Liliana Corobca

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(2)
(0)

Lebenslauf von Liliana Corobca

Die moldawische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Liliana Corobca wurde 1975 in Saseni-Calarasi geboren. Sie hat mehrere Bücher über Literaturzensur im kommunistischen Rumänien veröffentlicht. Im Herbst 2015 erscheint bei Zsolnay der Roman "Der erste Horizont meines Lebens". Corobca lebt in Bukarest.

Bekannteste Bücher

Ein Jahr im Paradies

Bei diesen Partnern bestellen:

Der erste Horizont meines Lebens

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Zensur. Für Anfänger

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben der Zurückgelassenen

    Der erste Horizont meines Lebens
    Schmiesen

    Schmiesen

    07. December 2016 um 23:13 Rezension zu "Der erste Horizont meines Lebens" von Liliana Corobca

    Inhalt:Die 12-jährige Cristina lebt mit ihren wesentlich jüngeren Brüdern Dan und Marcel in einem kleinen moldawischen Dorf. Sie kümmert sich um alles: Erziehung, Haushalt, Schule. Denn die Eltern der drei Kinder sind im Ausland, der Vater in Russland und die Mutter in Italien, um "langes Geld" zu machen. Die Kinder sehen ihre Eltern höchstens einmal im Jahr. Und während Cristina die Ersatzmutter sein muss, plagen sie doch auch die ganz normalen Sorgen und Nöte einer Heranwachsenden.Meine Meinung:Die ersten zwei Drittel und das ...

    Mehr
  • Erschütternder Lesestoff

    Der erste Horizont meines Lebens
    leserin

    leserin

    07. March 2016 um 13:47 Rezension zu "Der erste Horizont meines Lebens" von Liliana Corobca

    Das Buch zeigt eine traurige Thematik auf. Kinder in Moldawien, die alleine zurechtkommen müssen, während ihre Mütter und teilweise auch die Väter im Westen arbeiten. Hier geht es um die kleine Cristina, die  in einem kleinen Dorf lebt und sich um ihre zwei jüngeren Brüder kümmern muß. Sie kocht, putzt, füttert Schweine und Hühner, tröstet - sie hat die Aufgabe ihrer Eltern zu übernehmen, während die Mutter in Italien andere Kleinkinder hütet. Besuche der Eltern sind selten.   Ein wöchtlicher Anruf aus der Ferne ist die Freude ...

    Mehr