Lilith Saintcrow Teufelsbraut

(83)

Lovelybooks Bewertung

  • 114 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(32)
(25)
(20)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Teufelsbraut“ von Lilith Saintcrow

In einer Welt, in der die Magie regiert und die meisten Menschen übersinnliche Fähigkeiten besitzen, hat Dante Valentine als Geisterbeschwörerin und Dämonenjägerin ein recht gutes Auskommen. Doch eines Tages wird sie vom Teufel persönlich in die Hölle gerufen, der ihr einen Auftrag anbietet. Sie soll den Dämon Vardimal Santino aufspüren, der ein wertvolles Artefakt aus der Hölle gestohlen hat. Und dem Teufel kann man schlecht eine Bitte abschlagen, vor allem wenn das eigene Leben davon abhängt. Am geheimnisvollsten ist jedoch Dantes neuer Begleiter: der wortkarge, grünäugige Dämon Japhrimel ...

Herrlich sarkastisch ich liebe Dante wunderbar

— Bella_936
Bella_936

Mein erster Flop in 2017 ! Ich kam leider null in die Story rein und fand sie einfach nur langweilig. Auch die Charas mochte ich nicht.

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt
Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Genial!

— Yoyomaus
Yoyomaus

Sehr cool, die Reihe muss ich unbedingt weiterlesen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Leider enttäuschend. Die Charaktere hatten wenig tiefe und Dante war mir nicht sympathisch..

— jojoday
jojoday

Die Reihe war nicht schlecht, hat mich aber nicht mitgerissen & sich stellenweise in die Länge gezogen. Dante ist ziemlich unsympathisch.

— Tini_S
Tini_S

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

Wédora - Schatten und Tod

Faszinierendes Setting

momkki

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das war mal sowas von gar nicht mein Fall >.<

    Teufelsbraut
    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    20. January 2017 um 22:22

    Titel: TeufelsbrautAutor: Lilith SaintcrowReihe: Dante Valentin Dämonenjägerin #1Verlag: LYXGenre: FantasySeitenanzahl: 412Zitat entfällt.Klappentext:In einer Welt, in der die Magie regiert und die meisten Menschen übersinnliche Fähigkeiten besitzen, hat Dante Valentine als Geisterbeschwörerin und Dämonenjägerin ein recht gutes Auskommen. Doch eines Tages wird sie vom Teufel persönlich in die Hölle gerufen, der ihr einen Auftrag anbietet. Sie soll den Dämon Vardimal Santino aufspüren, der ein wertvolles Artefakt aus der Hölle gestohlen hat. Und dem Teufel kann man schlecht eine Bitte abschlagen, vor allem wenn das eigene Leben davon abhängt. Am geheimnisvollsten ist jedoch Dantes neuer Begleiter: der wortkarge, grünäugige Dämon Japhrimel ...Cover:Mich spricht es ehrlich gesagt nicht wirklich an, auch wenn es ansich passend gestaltet ist. Ich weiß nicht...ich mag es einfach nicht.Meine Meinung:Ich denke, dies wird wieder eine verdammt kurze Rezi werden...Also...dieses Buch hat mir mal so gar nicht gefallen und ist für mich der erste Flop im neuen Jahr !!Was mir nicht gefallen hat ?Irgendwie so alles. Sei es die Story, die Charas oder der Schreibstil.Leider konnte mich schon der Anfang null packen und egal, wie sehr ich es auch versuchte, ich bekamm nul Fuß zu fassen und bin kein Stück in die Geschichte reingekommen.Was ich echt schade finde, denn wenn es hier so gut bewertet wird, muss es ansich ja zumindestens gut sein...ich allerdings fand es recht anstrengend zu lesen und irgendwie habe ich auch schon wieder alles vergessen, was passiert ist.Pro:-Kontra:- konnte mich nicht mit der Story anfreunden- anstrengender SchreibstilBewertung:Absolut nicht mein Fall und ich kann wirklich nichts positves finden...Von mir gibt es: 1 von 5 Sterne

    Mehr
  • Genial!

    Teufelsbraut
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    28. July 2015 um 17:28

    Futuritisch, aber durchaus menschlich geht es in der Geschichte um Dante Valentine zu. Sie ist gefürchtet als Nekromantin und Dämonenjägerin. Als sie vom Teufel höchstselbst einen Auftrag erhält, befindet sich Dante plötzlich in einem reißenden Strom aus Ereignissen. Ihr Auftrag: sie soll ein Ei finden, welches von einem Dämon gestohlen wurde, welcher Dantes beste Freundin Doreen getötet hat. Und dieser Dämon scheint es auch noch immer auf sie abgesehen zu haben. Außerdem ist dann da noch ihr Begleiter den sie zur Seite gestellt bekommt - der Dämon Japhrimel - die rechte Hand des Teufels. Und zu guter Letzt ist da noch ihr Ex-Freund - der der Mafia angehört - sowie ihre Freundin Gabe und deren Freund Eddie, die ihr nicht mehr von der Seite weichen wollen, obwohl sie den Job doch im Alleingang durchziehen wollte! Einfach köstlich dieses Buch! Ich habe es innerhalb eines Nachmittages verschlungen! Unbedingt lesenswert für alle, die auf große Mundwerke und Dämonen stehen.

    Mehr
  • Wie Cover täuschen können- und Amazon Sterne passen

    Teufelsbraut
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. October 2013 um 19:41

    Ich brauche euch vermutlich nicht sagen, wie unansprechend das Cover für mich war und ist. Das ich es trotz diesem Cover gekauft hab, liegt an dem ansprechenden Klappentext und den guten Amazon-Bewertungen. Und ich kann euch bereits jetzt sagen- beides hat gehalten, was es mir versprochen hat! Dante Valentine ist eine Nekromantin und geleitet die Toten über die Brücke in den "Himmel". Doch das ist nicht ihre einzige Begabung: Dante ist zudem in der Lage die Toten für eine gewisse Zeit als Geister zurückzuholen und eine begnadete Kopfgeldjägerin. Und wie ist Dante so? Das war eine Frage, mit der ich mich etwas rumgeplagt habe. Dante ist frech, mutig, etwas schroff, verzweifelt und streitet sich viel (und gerne). Dante ist komplex. Ich finde es unmöglich ein genaues Bild von Dante abzugeben, da sie für mich einfach so facettenreich gestaltet war. Dante ist auch nicht wirklich alt, aber jung? Nein, das ist Dante auch nicht unbedingt. Trotzdem mochte ich genau diese Tatsachen, denn es hat Dante für mich unglaublich menschlich gemacht. Japhrimel hätte ich am liebsten mit nach Hause genommen. Auf den ersten Seiten fande ich ihn noch unglaublich merkwürdig, vielleicht sogar ein wenig unsympathisch, doch je mehr er aufgetaut ist, umso mehr habe ich ihn ins Herz geschlossen. Seine Beschreibung hat mich an den Hauptcharakter der Assassins Creed Reihe denken lassen- düster, geheimnisvoll und stets mit einem Mantel bekleidet. Er ist als Dämon und Schoßhündchen von Luzifer treu und unerschütterlich. Nichts bringt ihn aus der Ruhe- außer Dante. Doch wer jetzt mit einer superkitschigen und übertriebenen Liebesgeschichte rechnet, den muss ich leider enttäuschen. Natürlich spielt die Liebe eine Rolle in diesem Buch, glücklicherweise aber nur eine sehr kleine. Die Suche nach dem Dämon und dem "Ei" (das Artefakt, dass Dante finden soll) ist aufgregend und umfangreich. Stellenweise würde ich es jedoch als brutal und blutig beschreiben. Für mich war das kein Problem, ich habe es sogar als passend empfunden, kann mir jedoch vorstellen, dass das für jüngere oder zart besaitete Leser ein negativer Fakt sein könnte. Dieses lässt sich aber durch eine große Portion Freundschaft, die in dieser Geschichte einen deutlichen Part einnimmt, auf jeden Fall wieder aufwiegeln.  Die Geschichte schreitet stets zugügig voran, ohne dabei ungenau oder zu schnell zu werden. Bei mir kam auf keiner Seite Langeweile  auf.  Das Ende war ereignisreich- bietet aber noch Luft nach oben. Schade fande ich, dass die Geschichte nicht in der heutigen Zeit spielt, sondern in der Zukunft. Das passt in diesem Fall zwar gut zu dem Inhalt, war für mich dennoch nicht die perfekte Wahl. Die Hölle fande war mir deutlich zu klischeehaft gestaltet: alles wird in rot gehalten, es ist heiß, die Dämonen sind stets darauf angelegt Menschen zu gruseln. Ebenfalsl schade fande ich, dass die ägyptischen Gottheiten, die bei Dantes Arbeit als Nekromantin sehr wichtig sind, thematisch kaum behandelt werden. Hier hätten mir ein paar Erklärungen wirklich gut gefallen und der Geschichte noch mehr schwung geben können. Mein Fazit "Teufelsbraut" von Lilith Saintcrow konnte mich, trotz der kleineren Schwächen, wirklich gut unterhalten. Japhrimel und Dante fande ich wirklich sympathisch und gerade Jaf habe ich in mein Herz schließen können. Das Ende war spannend, der Schreibstil gut- dennoch bietet es noch etwas Luft nach oben. Ich bin gespannt auf den Folgeband.

    Mehr
  • Dämonenjägerin

    Teufelsbraut
    cybersyssy

    cybersyssy

    03. April 2013 um 19:49

    *** Klappentext *** In einer Welt, in der die Magie regiert und die meisten Menschen übersinnliche Fähigkeiten besitzen, hat Dante Valentine als Geisterbeschwörerin und Dämonenjägerin ein recht gutes Auskommen. Doch eines Tages wird sie vom Teufel persönlich in die Hölle gerufen, der ihr einen Auftrag anbietet. Sie soll den Dämon Vardimal Santino aufspüren, der ein wertvolles Artefakt aus der Hölle gestohlen hat. Und dem Teufel kann man schlecht eine Bitte abschlagen, vor allem wenn das eigene Leben davon abhängt. Am geheimnisvollsten ist jedoch Dantes neuer Begleiter: der wortkarge, grünäugige Dämon Japhrimel ... *** Meine Meinung *** Das Buch steigt einfach in eine andere Welt ein, die der Leser nach und nach kennenlernt. Im Zweifelsfall kann man noch im Glossar am Ende des Buches nachschlagen, doch das fand ich überflüssig. Die besonderen Wesen und Begriffe erklärten sich aus den Zusammenhängen sehr gut. Die Handlung fängt harmlos an und dann gibt es erst einmal einen „Knall“, den Auftrag des Teufels an die Hauptprotagonistin. Ab jetzt steigert sich die Spannung langsam und kontinuierlich. Man lernt die anderen Figuren kennen und taucht immer mehr in diese andere Welt ein. Zum größten Teil werden die Figuren recht einseitig präsentiert und lediglich der Hauptcharakter Dante Valentine und ihr Dämon Japhrimel durchlaufen einige Wandlungen und Änderungen ihrer Handlungsweisen. Die anderen Wesen bleiben leider recht farblos. Aber da es ein Auftakt einer Reihe ist, denke ich, dass das Entwicklungspotential noch ausgenutzt wird. Die Spannung kulminiert in einem Show Down und ich finde es gut, dass es im Anschluss noch ein wenig Handlung gibt, so dass der Leser nicht einfach im Regen stehen gelassen wird, sondern noch erfährt, wie es den einzelnen Figuren geht. Die Schreibweise Saintcrows ist locker und leicht und ist dem Tempo der Handlung angepasst. Beim Kampf kurz und knackig und bei der Vorbereitung detaillierter und so bekommt man auch immer wieder besseren Einblick in diese andere Welt. Bis auf das kleine Manko, dass die Figuren recht statisch bleiben, fand ich das Buch sehr spannend und vergebe gern 4 Sterne. Denn es muss auch noch Luft nach oben für die Folgebände geben.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Lukasschneider

    Lukasschneider

    24. April 2011 um 14:26

    Dante Valentine ist eine junge Frau in einer Sci-fi-Welt, die sich als Kopfgeldjägerin und Nekromantin (ruft Verstorbene für kurze Zeit aus dem Jenseits zurück) über Wasser hält, um u.a. die Kosten für ihr Haus abzutragen. Ihr so geordnetes Leben gerät aus den Fugen, als Höllenfürst Luzifer einen Auftrag für Dante hat. Er sendet ihr seinen Boten, den mächtigen Dämon Japhrimel, damit dieser sie zu ihm bringt. Von Luzifer erhält Dante dann die Aufgabe, ihren alten Feind Santino zu erledigen. Er hat Luzifer ein wichtiges Artefakt aus der Hölle gestohlen. Dante hasst Santino leidenschaftlich, weil er ihre beste Freundin getötet hat. Sie brennt darauf, den Auftrag auszuführen, um diese alte Rechnung zu begleichen. Gegen ihre Gewohnheit kämpft sie diesmal aber nicht allein. Ihr zur Seite steht Japhrimel. Dieser ist durch einen Bindungszauber an Dante gefesselt, so dass er sie im eigenen Interesse bis zur Selbstaufgabe verteidigen wird. Die gefährliche Jagd auf Santino kann beginnen... Die Geschichte spielt in einer Zukunft, in der magiebegabte Menschen, Dämonen und Schamanen zum Alltag gehören. Die Atmosphäre ist düster und beklemmend. Der Text enthält viele Begriffe, die dem Leser fremd sind und auch bleiben, sofern man sie nicht im Glossar nachlesen kann. Dies bringt einen manchmal aus dem Lesefluss. Die Handlung kommt außerdem etwas langsam in Gang. Der Schreibstil ist dafür flüssig und einfach zu lesen. Trotz teilweise klischeehafter Darstellung ist die Geschichte spannend und unterhaltsam, wenngleich sich die Protagonistin nicht immer nachvollziehbar verhält. Manche ihrer Verhaltensweisen passen m.E. nicht zueinander. Alles in allem jedoch ein lesenswertes Buch, den nächsten Band werde ich auf jeden Fall lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. February 2011 um 18:58

    Dante Valentine – Teufelsbraut: Rezension Vorweg: Viele Rezensionen zu diesem Buch, beispielsweise auf Amazon enthalten Spoiler. DIESE DEFINITIV NICHT! Inhalt: Dante Valentine, für ihre Freunde Danny, ist die beste Nekromantin und Kopfgeldjägerin ihrer Generation. Sogar der Teufel nimmt ihre Dienste in Anspruch. Sie soll für ihn den Dämonen Vardimal töten, der aus der Hölle geflohen ist und ein mächtiges Artefakt gestohlen hat. Eigentlich möchte sie den Auftrag ablehnen, doch Vardimal ermordete vor fünf Jahren Dannys Freundin Doreen und der Teufel droht sie zu töten, wenn sie den Auftrag nicht annimmt. Und zu allem zwingt Luzifer ihr einen Leibwächter, den verschwiegenen Dämonen Japhrimel auf, der ebenfalls seine ganz eigenen Pläne hat. Bewertung: „Dante Valentine – Teufelsbraut“ ist eines der spannendsten Bücher die mir in letzter Zeit untergekommen sind. Dantes Rachefeldzug gegen den Mörder ihrer besten Freundin fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Der Stil, dessen sich Lilith Saintcrow dabei bedient, ist geprägt von Vergleichen die ich so nie anstellen würde, vielen Kraftausdrücken in der wörtlichen Rede und den Fachausdrücken, die man sich größtenteils nach einigen Seiten erschließen oder im Glossar nachlesen kann. Ein weiteres Plus dieses Buches ist die Heldin selbst. Ein großer Teil der Spannung rührt daher, dass Danny von ihrer dunklen Vergangenheit verfolgt wird. Sie ist eine Einzelgängerin und möchte sich nicht herumkommandieren lassen. Wann immer jemand versucht ihr Befehle zu erteilen weißt sie ihn harsch zurück. Auch Dannys besondere Fähigkeiten als Nekromantin und Kopfgeldjägerin machen sie zu einer interessanten Figur. Ich selber habe lange gezögert mir dieses Buch zu kaufen, da ich befürchtete, es handele sich um einen der Mitläufer dieser von einem vollkommen überflüssigen Buch ausgelösten Paranormal-Romance Welle. Diese Befürchtung hat sich jedoch nicht bestätigt. Ja, es gibt eine Beziehung zwischen Danny und Japhrimel, und nein, diese ist nicht das Hauptthema des Buches. Fazit: Teufelsbraut ist sehr leichte Lektüre. Und sehr spannende. Man kann es am Stück weg lesen, sozusagen zwischendurch. Ich kann es allen Fantasy, Sci-Fi und Thrillerfans empfehlen, die bereit sind, das Risiko einzugehen, sich gleich eine ganze Reihe kaufen zu wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Silberschweif

    Silberschweif

    15. December 2010 um 17:38

    Inhalt: Dante Valentine lebt in einer Welt in der fernen Zukunft. Es existieren nur noch zwei große Kontinente und Staatssysteme, die Welt hat sich stark verändert, es gibt Menschen, die spezielle physische Kräfte besitzen: Psione. Dante ist eine dieser Psione, eine Nekromantin und verdient ihr Geld damit, die Toten zurückzuholen und allerlei andere Aufträge anzunehmen, um ihr Überleben zu sichern. Als dann plötzlich der Dämon Japhrimel vor ihrer Tür steht und ihr eröffnet, der Teufel habe einen Auftrag für sie, gerät ihr Leben völlig aus den Fugen. Plötzlich muss sie einen verrückten Dämon jagen, der auch in ihrer eigenen Vergangenheit eine wichtige Rolle spielt, wie sie feststellen muss. Zu allem Überfluss stellt Luzifer ihm nun auch noch Japhrimel als Vertrauten zur Seite, den Dante kein Stück leiden kann, zumal sie grundsätzlich allein arbeitet. Die Dinge spitzen sich immer mehr zu, Dante gerät in immer größere Gefahren, während der Dämon für sie immer mehr zum Mann und Vertrauten wird… --- Meinung: Wieder mal bin ich in den Genuss gekommen, ein Buch lesen zu dürfen, dass mich auf der ersten Seite gepackt und bis zur letzten nicht wieder losgelassen hat. Ich habe ja bezweifelt, das Dante Valentine es schafft, mich genauso zu begeistern wie Jill Kismet, aber ich bin eines besseren belehrt worden. Ich kann mich beim besten Willen nicht entscheiden, welcher Serienbeginn mich mehr begeistert hat, aber eines steht fest: beide stehen weit oben auf meiner Lieblingsbuchliste. Die Geschichte beginnt bereits auf den ersten Seiten spannend und das bleibt sie auch bis zur letzten Seite. Die Geheimnisse, die sich um Dantes Auftrag ranken, werden erst kurz vor Schluss gelüftet und sind bis dahin auch nicht zu erraten. Die Geschichte nimmt außerdem immer wieder Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte und die maßgebend zur Haltung der Spannung beitragen. Dante hat mir als Nekromantin, aber auch als Frau, sehr gut gefallen. Sie ist tollkühn, hat ein loses Mundwerk und die richtige Mischung aus Witz und schwarzem Humor. Dadurch muss man natürlich auf die Action-Szenen nicht lange warten. Dante schwingt ihr Schwert genauso geschickt, wie Jill. Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, vor allem Dantes dämonischer Begleiter Japhrimel ist eine tolle Figur. Wie der eiskalte, gutaussehende Dämon langsam auftaut und eine Bindung zu Dante aufbaut, ist wirklich gut beschrieben und in die Geschichte eingeflochten. Lilith Saintcrows Schreibstil unterscheidet sich nicht von dem in den Jill Kismet-Romanen. Sie schreibt flüssig, rasant und an den richtigen Stellen einfühlsam. --- Fazit: Action, Gefahr, Spannung, Geheimnisse, Fantasy, Romantik – all das findet man im ersten Band der Dante Valentine-Reihe. Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf den nächsten Band und kann dieses Buch jedem Urban Fantasy-Fan mit Hang zum Romantischen nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Julia^-^

    Julia^-^

    03. December 2010 um 14:04

    Dante Valentine ist die größte Nekromantin ihrer Generation, und genau deswegen wurde die auch von Luzifer auserwählt ein wichtiges Artefakt aus der Menschenwelt zurück zur Hölle zu bringen. Als Unterstützung dazu gab er ihr seine rechte Hand, den Dämon Tierce Japhrimel mit. Nach und nach fühlt sich Dante immer mehr zu ihm hingezogen... Ich stehe dem ersten Buch der Dante Valentine Reihe "Teufelsbraut" von Lilith Saintcrow mit geteilter Meinung gegenüber. Das Buch ist gut, aber mehr auch nicht. Es ist mir zu wenig erklärt und Beschrieben, außerdem sind mit die Charaktere noch zu flach, was sich vielleicht beim zweiten buch ändern wird aber das muss ich erstmal lesen...

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    merle81

    merle81

    12. October 2010 um 15:42

    Dante Valentine, als Nekromantin von den normalen Menschen oft gemieden ist eine Kopfgeldjägerin. Der Teufel höchstpersönlich wird ihr neuer Auftraggeber, sie soll einen Dämon besiegen, der eigentlich als unbesiegbar gilt. Und genau dieser Dämon hat grausam ihre beste Freundin Doreen abgeschlachtet. Grund genug für Dante diese Aufgabe anzunehmen. Doch der Dämon ist sehr einflussreich und der Dämon der Dante vom Teufel zum Schutz an ihrer Seite abgestellt wude ist auch nicht gerade das gelbe vom Ei. Ein spannendes Abenteuer beginnt und am Ende ist nichts mehr so wie es am Anfang war oder zu sein scheinte... Spannend und mitreißend geschrieben, an manchen Stellen vielleicht ein wenig zu ausführlich, aber durchaus lustmachend auf die weiteren Bände.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    zugroaster

    zugroaster

    04. September 2010 um 18:03

    Ein sehr spannendes Buch, daß seinen Spannungsbogen allerdings nicht durchgehend halten kann. Die Story ist toll und die Personen gut beschrieben. Zwischendurch gibt es allerdings kurze Passagen die wirken, als müßten hier Lücken gestopft werden. Die Arroganz, die Dante ziemlich lang Japhrimel gegenüber darlegt ist auch nervig. Ich werde aber trotzdem weiter der Reihe treu bleiben.

  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    14. April 2010 um 23:06

    Seitdem ihre beste Freundin Doreen brutal ermordet wurde, führt die Nekromantin Dante Valentine ein unruhiges Leben. Sie ist von dem Wunsch geplagt den Mörder ihrer Freundin zur Strecke zu bringen, doch dieser ist untergetaucht und nirgends zu finden. Dann steht eines Tages der geheimnisvolle Japhrimel vor ihrer Haustür. Sein Auftrag: Dante zu Luzifer in die Hölle zu bringen, denn dieser hat einen Auftrag für sie. Sie soll Vardimal - den Mörder ihrer Freundin - finden, umbringen und ihm ein geheimnisvolles Ei entwenden, das den Weltuntergang herbeiführen könnte. Fortan steht ihr der Dämon Japhrimel zur Seite, dem sie mit der Zeit immer näher kommt........ Am Anfang kam ich nur sehr schwer in dieses Buch rein, da es in der Zukunft spielt und somit viele unbekannte Begriffe benutzt werden, die allerdings nie wirklich erklärt wurden. Doch wenn man sich die ersten Seiten durchgebissen hat, wird es immer besser. Das Buch war konstant spannend und es gab - abgesehen vom Anfang - keine allzu großen Verschnaufspausen. Leider kam die Lovestory zwischen Japhrimel und Dante etwas zu kurz, doch zur Abwechslung war es ganz gut mal etwas ohne ausschweifende Sexszenen zu lesen. Noch besser hätte mir das Buch gefallen, wenn sich die Geschichte in der heutigen Zeit abgespielt hätte. Trotzdem bin ich schon sehr gespannt wie es im zweiten Teil weitergehen wird und gebe erstmal drei Sterne, da noch etwas Luft nach oben ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Elwe

    Elwe

    19. December 2009 um 12:53

    Worum geht es: In einer fernen Zukunft, in der paranormale Phänomene Teil des täglichen Lebens sind und Berufe wie Nekromant oder Schamane hohes Ansehen genießen, lebt Dante Valentine. Dante is Nekromantin und zwar die beste, und sie lebt überwiegend davon, Tote für eine Session zurückzurufen, wenn z.B. Erbschaftsangelegenheiten beim Notar geklärt werden müssen. Daneben nimmt sie auch Jobs als Kopfgeldjägerin an - eben alles, was notwendig ist, um die Raten für ihr Haus abzuzahlen. Ihr Leben wird schlagartig auf den Kopf gestellt, als der Dämon Japhrimel an ihrer Haustür auftaucht, rechte Hand und Auftragsmörder des Teufels und sie in die Hölle schleift, zu Luzifer persönlich, der einen Auftrag für sie hat: Sie soll den Dämon Santino erledigen, der dem Höllenfürsten etwas sehr Wichtiges gestohlen hat und sich seither auf der Erde versteckt. Santino ist ein alter Bekannter von Dante - er hat einst ihre beste Freundin getötet und sie brennt vor Rachedurst. Doch Santino ist sehr gefährlich, und damit Dante die nächste Begegnung überlebt, stellt Luzifer ihr Japhimel als Vertrauten zur Seite - ob sie nun will oder nicht. Aber natürlich ist nichts, wie es scheint und schon nach kurzer Zeit mündet die Jagd im Chaos... Wie ich's fand: Dante Valentine ist für mich eine echte Neuentdeckung - der erste Band hat mich derart begeistert, dass ich mir sogleich die verfügbaren Nachfolger gekauft habe. Dante ist eine echte UrbanFantasy-Heldin mit einem funkelnden Schwert, zu großem Mundwerk, harter Schale und weichem Kern - sie kann hart zuschlagen, wird gewalttätig, wenn sie in Panik gerät und kommt überhaupt nicht damit klar, wenn sich jemand in ihre Angelegenheiten mischt. Das Buch beginnt vergleichsweise langsam, fast gemütlich, aber ab etwa der Hälfte zieht das Tempo mächtig an und dann wird es so spannend, dass man es eigentlich nicht mehr aus der Hand legen möchte. Dante ist ein Charakter mit Ecken und Kanten, nicht gefällig und sehr widerborstig, aber trotzdem mit einem seltsamen Charme, dem man auf Dauer nicht widerstehen kann. Dieses Buch ist keine Romanze, hier stehen Handlung und Action im Vordergrund, dennoch gibt es eine sehr subtile emotionale Komponente, die zum Ende hin stärker zum Tragen kommt und einen dann doch berührt zurückläßt. Fazit: Eine tolle Geschichte mit vielschichtigen Charakteren, die mich wirklich gefesselt hat. Schön geschrieben, in flüssigem Tempo, ein Buch, das richtig Spaß macht und eine gelungene Mischung aus Action, Tiefgang, phantastischen Elementen und einem kleinen Schuß Romantik bietet. Sehr empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Dany

    Dany

    18. August 2009 um 07:56

    Dante Valentine ist Nekromantin, das heißt sie holt verstorbene Seelen zurück um z.B. Erbschaftsfragen etc. zu klären. Außerdem ist sie auch Kopfgeldjägerin, sie ist eine der besten. Auf den ersten Seiten, lernt man Dante etwas kennen, vor allem ihr loses und schnodderiges Mundwerk. Das hat mir sehr gut gefallen. Nun muss es in diesem Buch ja auch etwas zu tun geben. So wird Dante von einem Dämon, in die Hölle geleitet, damit sie einen Auftrag von Luzifer erhält. Es wird keine leichte Aufgabe, vor allem nicht, da der Herrscher der Hölle, Dante einen Dämon zur Seite stellt. Der Dämon gefiel, ruhig, bissig, sehr sarkastisch und ironisch. Dante muss um ihren Auftrag durchzuführen in eine andere Stadt, zwei ihrer Freunde und der Dämon kommen mit. Was Dante dann alles erlebt, lässt sich hier nicht in eine Rezi pressen. Das Buch ist von der ersten bid zur letzten Seite Urban Fantasy pur. Lilith Saintcrow, hat ihre ganz eigene Welt erschaffen. Die Protas haben alle, wirklich alle genug Tiefe um ein eigenes Buch zu bekommen. Es ist glaubwürdig, rasant, voller Action und ein kleiner Schuß Erotik, darf natürlich auch nicht fehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    yullana

    yullana

    28. July 2009 um 16:43

    Es geht um die Kopfgeldjägerin Dante Valentine, die vom Teufel persönlich in die Hölle gerufen wird, der ihr einen Auftrag anbietet. Besser gesagt aufzwingt.
    Wer glaubt einen schwachen Menschen vor sich zu haben, ist bei Danny falsch gewickelt. Sie muss immer das letzte Wort haben.
    Für ihr loses Mundwerk, könnte man sie knutschen.

  • Rezension zu "Dante Valentine: Dämonenjägerin" von Lilith Saintcrow

    Teufelsbraut
    Desire

    Desire

    02. April 2009 um 17:06

    Das Buch hat nicht meinen Erwartungen entsprochen, hab wahrscheinlich zu viel erwartet. Ist aber gut und witzig geschrieben.

  • weitere