Lilian Faschinger Die Unzertrennlichen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Unzertrennlichen“ von Lilian Faschinger

<p>Sein oder Schein, das ist hier die Frage</p><br /><p>Beim Begräbnis ihres Vaters in einem Dorf in der Steiermark trifft Sissi Stefan wieder. Sie erfährt, dass ihre frühere Freundin Regina, Stefans Frau, im Golf von Neapel ertrunken, ihre Leiche jedoch nie aufgetaucht ist. Von den Dorfbewohnern argwöhnisch beobachtet, lässt sich Sissi auf eine Beziehung mit Stefan ein. Doch Reginas Verschwinden geht ihr nicht aus dem Kopf. Sie begibt sich auf Spurensuche nach Italien – und gerät in ein gefährliches Spiel, in dem niemand der ist, der er zu sein vorgibt ...</p>

Solider Psychothriller rund um eine Dreiecksbeziehung voller Täuschungen und Fallen - vor der dramatischen Kulisse des Golf von Sorrent...

— Ginevra
Ginevra

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Die Erinnerung an eine vermeintlich glücklichen Kindheit stellt die Verhältnisse in der Beziehung der Brüder auf den Kopf.

4Mephistopheles

Der Sandmaler

Aufrüttelnd und wunderschön!

Edelstella

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Ein spannend erzähltes Familiendrama, das mit einigen Überraschungen aufwarten kann und das mich von Anfang bis zum Ende gut unterhalten hat

tinstamp

Töte mich

Nothomb hat meine Erwartungen einmal mehr erfüllt mit ihrem gekonnten Nachspüren menschlichen Verhaltens in kuriosen Ausnahmesituationen!

elane_eodain

Manchmal musst du einfach leben

sehr emotionales Buch, regt zum Nachdenken an

Kiwi33

Der große Wahn

Anspruchsvoll, intensiv, entwickelt eine Art Sog beim Lesen

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mörderische Dreiecks- Beziehung

    Die Unzertrennlichen
    Ginevra

    Ginevra

    22. February 2017 um 20:55

    Sissi Fux ist eine junge, etwas schrullige Gerichtsmedizinerin, und neuerdings Erbin einer alten Mühle mitten im Kärtner Hinterland. Bei der Beerdigung ihres Vaters, einem Spät-Hippie und Alkoholiker, begegnet sie einigen unliebsamen Figuren aus ihrer Vergangenheit - und Stefan, in den sie sich sofort wieder neu verliebt. Stefan hatte sich damals für Regina entschieden, Sissis bewunderte Freundin, die schön, talentiert und unwiderstehlich war... bis sie eines Tages spurlos im Golf von Sorrent verschwand. Stefan scheint untröstlich darüber zu sein. Doch was geschah wirklich auf der idyllischen Insel? Sissi beschließt, dass es Zeit für einen kleinen Urlaub ist... Lilian Faschinger, geb. 1950, lebt seit 1992 als Übersetzerin und Schriftstellerin im österreichischen Graz. Ihr Roman "Magdalena Sünderin" sorgte für Aufsehen, und ihr Kriminalroman "Stadt der Verlierer" erhielt 2008 den Friedrich-Glauser- Preis. Mich hat dieser spannende, aus mehreren Perspektiven geschriebene Krimi sofort in Atem gehalten. Die Hauptfiguren werden vielschichtig und sehr lebendig dargestellt, mit Ecken und Kanten - nicht alle sind Sympathieträger, aber Sissi und ihre Lebensgefährtin Emma (die ich bereits in der "Stadt der Verlierer" kennenlernen durfte!) trafen genau meinen Nerv.  Auch die Szenen in Italien sind wunderbar intensiv beschrieben! Ich kann diesen interessanten Fall über mehrere Ecken, mit psychologischen Fallstricken nur empfehlen...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Unzertrennlichen" von Lilian Faschinger

    Die Unzertrennlichen
    britta70

    britta70

    21. February 2013 um 13:36

    Der Schein trügt... Einst waren sie ein beinahe unzertrennliches Dreiergespann: das Ehepaar Stefan und Regina sowie Sissie. Dies änderte sich, als das Ehepaar in die Südsteiermark übersiedelte und Stefan sich dort als Kinderarzt niederließ. Der Kontakt zu Stefans ehemaliger Kommilitonin Sissie, inzwischen Rechtsmedizinerin, dünnte zunehmend aus. Als Sissie anlässlich der Beerdigung ihres Vaters in die Heimat zurückkehrt, trifft sie beim Begräbnis unverhofft auf Stefan. Er begrüßt sie mit den Worten "Auferstanden von den Toten?" Drei Wochen später, als ein Notartermin Sissie wieder in die Südsteiermark führt, treffen sie sich auf einen Wein und Sissie erfährt, dass Regina seit zwei Jahren tod ist. Nach und nach erfährt sie die details dazu: Während eines Urlaubes in Procida sei es passiert, ein Badeunfall. Die Leiche sei jedoch nie aufgefunden worden. Obwohl Sissie seit kurzem mit Emma liiert ist, vertieft sie den Kontakt mit Stefan und schon bald befindet sie sich mitten in einer Affaire. Sissie fühlt sich sonderbar zu Stefan hingezogen. Gleichzeitig empfindet sie ihn und sein Reden über Regina aber als sehr befremdlich: Er bestärkt die allgemein verbreitete Annahme, die Ehe sei vorbildlich gewesen und vergöttert Regina geradezu. Obwohl Sissie diese Beteuerungen als maßlos übertrieben empfindet, ist sie von seiner Trauer berührt und empfindet Mitleid. Es entwickelt sich eine Dynamik aus Anziehung und Abstoßung: So sehr sie sich auch zu Stefan hingezogen fühlt, Sissie hat zunehmend das Gefühl, das Stefan ihr etwas verheimlicht. Reginas rãtselhaftes Verschwinden geht Sissie nicht mehr aus dem Kopf und so beschließt sie kurzerhand nach Procida zu reisen und der Sache auf den Grund zu gehen. Stefan lässt sie allerdings in dem Glauben, auf einem Kongress in Helsinki zu sein. Dort stößt sie auf einen USB-Stick von Regina, der u.a. so eine Art Tagebuch enthält. Sissie gewinnt überraschende Einsichten, kann das Rätsel von Reginas Verschwinden jedoch nicht aufklären. Wieder zurück, setzt sie die Affaire mit Stefan fort. Sie kann einfach nicht von ihm lassen. Doch als ein Vorfall das Dorf in Aufruhr versetzt, fasst sie einen Entschluss... "Die Unzertrennlichen" ist als Roman gelabelt, könnte aber auch fast als Krimi durchgehen. Die Beschreibung des Dorflebens in der Südsteiermark wirkt authentisch, Klatsch und Tratsch sind an der Tagesordnung. Böse Zungen, wie die von Sissis Großmutter und deren Freundin lassen kein gutes Haar an einem "Dorftrottel", dem sie Bösartigkeit und Gewaltbereitschaft nachsagen. Die Charakterzeichnung der verschiedenen Akteure überzeugt. Die Sätze sind knapp und präzise, das Buch liest sich flüssig und innerhalb von 1-2 Tagen. In "Die Unzertrennlichen" ist vieles anders als es scheint und man fiebert der Auflösung der Ungereimtheiten entgegen... Ein Schwachpunkt ist meiner Meinung nach, dass es der Autorin nicht gelingt, einen richtigen Spannungsbogen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Dies mag darin begründet sein, dass Faschinger eben eine Verfasserin von Romanen ist und eben keine Krimi- oder Thriller Autorin. Alles in allem kann ich die Lektüre des Buches empfehlen und gebe dem Buch gute 7 Punkte. Was meine Ausführungen zum Spannungsbogen betrifft, möchte ich abschließend anmerken, dass mir die Handlung aufgrund einer Präsentation im Literaturkreis schon weitgehend bekannt war. Insofern ist dieser Eindruck etwas zu relativieren.

    Mehr