Lewis Carroll Alice in Wonderland

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alice in Wonderland“ von Lewis Carroll

Stöbern in Kinderbücher

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Magisch, spannend und fantasievoll! Erneut konnte mich Nina Blazon mit einem ihrer Bücher in ihren Bann ziehen und mich hellauf begeistern!

CorniHolmes

Das Wunder der wilden Insel

Ein tolles Kinderbuch mit kleinen Schwächen, hinter dem eine schöne Botschaft steckt!

Queenieofthenight

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein tolles Buch in dem ein Mädchen sich in eine missliche Lage manövriert und der steinige Weg aus dem Dilemma wieder heraus zu finden

Angelika123

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Für Dino-Fans auf jeden Fall lesenswert!

Tine_1980

Der Weihnachtosaurus

Ein absolutes Must-Have. Überzeugt in allen Bereichen und sollte in jedem Kinderzimmer vorhanden sein.

lexana

Die verkehrte Stadt. Die wahrscheinlich seltsamste Geschichte, die du je gelesen hast

Eine phantasievolle Geschichte die mir sehr gefallen hat

Nachtschwärmer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alice's Adventures in Wonderland" von Lewis Carroll

    Alice in Wonderland

    sabisteb

    09. May 2012 um 14:51

    Am 4. July 1862 unternahmen Charles Lutwidge Dodgson (Lewis Carroll) und sein Freund Robinson Duckworth mit den drei Töchtern von Henry Liddell (dem Vizekanzler der Universität von Oxford) eine Paddaltour auf dem Flüsschen Isis. Die drei Mädchen an Bord waren Lorina Charlotte Liddell ("Prima" im einleitenden Gedicht), Alice Pleasance Liddell ("Secunda" im einleitenden Gedicht) und Edith Mary Liddell ("Tertia" im einleitenden Gedicht). Auf dieser Bootstour erzählte Lewis Carroll die Geschichte von Alice im Wunderland ad hoc zum Amüsement der Mädchen. Alice bat ihn daraufhin, die Geschichte für sie aufzuschreiben, was Lewis Carroll dann auch tat. Am 26.11.1864 schenkte er Alice Pleasance Liddell ein handgeschriebenes, teils bunt illustriertes Manuskript mit dem Titel "Alice's Adventures Under Ground", das viele Jahre später als Faksimile nachgedruckt wurde, nachdem die für die breite Öffentlichkeit überarbeitete Ausgabe ein weltweiter Erfolg geworden war. Ich habe "Alice im Wunderland" Mitte der 80er Jahre zum ersten Mal als Kind gelesen. Damals liebte ich die die japanische Zeichentrickserie (Fushigi no Kuni no Alice) und war vom Buch maßlos enttäuscht. Als Kind hätte ich dem Original von Lewis Carroll gerade mal 2 Sterne gegeben. Aus diesem Grund, habe ich das Buch auch Jahrzehntelang nicht mehr angefasst. Nun, als Erwachsene verstehe ich, warum ich das Buch als Kind nicht mochte und nicht verstand. • Viele der beliebtesten Figuren erst im zweiten Band vor. • Viele der Scherze entweder für Kinder unverständlich, weil ihnen die Kenntnis des viktorianischen Englands fehlt, um diese zu verstehen, teils weil sie auf Sprichworten dieser Zeit basieren (Ma das a hatter oder mad as a march hare z. Bsp.). Darunter fallen auch die meisten Gedichte (mit denen ich als Kind so gar nichts anfangen konnte), auch wusste ich als Kind nicht, was ein Caucus-Race ist, der Scherz war einfach zu erwachsen für mich. • Die meisten Wortspiele sind nicht übersetzbar und gehen im Deutschen komplett verloren und müssten mit langen Fußnoten erklärt werden. Als Kind fiel mir nur auf, dass an einigen solchen Stellen was seltsam war. • Einige Scherze und Gedanken sind so düster, dass ich sie als Kind nicht verstand, bzw. mit dieser Art von Ironie nichts anfangen konnte (and she had never forgotten that, if you drink much from a bottle marked “poison,” it is almost certain to disagree with you, sooner or later.) Als Kind war diese Geschichte für mich nur eine absurde Aneinanderreihung seltsamer Ereignisse, mit denen ich nichts anfangen konnte. Mir war nicht klar, warum das Buch so ein Erfolg geworden ist, die Zeichentrickserie fand ich deutlich besser. Jetzt als Erwachsene finde ich besonders die Stellen, mit denen ich als Kind nichts anfangen konnte erfrischend bis genial fies. Ich erkenne Lewis Genialität Figuren erfinden zu können, die keinerlei literarische Vorlage haben und Bilder für die Ewigkeit zu erschaffen. Mein Lieblingsbuch oder überhaupt ein Buch, das ich mehrfach lesen werde, wird Alice aber nie werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Alice in Wonderland (Wordsworth Children's Classics)" von Lewis Carroll

    Alice in Wonderland

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. March 2011 um 16:39

    Genauso süß und verquer wie ich es mir vorgestellt habe. Lewis Caroll hat eine angenehme Art zu schreiben und das Buch macht Spaß, auch wenn man die Geschichte dank Walt Disney in- und auswendig kennt. Ein Muss für jeden Kinderbuchklassiker-Liebhaber.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks