Lev Kaplan

 4,4 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor*in von Oliver Twist und Münchhausen.

Lebenslauf von Lev Kaplan

Lev Kaplan wurde 1967 in Lugansk, in der Ukraine, geboren und studierte Architektur in Kiew. Seit 1992 lebt er mit seiner Familie in Stuttgart und arbeitet als Grafiker für verschiedene Agenturen. Seine große Leidenschaft jedoch war schon immer das Malen und Zeichnen. Seit er 1994 das erste Buch illustrierte, kann er nicht mehr damit aufhören.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Eisbjörn. Das unglaubliche Abenteuer eines tapferen Mäuserichs (ISBN: 9783407762634)

Eisbjörn. Das unglaubliche Abenteuer eines tapferen Mäuserichs

Erscheint am 08.02.2023 als Taschenbuch bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.
Cover des Buches Hugo und die Legende von Burg Drachenhügel (ISBN: 9783957285447)

Hugo und die Legende von Burg Drachenhügel

Erscheint am 23.02.2023 als Gebundenes Buch bei Knesebeck.
Cover des Buches Waraka (ISBN: 9783522202794)

Waraka

Erscheint am 24.03.2023 als Gebundenes Buch bei Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH.

Alle Bücher von Lev Kaplan

Cover des Buches Oliver Twist (ISBN: 9783957283306)

Oliver Twist

 (8)
Erschienen am 15.10.2020
Cover des Buches Eisbjörn (ISBN: 9783522458467)

Eisbjörn

 (6)
Erschienen am 19.09.2017
Cover des Buches Münchhausen (ISBN: 9783480232468)

Münchhausen

 (2)
Erschienen am 11.11.2015
Cover des Buches Waraka (ISBN: 9783522202794)

Waraka

 (0)
Erscheint am 24.03.2023

Neue Rezensionen zu Lev Kaplan

Cover des Buches Oliver Twist (ISBN: 9783957283306)
Eleonoras avatar

Rezension zu "Oliver Twist" von Lev Kaplan

Geheimnis um einen Waisenjungen👦🏼✨
Eleonoravor einem Jahr

Oliver wächst unter widrigen Umständen in einem Waisenhaus auf. Hunger und Bestrafung sind an der Tagesordnung. Als er zu einem Bestatter geschickt wird, um dort in Lehre zu gehen und heftigst verprügelt wird, rennt er am nächsten Morgen davon Richtung London. Geschwächt und in Lumpen gekleidet wird er kurz vor der Stadt von  einem Jungen aufgegabelt, der ihm Hilfe von einem Herrn anbietet. So landet Oliver bei Fagin, einem Gauner und Dieb, der kleine Kinder für seine Machenschaften einspannt. Auch Oliver soll bei ihm das Diebeshandwerk lernen. Als er eines Tages einen Diebstahl der anderen Kinder zu Lernzwecken beobachtet, wird er fälschlicherweise verdächtigt und vor Gericht gebracht. Glücklicherweise wird er dort entlastet und der Bestohlene zeigt sogar ein Herz und nimmt Oliver bei sich auf um ihn vor einer weiteren schiefen Bahn zu bewahren. Als dieser ihn dann gut gekleidet vor sich sieht, meint er jemanden in ihm zu erkennen. Doch bevor er dem mehr auf den Grund gehen kann, ist Oliver wieder verschwunden. Eine von ihm ihm aufgetragen Aufgabe hat er nicht erfüllt und ist mitsamt teuren Büchern und Geld abgehauen. Doch ist er das wirklich? Oder wurde er geschickt wieder eingefangen weil andere Menschen mehr über Olivers Herkunft wissen als er selbst? Im weiteren Verlauf wird er wieder vom Pech verfolgt aber auch vom Glück begünstigt. Er bewahrt sich stets sein gutes Herz und seinen Anstand bis zum Schluss alle Fäden zusammengeführt werden und alles aufgeklärt wird📖 


Ein sehr lesenswerter Klassiker von eindrucksvollen Illustrationen begleitet. Ich hab die Geschichte des kleinen Oliver, der immer wieder Glück und Pech im Wechsel durchlebt gerne verfolgt. Die Armut, das Elend und auch Gewalt dieser Zeit hat Charles Dickens gut vermitteln können und machte mich doch auch traurig. Die Welt der Oberklasse mit Anstand und Herzlichkeit traf hier auf die der Untersten, mit Ruppigkeit und Gewalt. Die langen Schachtelsätze, die mitunter ältere Sprache und auch die Menge an Personen erforderten doch etwas mehr Aufmerksamkeit von mir und manchmal kam ich zugegeben auch ein klein wenig durcheinander. Das lag aber vielleicht auch daran, dass sich bei mir mitunter ein paar Tage Lesepausen eingeschlichen hatten und ich dann wieder einen Moment brauchte, um erneut in die Geschichte hineinzufinden.
Der Text wurde offenbar leicht gekürzt, wovon ich allerdings nicht allzu viel spürte.
Die Kapitel waren recht kurz gehalten und begannen jeweils mit einer schönen Illustration und einer kurzen Zusammenfassung, was den Lesenden darin erwartete.
Alles in allem eine lesenswerte Geschichte, die einen guten Blick ins Leben des 19. Jahrhunderts in London bietet und einen bis zum Schluss mitnimmt und der endgültige Lösung entgegenfiebern lässt. Die Illustrationen machen diese Ausgabe zusätzlich zu etwas Besonderem🙂

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Oliver Twist (ISBN: 9783957283306)
Annejas avatar

Rezension zu "Oliver Twist" von Lev Kaplan

Leichte Lektüre und toll illustriert, jedoch inhaltlich nicht mein Fall
Annejavor einem Jahr

Oliver Twist dürfte den meisten ein Begriff sein. Dies traf auch auf mich zu, auch wenn es sich hier nur um den Titel des Buches handelte. Als ich nun diese Ausgabe des Buches entdeckte, erwachte in mir der Wunsch, dieses Werk nun auch endlich einmal zu lesen. Da dieser Band, dann auch noch sehr authentische und eindrucksvolle Illustrationen erhielt, weckte meine Neugier noch dazu.


Mit viel Vorfreude und auch ein paar Erwartungen startete also mein Abenteuer in die Welt von Oliver Twist und war recht schnell überrascht, wie gemächlich die Handlung voranschritt. Man muss dazu sagen, dass ich bisher wirklich keinen Bezug zu Oliver Twist hatte. Egal ob Film oder ein anderes Medium, ich konnte über 30 Jahre der Geschichte des Waisenjungen entkommen. Und nun war es so weit und ich wahr ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht.


Doch was hatte ich erwartet? Ehrlich gesagt ein wenig mehr Spannung. Zwar wurde hier die Geschichte eines armen Jungen mit großem Herz und reiner Seele erzählt, der im viktorianischen Zeitalter aufwuchs, aber ich konnte bis zum Ende nicht die Faszination aufbauen, welche ich, nachträglich, in Rezensionen erlesen konnte. Zwar sprach das Buch wirklich viele wichtige Themen an, mit welchen wir auch heutzutage noch zu kämpfen haben, aber für mich war es jetzt nicht so, als hätte ich dies nicht schon einmal irgendwo gelesen. Dazu kam, dass viele der Charaktere, nachdem Lesen sofort wieder verblassten. Sie hinterließen bei mir keinen bleibenden Eindruck, da sie z.B. so handelten, wie es in der Zeit anscheinend üblich war. Dass dies damals viele schockierte kann ich mir sehr gut vorstellen, aber mit dem Wissen der aktuellen Zeit fast schon normal wirkte.


Trotzdem kämpfte ich mich durch das Buch, denn die pure Neugier trieb mich einfach voran. Zudem empfand ich die Übersetzung samt Überarbeitung sehr gelungen, da man wirklich sehr fließend durch die Abschnitte kam. Hier möchte ich auch erwähnen, dass ich Dickens´ Unterteilung in die einzelnen Kapitel sehr gut fand, zumal die kleinen Andeutungen eben doch immer wieder mein Interesse weckten.


Dies traf auch auf die Illustrationen von Lev Kaplan zu, welche dem Geschehen, mit den vielen in Sepia-Tönen gehaltenen Zeichnungen, enorme Tiefe gaben. Auch wenn mich die Handlung nicht so packte, wie ich es gerne gehabt hätte, war es spannend zu sehen, wie sich der Illustrator die Charaktere des Buches und das viktorianische London vorstellte.


Fazit:


Hätte ich mir gewünscht, dass mir dieses Buch gefällt? Natürlich, denn wenn ein Buch nach so vielen Jahren noch gerne gelesen wird, wird dies den ein oder anderen Grund haben. Doch bei mir wollte der Funke einfach nicht überspringen. Zwar schätzte ich den leichten Lesefluss, den Kapitelaufbau und nicht zuletzt auch die Illustrationen von Lev Kaplan, aber Olivers sozialkritische Geschichte fand in mir leider keinen Fan.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Oliver Twist (ISBN: 9783957283306)
Belladonnas avatar

Rezension zu "Oliver Twist" von Lev Kaplan

Ein absoluter Must-Read für Klassiker-Fans
Belladonnavor 2 Jahren

Beschreibung

Oliver Twist wächst als ärmlicher Waisenjunge unter schrecklichen Bedingungen in einem englischen Armenhaus in einer Kleinstadt heran. Als er alt genug ist, um eine Lehre zu beginnen und der Gemeinde nicht länger zur Last zu fallen, beginnt seine Zeit im Haushalt des Bestatters Mr. Sowerberry, die ihn durch Schikane und Entbehrung schließlich zur Flucht in die Großstadt treibt.

In London gerät Oliver in die Fänger einer diebischen Ganovenbande, die ihn durch Manipulation für ihre Zwecke einspannen will. Doch Oliver tritt in der Stadt auch auf herzensgute Menschen, die sein rechtschaffenes und ehrliches Wesen erkennen und ihm helfen wollen. Schließlich kommen seine Förderer dem  unglaublichen Geheimnis, um Olivers Herkunft auf die Schliche.

Meine Meinung

Es gibt kaum eine passendere Lektüre für die (Vor)Weihnachtszeit als ein klassisches Werk aus der Feder von Charles Dickens, neben seinem wohl bekanntesten Werk, seiner »Weihnachtsgeschichte« über Ebenezer Scrooge und die Geister der Weihnacht, ist auch die berühmte Geschichte über den Waisenknaben »Oliver Twist« eine perfekte Wahl!

Die bereits mehrfach gedruckte und verfilmte Geschichte ist nun in einer besonders prachtvollen Hardcover-Ausgabe im Knesebeck Verlag erschienen und trumpft mit den wundervollen, teils farbigen, teils schwarz-weißen Zeichnungen des Künstlers Lev Kaplan auf.

Die gesellschafts- und sozialkritische Geschichte über die Zustände und Klüfte zwischen der armen und reichen Bevölkerung im viktorianischen England erschien zuerst als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift »Bentley’s Miscellany« zwischen 1837 oder 1839 und legt heute, über 180 Jahre später, dennoch eine gewisse aktuelle Brisanz an den Tag, wenn auch hier in den westlichen Ländern keine Kinderarbeit mehr an der Tagesordnung liegt, gibt es noch Orte an denen dies gang und gäbe ist.

Charles Dickens hat auch in diesem Roman sicherlich eigene Erfahrungen mit einfließen lassen, denn auch er wuchs in armen Verhältnissen auf und dürfte daher aus erster Hand erzählen, wie es in diesen Einrichtungen zu ging. Seine Charaktere beschreibt er so bildlich, dass ein wahres Kopfkino entsteht, auch wenn ich mir etwas mehr Authentizität durch Ecken und Kanten der Persönlichkeiten gewünscht hätte. In »Oliver Twist« sind jedoch die finsteren Charaktere fast ausschließlich verdorben und die gutherzigen Menschen ohne jeden Fehl und Tadel (was einen unglaubwürdigen Eindruck entstehen lässt).

Besonders gut gefallen an dieser gefühlvollen und mitreißenden Geschichte, die durchaus auch einen stetig ansteigenden Spannungsbogen vorzuweisen hat, ist die Vermittlung der wichtigsten Eckpfeiler für die Erziehung eines Kindes wie Liebe, Vertrauen und (familiärer) Zusammenhalt. Dem Titelhelden mangelt es jedoch daran, umso erstaunlicher und wertvoller erscheint sein stoisches und liebenswürdiges Gemüt, dass sich von keinen Einflüssen auf die schlechte Bahn bringen lässt. Außerdem lässt Charles Dickens auch nicht ein gutes Maß an Humor vermissen, den er mit spitzer Feder in seinen Zeilen unterbringt.

Fazit

Ein absoluter Must-Read für Klassiker-Fans, in dem Charles Dickens von dem berührenden Schicksal eines kleinen Waisenjungen im viktorianischen England erzählt.

--------------------------------   

© Bellas Wonderworld; Rezension vom 05.01.2021

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks