Lesley Pearse Doch du wirst nie vergessen

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(12)
(11)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Doch du wirst nie vergessen“ von Lesley Pearse

London 1910. Obwohl Belle in einem Bordell aufwächst, erlebt sie eine behütete Kindheit. Als sie mit fünfzehn Jahren den brutalen Mord an einer Prostituierten beobachtet, gerät sie jedoch selbst in die Fänge von Mädchenhändlern und wird zur Prostitution gezwungen. Für Belle beginnt eine grauenvolle Odyssee - und nur ihr Traum von der Heimat gibt ihr noch Kraft -

Wunderschön, dramatisch, fesselnd... einfach WOW!

— Ewynn
Ewynn

absolutes highlight! was hab ich mit belle gelitten, gelacht und geweint. eine tolle story und ich liiiiiebe den schreibstil von l. pearse.

— LeseSprotte
LeseSprotte

Eine dramatische, nicht ganz so anspruchsvolle Geschichte aus dem frühen 20. Jhdt., die jedoch sehr spannend und kurzweilig erzählt wird.

— tinstamp
tinstamp

Tolles Buch

— LoveRomane
LoveRomane

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Spannende Geschichte vor dem Hintergrund von Flucht und Vertreibung

Smberge

Fortunas Rache

Ein sehr guter und spannender historischer Roman, der neugierig auf Band 2 macht.

Corpus

Das Haus in der Nebelgasse

Spannend geschrieben mit sympathischen ( und auch weniger sympathischen) Charakteren - hat mich gefesselt!!

Readrat

Die Stunde unserer Mütter

Ein durchaus bewegender und interessanter Roman über zwei Frauen zur Zeit des zweiten Weltkriegs.

Buecherseele79

Die schöne Insel

Sehr schöne ,abenteuerliches und historische Buch

Schrumpfi

Krone und Feuer

Linnea Hartsuyker erschuf wunderbar schillernde Charaktere und Sittuationen, die mich fesselten und begeisterten.

quatspreche

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Stadt des Zaren" von Martina Sahler

    Die Stadt des Zaren
    MartinaSahler

    MartinaSahler

    Hallo zusammen,in diesen Tagen erscheint mein historischer Roman "Die Stadt des Zaren" bei List. Mit diesem Buch habe ich mir den Traum erfüllt, die Entstehungsgeschichte meiner Lieblingsstadt St. Petersburg zu erzählen. Ich würde den Roman sehr gern mit euch zusammen lesen. Geeignet ist er für alle, die in Romanen die "große Historie" schätzen und die sich mitreißen lassen von fiktiven Schicksalen, die in den akribisch recherchierten geschichtlichen Hintergrund eingewoben sind.Einen Eindruck von meiner Recherchereise nach St. Petersburg bekommt ihr in diesem Essay: http://www.resonanzboden.com/unterwegs/martina-sahler-rechercheeindruecke-aus-st-petersburg/Dies ist der Verlagstext über das Buch:Der Roman einer Stadt voller Aufbruch und Abenteuer Der große Roman über die Gründung von Sankt Petersburg"Zar Peter setzt im Mai 1703 an der Newa den ersten Spatenstich. Er will eine Stadt nach westlichem Vorbild bauen: Sankt Petersburg. Ein monumentales Vorhaben, das Aufstiegschancen und Abenteuer verheißt. Aus allen Himmelsrichtungen reisen die Menschen an: Graf Fjodor mit seiner intriganten Frau und ihrer Tochter, die sich nach dem Wunsch der Eltern mit dem Zaren verloben soll. Ein italienischer Architekt, der seine Geliebte in Florenz zurücklässt und von der Vergangenheit eingeholt wird. Der deutsche Arzt Dr. Albrecht mit seinen Töchtern. Während die Jüngere mit einem holländischen Tischlergesellen abenteuerlustig durch die Sumpflandschaft streift, verliert die Ältere ihr Herz an einen Mann, der zum Mörder wird. Langsam wächst eine Stadt heran, eine historische Meisterleistung, dem sumpfigen Grund abgerungen." Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir in Eurer Bewerbung mitteilt, welcher historische Roman euch in den letzten Monaten am meisten beeindruckt habt. Verlost werden 10 Hardcover. Ich freue mich aber auch über jeden, der mit eigenem Buch oder E-Book teilnimmt. Lasst uns über Peter den Großen und seine Stadt an der Newa reden :-) Herzliche Grüße Martina Sahler 

    Mehr
    • 191
  • Leben im Bordell

    Doch du wirst nie vergessen
    tinstamp

    tinstamp

    24. August 2015 um 18:52

    Darum geht's: Die 15-jährige Belle ist, obwohl in einem Bordell aufgewachsen, ein unberührtes und sehr kindliches Mädchen, das wohlbehütet aufwächst. Ihre Mutter ist eine nach außen hin gefühlskalte Frau. Dafür kümmert sich Mog, die Haushaltshilfe und Freundin von Belle's Mutter nicht nur um den Haushalt und die Mädchen im Bordell, sondern auch um Belle. Sie liebt diese sie wie eine eigene Tochter und schirmt sie von der Realiät ab. Als Belle eines Tages verbotener Weise das Zimmer einer der Mädchen putzt, schläft sie ein. Sie erwacht kurz bevor ein Freier das Zimmer betritt und versteckt sich unter dem Bett. Dabei beobachtet sie den Mord an einer der Prostituierten. Kurze Zeit später wird sie vom Täter entführt, der sie außer Landes bringt und an einen Mädchenhändler verkauft. Und hier beginnt Belle's Odysee.... Meine Meinung: Der Roman von Lesley Pearse ist nicht wirklich sehr anspruchsvoll, jedoch ziemlich spannend geschrieben. Die historischen Schauplätze London, Frankreich und New Oreleans in den Vereinigten Staaten werden dem Leser sehr bildhaft und lebendig näher gebracht. Das Leben im frühen Zwanzigsten Jahrhundert, die Armenviertel Londons, das mondäne Paris und die multikulturelle Gesellschaft in New Orleans ergeben einen wundervollen Rahmen zur Geschichte rund um eine starke Frau, die sich nicht unterkriegen lässt. Belle ist anfangs ein sehr naives Mädchen, die einmal Hutmacherin werden möchte und für Jimmy, den Jungen aus der nahen Schenke schwärmt. Von Sexualität hat sie bislang keine Ahnung, bis sie durch den Mord an Milly Zeugin einer Vergewaltigung wird und erkennt, dass das Bordell ihrer Mutter nicht einfach nur ein geselliger Ort zum Tanzen und Trinken ist. Durch ihre eigene Entführung und den folgenden Vergewaltigungen zerbricht Belles heile Welt endgültig. Doch das junge Mädchen gibt nicht so schnell auf und versucht das Beste aus ihrer Situation herauszuholen. Im Hinterkopf hat sie immer das Ziel eines Tages nach London zurückkehren zu können und einen Hutladen zu eröffnen. Das vom Schicksal gebeutelte Mädchen war mir anfangs sehr sympathisch, doch fand ich die Wandlung des wirklich sehr naiven Kindes in eine berechnende Hure, die später an Sex sogar Spaß fand, zu übertrieben und unglaubwürdig. Den Teil nach New Orleans, der wiederum in Paris spielt, brachte die Spannung zurück und ich blieb an den Seiten kleben. Auch wenn es sich hier um leichtere Leselektüre handelt, hatte ich viele vergnügliche Lesestunden mit diesem Roman der Autorin.  Teil 2 "Der Zauber eines frühen Morgens" (The Promise) wird definitv demnächst gelesen werden. Charaktere und Schreibstil: Neben Belle, die ich oben schon näher beschrieben habe, spielen Jimmy, Noah, Mog und Etienne eine tragende Rolle. Jimmy, der Junge, in den sich Belle ein bisschen verliebt hat, bevor sie entführt wurde, versucht alles, um herauszufinden, wohin Belle entführt wurde. Gemeinsam mit Noah, einem jungen Journalisten, versucht er dem Täter auf die Schliche zu kommen und ihn zu überführen. Jimmy ist ein herzensguter Junge, der im Laufe des Romans zu einem jungen Mann heranwächst. Auch Noah hat das Herz auf dem rechten Fleck. Beide sind eher eindimensionale Charaktere, genauso wie Mog. Sie alle wollen nur das Beste für Belle und versuchen alles, sie zu finden. Sie sind die sympathischen Personen des Romand, die man einfach ins Herz schließen muss. Etienne trifft Belle im Laufe ihres Lebens einige Male. Er ist kein so einseitiger Charakter und ist anfangs nicht ganz durchschaubar. Der Schreibstil von Lesley Pearse ist sehr flüssig, detailliert und bildhaft. Die Autorin stellt die Welt der Huren weder zu beschönigend noch ausschließlich düster dar, wobei die Schilderungen mit den Freiern manchmal  ein wenig unnötig detailliert ausfallen. Hier wären oft Andeutungen effektiver gewesen. Dafür überzeugt der bildhafte und detaillierte Schreibstil bei den Ortsbeschreibungen komplett. Fazit: Eine dramatische und nicht ganz so anspruchsvolle Geschichte aus dem frühen zwanzigstem Jahrhundert, die jedoch sehr spannend und kurzweilig erzählt wird. Vergnügliche Lesestunden, die Intrigen und Dramtik, sowie Spannung mitbringen. Ich vergebe 4,5 Sterne. Den Roman gibt es momentan bei Weltbild zum Sonderpreis von EURO 5,99

    Mehr
  • Spannend und dramatisch

    Doch du wirst nie vergessen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. September 2013 um 17:39

    London, Anfang des 20. Jahrhunderts: Die äußerst hübsche, 15-jährige Belle wächst wohlbehütet im Haus ihrer alleinerziehenden Mutter auf. Dass dieses Haus in Seven Dials - einem der schäbigen, armen Viertel Londons- liegt stört sie nicht. Und dass das Haus ihrer Mutter ein Freudenhaus ist, weiß sie nicht. Bis zu diesem einen Tag im Winter. Morgens schließt Belle auf einem ihrer Spaziergänge durch Seven Dials noch Freundschaft mit dem liebenswürdigen Jimmy, abends wird sie dann Zeugin eines Verbrechens, das ihr Leben komplett verändert. Sie wird vom Täter verschleppt, verkauft und zur Prostituion gezwungen. In den folgenden Jahren - fern der Heimat - widerfahren ihr schreckliche Dinge und nur der Gedanke an das Wierdersehen mit ihrer Familie lässt sie das alles überstehen. Während Belle versucht, sich irgendwie mit ihrem neuen Leben zu arrangieren und sogar die ein oder andere Freundschaft schließt, geben ihre Lieben in London die Hoffnung nicht auf und haben den jungen Noah auf die Suche nach Belle geschickt. Er wird dabei tatkräftig von Jimmy unterstützt. Mehr möchte ich hier natürlich nicht verraten. Ich fand das Buch von Lesley Pearse äußerst unterhaltsam. Einziges Manko: ab und an war es mir persönlich ein wenig zu "übertrieben". Es gehört schon eine ordentliche Portion Naivität dazu, immer wieder irgendwelchen Bösewichten in die Falle zu gehen obwohl einem alleine das Bauchgefühl schon warnt. Dieses ignoriert Belle scheinbar aber oft genug weg und stolpert so von einer Misere in die nächste. Nach so einer langen Zeit als Prostituierte und so vielen schlechten Erfahrungen ist sie für meinen Geschmack einfach ein wenig zu gutgläubig und naiv geblieben. Fazit: Mir hat das Buch gefallen, es war spannend und kurzweilig, man hat die Charaktere schnell ins Herz geschlossen - oder je nachdem eben auch nicht ;) Ich werde auf jeden Fall auch Band zwei lesen und kann diesen ersten nur empfehlen wenn man`s gerne etwas dramatisch mag ;)

    Mehr
  • Es war okay

    Doch du wirst nie vergessen
    Elalina

    Elalina

    13. August 2013 um 20:13

    Also zu erst einmal das positive: Die Autorin hat einen ganz guten Schreibstil, das Buch liest sich flüssig und schnell. Allerdings - und jetzt komme ich zum großen  ABER - hat die Autorin überhaupt kein Gefühl dafür, wie Menschen in bestimmten Situationen reagieren. Die Charakterentwicklung von Belle ist grausam. Natürlich reagiert nicht jeder gleich. Aber wenn ein junges Mädchen verschleppt, von Männern grausam vergewaltigt wird, nicht weiß, ob sie ihre Familie jemals wiedersieht, dann schließlich in Amerika landet, an ein Freudenhaus verkauft wird und ihr klar wird, dass der Albtraum nicht endend weitergeht.....dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie das Mädchen reagiert könnte (weglaufen, versuchter Selbstmord, aufhören zu Essen - ein paar Extrembeispiele). Nicht so Belle: Die nimmt sich dann entschlossen vor, die beste Hure in ganz New Orleans zu werden. Ist klar! Der Charakter von Belle ist auch sehr sehr unsympathisch: Sie ist verwöhnt, sieht das selber aber natürlich nicht so. Sie ist extrem naiv (ist die Tochter einer Bordellbesitzerin und hat mit 15 erst herausgefunden, was ihre Mutter eigentlich macht und was in dem Haus vor sich geht, in dem sie wohnt - liebe Autorin Lesley Pearse, willst du mich veräppeln?), sie ist extrem undankbar (nachdem sie ein Liebhaber aus dem Freudenhaus nimmt und ihr eine Wohnung kauft, die sie sich selber einrichten darf, jammert sie nach wenigen Tagen rum, wie langweilig ihr ist. Außerdem fand sie das Haus und die Lage von Anfang an Scheiße). Ich habe persönlich ein großes Problem damit, Romane zu lesen (seltsamerweise extrem oft von weiblichen Autoren), deren Hauptcharakter ein nerviges naives Früchtchen ist, aber von der Autorin als selbstständige fortschrittliche junge Frau verkauft wird - die aber ohne die Hilfe/Rettung von Männern natürlich nicht zurecht kommt. Da will sich bei mir keine Sympathie breitmachen. 3 Sterne von mir, weil der Schreibstil ganz gut war, ansonsten hätte ich nur 2 vergeben.

    Mehr
  • Vergewaltigt, verschleppt, zur Prostitution gezwungen und trotzdem gibt Belle nicht auf

    Doch du wirst nie vergessen
    Linahoney

    Linahoney

    13. April 2013 um 22:39

    Zum Inhalt: Die 15-jährige Belle wächst 1910 in einem Londoner Bordell auf, dass von ihrer Mutter geführt wird. Und obwohl sie von ihrer Mutter eher kühl behandelt wird, erlebt sie dort eine behütete Kindheit, denn sie weiß weder was ein Bordell ist, geschweige denn weiß sie dass sie in einem lebt. Niemand in dem Haus darf vor Belle auch nur einen Ton darüber verlieren. Doch eines Nachmittags schleicht sich Belle in ein Zimmer und schläft dort ein, als sie wieder aufwacht ist es bereits Abend, und bevor sie die Situation richtig regestrieren kann, hört sie auch schon Schritte. Das letzte was Belle noch tun kann, ist sich unter dem Bett zu verstecken. Doch was sie dann sieht, wird den weiteren Verlaufes ihres Lebens besiegeln, denn der Freier bringt die Prostituierte Millie, die auch eine gute Freundin von Belle ist um. Was Belle nicht weiß, ist dass der Freier der berüchtigte "Falke " ist, der als einer der übelesten Verbrecher London bekannt ist. Ein paar Tage später wird Belle von Menschenhändlern in eine Kutsche gezerrt und verschleppt. Die Menschenhändler verkaufen Belle erst wegen ihrer Jungfräulichkeit an verschiedene Männer, dann an einen Puff in Paris. Als sie denen nicht mehr gut genug ist, verkaufen sie sie nach New Orleans weiter.....doch Belle gibt nicht auf, denn sie behält ihre Träume, nämlich irgendwann Hutdesignerin zu werden und einen kleinen Laden zu eröffnen........... Mein Fazit: Ich kann viele Bewertungen, die nicht so gut ausgefallen sind verstehen, vor allem bei der Tatsache, wie schnell Belle teilweise über diverse Vergewaltigungen "hinwegkommt". Nein die Autorin setzt sogar noch einen drauf und lässt sie während ihrer Entführung sogar eine richtig gewollte "Liebesnacht" mit einem Prostituierten erleben. Was das angeht kann ich da so einige Meinungen verstehen und auch dass die Tochter einer Hure ja automatisch auch zur Hure werden muss, was sich Belle in dem Buch zu sich selbst sagt, denn sie fängt zwischenzeitlich an, auch die "positiven" Seiten der Protitution zu sehen. Das Problem dabei ist, dass ich die "eigentliche" Belle nie so eingeschätzt hätte und das für mich bis zum Schluss ein Widerspruch war. Am schlimmsten aber fand ich, dass sie sich in den Mann verliebt der sie von Paris aus, in den Puff nach New Orleans bringt. Es wird immer wieder erwähnt, dass er selbst unschuldig ist, weil er nicht anders kann, da er dazu gezwungen wird. Diese Ausrede kommt aber bei mehreren Charakteren in dem Buch vor, was für mich aber definitiv NICHT zählt.Jetzt aber mal zu den guten Seiten: Ich weiß nicht wieso und wie es geschehen ist, nachdem mir so viele Sachen nicht gefallen haben, aber es ist eines meiner Lieblingsbücher geworden! Ich denke das liegt an der Spannung und daran das es nur der 1. Teil war, denn der 2. Teil kommt jetzt im April raus und wurde von mir auch sofort bestellt. Das Buch ist mit seinen 605 Seiten ziemlich dick, aber das dran bleiben lohnt sich. Es ist traurig und macht einen fassungslos, aber ich kann nur jedem raten es zu lesen. Von mir 4 Punkte

    Mehr
  • Rezension zu "Doch du wirst nie vergessen" von Lesley Pearse

    Doch du wirst nie vergessen
    stephi

    stephi

    19. November 2012 um 21:10

    Netter Roman, kurzweilig und unterhaltsam. Leider an manchen Stellen sehr unglaubwürdig. Ein junges Mädchen wird entführt und brutal vergewaltigt. Sie erholt sich schnell von dem Schock und freut sich darauf, als Prostituierte zu arbeiten. Diese Wendung der Geschichte ist extrem unglaubwürdig. Auch wirkt Belle manchmal sehr unsympatisch und undankbar. Anstatt froh zu sein, nicht mehr in einem Bordell arbeiten zu müssen, beschwert sie sich über ihren Liebhaber, der ihr eine Wohnung und ein sorgenfreies Leben ermöglicht. Dennoch ist die Geschichte trotz dieser Aspekte recht spannend. Die Fortsetzung werde ich vermutlich auch lesen.

    Mehr