Leslie Tentler Nachtruf

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(5)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachtruf“ von Leslie Tentler

Es ist eine dieser schwülen Nächte von New Orleans. Eigentlich scheint alles wie immer in der Late-Night-Radio-Show von Rain Summers. Bis es die ganze Stadt live und on air hört:„Ich bringe dich nicht um – es sei denn, du zwingst mich dazu.“ Die Psychologin weiß sofort, dieser Anrufer meint es ernst – todernst. Davon ist auch der attraktive FBI-Ermittler Trevor Rivette überzeugt. Er glaubt, dass der nächtliche Anrufer ein von ihm gesuchter Serienmörder ist. Bloß warum hat er es auf Rain abgesehen? Trevor ermittelt fieberhaft. Kann er den Killer aufhalten? Als Rain in die Sümpfe der Bayous entführt wird, beginnt ein erbarmungsloser Wettlauf gegen die Zeit … Deutsche Erstveröffentlichung

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

Rasant und spannend mit tollen Charakteren :) Macht Lust auf mehr!

Inibini

Die gute Tochter

Slaughter wieder mal total in ihrem Element. Zwei Verbrechen, Vergangenheit und Gegenwart. Spannend bis zum Schluss.

Kleine1984

Wildfutter

Mehr eine Zumutung als alles andere. Diskriminierend und dumm. Eventuell noch für tumbe Fußballschenkelklatscher geeignet. 1,5/5 Punkten.

Archer

Projekt Orphan

Solide 3,5 Sterne für einen unterhaltsamen und actiongeladenen Thriller mit ein paar kleineren Schwächen.

steffis-und-heikes-Lesezauber

Schwesterherz

sehr interessanter und rasanter Krimi an dessen Ende man unbedingt Band 2 anschließen muss

Inge78

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder mal so gut! Ein absolutes Muss.

Moonpie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein solider Ladythriller

    Nachtruf
    Fami

    Fami

    17. November 2013 um 16:56

    Klappentext: Es ist eine dieser schwülen Nächte von New Orleans. Eigentlich scheint alles wie immer in der Late-Night-Radio-Show von Rain Summers. Bis es die ganze Stadt live und on air hört: "Ich bringe dich nicht um - es sei denn, du zwingst mich dazu." Die Psychologin weiß sofort, dieser Anrufer meint es ernst - todernst. Davon ist auch der attraktive FBI-Ermittler Trevor Rivette überzeugt. Er glaubt, dass der nächtliche Anrufer ein von ihm gesuchter Serienmörder ist. Bloß warum hat er es auf Rain abgesehen? Trevor ermittelt fieberhaft. Kann er den Killer aufhalten? Als Rain in die Sümpfe der Bayous entführt wird, beginnt ein erbarmungsloser Wettlauf gegen die Zeit.  Meine Meinung: Nach Ewigkeiten habe ich mal wieder einen Ladythriller in die Hand genommen. Ich habe schon einige Ladythriller gelesen und muss sagen dieser kann da durch aus mithalten.  Die Story beginnt damit das Trevor Rivette, wegen einem Serienkiller-Fall nach New Orleans zurückkehrt. Dort hat er seine Kindheit verbracht bis er wegen einem Unfall zu seiner Tante zieht. Was damals passiert ist und auch sonst über seine Familiengeschichte erfährt man phasenweise immer mal wieder etwas. In diesen Teilen kommen auch seine Geschwister ins Spiel. Gleich zu Beginn wird einem auch die 2te Hauptprotagonistin Rain Sommers vorgestellt. Sie führt die Late-Night-Radio-Show, wo man den ersten Kontakt mit Dante bekommt. Über Rain erfährt man nach und nach auch ihre Familiengeschichte, wo der Hauptpunkt auf ihrer berühmten Mutter Desiree Sommers liegt. Diese beiden Protagonisten Stränge werden durch die übliche Liebesgeschichte in einem Ladythriller zusammengeführt. Dann gibt es, leider rar eingesetzt worden, noch die Kapitel wo man etwas über Dante, den Killer in der Story erfährt. Diese Kapitel waren für meinen Geschmack leider viel zu kurz und obwohl man ab ca. 3/4 des Buches erfährt wer der Killer wirklich ist, finde ich hat man doch viel zu wenig über ihn und seine Hintergründe erfahren.  Das Ende, war in Sicht auf den Killer leider nicht gerade befriedigend, weil man nicht herauslesen kann ob es nun wahr ist was er gesagt oder nicht. Man muss jetzt einfach damit leben und sich selber seine Gedanken darüber machen ob es der Wahrheit entsprochen hat.    Der Schreibstil war gut zu lesen, aber glich doch sehr anderen Büchern in diesem Genre. Der Erzählstil ist immer aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten, wobei der Hauptteil aus Trevors und Rains Sicht erzählt wird. Fazit: Ein unterhaltsamer Ladythriller, von dem man aber nicht zu viel erwarten darf.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtruf" von Leslie Tentler

    Nachtruf
    BeckyHH

    BeckyHH

    11. January 2013 um 19:40

    Dieses Buch habe ich mal eben während einer Bahnfahrt verschlungen. Sobald man einmal die ersten Seiten hinter sich hat, die ja bekanntlich am schwierigsten sind, gelangt man direkt in einen Lesefluss und vergisst die Zeit. Anfangs dachte ich, dass es sich um einen reinen Thriller handelt, doch ich habe festgestellt, dass auch eine richtig romantische Liebesgeschichte mit eingebunden wurde. Fast das ganze Buch über hat man das Gefühl, dass ein ganz bestimmtes Puzzlestück fehlt, um den Täter und sein Motiv zu identifizieren. Doch dies bleibt bis auf die letzten ca. 60 Seiten ein gut gehütetes Geheimnis. Umso mehr steigt die Spannung in die Höhe, sobald man die Taktik und Hintergründe des Täters kennt. Von dem Schreibstil war ich sehr angetan, denn dieser ist flüssig und leicht verständlich. Gut fand ich auch, dass man nicht nur von Ermittlungsarbeiten gelesen, sondern auch drumherum alles mitbekommen hat. So wurde es nicht eintönig und der Reiz, endlich mehr zu erfahren und den Täter zu schnappen, war immer vorhanden. Wahrscheinlich wurde aus diesem Grund auch immer wieder die Sichtweise gewechselt. Die Autorin schreibt immer aus der Perspektive von Agent Trevor Rivette oder der Psychologin Rain Summers. Der Spannungsfaktor war die meiste Zeit ein Großes auf und ab. Kam man dem Täter näher, so stieg er an und sobald die Ermittlungen in die Richtung fehlgeschlagen oder gestoppt waren, sank er auch wieder rapide. Aber diese Schwankungen waren für mich ziemlich ausgeglichen und ist daher kein Kritikpunkt. Alles in allem ist dies ein sehr schönes Buch, mit interessanter Geschichte und tollem Happy End. Copyright © 2012 by Rebecca H.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtruf" von Leslie Tentler

    Nachtruf
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    28. November 2012 um 08:26

    Inhalt: - Die Psychologin Rain Sommers moderiert die Radiosendung „Midnight Confessions“, als sie ein gruseliger Anrufer mit den Worten: „Bist du bereit dein Erbe anzutreten – ich muss ständig an dich denken“, völlig aus der Bahn wirft. Rain wirft den Anrufer, der sich selbst Dante nennt, aus der Leitung. Eines weiß sie sofort, der Anrufer führt nichts Gutes im Schilde … - Der FBI-Ermittler Trevor Rivette ermittelt in mehreren Tötungsfällen, die auf einen Serientäter schließen lassen. Als in New Orleans eine junge Frau ermordet wird, die dieselben Tötungsmerkmale aufweist, macht er sich sofort auf den Weg. Dort hört er die Radiosendung von Rain Sommers und als der Name „Dante“ fällt, glaubt er, dass es sich hier um den gesuchten Mörder handelt. Er hatte nach den letzten Morden immer Souvenirs von den ermordeten Frauen und Nachrichten vom Serienkiller erhalten, die mit „D“ unterzeichnet waren. Trevor setzt sich mit Rain in Verbindung und klärt sie über seinen Verdacht auf. Doch was beide nicht wissen, ist, dass das perfide Spiel bereits begonnen hat und beide als Hauptfiguren ausgewählt wurden … - Einschätzung: - Leslie Tentler hat mit „Nachtruf“ einen unglaublich spannenden und rasanten Romantic Thrill zu Papier gebracht. Es handelt sich hier um den ersten Teil ihrer „Chasing Evil Trilogy“, wobei die beiden nächsten Teile keine unmittelbaren Fortsetzungen sind, sondern jeder Teil in sich abgeschlossen ist. Die Autorin hat bereits mehrere Auszeichnungen für ihr Erstlingswerk erhalten. - Erwähnenswert ist auch der scheinbar mühelose Schreibstil der Autorin, der mich völlig überzeugen konnte. Sie spielt mit scharfsinnigen und raffinierten Fingerzeigen, streut Ahnungen und legt so für den Leser etliche Köder aus. Leslie Tentler lässt uns auch zeitweise an den Gedankengängen und Empfindungen des Killers teilhaben, wodurch die Spannung immer wieder rasant ansteigt. - Die Story führt uns in die „Gothic-Scene“ New Orleans, und wir erhalten faszinierende Einblicke in das Treiben und Wirken dieser sehr speziellen Lebensweise – von „Freizeit-Vampiren“ bis zu „Bluttrinkern“ ist alles dabei. In düsteren Clubs wird Alkohol auch an Jugendliche ausgeschenkt und das Herumreichen und Handeln mit diversen Drogen ist auch keine Seltenheit. Man wähnt sich, dank der exzellenten Beschreibung der Autorin, mitten im Geschehen. - Im Mittelpunkt steht die Radiomoderatorin und Psychologin Rain Sommers, die von einem nächtlichen Anrufer bedroht wird. Rain ist beruflich sehr engagiert und versucht, sozial fehlangepasste Jugendlichen wieder auf den rechten Weg zu bringen. Immer wieder wird sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, da sie die Tochter einer berühmten Sängerin ist. Ihre Mutter wurde angeblich von Rain's Vater ermordet. Rain ist eine starke Frau, die mir sofort sympathisch war. Trotz reichem Erbe ist sie kein hochnäsiger Schnösel, sondern eine Frau mit Herz und Verstand. Sie hat natürlich auch ihre kleinen Schwächen, wodurch ihre Figur als solche noch glaubwürdiger wirkt. Rain handelt meistens nach ihrem Bauchgefühl und bringt sich so in gefährliche Situationen. Als der FBI Ermittler Trevor Rivette in Erscheinung tritt, bietet sie sofort ihre Hilfe an, um ihn bei der Suche des Mörders zu unterstützen. So kommt es, wie es kommen muss – in harten, gefühlsbetonten Zeiten braucht man eine starke Schulter zum Anlehnen… - Trevor Rivette ist mit Herz und Seele FBI-Ermittler, wobei man sein Privatleben eigentlich als „nicht vorhanden“ bezeichnen kann. Er stürzt sich in seine Arbeit, um nicht nur den Mörder zu fassen, sondern auch um seiner Vergangenheit zu entfliehen. Er ist ein verschlossener Mensch, der niemanden nahe an sich heranlässt. Als er merkt, dass er Gefühle für Rain entwickelt, ergreift er vorerst die Flucht und findet alle möglichen Ausreden, warum er sich nicht auf sie einlassen kann. Mit Hilfe dieser sympathischen Frau und seiner Familie kann er sich dann aber doch langsam seiner Vergangenheit stellen. Bei seinen Zeugenbefragungen fehlt ihm oft das nötige Feinspitzengefühl und so lässt er auch hin und wieder seine Fäuste sprechen, vor allem wenn es um Belange geht, die Rain betreffen. Mit Trevor Rivette hat Leslie Tentler einen absoluten Traummann geschaffen, der sogleich zu einem meiner Lieblingshelden der Sparte „Harte Schale, weicher Kern“ aufgestiegen ist! - Als Leser verspürt man von der ersten bis zur letzten Seite eine unterschwellige Spannung und harrt der Dinge, die der Mörder nun wieder im Sinn hat. Allerdings wird, für meinen Geschmack, die Identität des Killers zu früh aufgedeckt und damit allen Spekulationen ein rasches Ende gesetzt. Auch ärgert es mich ein bisschen, dass zum Schluss doch noch eine wichtige Sache offen geblieben ist … Nichts desto trotz fand ich die Story sehr gelungen, die Autorin hätte die Mischung zwischen Thriller und Romanze nicht besser dosieren können. - Fazit: - „Nachtruf“ ist ein Romantic Suspense der Extraklasse, bei dem sich atemberaubende Spannung und eine romantische Liebesgeschichte die Waage halten. Die exzellent ausgearbeiteten Helden geben der Story noch die notwendige Würze. Sehr gerne vergebe ich von 5 von 5 möglichen Punkten. (PH) - 1.) Nachtruf 2.) Midnight Fear (dzt. nur auf Englisch erhältlich) 3.) Edge of Midnight (dzt. nur auf Englisch erhältlich)

    Mehr