Liliane Fontaine

 3.8 Sterne bei 26 Bewertungen
Autorenbild von Liliane Fontaine (©)

Lebenslauf von Liliane Fontaine

Liliane Fontaine ist der Geburtsname der Krimiautorin und Kunsthistorikerin Liliane Skalecki, die in Saarlouis nahe der französischen Grenze geboren wurde. Sie promovierte an der Universität des Saarlandes in den Fächern Kunstgeschichte und Klassische und Vorderasiatische Archäologie und wohnt heute mit ihrer Familie in Bremen. Die Autorin besitzt französische Wurzeln und lebt viele Wochen des Jahres in der Nähe von Nîmes, wo sie Kultur, Land und Leute und das Savoir-vivre Südfrankreichs genießt.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Die Richterin und der Kreis der Toten

Erscheint am 06.04.2020 als Taschenbuch bei Piper. Es ist der 3. Band der Reihe "Ein Fall für Mathilde de Boncourt".

Alle Bücher von Liliane Fontaine

Neue Rezensionen zu Liliane Fontaine

Neu

Rezension zu "Die Richterin und die tote Archäologin" von Liliane Fontaine

Spannendes Frankreich
Athene100776vor 10 Monaten

Mathilde ist zu einem Tatort gerufen worden. Die Tote ist eine bekannte Archäologin, die nicht nur getrötet und versteckt wurde, sondern ihr wurde zudem noch eine  wichtige Totenmaske aufgesetzt. Doch wo ist der Täter zu suchen ? Hatte sie Neider unter den Mitarbeitern oder ist das Motiv doch im privaten Bereich zu suchen, das sie so abgeschottet hat? 


Mathilde ist ein Charakter, den man als Leser entweder sehr mag oder gar nicht. Sie hat ihre Eigentarten, schwimmt auch mal gegen den Strom und ist absolut nicht berechenbar. Ich mag diese Art von Ermittlern sehr gerene, da sie sich von der Masse abheben. Auch die anderen Charaktere sind bildlich und sehr lebendig beschrieben , so dass sie sehr real erscheinen.
Die Handlungsorte finde ich persönlich besonders schön und ausführlich beschrieben. Als Leser hatte ich hier das Gefühl, mich mitten in Frankreich aufzuhalten , das Lebengefühl zu spüren, die typischen Gerichte kennenzulernen und die Ruhe des Weingutes zu genießen.
In diesem Band hat die Autorin mehrere Handlungstränge in Angriff genommen, was zu Beginn vielleicht ein wenig unübersichtlich erscheint oder das Gefühl vermittelt, es habe nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun. Doch im NAchhinein muss ich gestehen, dass genauso so, wie es ist, die Mischung sehr gut war, somit belkam der Krimi Tempo und Lebendigkeit.
Die Spannung um die Ermittlungen ist in diesem Buch auf jeden Fall gegeben, denn fast bis zum Ende, hatte ich keine Ahnung, wer nun den Tod der Archäologin zu verantworten hatte, kaum hatte ich für mich einen Verdächtigen auserkoren, so kamen weitere hinzu oder der Verdacht erhärtete sich nicht.


Kommentieren0
6
Teilen
R

Rezension zu "Die Richterin und die tote Archäologin" von Liliane Fontaine

Die Richterin und die tote Archäologin
Raimund47vor 10 Monaten

Der zweite Kriminalfall der Untersuchungsrichterin Mathilde de Boncourt und ihrer Ermittler Rachid Bouraada und Felix Torrain ist nicht weniger verwickelt als ihr erster. Mathilde de Boncourt kämpft mit den Spätfolgen eines Attentats auf den Stufen des Justizplastes in Nîmes. Die gründliche Bearbeitung dieses Falles unterbricht sie auf dem großväterlichen Weingut mit kleinen Erholungspausen. Den Leser verzaubert die Langue d’Oc stärker als zuvor mit ihrer Landschaft, den bunten, vielfältigen und historischen Provinzstädten und lässt die Düfte nachahnen, die sie durchziehen. Zu verführerisch sind die Speisen und ihre Zubereitung. Der Mord an der Archäologin Flavia Leone auf dem nahegelegenen Grabungsfeld einer römischen Villa stört die beschauliche Idylle. Die Tote wurde vom deutschen Ehepaar Sievers zufällig gefunden, als sie verbotenerweise aus historischem Interesse den Grabungsort betreten hatten. Mathilde de Boncourt kannte die tote Archäologin aus ihrer gemeinsamen Schulzeit. Die grauenhaften Umstände ihres Todes durch Erdrücken werden mit der gerichtsmedizinischen Untersuchung noch rätselhafter. Wieso bedeckte eine Totenmaske aus Wachs das bei der Tötung entstellte Gesicht? Wann und mit welch großer Kraft fand die Tat statt? Warum gerade am Ausgrabungsort? Die Untersuchung ihrer recht unpersönlichen Wohnung in La Grande-Motte erweist sich als wenig ergiebig. Eine weitere Leiche wird aufgefunden, die ihres Mannes Roger Creteuil, Kapitän eines Frachtschiffs, in ihrer gemeinsamen Wohnung in Sète. Er wurde in gleicher Weise erstickt. Wie war ihre gemeinsame Beziehung? Waren Eifersucht oder Rache im Spiel? Wie eigentlich war der zeitliche Ablauf beider Morde? Welche Rolle spielt Flavia Leones Stellvertreterin Persephone Titeux, der anscheinend daran liegt, die Ergebnisse der Grabungen für sich in Anspruch zu nehmen? Die Suche nach Zeugen gestaltet sich schwierig. Fieberhaft wird Flavias Fitnesstrainer David Chabral gesucht, zunächst als Zeuge. Ihre Beziehung ging kürzlich auseinander. Als die beiden Ermittler seine langjährige Geliebte Bibiche Verviers ausfindig machen, erfahren sie Näheres zur Beziehung zwischen David Chabral und Flavia Leone. Aber war es denn seine DNA auf der Totenmaske? Sind die Ermittler vielleicht auf der falschen Spur? Geht es vielleicht gar nicht um persönliche Abrechnung, sondern um Antiquitätenschmuggel größeren Stils? Creteuil war regelmäßig in Ägypten, Flavia Leone plante eine Reise zu weiteren Ausgrabungen dort. Die Intensivierung der Ermittlungen kostet Flavia Leones Kollegin und Restaurateurin Sabine Chong beinahe das Leben. Die Kriminalgeschichte erfährt zum Schluss hin unerwartete Wendungen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Richterin und die tote Archäologin" von Liliane Fontaine

Archäologen leben gefährlich...
danielamariaursulavor einem Jahr

Untersuchungsrichterin Mathilde de Boncourt erholt sich langsam von den Schrecken des Anschlags auf ihr Leben, als sie sonntags an einen neuen Tatort gerufen wird. Ihre alte Schulfreundin, zu der der Kontakt abgebrochen war, die Archäologin Flavia Leone, wurde erstickt auf einer Grabungsstätte in der Nähe von Montpellier aufgefunden. Nachträglich wurde ihr die Replik einer antiken Totenmaske auf ihr Gesicht gelegt. Mathilde entdeckt ein Nest des Ehrgeizes, der Missgunst und der geheimen Liebschaften. Keines der augenscheinlichen Motive vermag Mathilde und ihr Team zu überzeugen. Außerdem ist ihr junger Cousin Sébastien mit Downsyndrom verschwunden. Weil anscheinend keiner für ihn Zeit hatte, hat er sich auf den Weg nach Deutschland gemacht. Commandant Rachid Bouraada plagen ganz eigene Dämonen, die ihn in einen tiefen Gewissenskonflikt zwischen seiner Familie und seinem Beruf stürzen. Nur der junge Lieutenant Felix Tourrain schwebt im 7. Himmel, er ist verliebt, wie nie zuvor.


Ein Krimi mit ganz viel Südfrankreich-Feeling, wobei sich diesmal der geographische Schwerpunkt vom Hinterland von Nimes die Küste entlang Richtung Montpellier, La Grande Motte und Sète verlagert. Das sonnige Feriengefühl wird hier wirklich um sehr interessante Infos und Fakten zu der Gegend, die wunderbar beschrieben ist, bereichert. Gerade durch das Setting der archäologischen Grabungen gibt es immer wieder Anlass, in die Geschichte des Landes Einblick zu nehmen. Ich empfinde es als sehr schönen Rahmen für diesen Krimi, der durch die persönlichen Probleme der Protagonisten zusätzlich gewürzt wird. Auch der erste Fall der Reihe, der nicht vollständig abgeschlossen werden konnte, da die Reichen und Mächtigen sich gegenseitig zu schützen wissen, wird wieder in Erinnerung gerufen. Es ist offensichtlich, daß Mathilde und ihr Team so schnell nicht aufgeben werden, aber derzeit gibt es keine neuen Spuren und als ein zweiter Toter aufgefunden wird, wird die Situation noch verwirrender. Die Autorin streut immer wieder Fragmente von Motiven und Möglichkeiten ein, doch keine mag recht zu passen und mancher anfangs verheißungsvoll erscheinende Ermittlungsansatz verläuft dann doch im staubigen Sande der Grabungen. Genügend unsympathische Gestalten, denen man eine Enttarnung als Täter wünschen könnte, sind auf jeden Fall vorhanden. Dennoch ist dies, trotz des sehr ernsthaften Themas, daß der Tat zugrunde liegt, eher ein Wohlfühlkrimi. Er ist mehr vom Sonnenschein, Weingenuss und der Landschaft, als von Grausamkeiten und Blutströmen geprägt. Selbst der Showdown erinnert mehr an Agatha Christie, und kommt gänzlich ohne Verfolgungsjagden und quietschende Reifen aus. Die Lösung steckt im Detail, wobei ich den entscheidenden Hinweis, im Eifer um Aufklärung überlesen habe. Diesen Fall konnte ich nicht lösen, ich hatte nur so ein merkwürdiges Bauchgefühl. Die Lösung führt allerdings die Brisanz des Falles wieder vor Augen und bindet den Prolog irgendwie in die Geschichte mit ein, auch wenn man ihn sich meiner Meinung nach hätte sparen können. Für mein Empfinden hat er mehr atmosphärischen Nutzen und regt zum Nachdenken über viel zu wenig beachtete Verbrechen an, ist für den eigentlichen Krimi allerdings ohne Belang.


Liliane Fontaine, die auch als Liliane Skalecki Krimis mit historisch-kritischem Bezug veröffentlicht, schreibt die Südfrankreich Krimis unter ihrem Mädchennamen. Aufgrund ihrer französischen und deutschen Wurzeln kennt sie sich in beiden Welten sehr gut aus und lässt ihre Beobachtungen immer wieder in den Roman mit einfließen. Da ich diese Gegend ebenfalls sehr liebe, empfinde ich es als wirkliche Bereicherung, die mich immer mal wieder schmunzeln lässt. Der Stil ist angenehm fließend und dabei sehr bildlich. Die Beschreibungen von Land und Leuten finde ich sehr treffend.


Ein guter Krimi mit sympathischen Ermittlern in einer traumhaften Gegend. Ich hoffe, ich werde der Reihe noch lange folgen können, denn der Schluss lässt Großes erwarten!

Kommentare: 2
80
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Richterin und die Tote vom Pont du Gard (ISBN:undefined)
Hallo LovelyBooks Gemeinde, 
einige kennen mich unter dem Namen Liliane Skalecki - meine Bremen- und Bodenseekrimis,  die ich mit Biggi Rist geschrieben habe, sind vielen von euch bekannt. Unter meinem Geburtsnamen Liliane Fontaine veröffentliche ich nun beim Piper Verlag in München eine Krimireihe um die französische Untersuchungsrichterin Mathilde de Boncourt. Sie lebt und arbeitet in Nîmes, ist in ihrer südfranzösischen Heimat fest verwurzelt. Ihr erster Fall geht unter die Haut. Doch schaut selbst. http://www.skalecki.de/html/frankreich_krimis.html 

https://www.piper.de/buecher/die-richterin-und-die-tote-vom-pont-du-gard-isbn-978-3-492-50178-1

Es werden 15 E-Books für die Leserunde verlost. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Ihr werdet vielleicht ein Stück Frankreich entdecken, dass ihr so noch nicht kanntet.
161 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Lili2vor einem Jahr

Community-Statistik

in 29 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks