Truly Madly Guilty: Jede Familie hat ihre Geheimnisse. Roman

von Liane Moriarty 
3,7 Sterne bei9 Bewertungen
Truly Madly Guilty: Jede Familie hat ihre Geheimnisse. Roman
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Katzenmichas avatar

Leider hat mich das Buch nicht überzeugt

Ja_Leen1s avatar

Das Bucht baut leider keine Spannung auf! Leider hat der Klappentext zu viel versprochen.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Truly Madly Guilty: Jede Familie hat ihre Geheimnisse. Roman"

Erika hatte eine schwere Kindheit und fand in der Familie ihrer Freundin Clementine stets Halt und Geborgenheit. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort und hofft in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und Erika möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als sie das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in einer Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783732556663
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:576 Seiten
Verlag:Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum:25.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Estrelass avatar
    Estrelasvor 3 Monaten
    Eine verstörende Grillparty

    Drei benachbarte Familien erleben einen verstörenden Grillabend und verarbeiten das Geschehene jeweils auf ihre eigene Art. Die Handlung springt zwischen den Protagonisten hin und her und geht immer wieder zurück zum Tag der Grillparty. So fügen sich nach und nach die Informationen zu einem großen Ganzen zusammen. Denn, wie der Untertitel schon preisgibt: „Jede Familie hat ihre Geheimnisse“. Auch wenn die Geschichte in Australien spielt, erinnerte sie mich sehr an amerikanische Nachbarschaftsserien. Das ist leicht lesbar und unterhaltsam, allerdings hätte die Hälfte der etwa 600 Seiten für meinen Geschmack ausgereicht.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Monaten
    "Truly Madly Guilty" hat mich absolut begeistert!


    Von Beginn an schafft es Liane Moriarty mich als  Leserin zu fesseln, interessante und spannende Kapitel zu schaffen, sodass ich einfach nur dabei bleiben wollte! Ich habe nichts gelesen, was nicht auch durchaus Realität sein könnte und gerade das hat mich abgeholt und begeistert.
    Die Charaktere des Buches sind mir alle durchweg auf ihre Art und Weise sympathisch gewesen. Teil der Geschichten zu sein, Schicksale zu erleben, Kämpfer aufstehen zu sehen - ich war wirklich im Bann dieser Geschichte und würde "Truly Madly Guilty" nach der Verfilmung von "Tausend kleine Lügen" (Serie: Big Little Lies) gerne auf der Leinwand sehen. Potenzial dafür hätte es meiner Meinung nach auf jeden Fall!

    "Truly Madly Guilty" hat mich absolut begeistert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    julemausi89s avatar
    julemausi89vor 5 Monaten
    Gewohnt spannend

    Liane Moriarty hat die Gabe, aus alltäglichen Geschichten gannze Dramen zu schreiben und sie dabei spannungsgeladen wie einen Thriller klingen zu lassen.

    Was sie für mich in Tausend kleine Lügen geschafft hat, hat sie auch hier größtenteils wiederholt. Sie schafft es, den alltäglichen Wahnsinn perfekt einzufangen, die Höhen und Tiefen, die jede Ehe und Freundschaft durchläuft. Den Makel hinter den scheinbar perfekten Fassaden zu zeigen.

    Dieses Mal geht es um drei befreundete Ehepaare, die einen gemütlichen Grillabend miteinander verbringen. Und hinterher ist nichts mehr so wie vorher.

    Was überhaupt geschehen ist, wird natürlich erst gegen Ende des Buches enthüllt. Das Buch ist in zwei Zeitsträngen aufgebaut, dem Davor und dem Danach. Neben dem eigentlichen Ereignis (und dessen Auswirkungen) werden aber nach und nach auch viele andere Problemchen und alte Geschichten ausgepackt, die diese sechs Menschen und ihre Kinder offensichtlich nachhaltig geprägt haben.

    Auch wenn das Buch leider nicht mehr ganz die Stärke seines Vorgängers erreicht, ist Frau Moriarty doch wieder eine unnachahmliche Gesellschaftskritik gelungen, die den Finger in die kleinen, verborgenen Wunden unserer übersättigten Welt legt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Katzenmichas avatar
    Katzenmichavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Leider hat mich das Buch nicht überzeugt
    Freundschaft was ist das?

    In der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und sie möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als Erika das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in eine Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?

    Fazit zum Buch:

    Clementine und Erika sind seit Kindertagen befreundet,so scheint es zuerst.Aber Clementine fühlt sich nicht wohl bei der Freundschaft-vielmehr scheint ihr die Freundschaft von ihrer Mutter aufgezwungen worden zu sein.Beide Frauen sind sehr unterschiedlichin ihrem Wesen,Clementine die mit Sam zwei kleine Töchter hat -da ist alles chaotisch-meistens wird immer was gesucht.Erika durch ihre Vorgeschichte lebt mit ihrem Mann Oliver in einem ordentlichen Haus-wo alles immer top ist.Sie weiß immer wo alles ist.Beide Paare sind bei einem Nachbarn zu einer Grillparty eingeladen-diese bringt alles im Leben der Menschen durcheinander…..

    Liane Moriarty schreibt die Geschichte vom Tag der Grillparty und einige Wochen später.Nach und nach erfährt man alles über die verschiedenen Charaktere und was auf der Grillparty geschehen ist.Mir was der Wechsel von,nach-am Tag der Grillparty zuviel-die Geschichte zog sich.Die Grillparty war allgegenwärtig-ohne genau zu erfahren was da passiert ist.Erst fast am Ende erfuhr an es dann-zu langartmig ohne Spannung-es plätscherte nur so dahin.Ich gebe dem Roman3 Sterne -ich hatte nach der Leseprobe mehr erwartet.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ja_Leen1s avatar
    Ja_Leen1vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Das Bucht baut leider keine Spannung auf! Leider hat der Klappentext zu viel versprochen.
    Truly Madly Guilty


    >Rezension<
    Truly Madly Guilty
    Liane Moriarty
    25.5.2018
    Lübbe
    575 Seiten
    ____

    Klappentext:
    n der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und sie möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als Erika das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in eine Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?

    ____

    Meine Meinung:
    Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen und das obwohl der Klappentext sehr vielversprechend klang.
    In diesem Roman geht es um Liebe, Freundschaft und um einen Grillabend. Dieser Grillabend steht im Mittelpunkt der Geschichte und so werden die Kapitel in ein „vor dem Grillabend“ und „am Tag des Grillabends“ eingeteilt.
    Clementine und Sam werden mit ihrem beidem Töchtern von den Nachbarn ihrer Freunde Erika und Oliver zum grillen eingeladen. Tiffany und Vid sind sehr gesellig und offen. Clementine und Sam kommen mit den beiden direkt sehr gut klar und es entwickelt sich zunächst eine leichte Freundschaft. Wohingegen Erika und Oliver immer im Hintergrund sind. Die beiden sind eher zurückhaltend und ruhig, das könnte man auf die schlechte Kindheit zurückführen welche beide hatten. An diesem Abend geschehen so viele Dinge, die die Beziehungen der einzelnen Personen untereinander beeinflussen.
    Leider dauert es recht lange, ca bis über die Hälfte des Buches, bis es zur eigentlichen Katastrophe kommt. Diese ist meiner Meinung nach recht unspektakulär und ich hatte mit einer viel schlimmeren Sache gerechnet. (an alle die das Buch schon gelesen haben bzw. noch lesen wollen: natürlich ist das was passiert ist schlimm, jedoch hat man aufgrund des Aufruhrs ein viel schlimmeres Geschehen vor Augen.)
    Die Autorin stellt jeden Protagonisten mit seinen Schwächen, Vorlieben und Ängsten äußerst genau vor. Leider waren die Passagen zu langatmig für mich, da ich auf den Grillabend hingefiebert habe, weil ich wissen wollte was an diesem Abend passiert ist.
    Liane Moriarty schreibt sehr ausführlich und man bleibt beim lesen auf Distanz, so das ich keinen Protagonisten sympathisch oder unsympathisch finden konnte. Der Schreibstil war anfangs ziemlich anstrengend für mich, so das ich sehr lange gebraucht habe bis ich dann im Buch drin war.
    Das Ende jedoch fügt sich schlüssig zusammen.
    Trotzdem konnte mich das Buch nicht vollends überzeugen. Oft zu langatmig, zu ausführlich und das Wort „Grillabend“ kam gefühlt in jedem Satz vor.

    3 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Katharina_Hohenfelss avatar
    Katharina_Hohenfelsvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tiefgründig, aber nur mal für zwischendurch.
    Eine Grillparty und die Familie steht Kopf

    Das Buch „Truly, Madly, Guilty – Jede Familie hat ihre Geheimnisse" von Liane Moriarty lässt sich gut mit einem einzigen Wort zusammenfassen: Familienkrise.

    Dabei dreht es sich permanent um eine Grillparty, die den zentralen Wendepunkt der Geschichte bildet. Der Leser wechselt immer wieder zwischen der Perspektive „kurz vor der Grillparty" und „ein paar Wochen nach der Grillparty".
    Drei Familien stehen im Mittelpunkt, die auf besagter Party zusammentreffen. Auch wenn das Verhältnis der Familien zueinander schon vorher nicht ganz normal war, so wird es durch diese Grillparty endgültig kompliziert und auch innerhalb der Familien treten plötzlich Probleme auf.

    Als Leser erfährt man abwechselnd, wie es auf diesen zentralen Wendepunkt zugeht und wie die Personen danach damit umgehen. Was genau auf der Grillparty geschehen ist, erfährt man erst im letzten Drittel des Buches.

    Ich hatte von dieser Autorin, die in Sydney lebt, vorher noch kein einziges Buch gelesen.
    Anfangs war das Buch für mich verwirrend. Ich musste mich erst zwischen den vielen Personen zurechtfinden und deren Verhältnis verstehen.
    Später wurde es mir zu langatmig. Man wusste gar nicht, was eigentlich los ist und es schien sich ja geradezu alles um genau das zu drehen, was man nicht wusste. Und dann musste man - was weiß ich- 400 Seiten warten, bis man endlich erfährt, was wirklich passiert ist.
    Für mich als eine Leserin, die sowieso meistens nicht über 350-Seiten-Bücher liest, war das eine große Herausforderung, dennoch weiterzulesen.

    Die Charaktere waren mir jedoch so sehr ans Herz gewachsen, dass ich gar nicht anders konnte, als dann doch immer wieder einen Blick in das Buch zu werfen und schwupp – war es dann ausgelesen.
    Es war also weniger so, dass mich die Spannung um die Grillparty zum Weiterlesen getrieben hat, als tatsächlich die Charaktere an sich. Denn diese waren so vielschichtig aufgebaut, deren Verhältnis zueinander so nachvollziehbar - noch jetzt habe ich das Gefühl, diese Geschichte sei wirklich passiert und die Charaktere gäbe es wirklich!

    Das Buch ist durchzogen von Dialogen und Gedanken, weniger von Taten als solche.
    Die Dialoge verstand die Autorin sehr lebendig und abwechslungsreich zu gestalten, die Gedanken – gespickt mit den Emotionen der jeweiligen Person – sehr interessant. Gerade das hat einem das Lesen sehr erleichtert.

    Mein Fazit:
    Die Charaktere, Dialoge und Gedanken/Emotionen – besser hätte man es nicht schreiben können. Ich konnte mich wirklich sehr gut in die Figuren hineinversetzen, die Dialoge wurden nie langweilig und die Emotionen waren so realistisch beschrieben, man hat einen tiefen Einblick in die Figuren bekommen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich jemals ein Buch gelesen habe, in dem das so gut umgesetzt wurde.
    Leider ist die Spannung etwas mau. Klar, man will wissen, was nun an der Grillparty passiert ist, aber die Länge des Buches büßt die Spannung ein. Irgendwo ist der Spannungsbogen irgendwie einfach abgerissen – zumindest bei mir.
    Wer jedoch gerne über Familienkrisen, eingerahmt in Freundschaftsdilemma und Karriereschwierigkeiten liest, dem ist dieses Buch wirklich nur weiterzuempfehlen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    booklovings avatar
    booklovingvor 5 Monaten
    Die verhängnisvolle Grillparty

    INHALT
    In der Familie ihrer Freundin Clementine fand Erika stets Halt und Geborgenheit, in ihrem eigenen Zuhause nicht. Auch heute ist Clementine ihr Zufluchtsort, und nun hofft Erika in einem delikaten Fall auf Hilfe: Sie und ihr Mann Oliver sind ungewollt kinderlos, und sie möchte die Freundin um einen mehr als großen Gefallen bitten. Als Erika das Thema bei einem gemütlichen Barbecue anspricht, nehmen Ereignisse ihren Lauf, die in eine Katastrophe münden. Ist ihre Freundschaft stark genug, um diese zu überstehen?
    (Quelle: Klappentext Bastei Lübbe)

    MEINE MEINUNG
    Mit „Truly. Madly. Guilty. - Jede Familie hat Geheimnisse“ hat die australische Autorin Liane Moriarty einen mitreißenden, tiefgründigen Roman verfasst, der allerdings trotz ähnlicher Erzählstruktur nicht an ihren großen Erfolg „Tausend kleine Lügen“ heranreichen kann.
    Mit unheilvollen Andeutungen führt die Autorin den Leser in ihre Geschichte ein, die um die katastrophalen Ereignisse auf einer Grillparty und die späteren, alles verändernden Auswirkungen für alle Beteiligten kreist und die der Leser aus einer gewissen Distanz miterlebt. Bereits von Anfang an ist Spannung vorhanden, die sich von Seite zu Seite mehr aufbaut. Geschickt erfolgt ein stetiger Wechsel zwischen der gegenwärtigen Handlung und Rückblicken zu Geschehnissen, die zu unterschiedlichen Erzählzeitpunkten vor dem verhängnisvollen Tag liegen, bis schließlich die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammenlaufen und das Geheimnis gelüftet wird. Zu Anfang eines jeden Kapitels wird angegeben, wann die oftmals vor und zurückspringende Handlung stattfindet. Häppchenweise enthüllt die Autorin bedeutungsvolle, aber wenig konkrete Details über diese schicksalhafte Katastrophe, wodurch sich die Spannung bis ins Unendliche steigert. Hierdurch wird der Leser von einer inneren Unruhe erfasst und stellt allerlei wilde Spekulationen darüber an, was so Weltbewegendes geschehen sein könnte. Zudem führt die Autorin die Leser ganz langsam in das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen den beiden Freundinnen und den drei sehr unterschiedlichen Ehepaaren ein. Nach und nach werden eine Menge Geheimnisse über die einzelnen Figuren offen gelegt, so dass ziemlich schnell deutlich wird, dass jeder der Charaktere etwas zu verbergen hat.
    Bis zur großen, überraschenden Enthüllung hat die Autorin allerdings durch etliche künstliche Verzögerungen ihren Spannungsbogen etwas zu sehr überspannt, denn der schon fast frustrierte Leser muss sich wirklich lange – bis zur Hälfte des Romans! – gedulden. Im nachfolgenden Teil ihres Romans widmet sich die Autorin ausführlich den schuldhaften Verstrickungen der einzelnen Charaktere und den verschiedenen Nachwirkungen dieses unheilvollen Tages für die Beteiligten. Gekonnt gibt uns Moriarty so manche aufschlussreiche Einblicke in die menschliche Natur, aber auch in die Abgründe der menschlichen Psyche. Insbesondere die letzte Wendung am Ende des Romans hat mit sehr gut gefallen, da die Autorin den Ereignissen hierdurch nochmals eine ganz spezielle, nachdenklich stimmende Note verliehen hat.
    Obwohl der Fokus der facettenreichen, erstaunlich tiefgründigen Geschichte auf den zwei Freundinnen Clementine und Erika und ihrer besonderen Freundschaft liegt, spielen auch eine ganze Reihe weiterer Charaktere eine wichtige Rolle in der Story. Die Autorin hat interessante, vielschichtige Charaktere geschaffen, die mit ihren schrittweise enthüllten Unzulänglichkeiten und Schwächen sehr glaubwürdig ausgearbeitet sind und nachvollziehbare Hintergründe und Motive besitzen. Je tiefer man in die Vergangenheit der verschiedenen Charaktere eintaucht, desto deutlicher offenbart sich dem Leser eine bunte Mischung an Doppelmoral, Schuld, Verstrickungen, Neid, Intrigen und Falschheit.
    Die verschiedenen Problemthemen, die Liane Moriarty in ihre Geschichte eingearbeitet hat, ergeben ein gelungenes Bild der vermeintlich glücklichen Familien in diesem idyllischen Vorstädtchen und stimmen nachdenklich.

    FAZIT
    Ein unterhaltsamer, tiefgründiger Roman über eine alles verändernde Katastrophe, der mich durch seine ungewöhnlich hinauszögernde Erzählweise allerdings nicht völlig überzeugen konnte! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    jojo86vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Liane Moriarty - eine außergewöhnliches Ereignis, aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Gute Unterhaltung für einen verregneten Tag.
    Wenn ein Tag alles verändert

    Liane Moriarty steht für mich für einen spannenden Schreibstil und eine sehr gute Beschreibung von zwischenmenschlichen, emotionalen Beziehungen und Verstrickungen. Das ist ihr in diesem Roman auch wieder sehr gut gelungden.

    Die Geschichte kreist um einen Grillabend. Erica und Clementine kennen sich bereits seit der Schulzeit. Tiffany und Vid sind Nachbarn von Erica und ihrem Ehemann und laden haben die vier Freunde mit Kindern zu einem zwanglosen Grillabend eingeladen. Ein Grillabend der aller Leben verändern wird.

    Die Geschichte ist in zwei Zeitperspektiven geschrieben: einmal die Ereignisse unmittelbar vor und am Grillabend und die Ereignisse sechs Wochen später. Bei beiden Zeitschienen greift die Autorin jeweils den Fokus eines der Protagonisten auf und erzählt aus jeweils der Perspektive. Der Schreibstil ist dabei sehr flüssig und angenehm zu lesen. Jeder der sechs Hauptcharaktere ist dabei sehr detailliert und facettenreich beschrieben. Die Idee hinter der Geschichte ist auch recht interessant, wobei mir besonders gut gefällt, dass hier ein eigentlich relativ normaler Alltag und auch "gewöhnliche" Ereignisse in den Mittelpunkt gerückt werden. Der Alltag wird spannend aufbereitet und intensiv beschrieben, so dass man sich als Leser gut in die Situation hineinversetzen kann.

    Leider hat mir an einigen Stellen der Spannungsbogen zu lange gedauert, so dass sich die Handlung etwas gezogen hat. Dadurch fand ich es etwas langatmig.
    Aber für Fans der Autorin ist auch dieser Roman ein Muss und wird auch viele neue Fans finden. Ich kann auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen.

    Netgalley hat mir ein kostenfreies Rezessionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    Sweetsvor 4 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks