Libba Bray

 4.1 Sterne bei 1.831 Bewertungen

Lebenslauf von Libba Bray

Eine Autorin als Synonym für bildhafte und gefühlvolle Geschichten: Die 1964 in Montgomery in Alabama geborene Libba Bray heißt mit vollem Namen Martha Elizabeth Bray. Sie wuchs in Texas auf und zog nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums der Theaterwissenschaften nach New York City. Die Autorin begann frühzeitig mit dem Schreiben. Im Alter von zehn Jahren verfasste sie erstmalig eine gruselige Kurzgeschichte. Einen Namen machte sich Libba Bray mit ihrer Trilogie „Der geheime Zirkel“. Diese spielt im England des 19. Jahrhunderts und besteht aus den Büchern „Gemmas Visionen“, „Circes Rückkehr“ und „Kartiks Schicksal“. Ein weiterer Roman, „Ohne. Ende. Leben.“, erhielt den Michael L. Printz Award. Zusammen mit ihrem Ehemann Barry Goldblatt, einem Agenten für Kinder- und Jugendliteratur, und ihrem Sohn lebt Libba Bray in Brooklyn in New York.

Alle Bücher von Libba Bray

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)

Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen

 (622)
Erschienen am 27.05.2016
Cover des Buches Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr (ISBN: 9783423716840)

Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr

 (373)
Erschienen am 22.07.2016
Cover des Buches Der Geheime Zirkel III, Kartiks Schicksal (ISBN: 9783423716857)

Der Geheime Zirkel III, Kartiks Schicksal

 (288)
Erschienen am 23.09.2016
Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)

The Diviners - Aller Anfang ist böse

 (286)
Erschienen am 01.10.2014
Cover des Buches Ohne. Ende. Leben. (ISBN: 9783423248792)

Ohne. Ende. Leben.

 (45)
Erschienen am 01.05.2011
Cover des Buches Ohne. Ende. Leben.: Roman (dtv premium) (ISBN: 9783423410571)

Ohne. Ende. Leben.: Roman (dtv premium)

 (0)
Erschienen am 01.08.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Libba Bray

Neu
J

Rezension zu "The Diviners - Aller Anfang ist böse" von Libba Bray

New York der 20er Jahre
Johanna13vor 2 Tagen

Ich war sofort in die Zeit verliebt in der die Geschichte spielt. Das New York der 20er Jahre is voll von Glamour, Flappern und neuen Erfindungen. Evie ist eine unglaublich liebenswerte Heldin und auch die anderen Charaktere schließt man sofort ins Herz. Teilweise war die Geschichte etwas langatmig, war aber dem Aufbau einer Welt für eine Buchreihe geschuldet ist. Allgemein war die Story sehr spannend, magisch und interessant, gerade die okkulten Elemente. Ich werde auf jeden Fall die nächsten Bücher lesen um herauszufinden wie es mit Evie und ihren Freunden weitergeht und auf welche Probleme sie in Zukunft noch stoßen. 

P.S. Ich liebe das Cover! 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen" von Libba Bray

Der Geheime Zirkel by Libba Brey
Natiibooksvor einem Monat

4 🌟🌟🌟🌟

Inhalt:

England,1895: Die 16-jährige Gemma wird auf einem Internat für höhere Töchter, der ›Spence-Akademie‹, zur heiratsfähigen jungen Dame erzogen. Hier sollen ihr die Aufsässigkeit und sonstiges unziemliches Betragen ausgetrieben werden. Gemeinsam mit drei anderen Mädchen gründet Gemma, den strengen Regeln der Akademie zum Trotz, einen geheimen Zirkel. Das neu entstandene Kleeblatt Felicity, Pippa, Gemma und Ann trifft sich heimlich nachts, um dem Schulalltag zu entkommen, verbotenen Alkohol zu probieren und über Übersinnliches zu spekulieren. Dann entdeckt Gemma das Tagebuch eines Mädchens, das 20 Jahre zuvor auch Schülerin von Spence war. Die Lektüre elektrisiert sie: Die Verfasserin hatte Visionen von einem herrlichen Reich, das sie durch eine Art Portal betreten konnte. Hin- und hergerissen dazwischen, ihre Macht zu ergründen und sie zu verdrängen, weiht Gemma ihre Freundinnen ein. Die sind natürlich Feuer und Flamme. Bei einer »spiritistischen« Sitzung passiert es dann: Gemma sieht die Lichttür und tritt mit ihren Freundinnen in das fantastische Reich über. Überwältigt vom Gefühl der grenzenlosen Freiheit geben sich die Mädchen allerlei magischen Spielereien hin, denn dort lassen sich die kühnsten Träume realisieren. Doch bald schon erkennen sie, dass das magische Reich bedroht ist. Eine schreckliche Macht namens Circe will die Magie des Ortes für sich besitzen ...

Meinung:


Dieses Buch steht schon lange auf meiner Leseliste und bin jetzt erst dazu gekommen es zu lesen. Der Klappentext hat sich schon vielversprechend angehört und ich ha mir vorgenommen es das ganze Wochenende durch zu lesen. Was ich getan habe und der Schreibstil lässt sich leicht lesen und die Texte waren gut und man sollte sich in manchen Szenen eben immer erinnern das es im Ende des 18 Jahrhundert spielt. Gemmas Geschichte fängt gleich an wo wir schon erleben was im laufe des Buches spielen wird und sie selbst kommt am Anfang als trotzig rüber, aber so ist sie gar nicht. Als wir dann in der Schule ankamen hatte ich Probleme mit den Mädchen besonders Felicity bin ich nicht warm geworden ihrer Fieser und dennoch Verletzliche Art hat was für sich, aber ich habe sie manchmal nicht verstanden die einzige, wo ich gleich ins Herzgeschlossen habe war Ann. Der Plot hat mir gefallen besonders die Sache mit dem Tagebuch und auch das Gemma immer wieder Visionen hatte. Nur Kartik habe ich nicht verstanden zwar ist immer wieder aufgetaucht, aber mehr ist nicht aus ihm gekommen momentan. Definitiv hat dieses Buch potenzial und ich bin gespannt was die zwei weiteren Bücher bringen da noch einiges auf Gemma und ihre Freundinnen zu kommen wird.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen" von Libba Bray

Ist wirr und wirkt gestreckt
Amilynvor 3 Monaten

England, 1895: Seit dem Freitod ihrer Mutter wird die 16jährige Gemma von Visionen heimgesucht. Als sie in einem Mädcheninternat von einem geheimen Orden hört, deren Mitglieder ein mysteriöses Reich besuchen konnten, wollen sie und ihre Freundinnen ebenfalls versuchen, dorthin zu gelangen. 

Von diesem Buch war ich leider sehr enttäuscht. Nicht nur, dass der Klappentext andere Erwartungen schürt, auch sonst ist die Geschichte einfach nicht gut gelungen.

Aber bleiben wir zunächst bei den Erwartungen. Der Klappentext lässt einen Mystery-Jugendthriller erwarten aus einer Zeit, die dazu wie gemacht zu sein scheint, als die High Society Londons sich von Wahrsagerinnen und Geisterbeschwörerinnen unterhalten lässt. Von Séancen in einer Höhle ist die Rede und von Visionen, und so suggeriert der Klappentext, Gemma habe ihre Visionen erst nach der Séance; als brächten die Mädchen etwas mit aus der Totenwelt, das sie fortan heimsucht und gegen das sie kämpfen müssten. 

Doch Gemma hat die Visionen schon von Anfang an, die erste Séance erlebt man nach gut 200 Seiten, und ob es die nun gegeben hätte oder nicht, ist für den Handlungsverlauf eigentlich völlig egal. Das wohl beabsichtigte Verschwimmen zwischen Realität und Vision ist der Autorin leider überhaupt nicht gelungen. Ich kam mir während des Lesens mehrmals lediglich so vor, als habe ich versehentlich eine Seite übersprungen. Alles ist wirr, alles passt irgendwie nicht.

Dazu kommt schon sehr früh in diesem ersten Teil das Gefühl auf, als könne die Geschichte, die Libba Bray am Ende der Trilogie erzählt hat, in einem einzigen Band wesentlich stärker gewesen sein. Alles passiert irgendwie zwölfmal, damit die Seiten voll werden. Manches trägt zur Geschichte überhaupt nichts bei, und der junge Mann mit den schönen Wimpern und der stählernen Brust, der unbedingt noch rein musste, hatte null Komma gar keinen Sinn. Eigentlich sollte er Gemma davon abhalten, ihre Fähigkeiten zu benutzen, doch außer ein paar lauwarmen Warnungen und dass er ab und zu plötzlich hinter einem Baum im Wald aufgetaucht und mit den langen Wimpern klimpert, tut er absolut nichts.

Wer weiß? Vielleicht hat Libba Bray ihre im Grunde wirklich tolle Idee ihrem Verlag vorgeschlagen und der hat sie gedrängt, das ganze auf drei Teile zu dehnen und einen sexy Kerl reinzuschreiben. 

Was der Autorin jedoch sehr gut gelungen ist, ist die Zeit hervorzubeschwören. Sie beschreibt das Ende des 19. Jahrhundert so gut, dass man praktisch hineingesogen wird und trotz sonstiger schwacher Umsetzung gerne weiterliest. 

"'Ich bekam soeben einen überaus reizenden Brief von einer unserer ehemaligen Schülerinnen (...) Ihr Brief ist ein Musterbeispiel einer gelungen Mitteilung - unterhaltsam und ohne den Empfänger mit Problemen persönlicher Natur zu belasten.'" (S. 236)

Was mir allerdings sehr negativ aufgefallen ist, gerade weil ihr das Setting so gut gelungen ist, ist, dass die Ich-Erzählerin Gemma einmal in einer Beschreibung ihrer Mitschülerin Bambi erwähnt ... das in seiner ersten Version erst 1923 erschienen ist. Schade.

Fazit: "Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen" weiß nicht recht, ob es Mystery oder Fantasy sein will und ist in vielerlei Hinsicht einfach nicht auf den Punkt gebracht. Es wirkt gestreckt, ist in den Beschreibungen der Visionen wirr und nahezu unleserlich. Die Atmosphäre von 1895 kommt zwar sehr gut auf, doch das hilft dem Rest auch nicht weiter, und deshalb erhält der Trilogieauftakt von mir 2**, und meine Reise durch Gemmas Visionen ist hiermit auch schon wieder zu Ende.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen
Hallo zusammen, wir in der Gruppe Serien-Leserunden haben uns überlegt, dieses Buch gemeinsam zu lesen. Starten wollen wir am 01.04.2016 und jeder, der das Buch besitzt und mitlesen möchte, ist herzlich willkommen. Jeder liest mit seinem eigenem Buch, es gibt hier leider keine Bücher zu gewinnen! Bitte achtet darauf, dass ihr eure Beiträge einklappt, wenn ihr etwas über den Inhalt schreibt. Viel Spaß beim Lesen :)
20 Beiträge
Letzter Beitrag von  PMelittaMvor 4 Jahren
Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse

💕Gewinnspiel zum 1. Bloggeburtstag💕

Es ist soweit! Vor genau einem Jahr bin ich mit meinem Buchblog Schmökermädchen online gegangen! Als Dankeschön könnt Ihr eines meiner persönlichen Highlights des ersten Jahres als ungekürztes Hörbuch gewinnen: "The Diviners: Aller Anfang ist böse" von Libba Bray!


»Es ist wie übernatürliche 20er-Jahre, als würde Stephen King auf "Der große Gatsby" treffen«

- Libba Bray

Alles, was Ihr dafür tun müsst ist, mir in einem Kommentar auf meinem Blog: http://www.schmoekermaedchen.de/2015/09/happybirthdayschmokermadchen.html)

oder auf der Schmökermädchen-Facebook-Seite https://www.facebook.com/schmoekermaedchen/posts/846386062141919) folgende Frage zu beantworten:

🎃🍁Welches Buch sollte ich Deiner Meinung nach diesen Herbst unbedingt noch lesen?🎃🍁

Ich freue mich über viele Teilnehmer und drücke die Daumen! :)



1 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse

Sie kennt deine dunkelsten Geheimnisse...

Die US-amerikanische Autorin Libba Bray hat mit "The Diviners" einen stimmungsvollen, spannenden Roman geschrieben, der nicht nur für junge Leute ein Genuss ist. Ihr habt jetzt die Chance mehr über die Diviners zu erfahren und dieses übernatürliche Buch zu gewinnen!

Mehr zum Buch:

New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O'Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert - und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt …

Hier geht's zur Leseprobe!

###YOUTUBE-ID=xQph743fpiA###

Hier geht es zur Special-Seite!

Mehr zur Autorin:

Libba Bray kommt aus Texas, wohnt aber heute mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn. Mit 18 Jahren hatte Libba einen schlimmen Autounfall. In dieser Zeit wurde das Schreiben eine Art Therapie für sie. Heute ist sie Autorin von mehreren Theaterstücken, Kurzgeschichten und Romanen. 

Wenn ihr wissen wollt, mit welcher Bestie Evie es zu tun bekommt, dann bewerbt euch gleich für die Leserunde!* Gemeinsam mit dtv verlosen wir 40 Leseexemplare von "The Diviners" von Libba Bray, 15 Exemplare davon sind exklusiv für Blogger reserviert! Gebt euren Blog mit an, wenn ihr euch bewerbt. Wenn ihr mitlesen möchtet, dann beantwortet einfach folgende Frage:

Welcher deiner Gegenstände könnte Evie ein Geheimnis von dir verraten?

*Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven Teilnahme an der Diskussion in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension verpflichtet.

950 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  hulahairbabevor 5 Jahren
Hier nun auch meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Libba-Bray/The-Diviners-Aller-Anfang-ist-böse-1101225162-w/rezension/1134705563/ Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Aber trotzdem vielen Dank, dass ich mitlesen durfte.

Zusätzliche Informationen

Libba Bray wurde am 11. März 1964 in Montgomery, Alabama (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Libba Bray im Netz:

Community-Statistik

in 1.896 Bibliotheken

auf 463 Wunschzettel

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 45 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks