Liljana Pandeva Schwestern und Machos in Makedonien

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwestern und Machos in Makedonien“ von Liljana Pandeva

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schwestern und Machos in Makedonien" von Liljana Pandeva

    Schwestern und Machos in Makedonien
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    24. October 2012 um 00:48

    Kalina Kalin ist 40 plus einige Jahre alt, Mutter einer gut geratenen Tochter, schön, selbstbewusst und eine erfolgreiche Journalistin. Eine tolle Frau, die ein tolles Leben führt. Hinter der Fassade zeigt sich allerdings ein ganz anderes Bild. Kalina hat gesundheitliche Probleme, die operiert werden mussten, ihr Mann hat sie verlassen, für ihren Job wird sie allmählich zu alt, und die ständige Rivalität mit ihrer Zwillingsschwester hört nicht auf. Wie sie damit umgeht, wird aus ihrem Terminplan deutlich. Vom Shoppen erzählt sie, von Geburtstagen, von ihrer Scheidung im Eilverfahren, von ihrer Operation, von Wochenendplänen, von Renovierungen, von Zahnarztbesuchen, vom Kampf mit der Figur. Ihren Alltag beschreibt sie, ihren ganz normalen, dramatischen, witzigen, deprimierenden, lebendigen Alltag. Ich muss gestehen, dass Makedonien und die umliegenden Staaten mein persönlicher blinder Fleck sind. Ich weiß relativ wenig über diese Region, die ich auch noch nie besucht habe. Aber trotzdem war mir das Geschriebene nicht fremd, im Gegenteil. Denn ich habe einige Gemeinsamkeiten zwischen mir und der Protagonistin entdeckt. Frauen auf der ganzen Welt stehen offensichtlich vor ähnlichen Problemen, haben ähnliche Gefühle, machen ähnliche Erfahrungen. Und wir alle haben unsere Menstruation. Dieses Buch bricht ein immer noch bestehendes Tabu, nämlich über die Menstruation zu schreiben. Das tut es, und das hat mir besonders gut gefallen, nicht effektheischend wie die zur Zeit zahlreich erscheinenden Skandal-Bücher, sondern hier wird die Menstruation beschrieben, wie sie ist. Nicht mystisch überhöht, nicht möglichst drastisch formuliert dargestellt, sondern einfach nur erwähnt, als das was sie ist: Ein ganz natürlicher Vorgang, der Bestandteil des weiblichen Lebens ist. Ein richtiges Kleinod von Buch ist mir da in die Hände geraten, wunderbar geschrieben, tief berührend, zum Nachdenken anregend und dabei auch noch unterhaltsam zu lesen!

    Mehr