Lesley Pearse Durch stürmische Zeiten

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Durch stürmische Zeiten“ von Lesley Pearse

England 1786. Wegen eines harmlosen Diebstahls wird die junge, mittellose Mary Broad zum Tode verurteilt. Das Schicksal scheint es gut mit ihr zu meinen, als sie bald darauf begnadigt und stattdessen auf einem Gefangenenschiff in die neu entdeckte Kolonie Englands, Australien, gebracht wird. Was zunächst eine glückliche Fügung zu sein scheint, erweist sich jedoch schnell als harte Prüfung: Die monatelange Überfahrt ist geprägt von Krankheit, Leid und Tod, und die unmenschlichen Lebensbedingungen in Australien lassen Mary oftmals verzweifeln. Doch die tapfere Frau hat den unbändigen Willen zu überleben. Zusammen mit ein paar Verbündeten wagt sie schließlich die gefährliche Flucht – getragen einzig und allein von Hoffnung und Liebe … Basierend auf dem wahren Schicksal einer mutigen Frau, mitreißend erzählt von Englands Nr.-1-Bestsellerautorin

Ein wunderschönes Buch. Es erzählt von einer willensstarken jungen Frau und einem unfreiwilligen Abenteuer.

— Ewynn
Ewynn

Tolles Buch!!! Unglaublich starke Protagonistin, die unmenschliche Bedingungen und Qualen erleben musste, und trotzdem nie den Mut verlor.

— Federzauber
Federzauber

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch!!!

    Durch stürmische Zeiten
    Federzauber

    Federzauber

    20. September 2016 um 21:43

    Ein ganz tolles Buch mit einer unglaublich starken, mutigen und außergewöhnlichen Protagonistin,  die ich schnell ins Herz geschlossen habe. Trotz unmenschlichen Lebensbedingungen, Leid, Qualen und Verlust hat sie nie den Mut verloren und immer weiter gekämpft. Durch einen kleinen Diebstahl wird sie zu Tode verurteilt.  Doch statt sie zu erhängen, wird sie in den neuen britischen Kolonien Australiens deportiert. Die Fahrt dorthin, das Leben dort und die Flucht daraus ist ein wahrer Kampf ums Überleben, der nicht enden will. Ich fand das Buch unglaublich gut erzählt, insbesondere dass Mary Broad tatsächlich existiert hat und wir Ihre Geschichte verfolgen und mitleiden. Ich war komplett in die Geschichte eingetaucht.  Die unvorstellbaren Bedingungen waren sehr glaubhaft und authentisch beschrieben und ich konnte es mir bildlich sehr gut vorstellen, dass es damals tatsächlich so ablief. Eine sehr tiefgehende Geschichte,  die mir historisch viel gegeben hat , mit einer Protagonisti, die ich sehr gemocht und bewundert habe.Note:4,5/5

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)
    stebec

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367
  • Rezension zu "Durch stürmische Zeiten" von Lesley Pearse

    Durch stürmische Zeiten
    silbereule

    silbereule

    10. August 2012 um 06:02

    Oh - schon wieder eine romantische Auswanderergeschichte, von denen man schon so viele gelesen hat - könnte man denken, aber dem ist nicht so, denn dieser Roman basiert auf einer wahren Begebenheit. Nix mit Romantik. Anschaulich und schonungslos wird aus der Zeit berichtet, in der Menschen wegen eines geringen Vergehens eingekerkert und gehängt wurden. So auch unsere Hauptfigur, die 20jährige Mary Broad. Sie erwartet ihr Todesurteil und ist dann doch erleichtert, als sie erfährt, dass sie 'nur' deportiert wird. Aber bis es soweit ist, muss sie viele Monate in menschenunwürdigen Verhältnissen auf einem Gefängnisschiff verbringen. Ebenso menschenunwürdig geht es weiter, während der Überfahrt und erst recht in Australien, wo es absolut noch keine Zivilisation gibt. Sie denkt an Flucht - und eines Tages gelingt ihr das auch, aber um welchen Preis! Es gibt jedenfalls kein Happy End, obwohl sie am Ende doch so etwas wie rehabilitiert wird. Lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Durch stürmische Zeiten" von Lesley Pearse

    Durch stürmische Zeiten
    BookFan_3000

    BookFan_3000

    01. December 2011 um 18:14

    England 1786. Die junge Mary Broad wird wegen einem Diebstahl zum Tode verurteilt. Bald darauf wird sie jedoch begnadigt und erhält eine neue Strafe: sieben Jahre Deportation nach dem damals erst vor wenigen Jahren entdeckten Australien. Auf der Reise müssen die Häftlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen versuchen zu überleben. Kranke scheinen keine Chance zu haben, Australien lebend zu erreichen. Doch Mary setzt sich für gerechte Lebensbedingungen ein und erreicht dies auch teilweise. Als das Schiff in Australien ankommt, sind alle geschockt. Sie sollen eine Siedlung bauen, doch sie haben weder Proviant noch Material, geschweige den asugebildete Handwerker. Zudem sind die Eingeborenen feindlich, niemand scheint Ahnung über Landwirtschaft zu haben. Bald leiden sowohl Häftlinge als auch die Besatzung des Schiffes schlimmer denn je. Doch Mary gelingt es, zu überleben. Und den Traum von der Flucht hat sich auch nicht aufgegeben. Schließlich wagt sie die gefährliche Flucht... Lesley Pearse hat sich - bis auf die zwischenmenschlichen Beziehungen - weitgehend an die historischen Fakten gehalten. Einige von Marys Schicksalsschlägen haben mich an den Rand der Tränen gebracht. Auch wenn ich mir das Ende anders vorgestellt hatte, ist das Buch insgesamt sehr gelungen und für Fans von Büchern des frühen Australiens und von Büchern von Sarah Lark ein Muss.

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" von Walter Moers

    Das Labyrinth der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Wir alle hier lieben Bücher, so viel ist klar, oder? Und was gibt es schöneres für einen richtigen Bücherwurm, als ganze Städte und Labyrinthe voller Bücher? Da verläuft man sich doch gern eine Zeit lang oder auch länger ;-) Viele hier können den Erscheinungstermin der Fortsetzung zu "Die Stadt der Träumenden Bücher" schon kaum noch erwarten. Und jetzt ist die Wartezeit auch fast vorbei - am 5. Oktober erscheint endlich "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" und damit ein neuer märchenhafter Roman von Walter Moers, voller ausgefallener Ideen und mit einer fabelhaften Geschichte um die Welt der Bücher. Mit dabei natürlich: das fantatische Zamonien, der schriftstellernde Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz und natürlich viele viele Bücher...! Klar, dass wir zu diesem Buch unseren Buchclub im Oktober starten müssen! Wir freuen uns, wenn viele von euch dabei sind & Lust haben von Walter Moers' erneut auf eine Reise in die Welt der Bücher mitgenommen zu werden. *** Hier erstmal mehr zum Inhalt *** Über zweihundert Jahre ist es her, seit Buchhaim, die Stadt der Träumenden Bücher, von einem verheerenden Feuersturm zerstört worden ist. Der Augenzeuge dieser Katastrophe, Hildegunst von Mythenmetz, ist inzwischen zum größten Schriftsteller Zamoniens avanciert und erholt sich auf der Lindwurmfeste von seinem monumentalen Erfolg. Er gefällt sich im täglichen Belobhudeltwerden, als ihn eine verstörende Botschaft erreicht, die seinem Dasein endlich wieder einen Sinn gibt. Verlockt durch einen rätselhaften Brief kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim zurück. Die prächtig wiederaufgebaute Stadt ist erneut zur pulsierenden Metropole der Literatur und zum Mekka des Buchhandels geworden und wird durchströmt von Buchverrückten aller Art. Dem Rätsel auf der Spur gerät Mythenmetz, kaum hat er die Stadt betreten, in ihren abenteuerlichen Sog. Er begegnet alten Freunden wie der Schreckse Inazea Anazazi, den Buchlingen Ojahnn Golgo van Fontheweg, Dölerich Hirnfidler und Gofid Letterkerl, dem Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, aber auch neuen Bewohnern, Phänomenen und Wundern der Stadt, wie den mysteriösen Biblionauten, den obskuren Puppetisten und der jüngsten Attraktion Buchhaims, dem »Unsichtbaren Theater«. Dabei verirrt sich Mythenmetz immer tiefer im »Labyrinth der Träumenden Bücher«, das geheimnisvoll und unsichtbar die Geschicke Buchhaims zu bestimmen scheint. Bis er schließlich in einen unaufhaltsamen Strudel von Ereignissen gerät, der alle Abenteuer, die er je zu bestehen hatte, in jeder Hinsicht übertrifft. Auch ein Blick auf die offizielle Seite zum Buch lohnt sich: http://www.zamonien.de/ ************************************************************************************ Unter allen, die uns in ihrer Anmeldung zum Buchclub, verraten, was für sie das magische an Büchern ist und welches Buch sie wirklich zum träumen gebracht hat, verlosen wir 10 Exemplare von "Das Labyrinth der Träumenden Bücher" für die Teilnahme an der Leserunde hier. Mitmachen könnt ihr bis einschließlich 03.10.2011 Ich wünsche eine traumhafte Lesestunden! ************************************ Die 10 Gewinner sind: Dubhe, sunlight, rallus, Micky, Lilabella, Lesebienchen, Ennilain, Babscha, Caro88, jessi88

    Mehr
    • 316
  • Rezension zu "Durch stürmische Zeiten" von Lesley Pearse

    Durch stürmische Zeiten
    Sterrenhemel

    Sterrenhemel

    03. April 2011 um 13:09

    England 1786. Wegen eines harmlosen Diebstahls wird die junge, mittellose Mary Broad zum Tode verurteilt. Das Schicksal scheint es gut mit ihr zu meinen, als sie bald darauf begnadigt und stattdessen auf einem Gefangenenschiff in die neu entdeckte Kolonie Englands, Australien, gebracht wird. Was zunächst eine glückliche Fügung zu sein scheint, erweist sich jedoch schnell als harte Prüfung: Die monatelange Überfahrt ist geprägt von Krankheit, Leid und Tod, und die unmenschlichen Lebensbedingungen in Australien lassen Mary oftmals verzweifeln. Doch die tapfere Frau hat den unbändigen Willen zu überleben. Zusammen mit ein paar Verbündeten wagt sie schließlich die gefährliche Flucht. Das war mal wieder ein Buch, was ich gerne gelesen hab. Mary ist eine junge, sehr mutige Frau, die ihren Weg trotz aller Gefahren gegangen ist. Auf der Reise nach Australien ist sie mit ihren Mitgefangenen auf dem Schiff zusammen gepfercht und nur allein durch ihren Mut gelingt es ihr, die Überfahrt wenigstens etwas erträglicher für alle zu machen. Sie heiratet einen Mann, von dem sie glaubt, dass er sie beschützen kann, wobei sie in Wirklichkeit einen anderen liebt. Die Ehe hält auch einige Jahre, allerdings muss sie lernen, sich selber zu beschützen, was sie trotz aller Widrigkeiten auch schafft. Sie rettet sich und ihre Freunde. Von dem Ende hab ich mir allerdings etwas mehr versprochen, da hab ich was anderes erwartet, aber alles in allem fand ich das Buch gut!

    Mehr
  • Ich habe Urlaub - also ganz viel Zeit zum Lesen. An meinen letzten...

    yvonne_pioch

    yvonne_pioch

    Ich habe Urlaub - also ganz viel Zeit zum Lesen. An meinen letzten freien Tagen habe ich ein besonderes Buch entdeckt, das es in meine Top 20 geschafft hat. Habt Ihr noch Empfehlungen für mich, was ich diesmal entdecken sollte?

    • 19
  • Rezension zu "Durch stürmische Zeiten" von Lesley Pearse

    Durch stürmische Zeiten
    anushka

    anushka

    18. July 2010 um 22:18

    Die ersten Siedler in Australien Bevor ich irgendetwas sonst schreiben, muss ich es einfach loswerden: wow, was für ein Buch! Lange hat mich kein Buch mehr so gefesselt und mich so mitleiden lassen. Noch viel eindringlicher wird das Buch dadurch, dass Mary Bryant wirklich existiert hat und vieles des Geschilderten tatsächlich passiert ist. England, 1786: Mary Broad (Bryant) wird wegen Diebstahls zum Tode verurteilt. Doch wie zu dieser Zeit üblich wird sie begnadigt und ihre Strafe in sieben Jahre Deportation umgewandelt. Da aufgrund des Krieges in Amerika dieses nicht mehr als Sträflingskolonie in Frage kommt, segelt Marys Schiff zusammen mit anderen in das erst einige Jahre zuvor von James Cook entdeckte Australien. Unter menschenunwürdigen Zuständen müssen die Häftlinge diese Reise ertragen, manche überleben sie nicht. Doch Mary ist eine starke Frau mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und so fällt sie schnell auf, denn sie fordert eine ordentliche Behandlung der Häftlinge ein. Die Ankunft in Australien ist für alle ein Schock: die Häftlinge sowie die Besatzung der Schiffe soll in Australien eine erste Siedlung aufbauen. Doch die englische Regierung hat nicht gut und vorausschauend mitgedacht: keine Werkzeuge, wenig Proviant, keine ausgebildeten Handwerker waren auf den Schiffen. Keiner hat Ahnung von Agrarwirtschaft und viele der Sträflinge sind faul. Das Land ist nicht sonderlich fruchtbar und die Eingeborenen sind teilweise feindselig. Schnell leiden die Sträflinge in Australien mehr als in den englischen Gefängnissen. Doch Mary will sich nicht unterkriegen lassen. Immer wieder findet sie Wege, um sich zu schützen oder sich und ihre Kinder durchzubringen. Doch sie träumt von der Rückkehr nach England und wagt schließlich eine unerhörte Reise ... Noch heute ist Mary Bryant in Australien und England bekannt. Ihre Flucht aus der ersten Sträflingskolonie wird mit den seefahrerischen Leistungen von William Bligh, dem Kapitän der Bounty, gleichgesetzt. Dadurch wird dieses Buch etwas ganz Besonderes: Pearse hat sich nicht weit von den historischen Fakten entfernt und dadurch wird das Buch sehr fesselnd. Lediglich zwischenmenschliche Beziehungen hat sie ausgeschmückt, wie beispielsweise die heute noch ungeklärte Frage, wer der Vater von Marys erstem Kind ist. Ich konnte dieses Buch einfach nicht mehr weglegen. Und ich habe so mit Mary mitgelitten als würde ich alles selbst durchmachen, weil es der Autorin gelingt, emotional zu schreiben ohne in Kitsch abzurutschen. Leider sind Titel und Klappentext etwas kitschig geraten und ich war völlig verblüfft, welcher Schatz sich dahinter verbirgt. Ich hoffe, dass dies keine potentiellen Leser abschreckt, denn dieses Buch lohnt sich sehr! Ich war selbst erst vor Kurzem in Australien, deswegen konnte mich das Cover gleich ansprechen und auch die Geschichte Australiens fasziniert mich sehr. Die Zustände, unter denen die ersten Siedler litten, schockierten mich beim Lesen und Pearse schildert alles schonungslos. Im Vergleich zu den gut entwickelten Siedlungen, die die teilweise etwas kitschigen und künstlichen Geschichten von Sarah Lark zulassen, müssen die Menschen hier um das pure Überleben kämpfen, das oft das Schlechte in den Menschen hervorbringt. Die Protagonistin hat soviel durchgemacht, dass man ihr fast schon wider besseren Wissens ein Happy-End gönnt. Doch Lesley Pearse hält sich an die Fakten. Dies muss man immer bedenken, wenn das Ende einem doch etwas unrealistisch erscheint. Schlußendlich findet die Geschichte ein für den Leser versöhnliches Ende, jedoch nicht das Happy End, das sich manch einer wünschen mag. Einige der Schicksalsschläge, die Mary erleidet, haben mich emotional sehr berührt, genauso wie ihr Charakter und ihr Hang, sich selbst für das Geschehene zu bestrafen. Gleichzeitig war ich fasziniert von dem historischen Bild, das die Autorin erschaffen konnte und der Feindseligkeit des australischen Kontinents. Ich kann allen Fans historischer Romane, Fans von Auswanderergeschichten, Fans von Sarah Lark und vielen mehr dieses Buch nur allerallerwärmstens empfehlen. In meinem Bücherschrank und meinem Leserherzen bekommt es einen ganz besonderen Platz!

    Mehr