Leslie Charteris Der Heilige über Bord

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Heilige über Bord“ von Leslie Charteris

Gegen Charteris ist Karl May mit seinem Protagonistenlob noch zurückhaltend.

— Archer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der heilige Supermann

    Der Heilige über Bord

    Archer

    12. January 2017 um 09:51

    Simon Templar (S.T. = Saint) denkt an nichts Böses, als er eines Nachts auf seiner Jacht steht und die Ruhe genießt. Plötzlich tauchen in dieser Reihenfolge auf: eine schöne Frau (damsel in distress), die durch das neblige Wasser schwimmt, und ein Boot mit hässlichen Männern (die Antagonisten). Natürlich rettet der Heilige die schöne Frau, die daraufhin durchblicken lässt, dass sie auch weiterhin seine Hilfe gebrauchen kann, also legt sich Templar mit einem Versicherungsbetrüger an, der weltweit nicht nur Versicherungen um Millionen Pfund betrügt, sondern auch so kaltblütig Leute umbringt, wie andere eine Fliege erschlagen. Dabei geht der Heilige so manches Mal über Bord, denn er hat es mit dem schlauesten und gemeinsten seiner Gegnern zu tun.Ich dachte ja anfangs, Leslie Charteris ist eine Frau. Zu verliebt waren die Beschreibungen des Helden, es wurde in jedem Satz sein Loblied gesungen und das ab und zu auf so holprige Weise, dass ich manche Sätze mehrmals lesen musste, um überhaupt zu begreifen, was gesagt werden sollte. Könnte allerdings auch zumindest teilweise am Übersetzer gelegen haben, denn der hat so manche seltsame Formulierung gefunden. Zurück zum Heiligen. Er besitzt "animalische" Fähigkeiten des sofort wach seins, lautlosen, geschmeidigen Gang, wenn er schwimmt, passiert das so kraftvoll und doch dabei ebenso lautlos, seine elastische, stählerne Kraft erlaubt ihm, mal so eben eine Frau (lautlos) aus dem Wasser zu ziehen, seine meerblauen Augen zwinkern oder sind plötzlich stählern - Alter, das geht wirklich ununterbrochen so. Er hat mega clevere und mächtige Feinde, aber immer, wirklich immer weiß er sich allein aus der Falle zu helfen. Zwischendurch muss noch viel Herzklopfen passieren, damit man auch merkt, wie gefährlich seine Feinde sind. Und dann dieser kindische Humor. Ich lache gern, auch in spannenden Momenten, aber hier hat wirklich nur wenig gepasst, ohne dass es einfach lächerlich wurde. Ich weiß ja nicht, ob 1936 so die Helden konzipiert sein mussten, damit es jemand lesen wollte, aber für mich erschließt sich nicht, warum dieser Autor Millionenauflagen mit seinen Büchern erreicht hatte.

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks