Libba Bray A Great and Terrible Beauty

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(12)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Great and Terrible Beauty“ von Libba Bray

It’s 1895, and after the suicide of her mother, 16-year-old Gemma Doyle is shipped off from the life she knows in India to Spence, a proper boarding school in England. Lonely, guilt-ridden, and prone to visions of the future that have an uncomfortable habit of coming true, Gemma’s reception there is a chilly one. To make things worse, she’s been followed by a mysterious young Indian man, a man sent to watch her. But why? What is her destiny? And what will her entanglement with Spence’s most powerful girls—and their foray into the spiritual world—lead to?

Downton Abbey meets Harry Potter...I really like this book even though Gemma is a bit too vertuous but this is the way Ladies were then.

— kleine985
kleine985

Spannender Auftakt einer Trilogie über Liebe, Eifersucht, Trauer & Drama

— capitolinstrumentsx
capitolinstrumentsx

Stöbern in Fantasy

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Erwachen des Feuers

Steampunk, Krieg, Intrigen und vor allem Drachen! Eine richtig coole Mischung.

MonkeyMoon

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

Rabenaas

unterhaltsam, humorvoll und voller Fantasie :)

Caramelli

Coldworth City

Mona Kasten kann schreiben, und wie!

krissysch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Magic and girls

    A Great and Terrible Beauty
    Cattie

    Cattie

    13. September 2014 um 18:47

    I have a lot of good things about "A Great and Terrible Beauty" from Libba Bray and so I couldn't resist taking it with me from the library. But when I started it, I noticed that the book was just the English Original of a book, I always made a bow around, because I wasn't interested in it. Story: Gemma Doyle lives in India, in 1895, and her biggest wish is to go to London. On her 16th birthday, she has a vision of her mother being killed. Just minutes later, her vision becomes reality. Back in England, her grandmother sents her to Spence, a school where she should be educated, but soon she can't help but notice the magic that surrounds her. Along with new friends, she discovers the story of Mary and Sarah, who lived in Spence years ago and who were part of "the order". Characters: I'm not sure if I like Gemma, but I think I don't. I'm sorry for her loss and when she arrives at Spence, she is the only one trying to be nice to Ann, but then she befriends these girls I really don't like and who are bad for her. She is tempted by them and this is the beginning of the end. I kind of liked Ann in the beginning, when she was the not-so-well looking scholarship girl nobody really liked and who hated herself. However, I can't really say her change has done her any good. Felicty is this popular girl who commends everyone and everything and who can be really naughty when something doesn't turn out the way she wants it too.  Pippa is the beautiful girl with more boobs than brain and I'm feeling with her because she has to marry this 50-year-old bearded Mr Bumble she doesn't love. I disliked Felicity and Pipa from the beginning and they couldn't convince me to like them. Mary and Sarah are the mysterious and interesting characters here, even if they only appear in form of the entrys from Mary's diary. Writing: I liked the setting of India and it was a pity that the story was soon settled over to play in England. I love England, but it would be more interesting to read a historical story set in India than in England.  The first half of the book took me ages to read (okay, like 5 or 6 days). because I wasn't really into it. But the last half was more exciting and I finished the book sooner then expected. Bray's writing is nice and fluently and I could imagine all of it happen. Magic is a thing that isn't that much worn out like vampires or werewolfes, but it wasn't that much of a thrill like it could have been.  I was a nice read when I finally found myself enjoying it in a way, however I'll probably won't continue the series. A Great and Terrible Beauty is a 3 of 5 runes read. I have different opinions about it and in the end I don't regret read it so I know about it when people talk about the book. :)

    Mehr
  • Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

    A Great and Terrible Beauty
    capitolinstrumentsx

    capitolinstrumentsx

    15. May 2014 um 15:59

    Nachdem Gemmas Mutter stirbt, geht sie auf ein Internat. Doch merkwürdige Träume folgen ihr und schon bald wird Gemma eine ganz neue Welt offenbart. Doch auch ein geheimnisvoller Mann folgt ihr und möchte sie vor etwas warnen.... Ich habe das Buch damals eigentlich nur wegen diesem schönen Cover ausgeliehen und mir auch nicht viel davon versprochen. Ich gebe marimirl recht, denn am Anfang weiß man wirklich nicht, ob man die Geschichte nun gut oder schlecht finden soll. Doch nach einigen Seiten erledigt sich die Frage schon und man wird zusammen mit Gemma und drei ihrer Freundinnen in eine verborgene Traumwelt gerissen. Allerdings gibt es eine böse Macht namens Circe , die die Traumwelt an sich reißen will und in die reale Welt übertragen möchte. Besonders spannend finde ich die Auflösung, wer nun wirklich hinter Circe steckt... Gänsehautmoment! :) In der Traumwelt kann man sich nämlich alles wünschen, was man möchte und es erscheint wie von Geisterhand, nur wer etwas in diesem Traumland isst oder trinkt, wird dort für immer gefangen sein.... Weiterhin hab ich selten ein Buch gelesen, wo mir Personen so symphatisch vorkommen und die so gut geschildert sind, das es sich anfühlt, als würden sie deine besten Freundinnen sein. Pippa, die Schöne, deren Leben immer perfekt wirkt... Felicitas, die sehr eingebildet ist und nie ein Blatt vorm Mund nimmt, aber auf die in Notfallsituationen immer Verlass ist Ann, die schüchterne "Außenseiterin" Gemma, die Auserwählte... ...und zusammen bilden diese 4 Frauen den geheimen Zirkel. Für mich ist die Trilogie "Der geheime Zirkel" oder eben "A Great And Terrible Beauty" eines der besten Bücher, die ich jemals lesen durfte. Spannung, Drama, Tragik, aber auch Humor mischt sich in dem Buch, das im 19. Jahrhundert spielt, ein & verhilft zu einem magischen Leseereignis. Ich kann es jedem empfehlen, der Fantasy & Spannung mag.

    Mehr
  • Rezension zu "A Great and Terrible Beauty" von Libba Bray

    A Great and Terrible Beauty
    marimirl

    marimirl

    20. August 2011 um 15:34

    Gemma geht nach dem Tod ihrer Mutter auf ein Mädcheninternat in England. Kurz bevor sie dort als Schülerin anfängt, hatte sie zum ersten Mal eine Vision - vom Tod ihrer Mutter. Im Internet häufen sich die Visionen und sie geht ihnen auf die Spur, dann sie möchte verstehen, was mit ihr passiert. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer Trilogie. Ich weiß gar nicht so wirklich, was ich über das Buch sagen soll. Ich fand es weder gut, noch schlecht. Für mich war es einfach da. Das klingt vielleicht komisch, aber ich habe das Buch gelesen, weil es eben mein aktuelles Buch war, aber nicht weil ich es spannend oder besonders interessant fand. Die Geschichte plätscherte so vor sich hin. Zum Abbrechen war es aber auch wieder nicht schlecht genug. Anfangs dachte ich, es ist nunmal ein Jugendbuch, da darf man nicht zu viel verlangen. Aber jetzt denke ich mir, es gibt genug Jugendbücher, die mitreißend sind und auch Erwachsene begeistern. Bei diesem Buch war das leider nicht Fall. Ich fand Gemma zwar schon sympathisch und konnte teilweise schon auch mit ihr mitfühlen, aber leider fehlte noch ein großes Stück, damit ich sagen könnte, ich wolle unbedingt wissen, wie es mit ihr weitergeht. Daher bin ich noch am Überlegen, ob ich den zweiten Teil überhaupt lesen soll. Während das Lesens hat mich das Buch sehr stark an die Serie "House of Night" erinnert. Dort geht es zwar um Vampire, aber auch diese leben in einem Internat. Ein paar Parallelen konnte ich da schon feststellen. House of Night wurde leider von Band zu Band schlechter, weshalb ich befürchte, dass das mit der Geschichte um Gemma auch passieren könnte. Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert, doch das spielt eigentlich gar keine Rolle, denn sie würde in fast jedem Jahrhundert funktionieren. Das störte mich auch etwas. Für was lässt man ein Buch in der Vergangenheit spielen, und dann hat das kaum Auswirkungen auf die Geschichte? (ein paar Kleinigkeiten gab es wohl schon, aber nichts berauschendes)

    Mehr