Lilly Labord

 4.2 Sterne bei 134 Bewertungen

Neue Bücher

Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Gefährlicher Zauber! (Die Asperischen Magier 2)

 (1)
Neu erschienen am 19.06.2019 als Sonstige Formate bei .

Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Vorsicht: magisch! (Die Asperischen Magier, Band 1)

 (5)
Neu erschienen am 17.05.2019 als Taschenbuch bei Independently published.

Von Herzen, dein Dämon: Macht oder Liebe?

 (2)
Neu erschienen am 13.04.2019 als bei .

Alle Bücher von Lilly Labord

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Lilly Labord

Neu
Z

Rezension zu "Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Gefährlicher Zauber! (Die Asperischen Magier 2)" von Lilly Labord

Eine unendliche Geschichte, die sich auch nach diesem Band noch weiterzieht.
Zeilenspringerchenvor 4 Tagen

Der erste Teil der Reihe begann superstark, toll geschrieben und mit schönen Ideen. 

Dann störten mich ein paar Dinge, vor allem die Schwarzmagier, die eigentlich die Guten sind und nur Gutes tun. Das einzig Schwarze an ihnen ist ihr ständiges Fluchen.      
    
Genau das tun sie immer noch, aber zunächst zum Anfang des Buches:

Es geht jetzt zunächst um Kobalt, die ich als Nebenfigur im vorigen Band sah. Sie war mir nur im Gedächtnis geblieben, da ich mich schon in Band 1 fragte: Wer ist eigentlich Kobalt?

Kobalt ist eine junge Frau aus dem Rat und sie stellt bei ihren Nachforschungen fest, dass die Schwarzmagier eigentlich nur Gutes tun (hätte ich ihr auch schon vorher sagen können, egal:)

Sie wird von ihnen gerettet. Die Gruppe irrt ziellos durch Irland, immer auf der Suche nach Talaith. Dabei tun sie natürlich wieder  nur Gutes, da sie ja Schwarzmagier sind.Dann kam wieder das, was mich schon in Band 1 störte. Eine kleine Auswahl:

"Oh, fick dich, Alter!"
"Das Ganze ist eine einzige unerträgliche Scheiße!"
"Wenn er an diese magischen Arschlöcher dachte..."
"Warum hast du diese jungen Flittchen gebumst?"..."

Mich störte das sehr, denn es ist nicht nur Scott, der so redet.

Mr. Dalton. Bei ihm habe ich das Bild eines alten englischen Gentleman im Kopf, aber das ist er wohl nicht (?) denn die junge Holly Miller (von der ich übrigens auch kein klares Bild vor mir habe) liebt ihn. 
Da ich nicht Spoilern will: Es gibt Komplikationen in ihrer Liebe. Die Liebe kaufe ich ihnen übrigens nicht ab. 

Das Buch endet wieder mitten in der Handlung. Wenn ich gewusst hätte, dass es ein Fortsetzungsroman ist, hätte ich ihn gar nicht angefangen zu lesen. Ärger!

Es bleiben für mich jede Menge offene Fragen, unter anderem, warum der Rat, der sich doch für das Gute einsetzen will, seine Zeit nur damit verbringt, die Eagles auf die Schwarzmagier zu hetzen und sie zu töten. Ich verstehe die Logik dahinter nicht. Irgendwer möchte irgendwen umbringen, wer das jetzt ist, interessiert mich nicht mehr so wirklich.

Fazit:
Eigentlich hätte ich dem Buch drei Sterne gegeben, weil es auch streckenweise etwas langatmig war und es mich richtig wütend macht, schon wieder mit einem offenen Ende abgespeist zu werden.
Da ich aber so dumm war, doch weiterzulesen und das Buch auch unterhaltsam war, gebe ich vier.

Den dritten Band werde ich aber definitiv nicht mehr lesen.

Kommentieren0
1
Teilen
Z

Rezension zu "Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Vorsicht: magisch! (Die Asperischen Magier 1)" von Lilly Labord

Schön zu lesen aber etwas verwirrend und mit kleinen Schwächen
Zeilenspringerchenvor 24 Tagen

Der Anfang hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt in  London. Holly Miller übernimmt für ihren Magiernachbarn Mr. Dalton magische Aufträge.            

    
"Aber nun setzen Sie sich, und erzählen Sie ausführlich, wie es Ihnen ergangen ist!" Ich aß also Orangenkuchen, trank Kaffee mit Milch und berichtete alles haarklein..."    
 
Es gibt eine immer sich wiederholende Szenerie von Mr. Daltons Wohnung, wo er Holly Kaffee und Kuchen serviert und ihr seine Aufträge mitteilt.

Da er aus verständlichen Gründen verhindert ist, muss Holly an seiner Stelle gehen.Sie soll die Schwarzmagier zusammenfinden.

Ich muss ehrlich gestehen, dass die ständige höfliche Anrede "Mr. Dalton" und "Ms. Miller" mich etwas an die Staubchroniken von Lin Rina erinnerte, das war wie zwischen Mr. Reed und Miss Crumb.
Erst nach einem Saufgelage duzen sich alle.

Die Geschichte war anfangs schön zu lesen, dann gab es ein paar Dinge, die mich störten.

- die Schwarzmagier sind natürlich die Guten. Das einzige bösartige an ihnen ist, dass sie ständig fluchen.
Mich haben diese ständigen Schimpfwörter gestört - von Scheiße , Scheißtag  über Arschloch/ Arschlöcher, Dreckschweine, sauwütend, usw. Das soll wohl ihre dunkle Seite zeigen. Ich dachte zunächst eher an das Tourette-Syndrom. Sie wirken auf mich leider nicht dunkel, sondern an ein paar Stellen eher lächerlich und vor allem ziemlich planlos und unfähig. Nichts gelingt ihnen.

- Kapitel 37 war für mich ein Bruch. Wer ist Quirin und Kobalt, später noch Ashley und Olivia? Ich musste zurückblättern, da ich eben noch in Holly Millers Gedanken war.

- die angedeutete Liebesgeschichte blieb für mich kühl. 

- Nasenbluten ist hier ein Grundproblem, wenn es zu Gewalttätigkeiten kommt. Ständig explodiert etwas bei Angriffen der Eagles, ständig hat jemand deshalb Nasenbluten. Je mehr explodiert, desto  wirrer wird die Geschichte und den Magiern gelingt irgendwie nichts. Sie rennen nur noch wild durcheinander und verlieren noch ihre Zauberstäbe. Eine Truppe von Unfähigen?

- Ich hatte Probleme, mir Holly als "zartes Mädchen" vorzustellen bei der Menge an Kuchen, die sie reinschiebt.

- Es gibt ein Open end, ohne dass großartig etwas passiert ist. 
Das Buch endet einfach mitten in der Handlung. Wer wissen will, wie Band 1 ausgeht muss Band 2 lesen und kaufen. Das finde ich ziemlich unverschämt.

Trotzdem hat mir die Geschichte gefallen und sie war unterhaltsam.
Eine schöne Geschichte mit für mich kleinen Schwächen.

Kommentieren0
13
Teilen

Rezension zu "Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Vorsicht: magisch! (Die Asperischen Magier, Band 1)" von Lilly Labord

Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Vorsicht: magisch!
chiant898vor einem Monat

wow…was für ein schönes Buch…
ich durfte den Neuen von Lilly Labord schon vor euch anfangen zu lesen…
leider hab ich es aber nicht zur VÖ geschafft darüber zu berichten…
„Zum Kaffee bei Mr. Dalton“ ist der erste Teil der Reihe „Die asperischen Magier“
die Geschichte hat gut 310 Seiten…

erstmal der Klappentext:
Auf der Suche nach einer neuen Stelle lernt Holly den geheimnisvollen Mr. Dalton kennen.
Er kann nicht nur Kaffeekannen schweben lassen, sondern offenbar wirkliche, echte Magie wirken.
In seinem Auftrag beginnt Holly, Menschen in Notlagen zu helfen. Aber worum geht es dabei wirklich?
Warum zeigt sich Mr. Dalton niemandem, sondern schickt Holly?
Als sie das begreift, ist sie bereits in eine gefährliche Auseinandersetzung zwischen Magiern verwickelt.
Und dann nimmt sie zum ersten Mal in ihrem Leben einen Zauberstab in die Hand!
Der Beginn einer zauberhaften Serie voll dunkler Magie, Verrat, aber auch unverbrüchlicher Freundschaft, gefährlicher Liebe und wahrem Mut.

mein Blick auf das Buch:
das Cover find ich wunderschön und sehr passend zum Buchtitel, aber auch zur Geschichte selbst…
es wirkt einfach und genau dadurch so schön in meinen Augen…
die Schrift ist passend ausgesucht und auch die Anordnung dieser, wird nicht dem Zufall überlassen…
der Klappentext ist schön kurz gehalten…er weckt das Interesse am Buch, gibt aber nicht wirklich etwas darüber preis…

mein Blick in das Buch:
am Ende des Buches dachte ich „wieso hab ich von der Autorin eigentlich noch nie was gehört?“
definitiv nicht mein letztes Buch von ihr…
ausgefeilte angenehme Sprache trifft hier auch eine richtig schöne Story…
die Autorin versteht es mit ihren Wörtern Bilder zu zaubern…
am Ende dachte ich so manches mal ich sei in irgendeiner Szene abgetaucht…

die Geschichte hat es mir angetan…ich freu mich auf jeden Fall schon auf den zweiten Teil…
denn dies hier ist er der erste Teil der „Die asperischen Magier“ Reihe…man bekommt einen guten Einblick in die Welt der Magie…
man sieht die Welt mit Holly’s Augen…lernt bereits einige Magier kennen…
versucht zu unterscheiden in gut und schlecht…denn eines ist schon recht schnell klar…einer führt nichts gutes im Schilde…wer es ist erfährt man im ersten Teil noch nicht…
muss man auch nicht…die Geschichte findet trotzdem erstmal ein Ende mit dem man klar kommt 

die Charaktere sind sehr gut dargestellt…besonders gut hat mir Holly gefallen…naja und dieser sexy Typ…welcher? das behalte ich für mich…
es gibt da so einige und ich möchte euch nicht in eine Richtung drängen, wenn ihr das Buch selbst lest…
die Figuren haben Tiefe…besitzen Entwicklungspotential für Folgegeschichten…sie sind eckig und kantig und unwahrscheinlich dunkel…

der Spannungsbogen ist gut hoch gehalten…man kann der Geschichte angenehm folgen und versteht warum manch einer handelt, wie er handelt…
alles fühlt sich einfach so echt an

Fazit:
wow…danke für dieses schöne Buch…es hat mal wieder richtig Spass gemacht, in den Fantasy Bereich abzutauchen…

Kommentieren0
3
Teilen

Community-Statistik

in 98 Bibliotheken

auf 24 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks