Neuer Beitrag

Elfenstern

vor 2 Jahren

(62)

Seit fast 10 Jahren lebt die 17-jährige Aeri allein in einer Hütte im Wald. Ihr einziger Begleiter ist Meeha, ein kleines Geschöpf, das öfters mal seine Form verändert. Die Menschen mögen Aeri nicht und deshalb meidet sie weitgehend jeden Kontakt mit ihnen. Warum die Menschen etwas gegen sie haben weiß Aeri nicht, sie ist doch selbst eine von ihnen oder etwa nicht? Da sie keinen Spiegel besitzt, kennt sie auch ihr Aussehen nicht, allerdings muss sie wohl sehr hässlich sein, wenn die Menschen dermaßen ablehnend auf sie reagieren. Als ein riesiger schwarzer Wolf um ihre Hütte herumschleicht und Meeha sich zitternd unter dem Schrank verkriecht, wenn sie nach draußen soll, beschließt Aeri dem ein Ende zu setzen. Mit Pfeil und Bogen bewaffnet stapft sie durch den Schnee und verletzt den Wolf mit zwei Pfeilschüssen. Als sie kurz darauf selbst von einem riesigen Raubtier angegriffen wird, kommt ihr der verwundete Wolf zu Hilfe und rettet Aeri das Leben. Zum Dank verarztet Aeri den Wolf und pflegt ihn wieder gesund. Aber irgend etwas ist seltsam an dem riesigen Tier. Er wirkt oft so, als würde er sie sehr genau verstehen, wenn sie etwas sagt. Und dann diese blauen Augen, die so menschlich wirken und ihr bis ins Herz zu sehen scheinen.


Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt, was selten ein Buch schafft. Mit jeder Seite wurde es spannender und man konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil liest sich sehr leicht und angenehm. Die Geschichte wird spannend erzählt und enthält immer wieder Stellen, die dem Leser ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern. Die Charaktere sind sehr detailliert und glaubwürdig dargestellt. In viele von Ihnen verliebt man sich beim Lesen, wie beispielsweise in Aeri oder später auch in Meeha, die am Anfang etwas tierisch naiv wirkt, aber im Laufe des Buches zeigt, was alles in ihr steckt. Das verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht, aber dieses kleine Wesen hat mich am Meisten überrascht. Natürlich fehlen auch die Bösewichte nicht, diese nehmen aber eher eine untergeordnete Rolle ein, zumindest am Anfang. Das stört aber überhaupt nicht, denn es passiert auch so jede Menge und gefährlich wird es trotzdem immer wieder.


Eine ganz tolle Fantasygeschichte, die mich voll und ganz überzeugen konnte und die ich jedem Freund guter und spannend erzählter Fantasy ans Herz legen möchte.

Autor: Liane Mars
Buch: Aeri - Das Band der Magie 1
Neuer Beitrag