Lilith Saintcrow The Iron Wyrm Affair: Bannon and Clare: Book One

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Iron Wyrm Affair: Bannon and Clare: Book One“ von Lilith Saintcrow

eine Mischung aus Steam Punk und Fantasie - die Welt mit ihrer eigenen Terminologie wird allerdings nicht genauer erklärt

— annlu
annlu

Das auf alt-viktorianisch getrimmte Englisch ist gewöhnungsbedürftig, aber ist man mal drin, ist es ein durchaus cooles Buch.

— Elwe
Elwe
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Magierin tirfft auf Genie

    The Iron Wyrm Affair: Bannon and Clare: Book One
    annlu

    annlu

    10. August 2015 um 21:14

    Britannia rests on the backs of sorcery and genius. „I gather Miss Bannon is just as insubordinate and intransigent as myself. And just as expendable in this current situation.“ In einem alternativen viktorianisch anmutenden London, das sich auf Magie und Technik stützt sieht sich das Empire einer Serie von Morden an ihren mentath gegenüber. Archibald Clare ist ein mentath, ein Genie, das sich auf die Logik verlässt. Als einziger verbleibender, unregistrierter seiner Zunft, wird ihm die Zauberin Emma Bannon an die Seite gestellt. Zusammen müssen sie sich mehreren Verschwörungen stellen. Die ersten Kapitel führen in die Politik und die Umgebung des alternativen Londons ein. Dabei trifft der Leser auf Archibald, der in seiner Beobachtungs- und Kombinationsgabe stark an Sherlok Holmes erinnert. Dass er kurz vor einem mentalen Kollaps steht, da seine Kräfte bei Nichtbenutzung auf ihn zurückschlagen, lässt ihn die gefährlichsten Situationen und die Morde nicht als erschreckend, sondern im Gegenteil, als interessante Unterhaltung sehen. Emma ist trotz kindlichem Aussehen eine willensstarke Person, die sich ihrer Fähigkeiten durchaus bewusst ist. In kurzen Kapiteln wird die Geschichte alternierend aus Sicht der Beiden erzählt. In gewohnter Saintcrow-Manier wird eine komplexe Welt erschaffen, die nicht groß erklärt wird, sondern sich aus dem Kontext ergeben soll. Daher haben mir auch die Kapitel um Clare besser gefallen, da in denen von Emma sehr viele magierelevante Wörter vorkamen, die für mich aus dem Kontext nicht immer verständlich waren. Im Klappentext stand, dass sich die Beiden Hauptprotagonisten nicht leiden können. Dies ist mir nicht so aufgefallen. Emma weiß zwar nicht, ob sie dem Mentath vertrauen kann und Clare findet Zauberei frustrierend unlogisch, ihre Beziehung bleibt aber dadurch immer professionell. Die Geschichte war nicht immer leicht zu verstehen, dennoch hat sie mir recht gut gefallen.

    Mehr
  • Rasanter & actiongeladener Steampunk für Englisch-Fortgeschrittene

    The Iron Wyrm Affair: Bannon and Clare: Book One
    Elwe

    Elwe

    01. May 2014 um 18:51

    'The Iron Wyrm Affair' ist der erste Band einer neuen Steampunk-Ermittlerserie um die Zauberin Emma und den Mentath (am besten zu übersetzen mit 'Logiker') Clare, der in einem alternativen Steampunk-London spielt, das hier Londinium heißt. Emma hat innerhalb der Zauberer-Hierarchie einen hohen Rang inne und dient Victrix, der Incarnation des Geistes Britannia, die es als neue junge Königin nicht leicht hat, sich selbst zu behaupten. Während ihrer Abenteuer wird sie vom ebenso geheimnisvollen wie kampfversierten Mical beschützt, seines Zeichens ein 'Schild' der Zauberin, d.h. es ist seine Aufgabe, für ihre Sicherheit zu sorgen. Die Beziehung zwischen den beiden geht jedoch sehr viel tiefer und hat eine Menge Vergangenheit, die aber nur sporadisch angerissen wird - das ist auf jeden Fall einer der spannenderen Fäden im Buch, bei dem man im nächsten Band auf eine stärkere Gewichtung hofft. Emma muss einer Verschwörung auf die Spur kommen, die ganz Britannia in den Untergang reißen könnte - und der Schlüssel dazu scheint Clare zu sein, einer der letzten noch lebenden Logiker in Londinium, nachdem all seine Kollegen ermordet wurden. Warum? Niemand weiß es - auch das ein Teil des Rätsels. Clares Charakter erinnert an eine extreme Form von Sherlock Holmes - er kann keinem Rätsel widerstehen, Unlogik treibt ihn in den Wahnsinn und er ist darüber hinaus sehr exzentrisch mit autistischen Zügen. So finden Emma und Clare zusammen - und versuchen nun gemeinsam ihre Widersacher aufzuspüren.  'The Iron Wyrm Affair' ist ein Fantasy-Thriller im Steampunk-Gewand, mit jeder Menge Verwicklungen und ordentlich Action an sehr coolen Schauplätzen, die die Autorin meisterhaft in Szene zu setzen weiß und bei denen man sich wünschte, es gäbe eine Verfilmung. Das Buch ist überwiegend spannend und hält bei der Stange; allerdings sollte man sehr sattelfest im Englisch sein, um Spaß an der Lektüre zu haben. Das Vokabular ist deutlich anspruchsvoller als die durchschnittliche englischsprachige Genre-Literatur; insbesondere dadurch, dass der Stil teilweise sehr stark auf vikorianisch-altertümlich getrimmt ist und von Slang durchsetzt, der für einen Nicht-Muttersprachler zumindest gewöhnungsbedürftig ist.  Das macht die Lektüre mitunter anstrengend und führt auch dazu, dass man die eine oder andere Wende nicht mitbekommt.  Jenseits dessen aber lesenswert und einer der besseren Vertreter des Genres. 

    Mehr