter geht. Wenn ich nun „Bad Romance“ höre, werde ich wohl immer an Gray erinnert werden. Die Geschichte selbst ist überraschend, spannend, abwechslungsreich und sehr vielseitig. Da überwiegend aus der Sicht von Dr. Augustus Huff erzählt wird, der detailliert, facettenreich und lebendig dargestellt wurde, bekommen wir seine Macken hautnah mit und davon hat er wirklich viele. Zwangsstörung und Ordnungsfanatiker kommt ausgerechnet zu einem Papagei, der laut und viel Dreck macht, das kann nur in einer Katastrophe enden. Zumindest glauben wir das am Anfang. Auch Gray, der drauflos plappert, intelligent ist und immer Hunger hat, hat mich hier einfach zum schmunzeln gebracht. Die Interaktion zwischen den beiden ist goldig und ich bin mir sicher, dass das Buch sicherlich ebenfalls interessant ist, aber es erst durch die Hörbuchsprecher zu einem Highlight wird. Die Charaktere sind allesamt sehr gut ausgearbeitet, sind vielseitig und auch sie wirken lebendig, und egal was man zu wissen glaubt, es wird alles auf den Kopf gestellt. Die Handlungsorte sind detailliert und bildhaft dargestellt, was mich noch besser in die Story hinein finden lies. Gerade wenn es um die Beerdigung geht, herrscht eine düstere Grundstimmung, die aber immer wieder durch Gray aufgelockert wird. Ich kannte noch kein Buch von Leonie Swann, aber ich bin mir sicher, das es nicht das letzte gewesen ist, und mit hoher Wahrscheinlichkeit würde ich mir wieder das Hörbuch kaufen, hoffentlich ebenfalls mit den selben Synchronsprechern. Dieses Hörbuch ist kurzweilig, spannend, charmant und witzig, und obwohl ich viele Hörbücher höre, ist es eines meiner Jahreshighlights in diesem Jahr. Das Cover zu Gray ist interessant, in Grautönen gehalten passt es zum Titel und der Papagei dessen Schatten zum Ermittler wird, ist wirklich gelungen. Fazit: spannender Kriminalfall, kurzweilig und humorvoll erzählt.

    Mehr
  • weitere