Li sHan The Gift - Das Geschenk

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Gift - Das Geschenk“ von Li sHan

Mit seinen Kurzgeschichten, Gedichten, Lebensweisheiten und biographischen Einlagen, die des Nachts im Shaolin Tempel entstanden, entführt der Autor den Leser in eine Welt voller Ironie und menschlicher Abgründe.
Er hinterfragt gesellschaftliche Normen und öffnet das Bewusstsein, um die Dinge mit einer neuen Klarheit und dem notwendigen Humor zu betrachten.
Dadurch lässt er uns an seiner Weltanschauung, die geprägt von 14 Jahren im Shaolin Tempel ist, teilhaben.

The Gift - Das Geschenk ist eine zweisprachige Ausgabe, erste Teil mit Kurzgeschichten auf Deutsch und der zweite sowie dritte Teil Kurzgeschichten auf Englisch.

The Gift is a bilingual release: the first part features short stories in the German language and the second as well as third sections contain narratives in English.

With his short stories, poetry, maxims, and biographical contributions that arose from nights spent in a Shaolin temple, the author seizes his readers, taking them into a world full of irony and human chasms. He challenges societal norms and opens up our awareness to regard things with a fresh clarity and necessary humor, allowing us to share in the world-view that was shaped from his fourteen years in the Shaolin temple.

China‘s mountains have always been home to some of its greatest spiritual practitioners and remain so today. But finding them is not always easy. Shan Li has found them and has studied with them and has brought back a collection of truly amazing stories of his encounters.This book is a great gift and comes at a time when we need it most.
Bill Porter/Red Pine, Author of ›Road to Heaven: Encounters with Chinese Hermits‹

Shanli‘s long experience in China gives him with a unique perspective on that country‘s transformation. Here, the contradictions between old and new are revealed from the inside, by a young living literally at the center of China‘s ancient cultural landscape.
Andy Ferguson, Author of ›Zen‘s Chinese Heritage: The Masters and their Teachings‹

Eine liebe Geste, ein nettes Geschenk "the Gift"

— Floh

Bi-linguale Kurzgeschichten

— esposa1969

Stöbern in Romane

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

Kleine große Schritte

Ein wichtiges Thema, die Ausarbeitung überzeugt nicht ganz.

TheCoon

Solange es Schmetterlinge gibt

Leider nicht sehr überzeugend!

TheCoon

Oder Florida

Puh ... das war so gar nicht mein Buch. Die Story ist flach und die "Witze" platt ....

19angelika63

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein positives Gift

    The Gift - Das Geschenk

    rallus

    07. May 2014 um 11:38

    Ein Geschenk kann eine freudige Überraschung sein, oder aber auch ein Hinweis, oder eine Verantwortung. "The Gift" heißt im Englischen ein Geschenk, eine Gabe, eine Begabung, als Wortspiel kann es aber auch ein Gift sein, ein Gift was Dich langsam verseucht, durchdringt aber auch reinigen kann. Dieses vielleicht nicht so gemeinte, aber manchmal naheliegende Wortspiel kommt auch tatsächlich von einem Deutschen. sHanLi ist 1981 in Leipzig geboren und ist mit 16 Jahren nach China gekommen um 14 Jahre im Shaolin Tempel zu lernen. Sein Buch ist durchdrungen von einer anderen Sicht auf die Welt. Kurzgeschichten, Aphorismen, Gedichte, Gedanken und seine eigens persönliche Erzählung wie das harte Lernen in China war, klingen von einer fast ehrfurchtsvollen Reife, die dieser Mensch erlangt hat. Seine satirische Erzählung "Der Lokus" bringt auf feine, witzige Weise den kapitalistischen Menschen in eine natürliche Situation, an der er komplett scheitert. Seine Beschreibung aus der Sicht des bückenden Menschen zeugt von einer sensiblen Art Menschen zu erkennen und sich auch in andere Gedanken hinein zu versetzen. Weiterhin wird die kapitalistische Gesellschaft auf das Korn genommen. Nach dieser Kurzgeschichte folgen einseitige Gedankensplitter, schwierig zu greifen, andersartig, hier sollte man sich mehr Zeit nehmen. Nach 80 Seiten schreibt sHanLi plötzlich in Englisch und jetzt kommt der stärkste Teil des Buches. "The Prohibition" eine SF-artige Geschichte bei der in einer vorstellbaren Zukunft Kaffee und Zucker verboten sind, sprengt den Rahmen des kleinen Buches. Mit einer Fabulierlust, die schon beim Lesen die Geschmacksknospen auf der Zunge erblühen lassen, erzählt er von dem Erlebnis die das Essen eines Keks haben kann. (der in dieser Geschichte zu den verbotenen Substanzen gehört) Dabei verwendet er Adjektive die ich so in der Summe noch nie zu lesen bekam. Wie gesagt alles auf Englisch. Auch diese Geschichte und die auf transzendentale Weise dargelegte Sichtweise zeugt von einem inneren unverklärten Blick auf die Dinge, die uns dieser junge Autor darlegt. Das abschliessende "Monks & Beasts" beschreibt wie steinig der Weg zu sich sein kann, der einen dann aber auch mit einem in sich ruhen belohnt. The Gift schleicht sich hiermit in meine Blutbahnen ein und wirkt noch lange nach, auch wenn das Gegengift, der Alltag daran nagt. Ein Gift was öfters zu sich genommen werden sollte.

    Mehr
  • Ganz interessant - unterscheidet sich sehr vom Durchschnitt

    The Gift - Das Geschenk

    AddictedToBooks

    25. March 2014 um 19:50

    Klappentext: Mit seinen Kurzgeschichten, Gedichten, Lebensweis­heiten und biographischen Einlagen, die des Nachts im Shaolin Tempel entstanden, entführt der Autor den Leser in eine Welt voller Ironie und menschlicher Abgründe. Er hinterfragt gesellschaftliche Normen und öffnet das Bewusstsein, um die Dinge mit einer neuen Klar­heit und dem notwendigen Humor zu betrachten, in­dem er uns an seiner Weltanschauung, die geprägt von 14 Jahren im Shaolin Tempel ist, teilhaben lässt. The Gift - Das Geschenk ist eine zweisprachige Ausgabe, erste Teil mit Kurzgeschichten auf Deutsch und der zweite sowie dritte Teil Kurzgeschichten auf Englisch. Das Buch ist wirklich toll - und vor allem auch sehr interessant. Es gibt dem Leser viel Stoff zum Nachdenken und bleibt lange im Gedächtnis. Zu Beginn hatte ich etwas Probleme mit der langen Geschichte, da ich sie nicht wirklich verstanden habe. Nach langem Nachdenken wird zwar alles klar, aber während des Lesens war die Geschichte für mich nicht verständlich. Die Kurzgeschichten haben mir dann wieder besser gefallen, und am schönsten war der Teil auf Englisch. Wer an Lebensweisheiten und schönen Gedichten interessiert ist, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall zulegen. "The Gift - Das Geschenk" erhält von mir 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "The Gift - Das Geschenk" von Li sHan

    The Gift - Das Geschenk

    fhl_verlag_leipzig

      So schön ist die Ruhe die Kraft der Berge. So rein und klar was ich in Einsamkeit erwerbe. Wollt ihr Teilhaben an den Gedanken, die in den heiligen Song Bergen entstanden sind?                          Dann  bewerbt euch bis zum 16.12.2013 um eines von 10 Leseexemplaren von ›THE GIFT - Das Geschenk‹, von sHan Li, unter der Rubrik Bewerbung / Ich möchte mitlesen.   Was genau erwartet euch in „THE GIFT - Das Geschenk“ Mit seinen Kurzgeschichten, Gedichten, Lebensweis­heiten und biographischen Einlagen, die des Nachts im Shaolin Tempel entstanden, entführt der Autor den Leser in eine Welt voller Ironie und menschlicher Abgründe. Er hinterfragt gesellschaftliche Normen und öffnet das Bewusstsein, um die Dinge mit einer neuen Klar­heit und dem notwendigen Humor zu betrachten, in­dem er uns an seiner Weltanschauung, die geprägt von 14 Jahren im Shaolin Tempel ist, teilhaben lässt. The Gift - Das Geschenk ist eine zweisprachige Ausgabe, der erste Teil umfasst Kurzgeschichten auf Deutsch und der zweite sowie der dritte Teil beinhaltet Kurzgeschichten auf Englisch. Der englische Teil bezieht sich nur auszugweise auf den deutschen Teil. Wer ist sHan Li? Shan Li wurde 1981 in Leipzig geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er sein Musikstudium an der Musikschule Leipzig Johann Sebastian Bach, wo er zehn Jahre verbrachte. Bevor er sich 1998 nach China in das Shaolin-Kloster in der Henan Provinz begab, wo er ein Schüler von Shi Yan Lu, dem Cheftrainer der Shaolin Mönche und dem ehrenwerten Abt des Shaolin-Tempels und Großmeister Shi Yongxin wurde, trainierte er drei Jahre Kung Fu in Leipzig. Seit Mitte 2008 ist er auch ein Schüler von Yanfa, der Äbtissin des Fuhu-Tempels. Shan Li lebt seit 1998 im Shaolin Tempel. Er führt ein überwiegend isoliertes Leben und praktiziert bis heute Chan (Zen) und Wu (Kampfkünste). >>> Hier geht’s zur Leseprobe <<< Der fhl Verlag wünscht allen Bewerbern viel Glück und eine interessante, diskussionsreiche Leserunde!

    Mehr
    • 141
  • The Gift - Das Geschenk

    The Gift - Das Geschenk

    Blaustern

    10. February 2014 um 19:28

    Shan Li, der Autor des Buches „The gift – Das Geschenk“ hat 14 Jahre im Shaolin Tempel gelebt, und lässt den Leser nun an seinen neu gewonnenen Weisheiten und Lebenseinstellungen teilhaben. Er studierte Kampfkunst und Zen Buddhismus und begab sich in die Berge für ein hartes Training. Shan Li fand so seine innere Freiheit und lässt uns beim Lesen dieses Buches über vieles Nachdenken. Hauptsächlich natürlich über unsere westliche Lebensart mitsamt der Konsumgesellschaft. Sind wir wirklich reicher, weil wir jeden erdenklichen Luxus haben? Das Buch ist in drei Leseabschnitte eingeteilt. Der erste Teil ist in Deutsch gehalten; in Teil zwei und drei gibt es die Kurzgeschichten dann in Englisch. Sie haben alle eine unterschiedliche Länge. Während die Geschichte um den Herrn Koepeling sehr lang ist, gibt es auch noch Geschichten von nur einer halben Seite. Sie sind humorreich und spöttisch geschrieben und werfen ein Grienen aufs Gesicht, wobei der Tiefgang aber nie fehlt. Manchmal ist es nicht einfach, alles genauestens zu verstehen, insbesondere der englische Text macht hier Schwierigkeiten, denn die Lebensweisheiten in einer fremden Sprache klingen oft im Deutschen ganz anders.

    Mehr
  • {Rezension} The Gift - Das Geschenk

    The Gift - Das Geschenk

    LuluCookBakeBook

    08. February 2014 um 13:22

    Meine Meinung Seit einem Schüleraustausch nach China 2012 bin ich von der chinesischen Mentalität und Lebensweise immer wieder fasziniert. Deshalb hat mich auch dieses Buch sofort angesprochen. Das Cover gefällt mir nicht ganz so gut. Man sieht den Autor in einem Auto und im Hintergrund den Ausschnitt eines Stadtbildes. Was mich interessierte, war der chinesische Name und die Schriftzeichen. Wenn man sich nicht sonderlich für China bzw. Asien interessiert, kann man das Buch auch schnell übersehen, denke ich. Das Buch ist zweisprachig und enthält zunächst Kurzgeschichten auf Deutsch. Diese haben mir sehr gut gefallen. Es sind sämtliche Stimmungslagen vertreten, von amüsant bis traurig. Beim genaueren Nachdenken stellt man dann fest, dass sie alle einen philosophischen Hintergrund haben, deshalb sollte man sich auch Zeit nehmen, um sie zu lesen. Anschließend folgen Kurzgeschichten auf Englisch, teilweise wiederholen sich die deutschen noch einmal. Für die englischen Teile brauchte ich sehr viel Zeit, weil man erstmal die Sprache verstehen und dann noch über die Philosophie nachdenken muss. Aber es lohnt sich, denn die Denkanstöße sind wirklich interessant! Im letzten Teil erfährt man dann etwas mehr über den Autor. Er berichtet über das Leben in den Zhongnan Mountains, ebenfalls in Englisch. Dieser Teil lässt sich wieder schneller lesen, denn es geht weniger um Philosophie, sondern eher um das Leben als Buddhist und Shaolin. Insgesamt war "The Gift - Das Geschenk" eine inspirierende Leseerfahrung. Man braucht wirklich Zeit für diese Lektüre. Teilweise gehören mehrere Kurzgeschichten zusammen, so zum Beispiel im ersten Teil die Geschichte über Herrn Koepeling. Das hat mich manchmal etwas verwirrt, wenn dann auf so eine längere wieder kurze Geschichten folgten. Wenn man aber nur ab und zu eine Geschichte aus dem Buch liest, stört das vermutlich nicht so sehr. Fazit "The Gift - Das Geschenk" vermittelt in Kurzgeschichten inspirierende Denkanstöße. Es lohnt sich, etwas Zeit zu investieren, um einmal abseits der alltäglichen Pfade zu philosophieren. Zudem gibt der Autor einen kleinen Einblick in das Leben eines Buddhisten und Shaolin Mönchs. Wer sich für die asiatische Kultur begeistern kann, sollte sich einmal an dieses Buch wagen.

    Mehr
  • Die Faszination der Shaolin

    The Gift - Das Geschenk

    Starbucks

    03. February 2014 um 08:55

    China fasziniert mich schon, seit ich angefangen habe, die Sprache zu lernen, noch mehr, seit ich auch mehrmals dorthin reisen durfte. Die Shaolin kannte ich auch bereits von ihrenVorführungen hier in Deutschland, wenn dies wohl eher wenig mit dem wahren Leben im Kloster zu tun hat. Nun hat ein deutscher Autor so lange mit den Shaolin zusammen gelebt, dass er dort viel gelernt, viel umgedacht und für sich verändert hat, und in „The Gift – das Geschenk“, einer Sammlung von Kurzgeschichten, Geschichten und ganz kurzen Abhandlungen bringt er uns seinen Eindrücken aus der Zeit mit den Shaolin näher. Das Buch, das zum Teil auf Englisch, zum Teil auf Deutsch geschrieben ist, ist im Kloster entstanden. Der Inhalt des Buches selbst ist schwer zu beschreiben. Es gibt längere Geschichte, so wie die des Herrn Koepeling ganz am Anfang; dann folgen kürzeste Geschichten, die z.T. nur den Umfang einer halben Seite haben. Schließlich gibt es auch noch ganz kurze Sentenzen zum Nachdenken, die mir am besten gefallen haben – neben den Eindrücken, die man aus China und aus dem Klosterleben gewinnt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe, obwohl dies nicht am Sprachwechsel lag. Manche Abschnitte haben mich doch mit einem Fragezeichen zurück gelassen. Trotzdem beschränkt der Autor seine Leserschaft auf die Gruppe der Leser, die beider Sprachen mächtig sind, und das ist schade. Damit ist das Buch ganz anders, als wir es hier kennen, und es ist ein Versuch, aber es schließt doch sicher mehr Leser aus, als man denkt. Es fällt mir sehr schwer, „The gift – das Geschenk“ zu bewerten. Sicherlich kann es gut als Geschenk durchgehen, wenn der Titel auch anders gemeint ist. Die meisten meiner Freunde, obwohl des Englischen seit der Schulzeit mächtig, würden es aber aufgrund des bilingualen Inhalts nicht lesen wollen. Und man muss auch sagen, dass reines Schulenglisch hier sicher nicht immer zum Ziel führt. Insgesamt ist „The gift – das Geschenk“ von Li Shan ein gelungenes Buch, das zum Nachdenken anregt und auch schmunzeln lässt. Dennoch würde ich mich von der Idee eines bilingualen Buches – eine Idee, die ich erst für fantastisch hielt – aus verschiedenen Gründen verabschieden. Da mich - so meine ich - nicht alles erreichen konnte, nicht wegen der Sprache, sicherlich aus anderen Gründen,  vergebe ich hier vier Sterne.

    Mehr
  • The Gift - Das Geschenk sHan Li - erlesenes Leseerlebnis

    The Gift - Das Geschenk

    thursdaynext

    Autor sHanLi, 1981 in Leipzig geboren, trieb es bereits mit 16 Jahren in die Welt. Nach China. In eine völlig andersartige uralte Kultur. Ein totaler Cut und Perspektivwechsel der für ihn persönlich wohl auch gelungen ist. 14 Jahre verbrachte er im Shaolintempel , studierte Kampfkunst und Zen Buddhismus, erlernte die Sprache, fand Lehrer, liess sich unterweisen. Fasten, früh aufstehen, sich der herrschenden Displin unterordnen, trainieren ....... Ein hartes Leben. Aber wohl sein Weg innere Freiheit zu erlangen und sich spirituell weiterzuentwickeln. Das legen zumindest die in seinem Buch „The Gift – Das Geschenk“ , am Beginn stehenden Weisheiten nahe die buddhistisch inspiriert, selbstformuliert, seine Sicht auf die Dinge beschreiben. „Wenn man nichts hat und nichts braucht, dann ist das ein größerer Reichtum als viel zu haben und nichts zu brauchen.“ Ein undenkbarer Satz für unsere kapitalistische Konsumgesellschaft, die wir mehr haben als wir brauchen und dennoch nie satt oder zufrieden sind. Dabei haben die Amis das Recht auf Glück, oder die Verfolgung desselben, sogar in ihrer Verfassung (Pursuit of happiness) niedergelegt. Scheussliche Aussichten für das momentan als alleinseligmachende erachtete Wirtschaftswachstum, dem ein Großteil der Staaten verfallen und hörig sind, deren Jagd nach Glück sich in Geldvermehrung bemisst. Zum Umgang mit Geld findet sich unter „The Herb“ ein Gedicht, von Zhang Shuo (Tang Dynastie) das alles zum Thema beinhaltet. Ein Geschenk! Stille ist selten geworden, innere Ruhe auch, die Gedanken abschalten und wie der Autor es als Einleitung zur ersten Kurzgeschichte dieses Buches erläutert „den körperlichen und geistigen Reset Knopf drücken“ ist eine Kunst die wir uns viel zu selten gönnen. Ebenso wie Herr Koepeling dessen Erlebnisse während einer Geschäftsreise in der Geschichte „Der Lokus“ erzählt werden. Ganz in buddh. Tradition zugleich lehrreich und humorvoll. sHan Li erzählt trocken, sparsam, mit leisem Schalk, nie wertend, dennoch, eindrücklich und teils umwerfend komisch. Aus einer Alltagssituation heraus entsteht eine irrwitzige Situation mit enormem Leidenspotential für den Protagonisten, der eigentlich nur zügig seinen Geschäften nachkommen möchte und am Ende zu einigen Erkenntnissen gelangt. Herrlich amüsant mit Tiefgang. The Gift enthält etliche solcher Geschichten die einen dazu bringen sein eigenes Leben genauer zu betrachten. Die zustimmend nicken lassen treffsicher auf den Punkt kommen. Ich bin Kurzgeschichten sonst eher abgeneigt. Diese hier ergeben Sinn , regen an, bringen einen zum schmunzeln, grübeln. Bestes Hirnfutter. Die kurze dystopische Fiktion „The Prohibition“ ist ein großartiges Stück Literatur. Sowohl inhaltlich, bezogen auf unsere Gesellschaft und ihre Sucht nach Sicherheit;Gesundheit und Kontrolle, als auch stilistisch. Der fragmentarische Aufbau mit Zeitsprüngen welche die chronistische Entwicklung anzeigen, entwickelt eine düstere zukünftige Vergangenheit . Mit humoristischem Einschlag, der gekonnt unaufdringlich eingeflochten ist. The Gift ist ein Konglomerat aus Lyrik, hochklassiger Kurzprosa ( davon gerne mehr!), buddhistischen inspirierten Weisheiten, die dem Zen Buddhismus/Daoismus Laotse zuzuordnen sind und Shan Lis Biographie die im letzten Abschnitt „From monks and beasts“ Auszüge aus seinen Gedanken und Erfahrungen bei einem Einsiedler in den Zhongnan Moutains wiedergeben und für mich auch die Frage nach dem -Warum tut sich das jemand an ?- beantwortet haben. Es ist ein Geschenk für uns im Westen, die wir so gut wir es können den Tod, speziell die eigene Sterblichkeit ausklammern und die Augen vor diesem unausweichlichen Ende verschliessen und unser Leben oft nicht genügend auskosten, sondern an Nichtigkeiten verschwenden ohne uns die Zeit zu gestatten, die für uns wichtigen Prioritäten gefunden und gelebt zu haben. Ich glaube nicht an Wiedergeburt. Nicht weil es mir nicht erstrebenswert erschiene, das täte es, frei nach dem Motto: „Born stupid? – Try again.“ sondern weil ich es für sehr unwahrscheinlich halte. Ich glaube daran, dass man lebenslang lernen kann. Ergo nicht blöd bleiben muss, sich permanent weiterentwickeln kann. Wenn man möchte. Fazit: Die gelungene Vermengung verschiedenster Literatur, die erste Buchhälte in Deutsch die zweite in Englisch ist ein Glücksgriff. Ich war gezwungen in einer anderen Sprache zu denken, etliche Wörter nachzuschlagen, kein Lese - Business as usual – sondern tiefergehende Beschäftigung mit den Worten, Geschichten und Aussagen. Auf Englisch wirkten auch die anfänglichen Weiheiten weniger beliebig. Die rein philosophischen Betrachtungen , wie bei „The Research“ erforderten etwas Mühe, da mir auf Englisch die dazugehörigen Begriffe nicht geläufig waren. Doch es lohnt sich. Stilistisch erinnert die Art zu schreiben ein wenig an Brecht. Präzise, knapp, aussagestark. An Experience. Thanks a lot.

    Mehr
    • 6

    thursdaynext

    31. January 2014 um 16:06
  • Das etwas andere Buch, Kurzgeschichten und Weisheiten in Deutsch und Englisch

    The Gift - Das Geschenk

    nodi

    30. January 2014 um 10:30

    Shan Li erfreut den Leser in seinem Buch The Gift – Das Geschenk mit Weisheiten, Kurzgeschichten und  Gedichten. Außerdem erzählt er vom Leben und dem harten Training in den Bergen Chinas. Das Buch besteht aus drei Leseabschnitten, der erste Leseabschnitt ist auf Deutsch, die beiden letzten Leseabschnitte auf Englisch geschrieben. Die Lebensweisheiten laden den Leser zum Verweilen und Reflektieren ein. Mit viel Humor und Ironie sind einige Kurzgeschichten geschrieben, die zum Genießen und Schmunzeln einladen. Aber man findet in dem Buch auch Nachdenkliches und Shan Li lässt den Leser an seiner Weltanschauung, nach 14 Jahren im Shaolin Tempel,  teilhaben. Neben den Lebensweisheiten haben mir die Erzählungen und Beschreibungen über das Leben und das harte körperliche Training in den Bergen Chinas am besten gefallen. Man muss erst verstehen lernen, warum ein Mensch solche Entbehrungen und solch ein diszipliniertes eisernes Training auf sich nimmt, um fernab der Zivilisation in der Einöde zu leben. Obwohl ich gerne englische Bücher lese, hätte ich mir die englischen Abschnitte doch lieber auf Deutsch gewünscht, da gerade Lebensweisheiten und ironische Geschichten in einer anderen Sprache leicht falsch verstanden werden können. 

    Mehr
  • Ironie, Prosa, Lyrik und Kurzgeschichten in Deutsch und Englisch! Neu und andersartig...

    The Gift - Das Geschenk

    Floh

    Ich habe Shan Li's neues Buch "The Gift-Das Geschenk" für eine Leserunde erhalten, ein wahres Geschenk auch im inhaltlichem Sinne. Der Autor war mir bisher unbekannt, aber nun bin ich neugierig und werde versuchen sein bisheriges Werk "The Discovery" noch zu lesen. In "The Gift- das Geschenk" erwartet den Leser eine Bi-Linguale Mischung aus vielen Genres. Zum Inhalt: "Mit seinen Kurzgeschichten, Gedichten, Lebensweisheiten und biographischen Einlagen, die des Nachts im Shaolin Tempel entstanden, entführt der Autor den Leser in eine Welt voller Ironie und menschlicher Abgründe. Er hinterfragt gesellschaftliche Normen und öffnet das Bewusstsein, um die Dinge mit einer neuen Klarheit und dem notwendigen Humor zu betrachten. Dadurch lässt er uns an seiner Weltanschauung, die geprägt von 14 Jahren im Shaolin Tempel ist, teilhaben.Mit seinen Kurzgeschichten, Gedichten, Lebensweisheiten und biographischen Einlagen, die des Nachts im Shaolin Tempel entstanden, entführt der Autor den Leser in eine Welt voller Ironie und menschlicher Abgründe. Er hinterfragt gesellschaftliche Normen und öffnet das Bewusstsein, um die Dinge mit einer neuen Klarheit und dem notwendigen Humor zu betrachten. Dadurch lässt er uns an seiner Weltanschauung, die geprägt von 14 Jahren im Shaolin Tempel ist, teilhaben. China s mountains have always been home to some of its greatest spir itual practitioners and remain so today. But finding them is not always easy. Shan Li has found them and has studied with them and has brought back a collection of truly amazing stories of his encounters.This book is a great gift and comes at a time when we need it most. Bill Porter/Red Pine, Author of Road to Heaven: Encounters with Chinese Hermits Shanli s long experience in China gives him with a unique perspective on that country s transfor mation. Here, the contradictions between old and new are revealed from the inside, by a young living literally at the center of China s ancient cultural landscape. Andy Ferguson, Author of Zen s Chinese Heritage: The Masters and their Teachings" Zuvor etwas über den Autor: "Shan Li wurde 1981 in Leipzig geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er sein Musikstudium an der Musikschule Leipzig Johann Sebastian Bach, wo er zehn Jahre verbrachte. Bevor er sich 1998 nach China in das Shaolin-Kloster in der Henan Provinz begab, wo er ein Schüler von Shi Yan Lu, dem Cheftrainer der Shaolin Mönche und dem ehrenwerten Abt des Shaolin-Tempels und Grossmeister Shi Yongxin wurde, trainierte er drei Jahre Kung Fu in Leipzig. Seit Mitte 2008 ist er auch ein Schüler von Yanfa, der Äbtissin des Fuhu-Tempels. Shan Li lebt seit 1998 im Shaolin Tempel. Er führt ein überwiegend isoliertes Leben und praktiziert bis heute Chan (Zen) und Wu (Kampfkünste)." Meinung:In den ersten Kapiteln dürfen wir Herrn Köpeling kennen lernen. Eine naive, dennoch liebherzige Persönlichkeit. Diese Kapitel über Herrn Köpeling lesen sich wie eine kleine Novelle. Diese Geschichte hat mir besonders gut gefallen. Wir erleben kleine Alltäglichkeiten, die mit viel Witz und Humor den Leser zum Schmunzeln bringen. Die Kurzgeschichten lockern diesen Abschnitt gekonnt auf und lassen das Buch sehr kurzweilig erscheinen. Bei den letzten beiden Leseabschnitte sind Kurzgeschichten auf Englisch. Autor Shan Li stellt diese englischen Kurzgeschichten in unterschiedlichen Schriftgraden dar. So versucht er sicherlich die Starre der Fremdsprache aufzulockern. Leider tat ich mich mit den englischen Passagen recht schwer, da der Leser auf viele Fachbegriffe stößt. Der Autor hat sich bemüht, diese so gering wie möglich zu halten, doch ich hätte auch diese Stellen gerne auf deutsch gelesen um den wertvollen Inhalt gerecht wirken zu lassen. Besonders Gefallen haben mir die Lyrik und das Leben des Herrn Köpeling. Befremdlich waren für mich die vielen asiatischen Eindrücke. Diese Welt ist mir sehr fern und vieles für mich zu Fernöstlich. Das ist aber reine Geschmacksache. Größtes Manko für mich ist, dass ich diesen Roman mit zwei Sprachen genießen musste. Hier sind sicherlich einige nette Weisheiten an mir vorüber gegangen. Schreibstil: Dieses Buch ist ganz anders! In diesem Buch finden sich Kurzgeschichten, Lyrik und Prosa in Deutsch und Englisch. Der Autor versteht es auf eine leicht ironische Art dem Leser Humor aber auch Reize zum Nachdenken zu bieten. Er schreibt sehr unterhaltsam und die englischen Passagen nehmen immer Bezug auf die deutschen Texte. Trotzdem vielen mir die Englischen Kapitel recht schwer zu lesen. Fazit: Ein wundervolles Buch, mit einigen Schwächen für meinen persönlichen Geschmack. Eine liebe Geste, ein nettes Geschenk!

    Mehr
    • 2
  • Weisheiten und Kurzgeschichten

    The Gift - Das Geschenk

    esposa1969

    17. January 2014 um 00:40

    Hallo liebe Leser, wieder einmal durfte ich an einer Leserunde teilnehmen: == THE GIFT - Das Geschenk == Autor: sHanLi ==Buchbeschreibung: == Mit seinen Kurzgeschichten, Gedichten, Lebensweis­heiten und biographischen Einlagen, die des Nachts im Shaolin Tempel entstanden, entführt der Autor den Leser in eine Welt voller Ironie und menschlicher Abgründe. Er hinterfragt gesellschaftliche Normen und öffnet das Bewusstsein, um die Dinge mit einer neuen Klar­heit und dem notwendigen Humor zu betrachten, in­dem er uns an seiner Weltanschauung, die geprägt von 14 Jahren im Shaolin Tempel ist, teilhaben lässt. The Gift - Das Geschenk ist eine zweisprachige Ausgabe, der erste Teil umfasst Kurzgeschichten auf Deutsch und der zweite sowie der dritte Teil beinhaltet Kurzgeschichten auf Englisch . == Meine Leseeindrücke: == Das Buch beginnt mit ein paar Weisheiten. Diese Weisheiten zu Beginn des Buches erinnern mich irgendwie an Laotse oder Konfuzius. Denke aber, dass sie natürlich vom Autor stammen. Im ersten Leseabschnitte lesen wir von dem etwas zu gutgläubigen Herrn Koepeling, der auf einer Raststätten-Toilette schwer in Nöten gerät... Nach dieser mehrkapiteligen Novelle des viel zu naiven Herrn Koepeling, folgen einige Mini-Kurz-Geschichten (8 an der Zahl) in deutsch. Allesamt nur wenige Zeilen stark, bis auf die letzte im deutschsprachigen Abschnitt, die ich aber nicht so ganz verstanden habe, weil das Ende etwas offen ist... Bei den letzten beiden Leseabschnitten sind alle Kurzgeschichten komplett in englischer Sprache abgedruckt, so wie in der Buchbeschreibung auch beschrieben. Der Autor benutzt unterschiedliche Schrifttypen. Eigentlich kann ich recht gut englisch, aber ich muss sagen, dass ich teilweise Probleme mit dem Verstehen habe, nicht unbedingt mit dem Übersetzen, aber was man in deutsch schon schwierig verstehen kann... als ob man Thomas Manns "Zauberberg" in englisch lesen müsste. Ich denke, diese Seiten muss ich mir nochmals vornehmen, wenn ich mehr Muße habe. Das Buch ist zwar etwa 190 Seiten stark, da es aber auch etliche Leerseiten (die Rückseiten der Kurzgeschichten) enthält und diese Kurzgeschichten zudem auch nur etwa 1/3 bis 1/2 Seiten in Anspruch nehmen, sind die etwa 150 tatsächlich bedruckten Seiten rasch durchgelesen, zumal ich die englischen mir wirklich irgendwann nochmals in Ruhe Zeile-um-Zeile vornehmen muss. Am besten hat mir die Geschichte des Herrn Koepeling gefallen, da waren schon Abschnitte, in denen ich wahrlich in mich hinein schmunzeln musste! Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! by esposa1969

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks