Liane Merciel Der Krieger und der Prinz

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Krieger und der Prinz“ von Liane Merciel

Kronprinz Galefrid von Oakharne und sein gesamtes Gefolge werden von einer Dorne, einer ebenso gnadenlosen wie grausamen Hexe des mächtigen Reichs Ang’arta, ermordet. Nur der Söldner Brys Tarnell entkommt dem Anschlag. In seinen Armen birgt er den wenige Monate alten Sohn des Prinzen. Von der Dorne und ihren untoten Schergen gejagt, setzt Brys alles daran, das Kind in die sichere Obhut seines Onkels, des Prinzen Leferic, zu bringen. Wie sollte Brys auch ahnen, dass die Dorne in Prinz Leferics Auftrag handelt?

Ging gut los, doch dann reicht mir irgendwann die Story nicht mehr.

— Buchgespenst

Stöbern in Fantasy

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Schon wieder ein spannendes und tolles Buch zuende. Wie die Zeit beim lesen doch verinnt. Das Buch war toll. Ich freue mich auf einen 3.Band

cecilyherondale9

Das Lied der Krähen

Das Buch hat mich fertig gemacht! Aber auf angenehme Art und Weise. Für mich war es ein absolutes Highlight!

Endora1981

Die Blutkönigin

Spannender Auftakt einer Trilogie mit gigantischer Spannung, die teilweise brutal und sehr blutig beschrieben wird.

LilithSnow

In Between. Die Legende der Krähen (Band 2)

Eine tolle Geschichte - spannend, abenteuerlich und mit einem Hauch Liebe

Meine_Magische_Buchwelt

Die Hexe von Maine

Leider kein Krimi mit fantastischen Elementen, sondern sehr oberflächliche Urban Fantasy, die mich leider nicht abholen konnte...

tinstamp

Die Königin der Schatten - Verbannt

Eine tolle Reihe mit einem spannenden Ende. Wer wünscht sich nicht, dass die Welt ein bisschen gerechter wäre.

IceBlueFlower

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf der Flucht

    Der Krieger und der Prinz

    Buchgespenst

    20. May 2017 um 14:35

    Als einziger Überlebender des Massakers an seinem Lehnsherren, ist der Söldner Brys Tarnell auf der Flucht vor den Mördern. In seinen Armen trägt er dabei den Kronprinzen Wistan, doch der ist krank. Die grausame Hexe, die für den Mord verantwortlich ist, ist auch auf das Baby angesetzt. Leferic, der Onkel Wistans und Mörder seines Bruders übernimmt währenddessen den Thron und fragt sich, welchen Preis er eigentlich für seinen Traum bezahlt. Das Buch beginnt sehr spannend flacht dann jedoch ab. Nach mehr als 300 Seiten Flucht fängt die Geschichte an sich im Kreis zu drehen und der Schluss stellt dann noch mal alles in Frage, worum es bisher ging. Sehr schade, denn die Idee ist sehr gut, die Charaktere faszinierend und der Weltaufbau vielversprechend. Leider konnte mich der Verlauf der Geschichte dann doch nicht überzeugen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Krieger und der Prinz" von Liane Merciel

    Der Krieger und der Prinz

    Lady_Neptun

    15. July 2011 um 12:48

    Kronprinz Galefrid von Bullenmark gerät mit seinem Gefolge in einen grausamen Hinterhalt. Blutnebel heraufbeschworen von einer Dorne, einer dunklen Priesterin, tötet den Prinzen, seine Frau, seine Männer und alle Einwohner des Dorfes, in dem sie gerade zu Gast waren. Nur der Krieger Brys Tarnell kann fliehen - und mit ihm der Säugling Wistan, Galefrids Sohn. Brys macht sich zusammen mit der jungen Odosse, die er als Amme für den kleinen Prinzen gewinnen konnte, auf die Suche nach den Hintergründen des Anschlags. Sie sind nicht die einzigen, die Nachforschungen in der Sache anstellen. Dornen sind weithin verhasst und der Mord droht einen alten Krieg wiederzubeleben. Einen Krieg, den auch Wistans Onkel Leferic verhindern will, obwohl er selbst den Mord an seinem Bruder in Auftrag gegeben hat... In Liane Merciels Roman hat mich vor allem die Ausarbeitung der Welt begeistert. Es ist ein klassischer Fantasy-Schauplatz. Wir finden viele altbekannte und bewährte Elemente wie gesegnete Kriegerpriester, wikingerähnliche Söldnertruppen, menschliche und tierische Zombies, Brudermord etc. Doch all das wurde mit großer Sorgfalt mit Hintergrund gefüllt, was die Welt sehr authentisch wirken lässt. Merciel erzählt nicht nur diese eine Geschichte. Sie zeigt immer wieder, dass es da noch viel mehr zu entdecken gibt. So gibt es jede Menge Anspielungen auf frühere Kriege und Konflikte, die der Welt eine wirkliche Geschichte geben. Die Beziehungen zwischen einzelnen Fürstentümern, Königreichen, Völkern, ja sogar Städten wurden mit viel Liebe zum Detail herausgearbeitet und auch die einzelnen Religionen bestehen nicht nur aus fremden Götternamen, sondern werden im Verhalten ihrer Anhänger lebendig. Die Geschichte selbst konnte mich jedoch leider nicht vollends überzeugen. Der erste Band bleibt weitgehend ereignislos. Alles startet zwar mit dem großen und dramatischen Anschlag. Da man als Leser jedoch schon ziemlich bald erfährt, wer diesen Hinterhalt geplant hat und warum, gestaltet sich die große Suche nach den Hintergründen eher unspannend. "Der Krieger und der Prinz" ist jedoch der Auftakt einer Reihe und ich denke, dass in den nächsten Bänden ein größerer Zusammenhang der Geschehnisse erkennbar werden wird. Nur einige Handlungsstränge finden schon im ersten Band ein Ende. Was Glaubwürdigkeit, Lebendigkeit und Sympathiefaktor der Charaktere angeht, bin ich etwas unschlüssig. Die Dorne ist zwar (naturgemäß) wenig sympathisch, aber eine gut ausgearbeitete, wirklich schreckliche Antagonistin. Der eigentliche Bösewicht Leferic wirkt neben ihr jedoch sehr blass. Seine Motive für den so grausamen Brudermord scheinen mir etwas schwach und auch der Hauptcharakter Brys wirkt oft ziellos. Es war oft unklar, ob er nun auf der Suche nach Gerechtigkeit war und den Mord aufklären wollte, was er teilweise mit sehr radikalen Mitteln versuchte, oder ob er sich nur für das Geld interessierte, das er mit dem jungen Kronprinz gewinnen kann. Interessanter fand ich die beiden Anhänger der Sonnengöttin, die in einem Nebenhandlungsstrang ebenfalls an dem Mord forschen. Die Beziehung zwischen dem zu Keuschheit verpflichteten Krieger und seiner Gefährtin wird sehr einfühlsam geschildert. Ich hoffe, dass sie in den nächsten Bänden eine größere Rolle einnehmen werden. Die Geschichte hat auf jeden Fall großes Potenzial. Die Grundidee ist spannend, die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil und entwickelt eine glaubhafte, lebendig wirkende Fantasy-Welt. Leider scheinen die Charaktere teilweise ein wenig unmotiviert, die Handlung unkoordiniert. Aufgrund der vielen guten Ansätze würde ich das Buch trotzdem weiterempfehlen und hoffe, dass sich die kleinen Startschwierigkeiten in den nächsten Bänden legen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks