Lilith Saintcrow Wasteland King (Gallow and Ragged) by Lilith Saintcrow (2016-07-26)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wasteland King (Gallow and Ragged) by Lilith Saintcrow (2016-07-26)“ von Lilith Saintcrow

Letzter Band der Umsetzung der Mythologie der Insel in das Amerika der Gegenwart

— Monkberg
Monkberg
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wasteland Blues

    Wasteland King (Gallow and Ragged) by Lilith Saintcrow (2016-07-26)
    Monkberg

    Monkberg

    24. October 2016 um 11:29

    Warnung! Dies ist die Rezension des Schlussbands von "Gallow and Ragged" und es wird nicht völlig ohne Spoiler gehen ...Die Grundkonstellation, das heißt, das Setting, in dem alle drei Roman der Serie spielen, bleibt auch im Schlussband dieselbe. Wir haben auf der einen Seite die beiden Höfe der Sidhe, die der Königin - Sommer - und die ihres Gemahls, Winter.Doch beide, einst in Liebe verbunden, sind seit langer Zeit verfeindet und jetzt, im Zug der Ereignisse, die dazu führen, dass Jeremy Gallows sein Herz für Robin Ragged entdeckt, ja verzweifelt versucht, sie vor dem Untergang zu retten, droht beiden Reichen der Untergang. Und warum?Weil die Königin böse ist.Wir haben es hier mit einer Umkehrung der traditionellen Darstellung zu tun. Winter ist zwar auch ein harscher Mann, um hier eine Zeile aus einem Lied von Matthias Claudius (falsch) zu zitieren, aber Sommer ist nicht die Königin der lauen Lüfte und der heiteren Tage. Nicht mehr!Was Saintcrow uns hier zeigt, ist nicht mehr als dass die Harmonie der Geschlechter zerbrochen ist. Es gibt kein liebendes Paar mehr, und es ist nur folgerichtig, dass daran nicht nur das Reich der Sidhe zerbricht und einem neuen Reich mit einem Herrn Platz macht, der ein Mischling ist. Ich weiß, auch das ist eines der Worte, die heute mit einem Verdikt belegt sind, nicht mehr political correct. Doch The Wasteland King ist in vieler Weise genau das, ein Abgesang auf die Herrenrasse, ein Abgesang auf die Paarbeziehung, eine Parabel eines Amerika, in dem jeder Einzelne versucht, so gut es eben geht, seinen Weg zu machen. Es gibt kein Heim mehr, der Rasenfleck vor dem Haus, der einmal wöchentlich geschoren wird, ist längst braun und verdorrt. Die Figuren in Saintcrows Welt kämpfen gegen alle möglichen Kreaturen anderer Welten, und wenn diese Wesen sich als nützlich erweisen, oder sogar die Qualität von Helferfiguren annehmen, füttern sie sie auch. Mit Milch aus derTankstelle.Jeder isst für sich allein, jeder schläft für sich allein.Die Einsamkeit in allen drei Teilen von "Gallow and Ragged" ist erschreckend, verstörend. Darum, es tut mir leid, gibt es auch kein Happy End.Es gibt ein "Weitermachen" und es gibt in der ganzen Trilogie schöne Momente, Freundschaften, Selbstlosigkeit, Opferbereitschaft. Das immerhin.Aber ob es das langfristig wert ist, muss jeder Leser von Lilith Saintcrows Werk für sich selbst entscheiden.

    Mehr