Libba Bray The Diviners - Aller Anfang ist böse

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(11)
(10)
(0)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Diviners - Aller Anfang ist böse“ von Libba Bray

New York, 1926: Die 17-jährige Evie O’Neill kommt aus der langweiligen Provinz in die aufregende Metropole. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein Ritualmord die Stadt erschüttert. Und dann ein zweiter und ein dritter… Die Polizei tappt im Dunklen – der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben. Doch die hat Evie auch! Anja Stadlobers Lesung des mitreißenden Thrillers entführt die Hörer in die glitzernde und abgründige Welt der Roaring Twenties.

Ungekürzte Lesung mit Anja Stadlober
3 mp3-CDs | Laufzeit ca. 1.200 min

Nichts für schwache Nerven, da sehr hoher Grusel-Faktor!

— Baneful

Gelungene, etwas unheimliche, Reise in die 20er.

— Sonjalein1985

Grusel in den Golden Twenties! Sehr komplexe vielseitige Story mit gewöhnungsbedürftigen Charakteren, aber sehr spannend und mysteriös!

— Liyadis

Entführt auf düster-mystische Weise ins New York der Roaring Twenties, die Zeit der Prohibition und Flüsterkneipen und des Jazz.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Als wir fast mutig waren

Wunderschön

Simi_Nat

Wovon du träumst

Einfach toll!

Glitterfairy44

Constellation - Gegen alle Sterne

Wunderbarer Einstieg in ein neues galaktisches Abenteuer

MadameEve1210

Dash & Lily

Guter Schreibstil, sympathische Figuren - aber anstrengende Protagonistin und Weihnachtsstimmung kommt leider nicht auf!

_hellomybook_

Wolkenschloss

Schöne winterliche Geschichte mit kleinen Schwächen, aber immer noch sehr lesenswert !

Bookishlove

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gruselfaktor und Spannung...

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    forgetful

    03. July 2017 um 09:27

    Die Stimme der Erzählerin ist sehr angenehm und man kann ihr sehr gut folgen. Man bemerkt sogar einen unterschied, der verschiedenen Personen, wenn sie reden. Jedoch war die Länge (mit über 18 Stunde) diese Hörbuches anstrengend. Ich habe sehr lang gebraucht, bis ich es zu Ende gehört habe. Jedoch wurde es in keinem einzigen Abschnitt langweilig.Anfangs war ich mir noch nicht ganz sicher wo es lang geht. Viele verschiedene Charaktere mit ihren Geschichten. Doch irgendwann haben sich diese ganzen Charaktere getroffen und es wurde ein großes Ganzes. Selbst die Geschichte der einzelnen Charaktere wurden sehr raffiniert mit eingebaut. So wusste man von jedem, warum er so ist wie er ist. Eine komplexe Geschichte, mit viel Liebe zu den einzelnen Charakteren, spannend und etwas gruselig. Eine echt tolle Mischung!Ich freue mich sehr auf den nächsten Band. Da der Schluss einige Fragen offen lässt!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "The Diviners - Aller Anfang ist böse" von Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Schmoekermaedchen

    💕Gewinnspiel zum 1. Bloggeburtstag💕 Es ist soweit! Vor genau einem Jahr bin ich mit meinem Buchblog Schmökermädchen online gegangen! Als Dankeschön könnt Ihr eines meiner persönlichen Highlights des ersten Jahres als ungekürztes Hörbuch gewinnen: "The Diviners: Aller Anfang ist böse" von Libba Bray! »Es ist wie übernatürliche 20er-Jahre, als würde Stephen King auf "Der große Gatsby" treffen« - Libba Bray Alles, was Ihr dafür tun müsst ist, mir in einem Kommentar auf meinem Blog: http://www.schmoekermaedchen.de/2015/09/happybirthdayschmokermadchen.html) oder auf der Schmökermädchen-Facebook-Seite https://www.facebook.com/schmoekermaedchen/posts/846386062141919) folgende Frage zu beantworten: 🎃🍁Welches Buch sollte ich Deiner Meinung nach diesen Herbst unbedingt noch lesen?🎃🍁 Ich freue mich über viele Teilnehmer und drücke die Daumen! :)

    Mehr
    • 2
  • The Diviners – Aller Anfang ist böse

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Masau

    25. August 2015 um 18:48

    Bei diesem Buch fiel mir die Bewertung ziemlich schwer. Der Schreibstil war gut, das Thema ansprechend und die Zeit (1920er), in der es spielte, fand ich auch sehr interessant.Woran lag es dann, dass es von mir nur 2 Sterne bekommen hat?! Ich konnte mich für keinen der Haupt- oder Nebencharaktere begeistern - sie zogen mich einfach nicht mit. Weder entstand eine Verbindung zu ihnen noch baute sich bei mir irgendeine Art von Spannung beim Verlauf der Geschichte auf. Auch sowas wie den in anderen Rezensionen erwähnten „Gruselfaktor“ konnte ich nicht finden. Mir wurde “The Diviners – Aller Anfang ist böse“ von mehreren Leuten empfohlen, denen das Buch gut gefallen hatte. Ich hingegen musste mich bis zum Ende (was für meine Verständnis zu langezogen war) durchquälen. Eigentlich schade, aber ich werde die Reihe nicht weiterlesen.

    Mehr
  • Wortgewaltige Langatmigkeit

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Elenas-ZeilenZauber

    11. April 2015 um 20:42

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Nachdem ich so viel von dem Buch gehört und gelesen hatte, wollte ich es auch unbedingt lesen bzw. hören. Doch, wie so oft, ist mein Geschmack einfach nicht mit dem Mainstream kompatibel. Allein schon die Tatsache, dass das Hörbuch 18 Stunden Spielzeit besitzt, hätte mich warnen müssen, doch ich wusste es ja besser. Der Schreibstil Libba Brays ist sehr detailfreudig und sie verliert sich in epischen Schilderungen von Orten, Szenen, Umgebungen und Charakterisierungen von Figuren - also für Leser, die auf wortgewaltige Beschreibungen stehen, eine absolute Empfehlung. Ich fand es einfach langatmig und häufig langweilig - eine Kürzung von 100 Seiten hätte dem Buch mehr Pep und Schwung gegeben. Die übernatürlichen Kräfte, die im Klappentext erwähnt werden, kommen zwar schon früh aufs Tapet, aber durch die ausufernden Beschreibungen verliert sich diese Tatsache häufig. So wartete ich darauf, dass endlich mal Action kommt und meine Gedanken schweiften oft genug ab. Das kann auch an Anja Stadlober liegen, die zwar deutlich gelesen hat und deren Stimme keineswegs einschläfernd ist, aber leider nicht genug Lebendigkeit in ihre Vorlesung gelegt hat. Wenn ich ein Hörbuch höre, erwarte ich, dass der Sprecher, wenn er z. B. von einer Atemlosigkeit liest, auch atemlos klingt. Stadlober liest von Ärger und ich höre keinen Ärger in der Stimme. Ob die „Roaring Twenties“ realistisch nachempfunden wurden, kann ich nicht sagen, da ich zu wenig über diese Zeit weiß. Die Figuren waren mir auch nicht sympathisch und besonders die Protagonistin Evie nervte mich häufig mit ihrer gedankenlosen Art und ihrem rücksichtslosen Verhalten anderen gegenüber. Mir hat das Buch nicht wirklich gefallen und ich werde den Nachfolger weder hören noch lesen. Ich vergebe wohlwollend 2 Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ New York, 1926: Die 17-jährige Evie O’Neill kommt aus der langweiligen Provinz in die aufregende Metropole. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein Ritualmord die Stadt erschüttert. Und dann ein zweiter und ein dritter… Die Polizei tappt im Dunklen - der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben. Doch die hat Evie auch!

    Mehr
  • The Diviners

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    anastasiahe

    Titel: The Diviners- Aller Anfang ist böse Autorin: Libba Bray Sprecherin: Anja Stadlober 3MP3 CDs erschienen bei Der Audio Verlag Preis: 19,99 € ISBN: 9783862314133 Inhalt: New York, 1926: Die 17-jährige Evie O’Neill kommt aus der langweiligen Provinz in die aufregende Metropole. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein Ritualmord die Stadt erschüttert. Und dann ein zweiter und ein dritter… Die Polizei tappt im Dunklen – der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben. Doch die hat Evie auch! Anja Stadlobers Lesung des mitreißenden Thrillers entführt die Hörer in die glitzernde und abgründige Welt der Roaring Twenties. Ungekürzte Lesung mit Anja Stadlober 3 mp3-CDs | Laufzeit ca. 1.200 min Meine Meinung: Erst einmal will ich sagen, dass ich euch das Buch als Hörbuch nur empfehlen kann wenn ihr euch bewusst seid, dass es 1200 Minuten geht und also nicht ganz kurz ist  und Zeit braucht.   Das Cover passt gut zum Buch. Es drückt dieses bedrohliche verknüpft mit den golden Twenties Jahren. Das Mädchen auf dem Cover  soll wahrscheinlich Evie sein. Es würde von der Beschreibung her passen.  Ich finde es interessant , dass sie eine Karte mit dem Pentakel in der Hand hält. Einfach gesagt passt das Cover perfekt zum Buch und passt auch zu der Zeit damals. Der Schreibstil der Autorin ist   soweit ich es beurteilen kann toll. Ich finde es bemerkenswert wie sie es geschafft hat  so eine komplexe Welt auszuarbeiten und das ganze dann noch in den Zwanzigern wo sie ja noch nicht mal auf der Welt war. Am Anfang dachte ich die ganze Zeit, dass Evie die einzige Protagonistin im Buch ist. Da habe ich mich aber getäuscht. Mit der Zeit kamen dann immer mehr Protagonisten dazu , die zwar nicht ganz so häufig wie Evie auftraten aber dennoch eine wichtige Rolle zum Verständnis beitrugen. Ich denke mal sie werden noch in den nächsten Teilen eine größere Rolle spielen.Vom Schreibstil her habe ich also nichts zu kritisieren. Es war eigentlich ziemlich spannend geschrieben und langweilig wurde mir nicht. Auf der letzten CD war  es klar am spannendsten. Am Anfang hatte ich leichte Probleme mit der Sprecherin, da sie mir ein bisschen monoton rüber kam und nur Evie gut verkörpern konnte. Aber innerhalb der ersten CD hat sich dies ins gute verbessert und ich muss sagen , dass sie eigentlich die ideale Sprecherin für dieses Hörbuch ist. Es war toll , dass sie sich auch getraut hat an manchen Stellen zu singen. Mache von euch kennen  sie vielleicht aus Tv und Filme. Ich kannte sie namentlich noch nicht habe dann recherchiert und sie hat in vielen filmen bzw. Serien gesprochen die ich sehr mag. Die Charaktere waren alle sehr schön ausgearbeitet mit  Spielraum für die eigene Fantasie. Ich fand, dass es genau richtig beschreiben wurde so wie es sein sollte. Die Handlung spinnt sich um Naughty John, die Morde etc. Es ist erstaunlich wie Libba Bray es schafft dieses ganze Übernatürliche , Okkulte, mysteriöse und faszinierende zu erschaffen. Das Lied von Naughty John geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ich ertappe mich selbst dabei  wie ich es vor mich hinsinge. Für mich wäre es am Anfang vielleicht besser gewesen ich hätte das Buch gehabt, jedoch denke ich das die Handlung , das Lied und das ganze drum herum im Hörbuch besser dargestellt ist. Ich muss sagen , holt euch das Hörbuch nur  wenn ihr Zeit genug dazu habt, weil das Buch es nicht verdient hat für eine Weile ( wie bei mir leider) als Sub Leiche zu enden. Mein Fazit: Ich gebe dem Buch 5 Sterne weil es nichts  anderes als fünf Sterne verdient hat.Ich hatte zwar anfängliche Schwierigkeiten aber am Ende hat es mich doch komplett überzeugt. Wenn ihr das Buch schon gelesen oder gehört habt , dann schreibt mir doch bitte eure Meinung in die Kommentare <3 Hier könnt ihr das Buch kaufen: http://www.amazon.de/o/ASIN/3862314138/lovebook-21 Die Autorin:  Libba Bray wurde am 11. März 1964 in Texas geboren. Schreiben gehörte schon immer zu ihrer großen Leidenschaft und so verfasste sie bereits in jungen Jahren ihre erste Geschichte. Bekannt wurde Bray durch die Reihe "Der geheime Zirkel", mit der sie einen Bestseller landete. Für ihren Roman "Ohne.Ende.Leben" erhielt sie den Michael L. Printz Award. Im Herbst 2014 erscheint das erste Buch ihrer neuen Reihe "The Diviners" bei dtv Ich bedanke mich noch einmal Herzlich beim Der Audio Verlag für das tolle Hörbuch und die Pfefferminzbonbons.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "The Diviners - Aller Anfang ist böse" von Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    DER AUDIO VERLAG

    Es wird düster und geheimnisvoll in unserer neuen Hör-Runde - Libba Brays Auftakt einer geplanten Tetralogie "The Diviners - Aller Anfang ist böse" wird euch begeistern! Ab dem 1. Oktober im Handel, gelesen von Anja Stadlober! 1.200 Minuten auf 3 mp3-CDs - ungekürzt für vollen Hörgenuß! Mit diesem Hörbuch-Thriller von Libba Bray sind schlaflose Nächte garantiert…Also nehmt euch demnächst nichts vor ;). Mit »The Diviners – Aller Anfang ist böse« entführt Bestsellerautorin Libba Bray ihre Hörer in die glamouröse Welt der 20er Jahre. Eine Zeit, in der die Nächte lang, die Partys wild und die Morde rätselhaft waren. Die ungekürzte Lesung »The Diviners – Aller Anfang ist böse« fesselt mit gruseligen Gänsehautmomenten und gewährt einen facettenreichen Einblick in die faszinierende Zeit der Roaring Twenties. Das DAV-Hörbuch mit der beliebten Synchronsprecherin Anja Stadlober (bekannt als deutsche Stimme von u.a. Zooey Deschanel und Emma Stone) bietet auf 3 mp3-CDs ungekürzten Hörgenuss für alle Fans von mysteriösen Thrillern mit historischem Setting. Zum Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1926. Es ist die Zeit des »Großen Gatsby«, von Prohibition, Flüsterkneipen und des Jazz. Aber auch die Ära der Flapper: ausgelassenen jungen Frauen, die mit ihrer unkonventionellen Aufmachung das gängige Frauenbild der Zeit auf den Kopf stellen, in illegalen Clubs zu wildem Jazz tanzen und die Nacht mit viel Champagner zum Tage machen. Ein solches Mädchen ist auch die 17-jährige Evie O‘Neill, die nach einem kleinen »Zwischenfall« aus der Provinz ins schillernde New York geschickt wird. Bei ihrem Onkel, dem Direktor eines Museums für Aberglauben und Okkultismus, soll sie wieder auf den rechten Weg gelangen. Doch Evie hat anderes im Sinn. Hemmungslos stürzt sie sich mit ihrer Freundin Mabel in das glamouröse Nachtleben der Metropole und genießt das ausgelassene Treiben in den Flüsterkneipen und Jazzclubs der Stadt. Doch die vergnügliche Zeit nimmt ein jähes Ende, als mysteriöse Ritualmorde die Stadt erschüttern. An den Tatorten verweisen rätselhafte Zeichen und Nachrichten auf einen okkulten Hintergrund. Was keiner ahnt: der Mörder verfügt über übersinnliche Kräfte. Und mit einem Mal ist Evie Teil der Mordermittlungen. Denn auch sie hat eine besondere Gabe: Evie ist ein »Diviner« und kann jedem Gegentand die dunkelsten Geheimnisse seines Besitzers entlocken. Als sie den Schuh eines Mordopfers in den Händen hält, kommt Evie dem Mörder und seiner grausamen Geschichte Stück für Stück auf die Spur. Und gerät dabei in große Gefahr. Hier geht es zur Hörprobe: Für die neue Hör-Runde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher zum Erscheinungstermin sowie 4 Bücher. Als besonders Bonbon gibt es noch etwas dazu: niedliche Döschen mit Minzpastillen im "The Diviners"-Look! (Danke an dtv-das junge Buch - schaut mal auf die tolle Special-Seite zum Buch!) Was ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach kreativ auf unsere Frage: Evie O`Neill hat eine besondere Gabe: Bei Berührung eines Gegenstandes kann sie die intimsten Geheimnisse des Besitzers sehen. Keine leichte Gabe für ein junges Mädchen! Wenn ihr auch eine einzigartige Gabe hättet - Welche wäre das, wie oft würdet ihr sie anwenden (oder auch nicht), und was wäre das Schlimmste, was dabei passieren könnte? Schreibt hier eure kreativen Beiträge bis einschließlich Dienstag, 23.09.2014. Die glücklichen Gewinner werden dann direkt am 24.09.2014 von unserer Glücksfee gezogen und benachrichtigt. Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör-Runde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch auf weiteren Foren (eigenen Blogs, bei amazon etc.) zu verfassen und uns diese gern zu mailen. Vielen Dank! Bei Fragen stehen wir euch wie immer gerne zur Verfügung :). Liebe Grüße, euer DAV-Team

    Mehr
    • 217
  • Nichts für schwache Nerven, da sehr hoher Grusel-Faktor!

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Baneful

    Eye-Candy: Das deutsche Cover ist schon ziemlich cool. Ich mag das Layout, die Farbgebung, die an die goldenen Zwanziger erinnert und die Figur, die in typischer Flapperaufmachung an Evie erinnert. Was mich leicht irritiert, ist die Karte mit dem Zeichen drauf. Das Zeichen ist zwar von Bedeutung, aber so eine blutige Pentakel-Karte ist wenig subtil und stört mich etwas. Inhalt: Evie wird nach einer Partyeskapade ihrerseits von ihren Eltern von Ohio nach New York zu ihrem Onkel verfrachtet. Was als eine Strafe beginnt, wird für Evie sehr schnell zum Abenteuer. Sie ist sich sicher: Sie gehört nach Manhattan. Als blutrünstige Morde die ganze Stadt erschüttern und sie und ihr Onkel darin verwickelt werden, wird ihr klar, dass sie ihre Gabe nutzen könnte, um anderen zu helfen. Dass sie sich damit selber in Gefahr bringt und die Bestie auf sich aufmerksam macht, das weiß sie nicht … Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher von Libba Bray gelesen, die ich entweder geliebt (sehr empfehlenswert: Die Gemma Doyle-Reihe!) oder gehasst habe (Going Bovine). Keines ihrer Bücher ist so, wie das andere und auch bei The Diviners war es so. Das Buch wird aus der allwissenden Perspektive erzählt, das bedeutet, dass die "Kamera", mit der der Leser die Geschehnisse sieht und mitbekommt, auch abrupt in einer Szene umschwenken kann.  Sind wir zuerst bei Evie und ihrem Onkel, die miteinander diskutieren, sieht man plötzlich die beiden älteren Katzenladys, die im selben Gebäude wohnen. Dann geht es weiter durch die Straßen New Yorks, wo mysteriöse und wunderliche Dinge passieren.  Zum einen hat mir das sehr gefallen, da man dadurch mitten im Geschehen ist. Man ist in New York, in den Flüsterkneipen, in der verstaubten Bibliothek, in den Wohnungen von Fremden und kann alles in sich aufnehmen. Die Atmosphäre wird beinahe greifbar. Libba Bray sagt am Ende des Buchs, dass sie stundenlang Recherche betrieben hat und das merkt man dem Buch auch an. Nichts wirkt erzwungen, der Charme der goldenen Zwanziger spiegelt sich im Slang der Charaktere und in tatsächlichen historischen Begebenheiten. Wenn man nicht so sehr auf den Aufbau von Atmosphäre steht, könnte das Buch Längen haben. Für mich allerdings war es genau richtig. Auch Mini-Charaktere, die nur kurz vorkommen, haben eigene Geschichten, die den Leser zum Weiterdenken und Träumen einladen. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere sind zahlreich. Welche Verbindung zwischen ihnen existiert, wird im Laufe des Buches klar. Aber nicht alle Verwebungen werden bis zum Schluss aufgedeckt, wobei ich mir denke, dass im zweiten Band das weitergeführt wird. Mein Lieblingscharakter ist Evie, die anfangs ein leichtsinniges, egoistisches und naives "modernes" Mädchen ist. Ihre Entwicklung kann man wirklich Schritt für Schritt mitverfolgen, währenddessen schließt man sie mit ihren ironischen Sprüchen sehr schnell ins Herz. Besonders gut haben mir auch ihr Onkel Will und Sam Lyod gefallen. Hier wünsche ich mir, mehr Einblicke in ihr Innenleben im zweiten Band zu bekommen. Sie haben noch so viel zu erzählen, dass ich es der Autorin nicht verzeihen könnte, wenn auf die beiden nicht näher eingegangen wird. Auch die anderen Bewohner von Manhatten haben Geheimnisse, die zwar angedeutet, aber nicht weiter ausgeführt werden (auch hier hoffe ich auf mehr). Von faszinierenden, nicht flachen Charakteren mangelt es dem Buch nicht. Bis zum Schluss werden neue Charaktere eingeführt, was etwas verwirrend ist. Ein Glossar mit Namen wäre sehr praktisch. Trotz den vielen Seiten zieht sich der rote Faden durch die ganze Geschichte durch. Einige Nebenstränge werden aufgenommen, verwoben, aber selten zu Ende geführt. Ich denke, dass auch hier eher Worldbuilding betrieben wird und man in folgenden Bänden, diese Stränge weiter verfolgen wird. An Spannung und genügend Gruselfaktor mangelt es dem Buch in keinster Weise. Überraschend blutig und gruselig werden einige Szenen beschrieben, sodass man danach beinahe meint, das viel zitierte Lied von Naughty John zu hören:  “Naughty John, Naughty John, does his work with his apron on. Cuts your throat and takes your bones, sells ‘em off for a coupla stones.” Gerade im Hörbuch finde ich die akustische Umsetzung famos! (Der zwanziger Slang schleicht sich auch schon in meine Sprechweise.) Die Sprecherin, Anja Stadlober, auch bekannt als die Stimme von Emma Stone, hat eine wundervolle Art zu erzählen. Ihre Stimme ist zum richtigen Zeitpunkt einfühlsam, unsicher und macht dem Hörer auch Angst, wenn sie die gruseligen Passagen vorliest. Libba Brays Schreibstil ist bildhaft und informativ. Trotz der vielen Beschreibungen geschieht immer irgendetwas, wodurch man nicht das Gefühl hat, dass die Handlung auf der Strecke bleibt. Zur guten Recherche habe ich bereits am Anfang der Rezension etwas gesagt, aber ich wiederhole: Sehr gute Recherchearbeit, die nicht erzwungen oder falsch wirkt. In der Kürze liegt die Würze: durchaus gruselig, daher nichts für schwache Nerven; allesamt interessante, vielschichtige Charaktere; spannende Handlung, die zum Mitdenken animiert; neugierig Machendes, aber kein Cliffhanger-Ende Bewertung:  Wie man wahrscheinlich von der Rezension ausgehen kann, habe ich nichts zu bemängeln. Einige Situationen haben mich zwar verwirrt oder geärgert, aber das waren klassische "Es liegt an mir und nicht an dir"-Momente, die ich später nachvollziehen konnte oder deren Erklärung ich für Band zwei voraussetze. Hörbuch und Buch bekommen daher ♥♥♥♥♥ Herzchen.

    Mehr
    • 3
  • Ein Hörbuch der besonderen Art!

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Samy86

    13. December 2014 um 16:47

    Inhalt: Evie O´Neil ist alles andere als ein Unschuldslamm. Auf einer Party und durch etwas zu viel Alkohol, löst sie durch die Offenbarung ihrer hellseherischen Fähigkeit einen Skandal aus und dies nicht nur zum Leid alles Beteiligten, sondern auch ihrer Eltern. Prompt folgt sofort die Strafe für ihre Tat und ihre Eltern schicken sie nach New York zu ihrem Onkel will, bis sich die Wogen geglättet und Eve über ihre Taten nachgedacht hat. Doch für Evie ist New York alles andere als eine Strafe, denn sie sieht dies als Sprungbrett für ihre aufstrebende Karriere an. Aber New York sieht alles andere als eine Show-Karriere für Evie vor, denn seltsame und grausame Ritualmorde geschehen hier und so wird ihr Onkel, der auf Grund seiner Leitung des Museum amerikanischen Volkstum, Aberglaube und Okkultes,  mit dieser Thematik auskennt, von der Polizei zu Rate gezogen. Dies ist ganz nach Evies Geschmack und auch genau der richtige Job für sie, denn durch ihre Gabe kann sie einiges zu den Ermittlungen beitragen. Ehe sie sich versieht, steckt sie mitten drin im Sumpf der Ermittlungen und schnell wird klar, dass der Mörder ihnen einige Schritte voraus ist und die Zeit ihnen wegzulaufen droht.... Meine Meinung: Auf dieses Hörbuch habe ich mich riesig gefreut, denn der Ruf des Buches ging ihm voraus und löste durch die bisher erschienen Rezensionen die Neugier in mir aus. Anfangs lag mir das Hörbuch wie ein Klos im Magen, denn mit seinen 18 Stunden Spielzeit ist es eines der Längsten, die ich bisher gehört habe. Doch die Überraschung folgte zugleich, denn durch den wirklich super flüssigen und lockeren Erzählstil der Sprecherin Anja Stadlober, verflogen die Stunden wie in Nu und erst bei Beendigung des Hörbuches musste ich feststellen, wie schnell 18 Stunden doch ins Land streichen können.  Gekonnt führt die Autorin Libba Bray den Hörer in das Flair der 20-ger Jahre ein und durch die bildhaften und sehr realistischen Beschreibungen kann man sich auch sehr gut in diese Epoche der Roaring Twenties gleiten lassen und darin auch etliche Stunden verweilen.  Die Hauptprotagonistin Evie war mir sehr sympathisch, sie strotzt vor Energie und auch ihre manchmal sehr egoistische Art und Denkweise , passen sehr gut zu ihr. Dennoch passen ihre Verhaltensweisen nicht ins ländliche Ohio, doch umso mehr blüht sie in den Weiten von New York erst richtig auf. Sie ist eben Flapper-Girl mit Leib und Seele.  Aber auch die anderen Protagonisten und auch Nebendarsteller sind sehr greifbar und authentisch geschildert, und trumpfen mit ihrem Facettenreichtum neben der kecken Evie so richtig auf.  Dies gefiel mir persönlich richtig gut, denn sind die Unterschiede sehr deutlich zu erkennen, so harmonieren sie trotz allem sehr toll miteinander und verleihen so der Handlung das gewisse Etwas, welche sie zu einer absoluten Hör-Empfehlung werden lässt.  Fazit: Lasst euch von dem Flair der 20-er Jahre verzauber und geht mit auf die auf eine spannende und nicht alltäglicher Ermittlungstour durch New York, denn es lohnt sich allemal!

    Mehr
  • Eindeutig nichts für mich...

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Rosenmaedchen

    10. December 2014 um 16:19

    Im Rahmen einer Leserunde bekam ich das Buch „The Diviners – Aller Anfang ist böse“ als Hörbuch gesendet und durfte nun ca 19h vor dem Radio abhängen. In diesem Zusammenhang muss ich gleich mal anmerken, dass Hörbücher nun schlussendlich nichts für mich sind. Es dauert ewig und ich schlafe sehr oft dabei ein, da das Hören sich für mich nur zu Hause auf dem Sofa lohnt. Was ich zu Beginn noch sagen muss ist, dass ich die Stimme von Anja Stadlober wirklich richtig klasse fand! Ich liebe sowieso ihre Stimme und nach ein paar winzigen Startschwierigkeiten schafft sie es richtig gut, dem Buch Leben einzuhauchen. Für mich ein sehr wichtiger Punkt bei Hörbüchern, der hier definitiv sehr gut erfüllt war. Die Hauptperson Evie war mir durch und durch unsympathisch und das fast bis zum Ende. Eine Luxus-Lady, total abgehoben, verwöhnt und anstrengend. Sie übertreibt es oft, ist oberflächlich und an einigen Stellen soll sie dann sensibel wirken, was bei mir allerdings nicht wirkte.e Das Genre, Horror & Grusel, ist überhaupt nicht meines. Als ich mich bewarb hatte ich ja keine Ahnung, mit was ich es hier so genau zu tun bekomme. Schlussendlich weiß ich, dass das Hörbuch in dem Sinne gar nichts für mich war und ich von diesem Genre einfach die Finger lassen sollte. An dem Buch hatte mich auch mehr das Thema der GoldenTwenties gereizt, welches meiner Meinung nach aber viel zu theoretisch dargestellt wurde. Libba Bray hat hier zu viel geforscht, zu viel Wissen vorausgesetzt und teilweise einfach übertrieben. Die Handlung selbst ging mir viel zu langsam voran. Es dauert ewig, bis irgendwas dann wirklich passiert und die Geschichte überhaupt ins Rollen kommt. Mit der Zeit spitzt sich das Ganze zu; es gibt mehr Morde, die die Spannung heben sollen, bei mir aber nur Unverständnis hervorriefen, mich langweilten und gruselten. Ab und an werden dann auch Fragen beantwortet, es kommt Licht ins Dunkle, vor allem als die Handlungsstränge miteinander verweben – aber: teilweise nervte mich wieder mal die Kühnheit der Autorin. Auch die zig Charaktere, die das Buch beherbergt... manchmal ist weniger einfach mehr. Und in diesem Sinne: für diese Länge hätte ich einfach viel mehr erwartet! Denn noch: es war nicht mein Genre.

    Mehr
  • Aller Anfang sind 5 Sterne

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    NussCookie

    04. December 2014 um 23:25

    Informationen: Der erste Band der Tetralogie von Libba Bray ist im Dtv Verlag erschienen. Das 704 Seiten starke Buch ist als Hardcover für den Preis von 19,95€ zu haben. Ich rezensiere jedoch das Hörbuch, welches auf 3 CDs ca. 1.200 Minuten umfasst. Dieses ist für 19,99€ beim Audio Verlag erschienen. Klappentext: New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O'Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert - und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt … Erster Satz: „In einem vornehmen Stadthaus in der gefragten Upper East Side von Manhattan herrschte Festbeleuchtung.“ (Seite 7) Erwartung: Ich stelle mir einen Fantasy Roman vor, welcher als Setting die 20er erwählt hatte. Dementsprechend denke ich, dass der geschichtliche Hintergrund eine starke Rolle spielt. Trotzdem, oder gerade deswegen, hoffte ich, dass die geschichtliche Rolle nicht zu sehr aufgewickelt wird, sondern der Fokus auf der Fantasy liegt. Historische Romane sind nämlich eher nicht mein Genre. Covereindrücke: Ich könnte den Dtv Verlag dafür küssen, dass er das Originalcover nicht übernommen hat. Besonders nach dem Coverwechsel! Das deutsche Cover ist einfach perfekt, anders kann man es gar nicht sagen. Das Mädchen, welches zwar im Vordergrund steht aber nicht zu präsent ist, wurde im Stil der Zeit gehalten. Besonders schön: Man sieht kein Gesicht, sodass die eigene Vorstellungskraft noch gewährt bleibt. Das Besondere an dem Cover fällt zunächst vielleicht gar nicht groß auf: Die Karte in der Hand von Evie. Sie zeigt ein Symbol, welches mit der Zunahme der Handlung auch an Bedeutung gewinnt. Besonders schön, dass die Karte mit Blut besudelt ist. Ich liebe diese Anspielung. Meinung: Zuerst einmal möchte ich euch meine Meinung zur Stimme des Hörbuchs vermitteln. Ich hatte ja Angst wie es ist, wenn nur eine Stimme ein ganzes Buch vorliest. Die Stimme von Anja Stadlober ist wirklich angenehm in meinen Ohren und sie kann sie auch auf die verschiedenen Charaktere anpassen, zu meiner Erleichterung. Trotzdem hatte ich zu Anfang Schwierigkeiten die Charaktere auseinander zu halten, eben weil es nur eine einzige Stimme gibt und eben doch sehr viele Charaktere. Besonders bei den männlichen Charakteren komme ich ganz durcheinander. Beim Lesen gebe ich jeder Stimme einen anderen Klang in meinem Kopf, was so nun natürlich nicht geht. Nachdem man sich aber erst einmal an Die Sprecherin gewöhnt hat, erkennt man auch kleine Betonungsnuancen und die Verwechslungsgefahr verringert sich im Laufe der Geschichte. Die 704 Seiten starke Geschichte wurde hier auf 3 CDs verteilt und beinhalten insgesamt 1.112 Minuten Hörgenuss. Möglicherweise lag es daran, dass ich das Buch als Hörbuch gehört habe, aber trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Story anfangs ziemlich langsam voran geht. Auch die vielen Charaktere tragen zur Verwirrung bei. Ganz langsam werden immer mehr Charaktere eingeführt und nehmen einen festen Platz in der Handlung ein. Kurze Einblicke gibt es auch zum Beispiel aus der Sicht des Windes oder den Opfern von Northy John. Diese kurzen Einblicke fand ich ganz besonders interessant! In welcher Geschichte erzählt denn schon einmal der Wind aus seiner Sicht die Dinge ;)? Das Setting gefällt mir auch sehr gut! Der erste Weltkrieg ist überstanden, die Weltwirtschaftskriese nicht mehr weit. Genau dazwischen spielt das Buch und seine mystischen Begebenheiten. Jedoch stoße auch ich mit meinem allgemeinen Wissen an meine Grenzen, dabei war ich in Geschichte nie schlecht, eher im Gegenteil. Flapper? Was ist das? Diesen Begriff musste ich erst einmal in Wikipedia nachschauen. Flapper ist die Bezeichnung für ein junges Mädchen, das kurze Röcke sowie kurzes Haar trugen und sich über die Regeln des guten Benehmens hinweg setzten, sich schminkten, hochprozentigen Alkohol tranken und rauchten. Somit waren sie damals besonders keck und frech. Die Charaktere sind insgesamt sehr gelungen und bunt gemischt. Zu allen etwas zu schreiben wäre sicher zu viel, denn es kommen wirklich sehr viele Charaktere zum Zug aus ihrer Sicht der Dinge zu erzählen. Deswegen hier ein kurzer Abriss der wichtigsten Personen: Evie ist mir als Protagonistin etwas fremd gewesen, über das gesamte Buch hinweg. Ich kann mich nicht ins sie hineinversetzten, vielleicht auch einfach, weil sie aus einer ganz anderen Zeit stammt als ich. Sie ist ein „Flapper“ durch und durch. Kein Wunder also, dass Evie nicht nein sagen kann zu Partys, Alkohol, Männern und dem Leben eines verzogenen Görs. Sie übertreibt es nicht nur einmal und geht mir dabei gehörig auf die Nerven! Dabei wechselt sie zwischen verzogenem Gör und einfühlsamen Mädchen hin und her. Ihr wahrer Charakter war für mich deswegen lange nicht klar. Und auch wenn sie gegen Ende des Buches plötzlich viel reifer wirkt, weil sie an den Ereignissen messen muss, so ist sie im Kern doch immer noch sie. Ich konnte mich mit ihr arrangieren, mich teilweise sogar in sie hineinversetzten zu Ende und hoffe einfach, dass die Ereignisse sie in Band zwei zu einer reiferen Version ihrer Selbst werden lassen. Immerhin ist sie ein Charakter so offen und ehrlich wie kein zweiter, mit all ihren Fehlern und all ihren Macken durch und durch menschlich. Die zweite Hauptfigur, Memphis, ist mir da schon eher sympathisch. Während Evie das Leben in vollen Zügen genießt, hat er schon einiges hinter sich. Er ist sozusagen Mädchen für alles: Geldeintreiber, Lottozettelverteiler, und noch mehr. Hinter seinem strahlenden Lächeln verbirgt sich ein gefühlsvoller Kern. Er ist sehr besorgt um seinen Bruder und kümmert sich liebevoll um ihn, da ihrer beider Mutter gestorben und ihr Vater weg ist. Sie wohnen bei ihrer Tante, welche äußerst religiös ist. Vor ihr müssen sie auch Jesajas Gabe verbergen. Dann ist da noch Northy John, der böse Geist, welcher mit biblischen Sprüchen seine Opfer für das große Ganze zusammensucht. Er ist die Bedrohung in dieser Welt. Er war wirklich gruselig beschrieben, was über die CD dann gleich noch einmal eine ganz neue Dimension der Bedrohlichkeit annahm. Was es mit ihm auf sich hat würde aber zu viel verraten. Zudem gibt es noch andere wichtige Charaktere wie Evies Onkel Will, der Inhaber des Museums. Außerdem werden Sam und Jericho im Laufe der Geschichte noch eine größere Handlungsspanne einnehmen. Sie beide buhlen um Evies Aufmerksamkeit. Evies gute Freundin Mable darf natürlich auch nicht vergessen werden, genauso wie die taffe Theta. Die jungen Menschen verbindet etwas, das so viel größer ist als sie zu fassen wagen und was obendrein noch mit dem Titel dieses Buches zu tun hat :). Die Verknüpfungen, welche nach und nach zwischen bestimmten Charakteren von Statten ging waren äußerst faszinierend verarbeitet. Vor allem: Jeder hat da so sein kleines Geheimnis, welche alle höchst brisant sind. Vielleicht sind manche Charaktere nicht ganz was sie zu sein scheinen. Nachdem erst einmal die Morde geschehen bahnt sich das Übernatürliche immer mehr seinen Weg in die Handlung und ab da wird es gruseliger, spannender und auch Gänsehautlastiger als zuvor. Die letzten Kapitel habe ich dann geradezu inhaliert, weil alles ganz anders gekommen ist, wie ich dachte. Dieser Nervenkitzel und dann auch noch als eindringliche Stimme an meinem Ohr- an einschlafen war danach nicht mehr zu denken. Dieses Ende hat mich auch wirklich gepackt, vor allem weil kurz vor Schluss dann doch noch einmal viele neue Fragen aufkommen, die mich ganz ungeduldig wartend zurück lassen. Die Autorin vermag es ihre Leser bei Laune zu halten und setzt gekonnt Aspekte ein, um den nächsten Band noch am Erscheinungstag verschlingen zu wollen. Fazit: Ich werde den nächsten Band auf jeden Fall lesen! Mysteriös, spannend und perfekt in der Zeit von 1920 integriert. Die Geschichte hat einfach einen gewissen Reiz, dem man sich nicht so leicht entziehen kann. Einzig die Protagonistin hat mich ein wenig genervt, aber sie hat sich schon jetzt entwickelt. Ein sehr schönes Hörbuch, eine wirklich gute Erfahrung, aber nur für Leute die sowas gut in ihren Alltag integrieren können, weswegen ich viel Zeit gebraucht habe, um das Hörbuch zu hören. Es war eine neue und intensive Erfahrung, welche dem eigentlichen Inhalt noch einen kleinen Sternebonus verpasst. Der Geschichte an sich würde ich 4 Cookies geben, aber weil das Hörbuch so wundervoll war, verpasse ich ihm 5 Cookies. Ich möchte mich ganz Herzlich beim dem Audi Verlag sowie Lovelybooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dies war mein erstes Hörbuch und meine erste Hörbuchrezension, danke für dieses einmalige Erlebnis.

    Mehr
  • eine klare Hörempfehlung von mir

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    Letanna

    17. November 2014 um 19:50

    Evie O'Neill wird von ihren Eltern als Strafe für einen Skandal, den sie in ihre Heimatstadt verursacht hat, nach New York geschickt, um dort bei ihrem Onkel Will zu leben. Für Evie ist das aber alles andere als Strafe und sie will die Zeit dort in vollen Zügen genießen. Sie stürzt sich direkt in das Nachtleben von New York und genießt ihr neues Leben in vollen Zügen. Dann gesehen brutale Ritualmorde in New York und Ihr Onkel Will leitet das Museeum für für Amerikanisches Volkstum, Aberglaube und Okkultes leitet wird bei den Morden zu Rate gezogen. Evie will unbedingt helfen, dann sie hat eine besondere Gabe, sie kann durch Berührung von Gegenständen die Geheimnisse der Besitzer sehen. Ehe sich Evie versieht, befindet sie sich mitten in den Ermittlungen. Ich muss gestehen, dass ich anfangs etwas davon abgeschreckt war, dass das Hörbuch über 18 Stunden lang ist. Letztendlich wurde ich dann aber positiv überrascht. Die Sprecherin liest wirklich sehr gut vor und passt sehr gut zur Handlung. Die Autorin schafft es wirklich gekonnt, den Flair der 20-er Jahr herüber zu bringen. Evie ist eine selbstbewusste junge Frau, die zwar manchmal etwas egoistisch ist, aber auch ein großes Herz hat. Sie will unbedingt bei den Ermittelungen helfen, weil sie hier die Chance sieht, ihre Gabe sinnvoll einzusetzen. Neben Evie gibt es eine Vielzahl anderer Charaktere, die ebenfalls eine wichtige Rolle in der Handlung spielen und besondere Fähigkeiten haben. Die Charaktere werden alle nach nach vorgestellt, aber noch gibt es nicht zwischen allen Berührungspunkte. Evie lebt bei Will und Jericho. Jericho ist ein junger Mann, der ebenfalls seine Geheimnisse hat. Evies beste Freundin Mabel ist in Jericho verliebt und so merkt Evie erst gar nicht, dass Jericho sich aber eher für sie interessiert. Dann sind da noch Mabel, Evies beste Freundin und Tochter von stadtbekannten Demonstranten. Oder Theeta, das Ziegfeldgirl mit ihrem besten schwulen Freund Henry, Memphis und sein kleiner Bruder Isaiah und Sam der Taschendieb, der im Laufe der Handlung einen Job im Museum bekommt.  Jeder der Charaktere ist etwas Besonders und hat irgend etwas zu verbergen. Das macht die Handlung sehr abwechslungsreich und spannend. Das ganze wird mit einer guten Portion Mysterie und  Grusel, so dass man stundenlang unterhalten wird. Zwar werden die Morde aufgeklärt, nur bleiben bezüglich der Charaktere unheimliche Fragen unbeantwortet. Ich bin schon wirklich sehr gespannt wie es weiter geht und vergebe die volle Punktzahl. 

    Mehr
  • Welcome to the 20s

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    lunaclamor

    15. November 2014 um 14:16

    Inhalt: New York, 1926: Wegen eines kleinen „Zwischenfalls“ wurde Evie O‘Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert – und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt … Meinung:Nur ums es mal vorneweg zu nehmen, schon das Buch hat eine Seitenanzahl von ca. 700 Seiten. Und da es sich bei den Hörbuch um eine ungekürzte Lesung handelt ist es sehr lang, und in diesen Fall auch mit sehr viel Zeit verbunden. Es handelt sich um 3 CDs mit jeweils ca.99 Tracks. Trotz dieser Länge ist das Hörbuch doch sehr zu empfehlen. Die deutsche Sprecherin Anja Stadlober, war mir bis dato unbekannt, jedoch spricht sie  für meinen Geschmack leicht monoton, was andererseits aber auch perfekt zu der Atmosphäre der Geschichte passt. Wie schon in der Inhaltsangabe erwähnt spielt die Geschichte in den 20er Jahren. Ich  persönlich bin ein riesen Fan der Zeitspanne, und habe mich unter anderen auch von den großen Gatsby bezaubern lassen. Auf alle Fälle hatte ich das Gefühl das die Autorin gut recherchiert hatte, und der Lebensstil schien mir glaubwürdig. Das Buch wurde aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, was bei mir immer ein Pluspunkt ist, da man dadurch die Geschichte auch aus anderen Blickwinkeln sehen kann. Dazu sind mir die meisten Charaktere sehr ausführlich beschrieben, sodass einen die meisten schon nach kurzer Zeit ans Herz wachsen. Einzig Evie als Hauptfigur hatte es bei mir ein bisschen schwerer, jedoch war es auch hier nur eine Frage der Zeit bis ich mit ihr mitfiebern konnte. Besonders ihre leicht rebellische Ader die mich am Anfang nur nervte gefiel mir mit der Zeit immer mehr. die Handlung des Buches ist sehr interessant, und sorgt in manchen Momenten für Gänsehaut (da ist auch die Stimme der Sprecherin wieder sehr passend).Jedoch muss man den Buch ankreiden dass es ziemlich lange brauch eh wirklich Spannung aufkommt, und auch zwischendrin flachte die Spannung immer wieder ab. Andererseits gab es dafür auch Stellen die mich so in ihren Bann zogen, dass man gar nicht mehr aufhören wollte zu hören, und spätestens ab der 3. CD kann man von den Buch gar nicht mehr genug kriegen. Fazit:  Auf Grund von einigen längen die im Buch auftauchen, muss ich leider einen Stern abziehen. Im Endeffekt ist das Buch aber auf alle 475 Sternen wert.

    Mehr
  • Guter Auftakt, aber noch Entwicklungspotenzial

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    MissDuncelbunt

    07. November 2014 um 18:54

    Von vornherein: Ich glaube, ein 700-Seiten-Buch eignet sich nicht allzu gut für eine ungekürzte Lesung.  Denn dadurch zieht sich die Geschichte stellenweise und der atmosphärische Schreibstil verliert an Wirkung. Das ist schade, eine gekürzte Lesung hätte es auch getan.  Abgesehen davon hat mir die Geschichte an sich aber sehr gut gefallen. Die Handlung spielt im Amerika der 20'er Jahre und Evie vertritt mit Herzblut die Jugend dieser Zeit. Die dargestellte Amüsiersucht vor dem Hintergrund der vorangegangenen historischen Ereignisse war sehr faszinierend und gut vermittelt.  Evie ist auch die Hauptperson, obwohl die Geschichte aus der Sicht vieler verschiedener Personen erzählt wird. Sie ist ein schwieriger Charakter und ist sehr komplex ausgearbeitet. Das gefällt mir supergut, denn Evie handelt immer entsprechend ihrer extrovertierten, spaßorientierten Art. Evie bleibt sich treu - allerdings kommt ihre anstrengende Art manchmal auch raus aus der Geschichte und geht dem Leser auf den Keks. Das hält sich glücklicherweise in Grenzen. Auch die anderen Charaktere sind interessant und mit individuellen Geschichten ausgestattet, allerdings teilweise überflüssig. Außerdem wird der historische Aspekt mit einer schönen Portion Geistern, Morden und Spannung versehen. Leider kam der Grusel durch die Sprecherin ein wenig abhanden, vor allem nachdem nach dem (wtf?) eigentlichen Highlight noch JEDE kleine angefangene Geschichte JEDES Charakters zu Ende erzählt wurde, insgesamt hatte ich aber doch Spaß beim Hören. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Sache mit den Divinern noch weiter entwickelt, denn deren Fähigkeiten kamen bei der Mordermittlung etwas zu kurz.

    Mehr
  • Unter der glitzernden Oberfläche der Roaring Twenties schlummert das Böse - und es erwacht zum Leben

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    JDaizy

    28. October 2014 um 11:02

    „New York, 1926: Aufgrund eines kleinen „Zwischenfalls“ wird die 17-jährige Evie O`Neill aus der langweiligen Provinz in die aufregende Metropole verbannt. Wilde Jazzmusik, modische Flapper und illegale Flüsterbars – Evie genießet das wilde Partyleben. Aber neben der schillernden, pulsierenden Großstadt existiert noch eine andere, dunkle Seite. Ein Ritualmord erschüttert die Stadt. Und dann ein zweiter und ein dritter … Die New Yorker Polizei tappt im Dunklen – der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben. Doch die hat Evie auch! Eine geheimnisvolle Fähigkeit, die es ihr ermöglicht, den Mörder aufzuspüren – wenn er sie nicht zuerst findet.“ (Klappentext Hörbuch) Evie ist 17 Jahre und hat das satte, sichere, selbstverliebte Leben der Menschen in Ohio satt. Während einer Partynacht, in der sie mit Freunden betrunken und ausgelassen feiert, stellt sie einen Bekannten bloß. Der fordert eine öffentliche Entschuldigung und Evie wird von ihren Eltern vor die Wahl gestellt: sie soll sich bei Harald entschuldigen oder sie wird, bis sich die Wogen wieder geglättet haben, „abgeschoben“ zu ihrem Onkel nach New York. Evie zögert keine Sekunde. Sie fährt voller Erwartungen nach New York. Kann sie dort endlich die sein, die sie schon immer sein wollte?! Doch es passieren mysteriöse Dinge in der Stadt, die von grausamen Morden „begleitet“ werden. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnt: ein Schmelzofen erwacht in der Gruft zum Leben. Naughty John ist heimgekehrt und Evie überkommt wieder Traurigkeit und Furcht, die sie schon seit Monaten nachts mit schlimmen, nebeligen Träumen begleitet. Denn Evie hat eine Gabe. Sie ist ein Diviner. Doch was heißt das? Gibt es noch andere? Und kann Evie verhindern, dass das Böse wiedererwacht? Am Anfang hatte ich etwas Probleme der Geschichte zu folgen. Ich musste mir erstmal einen Überblick über die vielen Personen - die in der Geschichte, zum Teil erst viel später wieder, erscheinen - verschaffen. Nicht so einfach bei einem Hörbuch, bei dem man nicht zurückblättern kann. Aber es gelingt der Autorin den Leser in der wirklich spannenden Geschichte zu halten. Auch die okkulten Elemente haben mich fasziniert. Ganz besonders beeindruckt haben mich dabei, eine gesummte Melodie, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt und der Wind, der immer wieder auftaucht; ein Wind, der Alarm geschlagen hätte, wenn er ein Wächter gewesen wäre. Was sich dahinter verbirgt, müsst ihr selbst herausfinden. Die Cover von Hörbuch und Printausgabe sind identisch. Dunkel, düster und mysteriös hält es das, was der Inhalt verspricht. Die blutige Tarotkarte in der Frauenhand lässt außerdem erahnen, dass es um übersinnliche Phänomene gehen wird, die, neben dem Glanz und Glamour der 20-er Jahre, auch vor Mord nicht zurückschrecken. Das Hörbuch wird von Anja Stadlober gesprochen, die viele schon von „Vampire Diaries“ kennen. Evie verleiht sie eine lebendige, starke Persönlichkeit, die ich mir auch bei den anderen Charakteren gewünscht hätte. Und obwohl ihre Stimme wirklich angenehm, sympathisch und wandelbar ist, war sie mir vor allem am Anfang etwas zu monoton. Das Hörbuch hat immerhin eine Länge von 1112 Minuten. Man braucht also viel Zeit, um aufmerksam und konzentriert an der Geschichte zu bleiben. Denn sonst verliert man schnell den Überblick. Die Autorin Libba Bray hatte schon in jungen Jahren einen Hang zu gruseligen Geschichten. Als ihr Gesicht mit 18 Jahren durch einen Autounfall entstellt wurde, wurde das Schreiben für sie eine Art Therapie. Sie studierte, machte ihren Universitätsabschluss im Fach Dramaturgie und zog danach nach New York, wo sie noch heute mit Mann und Sohn lebt. Nach ihrer erfolgreichen Trilogie „Der geheime Zirkel“, startet sie nun mit „The Diviners – Aller Anfang ist Böse“ den Auftakt zu einem neuen großen Epos. Fazit: Ein fesselnder, gruseliger Thriller mit einem grandiosen Finale, das an Tempo und Ereignissen kaum zu übertreffen ist.    

    Mehr
  • The Diviners - von Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

    LilaKeks

    23. October 2014 um 11:07

    Evie, ein Mädchen aus Ohio hat eine besondere Gabe, sie kann die Gechichte von Gegenständen lesen und so geheimnisse entlocken. Durch diese "Party-Gag" bekommt sie Schwierigkeiten und wird nach New York geschickt um dort bei ihrem Onkel zu leben, was Evie gar nicht missfällt denn sie wollte schon immer dorthin reisen und ihre beste Freundin besuchen. Doch es passieren seltsame Dinge: Ein Mädchen wid zugerichtet und ermordet, doch nach einem okkulten Vorbild. Was hat das alles zu bedeuten? Zusammen mit ihrem Onkel, einem Professor für Okkultes, muss sie diesen Fall lösen in einem Wettlauf gegen die Zeit. Eigentlich müsste man von vorne bis hinten die Luft anhalten so spannend ist es!! Das Buch wird aus der Perspektive verschiedener Personen erzählt, wo Evie die Hauptperson ist. Es ist sehr interessant, denn nach und nach erfährt man auch die Geschichte aller anderen Personen und wie sie zusammenhängen. Es ist gruselig und sehr spannend aber es ist sehr geschickt geschrieben dass man die ganze Zeit Lust hat weiter zuhören, was als nächstes passiert. Die Geschichte gerät auch nicht aus dem Rollen und es wird nie langweilig! Die Leute, aus denen Perspektiven es erzählt wird treffen alle auf verschiedenste Weise aufeinander, denn sie sind nicht nur Menschen, Sie sind Diviners. Ein Buch das einen in Atem hält!! Oh neine! Ich hab vergessen die Sterne anzuklicken!! Das Buch bekommt 5/5 Punkten obwohl es eigentlich 100000000/5 verdient hätte!!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks