Lillian Crott Berthung , Randi Crott Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern“ von Lillian Crott Berthung

Eine der ergreifendsten und mutigsten Liebesgeschichten, die ich je gelesen habe.

— Waschbaerin
Waschbaerin
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bibelzitat: Es bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Aber das Größte unter ihnen ist die Liebe.

    Erzähl es niemandem!: Die Liebesgeschichte meiner Eltern
    Waschbaerin

    Waschbaerin

    17. November 2015 um 16:41

    Es brauchte nur wenige Seiten, bis mich das Buch in seinen Bann geschlagen hatte. Es ist wohl die ergreifendste Liebesgeschichte, die man sich vorstellen kann. Und das alles, ohne auch nur im Entferntesten kitschig zu sein. Helmut Crott, der Vater der Autorin, wird im WW II einberufen und kommt nach Norwegen. Dort begegnet er der 19jährigen Lillian, in die er sich bereits bei der ersten Begegnung verliebt. Doch die Liebe eines norwegischen Mädchens und eines dtsch. Besatzungssoldaten darf nicht sein. Erst nach einigen heimlichen Treffen erfährt Lillian, dass Helmut Halbjude ist und sich in Norwegen bei der Armee versteckt. "Erzähl es niemandem", sagt er nach seinem Geständnis.Da er auf der Schreibstube sitzt hat er es in der Hand, dass keine Informationen über seine Herkunft nach Berlin gelangen. Endlich kapituliert Deutschland, aber ein gutes Ende der Liebesgeschichte ist in noch weitere Ferne gerückt. Lillian entwickelt einen unendlichen Mut, geht unüberwindliche Hindernisse an, bis sie 1948 endlich ihren Dr. Helmut Crott in Deutschland heiraten kann. Mir gefiel besonders, dass man sehr viele Infos über die dtsch. Besetzung von Norwegen erfährt, von denen man ansonsten nur wenig zu hören bekommt. Zwischendrin sind immer wieder original Briefe, Erlasse usw. abgedruckt. Es ist kein Buch, das man nach der letzten Seite zuklappt, ins Regal stellt und nicht mehr darüber nachdenkt. Ich könnte mir vorstellen, dass sich manch ein Leser fragt, wie man diese ewige Angst aushält, in der Dr. Helmut Crott jahrelang gelebt hat. Außerdem werden sich viele fragen, ob sie all das für eine Liebe auf sich genommen hätten, was Lillian durchmachen musste. Diese Biographie bekommt meine volle Empfehlung.

    Mehr