Leonie Winter Die Niete im Bett

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(0)
(8)
(7)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Niete im Bett“ von Leonie Winter

Im Bett eine Niete – in der Liebe ein Glückspilz

Leo versteht die Welt nicht mehr: Jede Frau, in die er sich verliebt, verlässt ihn nach wenigen Wochen. Jüngstes Beispiel ist Sarah, die ihn noch dazu gleich nach dem Sex abserviert – mit niederschmetternder Begründung: Leo sei eine 'Niete im Bett'. Herz gebrochen, Ego angeknackst. Zum Glück hilft ihm seine beste Freundin Mia beim Krisenmanagement. Und der Aushang für ein Tantra-Seminar liefert Leo die zündende Idee: Er und Mia werden sich fortbilden in Sachen Sex. Mit neuen Liebhaberqualitäten will Leo Sarah zurückerobern. Mia lässt sich auf das 'Sexperiment' ein – mit ungeahnten Folgen.

Witzig geschrieben jedoch ohne große Überraschungen

— Matze82

Ganz nett, aber konnte mich nicht dermaßen vom Hocker hauen, darum habe ich es erst nach einem halben Jahr beendet.

— Thrillerlady

Stöbern in Liebesromane

True North - Schon immer nur wir

Sehr schöne Fortsetzung mit hohem Spannungsbogen!

MrsFoxx

True North - Wo auch immer du bist

Sehr schön!!!

MrsFoxx

Sehnsucht nach dir

Gavin hat es mir leider etwas versaut. Ella fand ich aber absolut super!

MrsFoxx

Rock my Dreams

Mich hat die Reihe begeistert. Auf jedenfall ein MUSS für jeden New Adult Fan.

laurasworldofbooks

Rock my Soul

Tolles Buch, es ist brilliant.

laurasworldofbooks

Das Glück an Regentagen

Liebe, Verlust, Wut, Enttäuschung und ein paar eigensinnige Protas ;)

Cat_Crawfield

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klischeehaft aber irgendwie auch lustig

    Die Niete im Bett

    Phoenicrux

    28. April 2017 um 19:31

    Cover:Das Cover passt nicht wirklich zum Klappentext und wirkt auf mich irreführend. Es wirkt eher wie ein Roman indem Kinder eine große Rolle spielen, aufgrund der Stofftiere, was ja nicht annähernd zutrifft.Zum Buch:Man gelangt sofort in die prekäre Lage, die den Ausschlag gibt. Mitten ins Geschehen sozusagen. Es ist einfach und schnörkellos geschrieben und aus Leos und Mias Sicht erlebt man die ganze Misere umso lustiger.Protagonisten:Mia und Leo sind ziemlich speziell und niemand mit dem ich mich identifizieren kann oder den ich zum Vorbild haben möchte. Die beiden sind beste Freunde, schon jahrelang und reden über alles. Naja, zumindest über fast alles. Oftmals habe ich nicht fassen können das die beiden so blind in ihrer Gefühlswelt sind, ganz so als wären sie 13 und nicht 33. Das war für mich schon störend. Der Mitarbeiter von Leo, die ältere Nachbarin und die Schwester des Mitarbeiters, waren um es nett auszudrücken auch ziemliche Kaliber was den Charakter angeht. Mir hat sich immer wieder die Frage gestellt, wie man auf die Idee solcher Protagonisten kommt.Meine Meinung:Ich war gut unterhalten, natürlich ist es etwas arg klischeehaft, aber dadurch umso lustiger, wenn man es nicht so ernst genommen hat. Man kann dabei gut abschalten und muss nicht viel mitdenken. Das Hin- und Her bei den Protagonisten und ihr Verhalten war wie bei Jugendlichen frisch in der Pubertät und genau das war auch mein Problem nach einer Weile. Bei Leo war es schon fast Stalking und zwanghafte Besessenheit was seine Ex betrifft. Die Seminare wiederrum war echt bekloppt gemacht und total lustig und außergewöhnlich beschrieben. Das Buch nimmt sich selbst und sein Thema auf die Schippe und die Protagonisen gleich mit. Wenn man es mit viel Humor sieht, ist es ein Buch das okay war, aber es hat eben auch unterhalten in gewisser Art und Weise, auch wenn es nur dazu dient, zu zeigen wie man es NICHT machen sollte.

    Mehr
  • DIe Niete im Bücherregal

    Die Niete im Bett

    Daniel89

    06. July 2016 um 14:21

    Worum geht es in „Eine Niete im Bett“; Leo hat endlich wieder eine Freundin, doch schon nach kurzer Zeit verlässt sie ihn. Mal wieder eine Freundin, die ihn verlässt. Aber warum? Er sieht doch ganz gut aus, hat ein gut laufendes Geschäft, pflegt sich, interessiert sich für Theater und Kunst also was macht er falsch? Nach dem er seine Ex anruft, mailt, SMS schreibt, Sturm klingelt entscheidet er sich, sie zu seinem Geburtstag einzuladen. Sie kommt und sag ihm vor versammelter Gemeinschaft „Weil er eine Niete im Bett ist“ ist es aus und vorbei. Darauf beschließt er, sich bei einem Seminar zum Thema Sex anzumelden und besser zu werden. Dabei unterstützt ihn seine Nachbarin, sein Mitarbeiter, dessen Schwester und seine beste Freundin.Meine Meinung;Zuerst zu dem Einzigen, was ich gut fand. Der Schreibstil war angenehm. Man konnte ohne Probleme etwa 100 Seiten am Tag schaffen, selbst wenn man wie ich eher ein langsamer Leser ist, wenn ihr schnell lest, wird das Buch an einem Tag gar kein Problem sein.Aber das war es schon an Positivem.Fangen wir mit den Figuren an; Ich mochte sehr viele Ansichten in dem Buch überhaupt nicht.Es gibt eine lesbische Figur, bei der ihre Homosexualität fast wie ein Lifestyle (gleichzusetzen mit vegan oder Laktoseintoleranz) dargestellt wird. Überhaupt bekommen Homosexuelle hier richtig ihr Fett weg, aber nicht nur Schwule und Lesben auch Hartz-IV-Empänger, Studenten, Ausländer, Feministinnen und Senioren kommen in dem Buch nicht gut weg.Nur mal so ein paar Beispiele; (Achtung hier wird gespoilert) die Hauptfigur (und auch andere Figuren) ist der Ansicht; Senioren sind offensichtlich den ganzen Tag zu Hause und freuen sich über jede Aufmerksamkeit, die man ihnen schenkt. Auch ruhig mal die Hausarbeit auf Senioren abwälzen, die sind euch dankbar. Hartz-IV-Empfänger sind den ganzen Tag zu Hause und hängen die ganze Zeit vor dem Fernseher und das Netteste was hier über Schwule gesagt wird ist, dass „Schwuchtel“ oder „Schwuletten“ ja ganz niedliche Freunde für Frauen abgeben. Es vergeht kaum ein Kapitel in dem Buch, in dem nicht irgendein beleidigender Kommentar gegen irgendeine Gruppierung geäußert wird. Am unangenehmsten empfand ich eine Stelle in der die Lesbe eine andere Frau (Hetero) zu ihrem Treffen mit anderen Lesben mitnehmen will und sie dann meint, ob da auch normale Menschen mit dürfen. Daraufhin beschwert sich die Lesbe und die weibliche Hauptfigur reagiert so, naja sie regt sich ja nur auf, weil sie sich aufregen will und nicht weil ich sie gerade als anormal bezeichnet habe. Wenn man schon diese Themen anspricht, wie Alterseinsamkeit oder Homosexualität dann bitte nicht so oberflächlich, unreflektiert und für einen billigen Lacher. Wie kann ich guten Gewissens ein Buch empfehlen, in dem einige Figuren Homophobe sind?Machen wir weiter mit der Story; ich fand sie Ok aber jetzt auch nicht weltbewegend. Eigentlich fand ich sogar es schön beschrieben wie sich Leo (Hauptperson) und Mia (Beste Freundin) nach der Trennung fühlen aber durch die unglaublich unsympathischen Figuren hatte ich gar keine Beziehung zu den Figuren. Der Rest der Geschichte ist mehr oder minder vorhersehbar. Hin und wieder passieren kleinere Überraschungen aber so richtig innovativ fand ich das Buch nun wirklich nicht.

    Mehr
  • ganz nett und vorhersehbar, wie bei solchen Stories üblich

    Die Niete im Bett

    Thrillerlady

    12. October 2015 um 11:02

    Die Niete im Bett von Leonie Winter (Liebeskomödie, 2012) - ganz nett und vorhersehbar, wie bei solchen Stories üblich - Buchinhalt lt. Amazon: Im Bett eine Niete – in der Liebe ein Glückspilz Leo versteht die Welt nicht mehr: Jede Frau, in die er sich verliebt, verlässt ihn nach wenigen Wochen. Jüngstes Beispiel ist Sarah, die ihn noch dazu gleich nach dem Sex abserviert – mit niederschmetternder Begründung: Leo sei eine »Niete im Bett«. Herz gebrochen, Ego angeknackst. Zum Glück hilft ihm seine beste Freundin Mia beim Krisenmanagement. Und der Aushang für ein Tantra-Seminar liefert Leo die zündende Idee: Er und Mia werden sich fortbilden in Sachen Sex. Mit neuen Liebhaberqualitäten will Leo Sarah zurückerobern. Mia lässt sich auf das »Sexperiment« ein – mit ungeahnten Folgen. Eigene Meinung: Dies war nun das zweite Buch von Leonie Winter für mich, die ja ein Teil des Autorenduos" Anne Hertz" ist. Die Geschichte ist nicht schlecht, konnte mich allerdings nicht so fesseln, so dass ich sie erst ein halbes Jahr später beendet habe, was aber auch dem geschuldet ist, dass ich monatelang überhaupt nicht gelesen habe und vorher andere Bücher vorgezogen habe. Nun habe ich gerade die letzten etwas über 100 Seiten beendet. Es las sich somit recht zügig, da es nur knapp 300 Seiten umfasst und somit kein Akt gewesen wäre, es schnell an einem Stück lesen zu können. Allerdings kommt es für mich nicht an "Unter Umständen verliebt" heran, was ich davor irgendwann gelesen habe und was ich einfach netter fand. Trotzdem brachte mich die Story gerade zum Schluss öfter zum Schmunzeln und auch ein paar Mal zum Lachen. Nichts destotrotz ist gerade das Ende sehr vorhersehbar und so kam es, wie es kommen musste, was ich aber natürlich nicht verraten werde... Fazit: Schon eine nette Geschichte, bei der mir allerdings ein wenig der Pep fehlte. Wer sich zwischendurch einfach mal nur berieseln lassen möchte, für den ist dieses Buch genau das Richtige, alleine schon aufgrund der schon lustigen Thematik. Note: 2-  

    Mehr
  • Rezension zu "Die Niete im Bett" von Leonie Winter

    Die Niete im Bett

    Katis-Buecherwelt

    31. July 2013 um 18:34

    Klappentext: Leo versteht die Welt nicht mehr: Jede Frau, in die er sich verliebt, verlässt ihn nach wenigen Wochen. Jüngstes Beispiel ist Sarah, die ihn noch dazu gleich nach dem Sex abserviert – mit niederschmetternder Begründung: Leo sei eine »Niete im Bett«. Herz gebrochen, Ego angeknackst. Zum Glück hilft ihm seine beste Freundin Mia beim Krisenmanagement. Und der Aushang für ein Tantra-Seminar liefert Leo die zündende Idee: Er und Mia werden sich fortbilden in Sachen Sex. Mit neuen Liebhaberqualitäten will Leo Sarah zurückerobern. Mia lässt sich auf das »Sexperiment« ein – mit ungeahnten Folgen. (Textquelle: Goldmann Verlag) Zum Buch: Das Cover ist in Blau gehalten, zwei Plüschtiere liegen im Bett. Die blauen Streifen sind glänzend hervorgehoben, die Figuren sind geprägt und fühlen sich richtig samtig an. Mir gefällt das Cover richtig gut und spiegelt die Geschichte sehr gut dar. Durch den Titel in Verbindung der süßen Plüschfiguren, wirkt es sehr humorvoll und knuffig. Erster Satz: „Was hältst Du von der Nummer 17 vom Thai?“ Meine Meinung: Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut, denn es sprang mir durch das Cover direkt ins Auge. Der Klappentext versprach einen sehr humorvollen Roman, mit einer versteckten Liebesgeschichte. Jedoch hatte ich auf Grund des Klappentextes schon eine vage Vermutung, inwiefern sich diese Geschichte entwickeln würde, welche sich dann auch bestätigte. Leo tat mir oftmals richtig leid. Durch sein angekratztes Ego, weil „er ja eine Niete im Bett ist“, versucht er nun alles zu tun, um dies zu ändern und seiner Exfreundin dies zu beweisen. Doch hat er das denn überhaupt nötig? Ich finde nein, aber das merkt er nicht, weil er einfach zu sehr in seiner Eitelkeit gekränkt ist, verrennt er sich in die Falsche. Ein schönes Beispiel für uns alle, denn man sollte nicht nur stur nach vorne schauen, sondern auch um sich herum, um die wichtigen Dinge im Leben wahrzunehmen, denn ansonsten könnte es passieren, dass diese einem vorbei läuft. Auch die Idee mit der kuriosen Sexsitzung, fand ich sehr amüsant, da ich solche Gruppen bereits in Reportagen verfolgt habe. Auf was für Ideen die Männerwelt nur kommt. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, und abwechselnd aus der Sicht von Leo und Mia geschrieben. Diese Schreibform gefällt mir sehr gut und habe festgestellt, dass diese nun doch ziemlich häufig genutzt wird. Man lernt die Charaktere besser kennen, die Gedanken und Gefühle der einzelnen Charaktere werden sehr realistisch an den Leser übermittelt. In der ersten Buchhälfte habe ich oftmals laut lachen müssen, wegen verschiedenen Situationen, leider nahm der humorvolle Teil in der Mitte etwas ab und es richtete sich intensiver dem Liebesleben zu. Mich hat diese Geschichte trotz, dass der Verlauf vorhersehbar war, sehr gut unterhalten und hat mich teilweise auch zum Nachdenken gebracht. Fazit: Eine humorvolle Liebesgeschichte, über einen Mann, der eine Niete im Bett zu sein scheint, eine verrückten Sexgruppe und andere humorvolle aber auch liebevolle Ereignisse lassen einen Schmunzeln und das Herz erweichen. Ein perfekter Sommerroman, witzig, frisch und liebevoll. Meine Wertung: 4,0 von 5 Vögel

    Mehr
  • Rezension zu "Die Niete im Bett" von Leonie Winter

    Die Niete im Bett

    steffibeffi90

    11. March 2013 um 18:27

    Leo ist Anfang dreißig und angeblich im Bett nicht gerade der Hit. Das behauptet zumindest seine Exfreundin Sarah, die ihm dies vor seinen ganzen Freunden verkündet. Leo ist dadurch sehr verletzt, vor allem in seinem Ego und seiner Männlichkeit. Seine beste Freundin ist Mia, mit der er auch gerne das Bett teilt, aber nur freundschaftlich. Gemeinsam mit Mr Bean und Mia möchte er sein Sexualleben aufpeppen und besucht deshalb Seminare, die ihm angeblich helfen werden im Bett der Knaller zu werden. Er möchte Sarah unbedingt beweisen, dass er besser geworden ist und sie zurück gewinnen, aber letztendlich kommt alles anders..... Das Cover hat mich sehr angesprochen, deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen. Die Geschichte ist sehr amüsant, allerdings darf man nichts Neues erwarten. Vieles und vor allem das Ende ist vorhersehbar, aber dennoch wird der Leser bis zum Schluss gut unterhalten. Besonders gut hat mir der Wechsel der Sichtweisen zwischen Mia und Leo gefallen, so konnte man sich besser in den anderen hineinversetzen und die Gefühle der jeweiligen Person kamen besser an. Leo hat mich im Laufe der Handlung oft genervt. Ich dachte mir nur, wie kann man so blind sein! Aber wie man so schön sagt, Liebe macht Blind. Mr. Bean fand ich auch sehr sympathisch, da er oft sagt was er denkt und Leo den Kopf wäscht. Er arbeitet in Leos Cafe mit, aber ich konnte ihn mir bildlich eher schlecht vorstellen. Ich mag alle Charaktere, da sie mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht haben, vor allem Leos Vater. Durch die witzige Schreibweise wurde ich ebenfalls gut unterhalten und hatte somit ein paar nette Lesestunden. Ich hoffe, es gibt bald mehr Lesestoff von der Autorin. Das Buch ist ganz klar empfehlenswert, denn die Geschichte hat Herz und Humor!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Niete im Bett" von Leonie Winter

    Die Niete im Bett

    melanie_reichert

    18. February 2013 um 22:08

    Ja, ich gestehe, auch dieses Buch hat es aufgrund des Covers in meine Hände geschafft. Ich habe eine humorvolle Geschiche mit Herz erwartet und wurde wirklich nicht enttäuscht. Wir bekommen die Geschichte abwechselnd von den Protagonisten Leo und Mia erzählt. Der Wechsel zwischen den Ich-Perspektiven war für mich sehr angenehm, weil es im Verlauf viele Missverständnisse gibt, die für den Leser so gleich aufgeklärt werden. Ebenso bleibt vieles unausgesprochen, was beim Lesen aber einen Sinn ergibt. Die Geschichte spielt in Hamburg. Ein paar Lokalitäten bekommen wir von der Autorin beschrieben, aber ich persönlich hätte mir ein paar mehr Ausführungen gewünscht (das Café und die Wohnung des Protagonisten kennen wir dafür umso besser). Der lockere und flüssige Schreibstil hat dafür gesorgt, dass das Buch in kurzer Zeit ausgelesen war. Ich würde gerne mehr von der Autorin lesen. Mia hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist eine aufgeschlossene, starke Frau, die eigentlich nur nach Liebe sucht. Dabei hat sie auch schon so einige misslungene Erlebnisse hinter sich gebracht und ist dementsprechend vorsichtig bzw. ängstlich. In sich ist ihr Charakter stimmig und somit glaubwürdig für mich. Leo ist da schon ein ganz anderer Typ. Er ist ein typischer Mann, der sich selbst etwas beweisen möchte. Seine Stimmungsschwankungen (besonders am Ende) sind mir zu plötzlich und deswegen kann ich ihm sein Handeln nicht ganz abkaufen. Die Spannung ist von Anfang an vorhanden und baut sich zum Ende hin sogar noch auf. Auch wenn die Story ziemlich schnell zu durchschauen ist, habe ich das Lesen trotzdem genossen. Vor allem der Humor konnte mich überzeugen, weil er teilweise trocken und teilweise sarkastisch war. Genau mein Ding! :) Wer nun also auf einen Beziehungsroman mit viel Witz Lust hat, sollte hier zugreifen. Ich habe es nicht bereut und hatte ein paar vergnügliche Stunden beim Lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Niete im Bett" von Leonie Winter

    Die Niete im Bett

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. December 2012 um 13:41

    Leo wird von Sarah verlassen- ihrer Mwinung nach weil er eine Niete im Bett ist. Dies will Leo beheben- indem er mit seiner besten Freundin Mia einen Kurs besucht. Dies verläuft allerdings nicht nach Plan, auch weil Leo etwas zu voreilig ist und Mia fragt, ob sie nicht mit ihm schlafen könnte. Diese ist daraufhin nicht gut auf Leo zu sprechen und meldet sich einige Zeit nicht, Währenddesen besucht Leo mit seinem besten Freund Mr. Bean einen anderen Sex-Kurs. Nachdem sich Mia und Leo wieder vertragen haben, passiert etwas, was eigentlich nie hätte passieren sollen: sie verbringen eine Nacht miteinander. Leo begeht den Fehler und sagt Mia danach, dass er jetzt zu Sarah gehen kann und sie davon überzeugen kann, dass er gar keine Niete im Bett ist. Wie wird Mia das aufnehemn? Und was wird aus Leo und Mia? Werden die beiden zusammenkommen? Aber was wird aus Sarah? Mir hat dieses Buch gut gefallen, es ist ein sehr guter Roman für zwischendurch. Nicht zu seicht und genau für mich. (:

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks