Levy Shawn Robert de Niro: Ein Leben

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Robert de Niro: Ein Leben“ von Levy Shawn

Robert De Niro gehört zu den besten und erfolgreichsten Schauspielern der Welt (»Taxi Driver«,»Der Pate«, »Es war einmal in Amerika«). Der NYT Bestseller Autor Shawn Levy hat bislang unveröffentlichtes Material und private Aufzeich nungen De Niros zusammengetragen, darunter Gespräche mit Scorsese, Coppola und Pacino. Er eröffnet ein neues faszi­ nierendes Bild der grandiosen Arbeit des zweifachen Oscar Preisträgers mit seltenen Einblicken in das private Leben des öffentlichkeitsscheuen Schauspielers.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • informativ, aber distanziert

    Robert de Niro: Ein Leben
    dominona

    dominona

    29. December 2015 um 10:52

    Ich habe den Eindruck, dass es im Begriff der Biographie liegt, das auserwählte Objekt zu umschmeicheln, aber manchmal war es mir hier wirklich zu viel. Dennoch waren gerade die Anfänge und die Insiderinformationen zu den einzelnen Drehs sehr interessant und man bekommt einen stark showbiz-mäßigen Eindruck von De Niro. Er ist einem durch das Buch nicht unbedingt näher, man weiß am Ende einfach mehr über ihn.

    Mehr
  • Was für ein Leben!

    Robert de Niro: Ein Leben
    Babscha

    Babscha

    20. November 2015 um 21:03

    Der Mensch: "Du laberst mich an? Duu laberst miich an?!?" Wer kennt sie nicht, die unvergessliche Szene aus "Taxi Driver", dem Film, der den Start der unaufhaltsamen Karriere eines der (zumindest aus meiner Sicht) ganz Großen unter den Filmschaffenden der letzten drei Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts markierte. Als einziger Sohn eines Künstlerehepaars aus Greenwich Village in New York, ausgestattet mit großem Selbstbewusstsein und einem Riesensack voll Talent, war früh klar, dass er seinen Weg gehen würde. Und so kam es natürlich auch. Als ein Schauspieler, der sich als absoluter Perfektionist wie kein Zweiter und bis zur Selbstaufgabe in seine Rollen einarbeitete und seine Figuren absolut glaubhaft verkörperte, sei es als taumelnder Vietnamveteran, psychopathischer, verkommener Boxer oder als Mafioso. Alles konnte er glaubhaft und überzeugend verkörpern und den Zuschauer begeistern. Aber Robert De Niro war immer auch eine polarisierende, schwierige Persönlichkeit, die ihren ganz eigenen Weg ging und sich selten etwas sagen ließ. Nur enge Freunde ließ er an sich heran, war ansonsten berüchtigt für seine Wortkargheit zu persönlichen Dingen und vor allem für seine vollständige Ablehnung und Verachtung gegenüber jedem Vertreter der Pressezunft, die in späteren Jahren geradezu hasserfüllte Züge annahm. Wie ihn auch seine diversen Affären und sonstigen Eskapaden immer im Fokus des Boulevard hielten. Ein Mann, der nebenher durch clevere Immobiliendeals und mit einem untrüglichen Riecher für das gute Geschäft steinreich wurde. Schillernd eben. Das Buch: Uff. Ganz schön anstrengend, sich durch diese 650 Seiten durchzuarbeiten. Aber es lohnt. Denn dann kennt man ihn wirklich, den Robert und sein Leben. Akribisch erzählt der Autor dessen Geschichte. Er berichtet von einer nicht immer schönen Jugend in NY mit vergeistigten, leicht abgehobenen Eltern, seiner später engen, lebenslang vertrauensvollen Beziehung zu seinem Vater, seinem kometenhaften Aufstieg im Filmbusiness, seinen Freundschaften mit vielen anderen Schauspielern und Regisseuren, allen voran seinem Spezi Martin Scorcese, seinen Erfolgen, aber auch Misserfolgen und Pleiten, seinen komplizierten und immer wieder scheiternden Ehen und sonstigen Frauengeschichten, seinen diversen Kindern, seinen Launen, seiner Unberechenbarkeit. Und von seinen großen Filmerfolgen, auf die zur Jahrtausendwende dann lange Phasen zweitklassiger bis unterirdischer Fließbandproduktionen im Filmgeschäft folgten, die niemand verstand und die zuletzt arg an seinem Ruhm kratzten. Alles in allem ein ausuferndes, umfassendes, hervorragend recherchiertes Werk, das einem De Niros Leben ganz nahe bringt. Etwas richtig Gutes für echte Fans. Wenn auch nicht vom Meister selbst autorisiert. Unwichtig!

    Mehr