Licia Troisi

 4,2 Sterne bei 2.260 Bewertungen
Autorenbild von Licia Troisi (© privat)

Lebenslauf von Licia Troisi

Physik und Fantasie mit Köpfchen: Licia Troisi wurde 1980 in Rom geboren und ist bekannt für ihre Fantasy-Romane. Bevor die Italienerin ihre Schriftstellertätigkeit aufnahm, studierte sie Physik und Astrophysik. Ihre Liebe für das Schreiben entdeckte Troisi dennoch früh. Im Alter von nur sechs Jahren verfasste sie ihre erste kurze Geschichte. Mit zehn Jahren stand der erste Roman. Troisi interessiert sich zwar für Comics, insbesondere japanische Mangas, verfasst selber aber klassische Fantasy-Romane, die den Leser fesseln. Ihre erste Trilogie, „Cronache del mondo emerso“, erschien in Deutschland unter dem Titel „Die Drachenkämpferin“ zwischen 2006 und 2008. Weitere Trilogien und Romanreihen folgten. 2016 begann Troisi ihren aktuellen Zyklus, die „Dominium“-Saga, deren erster Teil 2017 unter dem Titel „Die Eiskriegerin“ in Deutschland erschien. Neben ihrer Arbeit als Fantasy-Autorin ist die begeisterte Cineastin und Musikliebhaberin für die italienische Raumfahrtagentur in Frascati aktiv.

Alle Bücher von Licia Troisi

Cover des Buches Die Drachenkämpferin - Im Land des Windes (ISBN: 9783641071868)

Die Drachenkämpferin - Im Land des Windes

 (382)
Erschienen am 31.10.2011
Cover des Buches Die Drachenkämpferin - Der Talisman der Macht (ISBN: 9783641071844)

Die Drachenkämpferin - Der Talisman der Macht

 (300)
Erschienen am 31.10.2011
Cover des Buches Die Drachenkämpferin (ISBN: 9783453533585)

Die Drachenkämpferin

 (122)
Erschienen am 12.02.2012
Cover des Buches Die Feuerkämpferin 1 - Im Bann der Wächter (ISBN: 9783453533660)

Die Feuerkämpferin 1 - Im Bann der Wächter

 (117)
Erschienen am 09.05.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Licia Troisi

Cover des Buches Nashira - Talithas Geheimnis (ISBN: 9783453314276)
M

Rezension zu "Nashira - Talithas Geheimnis" von Licia Troisi

Es wird mit der Zeit besser
Mike_Leserattevor einem Monat

Der zweite Teil ist um einiges besser als der erste, kannte mich dennoch nicht ganz überzeugen. Das liegt hauptsächlich an einigen Szenen (vgl. Lesestatus) die wichtig für die Handlung sind, jedoch für mich nicht ganz ausgereift wirken. Sie wirken so als wüsste man wie sie anfangen sollen und enden sollen, aber nicht wie sie sie verbunden werden sollen. Dennoch hätte ich gerne jetzt den dritten Teil noch gelesen. Doch worum geht es denn?


Nach der letzten Schlacht verfolgen Talitha und Saiph immer noch Verba, den Ketzer der anscheinend etwas über die damalige Katastrophe weiß, die sich anscheinend jetzt wiederholen soll. Dabei werden sie von den Rebellen gefangen genommen. Während Saiph als Held empfangen wird, wird Talitha als eine Gefahr und Gefangene behandelt. Werden sie ihr Ziel erreichen oder knickt vorher einer von ihnen ein? Wird Talitha der Gefangenschaft entkommen können?


Das Cover zeigt Talitha in einer anderen Pose wie auf dem ersten. Dennoch hat es den gleichen Stil und Charme und verströmt eine gewisse mystische Aura die überaus passend für das Buch ist. Zudem passt es farblich wie auch sonst wieder perfekt zum ersten Teil.

Inhaltlich erinnert es qualitativ schon deutlich mehr der Drachenkämpferin, hat aber noch immer einige schwächen. Wie oben schon angedeutet bin ich mit einigen Szenen bei den Rebellen nicht ganz zufrieden weil sie unpassend wirken. Dennoch findet man schnell wieder in die Geschichte rein und hat deutlich weniger Wiederholungen und Längen wie im ersten. 

Es gibt von mir dennoch nur drei Sterne, weil es für mich leider noch einen leichten Nachhall vom ersten Teil mit abbekommt und eben die unpassenden Szenen. Während der erste glücklich mit den drei Sternen sein sollte, kratzt dieser schon fast an die vier Sterne Marke.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Nashira (ISBN: 9783453314269)
M

Rezension zu "Nashira" von Licia Troisi

Schöne Welt, schnöde Handlung
Mike_Leserattevor einem Monat

Es ist zum Glück nicht mein erstes Buch der Autorin. Denn dieses Buch kommt bei weitem nicht an "Die Drachenkämpferin" oder "Die Schattenkämpferin heran. Doch der Reihe nach:

Es geht um die Grafentochter Talitha. Diese will am liebsten Gardistin werden. Als jedoch bei der Hochzeit einer Cousine ihre Schwester stirbt, wird sie von ihrem Vater gezwungen ihre Rolle als Ordensschwester zu ersetzen. Dabei wird sie von ihrem Hausdiener Saiph begleitet. Doch das Klosterleben ist hart und ungerecht und was ihre Schwester dort erfahren hat und ihr auf Umwegen mit auf den Weg gibt ist erschreckend und bedrohlich zugleich.

Beginnen wir mit dem Cover. Es zeigt Talitha mit umherschwirrenden Herbstlaub in wunderschönen Rottönen. Es strahlt eine Mystik aus, schreckt aber gleichzeitig auch etwas ab, da Talitha dadurch besonders hochnäsig erscheint. 

Besonders hervorheben möchte ich die Idee für diese Welt. Ein Planet in einem Doppelstern-System (wer das Buch liest, wird erkennen, dass dies noch wichtig wird). Auf diesem herrscht, ähnlich wie auf fielen Planeten im All eine sehr dünne Atmosphäre, sodass alle Lebewesen, die sich zu weit von den Talarethen (gigantische Bäume) entfernen, ersticken müssen. Die einzige Methode zwischen den Städten zu reisen sind die Pfade, wo die die ewig langen Äste der Talarethen gezielt zu Wegen geformt wurden. 

Es ist wie bei den meisten Welten so, dass es bei zwei intelligenten eine überlegene gibt, welche die andere Unterdrückt. Genau dies ist auch hier der Fall. 

Inhaltlich enttäuscht dieses Buch jedoch leider etwas. Es baut sich nicht wirklich eine lang anhaltende Spannung auf. Die größte Spannung besteht noch zu Anfang im Kloster. Ab da wirken die Hauptfiguren was Sicherheit und Selbstverteidigung angeht nur noch Naiv und Schwach. Es werden mehrmals dieselben oder sehr ähnliche Fehler gemacht und sie retten sich von einer Gefangenschaft in die nächste, ohne wirklich Fortschritte zu machen im Hinblick auf ihrem eigentlichen großen Ziel. 

Während der Anfang noch vielversprechend und Hoffnung auf das Niveau der anderen Bücher der Autorin macht, verfällt dies leider mit der Zeit arg und flacht merklich ab. Insgesamt noch drei Sterne, weil die Idee für die Welt fantastisch ist, aber nicht so ganz zu dem Rest passt. Zudem ist es nicht so pfade, dass man es nicht lesen kann, nur eben nicht wirklich spannend oder bewegend. Gefühle sind gefühlt in diesem Buch überbewertet. 

Da dieses Buch eine Übersetzung ist fließen nicht die ab und zu auftauchenden Wortfehler mit in die Bewertung ein. Diese sind selten und sind nicht von Bedeutung, fallen aber ab und zu doch auf. 

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Die Drachenkämpferin - Der Talisman der Macht (ISBN: 9783641071844)
Varolis avatar

Rezension zu "Die Drachenkämpferin - Der Talisman der Macht" von Licia Troisi

Würdiges und spannendes Finale der Trilogie
Varolivor 2 Monaten

Ach ich liebe ja Quests und die Reise durch die gesamte Aufgetauchte Welt auf der Suche nach den Steinen war einfach großartig. Wir lernen hier endlich auch die besetzten Länder kennen, mit ihren unterschiedlichen Vegetationen und Kulturen. Außerdem ist hier auch schon von vornherein eine hohe Spannungsebene gegeben, denn unsere Freunde könnten jeder Zeit erwischt werden. Das Buch ist ziemlich durchgehend sehr ernst, brutal und dunkel. Die Grausamkeiten des Kriegs werden deutlich wie nie. 

Die Love Story nimmt hier ein my mehr Raum ein, sie spielt aber nach wie vor keine große Rolle. Mir hat das sehr gut gefallen, weil durch das Kriegssetting die Prioritäten einfach woanders liegen.  Die kleinen Momente, die aber eingestreut werden fand ich sehr süß und passend. Sie waren nicht überdramatisch oder zu emotional. Sehr passend.

Wie auch schon in den Vorgängern werden auch hier wieder moralische Fragen erörtert. Kann es je Frieden geben? Wer sind die wahren Feinde? Ist Töten im Krieg ok und außerhalb dessen gleich Mord? etc. 

Die beiden Konstanten Iro und Sennar, werden hier auch hart auf die Probe gestellt und ihr Glaube an sich selbst wird erschüttert. 

Ich bin alles in allem sehr begeistert von der Trilogie. Rein vom Unterhaltungswert wären das 5 Sterne mich! Jedoch muss ich sagen, dass es mir von der Erzählweise her nicht immer gut gefallen hatte. Es wirkte manchmal etwas distanziert und öfters wäre ein "show, don't tell" geeigneter gewesen und hätte emotional viel packender sein können. Ich muss aber dazu sagen, dass es im Laufe der drei Bänder besser wurde. 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Weiß jemand von euch, wann das Buch in Paperbag erscheint? Danke!
2 Beiträge
Linda-Odds avatar
Letzter Beitrag von  Linda-Oddvor 12 Jahren
@Dubhe: Paperback ;-)
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks