Neuer Beitrag

Sommerleser

vor 1 Jahr

Hallo zusammen, wir in der Gruppe Serien-Leserunden haben uns überlegt, dieses Buch gemeinsam zu lesen. Starten wollen wir am 01.04.2016 und jeder, der das Buch besitzt und mitlesen möchte, ist herzlich willkommen. Jeder liest mit seinem eigenem Buch, es gibt hier leider keine Bücher zu gewinnen! Bitte achtet darauf, dass ihr eure Beiträge einklappt, wenn ihr etwas über den Inhalt schreibt. Viel Spaß beim Lesen :)

Autor: Libba Bray
Buch: Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen

PMelittaM

vor 1 Jahr

Ich bin dabei, muss aber erst noch das Buch finden (in welches Regal habe ich das nur getan?)

Sommerleser

vor 1 Jahr

Morgen :)

Hoffe alle Bücher wurden gefunden.

Beiträge danach
11 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

PMelittaM

vor 1 Jahr

2. Abschnitt (Kapitel 6 - Kapitel 10)
Beitrag einblenden

Lässt sich auf jeden Fall flott lesen ...

Viele Mädchen auf einem Haufen, da ist Zickenkrieg vorprogrammiert und dass die Schwächste, hier Ann, die arm, mollig und hässlich ist, gemobbt wird, ist wohl auch ein zeitloses Phänomen. Felicity finde ich furchtbar, aber es sieht fast so aus, als würden sie und Gemma noch Freundinnen. Dass F. mit einem Zigeuner herummacht, ist wahrscheinlich Neugier und Langeweile.

Gemma hat es faustdick hinter den Ohren, sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen, das mag ist, ist aber auch eine gute Identifikationsfigur.

Die Mystery-Geschichte ist bisher nichts Besonderes, da kommen hoffentlich noch ein paar Überraschungen. Gemma findet das Tagebuch Mary Dowds von 1971, könnte also einen Zusammenhang mit dem Brand geben. Auch Brigid weiß mehr, als sie so bleich wurde, als sie in Gemmas Gesicht schaute, hat sie womöglich jemand darin erkannt? Gemmas Mutter? Womöglich hat das wirklich mit den Augen zu tun? Was es wohl mit dem "Magischen Reich" auf sich hat? Und mit 16 bekommen Mädchen Visionen?

Ann scheint sich zu ritzen, oder deute ich die Narben falsch?

PMelittaM

vor 1 Jahr

3. Abschnitt (Kapitel 11 - Kapitel 14)
Beitrag einblenden

So ganz nachvollziehen kann ich nicht, warum es plötzlich zur Allianz zwischen Gemma und Felicity kommt, liegt das nur daran, dass Gemma Felicity gerettet hat?

Auch der Hintergrund ist mir noch etwas suspekt. Es gibt also einen Orden des aufgehenden Mondes, der hat mit Circe zu tun und ist hinter Gemma her. Es handelt sich hier um magische Frauen, die u. a. Zugang zum Magischen Reich erhalten und zudem Seelen auf den Weg bringen können. Klingt doch nicht schlimm, warum sind die also hinter Gemma her und warum muss es eine Bruderschaft geben, die als Hüter des Magischen Reiches fungieren und die verhindern wollen, dass die alten Riten wieder aufgenommen werden? Welche alten Riten? Gemmas Visionen deuten darauf hin, dass sie zu den magischen Frauen gehört, ihr Amulett spricht dafür, dass ihre Mutter ebenfalls dazu gehörte, der Zigeuner Kartik warnt Gemma vor den Visionen, sie denkt aber, sie hätte dadurch Möglichkeit zum Kontakt mit ihrer Mutter - ganz schön verwirrend ...

Felicity, Pippa, Ann und sie haben nun einen neuen Orden des aufgehenden Mondes gegründet. Mal sehen, was daraus wird.

Die Zeichenlehrerin weiß ziemlich viel. Ist sie nur so gebildet oder steckt mehr dahinter?

Hmmm, sehr verworren jetzt, ich hoffe, wir bekommen in diesem Band ein paar Antworten!

Sommerleser

vor 1 Jahr

3. Abschnitt (Kapitel 11 - Kapitel 14)
Beitrag einblenden
@PMelittaM

Ja, diese Leherin ist mir auch ziemlich suspekt vorgekommen.

Auch, wenn ich es nicht so schön ausführlich beschrieben habe, hatte ich die gleiche Meinung bzw. die gleichen Gefühle beim Lesen.

PMelittaM

vor 1 Jahr

4. Abschnitt (Kapitel 15 - Kapitel 18)
Beitrag einblenden

So, bevor ich eine Pause einlege, irgendwie brauche ich die jetzt, noch meine Meinung zum diesem Abschnitt.

Ich denke, dass Felicitys Mutter in Paris als "Konkubine" lebt, ist richtig, was sollte sie sonst dort machen. Felicity ist auch kein braves Mädchen, dass von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, sie kennt z. B. Lesben und was sie da mit dem Zigeunerjungen anstellt ... Ich glaube aber, dass die Mädchen dieser Zeit es wirklich schwer hatten, Pubertät und entsprechende Gefühle dürften ja da gewesen sein, aber die Umwelt war so prüde und erklärt wurde ihnen nicht wirklich, was mit ihnen vorging. Ich habe manchmal den Eindruck, dass auch in diesem Roman vieles durch die Blume erzählt wird, das liegt aber wahrscheinlich daran, dass die Autorin versucht, den Ton der damaligen Zeit zu treffen.

Pippa leidet unter Epilepsie, damals konnte man wahrscheinlich wenig dagegen machen - und dass ein Mädchen wegen so etwas eine alte Jungfer wird, ist absolut vorstellbar. Dann lieber schnell unter die Haube, bevor der Galan etwas merkt ;-) Sollte sie vielleicht froh sein, einen Verehrer zu haben und sich keine Hoffnungen auf die Debütantinnen-Zeit machen, wie schnell könnte da etwas passieren.

Wie schon vermutet, war das Feuer 1871 und kostete drei Menschen das Leben, Mary, ihrer Freundin Sarah und Miss Spence. Ob die wirklich tot sind oder in dem Magischen Reich? Immerhin scheint Mary Kontakt aufzunehmen. Das kleine Mädchen war doch auch schon Sarah (oder Mary?) erschienen.

Leider übernimmt die Autorin auch die Geschwindigkeit der damaligen Zeit, so langsam wird immer langweiliger, von Spannung ist wenig zu merken.

PMelittaM

vor 1 Jahr

5. Abschnitt (Kapitel 19 - Kapitel 23)
Beitrag einblenden

Nachdem ich mich mit einem anderen (sehr guten) Buch erholt habe ;-), will ich dieses nun endlich zu Ende lesen.

Puh, das wird ja immer langweiliger. Spiritismus, das war damals wirklich groß in Mode, sogar Queen Viktoria ist darauf hereingefallen ...

Die Autorin versucht, aber das habe ich, glaube ich, schon mal geschrieben, einen Roman zu schreiben, der in die Zeit passt, den tatsächlich eine junge Frau der damaligen Zeit geschrieben haben könnte. Allerdings passt die Wortwahl nicht immer, ein Lehrer "labert", das ist doch ein eher modernes Wort (gut, das könnte auch Schuld der Übersetzung sein).

Immer wieder versucht die Autorin auch witzig zu sein, mir entlockt sie damit nur ein müdes Gähnen, auch wenn ich in einem anderen Buch vielleicht geschmunzelt hätte, hier geht es in der Langeweile unter.

Gemma trifft ihre Mutter wieder, endlich erfährt sie ein paar mehr Hintergründe (hätte ihre Mutter die nicht besser mal früher erzählt ...), es gibt sogar eine Prophezeihung um sie (gähn), sie wird die Magie des Magischen Reiches zurückbringen. Circe (wer immer das auch ist) will sie daran hindern.

Warum lese ich weiter? Keine Ahnung, aber jetzt bin ich schon so weit, jetzt lese ich auch zu Ende, damit ich wenigstens eine Rezi schreiben kann. Hoffnung darauf, dass es mich am Ende noch überrascht, habe ich nicht mehr.

PMelittaM

vor 1 Jahr

6. Abschnitt (Kapitel 24 - Kapitel 29)
Beitrag einblenden

Ich habe schon in den nächsten Abschnitt hineingelesen, deshalb fasse ich mich kurz:

Nach wie vor wird sehr ausschweifend und mit vielen Längen erzählt. Manche Dinge könnten mir gefallen, wie z. B. die Satyre und Wasserspeier aus der Marmorsäule, es passt nur nicht immer, man will eigentlich weiterkommen in der Geschichte, aber immer wieder solche Einschübe, die wahrscheinlich auflockern sollen, es aber nicht tun.

Die Vier benehmen sich teilweise sehr kindisch. Ich kann es einerseits nachvollziehen, denn unter sich haben sie die Möglichkeit, aus Konventionen auszubrechen, aber mir erscheint es oft etwas übertrieben.

PMelittaM

vor 1 Jahr

7. Abschnitt (Kapitel 30 - Ende)
Beitrag einblenden

Puh, ich bin total froh, jetzt durch zu sein. Am Ende, das wohl als spannend gedacht war, habe ich nur noch quer gelesen ... Die Fortsetzungen interessieren mich kein bisschen.

Reif waren die Vier ja nun wirklich nicht und mit der Magie überfordert bzw. ließen sich sogar korrumpieren, das eigene Leben sollte verbessert werden, Andere, sei es Miss Moore (die sympathischste Figur im ganzen Buch, ich hatte schon gefürchtet, sie entpuppt sich als Circe ...), sei es das Reh. Warnungen wurden in den Wind geschrieben, aus Mary und Sarahs Schicksal wurde nicht gelernt. Ich meine, das waren keine 12 oder 13 Jahre alten Mädchen und sie waren eigentlich nicht dumm.

Dass Gemmas Mutter Mary Dowd war, hatte ich schon geahnt, dass sie aber tatsächlich getötet hat, nicht. Ganz klar ist mir die Rolle der Zigeuner nicht geworden, vor allem die Kartiks, es kam mir so vor, als sollte er vor allem als Love interest für Gemma dienen.

Naja, jetzt ist dieses Buch gelesen und mein SUB etwas kleiner, ist ja auch schon etwas ...

Neuer Beitrag