Lilith Saintcrow

 4 Sterne bei 421 Bewertungen
Autorin von Teufelsbraut, Jill Kismet 01 und weiteren Büchern.
Lilith Saintcrow

Lebenslauf von Lilith Saintcrow

Die US-amerikanische Autorin Lilith Saintcrow wurde in New Mexico geboren. Ihre Karriere als Schriftstellerin begann 2004 mit der erfolgreichen Watcher-Serie. Darüber hinaus schreibt sie unter dem Pseudonym Anna Beguine und hat sich mit ihrem zweiten Pseudonym Lili St. Crow und der Urban Fantasy Jugendbuch-Reihe "Strange Angels" einen Namen gemacht. Derzeit lebt sie mit ihrem Mann, drei Kindern und einem Haus voller Katzen in Vancouver, Washington.

Alle Bücher von Lilith Saintcrow

Sortieren:
Buchformat:
Teufelsbraut

Teufelsbraut

 (86)
Erschienen am 06.10.2008
Jill Kismet 01

Jill Kismet 01

 (73)
Erschienen am 15.04.2010
Dante Valentine: Dämonenjägerin 02

Dante Valentine: Dämonenjägerin 02

 (48)
Erschienen am 15.04.2009
Jill Kismet - Schattenjagd

Jill Kismet - Schattenjagd

 (37)
Erschienen am 02.08.2010
Feuertaufe

Feuertaufe

 (34)
Erschienen am 15.11.2009
Dante Valentine: Dämonenjägerin 04

Dante Valentine: Dämonenjägerin 04

 (27)
Erschienen am 15.01.2010
Dante Valentine: Dämonenjägerin 05

Dante Valentine: Dämonenjägerin 05

 (23)
Erschienen am 05.07.2010
Jill Kismet - Blutige Vergletung

Jill Kismet - Blutige Vergletung

 (20)
Erschienen am 14.01.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Lilith Saintcrow

Neu
Erdbeerschorschs avatar

Rezension zu "Teufelsbraut" von Lilith Saintcrow

Im Auftrag des Teufels
Erdbeerschorschvor 22 Tagen

Die ersten beiden Bände dieser Serie habe ich in einem Secondhand Laden für je 50 Cent gefunden. Wie mir der erste Band gefallen hat, erfahrt ihr hier...


Zum Inhalt:


Die Geschichte spielt in unserer modernen Welt, allerdings ist hier einiges anders. Es gibt eine höher entwickelte Technik. Die politische Situation hat sich völlig verändert. Dante lebt in der "Hegemonie". Das ist eine der beiden Weltsupermächte (bestehend aus Nord- und Südamerika, Australien/Neuseeland, dem Großteil Westeuropas, Japan, Teilen Zentralasiens sowie einzelnen diplomatischen Enklaven in China)

Es gibt verschiedene Religionen, das Christentum spielt allerdings keine Rolle mehr.

Es ist hier ganz normal, dass es Menschen mit magischen Kräften gibt (sogenannte Psione) und sie werden auch von der Gesellschaft akzeptiert, müssen sich aber gut sichtbar "kennzeichnen".

Dante Valentin ist eine Nekromantin und muss daher eine bestimmte Tätowierung auf der Wange tragen, mit einem kleinen Smaragd darin. Außerdem muss sie ihre Haare schwarz färben und sie trägt immer ihr geweihtes Schwert bei sich. Ihre Arbeit ist auch gesellschaftlich akzeptiert: Wenn es Streitigkeiten um ein Testament gibt, kann sie den Verstorbenen für die Dauer eines Gespräches in die Welt der Sterblichen zurück holen. Außerdem arbeitet Dante als Kopfgeldjägerin.

Die Existenz von Dämonen ist in Dantes Welt auch etwas normales. Als Nekromantin hat es Dante auch öfter mit dem Totengott Anubis zu tun.

Bei den Menschen mit magischen Fähigkeiten gibt es außer Nekromanten z.B. Magi, die Dämonen beschwören können und Heiler, die nicht mal sich selbst verteidigen können, weil sie die Schmerzen anderer Menschen direkt spüren.

In diesem ersten Abenteuer bekommt Dante Valentin unerwarteten Besuch: Es ist der mächtige Dämon Japhrimel, der sie mit in die Hölle nimmt, weil der Höllenfürst Luzifer selbst einen Auftrag für sie hat: Sie soll den Dämon Vardimal Santino aufspüren, ihn töten und das Artifakt, das er Luzifer gestohlen hat, zurück bringen. (Das Artifakt ist ein magisches Ei, das auf der Erde die Apokalypse herbei führen könnte, wenn es zerbrochen werden würde.)

Dante nimmt den Auftrag an, auch weil sie selbst noch eine Rechnung mit Vardimal offen hat. Er hat ihre beste Freundin umgebracht...

Die Geschichte wird aus der Sicht von Dante Valentine in der Ich-Form erzählt.


Meine Meinung:

Warum hat dieser Band auf Deutsch den Titel "Teufelsbraut"? Das klingt nicht nur doof, es passt auch nicht zum Inhalt. Die wörtliche Übersetzung des englischen Titels ("Im Auftrag des Teufels") wäre viel besser.

Das Buch ist leicht zu lesen und der Start in die Handlung fällt ebenfalls leicht. Es gibt zwar viele neue Begriffe, von denen leider nicht alle im Glossar am Schluss erklärt werden, aber das tut dem Lesefluss keinen Abbruch. Zuerst liest sich der Roman auch ziemlich spannend, leider lässt die Spannung gegen Ende deutlich nach. Ich hätte mir anhand des Klappentextes und des Titels auch ein gruseligeres Buch erwartet.

Gut gefallen hat mir, dass Dante Valentine wirklich selber gut kämpfen kann und dass nicht (wie so oft in modernen Fantasyromanen) eine schnulzige Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Leider gelingt es der Autorin nicht immer, eine dichte Atmosphäre herzustellen. Ich finde es auch gut, dass man viel über Dantes Vergangenheit erfährt.

Das Weltbild in dieser Serie ist meiner Meinung nach nicht in sich logisch: Einerseits gibt es den altägyptischen Totengott Anubis. Andere altägyptische Götter kommen nicht aber nicht vor. Dann gibt es den Teufel Luzifer als Herrscher über die Hölle. Müsste es dann nicht auch logischerweise den Gott der Christen geben? Allerdings ist das Christentum völlig in die Bedeutungslosigkeit versunken.

Ich verstehe auch nicht so ganz, warum man in einer Welt voller gut funktionierender Schusswaffen mit einem Schwert durch die Gegend läuft (gut, dieses Problem gibt es bei "Star Wars" auch).

Fazit: Leider wird die Spannung, die am Anfang des Romans herrscht,nicht bis zum Ende durchgehalten und es gibt im "Weltbild" einige Logikfehler. Ich gebe daher nur eine mittelmäßige Note. (Nach dem zweiten Band, der meiner Meinung nach deutlich schlechter war, bin ich aus der Serie ausgestiegen.)

Kommentieren0
0
Teilen
annlus avatar

Rezension zu "The Ripper Affair: Bannon and Clare: Book Three" von Lilith Saintcrow

steampunk meets Jack the Ripper
annluvor einem Jahr

*Two ideas followed her, both equalliy chilling. The first was He had no face. The second? But he had a knife.*


a Bannon and Clare Case 3


Die Magierin Emma Bannon hat sich seit Monaten aus dem Service ihrer Majestät zurückgezogen. Währenddessen verfolgt ihr Archibald Clare als Mentatht seine eigenen Fälle. Bei einer Gerichtsverhandlung kommt es zu einem Anschlag, der ihren gemeinsamen Freund Ludovico das Leben kostet und Clare ein Geheimnis offenbart. Obwohl Emotionen nicht zu seinen Eigenheiten gehören, ärgert er sich über Emma. Doch lange hält der Ärger nicht vor – kommt doch die Königin selbst um den Beiden einen neuen Fall zu geben: Ein Mörder zieht durch Whitchapel, der durch den Einsatz von Magie die herrschende Britannia bedroht.



Die Geschichte spielt in einer alternativen viktorianischen Welt, in der nicht nur steampunk Elemente die Umgebung beherrschen, sondern auch die Magie. So ist es der Aether, der Londinium beeinflusst, der Erfindungen wie metallene Rösser zulässt, aber auch für die unheimliche Stimmung sorgt, in den der Aethernebel Londinium hüllt. Dieser ist es auch, der die Magie zulässt und Britannia – der Geist der Insel, der in der Herrscherin steckt – beeinflusst.


Wie in den Vorgängerbänden wechseln sich Clare und Emma in der Erzählung der Ereignisse ab. Während ich bisher immer Archibalds Seite besser fand, wird er hier von seiner Trauer und seinem Ärger dominiert. Als Menthat hat er eine viel größere und schnellere Auffassungsgabe, als andere Menschen, hat sich dadurch aber auch der Logik verschrieben, sodass ihn Gefühle aus der Bahn werfen. Hier scheinen sie ihn aber stärker zu beeinflussen, als das möglich sein sollte.


Emma hingegen ist diejenige, die den Aspekt der Magie in die Geschichte bringt. Sie ist als Prima – als sehr fähige Magierin – die, die Magie nicht nur wirken, sondern auch erspüren kann und damit gleich den Zusammenhang zwischen den Morden und der Magie erkennt.


Fazit: Dieser Band hat mir besser gefallen, als die ersten beiden, da hier Clare und Emma in gleichem Maße an der Aufklärung des Falles beteiligt waren und sie mir gleichberechtigter vorkamen, als bisher.

Kommentieren0
21
Teilen

Rezension zu "Jill Kismet 01" von Lilith Saintcrow

Keine runde Sache, aber mir gefiel´s dennoch...
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Titel: Dämonenmal
Autor: Lilith Saintcrow
Reihe: Jill Kismet #1
Verlag: LYX
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 361


Klappentext:
Nach dem Tod ihres Meisters Mikhail ist Jill Kismet die oberste Jägerin ihrer Heimatstadt und unterstützt die Polizei im Kampf gegen übernatürliche Geschöpfe. Der Kuss eines Dämons hat Jill erstaunliche Fähigkeiten und Kräfte verliehen. Da wird sie an den Schauplatz eines grausamen Verbrechens gerufen: Ein Unbekannter hat vier Polizisten ermordet und verstümmelt, und die Polizei vermutet, dass ein Gestaltwandler die Tat begangen haben könnte. Jill erhält Unterstützung von dem gut aussehenden Werpuma Saul, für den sie schon bald tiefere Gefühle hegt. Aber kann die hartgesottene Jägerin ihm gegenüber ihre Seele öffnen?

Meine Meinung:
Mich enttäuschte in der letzten Zeit ja so manches Buch, aber das hier war mal wieder ein ganz vernünftiges, das mich teilweise sogar richtig fesselte.

Ich habe es im März gelesen, deswegen weiß ich gerade nicht mehr so 100 %, was ich so beim Lesen gefühlt habe...naja...das negative weiß ich noch.

Also die Story ließ sich ansich ja flott lesen, aber was schon Cybersyssy aufgefallen ist, blieb auch mir nicht unbemerkt....
Ständig wiederholte sich die Autorin...sei es eine bestimmte Fähigkeit von Jill oder eben ihre klimpernden Amulette im Haar.

Ein paar Mal darf das ja gerne geschehen, aber irgendwann ist es total langweilig : /

Auch fand ich es schade, dass der Leser im Grunde nicht so viel Hintergrundwissen zu den Charakteren bekommt. Ab und zu erhielt ich mal einen kleinen Happen per Rückbkende, aber irgendwie war mir das echt zu wenig.

Auch bei der ganzen Kritik möchte ich sagen, dass der erste Teil mich dennoch gut unterhalten hat und für Zwischendurch absolut okay ist...

Bewertung:

Der Einstieg in die neue Reihe von Lilith Saintcrow unterhielt mich zwar ganz gut, aber es gab für mich einfach ein paar zu viele negative Punkte, weshalb ich kein Interesse auf den Rest der Reihe habe...
Von mir gibt es:

3 von 5 Sterne

Kommentieren0
167
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Vampir-Fans avatar
ich bin sehr gespannt auf das buch und hoffe das ich bald dazu komme es zu esen
Zur Leserunde
Vampir-Fans avatar
ich freu mich schon auf den austausch mit euch
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Schreibt auch als: Lili St. Crow

Lilith Saintcrow im Netz:

Community-Statistik

in 315 Bibliotheken

auf 104 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 16 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks