Lilly Adams

 3.9 Sterne bei 91 Bewertungen

Lebenslauf von Lilly Adams

Von Fernsehdrehbüchern zu romantischen Romanen: Die 1965 geborene deutsche Autorin hat ein Diplomstudium der Germanistik, Journalistik und Kunstgeschichte in Bamberg absolviert, nachdem sie das Abitur und ein Zeitschriftenvolontariat erfolgreich hinter sich gebracht hatte. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin, ist sie für das Fernsehen tätig, gibt Schreibseminare und lektoriert. Ihr Debüt unter ihrem bürgerlichen Namen Bettina Brömme gab die gebürtige Karlsruherin, die unter anderem Drehbücher für SOKO 5113 schreibt, 1998 mit der Veröffentlichung des Romans „So toll kann doch kein Mann sein“. Seit 2018 schreibt die Autorin, die die Münchner Schreibakademie, die Schreibseminare für angehende Autoren gibt, führt, des Weiteren unter dem Pseudonym Lilly Adams. So veröffentlichte sie den Liebesroman „Nebenan funkeln die Sterne“, der von Instagram-Erfolg und sozialer Vereinsamung handelt. Lilly Adams alias Bettina Brömme lebt mit ihrer Familie in München.

Alle Bücher von Lilly Adams

Nebenan funkeln die Sterne

Nebenan funkeln die Sterne

 (91)
Erschienen am 28.09.2018

Neue Rezensionen zu Lilly Adams

Neu
N

Rezension zu "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams

Wenn Sterne zu sehr funkeln
netti_readsvor 2 Tagen

Inhalt
Emma Martins führt ein tolles Leben: sie hat ein schickes Apartment im angesagtesten Stadtteil Londons, führt eine romantische Beziehung mit ihrem Freund Troy, reist durch die Welt und sieht die schönsten Strände und hat viele Freunde – zumindest ist es das, was ihre vielen Instagram-Follower tagtäglich sehen und sie dafür lieben und bewundern.
Doch wie viel davon ist echt?
Die Wahrheit sieht ganz anders aus, denn im echten Leben verlässt Emma nie ihr kleines Apartment und versucht jeglichen Kontakt mit anderen Menschen um jeden Preis zu vermeiden. 
Bis plötzlich ihr neuer Nachbar auftaucht und Emma merkt, dass es nicht immer nur Vorteile hat sich selbst von der Außenwelt abzugrenzen...

Cover
Das Cover ist ohne jede Frage unglaublich schön. Der blaue Nachthimmel, die Lichterkette und das goldene Funkeln – vielleicht Sternenstaub oder auch das Glitzern der Großstadtlichter? - rufen eine tolle, gemütliche und romantische Spätsommer-Atmosphäre hervor.
Das Cover ist einerseits verspielt, andererseits aber auch elegant und lädt so zum Träumen ein.
Ohne zu viel zu verraten: am Ende ergibt dann auch der Titel einen Sinn.

Schreibstil
Der Schreibstil war sehr flüssig und leicht zu lesen. Die Geschichte wird aus Sicht der Protagonist Emma geschildert, sodass ihre Gedanken und Gefühle in dieser sehr auf Charakterentwicklung fokussierten Geschichte leicht nachzuvollziehen sind. 
Die Autorin schafft es, immer wieder englische Wörter und Sätze in die deutsche Sprache einfließen zu lassen. Die englischen Begriffe sind jedoch so knapp und simpel gehalten, dass die Verständlichkeit garantiert ist. Dennoch wird eine englische Stimmung hervorgerufen. 
Auch Erwähnungen oder kurze Beschreibungen typisch Londoner Sehenswürdigkeiten helfen diese Atmosphäre zu kreieren. 
Im Laufe der Geschichte baut die Autorin einige wunderschöne, verträumte Metaphern ein, die zum Träumen anregen, ohne jedoch zu kitschig oder zu gewollt zu wirken.
Auch die humoristischen Stellen sorgen dafür, dass die Geschichte nicht durchgängig melancholisch ist.
Eine weitere Besonderheit des Schreibstils sind die Chatverläufe, die sich durch die Geschichte ziehen. Da Social Media ein großes Thema des Buches ist, wirken die Chatverläufe sehr authentisch und geben der Erzählung etwas äußert modernes. 

Charaktere und Handlung
Die Erzählung ist – wie bereits erwähnt – sehr Charakterbasiert. Das heißt der Fokus liegt definitiv auf der Entwicklung der Charaktere. Das Innere – die Gedanken und die Gefühlswelt – werden sehr detailliert geschildert, sodass ich schnell Verständnis und Mitgefühl für die Protagonistin aufbringen kann, trotzdem fehlen mir einige Ecken und Kanten. Besonders Nathan hat für mich nicht besonders viel Tiefe. Zum Ende hin wandelt sich das noch ein wenig ins Positive, insgesamt 
ist er mir als Charakter dennoch zu glatt. 
Bei dieser starken Charakterfokussierung rückt die Handlung, also ein Geschehen dabei sehr in den Hintergrund, bzw. es passiert kaum etwas. Dadurch ist die Geschichte recht eintönig und hat insbesondere zum Ende hin gewisse Längen. Spannung kommt nur minimal auf. 
Auf den letzten Seiten wirkt die Geschichte sehr abgehackt. Das Ende kommt zu schnell und zu plötzlich, was in starkem Kontrast zu den sehr detailreichen und ausführlichen Beschreibungen steht, die sich ansonsten durch das Buch ziehen. 

Fazit
„Nebenan funkeln die Sterne“ ist ein süßes Buch für Leser, die den Fokus gerne auf die Entwicklung von den Charakteren legen und nicht so sehr auf eine Handlung. 
Besonders zum Ende hin wirkt das Buch gehetzt und verliert seine Besonderheit, sodass es mit dem Anfang nicht mehr mithalten kann. 
Meinen Erwartungen kann es trotz moderner Themen leider nicht ganz gerecht werden.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams

Seichte Unterhaltung für zwischendurch
Meine_Magische_Buchweltvor 6 Tagen

Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan - und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht der Hauptprotagonistin, wodurch man sie eigentlich ausreichend kennenlernen kann.

Die Charaktere wurden soweit ganz gut herausgearbeitet, doch fehlte es ihnen doch ein wenig an Tiefe. Mit Emma habe ich mich etwas schwer getan und konnte mich nur bedingt mit ihr anfreunden. Nathan blieb mir leider insgesamt zu fremd, so dass ich keine richtige Nähe zu ihm aufbauen konnte. Hier hätte ich wirklich gerne auch etwas aus seiner Perspektive erfahren.

Die Grundidee an sich war zwar durchaus interessant, doch wurde sie für meinen Geschmack nicht ganz so gut umgesetzt. Das Thema Angststörung wurde eigentlich kaum herausgearbeitet und war dann doch eher nebensächlich. Manchmal plätscherte mir die Handlung auch etwas zu seicht dahin und an Tiefgang und Gefühl hätte ich mir einfach mehr gewünscht.

Das wunderschöne Cover und der zauberhafte Buchtitel waren es, die mich erst auf dieses Buch aufmerksam gemacht haben. In herrlichen Farben lädt es regelrecht zum Träumen ein und hat damit voll und ganz meinen Geschmack getroffen.

Fazit:

Eine durchaus interessante Grundidee, jedoch war ich von der Umsetzung eher ein wenig enttäuscht. So war es lediglich seichte Unterhaltung für zwischendurch, die von mir 3 bis 3,5 Sterne erhält. 

Kommentieren0
43
Teilen

Rezension zu "Nebenan funkeln die Sterne" von Lilly Adams

Nebenan funkeln die Sterne - Lilly Adams
CallieWonderwoodvor 8 Tagen

When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.
Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan - und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander ...
(Klappentext)


Die Idee mit einer erfolgreichen Instagrammerin, die ihren Followern ihr aufregendes und tolles Leben zeigt, aber in Wirklichkeit am liebsten allein in ihrer Wohnung ist und diese so wenig wie möglich verlässt, klang interessant und vielversprechend.
Emma lebt einsam und zurückgezogen zwischen ihrem Apartment und ihrer Dachterasse, auf der sie gerne Zeit verbringt. Durch ihren Job als selbstständige Grafikerin kann sie von zu Hause arbeiten und bestellt alles, was sie braucht, so auch Essen, im Internet.
Ihr kleines sicheres Reich gerät aber ins Wanken, als direkt neben ihr ein neuer Nachbarn einzieht, der auch ihre Dachterasse nutzen darf. Nathan ist attraktiv, charmant, hilfsbereit und freundlich, aber Emma versucht Begegnungen mit ihm zu vermeiden, auch wenn sie ihn eigentlich nett findet. Denn sie hat Angst sich in ihn zu verlieben und vor allem fürchtet sie sich davor, was dann alles passieren könnte, wenn sie ihr Herz verschenkt.
Zitat : "Emma legte sich wieder hin, aber ihr war klar, dass sie nun garantiert nicht mehr einschlafen konnte. Sie betrog ihre Schwester, ihre Eltern, ihre Instagram-Freunde - allen machte sie etwas vor. Dabei wollte sie doch nur in Ruhe gelassen werden. War das so schwer ?"
Leider bin ich mit Emma als Protagonistin nicht so richtig warm geworden. Für mich waren ihre Handlungen waren nur schwer nachvollziehbar, besonders, dass sie sich so von der Außenwelt abkapselt und ihren Followern nur etwas vorspielt. Ihr Leben ist voller Lügen und sie benutzt immer Ausreden, wenn ihre Familie sie in London besuchen will und hat mit ihnen nur Kontakt über Skype. Nathan war mir deutlich sympathischer, ich mochte seine herzliche Art und er hatte auch charakterliche Tiefe, wirkte geheimnisvoll und verrät nicht viel über sich.
Die Darstellung von Emmas Ängsten und ihren Panikattacken war meiner Meinung nicht komplett überzeugend. So fand ich es problematisch, dass Emma sich keine psychologische Hilfe sucht, obwohl sie weiß, dass sie diese gut gebrauchen könnte.
Es war schön, wie Nathan für sie da war und sie ihm Geborgenheit und Sicherheit bei ihm findet. Aber mir hat es dabei nicht gut gefallen, dass sie sich hauptsächlich nur durch Nathan aus ihrem Schneckenhaus herauswagt. Zudem ist leider nicht so viel passiert und die Handlung hat sich öfters leicht wiederholt. Trotzdem mochte ich die Liebesgeschichte der beiden gerne, sie passen super zusammen.
Zitat : "Er zog sie wieder an sich, und sie ließ sich umfangen von seinem Geruch und seiner Wärme und schloss die Augen. Wie gut wäre es damals gewesen, wenn sie irgendjemand so in den Arm genommen hätte. Und wäre es nur für Sekunden gewesen."
Flüssig und locker war das Buch geschrieben und über jedem Kapitel gibt es eine Überschrift als Hashtag und Einblicke in Emmas Instagram-Account mit Texten von ihren Posts und Kommentaren dazu. Das fand ich toll gemacht, ein schöner Zusatz, genau richtig zu der Geschichte. Auch ein super Extra war der Kater Troy, der Emma immer wieder besucht und um den sie sich liebevoll kümmert.
Gut gefallen hat mir, welche Botschaft die Autorin zu Social Media vermitteln wollte und mit Nilla und Britney gab es liebenswerte und sympathische Nebencharaktere.

Fazit :
Vielversprechende und interessante Idee, aber nicht so gelungen umgesetzt. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Lilly Adams im Netz:

Community-Statistik

in 212 Bibliotheken

auf 83 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks