Lia Riley Upside Down: Off the Map 1

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Upside Down: Off the Map 1“ von Lia Riley

Emotionaler, jugendlicher Roman mit spannenden Charakteren. Australienfieber!

— worldwanderer
worldwanderer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Charaktere und einfach so viel Australia Fever!

    Upside Down: Off the Map 1
    worldwanderer

    worldwanderer

    10. November 2016 um 21:05

    “We fit. You’re my perfectly imperfect key.” Genre: Young Adult / Liebesroman Story Talia wird von ihrer Vergangenheit gejagt: Träume und Erinnerungen verfolgen sie und ihr (Studenten-)leben gerät dadurch ziemlich aus der Bahn. Also entschließt sie sich, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Es zieht sie vom Süden der USA zum Roten Kontinent - dort will sie ein Auslandssemester durchziehen und ihre alten Probleme hinter sich lassen. Doch als sie Bran trifft, wird ihr klar, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen muss. Bran kann durch ihre Fassade blicken und schafft es schnell, ihre Mauern einzureißen. Er versteht sie. Zwar hat Bran selbst mit vielen Problemen zu kämpfen und er weiß genau, dass dieses Südstaatenmädchen Schwierigkeiten mit sich bringen wird. Aber der Surferboy aus Melbourne kann und will Talia einfach nicht aus dem Weg gehen. Kritik "Upside Down" ist ein wunderbar romantischer, aber nicht gefühlsduseliger Einstieg in die YA "Off The Map"-Reihe. Die Charaktere sind einzigartig und dadurch packt einen Story von der ersten bis zur letzten Seite. Manchmal ist die Geschichte wirklich traurig und man möchte Talia am liebsten in seine Arme reißen. Doch gleichzeitig ist das Buch oft so humorvoll und lustig-zynisch geschrieben, dass es an vielen Stellen gute Laune macht. Der Sprachstil ist wunderbar jugendlich und geradeaus - auch das Englisch sollte für die meisten einfach zu verstehen sein. Nebenbei lernt man noch ein paar Begriffe aus dem typischen Aussie-Slang. Allgemein schafft es die Autorin, einem Australien ins Wohnzimmer zu zaubern. Ihre Beschreibungen vom Surfer-Lifestyle an der Great Ocean Road schafft Fernweh. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Ich für meinen Teil wäre auch zufrieden mit nur Talia (Sie scheint meine imaginäre Sister from another Mister zu sein), aber ab und an auch in Brans Gedankenwelt eintauchen zu können ist auch super. Fazit Mir hat das Buch großen Spaß gemacht und ich bin gespannt auf Teil 2 & 3, welche noch in meinem Regal stehen und auf's "Gelesen-Werden" warten.

    Mehr