Liesel Linn

Alle Bücher von Liesel Linn

Cover des Buches Der Brief für den König (ISBN: 9783407784575)

Der Brief für den König

 (187)
Erschienen am 01.12.2000
Cover des Buches Das Geheimnis des siebten Weges (ISBN: 9783407780638)

Das Geheimnis des siebten Weges

 (82)
Erschienen am 01.06.2001
Cover des Buches Die Türme des Februar (ISBN: 9783407780812)

Die Türme des Februar

 (43)
Erschienen am 01.07.2015
Cover des Buches Turmhoch und meilenweit (ISBN: 9783596802333)

Turmhoch und meilenweit

 (20)
Erschienen am 01.05.2004
Cover des Buches Der Goldschmied und der Dieb (ISBN: 9783772528811)

Der Goldschmied und der Dieb

 (18)
Erschienen am 21.08.2019
Cover des Buches Ritter Tiuri (ISBN: 9783407740427)

Ritter Tiuri

 (6)
Erschienen am 14.08.2007
Cover des Buches Die Türme des Februar (ISBN: 9783772531125)

Die Türme des Februar

 (5)
Erschienen am 10.11.2021
Cover des Buches Der Brief für den König / Wilde Wald (ISBN: 9783407762375)

Der Brief für den König / Wilde Wald

 (1)
Erschienen am 07.10.2020

Neue Rezensionen zu Liesel Linn

Cover des Buches Die Türme des Februar (ISBN: 9783772531125)B

Rezension zu "Die Türme des Februar" von Tonke Dragt

Die Türme des Februar
bibliophilecatsvor 2 Monaten

Was ich mir erhofft habe: Als Jugendliche waren Die Türme des Februar eines meiner Lieblingsbücher, aber ich hatte es seit Jahrzehnten nicht mehr gelesen – ich war neugierig, ob es mir immer noch gefällt.

Fazit: Die Geschichte ist sehr atmosphärische und mystische. Das Rätsel lässt einen mitfiebern und die Auflösung finde ich immer noch gut. Als Jugendliche (12-14 Jahre etwa) würde mich das Buch sicherlich immer noch begeistern, als Erwachsene finde ich es an Stellen zu oberflächlich, gerade im Bezug auf die Charakterisierung der Personen. Aber für die Zielgruppe ist es genau passend.

Danke an den Verlag Freies Geistesleben für das kostenlose Leseexemplar.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Türme des Februar (ISBN: 9783772531125)P

Rezension zu "Die Türme des Februar" von Tonke Dragt

Die Türme des Februar (Tonke Dragt)
PoldisHoerspielseitevor 3 Monaten

 Er erwacht an einem Strand, völlig ohne Erinnerung an seiner Vergangenheit. Auf der gegenüberliegenden Seite des Wassers ragen zwei Türme in die Höhe, die ihm seltsam vertraut vorkommen. Als er sich auf den Weg dorthin macht, begegnet er einem alten Mann, dem Wächter der Türme. Von ihm bekommt er den Namen Tim verleihen und wird ermutigt, ein Tagebuch zu schreiben, um sich langsam seiner Vergangenheit anzunähern. Doch seine Zeit am Fuße der Türme ist begrenzt…

„Die Türme des Februar“ war lange Zeit vergriffen, nun ist eine Neuauflage des philosophischen Jugendbuches erschienen. Die Autorin Tonke Dragt hat dabei einen sehr interessanten Ansatz gewählt und den Roman in Form eines Tagebuches geschrieben, das scheinbar immer wieder kommentiert werden musste – weil Teile fehlen oder Passagen unleserlich geworden sind. Dadurch bekommt die Handlung einen ganz anderen Ausdruck als gewohnt, man kommt einerseits Tim und seiner Gedankenwelt sehr nahe, wird andererseits aber auch immer wieder aus der Handlung herausgerissen und muss sich seinen eigenen Reim auf die fehlenden Teile machen. Die mysteriöse Stimmung wird dadurch deutlich gesteigert, was durch den Gedächtnisverlust, aber auch die fremdartige und doch vertraute Welt sorgen für viele Geheimnisse. Es macht Spaß, die einzelnen Teile langsam zusammenwachsen zu sehen und dennoch immer etwas Unerklärliches zu behalten, was den Reiz des Weiterlesens entstehen lässt.

Der Schreibstil ist eingängig, nahbar, glaubwürdig für die geschaffene Figur, wobei die Beschreibungen intensiv wirken. So konnte ich mich sehr gut in die Beschreibungen hineinversetzen. Ich mag auch, wie sich die Komplexität immer weiter aufbaut und man so allem gut folgen kann. Ich habe mich immer wieder gefreut, wieder ein paar Seiten lesen zu können und wieder in die Welt der beiden Türme des Februar zurückzukehren.

„Die Türme des Februar“ ist kein klassischer Roman, sondern steht viele philosophische Fragen in einem vermeintlichen Jugendbuch, in dem sich aber auch Erwachsene verlieren können. Der Schreibstil und die mysteriösen Ereignisse wissen direkt zu fesseln und sind nahbar, was aber durch die Kommentare der Autorin immer wieder aufgebrochen und um weitere Ebenen ergänzt wird. Sehr lesenswert!   

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Türme des Februar (ISBN: 9783772531125)M

Rezension zu "Die Türme des Februar" von Tonke Dragt

Verwirrend und trotzdem auf irgendeine Art logisch
magicalmoondreamsvor 4 Monaten

Das Buch war bei mir ein auf und ab der Gefühle. Das hat aber in dem Fall nichts mit der besonderen Emotionalität dieses Buches zu tun, sondern eher mit der Hass-Liebe, die ich bei dieser Geschichte empfinde. Einerseits fand ich sie eher flach und war mehrmals kurz davor mit dem Lesen aufzuhören, andererseits ist die Idee und die Art, wie das Buch mit der Realität verflochten ist, so genial wie ich es bisher nicht gelesen habe.

Es handelt sich um ein Tagebuch, dass mit nachträglichen Ergänzungen, durchgestrichenen Zeilen, unterbrochenen Sätzen und so weiter dargestellt wird. Außerdem schreibt nicht nur der Protagonist in diesem, sondern einzelne Einträge sind auch von anderen Charakteren vorgenommen worden. Teilweise macht es das, auch, weil es einige kleinere Zeitsprünge gibt und die Einträge teilweise verworren geschrieben sind, schwer, ganz mitzukommen mit den Ereignissen und oft musste ich Seiten oder Einträge zweimal lesen, um sie zu verstehen. Dass das nicht gerade zu einem angenehmen Leseerlebnis, im Gegenteil, zu einem sehr anstrengendem, führt, dürfte klar sein.

Auch in der Geschichte an sich taten sich für mich große Fragezeichen auf, da Handlungsstränge nur kurz angeschnitten und nie weitergeführt wurden. Plötzlich tauchte auch noch eine Liebesgeschichte auf, ohne die geringste Ankündigung und so ausgeführt, als ob die Liebe über Nacht entstanden wäre.

Allerdings handelt es sich natürlich, wie schon gesagt, um ein Tagebuch und keine Erzählung, was diese Kritikpunkte zum großen Teil erklärt. Trotzdem hätte ich mir zumindest ein paar Details mehr gewünscht.

Besonders gut fand ich aber die Einbettung in die Realität, was tatsächlich bei mir dazu geführt hat, zu hinterfragen, ob an der ganzen Geschichte doch etwas Wahres dran ist. Das liegt vor Allem am Vor- und Nachwort vom Autor, der darin erklärt, er hätte das Tagebuch selbst zugeschickt bekommen und nur Dinge wie Rechtschreibfehler daran verändert. Auch die doch für einen 14-jährigen realistische Art ein Tagebuch zu führen, der Protagonist ist in diesem Alter, lässt die ganze Geschichte auf eine fast unheimliche Art sehr echt und realitätsnah erscheinen.

Ich bin also sehr hin und her gerissen und werde das Buch sicherlich auch irgendwann noch ein zweites Mal lesen, da das Vorwissen zu deutlich weniger Verwirrung führen kann und mir eventuell dann auch deutlich besser gefällt. Wer allerdings auf ein entspanntes und chronologisches Leseerlebnis hofft, sollte von diesem Buch die Finger lassen, es ist wirklich das Gegenteil davon. Trotzdem wird mir die Geschichte lange im Gedächtnis bleiben und wer weiß, auf was er sich einlässt, wird sicher nicht enttäuscht.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks